Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

mit Getraid beladen/ in Calabria gefangen worden. Zu Pariß were deß Ertzhertzogs Alberti
Beichtvatter/ so nach Spannia wegen der ratification deß Friedens verreist/ angelangt/ alda
were auch deß Königs oberster Marschalck vber die Furrier Tods verschieden/ welches officium
dem Don Dalemourt, doch mit vorbehalt deß Lyonischen Gubernaments vbergeben worden/
vnd ist der König willens/ sich nach Marsilia zuverfügen/ daselbst ein fortezen zu bawen.

Auß Venedig vom 19. Junij.

Genueser Briff melden/ das etliche Türckische Gallioten ein Frantzosische Vasellen bey
der Jnsul Zeres gefangen/ als solches der Gubernator zu Capegia, den Genueser gehörig erfah-
ren/ hat er denselben mit 4. Barchen nachgeeilt/ vnd solche wider erobert/ sonst sind zu Genua
die Saphoischen Galleren/ so den Conte de Verina nach Spannia geführt/ mit 82. Kisten
Realen eingelauffen/ so erwart man auch noch 80 bey den Toscanischen Galleren. Auß Par-
ma
haben wir/ daß der Cardinal Farnese sich entlich resolviert, den Cardinal hut wider auffzu-
geben/ vnd daß Hertzogthumb Castro einnehmen/ weil sein Bruder Todts verschieden. Der
König in Spannia hat den Marchese Caravaglio nach Polen abfertigen wollen/ deß jungen
Printzen Tauff beyzuwohnen/ weil aber solche verricht/ vnnd derselbe König wider Moßkaw
gezogen/ ist es wider eingestelt worden. Hiesige Herrschafft hat dem Signor Johan Baptista del
Monte
General vber das Fußvolck zugefallen/ seinen jungen Vettern Bartholomeum, an deß
verstorbenen Vincentij statt mit 800 Cronen jährlicher Provision angenommen. Auß Ales-
sandria
sind 4 reiche Kauffschiff allhie eingelauffen/ sonst ist ein Türckischer Chiaus von der
Porten alhie angelangt/ seine werbung ist vnbewust.

Auß Wien vom 24. Junij.

Weil Kön: May: auff dem Mehrerischen Landtag/ ist dieser zeit wenig newes vorhan-
den/ vnd demnach vor derselben verreisen die Regierung reformirt, vnd ersetzt worden/ so wird
biß zu jhrer May: wider alherkunfft/ weider kein verenderung fürgenommen. Sonst ist Graf
Trautsam/ welcher das Directorium hat/ in seinem Statthalter ampt sehr fleißig/ vnd lest die
lang auffgeschobene sachen fleißig erledigen/ man ist auch guter hoffnung daß es nach ankunfft
deß Königs noch mehr verenderung geben/ vnd alle sachen besser bestelt werden sollen. Der
mit dem Türcken beschlossene Frieden/ vermeint man nit daß er bestendig bleib dann sie dem
selben zuwider/ gegen den Steyrischen Grentzen ein newe Festung erbawet/ dardurch sie den
Frieden schon gebrochen/ wann nur wir vnder einander/ sonderlich in Teutschland selbst einig
vnd zusammen setzten/ so könte man den Erbfeind/ welcher wie alle Kundschafften lauten/ die-
ser zeit hochgeschwecht/ vnnd an allen Kriegsrüstungen grossen mangel hat/ grossen abbruch
thun/ vnd was stattlichs gegen jhm außrichten.

Auß Prag vom 20. Junij.

Die Böheimischen Evangelischen Stende sind diese wochen von einem tag zum andern
Kay: May: resolution vertröstet/ entlich mit dero schlechten benü[g]en ertheilt worden/ vnd dem-
nach Mitwochs vom obersten Cantzler/ vnter seiner vnd deß Secretarij Mencelij fertigung/

im

mit Getraid beladen/ in Calabria gefangen worden. Zu Pariß were deß Ertzhertzogs Alberti
Beichtvatter/ so nach Spannia wegen der ratification deß Friedens verreist/ angelangt/ alda
were auch deß Koͤnigs oberster Marschalck vber die Furrier Tods verschieden/ welches officium
dem Don Dalemourt, doch mit vorbehalt deß Lyonischen Gubernaments vbergeben worden/
vnd ist der Koͤnig willens/ sich nach Marsilia zuverfuͤgen/ daselbst ein fortezen zu bawen.

