Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß Venedig vom 3. Julij.

Von Parma schreibt man derselbe Hertzog laß seine Vnderthanen in seinem gantzen
Stado mustern/ welche sich auff 14000. zu Fuß vnd 1500. zu Roß starck befinden sollen/ sonst
hat man auch/ daß der Jllustrißimo General del Golfo 2. Türckische Galleren/ darunter eine von
20. Banchen gefangen vnnd alle Türcken darob nider gehawt habe. Maylendische Brieff
melden/ daß die Herrschafft Genua mit Spannia in ein grossen Mißverstand gerahten/ dann
jhnen der König scharpff zugeschrieben/ wegen sie die Neapolitanischen Galleren auß jhrer
Meerhaven einem/ darinn sie sich Vngewitters halben Salvirt, außgetrieben hetten/ derowe-
gen selbe Herrschafft alle jhre Festungen vmb Pontrimoli befestigen lassen/ der Signor Lorenzi
Gondi
Florentinischer Ampassator hat bey hiesigem Collegio vrlaub genommen/ dem die Herr-
schafft ein Ketten mit anhangendem gulden Pfennig auff 500. Cronen wert verehrt/ mit
dem soll der Jllustrißimo Francisco Radoen als newer extra ordinari Ampassator am Toscanischen
Hoff zu residiren fort passiren/ vnd gleichwol darzwischen auch nach Grätz vnd Saltzburg ver-
reisen. Der Signor Dantzer Meerräuber hat gegen dem Stretto di Gibelterra etliche Vasel-
len so mit Kauffmanswahren vor alhero fahren wollen/ genommen. Ferners hat man von
Mayland/ der Hertzog von Mantua hab sich erbotten/ gegen Sabionetta etliche ort im Montfer-
rato
zu vertauschen/ der kan aber hievor noch keine resolution haben/ biß der Marchese unicenzo
Gueriri
vom Spannischen Hoff wider zu ruck kompt/ man helt gleichwol darfür/ diese Herr-
schafft möchte dem Hertzog von Savoia zugesprochen werden/ damit er alsdann solche seiner
Dochter der Hertzogin von Mantua einraumen könte. Brieff auß Constandinopoli mel-
den/ es laß sich ansehen/ als wann diß Jahr kein Armada abfahren werde/ vngeacht die Tür-
cken hievon ein groß geschrey außkommen lassen/ den Christlichen Potentaten dardurch eine
furcht einzujagen/ dann die Türcken in jhrer Schatzkammer an Gelt sehr entböst/ vber das ist
der Sultan der Vnzucht vnd allen wollusten gantz ergeben/ vnnd zum Kriegswesen sehr un-
tüchtig/ deßwegen jhm alles Volck sehr vngünstig wird/ welche viel seltzame reden sich wider
jhr verlauffen lassen.

Auß Wien vom 3. Julij.

Der Prediger zu Hornals ist dem Clessel vnd andern geistlichen sehr vnleidenlich dero-
wegen sie auff allerhand mittel trachten/ jhn wider von dannen zubringen/ vnnd ob er sich wol
deß bezüchtigten Calvinismi entschuldigt/ vnd seines Glaubens bekandtnuß vor etlich 1000.
Persohn gethan/ als wird er jetzt von newem durch den Clesel angeklagt/ daß er am Fronleich-
nams tag alle die jenigen/ so sich bey diesem vmbgang befunden/ Abgötter gescholten/ vnd dem
Teuffel vbergeben haben solle/ darunter er dann vornemblich Kay: vnd Kön: May: so wol
alle Catholische Potentaten verstanden/ vnd daher Crimen lasae Maiestatis begangen/ deßhal-
ben auch im Land weder zu leiden noch zudulten sey/ darauff der Clesel nach jhrer May: gehn
Olmitz reisen will/ dero selben solches anzudeuten/ vnnd die sachen dahin zurichten/ daß er als
ein Ketzer auß dem Land soll geschafft werden/ da nun solches geschicht/ vnd jhre May: wie zu
vermuten/ darinn bewilligen/ möchte sich wider ein vnruh erheben/ der Prediger will zwar deß
Sontags seine entschuldigung thun/ dem wird man aber/ weil man so hart auff jhn verbit-
tert/ nicht glauben wollen./ Mit dem Türcken vermeint man/ wie vor diesem gemelt/ es were
der Frieden schwerlich beständig bleiben/ dann sie hierzu allerhand vrsachen suchen/ das möcht
vns desto ehe zur einigkeit bringen/ vnd wie die sage/ so lassen jhre May: ein Regiment Knecht

vnd
Auß Venedig vom 3. Julij.

