Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Stende sind nicht zu frieden/ weil jhre vnd deß Königreichs sachen nit durch die Böhei-
mische Land officier, sondern durch Außlendische berahtschagt werden/ wie dann die officiren
sich gegen den Stenden zum höchsten entschuldigt/ daß sie vmb die geringste berahtschlagung
nichts wissen/ darzu auch nit genommen/ ohn angesehen alle bescheid/ durch sie den Stenden
angezeigt werden/ darauff die Stende dem Landgraffen von Liechtenberg ansagen lassen/ daß
er das Königreich Böheimb mit frieden lassen solle/ dann sonsten möcht es ein andern auß-
schlag nemen/ wie sie sagen/ so ist es nur vmb ein wincken zuthun/ alsdann wirdt der handel
recht angehen. Als auch die Stend den Cantzler befragt/ ob ers mit den andern Land officiren
oder mit jhnen halten/ auch deß Lands nutzen suchen wolte/ hat er geantwortet/ er were viel zu
ehrlich darzu/ daß er ein anders thun solt/ darauff etliche im grimm vberlaut gesagt/ wann er
so viel vbrige Ehr hette/ solte er dem Primo in der alten Statt mittheilen/ damit er neben jhme
ehrlich würde. Die Stende haben jhre May in vberreichung deß verfasten Concepts jhres be-
geren gebetten/ solches mit derselben Hand vnd Siegel zu bestettigen/ auch dergleichen Copia
eine zur Landtaffel/ die ander zu jhr vnd jhrer nachkommen versicherung/ zur Böheimischen
Cron in Carolstein zulegen/ auff diß sind die Stende wider biß Montag mit dem bescheid be-
scheiden worden. Herr Haniwald hat von jhrer May: den Böheimischen Stenden interces-
sion
schreiben fürgewiesen/ jhn vor einen Freyherrn auffzunemmen/ die Tituliren jhn aber an-
ders. Die Persianische Bottschafft begert starck jhre abfertigung/ vnnd recommendation an
Bapst vnd König in Spannia. Diese morgen sind die Schlesischen gesanden mit 9. Kut-
schen alher kommen/ vnnd haben die Sächsischen jhrer May: etliche praesent vberreicht/ als 2.
grosse Stück Jaspis, so groß als ein zimlicher Tisch/ so ins Churfürsten Landt gefunden wor-
den/ Jtem ein Christallen Spiegel mit Edelgestein versetzt/ auff einem Perlen Mutter Fuß
gestelt/ wird auff 12000. Thaler geschetzt/ mehr ein Trinckgeschir von Agat, so auch in Saxen
wachsen soll/ in form eines Ey halb Elen lang mit Edelgestein versetzt/ darunter viel Granat/
so auch in Sachsen wachsen sollen/ den Rubinen zuvergleichen. Letzlichen einen vberauß gros-
sen weissen Englischen Hundt/ den Hertzog Hanß Jörg jhrer May: verehrt. Zu Wien hat
man in ersetzung der regierung Graff Trautman zum Stathalter/ Herr Steffan von Buch-
heimb zum Cantzler/ vnd ander 10 Herrn/ darunter 5 Doctores alle Evangelisch verordnet.

Ein andere/ vom 20. Dito.

Heut abends zwischen 6. vhrn haben die Böheimischen Stende von jhrer May: ein
entliche resolution bekommen/ doch nicht so gut als sie verhofft welche dann stracks in der Land-
stuben verlesen worden/ aber gar schlecht vnd den Stenden nicht annemblich/ dann jhre May
jhnen kein andere Religion/ als was jhnen Kayser Ferdinand vnd Maximilian holdseligster
gedächtnuß bewilligt haben/ bewilligen vnd zulassen wollen/ weil dann die Stende sehen/ daß
sie bey jhrer May. nichts erhalten können/ also wollen sie auch deroselben/ so lang sie jhnen die
Augspurgische Confeßion nicht zulassen/ nichts Contribuiren, auch biß montags zum defenßion
werck schreitten/ solche zuberahtschlagen/ h[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]nach von einander ziehen/ ist also zubesorgen/ das
wir in Böheimb einen Krieg haben werden. Diese wochen ist ein hiesiger Franciscaner
Mönch auß dem Newstetter Kloster bey Maria ad Nives genant/ alda er Prediger gewest/ auch
gut Deutsch kan/ herauß entsprungen/ vnd zu den Evangelischen Stenden gefallen/ der will
ein Evangelischer Predicant werden/ Ertzhertzog Leopoldus befind sich noch alhie.

