Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd 1000. Pferd werben/ mit welchen sie willens nach verrichtem Mehrerischen Landtag in
OberVngarn zuziehen/ dessen vornemst begeren auff diesen Landtag ist gewesen/ auff 3. Jahr
lang jedes besonder 100000. Thaler zu jhrer May: eignen disposition, dann 100000. Tha-
ler zu allerhand Munition sampt dem Bier groschen/ welchs wie theils sagen/ jhrer May. alles
verwilligt worden/ andere aber melden/ daß selbe Ständ nichts verwilligen wollen/ der König
laß jhnen dann das exercitium Religionis auch in den Stätten frey/ so jhre May: nicht thun
wöllen/ derhalben selbiger allher kunfft noch vnbewust.

Ein Andere/ vom 8. Dito.

Montags sind jhre Kön: May: auß Mehrern wider allher kommen/ der Mehrerische
Landtag aber/ wie man sagt/ ist noch nit beschlossen/ so gibt man auß/ daß die von Troppau jh-
ren Dechant vnd Burgermeister gefangen/ den Mehrerischen Ständen sollen vber antwort
haben/ welche dann von den Stenden hart gehalten/ vnd scharpff examinirt werden/ was nun
derselb verschuld/ ist vnbewust. Alhie haben etliche Befelchshaber auff die Böhmische Stende
in der still Soldaten geworben/ denen aber vnbewust/ auß was befelch/ durch den Fendlin Pro-
foß
, sie einzuziehen nachgestelt/ doch keiner ertapt worden/ die Soldaten deren von allerhand
nationen viel alhie sind/ wünschen ein Krieg/ bevorab weil vor 2. tagen scharpffe Mandat all-
hie/ daß sich die Soldaten/ so wol Befelchshaber zu Roß vnd Fuß auß dem Land begeben sol-
len/ anschlagen werden.

Auß Prag/ vom 6. Dito.

Jn der Böhmischen Stände tractirung hin vnd wider haben etliche Rahtspersohnen
das defension werck auch helffen auffrichten/ zuvor aber hat Herr Budo[witz] ein schöne Oration
gethan/ mit einem gebett vnd gesang/ Gott der Vatter wohn vns bey/ vnnd hat der erwehlten
Herrn Directoren einer deß Herrn Stands ein Monat 180. Thaler/ deß Ritterstands 140.
vnd einer auß den Stätten 66. Thaler/ welche dann der Statt Siegel bey sich haben vnd al-
les regiren. Vor abreisen der andern Stende ist den Hauptleuten das lauff vnd Anritt gelt
auff ein Regiment Knecht vnd 1500. Pferd erlegt worden/ welche auff 3. meil hieherumb auff
die Schilt wacht sollen gelegt werden/ im fall sich ein frembdes Volck erzeigen wolte/ daher die
Hauptleut ohn rührung einiger Tromel Knecht bekommen/ welche dann hauffenweiß den
musterplätzen zu eylen/ darüber Fürst Christian von Anhalt Obersten werden solle. Als vn-
langst ein Mönch im Strohoff auß dem Kloster springen vnd Heurahten wollen solchs aber,
offenbahr vnd darüber in harte gefängnuß gelegt worden/ hat sich er sich selbsten stranguliert,
dem der Nachrichter sein Begräbnuß bestelt/ die Stende sub una haben sich nicht allein mit
denen sub utraq wegen deß defension wesens/ sondern auch in Religionspuncten vereinigt/
vnd haben jhre May: den Mayestet Brieff/ wie man jhn nennet/ auff so starckes anhalten
deß Churfürsten von Sachsen gesanden/ Herrn Doctor Erstenbergs/ neben Herrn von Loß
vnd den Schlesischen abgesanden bereit vnderschrieben/ vnd die Religion zugelaßen/ doch mit
Condition, daß solcher Brieff den Stenden nit ehe erfolgt werde/ biß sie zuvor jhrer May:
proposition greiffen/ vnd sich auff dieselbe der billigkeit nach Accommendiren, darauff soll in der
Newstatt in bey sein der Chur Sechsischen vnd Brandenburgischen gesanden Teutsch ge-
predigt werden/ hierauff die Stende was mißhellig vnd vneinig worden/ danu etliche wöllen/
weil jhre May: das meiste in der Religion bewillige/ das defension werck einzustellen/ andere

aber

vnd 1000. Pferd werben/ mit welchen sie willens nach verrichtem Mehrerischen Landtag in
OberVngarn zuziehen/ dessen vornemst begeren auff diesen Landtag ist gewesen/ auff 3. Jahr
lang jedes besonder 100000. Thaler zu jhrer May: eignen disposition, dann 100000. Tha-
ler zu allerhand Munition sampt dem Bier groschen/ welchs wie theils sagen/ jhrer May. alles
verwilligt worden/ andere aber melden/ daß selbe Staͤnd nichts verwilligen wollen/ der Koͤnig
laß jhnen dann das exercitium Religionis auch in den Staͤtten frey/ so jhre May: nicht thun
woͤllen/ derhalben selbiger allher kunfft noch vnbewust.

