Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
26.


Zeitung auß Cöln/ vom 2 Julij. Anno 1609.

DJe Herrn Staden haben die Englischen vnd Frantzosischen gesandten nach dem
sie auff 23. passato verreist/ in allem in der langen zeit hero die alda gewesen/ Kost-
frey gehalten/ auch mit etlichen gulden Ketten vnd andern stattlichen sachen/ so wol
die gesanden als auch jhre adiuncten vnd zugeordneten Leuten auff etlich 1000 Cronen wert
geschetzt/ verehrt/ vnd also mit gutem Content geschieden/ kurtz bevor ehe sie verreist/ haben jetzt
gemelte abgesanden zwischen ihren Herrn König vnd den Herrn Staden die Bündnuß re-
noviert
, vnd abermals bestettiget. Andere brieff auß dem Hage melden/ daß der anstandt da-
selbst von vielen nit vor angenehm gehalten wird/ weil deßhalben die negotia abnehmen/ vnnd
war die approbation vber den bestand auß Hisspannia noch nit ankommen/ daher man achtet/
daß der Konig darinnen etliche difficulteten suche. Es hat der Ertzhertzog viel Fendlin Jtalia-
nische Soldaten/ vnd etliche Reutter dieser ortten geschickt/ vmb solche in die Besatzung vber
Rhein zu legen/ dargegen dieselben Soldaten sollen abgedanckt werden/ gedachte Jtalianer
haben in dem Gülischen Land/ alda sie durch paßirt, vbel genug haußgehalten Gestern abend
sind beyde Fürsten von Brandenburg vnnd Newburg wider zu Dusseldorff angelangt/ weil
auff morgen der Landtag daselbst angeht. Sonsten wird zu Hamburg/ alda der Graff von
hohenzollern auch gewesen/ vnd in kurtzem wider hieher kommen/ die von den Gülischen alda
versamleten Landstenden vnverrichter sachen von einander gescheiden/ sintemahl sie sich auff
die Antwort/ so auff die proposition zu Dusseldorff erfolgt/ nicht verstehen/ deßhalben dann auch
die Bergischen Stände Flecken vnd Statt beysamen gewesen/ Auff 26 passato war zu Dus-
seldorff ein groß packet brieff auß Perlin vom Herrn Churfürsten zu Brandenburg in sechst-
halb tag an dessen Herrn Bruder Marggraff Ernst/ in grosser eyl ankommen/ welches mit
frischer Post eylends an jhre F. G. gesand worden/ dann an denselben brieffen viel gelegen/
man vermut vnd schleust darauß/ daß jhr Churf. G sich rüsten/ dieser orten zu reisen/ vnd die
sachen zuschlichten/ zeit öffnet alles.

Auß Rom/ vom 13. Junij.

Nach dem der Don Francisco di Castro beim Bapst Audienz gehabt/ ist er Sontags nach
Caprarol zu seinem Gemahl verreist/ sie nach Rohm zu holen/ welche dann Afftermontags al-
hie stattlich einbegleit worden. Auff den naven von Livorno nach Spannia fahrendt/ vnd von
dem Englischen Corsar gefangen worden/ haben sie auch 6000. Cronen dem Monsor Paluzi
gehörig befunden so nach portugalia verreisen sollen. Zu verhütung der Türckischen Armada
einfall/ sollen zu Civita Vechia über die vorigen Soldaten vnder dem Capitain di Caesare noch
200 gelegt werden/ vnd ist dem Maiestro del Campo befohlen/ neben der Reutterey mit 2000.
Man gemelter Statt zu hilff zu kommen. Auß Neapoli hat man/ die Maltesischen Galleren
hetten zu Campo Pessaro 5. Türckische Galleren antroffen vnd 3 von denselben/ gleich wol mit
verlust vieler Cavalier gefangen/ sonst weren auch 4. Türckische Galleren vnnd 3. Vasellen

mit
26.


Zeitung auß Coͤln/ vom 2 Julij. Anno 1609.