ENDE.

Die Stende sind nicht zu frieden/ weil jhre vnd deß Koͤnigreichs sachen nit durch die Boͤhei-
mische Land officier, sondern durch Außlendische berahtschagt werden/ wie dann die officiren
sich gegen den Stenden zum hoͤchsten entschuldigt/ daß sie vmb die geringste berahtschlagung
nichts wissen/ darzu auch nit genommen/ ohn angesehen alle bescheid/ durch sie den Stenden
angezeigt werden/ darauff die Stende dem Landgraffen von Liechtenberg ansagen lassen/ daß
er das Koͤnigreich Boͤheimb mit frieden lassen solle/ dann sonsten moͤcht es ein andern auß-
schlag nemen/ wie sie sagen/ so ist es nur vmb ein wincken zuthun/ alsdann wirdt der handel
recht angehen. Als auch die Stend den Cantzler befragt/ ob ers mit den andern Land officiren
oder mit jhnen halten/ auch deß Lands nutzen suchen wolte/ hat er geantwortet/ er were viel zu
ehrlich darzu/ daß er ein anders thun solt/ darauff etliche im grimm vberlaut gesagt/ wann er
so viel vbrige Ehr hette/ solte er dem Primo in der alten Statt mittheilen/ damit er neben jhme
ehrlich wuͤrde. Die Stende haben jhre May in vberreichung deß verfasten Concepts jhres be-
geren gebetten/ solches mit derselben Hand vnd Siegel zu bestettigen/ auch dergleichen Copia
eine zur Landtaffel/ die ander zu jhr vnd jhrer nachkommen versicherung/ zur Boͤheimischen
Cron in Carolstein zulegen/ auff diß sind die Stende wider biß Montag mit dem bescheid be-
scheiden worden. Herr Haniwald hat von jhrer May: den Boͤheimischen Stenden interces-
sion
schreiben fuͤrgewiesen/ jhn vor einen Freyherrn auffzunemmen/ die Tituliren jhn aber an-
ders. Die Persianische Bottschafft begert starck jhre abfertigung/ vnnd recommendation an
Bapst vnd Koͤnig in Spannia. Diese morgen sind die Schlesischen gesanden mit 9. Kut-
schen alher kommen/ vnnd haben die Saͤchsischen jhrer May: etliche præsent vberreicht/ als 2.
grosse Stuͤck Jaspis, so groß als ein zimlicher Tisch/ so ins Churfuͤrsten Landt gefunden wor-
den/ Jtem ein Christallen Spiegel mit Edelgestein versetzt/ auff einem Perlen Mutter Fuß
gestelt/ wird auff 12000. Thaler geschetzt/ mehr ein Trinckgeschir von Agat, so auch in Saxen
wachsen soll/ in form eines Ey halb Elen lang mit Edelgestein versetzt/ darunter viel Granat/
so auch in Sachsen wachsen sollen/ den Rubinen zuvergleichen. Letzlichen einen vberauß gros-
sen weissen Englischen Hundt/ den Hertzog Hanß Joͤrg jhrer May: verehrt. Zu Wien hat
man in ersetzung der regierung Graff Trautman zum Stathalter/ Herr Steffan von Buch-
heimb zum Cantzler/ vnd ander 10 Herrn/ darunter 5 Doctores alle Evangelisch verordnet.

Ein andere/ vom 20. Dito.