Ein Andere/ vom 8. Dito.

Montags sind jhre Koͤn: May: auß Mehrern wider allher kommen/ der Mehrerische
Landtag aber/ wie man sagt/ ist noch nit beschlossen/ so gibt man auß/ daß die von Troppau jh-
ren Dechant vnd Burgermeister gefangen/ den Mehrerischen Staͤnden sollen vber antwort
haben/ welche dann von den Stenden hart gehalten/ vnd scharpff examinirt werden/ was nun
derselb verschuld/ ist vnbewust. Alhie haben etliche Befelchshaber auff die Boͤhmische Stende
in der still Soldaten geworben/ denen aber vnbewust/ auß was befelch/ durch den Fendlin Pro-
foß
, sie einzuziehen nachgestelt/ doch keiner ertapt worden/ die Soldaten deren von allerhand
nationen viel alhie sind/ wuͤnschen ein Krieg/ bevorab weil vor 2. tagen scharpffe Mandat all-
hie/ daß sich die Soldaten/ so wol Befelchshaber zu Roß vnd Fuß auß dem Land begeben sol-
len/ anschlagen werden.

Auß Prag/ vom 6. Dito.

Jn der Boͤhmischen Staͤnde tractirung hin vnd wider haben etliche Rahtspersohnen
das defension werck auch helffen auffrichten/ zuvor aber hat Herr Budo[witz] ein schoͤne Oration
gethan/ mit einem gebett vnd gesang/ Gott der Vatter wohn vns bey/ vnnd hat der erwehlten
Herrn Directoren einer deß Herrn Stands ein Monat 180. Thaler/ deß Ritterstands 140.
vnd einer auß den Staͤtten 66. Thaler/ welche dann der Statt Siegel bey sich haben vnd al-
les regiren. Vor abreisen der andern Stende ist den Hauptleuten das lauff vnd Anritt gelt
auff ein Regiment Knecht vnd 1500. Pferd erlegt worden/ welche auff 3. meil hieherumb auff
die Schilt wacht sollen gelegt werden/ im fall sich ein frembdes Volck erzeigen wolte/ daher die
Hauptleut ohn ruͤhrung einiger Tromel Knecht bekommen/ welche dann hauffenweiß den
musterplaͤtzen zu eylen/ daruͤber Fuͤrst Christian von Anhalt Obersten werden solle. Als vn-
langst ein Moͤnch im Strohoff auß dem Kloster springen vnd Heurahten wollen solchs aber,
offenbahr vnd daruͤber in harte gefaͤngnuß gelegt worden/ hat sich er sich selbsten stranguliert,
dem der Nachrichter sein Begraͤbnuß bestelt/ die Stende sub una haben sich nicht allein mit
denen sub utraq wegen deß defension wesens/ sondern auch in Religionspuncten vereinigt/
vnd haben jhre May: den Mayestet Brieff/ wie man jhn nennet/ auff so starckes anhalten
deß Churfuͤrsten von Sachsen gesanden/ Herrn Doctor Erstenbergs/ neben Herrn von Loß
vnd den Schlesischen abgesanden bereit vnderschrieben/ vnd die Religion zugelaßen/ doch mit
Condition, daß solcher Brieff den Stenden nit ehe erfolgt werde/ biß sie zuvor jhrer May:
proposition greiffen/ vnd sich auff dieselbe der billigkeit nach Accommendiren, darauff soll in der
Newstatt in bey sein der Chur Sechsischen vnd Brandenburgischen gesanden Teutsch ge-
predigt werden/ hierauff die Stende was mißhellig vnd vneinig worden/ danu etliche woͤllen/
weil jhre May: das meiste in der Religion bewillige/ das defension werck einzustellen/ andere

aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0129" n="[125]"/>
vnd 1000. Pferd werben/ mit welchen sie willens nach verrichtem Mehrerischen Landtag in<lb/>
OberVngarn zuziehen/ dessen vornemst begeren auff diesen Landtag ist gewesen/ auff 3. Jahr<lb/>
lang jedes besonder 100000. Thaler zu jhrer May: eignen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">disposition</hi></hi>, dann 100000. Tha-<lb/>
ler                         zu allerhand <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Munition</hi></hi> sampt dem Bier groschen/ welchs wie theils sagen/ jhrer May. alles<lb/>
verwilligt worden/ andere aber melden/ daß selbe Sta&#x0364;nd nichts verwilligen wollen/ der Ko&#x0364;nig<lb/>
laß jhnen dann das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">exercitium Religionis</hi></hi> auch in den Sta&#x0364;tten frey/ so jhre May: nicht thun<lb/>
wo&#x0364;llen/ derhalben selbiger allher kunfft noch vnbewust.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein Andere/ vom 8. Dito.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Montags sind jhre Ko&#x0364;n: May: auß Mehrern wider allher kommen/ der Mehrerische<lb/>
Landtag aber/ wie man sagt/ ist noch nit beschlossen/ so gibt man auß/ daß die von Troppau jh-<lb/>
ren                         Dechant vnd Burgermeister gefangen/ den Mehrerischen Sta&#x0364;nden sollen vber antwort<lb/>
haben/ welche dann von den Stenden hart gehalten/ vnd scharpff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">examinirt</hi></hi> werden/ was nun<lb/>
derselb verschuld/ ist vnbewust. Alhie haben etliche Befelchshaber auff die Bo&#x0364;hmische Stende<lb/>
in der still Soldaten geworben/ denen aber vnbewust/ auß was befelch/ durch den Fendlin <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
foß</hi></hi>,                          sie einzuziehen nachgestelt/ doch keiner ertapt worden/ die Soldaten deren von allerhand<lb/>
nationen viel alhie sind/ wu&#x0364;nschen ein Krieg/ bevorab weil vor 2. tagen scharpffe Mandat all-<lb/>
hie/                         daß sich die Soldaten/ so wol Befelchshaber zu Roß vnd Fuß auß dem Land begeben sol-<lb/>
len/                         anschlagen werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag/ vom 6. Dito.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Jn der Bo&#x0364;hmischen Sta&#x0364;nde tractirung hin vnd wider haben etliche Rahtspersohnen<lb/>
das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">defension</hi></hi> werck auch helffen auffrichten/ zuvor aber hat Herr Budo<supplied>witz</supplied> ein scho&#x0364;ne <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Oration</hi></hi><lb/>
gethan/ mit einem gebett vnd gesang/ Gott der Vatter wohn vns bey/ vnnd hat der erwehlten<lb/>
Herrn <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Directoren</hi></hi> einer deß Herrn Stands ein Monat 180. Thaler/ deß Ritterstands 140.<lb/>
vnd einer auß den Sta&#x0364;tten 66. Thaler/ welche dann der Statt Siegel bey sich haben vnd al-<lb/>
les                         regiren. Vor abreisen der andern Stende ist den Hauptleuten das lauff vnd Anritt gelt<lb/>
auff ein Regiment Knecht vnd 1500. Pferd erlegt worden/ welche auff 3. meil hieherumb auff<lb/>
die Schilt wacht sollen gelegt werden/ im fall sich ein frembdes Volck erzeigen wolte/ daher die<lb/>
Hauptleut ohn ru&#x0364;hrung einiger Tromel Knecht bekommen/ welche dann hauffenweiß den<lb/>
musterpla&#x0364;tzen zu eylen/ daru&#x0364;ber Fu&#x0364;rst Christian von Anhalt Obersten werden solle. Als vn-<lb/>
langst                         ein Mo&#x0364;nch im Strohoff auß dem Kloster springen vnd Heurahten wollen solchs aber,<lb/>
offenbahr vnd daru&#x0364;ber in harte gefa&#x0364;ngnuß gelegt worden/ hat sich er sich selbsten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">stranguliert</hi></hi>,<lb/>
dem der Nachrichter sein Begra&#x0364;bnuß bestelt/ die Stende <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">sub una</hi></hi> haben sich nicht allein mit<lb/>
denen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">sub utraq</hi></hi> wegen deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">defension</hi></hi> wesens/ sondern auch in Religionspuncten vereinigt/<lb/>
vnd haben jhre May: den Mayestet Brieff/ wie man jhn nennet/ auff so starckes anhalten<lb/>
deß Churfu&#x0364;rsten von Sachsen gesanden/ Herrn Doctor Erstenbergs/ neben Herrn von Loß<lb/>
