Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
28.


Zeitung auß Cöln/ vom 16. Julij. Anno 1609.

LEtzte Brieff auß dem Hage vom 9. diß melden/ es scheint das der Ertzhertzog mit sei-
nen Rähten vns bedächtlich in vnsern handlungen zu krencken sucht/ dann sie die Li-
centen
von Andorff auff Holl vnd Seeland noch nit ringern wollen/ wie wol vnsere
Herrn solche dieser orten zu ergetzung der Kauffleut vnnd eingesessenen vhrbietig sein zu rin-
gern/ vnser gegentheyl aber begehrt/ das alle Schiff/ sie kommen auß Ost oder West Jndien
zu Andorff anlenden sollen/ welches vnsere Oberkeit nit gestatten will/ dann diese Landt dar-
durch gantz zu scheittern gehen solten/ wollen derohalben daß alle Schiff hie außgeladen vnnd
verschifft werden sollen. Die approbation wegen deß Bestands soll zu Brussel angelangt sein.
Der Ertzhertzog lest im Land von Leuck/ darinn die Statt Grave auch gelegen ist/ etliche Paten-
ten
anschlagen/ daß jhre F. Durchl: ein Herr deß Lands sey/ vnd begert deßwegen an die einge-
sessene die Contribution vnd auffrichtung der Röm: Catholischen Religion/ aber jhre Excellen-
tia
Printz Moritz affigiren mit außtrucklichem befehl/ daß die inwohner in sachen der Justitia,
Contribution vnd Religion keine andere Superiores erkennen sollen/ als die General Herrn
Staden vnd Printz Moritzen/ sojetzo nach Seeland verruckt/ vnd solle erstes tages wider im
Hage erscheinen/ der oberste Goltstein welcher vber die Soldaten zu Monfoye Commendater
nach Achen gezogen/ vmb mehr Kriegsvolck zu versterckung selbiger Besatzung zu werben/
vnd scheint/ daß er dasselbe ort nicht vor die Jnterceßirte Füsten zu Dusseldorff/ sondern vor
ein andern Herrn einbehalten will. Von Dusseldorff haben wir auch schreiben/ daß alda auff
jhrer F. G. proposition die Stende zu antworten nit einig gewest/ vnnd also nichts schließlichs
vorhanden seye/ Mitler zeit sein jhre F. G. zu Duißberg in der Clevischen vnd Märckischen
Stende versamlung gewesen/ vnd daselbsten gute Audienz vnd bescheid erlangt haben.

Auß Rom/ vom 27. Junij.

Montags hat die Fantzösische Nation in der Kirchen dem verstorbenen Großhertzogen
von Florentz ein gar stattliche begräbnuß gehalten/ vber welche 2000. Cronen vnkosten gan-
gen/ ausserhalb zurichtung deß Altars/ welches allein 500 Cronen gestanden/ darbey dann
auch die Ritterlichen Thaten/ so er zu Land vnd Wasser wider den Erbfeind vnd andere mehr
außgestanden zusehen gewest sonst hat die Nation/ so wol auch die Spannier in der Kirchen
S Jacomo vnd die Francösischen della Mandama Anima, seither den Fronleichnams tag gar
statliche proceßiones gehalten. Jm hiesigen Meer haben sich 2. Türckische Galleren sehen las-
sen/ so gegen Terracina vnd Nettuno viel Christen/ wie auch ein Vasellen so mit etlich Persoh-
nen vnd 240 Faß Wein von Neapoli alher fahren wollen/ gefangen/ deß Bapsts Galleren
aber sind zu Civita Vechia angelangt. Die verstorbene Princeßin von Pisignano hat den König
von Spannia vber jhre Lehengüter zum Erben/ die andere verlassenschafft aber dem Signor
Tiberio Caraffa
jhrem Ehegemahl verordnet/ vnnd helt man darfür/ der Conte di Zappenara
vom Geschlecht S. Severin solle die posseß dieser Landschafften bekommen.

Auß
28.


Zeitung auß Coͤln/ vom 16. Julij. Anno 1609.

