Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

halten/ von denen sie/ vnd sonst von keinem andern sollen regiert werden/ sicht also einem blu-
tigen vnd erbärmlichen Krieg vnd rebellion gleich. Es lassen auch die Stende den Altstetter
Ring vnd Platz von Läden vnd Schrägen abraumen/ darauß zuschliessen/ daß sie die Bur-
gerschafft in pflicht nemen/ sich sebst Herrn deß Lands machen/ vnd vielleicht jhrem König ein
deputat geben wollen Obgemelter außschuß der 30. Persohnen/ soll alhie bleiben/ die Prager
Stett regieren/ auch die gefähll so jhr May: zuvor eingenommen an jetzo vor die Stende ein-
nehmen/ vnnd Kay: May: nit mehr davon Contribuiren, als was die Notturfft vor Kuchen
vnd Keller belangt/ biß vnd so lang jhre May: alles jhr begeren bewilligen/ mit welchem dann
jhr May: in jhrem hohen Alter ein grosser despect geschicht/ möchte also diß wesen allem anse-
hen nach/ ohn Blutvergiessen nit abgehn. Sonst ziehen die Stend theils täglich von hinnen/
weil sie jhr vollmächtige alhie hinterlassen/ denen soll man morgen vmbschlagen. Der Fran-
ciscaner Mönch so von Olmitz in Mehrern bürtig/ Caspar Zetlitz genant/ hat sich bereit zum
4 mal mutirt, dann er erstlich bey den Jesuitern zu Comendau gewest/ alda er vbel haltens we-
gen von jhn in Oesterreich auff ein Pfarr kommen/ daselbst er ein Vettel 11. Jahr gehalten/
als jhn aber das gewissen geritten/ sich in ein Kloster/ folgends bey den Brüdern S. Maria
Schnee begeben/ hat die Grammaticam noch nit gar absolviert, vnnd schon 3. mahl gepredigt/
doch jhn allein die geistlichen der Laster bezüchtigt/ mit welchen sie selbst behafft/ derwegen jhm
die Stend solches fürgehalten/ da er nichts anderst predigen könt/ mög ers wol bleiben lassen/
der hat auch Reitung vber die Kirchengebäw gehalten/ das gelt aber so er noch gehabt/ mit sich
entführt/ jetzt soll er sich zu deß Herrn Schenitz haußmagd verheurahten/ vnnd jhn derselbige
Herr zu einem Dorffprediger gemacht haben.

Ein andere auß Prag/ vom 4. Julij.

Diese wochen sind die Böheimischen Stende stets auff dem Altstetter Rahthauß zusam-
men kommen/ die haben täglich Commissarien oder abgeordnete zum obersten Burggraffen
vnnd Landofficiren geschickt/ deßgleichen von gedachten Land officiren, an sie widerumb ge-
schehen. Gestern sind die Stende von einer gewissen Persohn verstendiget worden/ daß sich
jhre May: sollen resolvirt haben/ den Stenden all jhr begeren zubewilligen/ darauff die Herrn
Land officier von jhrer May: gebetten/ daß sie dieselbige sachen jhnen vbergeben wolten/ sich
darin zuersehen vnd berahtschlagen/ ob auch die Stend sub utraq etwas begerten/ so dem ge-
gegentheyl als denen Sub una zu schaden oder nachtheyl gereichen möchte. Heut sind wider
wider von den Dreißigsten defensoren etliche in der Cantzeley bey den Land officiren gewesen/
vnd endlich zuwissen begert/ ob man jhnen willfahren wol oder nit/ es haben aber die Land offi-
cier
ein auffschub biß künfftigen Montag begert/ darinn dann die Stende nicht Consentiren
wollen/ sondern sind hernach zu dem obersten Burggraffen ins Hauß gefahren/ folgends wi-
der auff dem Rahthauß neben andern defensoren bey 3. stund lang beysammen gewest/ deren
tractation ist noch vnbewust/ sonst lassen die Stend gleichwol ein als den andern weg [mit] wer-
bung deß Kriegsvolcks fortfahren/ soll auch auff 14. diß die Musterung gehalten werden/ dar-
bey die Schlesinger auch erscheinen sollen. Heut sind jhre F. G. Herr Landgraff von Liech-
tenberg im geheimen Raht gehlings kranck worden/ daß man dieselbe alsbald heimführen
müssen/ deßgleichen der Herr von Adins mit seiner vorigen Kranckheit behafft.