DJe Herrn Staden haben die Englischen vnd Frantzosischen gesandten nach dem
sie auff 23. passato verreist/ in allem in der langen zeit hero die alda gewesen/ Kost-
frey gehalten/ auch mit etlichen gulden Ketten vnd andern stattlichen sachen/ so wol
die gesanden als auch jhre adiuncten vnd zugeordneten Leuten auff etlich 1000 Cronen wert
geschetzt/ verehrt/ vnd also mit gutem Content geschieden/ kurtz bevor ehe sie verreist/ haben jetzt
gemelte abgesanden zwischen ihren Herrn Koͤnig vnd den Herrn Staden die Buͤndnuß re-
noviert
, vnd abermals bestettiget. Andere brieff auß dem Hage melden/ daß der anstandt da-
selbst von vielen nit vor angenehm gehalten wird/ weil deßhalben die negotia abnehmen/ vnnd
war die approbation vber den bestand auß Hisspannia noch nit ankommen/ daher man achtet/
daß der Konig darinnen etliche difficulteten suche. Es hat der Ertzhertzog viel Fendlin Jtalia-
nische Soldaten/ vnd etliche Reutter dieser ortten geschickt/ vmb solche in die Besatzung vber
Rhein zu legen/ dargegen dieselben Soldaten sollen abgedanckt werden/ gedachte Jtalianer
haben in dem Guͤlischen Land/ alda sie durch paßirt, vbel genug haußgehalten Gestern abend
sind beyde Fuͤrsten von Brandenburg vnnd Newburg wider zu Dusseldorff angelangt/ weil
auff morgen der Landtag daselbst angeht. Sonsten wird zu Hamburg/ alda der Graff von
hohenzollern auch gewesen/ vnd in kurtzem wider hieher kommen/ die von den Guͤlischen alda
versamleten Landstenden vnverrichter sachen von einander gescheiden/ sintemahl sie sich auff
die Antwort/ so auff die proposition zu Dusseldorff erfolgt/ nicht verstehen/ deßhalben dann auch
die Bergischen Staͤnde Flecken vnd Statt beysamen gewesen/ Auff 26 passato war zu Dus-
seldorff ein groß packet brieff auß Perlin vom Herrn Churfuͤrsten zu Brandenburg in sechst-
halb tag an dessen Herrn Bruder Marggraff Ernst/ in grosser eyl ankommen/ welches mit
frischer Post eylends an jhre F. G. gesand worden/ dann an denselben brieffen viel gelegen/
man vermut vnd schleust darauß/ daß jhr Churf. G sich ruͤsten/ dieser orten zu reisen/ vnd die
sachen zuschlichten/ zeit oͤffnet alles.

Auß Rom/ vom 13. Junij.

Nach dem der Don Francisco di Castro beim Bapst Audienz gehabt/ ist er Sontags nach
Caprarol zu seinem Gemahl verreist/ sie nach Rohm zu holen/ welche dann Afftermontags al-
hie stattlich einbegleit worden. Auff den naven von Livorno nach Spannia fahrendt/ vnd von
dem Englischen Corsar gefangen worden/ haben sie auch 6000. Cronen dem Monsor Paluzi
gehoͤrig befunden so nach portugalia verreisen sollen. Zu verhuͤtung der Tuͤrckischen Armada
einfall/ sollen zu Civita Vechia uͤber die vorigen Soldaten vnder dem Capitain di Cæsare noch
200 gelegt werden/ vnd ist dem Maiestro del Campo befohlen/ neben der Reutterey mit 2000.
Man gemelter Statt zu hilff zu kommen. Auß Neapoli hat man/ die Maltesischen Galleren
hetten zu Campo Pessaro 5. Tuͤrckische Galleren antroffen vnd 3 von denselben/ gleich wol mit
verlust vieler Cavalier gefangen/ sonst weren auch 4. Tuͤrckische Galleren vnnd 3. Vasellen

