Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß Prag vom 8. Junij.

Seither der Kayserliche letzte bescheid herauß kommen/ kan man biß künfftigen Don-
nerstag nit viel schreiben. Ertzhertzog Leopoldus ist bey den Stenden in hohem verdacht/ es ge-
het gewiß ohne Tumult nit ab/ es kommen stundlich viel Reuter vnd Knecht herein/ wie man
vermeint/ sollen bey 6000. Pferd erscheinen. Gestern nach Mittag ist die Spannische Bot-
schafft/ deßgleichen die newe Florentinische/ Venedische vnd anderer welschen Fürsten Agen-
ten bestelte am Hoff/ bey dem Bäpstischen Nuncio in der stille gewest vnnd Raht gehalten/ wie
auch den Abend hernach die Kayserliche KriegsRäht/ in was sachen/ ist in höchster geheim/ die
Böheimischen Stende haben auff solches alles gute acht/ auch alles verlauffs kundschafft/ wie
die sage/ soll die berahtschlagung gewest sein/ alle mittel zu suchen/ die Stende zutrennen/ das
theils bewegt würden/ jrer May: zuzufallen/ wie sich dann der von Kinßky bereit was erzeigt/
vnd sich beim Graffen von Sultz/ den er zuvor Todt haben wollen/ finden lassen/ kommen die
Stende auff den rechten grund/ dörffen sie jhn selbst niderhawen. Es kommen viel frembder
Soldaten herein/ das die Statt voll herumblaufft/ die wünschen vnnd warten auff einen
frischen Krieg/ vnd thun alles vbel anstifften. Der Cardinal Mellini ist auff der Post alher
kommen/ der wird den handel vollendts richtig machen/ oder gar verderben. Dieser tagen ist
ein Schuß von einem Soldaten geschehen/ welcher eingezogen worden/ weil er sich verlauten
lassen/ daß die Stende inner 3 tagen die Hände vber dem Kopff zusammen schlagen werden/
ist auch derjenige Burger/ so es von jhm gehört/ von den Stenden offentlich examinirt wor-
den. Nach ablesung der letzten resolution von den Land officiren, sind auch die Diener Sub una
auß der Landstuben geschafft vnd dieselb gespert worden/ darauff sich die Stende auffs new
verbunden/ also daß zubesorgen/ da jhre May: kein bessern bescheid geben/ sie gar auffrührisch
werden möchten/ deßwegen sie dann in allen Stetten die Heuser visitirt, alle obersten befelchs
vnd Kriegsleut beschrieben vnd verlesen/ damit die Stende wissen/ was vor Kriegsvolck vor-
handen Den 10. Dito wirdt König Matthias von Wien nach Olmütz in Mehrern auff
den Landtag verreissen/ jhre Kön: May: haben dieser tagen bey einem Currir jhrer Kay:
May: wie auch den Herrn Böheimischen Stenden/ die besorgende gefahr wegen deß Tür-
cken in Vngarn/ zu wissen gethan/ vnd vmb Gelthilf zu erhaltung der Grentzheuser gebetten/
ist jhm aber nichts bewilligt/ sonder biß nach stillung deß Böheimischen wesens/ bescheid deßwegen
zugeben/ vertröstung gethan/ etliche tag her Abends vmb 5. Vhrn/ hat man ein newen
Stern gesehen.

Ein andere auß Prag/ vom 13. Dito.

Die Böheimischen Stende sind noch allhie beysammen/ die können von jhrer May:
noch kein gute resolution, wie sie es gern haben wollen bekommen/ haben zwar erst heut frühe
deren Außschuß bey jhrer May: Audienz gehabt/ vnnd derselben jhr endtliche Meynung vnnd
letzten Schluß Schrifftlich vbergeben/ was sie nun für ein antwort darauff bekommen wer-
den/ gibt zeit/ sonsten ist menniglich guter hoffnung/ weil die Stend in jhrem vornehmen nit
ablassen wollen/ sondern starck auff die zulassung der Religion tringen/ daß jhre May: jhnen
letzlich solche bewilligen werden. Mittwochs ist ein Bayerischer gesander/ als der Herr Cantz-
ler auff der Post alher kommen/ welcher alsbald bey jhrer May: Audienz gehabt/ seine verrich-

tung
Auß Prag vom 8. Junij.