LEtzte Brieff auß dem Hage vom 9. diß melden/ es scheint das der Ertzhertzog mit sei-
nen Raͤhten vns bedaͤchtlich in vnsern handlungen zu krencken sucht/ dann sie die Li-
centen
von Andorff auff Holl vnd Seeland noch nit ringern wollen/ wie wol vnsere
Herrn solche dieser orten zu ergetzung der Kauffleut vnnd eingesessenen vhrbietig sein zu rin-
gern/ vnser gegentheyl aber begehrt/ das alle Schiff/ sie kommen auß Ost oder West Jndien
zu Andorff anlenden sollen/ welches vnsere Oberkeit nit gestatten will/ dann diese Landt dar-
durch gantz zu scheittern gehen solten/ wollen derohalben daß alle Schiff hie außgeladen vnnd
verschifft werden sollen. Die approbation wegen deß Bestands soll zu Brussel angelangt sein.
Der Ertzhertzog lest im Land von Leuck/ darinn die Statt Grave auch gelegen ist/ etliche Paten-
ten
anschlagen/ daß jhre F. Durchl: ein Herr deß Lands sey/ vnd begert deßwegen an die einge-
sessene die Contribution vnd auffrichtung der Roͤm: Catholischen Religion/ aber jhre Excellen-
tia
Printz Moritz affigiren mit außtrucklichem befehl/ daß die inwohner in sachen der Justitia,
Contribution vnd Religion keine andere Superiores erkennen sollen/ als die General Herrn
Staden vnd Printz Moritzen/ sojetzo nach Seeland verruckt/ vnd solle erstes tages wider im
Hage erscheinen/ der oberste Goltstein welcher vber die Soldaten zu Monfoye Commendater
nach Achen gezogen/ vmb mehr Kriegsvolck zu versterckung selbiger Besatzung zu werben/
vnd scheint/ daß er dasselbe ort nicht vor die Jnterceßirte Fuͤsten zu Dusseldorff/ sondern vor
ein andern Herrn einbehalten will. Von Dusseldorff haben wir auch schreiben/ daß alda auff
jhrer F. G. proposition die Stende zu antworten nit einig gewest/ vnnd also nichts schließlichs
vorhanden seye/ Mitler zeit sein jhre F. G. zu Duißberg in der Clevischen vnd Maͤrckischen
Stende versamlung gewesen/ vnd daselbsten gute Audienz vnd bescheid erlangt haben.

Auß Rom/ vom 27. Junij.

Montags hat die Fantzoͤsische Nation in der Kirchen dem verstorbenen Großhertzogen
von Florentz ein gar stattliche begraͤbnuß gehalten/ vber welche 2000. Cronen vnkosten gan-
gen/ ausserhalb zurichtung deß Altars/ welches allein 500 Cronen gestanden/ darbey dann
auch die Ritterlichen Thaten/ so er zu Land vnd Wasser wider den Erbfeind vnd andere mehr
außgestanden zusehen gewest sonst hat die Nation/ so wol auch die Spannier in der Kirchen
S Jacomo vnd die Francoͤsischen della Mandama Anima, seither den Fronleichnams tag gar
statliche proceßiones gehalten. Jm hiesigen Meer haben sich 2. Tuͤrckische Galleren sehen las-
sen/ so gegen Terracina vnd Nettuno viel Christen/ wie auch ein Vasellen so mit etlich Persoh-
nen vnd 240 Faß Wein von Neapoli alher fahren wollen/ gefangen/ deß Bapsts Galleren
aber sind zu Civita Vechia angelangt. Die verstorbene Princeßin von Pisignano hat den Koͤnig
von Spannia vber jhre Lehenguͤter zum Erben/ die andere verlassenschafft aber dem Signor
Tiberio Caraffa
jhrem Ehegemahl verordnet/ vnnd helt man darfuͤr/ der Conte di Zappenara
vom Geschlecht S. Severin solle die posseß dieser Landschafften bekommen.

Auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0127" n="[123]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">28.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 16. Julij. Anno 1609.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">L</hi>Etzte Brieff auß dem Hage vom 9. diß melden/ es scheint das der Ertzhertzog mit sei-<lb/>
nen                         Ra&#x0364;hten vns beda&#x0364;chtlich in vnsern handlungen zu krencken sucht/ dann sie die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Li-<lb/>
centen                         </hi></hi>von Andorff auff Holl vnd Seeland noch nit ringern wollen/ wie wol vnsere<lb/>
Herrn solche dieser orten zu ergetzung der Kauffleut vnnd eingesessenen vhrbietig sein zu rin-<lb/>
gern/                         vnser gegentheyl aber begehrt/ das alle Schiff/ sie kommen auß Ost oder West Jndien<lb/>
zu Andorff anlenden sollen/ welches vnsere Oberkeit nit gestatten will/ dann diese Landt dar-<lb/>
durch                         gantz zu scheittern gehen solten/ wollen derohalben daß alle Schiff hie außgeladen vnnd<lb/>
verschifft werden sollen. Die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">approbation</hi></hi> wegen deß Bestands soll zu Brussel angelangt sein.<lb/>
Der Ertzhertzog lest im Land von Leuck/ darinn die Statt <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Grave</hi></hi> auch gelegen ist/ etliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Paten-<lb/>
ten                             </hi></hi>anschlagen/ daß jhre F. Durchl: ein Herr deß Lands sey/ vnd begert deßwegen an die einge-<lb/>
sessene                         die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Contribution</hi></hi> vnd auffrichtung der Ro&#x0364;m: Catholischen Religion/ aber jhre <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Excellen-<lb/>
tia</hi></hi> Printz Moritz <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">affigiren</hi></hi> mit außtrucklichem befehl/ daß die inwohner in sachen der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Justitia</hi></hi>,<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Contribution</hi></hi> vnd Religion keine andere <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Superiores</hi></hi> erkennen sollen/ als die General Herrn<lb/>
Staden vnd Printz Moritzen/ sojetzo nach Seeland verruckt/ vnd solle erstes tages wider im<lb/>
Hage erscheinen/ der oberste Goltstein welcher vber die Soldaten zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Monfoye Commendater<lb/></hi></hi>nach Achen gezogen/ vmb mehr Kriegsvolck zu versterckung selbiger Besatzung zu werben/<lb/>
vnd scheint/ daß er dasselbe ort nicht vor die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jnterceßirte</hi></hi> Fu&#x0364;sten zu Dusseldorff/ sondern vor<lb/>
ein andern Herrn einbehalten will. Von Dusseldorff haben wir auch schreiben/ daß alda auff<lb/>
jhrer F. G. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">proposition</hi></hi> die Stende zu antworten nit einig gewest/ vnnd also nichts schließlichs<lb/>
vorhanden seye/ Mitler zeit sein jhre F. G. zu Duißberg in der Clevischen vnd Ma&#x0364;rckischen<lb/>
Stende versamlung gewesen/ vnd daselbsten gute <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> vnd bescheid erlangt haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 27. Junij.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Montags hat die Fantzo&#x0364;sische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nation</hi></hi> in der Kirchen dem verstorbenen Großhertzogen<lb/>
von Florentz ein gar stattliche begra&#x0364;bnuß gehalten/ vber welche 2000. Cronen vnkosten gan-<lb/>
gen/                         ausserhalb zurichtung deß Altars/ welches allein 500 Cronen gestanden/ darbey dann<lb/>
auch die Ritterlichen Thaten/ so er zu Land vnd Wasser wider den Erbfeind vnd andere mehr<lb/>
außgestanden zusehen gewest sonst hat die Nation/ so wol auch die Spannier in der Kirchen<lb/>
S <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jacomo</hi></hi> vnd die Franco&#x0364;sischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">della Mandama Anima</hi></hi>, seither den Fronleichnams tag gar<lb/>
statliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">proceßiones</hi></hi> gehalten. Jm hiesigen Meer haben sich 2. Tu&#x0364;rckische Galleren sehen las-<lb/>