ENDE.

halten/ von denen sie/ vnd sonst von keinem andern sollen regiert werden/ sicht also einem blu-
tigen vnd erbaͤrmlichen Krieg vnd rebellion gleich. Es lassen auch die Stende den Altstetter
Ring vnd Platz von Laͤden vnd Schraͤgen abraumen/ darauß zuschliessen/ daß sie die Bur-
gerschafft in pflicht nemen/ sich sebst Herrn deß Lands machen/ vnd vielleicht jhrem Koͤnig ein
deputat geben wollen Obgemelter außschuß der 30. Persohnen/ soll alhie bleiben/ die Prager
Stett regieren/ auch die gefaͤhll so jhr May: zuvor eingenommen an jetzo vor die Stende ein-
nehmen/ vnnd Kay: May: nit mehr davon Contribuiren, als was die Notturfft vor Kuchen
vnd Keller belangt/ biß vnd so lang jhre May: alles jhr begeren bewilligen/ mit welchem dann
jhr May: in jhrem hohen Alter ein grosser despect geschicht/ moͤchte also diß wesen allem anse-
hen nach/ ohn Blutvergiessen nit abgehn. Sonst ziehen die Stend theils taͤglich von hinnen/
weil sie jhr vollmaͤchtige alhie hinterlassen/ denen soll man morgen vmbschlagen. Der Fran-
ciscaner Moͤnch so von Olmitz in Mehrern buͤrtig/ Caspar Zetlitz genant/ hat sich bereit zum
4 mal mutirt, dann er erstlich bey den Jesuitern zu Comendau gewest/ alda er vbel haltens we-
gen von jhn in Oesterreich auff ein Pfarr kommen/ daselbst er ein Vettel 11. Jahr gehalten/
als jhn aber das gewissen geritten/ sich in ein Kloster/ folgends bey den Bruͤdern S. Maria
Schnee begeben/ hat die Grammaticam noch nit gar absolviert, vnnd schon 3. mahl gepredigt/
doch jhn allein die geistlichen der Laster bezuͤchtigt/ mit welchen sie selbst behafft/ derwegen jhm
die Stend solches fuͤrgehalten/ da er nichts anderst predigen koͤnt/ moͤg ers wol bleiben lassen/
der hat auch Reitung vber die Kirchengebaͤw gehalten/ das gelt aber so er noch gehabt/ mit sich
entfuͤhrt/ jetzt soll er sich zu deß Herrn Schenitz haußmagd verheurahten/ vnnd jhn derselbige
Herr zu einem Dorffprediger gemacht haben.

Ein andere auß Prag/ vom 4. Julij.