Seither der Kayserliche letzte bescheid herauß kommen/ kan man biß kuͤnfftigen Don-
nerstag nit viel schreiben. Ertzhertzog Leopoldus ist bey den Stenden in hohem verdacht/ es ge-
het gewiß ohne Tumult nit ab/ es kommen stundlich viel Reuter vnd Knecht herein/ wie man
vermeint/ sollen bey 6000. Pferd erscheinen. Gestern nach Mittag ist die Spannische Bot-
schafft/ deßgleichen die newe Florentinische/ Venedische vnd anderer welschen Fuͤrsten Agen-
ten bestelte am Hoff/ bey dem Baͤpstischen Nuncio in der stille gewest vnnd Raht gehalten/ wie
auch den Abend hernach die Kayserliche KriegsRaͤht/ in was sachen/ ist in hoͤchster geheim/ die
Boͤheimischen Stende haben auff solches alles gute acht/ auch alles verlauffs kundschafft/ wie
die sage/ soll die berahtschlagung gewest sein/ alle mittel zu suchen/ die Stende zutrennen/ das
theils bewegt wuͤrden/ jrer May: zuzufallen/ wie sich dann der von Kinßky bereit was erzeigt/
vnd sich beim Graffen von Sultz/ den er zuvor Todt haben wollen/ finden lassen/ kommen die
Stende auff den rechten grund/ doͤrffen sie jhn selbst niderhawen. Es kommen viel frembder
Soldaten herein/ das die Statt voll herumblaufft/ die wuͤnschen vnnd warten auff einen
frischen Krieg/ vnd thun alles vbel anstifften. Der Cardinal Mellini ist auff der Post alher
kommen/ der wird den handel vollendts richtig machen/ oder gar verderben. Dieser tagen ist
ein Schuß von einem Soldaten geschehen/ welcher eingezogen worden/ weil er sich verlauten
lassen/ daß die Stende inner 3 tagen die Haͤnde vber dem Kopff zusammen schlagen werden/
ist auch derjenige Burger/ so es von jhm gehoͤrt/ von den Stenden offentlich examinirt wor-
den. Nach ablesung der letzten resolution von den Land officiren, sind auch die Diener Sub una
auß der Landstuben geschafft vnd dieselb gespert worden/ darauff sich die Stende auffs new
verbunden/ also daß zubesorgen/ da jhre May: kein bessern bescheid geben/ sie gar auffruͤhrisch
werden moͤchten/ deßwegen sie dann in allen Stetten die Heuser visitirt, alle obersten befelchs
vnd Kriegsleut beschrieben vnd verlesen/ damit die Stende wissen/ was vor Kriegsvolck vor-
handen Den 10. Dito wirdt Koͤnig Matthias von Wien nach Olmuͤtz in Mehrern auff
den Landtag verreissen/ jhre Koͤn: May: haben dieser tagen bey einem Currir jhrer Kay:
May: wie auch den Herrn Boͤheimischen Stenden/ die besorgende gefahr wegen deß Tuͤr-
cken in Vngarn/ zu wissen gethan/ vnd vmb Gelthilf zu erhaltung der Grentzheuser gebetten/
ist jhm aber nichts bewilligt/ sonder biß nach stillung deß Boͤheimischen wesens/ bescheid deßwegen
zugeben/ vertroͤstung gethan/ etliche tag her Abends vmb 5. Vhrn/ hat man ein newen
Stern gesehen.

Ein andere auß Prag/ vom 13. Dito.

Die Boͤheimischen Stende sind noch allhie beysammen/ die koͤnnen von jhrer May:
noch kein gute resolution, wie sie es gern haben wollen bekommen/ haben zwar erst heut fruͤhe
deren Außschuß bey jhrer May: Audienz gehabt/ vnnd derselben jhr endtliche Meynung vnnd
letzten Schluß Schrifftlich vbergeben/ was sie nun fuͤr ein antwort darauff bekommen wer-
den/ gibt zeit/ sonsten ist menniglich guter hoffnung/ weil die Stend in jhrem vornehmen nit
ablassen wollen/ sondern starck auff die zulassung der Religion tringen/ daß jhre May: jhnen
letzlich solche bewilligen werden. Mittwochs ist ein Bayerischer gesander/ als der Herr Cantz-
ler auff der Post alher kommen/ welcher alsbald bey jhrer May: Audienz gehabt/ seine verrich-