Auß Venedig vom 19. Junij.

Genueser Briff melden/ das etliche Tuͤrckische Gallioten ein Frantzosische Vasellen bey
der Jnsul Zeres gefangen/ als solches der Gubernator zu Capegia, den Genueser gehoͤrig erfah-
ren/ hat er denselben mit 4. Barchen nachgeeilt/ vnd solche wider erobert/ sonst sind zu Genua
die Saphoischen Galleren/ so den Conte de Verina nach Spannia gefuͤhrt/ mit 82. Kisten
Realen eingelauffen/ so erwart man auch noch 80 bey den Toscanischen Galleren. Auß Par-
ma
haben wir/ daß der Cardinal Farnese sich entlich resolviert, den Cardinal hut wider auffzu-
geben/ vnd daß Hertzogthumb Castro einnehmen/ weil sein Bruder Todts verschieden. Der
Koͤnig in Spannia hat den Marchese Caravaglio nach Polen abfertigen wollen/ deß jungen
Printzen Tauff beyzuwohnen/ weil aber solche verricht/ vnnd derselbe Koͤnig wider Moßkaw
gezogen/ ist es wider eingestelt worden. Hiesige Herrschafft hat dem Signor Johan Baptista del
Monte
General vber das Fußvolck zugefallen/ seinen jungen Vettern Bartholomeum, an deß
verstorbenen Vincentij statt mit 800 Cronen jaͤhrlicher Provision angenommen. Auß Ales-
sandria
sind 4 reiche Kauffschiff allhie eingelauffen/ sonst ist ein Tuͤrckischer Chiaus von der
Porten alhie angelangt/ seine werbung ist vnbewust.

Auß Wien vom 24. Junij.

Weil Koͤn: May: auff dem Mehrerischen Landtag/ ist dieser zeit wenig newes vorhan-
den/ vnd demnach vor derselben verreisen die Regierung reformirt, vnd ersetzt worden/ so wird
biß zu jhrer May: wider alherkunfft/ weider kein verenderung fuͤrgenommen. Sonst ist Graf
Trautsam/ welcher das Directorium hat/ in seinem Statthalter ampt sehr fleißig/ vnd lest die
lang auffgeschobene sachen fleißig erledigen/ man ist auch guter hoffnung daß es nach ankunfft
deß Koͤnigs noch mehr verenderung geben/ vnd alle sachen besser bestelt werden sollen. Der
mit dem Tuͤrcken beschlossene Frieden/ vermeint man nit daß er bestendig bleib dann sie dem
selben zuwider/ gegen den Steyrischen Grentzen ein newe Festung erbawet/ dardurch sie den
Frieden schon gebrochen/ wann nur wir vnder einander/ sonderlich in Teutschland selbst einig
vnd zusammen setzten/ so koͤnte man den Erbfeind/ welcher wie alle Kundschafften lauten/ die-
ser zeit hochgeschwecht/ vnnd an allen Kriegsruͤstungen grossen mangel hat/ grossen abbruch
thun/ vnd was stattlichs gegen jhm außrichten.

Auß Prag vom 20. Junij.

Die Boͤheimischen Evangelischen Stende sind diese wochen von einem tag zum andern
Kay: May: resolution vertroͤstet/ entlich mit dero schlechten benuͤ[g]en ertheilt worden/ vnd dem-
nach Mitwochs vom obersten Cantzler/ vnter seiner vnd deß Secretarij Mencelij fertigung/

