Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

aber wollens noch nicht thun. Ertzhertzog Leopoldus ist noch allhie/ hat dieser tagen hinweg rei-
sen welches aber jhre May: nit zulassen wöllen.

Ein Ander/ vom 11. Dito.

Heut dato haben jhre May. den Böhmischen Herrn Directoren vnd außschuß ein gut
resolution ertheilt/ dann nach dem deß Churfürsten von Sachsen Cantzler/ vnnd Herr von
Looß so starck angehalten/ ist von jhrer May: der Majestätt Brieff vnderschrieben/ vnd durch
den Obersten Bohmischen Landrichter/ Herrn von Walstein den Ständen angezeigt wor-
den/ das solcher Brieff gesigelt/ gefertigt/ vnd jhnen darinn die Augspurgische Confession/ so
wol in Stätten/ als auch auff dem Land/ aller gestalt/ wie in Sachsen zu üben/ bewilligt wor-
den/ doch daß sie in den jetzigen Kirchen die Bilder/ Altär vnd Meßgewand nit verändern/ also
haben jhre May. solchen Brieff den Ständen heut vmb 10. vhrn vberantworten lassen/ sich
gnädigst resolviert, darauff mehr besagter Stände außschuß sich hinauff in die Landtstuben
ben verfügt/ vnd dessen erwart/ wie jhnen dann solcher Brieff durch den Burggraffen vnd ei-
nen newen Secretarium weil der gewesene Bömische Hoff Secretarius Johan Mandele auff sein
begeren/ seines Diensts erlassen/ zugestelt worden/ welchen aber der Oberste Cantzler vnnd
Secretarius Mentzel nit vnderschrieben/ doch der Secretarius nicht so gar hart darwider/ aber der
Cantzler gibt für/ er könn dasselbig gegen dem Bapst/ daß jhr May. den Ständen die Reli-
givn verwilligt/ nit verantworten derwegen die Stend diesen Brieff dem Burggraffen wi-
der behendigt/ mit begeren/ die fürsehung zuthun/ damit jhnen derselbe gebührender massen/
heut noch vor 5. vhrn vnderschrieben zugestelt werde/ weil es aber nit geschehen/ sind sie von den
Landofficiern auff morgen früh zu 7. vhrn wider hinauff zukommen beschrieben worden/ die
sich aber entschuldiget/ weil sie nur außschuß/ müssen sie solches den andern Directoren bericht
thun/ vnd jhre meynung noch darüber anhören. Die Vniversitet bleibt in jhrer May: macht
doch daß sie kein newerung darinn machen/ sonder allein beide theyl beschützen sollen/ also den
5. diß in 2 Kirchen in der Newstatt deutsch gepredigt worden. Vom Churfürsten zu Hey-
delberg soll täglich ein Gesander zu jhrer May ällher kommen/ vmb dieselbe dero pflicht nach
wegen der Wahl eines Römischen Königs zuersuchen/ dieser Gesande soll ein Fürst von An-
halt sein. Es werd auch ein Türckische Bottschafft durch Polen mit praesenten alher erwartet
vnd ist der Persianischen Bottschafft durch den Landgraffen von Liechtenberg stattliche prae-
senten
vberantwortet worden/ die soll täglich abgefertigt werden. Nach Dusseldorff haben
jhre May: einen Heroldt zu den Kay: Commissarien wegen Güllich/ Cleve vnd Berge abfer-
tigen lassen. Wegen Philip langen sach sind 4 newe Commissarien von Hoffraht/ als der
Junge Herr von Stralendorff/ Doctor Picius/ Doctor [Hemmerlin]/ vnd Herr Engelhofer
auß der Hof Cantzeley Herr Secretarius Platteiß/ auß der Böhmischen Appellation, Doctor
Reiser/ Doctor Wentzel vnd Herr Naßditzs verordnet/ welche diese Action berahtschlagen/
vnd hernach jhrer May: deren gutachten/ wie er zustraffen/ vbergeben sollen/ sonst haben jhre
May: deß Langen Frawen die Kleyder vnd Bettgewand/ so man von Augspurg abgeholt/
aber kein Gelt/ noch Kleinoter/ gnädigst zustellen lassen.