Von Parma schreibt man derselbe Hertzog laß seine Vnderthanen in seinem gantzen
Stado mustern/ welche sich auff 14000. zu Fuß vnd 1500. zu Roß starck befinden sollen/ sonst
hat man auch/ daß der Jllustrißimo General del Golfo 2. Tuͤrckische Galleren/ darunter eine von
20. Banchen gefangen vnnd alle Tuͤrcken darob nider gehawt habe. Maylendische Brieff
melden/ daß die Herrschafft Genua mit Spannia in ein grossen Mißverstand gerahten/ dann
jhnen der Koͤnig scharpff zugeschrieben/ wegen sie die Neapolitanischen Galleren auß jhrer
Meerhaven einem/ darinn sie sich Vngewitters halben Salvirt, außgetrieben hetten/ derowe-
gen selbe Herrschafft alle jhre Festungen vmb Pontrimoli befestigen lassen/ der Signor Lorenzi
Gondi
Florentinischer Ampassator hat bey hiesigem Collegio vrlaub genommen/ dem die Herr-
schafft ein Ketten mit anhangendem gulden Pfennig auff 500. Cronen wert verehrt/ mit
dem soll der Jllustrißimo Francisco Radoen als newer extra ordinari Ampassator am Toscanischẽ
Hoff zu residiren fort passiren/ vnd gleichwol darzwischen auch nach Graͤtz vnd Saltzburg ver-
reisen. Der Signor Dantzer Meerraͤuber hat gegen dem Stretto di Gibelterra etliche Vasel-
len so mit Kauffmanswahren vor alhero fahren wollen/ genommen. Ferners hat man von
Mayland/ der Hertzog von Mantua hab sich erbotten/ gegen Sabionetta etliche ort im Montfer-
rato
zu vertauschen/ der kan aber hievor noch keine resolution haben/ biß der Marchese unicenzo
Gueriri
vom Spannischen Hoff wider zu ruck kompt/ man helt gleichwol darfuͤr/ diese Herr-
schafft moͤchte dem Hertzog von Savoia zugesprochen werden/ damit er alsdann solche seiner
Dochter der Hertzogin von Mantua einraumen koͤnte. Brieff auß Constandinopoli mel-
den/ es laß sich ansehen/ als wann diß Jahr kein Armada abfahren werde/ vngeacht die Tuͤr-
cken hievon ein groß geschrey außkommen lassen/ den Christlichen Potentaten dardurch eine
furcht einzujagen/ dann die Tuͤrcken in jhrer Schatzkammer an Gelt sehr entboͤst/ vber das ist
der Sultan der Vnzucht vnd allen wollusten gantz ergeben/ vnnd zum Kriegswesen sehr un-
tuͤchtig/ deßwegen jhm alles Volck sehr vnguͤnstig wird/ welche viel seltzame reden sich wider
jhr verlauffen lassen.

Auß Wien vom 3. Julij.

Der Prediger zu Hornals ist dem Clessel vnd andern geistlichen sehr vnleidenlich dero-
wegen sie auff allerhand mittel trachten/ jhn wider von dannen zubringen/ vnnd ob er sich wol
deß bezuͤchtigten Calvinismi entschuldigt/ vnd seines Glaubens bekandtnuß vor etlich 1000.
