Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Schiff/ die warten allein deß Petro Lanzo von Corfun eines verlaugneten Christen mit 2. schif-
fen/ welcher vber die Armada Commandiren, weil er sich erbotten solche neben dem verlaugne-
ten Malteser Ritter in Neapoli/ Calabria vnd Malta zuführen/ sich an dem Vice Re zu Nea-
poli zu rechnen/ der jhm einen Sohn auffhencken lassen/ so er Kundtschaffts weiß nach Con-
stantinopoli geschickt gehabt/ wird aber verhofft/ jhr anschlag soll jhn fehlen/ dann gedachte ort/
sonderlich Malta wol versehen sein. Maylendische Brieff vom 10. diß Avisiren, daß selbigen
tags ein Currir auß Spannia nach Grätz verreist/ mit Zeittung/ daß selbe Königin deß dritten
Sohns erfrewet/ vnd deßwegen herliche proceßion gehalten worden.

Auß Wien vom 13. Junij.

Donnerstags früh sein jr Kön: May: nach Mehrern verreist/ den Landtag alda zuhal-
ten/ die möchten in 5. wochen damit zubringen/ auff dero widerkunfft wirdt man den Oester-
reichischen Landtag fürnemen/ vnter welchem/ wie die sag/ es viel verendrung in Emptern ge-
ben wird. Sither jüngst hört man auß ober Vngarn anders nichts/ dann daß man sich we-
gen der gehuldigten Dörffer mit den Türcken nicht vergleichen kan/ derhalben vnser Orator
noch zu Ofen/ vnd der Türckische Beeg hieauß bleiben thut.

Auß Prag vom 13. Junij.

Mittwochs sind die auff jhre gütter verreiste Stend jhrem verlaß nach wider alher ge-
langt/ drauff Donnerstags die samentliche Böheimische Stend in 5 stund lang in der Land-
stuben verspert beysamen gewest/ alda der Schlesischen Stende vnd Fürsten Schreiben/ so sie
jhren/ zu den Böheimischen vnd gen Hoff gesanden mit geben/ die solche voran geschickt/ ver-
lesen/ deß inhalts/ das alles/ was jhre abgesanden mit den Böheimischen Stenden handeln/
sie vnverbrüchlich leisten wollen/ auch so viel sein soll/ als wann sie selbs zu gegen weren/ wie
wie auch der Brandenburgischen gesanden/ so auch hieher reisen/ sie dan stündlich gewertig.
Sonst sind die Böheimischen Land officir mit den Landstenden allerdings einig/ haben sich
auch erklert/ daß so lang sie ein Blutstropffen bey jhnen/ solchen bey den Stenden lassen vnnd
auffsetzen wollen ausser der oberste Cantzler/ der will sich nicht allerdings richtig resolviren, son-
der thut allerhand vmbschweiff suchen/ derwegen die Stend jhm hart zugesprochen/ auch vn-
ter anderm vermeld daß sie spüren vnd mercken/ wie er je vnd allweg/ jhr/ auch der Land vnd
Leut verderben bißher gesucht vnd noch suchen thete/ vnd weil er sich so feindselig gegen jhnen
erzeigte/ müsten sie sich vor jhm/ als vor einem Feind förchten vnnd hüten/ vnnd mit gleichem
vergelten/ vnd wie die Stendt den andern Herrn Land officiren die Hände gebotten/ sind sie
vor jhm fürüber gangen/ vnd keiner kein wort mit jhm geredt/ was nun die Stend jetzt ferner
fürnemen werden/ offnet zeit.

Ein andere auß Prag/ vom 15. Dito.

Der gewesene Cammer praesident Herr Steffan von Sternberg/ welcher hievor von den
Stenden abgewichen/ hat sich durch schreiben bey den andern Stenden wider angeben/ vnnd
gebetten jhn wider anzunemen/ ver obligirt sich Leib/ Ehr vnd Gut vnd Blut neben jhnen auff
zusetzen/ darauff sie sich noch nichts resolviert, auch nicht willens sein/ jhn wider anzunehmen.