Diese wochen sind die Boͤheimischen Stende stets auff dem Altstetter Rahthauß zusam-
men kommen/ die haben taͤglich Commissarien oder abgeordnete zum obersten Burggraffen
vnnd Landofficiren geschickt/ deßgleichen von gedachten Land officiren, an sie widerumb ge-
schehen. Gestern sind die Stende von einer gewissen Persohn verstendiget worden/ daß sich
jhre May: sollen resolvirt haben/ den Stenden all jhr begeren zubewilligen/ darauff die Herrn
Land officier von jhrer May: gebetten/ daß sie dieselbige sachen jhnen vbergeben wolten/ sich
darin zuersehen vnd berahtschlagen/ ob auch die Stend sub utraq etwas begerten/ so dem ge-
gegentheyl als denen Sub una zu schaden oder nachtheyl gereichen moͤchte. Heut sind wider
wider von den Dreißigsten defensoren etliche in der Cantzeley bey den Land officiren gewesen/
vnd endlich zuwissen begert/ ob man jhnen willfahren wol oder nit/ es haben aber die Land offi-
cier
ein auffschub biß kuͤnfftigen Montag begert/ darinn dann die Stende nicht Consentiren
wollen/ sondern sind hernach zu dem obersten Burggraffen ins Hauß gefahren/ folgends wi-
der auff dem Rahthauß neben andern defensoren bey 3. stund lang beysammen gewest/ deren
tractation ist noch vnbewust/ sonst lassen die Stend gleichwol ein als den andern weg [mit] wer-
bung deß Kriegsvolcks fortfahren/ soll auch auff 14. diß die Musterung gehalten werden/ dar-
bey die Schlesinger auch erscheinen sollen. Heut sind jhre F. G. Herr Landgraff von Liech-
tenberg im geheimen Raht gehlings kranck worden/ daß man dieselbe alsbald heimfuͤhren
muͤssen/ deßgleichen der Herr von Adins mit seiner vorigen Kranckheit behafft.

ENDE.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0126" n="[122]"/>
halten/ von denen sie/ vnd sonst von keinem andern sollen regiert werden/ sicht also einem blu-<lb/>
tigen                         vnd erba&#x0364;rmlichen Krieg vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">rebellion</hi></hi> gleich. Es lassen auch die Stende den Altstetter<lb/>
Ring vnd Platz von La&#x0364;den vnd Schra&#x0364;gen abraumen/ darauß zuschliessen/ daß sie die Bur-<lb/>
gerschafft                         in pflicht nemen/ sich sebst Herrn deß Lands machen/ vnd vielleicht jhrem Ko&#x0364;nig ein<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">deputat</hi></hi> geben wollen Obgemelter außschuß der 30. Persohnen/ soll alhie bleiben/ die Prager<lb/>
Stett regieren/ auch die gefa&#x0364;hll so jhr May: zuvor eingenommen an jetzo vor die Stende ein-<lb/>
nehmen/                         vnnd Kay: May: nit mehr davon <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Contribuiren</hi></hi>, als was die Notturfft vor Kuchen<lb/>
vnd Keller belangt/ biß vnd so lang jhre May: alles jhr begeren bewilligen/ mit welchem dann<lb/>
jhr May: in jhrem hohen Alter ein grosser <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">despect</hi></hi> geschicht/ mo&#x0364;chte also diß wesen allem anse-<lb/>
hen                         nach/ ohn Blutvergiessen nit abgehn. Sonst ziehen die Stend theils ta&#x0364;glich von hinnen/<lb/>
weil sie jhr vollma&#x0364;chtige alhie hinterlassen/ denen soll man morgen vmbschlagen. Der Fran-<lb/>
ciscaner                         Mo&#x0364;nch so von Olmitz in Mehrern bu&#x0364;rtig/ Caspar Zetlitz genant/ hat sich bereit zum<lb/>
4 mal <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">mutirt</hi></hi>, dann er erstlich bey den Jesuitern zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Comendau</hi></hi> gewest/ alda er vbel haltens we-<lb/>
gen                          von jhn in Oesterreich auff ein Pfarr kommen/ daselbst er ein Vettel 11. Jahr gehalten/<lb/>
als jhn aber das gewissen geritten/ sich in ein Kloster/ folgends bey den Bru&#x0364;dern S. Maria<lb/>