Persohn gethan/ als wird er jetzt von newem durch den Clesel angeklagt/ daß er am Fronleich-
nams tag alle die jenigen/ so sich bey diesem vmbgang befunden/ Abgoͤtter gescholten/ vnd dem
Teuffel vbergeben haben solle/ darunter er dann vornemblich Kay: vnd Koͤn: May: so wol
alle Catholische Potentaten verstanden/ vnd daher Crimen lasæ Maiestatis begangen/ deßhal-
ben auch im Land weder zu leiden noch zudulten sey/ darauff der Clesel nach jhrer May: gehn
Olmitz reisen will/ dero selben solches anzudeuten/ vnnd die sachen dahin zurichten/ daß er als
ein Ketzer auß dem Land soll geschafft werden/ da nun solches geschicht/ vnd jhre May: wie zu
vermuten/ darinn bewilligen/ moͤchte sich wider ein vnruh erheben/ der Prediger will zwar deß
Sontags seine entschuldigung thun/ dem wird man aber/ weil man so hart auff jhn verbit-
tert/ nicht glauben wollen./ Mit dem Tuͤrcken vermeint man/ wie vor diesem gemelt/ es were
der Frieden schwerlich bestaͤndig bleiben/ dann sie hierzu allerhand vrsachen suchen/ das moͤcht
vns desto ehe zur einigkeit bringen/ vnd wie die sage/ so lassen jhre May: ein Regiment Knecht

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0128" n="[124]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig vom 3. Julij.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Parma</hi></hi> schreibt man derselbe Hertzog laß seine Vnderthanen in seinem gantzen<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Stado</hi></hi> mustern/ welche sich auff 14000. zu Fuß vnd 1500. zu Roß starck befinden sollen/ sonst<lb/>
hat man auch/ daß der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jllustrißimo General del Golfo</hi></hi> 2. Tu&#x0364;rckische Galleren/ darunter eine von<lb/>
20. Banchen gefangen vnnd alle Tu&#x0364;rcken darob nider gehawt habe. Maylendische Brieff<lb/>
melden/ daß die Herrschafft <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Genua</hi></hi> mit Spannia in ein grossen Mißverstand gerahten/ dann<lb/>
jhnen der Ko&#x0364;nig scharpff zugeschrieben/ wegen sie die Neapolitanischen Galleren auß jhrer<lb/>
Meerhaven einem/ darinn sie sich Vngewitters halben <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Salvirt</hi></hi>, außgetrieben hetten/ derowe-<lb/>
gen                         selbe Herrschafft alle jhre Festungen vmb <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pontrimoli</hi></hi> befestigen lassen/ der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Signor Lorenzi<lb/>
Gondi</hi></hi>Florentinischer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator</hi></hi> hat bey hiesigem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Collegio</hi></hi> vrlaub genommen/ dem die Herr-<lb/>
schafft                         ein Ketten mit anhangendem gulden Pfennig auff 500. Cronen wert verehrt/ mit<lb/>
dem soll der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jllustrißimo Francisco Radoen</hi></hi> als newer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">extra ordinari Ampassator</hi></hi> am Toscanische&#x0303;<lb/>
Hoff zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">residiren</hi></hi> fort passiren/ vnd gleichwol darzwischen auch nach Gra&#x0364;tz vnd Saltzburg ver-<lb/>
reisen.                         Der Signor Dantzer Meerra&#x0364;uber hat gegen dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Stretto di Gibelterra</hi></hi> etliche Vasel-<lb/>
len                         so mit Kauffmanswahren vor alhero fahren wollen/ genommen. Ferners hat man von<lb/>