Heut abends zwischen 6. vhrn haben die Boͤheimischen Stende von jhrer May: ein
entliche resolution bekommen/ doch nicht so gut als sie verhofft welche dann stracks in der Land-
stuben verlesen worden/ aber gar schlecht vnd den Stenden nicht annemblich/ dann jhre May
jhnen kein andere Religion/ als was jhnen Kayser Ferdinand vnd Maximilian holdseligster
gedaͤchtnuß bewilligt haben/ bewilligen vnd zulassen wollen/ weil dann die Stende sehen/ daß
sie bey jhrer May. nichts erhalten koͤnnen/ also wollen sie auch deroselben/ so lang sie jhnen die
Augspurgische Confeßion nicht zulassen/ nichts Contribuiren, auch biß montags zum defenßion
werck schreitten/ solche zuberahtschlagen/ h[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]nach von einander ziehen/ ist also zubesorgen/ das
wir in Boͤheimb einen Krieg haben werden. Diese wochen ist ein hiesiger Franciscaner
Moͤnch auß dem Newstetter Kloster bey Maria ad Nives genant/ alda er Prediger gewest/ auch
gut Deutsch kan/ herauß entsprungen/ vnd zu den Evangelischen Stenden gefallen/ der will
ein Evangelischer Predicant werden/ Ertzhertzog Leopoldus befind sich noch alhie.

ENDE.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0118" n="[114]"/>
Die Stende sind nicht zu frieden/ weil jhre vnd deß Ko&#x0364;nigreichs sachen nit durch die Bo&#x0364;hei-<lb/>
mische                         Land <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">officier</hi></hi>, sondern durch Außlendische berahtschagt werden/ wie dann die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">officiren</hi></hi><lb/>
sich gegen den Stenden zum ho&#x0364;chsten entschuldigt/ daß sie vmb die geringste berahtschlagung<lb/>
nichts wissen/ darzu auch nit genommen/ ohn angesehen alle bescheid/ durch sie den Stenden<lb/>
angezeigt werden/ darauff die Stende dem Landgraffen von Liechtenberg ansagen lassen/ daß<lb/>
er das Ko&#x0364;nigreich Bo&#x0364;heimb mit frieden lassen solle/ dann sonsten mo&#x0364;cht es ein andern auß-<lb/>
schlag                         nemen/ wie sie sagen/ so ist es nur vmb ein wincken zuthun/ alsdann wirdt der handel<lb/>
recht angehen. Als auch die Stend den Cantzler befragt/ ob ers mit den andern Land <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">officiren<lb/></hi></hi>oder mit jhnen halten/ auch deß Lands nutzen suchen wolte/ hat er geantwortet/ er were viel zu<lb/>
ehrlich darzu/ daß er ein anders thun solt/ darauff etliche im grimm vberlaut gesagt/ wann er<lb/>
so viel vbrige Ehr hette/ solte er dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Primo</hi></hi> in der alten Statt mittheilen/ damit er neben jhme<lb/>
ehrlich wu&#x0364;rde. Die Stende haben jhre May in vberreichung deß verfasten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Concepts</hi></hi> jhres be-<lb/>
geren                          gebetten/ solches mit derselben Hand vnd Siegel zu bestettigen/ auch dergleichen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Copia<lb/></hi></hi>eine zur Landtaffel/ die ander zu jhr vnd jhrer nachkommen versicherung/ zur Bo&#x0364;heimischen<lb/>
Cron in Carolstein zulegen/ auff diß sind die Stende wider biß Montag mit dem bescheid be-<lb/>
scheiden                         worden. Herr Haniwald hat von jhrer May: den Bo&#x0364;heimischen Stenden <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">interces-<lb/>
sion                         </hi></hi>schreiben fu&#x0364;rgewiesen/ jhn vor einen Freyherrn auffzunemmen/ die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tituliren</hi></hi> jhn aber an-<lb/>
