Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Francisco Borchese befehl zukommen/ in 300. Soldaten in bereitschafft zuhalten/ den betrang-
ten damit zu hilff erscheinen. Der Don Carolo Doria, als er gesehen/ daß jhm das Gelt vor seine
Galleren vnd Kriegsvolck zubezahlen/ auß Neapoli nicht kommen will/ also hat er ein eignen
Currir in Spanniam abgefertigt/ sich dessen bey jhrer May: zubeklagen.

Auß Venedig vom 5. Junij.

Genueser Brieff melden/ daß alda die Signori Paul Porduci vnd Augustino Pallavicino zu
Capitain vnd Commissarien vber das Kriegsvolck in Levante erwehlt worden/ die Banditen
zuverfolgen/ denen der Signor Hieronymo Spinola mit hilff beyspringen soll. Mit Florentinischen
Brieffen hat man/ die Hertzogen in Savoia werden ehest wider nach Spannia verreisen/ vnnd
soll dem Eltesten Sohn die Eltere Princeßin verehelicht/ vnd der ander zum Admirant Maio-
re
ohne verbindnuß der navigation verordnet worden. Daselbst hat man auch den Amiral in
eyl nach Livorno abgefertigt/ mit 6. Galleren vnd 6. Gallionen abzufahren/ demnach sie zeit-
tung gehabt/ daß die Tunisische Seeräuber ein Naven von Livorno mit reichen wahren nach
Lisabona fahrende/ gefangen/ sonst sollen noch 2. andere Galleren nach Spannia segeln/ vmb
200000. Cronen bahrschafft vberzuführen/ welche der Großhertzog in Spanniam geliehen.
Der Englische Corsar hat vmb Algieri 10. Jesuiter gefangen/ als sie in Jndiam schiffen wol-
len/ derwegen jhr Orden starck vmb erledigung derselben anhalten thut. Gestern ist der newe
Procurator Cornaro von 800. Purpurirten Adelspersohnen ins Collegium begleit worden/ de-
nen er hernach ein stattlich Pancket gehalten. Sambstags in der nacht haben etliche vnbe-
kante Persohnen deß Clarißimi Signor Lorenzi Contarini Behausung erstiegen/ sein Cammer
eröffnet/ den Mund gespert/ an die Bettstatt gebunden/ vnd etliche Stich gegeben/ vnnd jhm
in 1500. Ducaten abgenommen Der Gallion Emo ist mit köstlichen wahren in hiesigem
portu eingelauffen. Constantinopolitanische Brieff Avisiren, Sultanus habe befohlen/ das
alle Spachien/ so deß tags 20. Aspern/ sich nach Albania, dieselben Meerporten zubeschützen/
die andern aber/ so mehr haben/ nach Constantinopoli begeben sollen/ vnnd vnter dem Vezier
nach Persia zuziehen/ weil sich derselbe Frieden entschlagen/ welcher König sich wider den Cica-
la
im Feld befindet/ mit dem er schon etliche Scharmützel gehalten/ vnd in die Türckische Meer
haven eingefallen.

Auß Wien vom 6. Junij.

Dieser tagen haben jhre Kön: May: die Nider Oesterreichische Regierung reformirt,
theils Catholischen abgedanckt/ vnd an der stell 9. Evangelische/ als 3. vom Herren/ 3. vom
Ritterstand/ vnd 3. Doctores angenommen vnnd verordnet/ wie man dann auch die andere
Stett vnd Aempter verendert/ so theils mit Evangelischen besetzt werden sollen. Künfftigen
Mitwoch werden jhre May: nach Mehrern auffbrechen/ alda den außgeschriebenen Landtag
zuhalten/ hernach soll auch der Oesterreichische angestelt vnd gehalten werden. Jn Ober Vn-
garn sollen sich 10000 Frey Heyducken zusammen gethan haben/ so aller orten hefftig auff
die Türcken streiffen/ also daß sie sich zuschützen/ wie vor diesem gemeld/ ein Läger sollen geschla-
gen haben/ daher wirdt besorgt/ wo man solches nicht verwehrt/ daß sie die Waffen ablegen/ es
möchte sich der Frieden mit den Türcken zerschlagen vnnd zerstossen/ wie dann deßwegen die
Bottschafft nit hinein/ noch vnser Orator auß Ofen herauß gelassen wirdt.

Auß

Francisco Borchese befehl zukommen/ in 300. Soldaten in bereitschafft zuhalten/ den betrang-
ten damit zu hilff erscheinen. Der Don Carolo Doria, als er gesehen/ daß jhm das Gelt vor seine
Galleren vnd Kriegsvolck zubezahlen/ auß Neapoli nicht kommen will/ also hat er ein eignen
Currir in Spanniam abgefertigt/ sich dessen bey jhrer May: zubeklagen.