Mayland/ der Hertzog von Mantua hab sich erbotten/ gegen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sabionetta</hi></hi> etliche ort im <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Montfer-<lb/>
rato                             </hi></hi>zu vertauschen/ der kan aber hievor noch keine <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi> haben/ biß der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marchese unicenzo<lb/>
Gueriri</hi></hi>vom Spannischen Hoff wider zu ruck kompt/ man helt gleichwol darfu&#x0364;r/ diese Herr-<lb/>
schafft                         mo&#x0364;chte dem Hertzog von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Savoia</hi></hi> zugesprochen werden/ damit er alsdann solche seiner<lb/>
Dochter der Hertzogin von Mantua einraumen ko&#x0364;nte. Brieff auß Constandinopoli mel-<lb/>
den/                         es laß sich ansehen/ als wann diß Jahr kein Armada abfahren werde/ vngeacht die Tu&#x0364;r-<lb/>
cken                         hievon ein groß geschrey außkommen lassen/ den Christlichen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Potentaten</hi></hi> dardurch eine<lb/>
furcht einzujagen/ dann die Tu&#x0364;rcken in jhrer Schatzkammer an Gelt sehr entbo&#x0364;st/ vber das ist<lb/>
der Sultan der Vnzucht vnd allen wollusten gantz ergeben/ vnnd zum Kriegswesen sehr un-<lb/>
tu&#x0364;chtig/                         deßwegen jhm alles Volck sehr vngu&#x0364;nstig wird/ welche viel seltzame reden sich wider<lb/>
jhr verlauffen lassen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien vom 3. Julij.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Der Prediger zu Hornals ist dem Clessel vnd andern geistlichen sehr vnleidenlich dero-<lb/>
wegen                         sie auff allerhand mittel trachten/ jhn wider von dannen zubringen/ vnnd ob er sich wol<lb/>
deß bezu&#x0364;chtigten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Calvinismi</hi></hi> entschuldigt/ vnd seines Glaubens bekandtnuß vor etlich 1000.<lb/>
Persohn gethan/ als wird er jetzt von newem durch den Clesel angeklagt/ daß er am Fronleich-<lb/>
nams                         tag alle die jenigen/ so sich bey diesem vmbgang befunden/ Abgo&#x0364;tter gescholten/ vnd dem<lb/>
Teuffel vbergeben haben solle/ darunter er dann vornemblich Kay: vnd Ko&#x0364;n: May: so wol<lb/>
alle Catholische Potentaten verstanden/ vnd daher <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Crimen lasæ Maiestatis</hi></hi> begangen/ deßhal-<lb/>
ben                         auch im Land weder zu leiden noch zudulten sey/ darauff der Clesel nach jhrer May: gehn<lb/>
Olmitz reisen will/ dero selben solches anzudeuten/ vnnd die sachen dahin zurichten/ daß er als<lb/>
ein Ketzer auß dem Land soll geschafft werden/ da nun solches geschicht/ vnd jhre May: wie zu<lb/>
vermuten/ darinn bewilligen/ mo&#x0364;chte sich wider ein vnruh erheben/ der Prediger will zwar deß<lb/>
Sontags seine entschuldigung thun/ dem wird man aber/ weil man so hart auff jhn verbit-<lb/>
tert/                         nicht glauben wollen./ Mit dem Tu&#x0364;rcken vermeint man/ wie vor diesem gemelt/ es were<lb/>
der Frieden schwerlich besta&#x0364;ndig bleiben/ dann sie hierzu allerhand vrsachen suchen/ das mo&#x0364;cht<lb/>