Schnee begeben/ hat die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Grammaticam</hi></hi> noch nit gar <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">absolviert</hi></hi>, vnnd schon 3. mahl gepredigt/<lb/>
doch jhn allein die geistlichen der Laster bezu&#x0364;chtigt/ mit welchen sie selbst behafft/ derwegen jhm<lb/>
die Stend solches fu&#x0364;rgehalten/ da er nichts anderst predigen ko&#x0364;nt/ mo&#x0364;g ers wol bleiben lassen/<lb/>
der hat auch Reitung vber die Kirchengeba&#x0364;w gehalten/ das gelt aber so er noch gehabt/ mit sich<lb/>
entfu&#x0364;hrt/ jetzt soll er sich zu deß Herrn Schenitz haußmagd verheurahten/ vnnd jhn derselbige<lb/>
Herr zu einem Dorffprediger gemacht haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere auß Prag/ vom 4. Julij.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Diese wochen sind die Bo&#x0364;heimischen Stende stets auff dem Altstetter Rahthauß zusam-<lb/>
men                         kommen/ die haben ta&#x0364;glich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commissarien</hi></hi> oder abgeordnete zum obersten Burggraffen<lb/>
vnnd Landofficiren geschickt/ deßgleichen von gedachten Land <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">officiren</hi></hi>, an sie widerumb ge-<lb/>
schehen.                          Gestern sind die Stende von einer gewissen Persohn verstendiget worden/ daß sich<lb/>
jhre May: sollen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolvirt</hi></hi> haben/ den Stenden all jhr begeren zubewilligen/ darauff die Herrn<lb/>
Land <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">officier</hi></hi> von jhrer May: gebetten/ daß sie dieselbige sachen jhnen vbergeben wolten/ sich<lb/>
darin zuersehen vnd berahtschlagen/ ob auch die Stend <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">sub utraq</hi></hi> etwas begerten/ so dem ge-<lb/>
gegentheyl                         als denen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sub una</hi></hi> zu schaden oder nachtheyl gereichen mo&#x0364;chte. Heut sind wider<lb/>
wider von den Dreißigsten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">defensoren</hi></hi> etliche in der Cantzeley bey den Land <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">officiren</hi></hi> gewesen/<lb/>
vnd endlich zuwissen begert/ ob man jhnen willfahren wol oder nit/ es haben aber die Land <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">offi-<lb/>
cier                             </hi></hi>ein auffschub biß ku&#x0364;nfftigen Montag begert/ darinn dann die Stende nicht <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Consentiren<lb/></hi></hi>wollen/ sondern sind hernach zu dem obersten Burggraffen ins Hauß gefahren/ folgends wi-<lb/>
der                         auff dem Rahthauß neben andern <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">defensoren</hi></hi> bey 3. stund lang beysammen gewest/ deren<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractation</hi></hi> ist noch vnbewust/ sonst lassen die Stend gleichwol ein als den <choice><sic>anderu</sic><corr>andern</corr></choice> weg <supplied>mit</supplied> wer-<lb/>
bung                         deß Kriegsvolcks fortfahren/ soll auch auff 14. diß die <choice><sic>Musteruug</sic><corr>Musterung</corr></choice> gehalten werden/ dar-<lb/>
bey                         die Schlesinger auch erscheinen sollen. Heut sind jhre F. G. Herr Landgraff von Liech-<lb/>
tenberg                         im geheimen Raht gehlings kranck worden/ daß man dieselbe alsbald heimfu&#x0364;hren<lb/>