Auß Venedig vom 5. Junij.

Genueser Brieff melden/ daß alda die Signori Paul Porduci vnd Augustino Pallavicino zu
Capitain vnd Commissarien vber das Kriegsvolck in Levante erwehlt worden/ die Banditen
zuverfolgen/ denen der Signor Hieronymo Spinola mit hilff beyspringen soll. Mit Florentinischẽ
Brieffen hat man/ die Hertzogen in Savoia werden ehest wider nach Spannia verreisen/ vnnd
soll dem Eltesten Sohn die Eltere Princeßin verehelicht/ vnd der ander zum Admirant Maio-
re
ohne verbindnuß der navigation verordnet worden. Daselbst hat man auch den Amiral in
eyl nach Livorno abgefertigt/ mit 6. Galleren vnd 6. Gallionen abzufahren/ demnach sie zeit-
tung gehabt/ daß die Tunisische Seeraͤuber ein Naven von Livorno mit reichen wahren nach
Lisabona fahrende/ gefangen/ sonst sollen noch 2. andere Galleren nach Spannia segeln/ vmb
200000. Cronen bahrschafft vberzufuͤhren/ welche der Großhertzog in Spanniam geliehen.
Der Englische Corsar hat vmb Algieri 10. Jesuiter gefangen/ als sie in Jndiam schiffen wol-
len/ derwegen jhr Orden starck vmb erledigung derselben anhalten thut. Gestern ist der newe
Procurator Cornaro von 800. Purpurirten Adelspersohnen ins Collegium begleit worden/ de-
nen er hernach ein stattlich Pancket gehalten. Sambstags in der nacht haben etliche vnbe-
kante Persohnen deß Clarißimi Signor Lorenzi Contarini Behausung erstiegen/ sein Cammer
eroͤffnet/ den Mund gespert/ an die Bettstatt gebunden/ vnd etliche Stich gegeben/ vnnd jhm
in 1500. Ducaten abgenommen Der Gallion Emo ist mit koͤstlichen wahren in hiesigem
portu eingelauffen. Constantinopolitanische Brieff Avisiren, Sultanus habe befohlen/ das
alle Spachien/ so deß tags 20. Aspern/ sich nach Albania, dieselben Meerporten zubeschuͤtzen/
die andern aber/ so mehr haben/ nach Constantinopoli begeben sollen/ vnnd vnter dem Vezier
nach Persia zuziehen/ weil sich derselbe Frieden entschlagen/ welcher Koͤnig sich wider den Cica-
la
im Feld befindet/ mit dem er schon etliche Scharmuͤtzel gehalten/ vñ in die Tuͤrckische Meer
haven eingefallen.

Auß Wien vom 6. Junij.

Dieser tagen haben jhre Koͤn: May: die Nider Oesterreichische Regierung reformirt,
theils Catholischen abgedanckt/ vnd an der stell 9. Evangelische/ als 3. vom Herren/ 3. vom
Ritterstand/ vnd 3. Doctores angenommen vnnd verordnet/ wie man dann auch die andere
Stett vnd Aempter verendert/ so theils mit Evangelischen besetzt werden sollen. Kuͤnfftigen
Mitwoch werden jhre May: nach Mehrern auffbrechen/ alda den außgeschriebenen Landtag
zuhalten/ hernach soll auch der Oesterreichische angestelt vnd gehalten werden. Jn Ober Vn-
garn sollen sich 10000 Frey Heyducken zusammen gethan haben/ so aller orten hefftig auff
die Tuͤrcken streiffen/ also daß sie sich zuschuͤtzen/ wie vor diesem gemeld/ ein Laͤger sollen geschla-
gen haben/ daher wirdt besorgt/ wo man solches nicht verwehrt/ daß sie die Waffen ablegen/ es
moͤchte sich der Frieden mit den Tuͤrcken zerschlagen vnnd zerstossen/ wie dann deßwegen die
Bottschafft nit hinein/ noch vnser Orator auß Ofen herauß gelassen wirdt.

Auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0112" n="[108]"/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Francisco Borchese</hi></hi> befehl zukommen/ in 300. Soldaten in bereitschafft zuhalten/ den betrang-<lb/>
ten                         damit zu hilff erscheinen. Der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don Carolo Doria</hi></hi>, als er gesehen/ daß jhm das Gelt vor seine<lb/>
Galleren vnd Kriegsvolck zubezahlen/ auß Neapoli nicht kommen will/ also hat er ein eignen<lb/>
Currir in Spanniam abgefertigt/ sich dessen bey jhrer May: zubeklagen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig vom 5. Junij.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Genueser Brieff melden/ daß alda die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Signori Paul Porduci</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Augustino Pallavicino</hi></hi> zu<lb/>
Capitain vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commissarien</hi></hi> vber das Kriegsvolck in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Levante</hi></hi> erwehlt worden/ die Banditen<lb/>
zuverfolgen/ denen der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Signor Hieronymo Spinola</hi></hi> mit hilff beyspringen soll. Mit Florentinische&#x0303;<lb/>
Brieffen hat man/ die Hertzogen in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Savoia</hi></hi> werden ehest wider nach Spannia verreisen/ vnnd<lb/>
soll dem Eltesten Sohn die Eltere Princeßin verehelicht/ vnd der ander zum <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Admirant Maio-<lb/>
re                             </hi></hi>ohne verbindnuß der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">navigation</hi></hi> verordnet worden. Daselbst hat man auch den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Amiral</hi></hi> in<lb/>
eyl nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Livorno</hi></hi> abgefertigt/ mit 6. Galleren vnd 6. Gallionen abzufahren/ demnach sie zeit-<lb/>
tung                         gehabt/ daß die Tunisische Seera&#x0364;uber ein Naven von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Livorno</hi></hi> mit reichen wahren nach<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Lisabona</hi></hi> fahrende/ gefangen/ sonst sollen noch 2. andere Galleren nach Spannia segeln/ vmb<lb/>
200000. Cronen bahrschafft vberzufu&#x0364;hren/ welche der Großhertzog in Spanniam geliehen.<lb/>
Der Englische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Corsar</hi></hi> hat vmb <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Algieri</hi></hi> 10. Jesuiter gefangen/ als sie in Jndiam schiffen wol-<lb/>
len/                         derwegen jhr Orden starck vmb erledigung derselben anhalten thut. Gestern ist der newe<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Procurator Cornaro</hi></hi> von 800. Purpurirten Adelspersohnen ins <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Collegium</hi></hi> begleit worden/ de-<lb/>
nen                         er hernach ein stattlich Pancket gehalten. Sambstags in der nacht haben etliche vnbe-<lb/>
kante                         Persohnen deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Clarißimi Signor Lorenzi Contarini</hi></hi> Behausung erstiegen/ sein Cammer<lb/>
ero&#x0364;ffnet/ den Mund gespert/ an die Bettstatt gebunden/ vnd etliche Stich gegeben/ vnnd jhm<lb/>
in 1500. Ducaten abgenommen Der Gallion Emo ist mit ko&#x0364;stlichen wahren in hiesigem<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">portu</hi></hi> eingelauffen. Constantinopolitanische Brieff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Avisiren</hi></hi>, Sultanus habe befohlen/ das<lb/>
alle Spachien/ so deß tags 20. Aspern/ sich nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Albania</hi></hi>, dieselben Meerporten zubeschu&#x0364;tzen/<lb/>
die andern aber/ so mehr haben/ nach Constantinopoli begeben sollen/ vnnd vnter dem Vezier<lb/>
nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Persia</hi></hi> zuziehen/ weil sich derselbe Frieden entschlagen/ welcher Ko&#x0364;nig sich wider den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cica-<lb/>
la</hi></hi> im Feld befindet/ mit dem er schon etliche Scharmu&#x0364;tzel gehalten/ vn&#x0303; in die Tu&#x0364;rckische Meer<lb/>
haven eingefallen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien vom 6. Junij.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Dieser tagen haben jhre Ko&#x0364;n: May: die Nider Oesterreichische Regierung <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">reformirt</hi></hi>,<lb/>
theils Catholischen abgedanckt/ vnd an der stell 9. Evangelische/ als 3. vom Herren/ 3. vom<lb/>