ENDE.

aber wollens noch nicht thun. Ertzhertzog Leopoldus ist noch allhie/ hat dieser tagen hinweg rei-
sen welches aber jhre May: nit zulassen woͤllen.

Ein Ander/ vom 11. Dito.

Heut dato haben jhre May. den Boͤhmischen Herrn Directoren vnd außschuß ein gut
resolution ertheilt/ dann nach dem deß Churfuͤrsten von Sachsen Cantzler/ vnnd Herr von
Looß so starck angehalten/ ist von jhrer May: der Majestaͤtt Brieff vnderschrieben/ vnd durch
den Obersten Bohmischen Landrichter/ Herrn von Walstein den Staͤnden angezeigt wor-
den/ das solcher Brieff gesigelt/ gefertigt/ vnd jhnen darinn die Augspurgische Confession/ so
wol in Staͤtten/ als auch auff dem Land/ aller gestalt/ wie in Sachsen zu uͤben/ bewilligt wor-
den/ doch daß sie in den jetzigen Kirchen die Bilder/ Altaͤr vnd Meßgewand nit veraͤndern/ also
haben jhre May. solchen Brieff den Staͤnden heut vmb 10. vhrn vberantworten lassen/ sich
gnaͤdigst resolviert, darauff mehr besagter Staͤnde außschuß sich hinauff in die Landtstuben
ben verfuͤgt/ vnd dessen erwart/ wie jhnen dann solcher Brieff durch den Burggraffen vnd ei-
nen newen Secretarium weil der gewesene Boͤmische Hoff Secretarius Johan Mandele auff sein
begeren/ seines Diensts erlassen/ zugestelt worden/ welchen aber der Oberste Cantzler vnnd
Secretarius Mentzel nit vnderschrieben/ doch der Secretarius nicht so gar hart darwider/ aber der
Cantzler gibt fuͤr/ er koͤnn dasselbig gegen dem Bapst/ daß jhr May. den Staͤnden die Reli-
givn verwilligt/ nit verantworten derwegen die Stend diesen Brieff dem Burggraffen wi-
der behendigt/ mit begeren/ die fuͤrsehung zuthun/ damit jhnen derselbe gebuͤhrender massen/
heut noch vor 5. vhrn vnderschrieben zugestelt werde/ weil es aber nit geschehen/ sind sie von den
Landofficiern auff morgen fruͤh zu 7. vhrn wider hinauff zukommen beschrieben worden/ die
sich aber entschuldiget/ weil sie nur außschuß/ muͤssen sie solches den andern Directoren bericht
thun/ vnd jhre meynung noch daruͤber anhoͤren. Die Vniversitet bleibt in jhrer May: macht
doch daß sie kein newerung darinn machen/ sonder allein beide theyl beschuͤtzen sollen/ also den
5. diß in 2 Kirchen in der Newstatt deutsch gepredigt worden. Vom Churfuͤrsten zu Hey-
delberg soll taͤglich ein Gesander zu jhrer May aͤllher kommen/ vmb dieselbe dero pflicht nach
wegen der Wahl eines Roͤmischen Koͤnigs zuersuchen/ dieser Gesande soll ein Fuͤrst von An-
halt sein. Es werd auch ein Tuͤrckische Bottschafft durch Polen mit præsenten alher erwartet
vnd ist der Persianischen Bottschafft durch den Landgraffen von Liechtenberg stattliche præ-
senten
vberantwortet worden/ die soll taͤglich abgefertigt werden. Nach Dusseldorff haben
jhre May: einen Heroldt zu den Kay: Commissarien wegen Guͤllich/ Cleve vnd Berge abfer-
tigen lassen. Wegen Philip langen sach sind 4 newe Commissarien von Hoffraht/ als der
Junge Herr von Stralendorff/ Doctor Picius/ Doctor [Hem̃erlin]/ vnd Herr Engelhofer
auß der Hof Cantzeley Herr Secretarius Platteiß/ auß der Boͤhmischen Appellation, Doctor
Reiser/ Doctor Wentzel vnd Herr Naßditzs verordnet/ welche diese Action berahtschlagen/
vnd hernach jhrer May: deren gutachten/ wie er zustraffen/ vbergeben sollen/ sonst haben jhre
May: deß Langen Frawen die Kleyder vnd Bettgewand/ so man von Augspurg abgeholt/
aber kein Gelt/ noch Kleinoter/ gnaͤdigst zustellen lassen.