sen/                         so gegen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Terracina</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nettuno</hi></hi> viel Christen/ wie auch ein Vasellen so mit etlich Persoh-<lb/>
nen                          vnd 240 Faß Wein von Neapoli alher fahren wollen/ gefangen/ deß Bapsts Galleren<lb/>
aber sind zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Civita Vechia</hi></hi> angelangt. Die verstorbene <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Princeßin</hi></hi> von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pisignano</hi></hi> hat den Ko&#x0364;nig<lb/>
von Spannia vber jhre Lehengu&#x0364;ter zum Erben/ die andere verlassenschafft aber dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Signor<lb/>
Tiberio Caraffa</hi></hi>jhrem Ehegemahl verordnet/ vnnd helt man darfu&#x0364;r/ der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conte di Zappenara</hi></hi><lb/>
vom Geschlecht S. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Severin</hi></hi> solle die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">posseß</hi></hi> dieser Landschafften bekommen.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[123]/0127] 28. Zeitung auß Coͤln/ vom 16. Julij. Anno 1609. LEtzte Brieff auß dem Hage vom 9. diß melden/ es scheint das der Ertzhertzog mit sei- nen Raͤhten vns bedaͤchtlich in vnsern handlungen zu krencken sucht/ dann sie die Li- centen von Andorff auff Holl vnd Seeland noch nit ringern wollen/ wie wol vnsere Herrn solche dieser orten zu ergetzung der Kauffleut vnnd eingesessenen vhrbietig sein zu rin- gern/ vnser gegentheyl aber begehrt/ das alle Schiff/ sie kommen auß Ost oder West Jndien zu Andorff anlenden sollen/ welches vnsere Oberkeit nit gestatten will/ dann diese Landt dar- durch gantz zu scheittern gehen solten/ wollen derohalben daß alle Schiff hie außgeladen vnnd verschifft werden sollen. Die approbation wegen deß Bestands soll zu Brussel angelangt sein. Der Ertzhertzog lest im Land von Leuck/ darinn die Statt Grave auch gelegen ist/ etliche Paten- ten anschlagen/ daß jhre F. Durchl: ein Herr deß Lands sey/ vnd begert deßwegen an die einge- sessene die Contribution vnd auffrichtung der Roͤm: Catholischen Religion/ aber jhre Excellen- tia Printz Moritz affigiren mit außtrucklichem befehl/ daß die inwohner in sachen der Justitia, Contribution vnd Religion keine andere Superiores erkennen sollen/ als die General Herrn Staden vnd Printz Moritzen/ sojetzo nach Seeland verruckt/ vnd solle erstes tages wider im Hage erscheinen/ der oberste Goltstein welcher vber die Soldaten zu Monfoye Commendater nach Achen gezogen/ vmb mehr Kriegsvolck zu versterckung selbiger Besatzung zu werben/ vnd scheint/ daß er dasselbe ort nicht vor die Jnterceßirte Fuͤsten zu Dusseldorff/ sondern vor ein andern Herrn einbehalten will. Von Dusseldorff haben wir auch schreiben/ daß alda auff jhrer F. G. proposition die Stende zu antworten nit einig gewest/ vnnd also nichts schließlichs vorhanden seye/ Mitler zeit sein jhre F. G. zu Duißberg in der Clevischen vnd Maͤrckischen Stende versamlung gewesen/ vnd daselbsten gute Audienz vnd bescheid erlangt haben. Auß Rom/ vom 27. Junij. Montags hat die Fantzoͤsische Nation in der Kirchen dem verstorbenen Großhertzogen von Florentz ein gar stattliche begraͤbnuß gehalten/ vber welche 2000. Cronen vnkosten gan- gen/ ausserhalb zurichtung deß Altars/ welches allein 500 Cronen gestanden/ darbey dann auch die Ritterlichen Thaten/ so er zu Land vnd Wasser wider den Erbfeind vnd andere mehr außgestanden zusehen gewest sonst hat die Nation/ so wol auch die Spannier in der Kirchen S Jacomo vnd die Francoͤsischen della Mandama Anima, seither den Fronleichnams tag gar statliche proceßiones gehalten. Jm hiesigen Meer haben sich 2. Tuͤrckische Galleren sehen las- sen/ so gegen Terracina vnd Nettuno viel Christen/ wie auch ein Vasellen so mit etlich Persoh- nen vnd 240 Faß Wein von Neapoli alher fahren wollen/ gefangen/ deß Bapsts Galleren aber sind zu Civita Vechia angelangt. Die verstorbene Princeßin von Pisignano hat den Koͤnig von Spannia vber jhre Lehenguͤter zum Erben/ die andere verlassenschafft aber dem Signor Tiberio Caraffajhrem Ehegemahl verordnet/ vnnd helt man darfuͤr/ der Conte di Zappenara vom Geschlecht S. Severin solle die posseß dieser Landschafften bekommen. Auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/127
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [123]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/127>, abgerufen am 07.03.2021.