Ritterstand/ vnd 3. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Doctores</hi></hi> angenommen vnnd verordnet/ wie man dann auch die andere<lb/>
Stett vnd Aempter verendert/ so theils mit Evangelischen besetzt werden sollen. Ku&#x0364;nfftigen<lb/>
Mitwoch werden jhre May: nach Mehrern auffbrechen/ alda den außgeschriebenen Landtag<lb/>
zuhalten/ hernach soll auch der Oesterreichische angestelt vnd gehalten werden. Jn Ober Vn-<lb/>
garn                         sollen sich 10000 Frey Heyducken zusammen gethan haben/ so aller orten hefftig auff<lb/>
die Tu&#x0364;rcken streiffen/ also daß sie sich zuschu&#x0364;tzen/ wie vor diesem gemeld/ ein La&#x0364;ger sollen geschla-<lb/>
gen                         haben/ daher wirdt besorgt/ wo man solches nicht verwehrt/ daß sie die Waffen ablegen/ es<lb/>
mo&#x0364;chte sich der Frieden mit den Tu&#x0364;rcken zerschlagen vnnd zerstossen/ wie dann deßwegen die<lb/>
Bottschafft nit hinein/ noch vnser <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Orator</hi></hi> auß Ofen herauß gelassen wirdt.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[108]/0112] Francisco Borchese befehl zukommen/ in 300. Soldaten in bereitschafft zuhalten/ den betrang- ten damit zu hilff erscheinen. Der Don Carolo Doria, als er gesehen/ daß jhm das Gelt vor seine Galleren vnd Kriegsvolck zubezahlen/ auß Neapoli nicht kommen will/ also hat er ein eignen Currir in Spanniam abgefertigt/ sich dessen bey jhrer May: zubeklagen. Auß Venedig vom 5. Junij. Genueser Brieff melden/ daß alda die Signori Paul Porduci vnd Augustino Pallavicino zu Capitain vnd Commissarien vber das Kriegsvolck in Levante erwehlt worden/ die Banditen zuverfolgen/ denen der Signor Hieronymo Spinola mit hilff beyspringen soll. Mit Florentinischẽ Brieffen hat man/ die Hertzogen in Savoia werden ehest wider nach Spannia verreisen/ vnnd soll dem Eltesten Sohn die Eltere Princeßin verehelicht/ vnd der ander zum Admirant Maio- re ohne verbindnuß der navigation verordnet worden. Daselbst hat man auch den Amiral in eyl nach Livorno abgefertigt/ mit 6. Galleren vnd 6. Gallionen abzufahren/ demnach sie zeit- tung gehabt/ daß die Tunisische Seeraͤuber ein Naven von Livorno mit reichen wahren nach Lisabona fahrende/ gefangen/ sonst sollen noch 2. andere Galleren nach Spannia segeln/ vmb 200000. Cronen bahrschafft vberzufuͤhren/ welche der Großhertzog in Spanniam geliehen. Der Englische Corsar hat vmb Algieri 10. Jesuiter gefangen/ als sie in Jndiam schiffen wol- len/ derwegen jhr Orden starck vmb erledigung derselben anhalten thut. Gestern ist der newe Procurator Cornaro von 800. Purpurirten Adelspersohnen ins Collegium begleit worden/ de- nen er hernach ein stattlich Pancket gehalten. Sambstags in der nacht haben etliche vnbe- kante Persohnen deß Clarißimi Signor Lorenzi Contarini Behausung erstiegen/ sein Cammer eroͤffnet/ den Mund gespert/ an die Bettstatt gebunden/ vnd etliche Stich gegeben/ vnnd jhm in 1500. Ducaten abgenommen Der Gallion Emo ist mit koͤstlichen wahren in hiesigem portu eingelauffen. Constantinopolitanische Brieff Avisiren, Sultanus habe befohlen/ das alle Spachien/ so deß tags 20. Aspern/ sich nach Albania, dieselben Meerporten zubeschuͤtzen/ die andern aber/ so mehr haben/ nach Constantinopoli begeben sollen/ vnnd vnter dem Vezier nach Persia zuziehen/ weil sich derselbe Frieden entschlagen/ welcher Koͤnig sich wider den Cica- la im Feld befindet/ mit dem er schon etliche Scharmuͤtzel gehalten/ vñ in die Tuͤrckische Meer haven eingefallen. Auß Wien vom 6. Junij. Dieser tagen haben jhre Koͤn: May: die Nider Oesterreichische Regierung reformirt, theils Catholischen abgedanckt/ vnd an der stell 9. Evangelische/ als 3. vom Herren/ 3. vom Ritterstand/ vnd 3. Doctores angenommen vnnd verordnet/ wie man dann auch die andere Stett vnd Aempter verendert/ so theils mit Evangelischen besetzt werden sollen. Kuͤnfftigen Mitwoch werden jhre May: nach Mehrern auffbrechen/ alda den außgeschriebenen Landtag zuhalten/ hernach soll auch der Oesterreichische angestelt vnd gehalten werden. Jn Ober Vn- garn sollen sich 10000 Frey Heyducken zusammen gethan haben/ so aller orten hefftig auff die Tuͤrcken streiffen/ also daß sie sich zuschuͤtzen/ wie vor diesem gemeld/ ein Laͤger sollen geschla- gen haben/ daher wirdt besorgt/ wo man solches nicht verwehrt/ daß sie die Waffen ablegen/ es moͤchte sich der Frieden mit den Tuͤrcken zerschlagen vnnd zerstossen/ wie dann deßwegen die Bottschafft nit hinein/ noch vnser Orator auß Ofen herauß gelassen wirdt. Auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/112
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [108]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/112>, abgerufen am 05.03.2021.