im
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0120" n="[116]"/>
mit Getraid beladen/ in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Calabria</hi></hi> gefangen worden. Zu Pariß were deß Ertzhertzogs Alberti<lb/>
Beichtvatter/ so nach Spannia wegen der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ratification</hi></hi> deß Friedens verreist/ angelangt/ alda<lb/>
were auch deß Ko&#x0364;nigs oberster Marschalck vber die Furrier Tods verschieden/ welches <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">officium<lb/></hi></hi>dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don Dalemourt</hi></hi>, doch mit vorbehalt deß Lyonischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gubernaments</hi></hi> vbergeben worden/<lb/>
vnd ist der Ko&#x0364;nig willens/ sich nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marsilia</hi></hi> zuverfu&#x0364;gen/ daselbst ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">fortezen</hi></hi> zu bawen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig vom 19. Junij.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Genueser Briff melden/ das etliche Tu&#x0364;rckische Gallioten ein Frantzosische Vasellen bey<lb/>
der Jnsul Zeres gefangen/ als solches der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gubernator</hi></hi> zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Capegia</hi></hi>, den Genueser geho&#x0364;rig erfah-<lb/>
ren/                          hat er denselben mit 4. Barchen nachgeeilt/ vnd solche wider erobert/ sonst sind zu Genua<lb/>
die Saphoischen Galleren/ so den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conte de Verina</hi></hi> nach Spannia gefu&#x0364;hrt/ mit 82. Kisten<lb/>
Realen eingelauffen/ so erwart man auch noch 80 bey den Toscanischen Galleren. Auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Par-<lb/>
ma                         </hi></hi>haben wir/ daß der Cardinal <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Farnese</hi></hi> sich entlich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolviert</hi></hi>, den Cardinal hut wider auffzu-<lb/>
geben/                         vnd daß Hertzogthumb <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Castro</hi></hi> einnehmen/ weil sein Bruder Todts verschieden. Der<lb/>
Ko&#x0364;nig in Spannia hat den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marchese Caravaglio</hi></hi> nach Polen abfertigen wollen/ deß jungen<lb/>
Printzen Tauff beyzuwohnen/ weil aber solche verricht/ vnnd derselbe Ko&#x0364;nig wider Moßkaw<lb/>
gezogen/ ist es wider eingestelt worden. Hiesige Herrschafft hat dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Signor Johan Baptista del<lb/>
Monte</hi></hi>General vber das Fußvolck zugefallen/ seinen jungen Vettern <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bartholomeum</hi></hi>, an deß<lb/>
verstorbenen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vincentij</hi></hi> statt mit 800 Cronen ja&#x0364;hrlicher <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Provision</hi></hi> angenommen. Auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ales-<lb/>
sandria                             </hi></hi>sind 4 reiche Kauffschiff allhie eingelauffen/ sonst ist ein Tu&#x0364;rckischer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Chiaus</hi></hi> von der<lb/>
Porten alhie angelangt/ seine werbung ist vnbewust.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien vom 24. Junij.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Weil Ko&#x0364;n: May: auff dem Mehrerischen Landtag/ ist dieser zeit wenig newes vorhan-<lb/>
den/                         vnd demnach vor derselben verreisen die Regierung <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">reformirt</hi></hi>, vnd ersetzt worden/ so wird<lb/>
biß zu jhrer May: wider alherkunfft/ weider kein verenderung fu&#x0364;rgenommen. Sonst ist Graf<lb/>
Trautsam/ welcher das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Directorium</hi></hi> hat/ in seinem Statthalter ampt sehr fleißig/ vnd lest die<lb/>
lang auffgeschobene sachen fleißig erledigen/ man ist auch guter hoffnung daß es nach ankunfft<lb/>
deß Ko&#x0364;nigs noch mehr verenderung geben/ vnd alle sachen besser bestelt werden sollen. Der<lb/>
mit dem Tu&#x0364;rcken beschlossene Frieden/ vermeint man nit daß er bestendig bleib dann sie dem<lb/>