Die

Schiff/ die warten allein deß Petro Lanzo von Corfun eines verlaugneten Christen mit 2. schif-
fen/ welcher vber die Armada Commandiren, weil er sich erbotten solche neben dem verlaugne-
ten Malteser Ritter in Neapoli/ Calabria vnd Malta zufuͤhren/ sich an dem Vice Re zu Nea-
poli zu rechnen/ der jhm einen Sohn auffhencken lassen/ so er Kundtschaffts weiß nach Con-
stantinopoli geschickt gehabt/ wird aber verhofft/ jhr anschlag soll jhn fehlen/ dann gedachte ort/
sonderlich Malta wol versehen sein. Maylendische Brieff vom 10. diß Avisiren, daß selbigen
tags ein Currir auß Spannia nach Graͤtz verreist/ mit Zeittung/ daß selbe Koͤnigin deß dritten
Sohns erfrewet/ vnd deßwegen herliche proceßion gehalten worden.

Auß Wien vom 13. Junij.

Donnerstags fruͤh sein jr Koͤn: May: nach Mehrern verreist/ den Landtag alda zuhal-
ten/ die moͤchten in 5. wochen damit zubringen/ auff dero widerkunfft wirdt man den Oester-
reichischen Landtag fuͤrnemen/ vnter welchem/ wie die sag/ es viel verendrung in Emptern ge-
ben wird. Sither juͤngst hoͤrt man auß ober Vngarn anders nichts/ dann daß man sich we-
gen der gehuldigten Doͤrffer mit den Tuͤrcken nicht vergleichen kan/ derhalben vnser Orator
noch zu Ofen/ vnd der Tuͤrckische Beeg hieauß bleiben thut.

Auß Prag vom 13. Junij.

Mittwochs sind die auff jhre guͤtter verreiste Stend jhrem verlaß nach wider alher ge-
langt/ drauff Donnerstags die samentliche Boͤheimische Stend in 5 stund lang in der Land-
stuben verspert beysamen gewest/ alda der Schlesischen Stende vnd Fuͤrsten Schreiben/ so sie
jhren/ zu den Boͤheimischen vnd gen Hoff gesanden mit geben/ die solche voran geschickt/ ver-
lesen/ deß inhalts/ das alles/ was jhre abgesanden mit den Boͤheimischen Stenden handeln/
sie vnverbruͤchlich leisten wollen/ auch so viel sein soll/ als wann sie selbs zu gegen weren/ wie
wie auch der Brandenburgischen gesanden/ so auch hieher reisen/ sie dan stuͤndlich gewertig.
Sonst sind die Boͤheimischen Land officir mit den Landstenden allerdings einig/ haben sich
auch erklert/ daß so lang sie ein Blutstropffen bey jhnen/ solchen bey den Stenden lassen vnnd
auffsetzen wollen ausser der oberste Cantzler/ der will sich nicht allerdings richtig resolviren, son-
der thut allerhand vmbschweiff suchen/ derwegen die Stend jhm hart zugesprochen/ auch vn-
ter anderm vermeld daß sie spuͤren vnd mercken/ wie er je vnd allweg/ jhr/ auch der Land vnd
Leut verderben bißher gesucht vnd noch suchen thete/ vnd weil er sich so feindselig gegen jhnen
erzeigte/ muͤsten sie sich vor jhm/ als vor einem Feind foͤrchten vnnd huͤten/ vnnd mit gleichem
vergelten/ vnd wie die Stendt den andern Herrn Land officiren die Haͤnde gebotten/ sind sie
vor jhm fuͤruͤber gangen/ vnd keiner kein wort mit jhm geredt/ was nun die Stend jetzt ferner
fuͤrnemen werden/ offnet zeit.

Ein andere auß Prag/ vom 15. Dito.