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0119" n="[115]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">26.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 2 Julij. Anno 1609.                  </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Herrn Staden haben die Englischen vnd Frantzosischen gesandten nach dem<lb/>
sie auff 23. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">passato</hi></hi> verreist/ in allem in der langen zeit hero die alda gewesen/ Kost-<lb/>
frey                      gehalten/ auch mit etlichen gulden Ketten vnd andern stattlichen sachen/ so wol<lb/>
die gesanden als auch jhre <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">adiuncten</hi></hi> vnd zugeordneten Leuten auff etlich 1000 Cronen wert<lb/>
geschetzt/ verehrt/ vnd also mit gutem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Content</hi></hi> geschieden/ kurtz bevor ehe sie verreist/ haben jetzt<lb/>
gemelte abgesanden zwischen ihren Herrn Ko&#x0364;nig vnd den Herrn Staden die Bu&#x0364;ndnuß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">re-<lb/>
noviert</hi></hi>,                      vnd abermals bestettiget. Andere brieff auß dem Hage melden/ daß der anstandt da-<lb/>
selbst                      von vielen nit vor angenehm gehalten wird/ weil deßhalben die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">negotia</hi></hi> abnehmen/ vnnd<lb/>
war die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">approbation</hi></hi> vber den bestand auß Hisspannia noch nit ankommen/ daher man achtet/<lb/>
daß der Konig darinnen etliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">difficulteten</hi></hi> suche. Es hat der Ertzhertzog viel Fendlin Jtalia-<lb/>
nische                      Soldaten/ vnd etliche Reutter dieser ortten geschickt/ vmb solche in die Besatzung vber<lb/>
Rhein zu legen/ dargegen dieselben Soldaten sollen abgedanckt werden/ gedachte Jtalianer<lb/>
haben in dem Gu&#x0364;lischen Land/ alda sie durch <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">paßirt</hi></hi>, vbel genug haußgehalten Gestern abend<lb/>
sind beyde Fu&#x0364;rsten von Brandenburg vnnd Newburg wider zu Dusseldorff angelangt/ weil<lb/>
auff morgen der Landtag daselbst angeht. Sonsten wird zu Hamburg/ alda der Graff von<lb/>
hohenzollern auch gewesen/ vnd in kurtzem wider hieher kommen/ die von den Gu&#x0364;lischen alda<lb/>
versamleten Landstenden vnverrichter sachen von einander gescheiden/ sintemahl sie sich auff<lb/>
die Antwort/ so auff die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">proposition</hi></hi> zu Dusseldorff erfolgt/ nicht verstehen/ deßhalben dann auch<lb/>
die Bergischen Sta&#x0364;nde Flecken vnd Statt beysamen gewesen/ Auff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">26 passato</hi></hi> war zu Dus-<lb/>
seldorff                      ein groß packet brieff auß Perlin vom Herrn Churfu&#x0364;rsten zu Brandenburg in sechst-<lb/>
halb                      tag an dessen Herrn Bruder Marggraff Ernst/ in grosser eyl ankommen/ welches mit<lb/>
frischer Post eylends an jhre F. G. gesand worden/ dann an denselben brieffen viel gelegen/<lb/>
man vermut vnd schleust darauß/ daß jhr Churf. G sich ru&#x0364;sten/ dieser orten zu reisen/ vnd die<lb/>
sachen zuschlichten/ zeit o&#x0364;ffnet alles.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 13. Junij.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Nach dem der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don Francisco di Castro</hi></hi> beim Bapst <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> gehabt/ ist er Sontags nach<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Caprarol</hi></hi> zu seinem Gemahl verreist/ sie nach Rohm zu holen/ welche dann Afftermontags al-<lb/>
hie                      stattlich einbegleit worden. Auff den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">naven</hi></hi> von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Livorno</hi></hi> nach Spannia fahrendt/ vnd von<lb/>
dem Englischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Corsar</hi></hi> gefangen worden/ haben sie auch 6000. Cronen dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Monsor Paluzi<lb/></hi></hi> geho&#x0364;rig befunden so nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">portugalia</hi></hi> verreisen sollen. Zu verhu&#x0364;tung der Tu&#x0364;rckischen Armada<lb/>