selben zuwider/ gegen den Steyrischen Grentzen ein newe Festung erbawet/ dardurch sie den<lb/>
Frieden schon gebrochen/ wann nur wir vnder einander/ sonderlich in Teutschland selbst einig<lb/>
vnd zusammen setzten/ so ko&#x0364;nte man den Erbfeind/ welcher wie alle Kundschafften lauten/ die-<lb/>
ser                         zeit hochgeschwecht/ vnnd an allen Kriegsru&#x0364;stungen grossen mangel hat/ grossen abbruch<lb/>
thun/ vnd was stattlichs gegen jhm außrichten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag vom 20. Junij.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                         Die Bo&#x0364;heimischen Evangelischen Stende sind diese wochen von einem tag zum andern<lb/>
Kay: May: <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi> vertro&#x0364;stet/ entlich mit dero schlechten benu&#x0364;<supplied>g</supplied>en ertheilt worden/ vnd dem-<lb/>
nach                          Mitwochs vom obersten Cantzler/ vnter seiner vnd deß Secretarij Mencelij fertigung/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">im</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[116]/0120] mit Getraid beladen/ in Calabria gefangen worden. Zu Pariß were deß Ertzhertzogs Alberti Beichtvatter/ so nach Spannia wegen der ratification deß Friedens verreist/ angelangt/ alda were auch deß Koͤnigs oberster Marschalck vber die Furrier Tods verschieden/ welches officium dem Don Dalemourt, doch mit vorbehalt deß Lyonischen Gubernaments vbergeben worden/ vnd ist der Koͤnig willens/ sich nach Marsilia zuverfuͤgen/ daselbst ein fortezen zu bawen. Auß Venedig vom 19. Junij. Genueser Briff melden/ das etliche Tuͤrckische Gallioten ein Frantzosische Vasellen bey der Jnsul Zeres gefangen/ als solches der Gubernator zu Capegia, den Genueser gehoͤrig erfah- ren/ hat er denselben mit 4. Barchen nachgeeilt/ vnd solche wider erobert/ sonst sind zu Genua die Saphoischen Galleren/ so den Conte de Verina nach Spannia gefuͤhrt/ mit 82. Kisten Realen eingelauffen/ so erwart man auch noch 80 bey den Toscanischen Galleren. Auß Par- ma haben wir/ daß der Cardinal Farnese sich entlich resolviert, den Cardinal hut wider auffzu- geben/ vnd daß Hertzogthumb Castro einnehmen/ weil sein Bruder Todts verschieden. Der Koͤnig in Spannia hat den Marchese Caravaglio nach Polen abfertigen wollen/ deß jungen Printzen Tauff beyzuwohnen/ weil aber solche verricht/ vnnd derselbe Koͤnig wider Moßkaw gezogen/ ist es wider eingestelt worden. Hiesige Herrschafft hat dem Signor Johan Baptista del MonteGeneral vber das Fußvolck zugefallen/ seinen jungen Vettern Bartholomeum, an deß verstorbenen Vincentij statt mit 800 Cronen jaͤhrlicher Provision angenommen. Auß Ales- sandria sind 4 reiche Kauffschiff allhie eingelauffen/ sonst ist ein Tuͤrckischer Chiaus von der Porten alhie angelangt/ seine werbung ist vnbewust. Auß Wien vom 24. Junij. Weil Koͤn: May: auff dem Mehrerischen Landtag/ ist dieser zeit wenig newes vorhan- den/ vnd demnach vor derselben verreisen die Regierung reformirt, vnd ersetzt worden/ so wird biß zu jhrer May: wider alherkunfft/ weider kein verenderung fuͤrgenommen. Sonst ist Graf Trautsam/ welcher das Directorium hat/ in seinem Statthalter ampt sehr fleißig/ vnd lest die lang auffgeschobene sachen fleißig erledigen/ man ist auch guter hoffnung daß es nach ankunfft deß Koͤnigs noch mehr verenderung geben/ vnd alle sachen besser bestelt werden sollen. Der mit dem Tuͤrcken beschlossene Frieden/ vermeint man nit daß er bestendig bleib dann sie dem selben zuwider/ gegen den Steyrischen Grentzen ein newe Festung erbawet/ dardurch sie den Frieden schon gebrochen/ wann nur wir vnder einander/ sonderlich in Teutschland selbst einig vnd zusammen setzten/ so koͤnte man den Erbfeind/ welcher wie alle Kundschafften lauten/ die- ser zeit hochgeschwecht/ vnnd an allen Kriegsruͤstungen grossen mangel hat/ grossen abbruch thun/ vnd was stattlichs gegen jhm außrichten. Auß Prag vom 20. Junij. Die Boͤheimischen Evangelischen Stende sind diese wochen von einem tag zum andern Kay: May: resolution vertroͤstet/ entlich mit dero schlechten benuͤgen ertheilt worden/ vnd dem- nach Mitwochs vom obersten Cantzler/ vnter seiner vnd deß Secretarij Mencelij fertigung/ im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/120
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [116]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/120>, abgerufen am 02.03.2021.