Der gewesene Cammer præsident Herr Steffan von Sternberg/ welcher hievor von den
Stenden abgewichen/ hat sich durch schreiben bey den andern Stenden wider angeben/ vnnd
gebetten jhn wider anzunemen/ ver obligirt sich Leib/ Ehr vnd Gut vnd Blut neben jhnen auff
zusetzen/ darauff sie sich noch nichts resolviert, auch nicht willens sein/ jhn wider anzunehmen.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0117" n="[113]"/>
Schiff/ die warten allein deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Petro Lanzo</hi></hi> von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Corfun</hi></hi> eines verlaugneten Christen mit 2. schif-<lb/>
fen/                         welcher vber die Armada <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commandiren</hi></hi>, weil er sich erbotten solche neben dem verlaugne-<lb/>
ten                         Malteser Ritter in Neapoli/ Calabria vnd Malta zufu&#x0364;hren/ sich an dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vice Re</hi></hi> zu Nea-<lb/>
poli                         zu rechnen/ der jhm einen Sohn auffhencken lassen/ so er Kundtschaffts weiß nach Con-<lb/>
stantinopoli                         geschickt gehabt/ wird aber verhofft/ jhr anschlag soll jhn fehlen/ dann gedachte ort/<lb/>
sonderlich Malta wol versehen sein. Maylendische Brieff vom 10. diß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Avisiren</hi></hi>, daß selbigen<lb/>
tags ein Currir auß Spannia nach Gra&#x0364;tz verreist/ mit Zeittung/ daß selbe Ko&#x0364;nigin deß dritten<lb/>
Sohns erfrewet/ vnd deßwegen herliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">proceßion</hi></hi> gehalten worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien vom 13. Junij.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Donnerstags fru&#x0364;h sein jr Ko&#x0364;n: May: nach Mehrern verreist/ den Landtag alda zuhal-<lb/>
ten/                         die mo&#x0364;chten in 5. wochen damit zubringen/ auff dero widerkunfft wirdt man den Oester-<lb/>
reichischen                         Landtag fu&#x0364;rnemen/ vnter welchem/ wie die sag/ es viel verendrung in Emptern ge-<lb/>
ben                         wird. Sither ju&#x0364;ngst ho&#x0364;rt man auß ober Vngarn anders nichts/ dann daß man sich we-<lb/>
gen                         der gehuldigten Do&#x0364;rffer mit den Tu&#x0364;rcken nicht vergleichen kan/ derhalben vnser <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Orator<lb/></hi></hi>noch zu Ofen/ vnd der Tu&#x0364;rckische Beeg hieauß bleiben thut.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag vom 13. Junij.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Mittwochs sind die auff jhre gu&#x0364;tter verreiste Stend jhrem verlaß nach wider alher ge-<lb/>
langt/                         drauff Donnerstags die samentliche Bo&#x0364;heimische Stend in 5 stund lang in der Land-<lb/>
stuben                         verspert beysamen gewest/ alda der Schlesischen Stende vnd Fu&#x0364;rsten Schreiben/ so sie<lb/>
jhren/ zu den Bo&#x0364;heimischen vnd gen Hoff gesanden mit geben/ die solche voran geschickt/ ver-<lb/>
lesen/                         deß inhalts/ das alles/ was jhre abgesanden mit den Bo&#x0364;heimischen Stenden handeln/<lb/>
sie vnverbru&#x0364;chlich leisten wollen/ auch so viel sein soll/ als wann sie selbs zu gegen weren/ wie<lb/>
wie auch der Brandenburgischen gesanden/ so auch hieher reisen/ sie dan stu&#x0364;ndlich gewertig.<lb/>
Sonst sind die Bo&#x0364;heimischen Land <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">officir</hi></hi> mit den Landstenden allerdings einig/ haben sich<lb/>
auch erklert/ daß so lang sie ein Blutstropffen bey jhnen/ solchen bey den Stenden lassen vnnd<lb/>
auffsetzen wollen ausser der oberste Cantzler/ der will sich nicht allerdings richtig <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolviren</hi></hi>, son-<lb/>
der                         thut allerhand vmbschweiff suchen/ derwegen die Stend jhm hart zugesprochen/ auch vn-<lb/>
ter                         anderm vermeld daß sie spu&#x0364;ren vnd mercken/ wie er je vnd allweg/ jhr/ auch der Land vnd<lb/>
Leut verderben bißher gesucht vnd noch suchen thete/ vnd weil er sich so feindselig gegen jhnen<lb/>
erzeigte/ mu&#x0364;sten sie sich vor jhm/ als vor einem Feind fo&#x0364;rchten vnnd hu&#x0364;ten/ vnnd mit gleichem<lb/>