ders.                         Die Persianische Bottschafft begert starck jhre abfertigung/ vnnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">recommendation</hi></hi> an<lb/>
Bapst vnd Ko&#x0364;nig in Spannia. Diese morgen sind die Schlesischen gesanden mit 9. Kut-<lb/>
schen                         alher kommen/ vnnd haben die Sa&#x0364;chsischen jhrer May: etliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsent</hi></hi> vberreicht/ als 2.<lb/>
grosse Stu&#x0364;ck <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jaspis</hi></hi>, so groß als ein zimlicher Tisch/ so ins Churfu&#x0364;rsten Landt gefunden wor-<lb/>
den/                          Jtem ein Christallen Spiegel mit Edelgestein versetzt/ auff einem Perlen Mutter Fuß<lb/>
gestelt/ wird auff 12000. Thaler geschetzt/ mehr ein Trinckgeschir von Agat, so auch in Saxen<lb/>
wachsen soll/ in form eines Ey halb Elen lang mit Edelgestein versetzt/ darunter viel Granat/<lb/>
so auch in Sachsen wachsen sollen/ den Rubinen zuvergleichen. Letzlichen einen vberauß gros-<lb/>
sen                         weissen Englischen Hundt/ den Hertzog Hanß Jo&#x0364;rg jhrer May: verehrt. Zu Wien hat<lb/>
man in ersetzung der regierung Graff Trautman zum Stathalter/ Herr Steffan von Buch-<lb/>
heimb                         zum Cantzler/ vnd ander 10 Herrn/ darunter 5 <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Doctores</hi></hi> alle Evangelisch verordnet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere/ vom 20. Dito.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Heut abends zwischen 6. vhrn haben die Bo&#x0364;heimischen Stende von jhrer May: ein<lb/>
entliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi> bekommen/ doch nicht so gut als sie verhofft welche dann stracks in der Land-<lb/>
stuben                         verlesen worden/ aber gar schlecht vnd den Stenden nicht annemblich/ dann jhre May<lb/>
jhnen kein andere Religion/ als was jhnen Kayser Ferdinand vnd Maximilian holdseligster<lb/>
geda&#x0364;chtnuß bewilligt haben/ bewilligen vnd zulassen wollen/ weil dann die Stende sehen/ daß<lb/>
sie bey jhrer May. nichts erhalten ko&#x0364;nnen/ also wollen sie auch deroselben/ so lang sie jhnen die<lb/>
Augspurgische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Confeßion</hi></hi> nicht zulassen/ nichts <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Contribuiren</hi></hi>, auch biß montags zum <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">defenßion<lb/></hi></hi>werck schreitten/ solche zuberahtschlagen/ h<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/>nach von einander ziehen/ ist also zubesorgen/ das<lb/>
wir in Bo&#x0364;heimb einen Krieg haben werden. Diese wochen ist ein hiesiger Franciscaner<lb/>
Mo&#x0364;nch auß dem Newstetter Kloster bey <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Maria ad Nives</hi></hi> genant/ alda er Prediger gewest/ auch<lb/>
gut Deutsch kan/ herauß entsprungen/ vnd zu den Evangelischen Stenden gefallen/ der will<lb/>