vns desto ehe zur einigkeit bringen/ vnd wie die sage/ so lassen jhre May: ein Regiment Knecht<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[124]/0128] Auß Venedig vom 3. Julij. Von Parma schreibt man derselbe Hertzog laß seine Vnderthanen in seinem gantzen Stado mustern/ welche sich auff 14000. zu Fuß vnd 1500. zu Roß starck befinden sollen/ sonst hat man auch/ daß der Jllustrißimo General del Golfo 2. Tuͤrckische Galleren/ darunter eine von 20. Banchen gefangen vnnd alle Tuͤrcken darob nider gehawt habe. Maylendische Brieff melden/ daß die Herrschafft Genua mit Spannia in ein grossen Mißverstand gerahten/ dann jhnen der Koͤnig scharpff zugeschrieben/ wegen sie die Neapolitanischen Galleren auß jhrer Meerhaven einem/ darinn sie sich Vngewitters halben Salvirt, außgetrieben hetten/ derowe- gen selbe Herrschafft alle jhre Festungen vmb Pontrimoli befestigen lassen/ der Signor Lorenzi GondiFlorentinischer Ampassator hat bey hiesigem Collegio vrlaub genommen/ dem die Herr- schafft ein Ketten mit anhangendem gulden Pfennig auff 500. Cronen wert verehrt/ mit dem soll der Jllustrißimo Francisco Radoen als newer extra ordinari Ampassator am Toscanischẽ Hoff zu residiren fort passiren/ vnd gleichwol darzwischen auch nach Graͤtz vnd Saltzburg ver- reisen. Der Signor Dantzer Meerraͤuber hat gegen dem Stretto di Gibelterra etliche Vasel- len so mit Kauffmanswahren vor alhero fahren wollen/ genommen. Ferners hat man von Mayland/ der Hertzog von Mantua hab sich erbotten/ gegen Sabionetta etliche ort im Montfer- rato zu vertauschen/ der kan aber hievor noch keine resolution haben/ biß der Marchese unicenzo Gueririvom Spannischen Hoff wider zu ruck kompt/ man helt gleichwol darfuͤr/ diese Herr- schafft moͤchte dem Hertzog von Savoia zugesprochen werden/ damit er alsdann solche seiner Dochter der Hertzogin von Mantua einraumen koͤnte. Brieff auß Constandinopoli mel- den/ es laß sich ansehen/ als wann diß Jahr kein Armada abfahren werde/ vngeacht die Tuͤr- cken hievon ein groß geschrey außkommen lassen/ den Christlichen Potentaten dardurch eine furcht einzujagen/ dann die Tuͤrcken in jhrer Schatzkammer an Gelt sehr entboͤst/ vber das ist der Sultan der Vnzucht vnd allen wollusten gantz ergeben/ vnnd zum Kriegswesen sehr un- tuͤchtig/ deßwegen jhm alles Volck sehr vnguͤnstig wird/ welche viel seltzame reden sich wider jhr verlauffen lassen. Auß Wien vom 3. Julij. Der Prediger zu Hornals ist dem Clessel vnd andern geistlichen sehr vnleidenlich dero- wegen sie auff allerhand mittel trachten/ jhn wider von dannen zubringen/ vnnd ob er sich wol deß bezuͤchtigten Calvinismi entschuldigt/ vnd seines Glaubens bekandtnuß vor etlich 1000. Persohn gethan/ als wird er jetzt von newem durch den Clesel angeklagt/ daß er am Fronleich- nams tag alle die jenigen/ so sich bey diesem vmbgang befunden/ Abgoͤtter gescholten/ vnd dem Teuffel vbergeben haben solle/ darunter er dann vornemblich Kay: vnd Koͤn: May: so wol alle Catholische Potentaten verstanden/ vnd daher Crimen lasæ Maiestatis begangen/ deßhal- ben auch im Land weder zu leiden noch zudulten sey/ darauff der Clesel nach jhrer May: gehn Olmitz reisen will/ dero selben solches anzudeuten/ vnnd die sachen dahin zurichten/ daß er als ein Ketzer auß dem Land soll geschafft werden/ da nun solches geschicht/ vnd jhre May: wie zu vermuten/ darinn bewilligen/ moͤchte sich wider ein vnruh erheben/ der Prediger will zwar deß Sontags seine entschuldigung thun/ dem wird man aber/ weil man so hart auff jhn verbit- tert/ nicht glauben wollen./ Mit dem Tuͤrcken vermeint man/ wie vor diesem gemelt/ es were der Frieden schwerlich bestaͤndig bleiben/ dann sie hierzu allerhand vrsachen suchen/ das moͤcht vns desto ehe zur einigkeit bringen/ vnd wie die sage/ so lassen jhre May: ein Regiment Knecht vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/128
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [124]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/128>, abgerufen am 07.03.2021.