vergelten/ vnd wie die Stendt den andern Herrn Land <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">officiren</hi></hi> die Ha&#x0364;nde gebotten/ sind sie<lb/>
vor jhm fu&#x0364;ru&#x0364;ber gangen/ vnd keiner kein wort mit jhm geredt/ was nun die Stend jetzt ferner<lb/>
fu&#x0364;rnemen werden/ offnet zeit.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere auß Prag/ vom 15. Dito.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Der gewesene Cammer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsident</hi></hi> Herr Steffan von Sternberg/ welcher hievor von den<lb/>
Stenden abgewichen/ hat sich durch schreiben bey den andern Stenden wider angeben/ vnnd<lb/>
gebetten jhn wider anzunemen/ ver <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">obligirt</hi></hi> sich Leib/ Ehr vnd Gut vnd Blut neben jhnen auff<lb/>
zusetzen/ darauff sie sich noch nichts <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolviert</hi></hi>, auch nicht willens sein/ jhn wider anzunehmen.<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[113]/0117] Schiff/ die warten allein deß Petro Lanzo von Corfun eines verlaugneten Christen mit 2. schif- fen/ welcher vber die Armada Commandiren, weil er sich erbotten solche neben dem verlaugne- ten Malteser Ritter in Neapoli/ Calabria vnd Malta zufuͤhren/ sich an dem Vice Re zu Nea- poli zu rechnen/ der jhm einen Sohn auffhencken lassen/ so er Kundtschaffts weiß nach Con- stantinopoli geschickt gehabt/ wird aber verhofft/ jhr anschlag soll jhn fehlen/ dann gedachte ort/ sonderlich Malta wol versehen sein. Maylendische Brieff vom 10. diß Avisiren, daß selbigen tags ein Currir auß Spannia nach Graͤtz verreist/ mit Zeittung/ daß selbe Koͤnigin deß dritten Sohns erfrewet/ vnd deßwegen herliche proceßion gehalten worden. Auß Wien vom 13. Junij. Donnerstags fruͤh sein jr Koͤn: May: nach Mehrern verreist/ den Landtag alda zuhal- ten/ die moͤchten in 5. wochen damit zubringen/ auff dero widerkunfft wirdt man den Oester- reichischen Landtag fuͤrnemen/ vnter welchem/ wie die sag/ es viel verendrung in Emptern ge- ben wird. Sither juͤngst hoͤrt man auß ober Vngarn anders nichts/ dann daß man sich we- gen der gehuldigten Doͤrffer mit den Tuͤrcken nicht vergleichen kan/ derhalben vnser Orator noch zu Ofen/ vnd der Tuͤrckische Beeg hieauß bleiben thut. Auß Prag vom 13. Junij. Mittwochs sind die auff jhre guͤtter verreiste Stend jhrem verlaß nach wider alher ge- langt/ drauff Donnerstags die samentliche Boͤheimische Stend in 5 stund lang in der Land- stuben verspert beysamen gewest/ alda der Schlesischen Stende vnd Fuͤrsten Schreiben/ so sie jhren/ zu den Boͤheimischen vnd gen Hoff gesanden mit geben/ die solche voran geschickt/ ver- lesen/ deß inhalts/ das alles/ was jhre abgesanden mit den Boͤheimischen Stenden handeln/ sie vnverbruͤchlich leisten wollen/ auch so viel sein soll/ als wann sie selbs zu gegen weren/ wie wie auch der Brandenburgischen gesanden/ so auch hieher reisen/ sie dan stuͤndlich gewertig. Sonst sind die Boͤheimischen Land officir mit den Landstenden allerdings einig/ haben sich auch erklert/ daß so lang sie ein Blutstropffen bey jhnen/ solchen bey den Stenden lassen vnnd auffsetzen wollen ausser der oberste Cantzler/ der will sich nicht allerdings richtig resolviren, son- der thut allerhand vmbschweiff suchen/ derwegen die Stend jhm hart zugesprochen/ auch vn- ter anderm vermeld daß sie spuͤren vnd mercken/ wie er je vnd allweg/ jhr/ auch der Land vnd Leut verderben bißher gesucht vnd noch suchen thete/ vnd weil er sich so feindselig gegen jhnen erzeigte/ muͤsten sie sich vor jhm/ als vor einem Feind foͤrchten vnnd huͤten/ vnnd mit gleichem vergelten/ vnd wie die Stendt den andern Herrn Land officiren die Haͤnde gebotten/ sind sie vor jhm fuͤruͤber gangen/ vnd keiner kein wort mit jhm geredt/ was nun die Stend jetzt ferner fuͤrnemen werden/ offnet zeit. Ein andere auß Prag/ vom 15. Dito. Der gewesene Cammer præsident Herr Steffan von Sternberg/ welcher hievor von den Stenden abgewichen/ hat sich durch schreiben bey den andern Stenden wider angeben/ vnnd gebetten jhn wider anzunemen/ ver obligirt sich Leib/ Ehr vnd Gut vnd Blut neben jhnen auff zusetzen/ darauff sie sich noch nichts resolviert, auch nicht willens sein/ jhn wider anzunehmen. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/117
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [113]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/117>, abgerufen am 05.03.2021.