tung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0113" n="[109]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag vom 8. Junij.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Seither der Kayserliche letzte bescheid herauß kommen/ kan man biß ku&#x0364;nfftigen Don-<lb/>
nerstag                         nit viel schreiben. Ertzhertzog Leopoldus ist bey den Stenden in hohem verdacht/ es ge-<lb/>
het                         gewiß ohne Tumult nit ab/ es kommen stundlich viel Reuter vnd Knecht herein/ wie man<lb/>
vermeint/ sollen bey 6000. Pferd erscheinen. Gestern nach Mittag ist die Spannische Bot-<lb/>
schafft/                         deßgleichen die newe Florentinische/ Venedische vnd anderer welschen Fu&#x0364;rsten Agen-<lb/>
ten                         bestelte am Hoff/ bey dem Ba&#x0364;pstischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nuncio</hi></hi> in der stille gewest vnnd Raht gehalten/ wie<lb/>
auch den Abend hernach die Kayserliche KriegsRa&#x0364;ht/ in was sachen/ ist in ho&#x0364;chster geheim/ die<lb/>
Bo&#x0364;heimischen Stende haben auff solches alles gute acht/ auch alles verlauffs kundschafft/ wie<lb/>
die sage/ soll die berahtschlagung gewest sein/ alle mittel zu suchen/ die Stende zutrennen/ das<lb/>
theils bewegt wu&#x0364;rden/ jrer May: zuzufallen/ wie sich dann der von Kinßky bereit was erzeigt/<lb/>
vnd sich beim Graffen von Sultz/ den er zuvor Todt haben wollen/ finden lassen/ kommen die<lb/>
Stende auff den rechten grund/ do&#x0364;rffen sie jhn selbst niderhawen. Es kommen viel frembder<lb/>
Soldaten herein/ das die Statt voll herumblaufft/ die wu&#x0364;nschen vnnd warten auff einen<lb/>
frischen Krieg/ vnd thun alles vbel anstifften. Der Cardinal <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mellini</hi></hi> ist auff der Post alher<lb/>
kommen/ der wird den handel vollendts richtig machen/ oder gar verderben. Dieser tagen ist<lb/>
ein Schuß von einem Soldaten geschehen/ welcher eingezogen worden/ weil er sich verlauten<lb/>
lassen/ daß die Stende inner 3 tagen die Ha&#x0364;nde vber dem Kopff zusammen schlagen werden/<lb/>
ist auch derjenige Burger/ so es von jhm geho&#x0364;rt/ von den Stenden offentlich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">examinirt</hi></hi> wor-<lb/>
den.                         Nach ablesung der letzten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi> von den Land <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">officiren</hi></hi>, sind auch die Diener <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sub una<lb/></hi></hi>auß der Landstuben geschafft vnd dieselb gespert worden/ darauff sich die Stende auffs new<lb/>
verbunden/ also daß zubesorgen/ da jhre May: kein bessern bescheid geben/ sie gar auffru&#x0364;hrisch<lb/>
werden mo&#x0364;chten/ deßwegen sie dann in allen Stetten die Heuser <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">visitirt</hi></hi>, alle obersten befelchs<lb/>
vnd Kriegsleut beschrieben vnd verlesen/ damit die Stende wissen/ was vor Kriegsvolck vor-<lb/>
handen                         Den 10. Dito wirdt Ko&#x0364;nig Matthias von Wien nach Olmu&#x0364;tz in Mehrern auff<lb/>
den Landtag verreissen/ jhre Ko&#x0364;n: May: haben dieser tagen bey einem Currir jhrer Kay:<lb/>
May: wie auch den Herrn Bo&#x0364;heimischen Stenden/ die besorgende gefahr wegen deß Tu&#x0364;r-<lb/>
cken                         in Vngarn/ zu wissen gethan/ vnd vmb Gelthilf zu erhaltung der Grentzheuser gebetten/<lb/>
ist jhm aber nichts bewilligt/ sonder biß nach stillung deß Bo&#x0364;heimischen wesens/ bescheid deßwegen<lb/>
zugeben/ vertro&#x0364;stung gethan/ etliche tag her Abends vmb 5. Vhrn/ hat man ein newen<lb/>
Stern gesehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere auß Prag/ vom 13. Dito.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Bo&#x0364;heimischen Stende sind noch allhie beysammen/ die ko&#x0364;nnen von jhrer May:<lb/>
noch kein gute <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi>, wie sie es gern haben wollen bekommen/ haben zwar erst heut fru&#x0364;he<lb/>
deren Außschuß bey jhrer May: <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> gehabt/ vnnd derselben jhr endtliche Meynung vnnd<lb/>
letzten Schluß Schrifftlich vbergeben/ was sie nun fu&#x0364;r ein antwort darauff bekommen wer-<lb/>