ein Evangelischer Predicant werden/ Ertzhertzog Leopoldus befind sich noch alhie.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[114]/0118] Die Stende sind nicht zu frieden/ weil jhre vnd deß Koͤnigreichs sachen nit durch die Boͤhei- mische Land officier, sondern durch Außlendische berahtschagt werden/ wie dann die officiren sich gegen den Stenden zum hoͤchsten entschuldigt/ daß sie vmb die geringste berahtschlagung nichts wissen/ darzu auch nit genommen/ ohn angesehen alle bescheid/ durch sie den Stenden angezeigt werden/ darauff die Stende dem Landgraffen von Liechtenberg ansagen lassen/ daß er das Koͤnigreich Boͤheimb mit frieden lassen solle/ dann sonsten moͤcht es ein andern auß- schlag nemen/ wie sie sagen/ so ist es nur vmb ein wincken zuthun/ alsdann wirdt der handel recht angehen. Als auch die Stend den Cantzler befragt/ ob ers mit den andern Land officiren oder mit jhnen halten/ auch deß Lands nutzen suchen wolte/ hat er geantwortet/ er were viel zu ehrlich darzu/ daß er ein anders thun solt/ darauff etliche im grimm vberlaut gesagt/ wann er so viel vbrige Ehr hette/ solte er dem Primo in der alten Statt mittheilen/ damit er neben jhme ehrlich wuͤrde. Die Stende haben jhre May in vberreichung deß verfasten Concepts jhres be- geren gebetten/ solches mit derselben Hand vnd Siegel zu bestettigen/ auch dergleichen Copia eine zur Landtaffel/ die ander zu jhr vnd jhrer nachkommen versicherung/ zur Boͤheimischen Cron in Carolstein zulegen/ auff diß sind die Stende wider biß Montag mit dem bescheid be- scheiden worden. Herr Haniwald hat von jhrer May: den Boͤheimischen Stenden interces- sion schreiben fuͤrgewiesen/ jhn vor einen Freyherrn auffzunemmen/ die Tituliren jhn aber an- ders. Die Persianische Bottschafft begert starck jhre abfertigung/ vnnd recommendation an Bapst vnd Koͤnig in Spannia. Diese morgen sind die Schlesischen gesanden mit 9. Kut- schen alher kommen/ vnnd haben die Saͤchsischen jhrer May: etliche præsent vberreicht/ als 2. grosse Stuͤck Jaspis, so groß als ein zimlicher Tisch/ so ins Churfuͤrsten Landt gefunden wor- den/ Jtem ein Christallen Spiegel mit Edelgestein versetzt/ auff einem Perlen Mutter Fuß gestelt/ wird auff 12000. Thaler geschetzt/ mehr ein Trinckgeschir von Agat, so auch in Saxen wachsen soll/ in form eines Ey halb Elen lang mit Edelgestein versetzt/ darunter viel Granat/ so auch in Sachsen wachsen sollen/ den Rubinen zuvergleichen. Letzlichen einen vberauß gros- sen weissen Englischen Hundt/ den Hertzog Hanß Joͤrg jhrer May: verehrt. Zu Wien hat man in ersetzung der regierung Graff Trautman zum Stathalter/ Herr Steffan von Buch- heimb zum Cantzler/ vnd ander 10 Herrn/ darunter 5 Doctores alle Evangelisch verordnet. Ein andere/ vom 20. Dito. Heut abends zwischen 6. vhrn haben die Boͤheimischen Stende von jhrer May: ein entliche resolution bekommen/ doch nicht so gut als sie verhofft welche dann stracks in der Land- stuben verlesen worden/ aber gar schlecht vnd den Stenden nicht annemblich/ dann jhre May jhnen kein andere Religion/ als was jhnen Kayser Ferdinand vnd Maximilian holdseligster gedaͤchtnuß bewilligt haben/ bewilligen vnd zulassen wollen/ weil dann die Stende sehen/ daß sie bey jhrer May. nichts erhalten koͤnnen/ also wollen sie auch deroselben/ so lang sie jhnen die Augspurgische Confeßion nicht zulassen/ nichts Contribuiren, auch biß montags zum defenßion werck schreitten/ solche zuberahtschlagen/ h__nach von einander ziehen/ ist also zubesorgen/ das wir in Boͤheimb einen Krieg haben werden. Diese wochen ist ein hiesiger Franciscaner Moͤnch auß dem Newstetter Kloster bey Maria ad Nives genant/ alda er Prediger gewest/ auch gut Deutsch kan/ herauß entsprungen/ vnd zu den Evangelischen Stenden gefallen/ der will ein Evangelischer Predicant werden/ Ertzhertzog Leopoldus befind sich noch alhie. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/118
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [114]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/118>, abgerufen am 08.03.2021.