mu&#x0364;ssen/ deßgleichen der Herr von Adins mit seiner vorigen Kranckheit behafft.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[122]/0126] halten/ von denen sie/ vnd sonst von keinem andern sollen regiert werden/ sicht also einem blu- tigen vnd erbaͤrmlichen Krieg vnd rebellion gleich. Es lassen auch die Stende den Altstetter Ring vnd Platz von Laͤden vnd Schraͤgen abraumen/ darauß zuschliessen/ daß sie die Bur- gerschafft in pflicht nemen/ sich sebst Herrn deß Lands machen/ vnd vielleicht jhrem Koͤnig ein deputat geben wollen Obgemelter außschuß der 30. Persohnen/ soll alhie bleiben/ die Prager Stett regieren/ auch die gefaͤhll so jhr May: zuvor eingenommen an jetzo vor die Stende ein- nehmen/ vnnd Kay: May: nit mehr davon Contribuiren, als was die Notturfft vor Kuchen vnd Keller belangt/ biß vnd so lang jhre May: alles jhr begeren bewilligen/ mit welchem dann jhr May: in jhrem hohen Alter ein grosser despect geschicht/ moͤchte also diß wesen allem anse- hen nach/ ohn Blutvergiessen nit abgehn. Sonst ziehen die Stend theils taͤglich von hinnen/ weil sie jhr vollmaͤchtige alhie hinterlassen/ denen soll man morgen vmbschlagen. Der Fran- ciscaner Moͤnch so von Olmitz in Mehrern buͤrtig/ Caspar Zetlitz genant/ hat sich bereit zum 4 mal mutirt, dann er erstlich bey den Jesuitern zu Comendau gewest/ alda er vbel haltens we- gen von jhn in Oesterreich auff ein Pfarr kommen/ daselbst er ein Vettel 11. Jahr gehalten/ als jhn aber das gewissen geritten/ sich in ein Kloster/ folgends bey den Bruͤdern S. Maria Schnee begeben/ hat die Grammaticam noch nit gar absolviert, vnnd schon 3. mahl gepredigt/ doch jhn allein die geistlichen der Laster bezuͤchtigt/ mit welchen sie selbst behafft/ derwegen jhm die Stend solches fuͤrgehalten/ da er nichts anderst predigen koͤnt/ moͤg ers wol bleiben lassen/ der hat auch Reitung vber die Kirchengebaͤw gehalten/ das gelt aber so er noch gehabt/ mit sich entfuͤhrt/ jetzt soll er sich zu deß Herrn Schenitz haußmagd verheurahten/ vnnd jhn derselbige Herr zu einem Dorffprediger gemacht haben. Ein andere auß Prag/ vom 4. Julij. Diese wochen sind die Boͤheimischen Stende stets auff dem Altstetter Rahthauß zusam- men kommen/ die haben taͤglich Commissarien oder abgeordnete zum obersten Burggraffen vnnd Landofficiren geschickt/ deßgleichen von gedachten Land officiren, an sie widerumb ge- schehen. Gestern sind die Stende von einer gewissen Persohn verstendiget worden/ daß sich jhre May: sollen resolvirt haben/ den Stenden all jhr begeren zubewilligen/ darauff die Herrn Land officier von jhrer May: gebetten/ daß sie dieselbige sachen jhnen vbergeben wolten/ sich darin zuersehen vnd berahtschlagen/ ob auch die Stend sub utraq etwas begerten/ so dem ge- gegentheyl als denen Sub una zu schaden oder nachtheyl gereichen moͤchte. Heut sind wider wider von den Dreißigsten defensoren etliche in der Cantzeley bey den Land officiren gewesen/ vnd endlich zuwissen begert/ ob man jhnen willfahren wol oder nit/ es haben aber die Land offi- cier ein auffschub biß kuͤnfftigen Montag begert/ darinn dann die Stende nicht Consentiren wollen/ sondern sind hernach zu dem obersten Burggraffen ins Hauß gefahren/ folgends wi- der auff dem Rahthauß neben andern defensoren bey 3. stund lang beysammen gewest/ deren tractation ist noch vnbewust/ sonst lassen die Stend gleichwol ein als den andern weg mit wer- bung deß Kriegsvolcks fortfahren/ soll auch auff 14. diß die Musterung gehalten werden/ dar- bey die Schlesinger auch erscheinen sollen. Heut sind jhre F. G. Herr Landgraff von Liech- tenberg im geheimen Raht gehlings kranck worden/ daß man dieselbe alsbald heimfuͤhren muͤssen/ deßgleichen der Herr von Adins mit seiner vorigen Kranckheit behafft. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/126
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [122]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/126>, abgerufen am 15.04.2021.