vnd den Schlesischen abgesanden bereit vnderschrieben/ vnd die Religion zugelaßen/ doch mit<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Condition</hi></hi>, daß solcher Brieff den Stenden nit ehe erfolgt werde/ biß sie zuvor jhrer May:<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">proposition</hi></hi> greiffen/ vnd sich auff dieselbe der billigkeit nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Accommendiren</hi></hi>, darauff soll in der<lb/>
Newstatt in bey sein der Chur Sechsischen vnd Brandenburgischen gesanden Teutsch ge-<lb/>
predigt                         werden/ hierauff die Stende was mißhellig vnd vneinig worden/ danu etliche wo&#x0364;llen/<lb/>
weil jhre May: das meiste in der Religion bewillige/ das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">defension</hi></hi> werck einzustellen/ andere<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">aber</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[125]/0129] vnd 1000. Pferd werben/ mit welchen sie willens nach verrichtem Mehrerischen Landtag in OberVngarn zuziehen/ dessen vornemst begeren auff diesen Landtag ist gewesen/ auff 3. Jahr lang jedes besonder 100000. Thaler zu jhrer May: eignen disposition, dann 100000. Tha- ler zu allerhand Munition sampt dem Bier groschen/ welchs wie theils sagen/ jhrer May. alles verwilligt worden/ andere aber melden/ daß selbe Staͤnd nichts verwilligen wollen/ der Koͤnig laß jhnen dann das exercitium Religionis auch in den Staͤtten frey/ so jhre May: nicht thun woͤllen/ derhalben selbiger allher kunfft noch vnbewust. Ein Andere/ vom 8. Dito. Montags sind jhre Koͤn: May: auß Mehrern wider allher kommen/ der Mehrerische Landtag aber/ wie man sagt/ ist noch nit beschlossen/ so gibt man auß/ daß die von Troppau jh- ren Dechant vnd Burgermeister gefangen/ den Mehrerischen Staͤnden sollen vber antwort haben/ welche dann von den Stenden hart gehalten/ vnd scharpff examinirt werden/ was nun derselb verschuld/ ist vnbewust. Alhie haben etliche Befelchshaber auff die Boͤhmische Stende in der still Soldaten geworben/ denen aber vnbewust/ auß was befelch/ durch den Fendlin Pro- foß, sie einzuziehen nachgestelt/ doch keiner ertapt worden/ die Soldaten deren von allerhand nationen viel alhie sind/ wuͤnschen ein Krieg/ bevorab weil vor 2. tagen scharpffe Mandat all- hie/ daß sich die Soldaten/ so wol Befelchshaber zu Roß vnd Fuß auß dem Land begeben sol- len/ anschlagen werden. Auß Prag/ vom 6. Dito. Jn der Boͤhmischen Staͤnde tractirung hin vnd wider haben etliche Rahtspersohnen das defension werck auch helffen auffrichten/ zuvor aber hat Herr Budowitz ein schoͤne Oration gethan/ mit einem gebett vnd gesang/ Gott der Vatter wohn vns bey/ vnnd hat der erwehlten Herrn Directoren einer deß Herrn Stands ein Monat 180. Thaler/ deß Ritterstands 140. vnd einer auß den Staͤtten 66. Thaler/ welche dann der Statt Siegel bey sich haben vnd al- les regiren. Vor abreisen der andern Stende ist den Hauptleuten das lauff vnd Anritt gelt auff ein Regiment Knecht vnd 1500. Pferd erlegt worden/ welche auff 3. meil hieherumb auff die Schilt wacht sollen gelegt werden/ im fall sich ein frembdes Volck erzeigen wolte/ daher die Hauptleut ohn ruͤhrung einiger Tromel Knecht bekommen/ welche dann hauffenweiß den musterplaͤtzen zu eylen/ daruͤber Fuͤrst Christian von Anhalt Obersten werden solle. Als vn- langst ein Moͤnch im Strohoff auß dem Kloster springen vnd Heurahten wollen solchs aber, offenbahr vnd daruͤber in harte gefaͤngnuß gelegt worden/ hat sich er sich selbsten stranguliert, dem der Nachrichter sein Begraͤbnuß bestelt/ die Stende sub una haben sich nicht allein mit denen sub utraq wegen deß defension wesens/ sondern auch in Religionspuncten vereinigt/ vnd haben jhre May: den Mayestet Brieff/ wie man jhn nennet/ auff so starckes anhalten deß Churfuͤrsten von Sachsen gesanden/ Herrn Doctor Erstenbergs/ neben Herrn von Loß vnd den Schlesischen abgesanden bereit vnderschrieben/ vnd die Religion zugelaßen/ doch mit Condition, daß solcher Brieff den Stenden nit ehe erfolgt werde/ biß sie zuvor jhrer May: proposition greiffen/ vnd sich auff dieselbe der billigkeit nach Accommendiren, darauff soll in der Newstatt in bey sein der Chur Sechsischen vnd Brandenburgischen gesanden Teutsch ge- predigt werden/ hierauff die Stende was mißhellig vnd vneinig worden/ danu etliche woͤllen/ weil jhre May: das meiste in der Religion bewillige/ das defension werck einzustellen/ andere aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/129
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [125]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/129>, abgerufen am 20.04.2021.