den/                         gibt zeit/ sonsten ist menniglich guter hoffnung/ weil die Stend in jhrem vornehmen nit<lb/>
ablassen wollen/ sondern starck auff die zulassung der Religion tringen/ daß jhre May: jhnen<lb/>
letzlich solche bewilligen werden. Mittwochs ist ein Bayerischer gesander/ als der Herr Cantz-<lb/>
ler                         auff der Post alher kommen/ welcher alsbald bey jhrer May: <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> gehabt/ seine verrich-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">tung</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[109]/0113] Auß Prag vom 8. Junij. Seither der Kayserliche letzte bescheid herauß kommen/ kan man biß kuͤnfftigen Don- nerstag nit viel schreiben. Ertzhertzog Leopoldus ist bey den Stenden in hohem verdacht/ es ge- het gewiß ohne Tumult nit ab/ es kommen stundlich viel Reuter vnd Knecht herein/ wie man vermeint/ sollen bey 6000. Pferd erscheinen. Gestern nach Mittag ist die Spannische Bot- schafft/ deßgleichen die newe Florentinische/ Venedische vnd anderer welschen Fuͤrsten Agen- ten bestelte am Hoff/ bey dem Baͤpstischen Nuncio in der stille gewest vnnd Raht gehalten/ wie auch den Abend hernach die Kayserliche KriegsRaͤht/ in was sachen/ ist in hoͤchster geheim/ die Boͤheimischen Stende haben auff solches alles gute acht/ auch alles verlauffs kundschafft/ wie die sage/ soll die berahtschlagung gewest sein/ alle mittel zu suchen/ die Stende zutrennen/ das theils bewegt wuͤrden/ jrer May: zuzufallen/ wie sich dann der von Kinßky bereit was erzeigt/ vnd sich beim Graffen von Sultz/ den er zuvor Todt haben wollen/ finden lassen/ kommen die Stende auff den rechten grund/ doͤrffen sie jhn selbst niderhawen. Es kommen viel frembder Soldaten herein/ das die Statt voll herumblaufft/ die wuͤnschen vnnd warten auff einen frischen Krieg/ vnd thun alles vbel anstifften. Der Cardinal Mellini ist auff der Post alher kommen/ der wird den handel vollendts richtig machen/ oder gar verderben. Dieser tagen ist ein Schuß von einem Soldaten geschehen/ welcher eingezogen worden/ weil er sich verlauten lassen/ daß die Stende inner 3 tagen die Haͤnde vber dem Kopff zusammen schlagen werden/ ist auch derjenige Burger/ so es von jhm gehoͤrt/ von den Stenden offentlich examinirt wor- den. Nach ablesung der letzten resolution von den Land officiren, sind auch die Diener Sub una auß der Landstuben geschafft vnd dieselb gespert worden/ darauff sich die Stende auffs new verbunden/ also daß zubesorgen/ da jhre May: kein bessern bescheid geben/ sie gar auffruͤhrisch werden moͤchten/ deßwegen sie dann in allen Stetten die Heuser visitirt, alle obersten befelchs vnd Kriegsleut beschrieben vnd verlesen/ damit die Stende wissen/ was vor Kriegsvolck vor- handen Den 10. Dito wirdt Koͤnig Matthias von Wien nach Olmuͤtz in Mehrern auff den Landtag verreissen/ jhre Koͤn: May: haben dieser tagen bey einem Currir jhrer Kay: May: wie auch den Herrn Boͤheimischen Stenden/ die besorgende gefahr wegen deß Tuͤr- cken in Vngarn/ zu wissen gethan/ vnd vmb Gelthilf zu erhaltung der Grentzheuser gebetten/ ist jhm aber nichts bewilligt/ sonder biß nach stillung deß Boͤheimischen wesens/ bescheid deßwegen zugeben/ vertroͤstung gethan/ etliche tag her Abends vmb 5. Vhrn/ hat man ein newen Stern gesehen. Ein andere auß Prag/ vom 13. Dito. Die Boͤheimischen Stende sind noch allhie beysammen/ die koͤnnen von jhrer May: noch kein gute resolution, wie sie es gern haben wollen bekommen/ haben zwar erst heut fruͤhe deren Außschuß bey jhrer May: Audienz gehabt/ vnnd derselben jhr endtliche Meynung vnnd letzten Schluß Schrifftlich vbergeben/ was sie nun fuͤr ein antwort darauff bekommen wer- den/ gibt zeit/ sonsten ist menniglich guter hoffnung/ weil die Stend in jhrem vornehmen nit ablassen wollen/ sondern starck auff die zulassung der Religion tringen/ daß jhre May: jhnen letzlich solche bewilligen werden. Mittwochs ist ein Bayerischer gesander/ als der Herr Cantz- ler auff der Post alher kommen/ welcher alsbald bey jhrer May: Audienz gehabt/ seine verrich- tung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/113
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [109]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/113>, abgerufen am 13.05.2021.