ENDE.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0130" n="[126]"/>
aber wollens noch nicht thun. Ertzhertzog Leopoldus ist noch allhie/ hat dieser tagen hinweg rei-<lb/>
sen                         welches aber jhre May: nit zulassen wo&#x0364;llen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein Ander/ vom 11. Dito.                       </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Heut dato haben jhre May. den Bo&#x0364;hmischen Herrn Directoren vnd außschuß ein gut<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi> ertheilt/ dann nach dem deß Churfu&#x0364;rsten von Sachsen Cantzler/ vnnd Herr von<lb/>
Looß so starck angehalten/ ist von jhrer May: der Majesta&#x0364;tt Brieff vnderschrieben/ vnd durch<lb/>
den Obersten Bohmischen Landrichter/ Herrn von Walstein den Sta&#x0364;nden angezeigt wor-<lb/>
den/                           das solcher Brieff gesigelt/ gefertigt/ vnd jhnen darinn die Augspurgische Confession/ so<lb/>
wol in Sta&#x0364;tten/ als auch auff dem Land/ aller gestalt/ wie in Sachsen zu u&#x0364;ben/ bewilligt wor-<lb/>
den/                           doch daß sie in den jetzigen Kirchen die Bilder/ Alta&#x0364;r vnd Meßgewand nit vera&#x0364;ndern/ also<lb/>
haben jhre May. solchen Brieff den Sta&#x0364;nden heut vmb 10. vhrn vberantworten lassen/ sich<lb/>
gna&#x0364;digst <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolviert</hi></hi>, darauff mehr besagter Sta&#x0364;nde außschuß sich hinauff in die Landtstuben<lb/>
ben verfu&#x0364;gt/ vnd dessen erwart/ wie jhnen dann solcher Brieff durch den Burggraffen vnd ei-<lb/>
nen                           newen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Secretarium</hi></hi> weil der gewesene Bo&#x0364;mische Hoff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Secretarius Johan Mandele</hi></hi> auff sein<lb/>
begeren/ seines Diensts erlassen/ zugestelt worden/ welchen aber der Oberste Cantzler vnnd<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Secretarius</hi></hi> Mentzel nit vnderschrieben/ doch der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Secretarius</hi></hi> nicht so gar hart darwider/ aber der<lb/>
Cantzler gibt fu&#x0364;r/ er ko&#x0364;nn dasselbig gegen dem Bapst/ daß jhr May. den Sta&#x0364;nden die Reli-<lb/>
givn                           verwilligt/ nit verantworten derwegen die Stend diesen Brieff dem Burggraffen wi-<lb/>
der                           behendigt/ mit begeren/ die fu&#x0364;rsehung zuthun/ damit jhnen derselbe gebu&#x0364;hrender massen/<lb/>
heut noch vor 5. vhrn vnderschrieben zugestelt werde/ weil es aber nit geschehen/ sind sie von den<lb/>
Landofficiern auff morgen fru&#x0364;h zu 7. vhrn wider hinauff zukommen beschrieben worden/ die<lb/>
sich aber entschuldiget/ weil sie nur außschuß/ mu&#x0364;ssen sie solches den andern <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Directoren</hi></hi> bericht<lb/>
thun/ vnd jhre meynung noch daru&#x0364;ber anho&#x0364;ren. Die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vniversitet</hi></hi> bleibt in jhrer May: macht<lb/>