einfall/ sollen zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Civita Vechia</hi></hi> u&#x0364;ber die vorigen Soldaten vnder dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Capitain di Cæsare</hi></hi> noch<lb/>
200 gelegt werden/ vnd ist dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Maiestro del Campo</hi></hi> befohlen/ neben der Reutterey mit 2000.<lb/>
Man gemelter Statt zu hilff zu kommen. Auß Neapoli hat man/ die Maltesischen Galleren<lb/>
hetten zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Campo Pessaro</hi></hi> 5. Tu&#x0364;rckische Galleren antroffen vnd 3 von denselben/ gleich wol mit<lb/>
verlust vieler <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cavalier</hi></hi> gefangen/ sonst weren auch 4. Tu&#x0364;rckische Galleren vnnd 3. Vasellen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">mit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[115]/0119] 26. Zeitung auß Coͤln/ vom 2 Julij. Anno 1609. DJe Herrn Staden haben die Englischen vnd Frantzosischen gesandten nach dem sie auff 23. passato verreist/ in allem in der langen zeit hero die alda gewesen/ Kost- frey gehalten/ auch mit etlichen gulden Ketten vnd andern stattlichen sachen/ so wol die gesanden als auch jhre adiuncten vnd zugeordneten Leuten auff etlich 1000 Cronen wert geschetzt/ verehrt/ vnd also mit gutem Content geschieden/ kurtz bevor ehe sie verreist/ haben jetzt gemelte abgesanden zwischen ihren Herrn Koͤnig vnd den Herrn Staden die Buͤndnuß re- noviert, vnd abermals bestettiget. Andere brieff auß dem Hage melden/ daß der anstandt da- selbst von vielen nit vor angenehm gehalten wird/ weil deßhalben die negotia abnehmen/ vnnd war die approbation vber den bestand auß Hisspannia noch nit ankommen/ daher man achtet/ daß der Konig darinnen etliche difficulteten suche. Es hat der Ertzhertzog viel Fendlin Jtalia- nische Soldaten/ vnd etliche Reutter dieser ortten geschickt/ vmb solche in die Besatzung vber Rhein zu legen/ dargegen dieselben Soldaten sollen abgedanckt werden/ gedachte Jtalianer haben in dem Guͤlischen Land/ alda sie durch paßirt, vbel genug haußgehalten Gestern abend sind beyde Fuͤrsten von Brandenburg vnnd Newburg wider zu Dusseldorff angelangt/ weil auff morgen der Landtag daselbst angeht. Sonsten wird zu Hamburg/ alda der Graff von hohenzollern auch gewesen/ vnd in kurtzem wider hieher kommen/ die von den Guͤlischen alda versamleten Landstenden vnverrichter sachen von einander gescheiden/ sintemahl sie sich auff die Antwort/ so auff die proposition zu Dusseldorff erfolgt/ nicht verstehen/ deßhalben dann auch die Bergischen Staͤnde Flecken vnd Statt beysamen gewesen/ Auff 26 passato war zu Dus- seldorff ein groß packet brieff auß Perlin vom Herrn Churfuͤrsten zu Brandenburg in sechst- halb tag an dessen Herrn Bruder Marggraff Ernst/ in grosser eyl ankommen/ welches mit frischer Post eylends an jhre F. G. gesand worden/ dann an denselben brieffen viel gelegen/ man vermut vnd schleust darauß/ daß jhr Churf. G sich ruͤsten/ dieser orten zu reisen/ vnd die sachen zuschlichten/ zeit oͤffnet alles. Auß Rom/ vom 13. Junij. Nach dem der Don Francisco di Castro beim Bapst Audienz gehabt/ ist er Sontags nach Caprarol zu seinem Gemahl verreist/ sie nach Rohm zu holen/ welche dann Afftermontags al- hie stattlich einbegleit worden. Auff den naven von Livorno nach Spannia fahrendt/ vnd von dem Englischen Corsar gefangen worden/ haben sie auch 6000. Cronen dem Monsor Paluzi gehoͤrig befunden so nach portugalia verreisen sollen. Zu verhuͤtung der Tuͤrckischen Armada einfall/ sollen zu Civita Vechia uͤber die vorigen Soldaten vnder dem Capitain di Cæsare noch 200 gelegt werden/ vnd ist dem Maiestro del Campo befohlen/ neben der Reutterey mit 2000. Man gemelter Statt zu hilff zu kommen. Auß Neapoli hat man/ die Maltesischen Galleren hetten zu Campo Pessaro 5. Tuͤrckische Galleren antroffen vnd 3 von denselben/ gleich wol mit verlust vieler Cavalier gefangen/ sonst weren auch 4. Tuͤrckische Galleren vnnd 3. Vasellen mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/119
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [115]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/119>, abgerufen am 05.03.2021.