doch daß sie kein newerung darinn machen/ sonder allein beide theyl beschu&#x0364;tzen sollen/ also den<lb/>
5. diß in 2 Kirchen in der Newstatt deutsch gepredigt worden. Vom Churfu&#x0364;rsten zu Hey-<lb/>
delberg                           soll ta&#x0364;glich ein Gesander zu jhrer May a&#x0364;llher kommen/ vmb dieselbe dero pflicht nach<lb/>
wegen der Wahl eines Ro&#x0364;mischen Ko&#x0364;nigs zuersuchen/ dieser Gesande soll ein Fu&#x0364;rst von An-<lb/>
halt                           sein. Es werd auch ein Tu&#x0364;rckische Bottschafft durch Polen mit <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsenten</hi></hi> alher erwartet<lb/>
vnd ist der Persianischen Bottschafft durch den Landgraffen von Liechtenberg stattliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præ-<lb/>
senten                               </hi></hi>vberantwortet worden/ die soll ta&#x0364;glich abgefertigt werden. Nach Dusseldorff haben<lb/>
jhre May: einen Heroldt zu den Kay: <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commissarien</hi></hi> wegen Gu&#x0364;llich/ Cleve vnd Berge abfer-<lb/>
tigen                           lassen. Wegen Philip langen sach sind 4 newe <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commissarien</hi></hi> von Hoffraht/ als der<lb/>
Junge Herr von Stralendorff/ Doctor Picius/ Doctor <supplied>Hem&#x0303;erlin</supplied>/ vnd Herr Engelhofer<lb/>
auß der Hof Cantzeley Herr <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Secretarius</hi></hi> Platteiß/ auß der Bo&#x0364;hmischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Appellation</hi></hi>, Doctor<lb/>
Reiser/ Doctor Wentzel vnd Herr Naßditzs verordnet/ welche diese <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Action</hi></hi> berahtschlagen/<lb/>
vnd hernach jhrer May: deren gutachten/ wie er zustraffen/ vbergeben sollen/ sonst haben jhre<lb/>
May: deß Langen Frawen die Kleyder vnd Bettgewand/ so man von Augspurg abgeholt/<lb/>
aber kein Gelt/ noch Kleinoter/ gna&#x0364;digst zustellen lassen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[126]/0130] aber wollens noch nicht thun. Ertzhertzog Leopoldus ist noch allhie/ hat dieser tagen hinweg rei- sen welches aber jhre May: nit zulassen woͤllen. Ein Ander/ vom 11. Dito. Heut dato haben jhre May. den Boͤhmischen Herrn Directoren vnd außschuß ein gut resolution ertheilt/ dann nach dem deß Churfuͤrsten von Sachsen Cantzler/ vnnd Herr von Looß so starck angehalten/ ist von jhrer May: der Majestaͤtt Brieff vnderschrieben/ vnd durch den Obersten Bohmischen Landrichter/ Herrn von Walstein den Staͤnden angezeigt wor- den/ das solcher Brieff gesigelt/ gefertigt/ vnd jhnen darinn die Augspurgische Confession/ so wol in Staͤtten/ als auch auff dem Land/ aller gestalt/ wie in Sachsen zu uͤben/ bewilligt wor- den/ doch daß sie in den jetzigen Kirchen die Bilder/ Altaͤr vnd Meßgewand nit veraͤndern/ also haben jhre May. solchen Brieff den Staͤnden heut vmb 10. vhrn vberantworten lassen/ sich gnaͤdigst resolviert, darauff mehr besagter Staͤnde außschuß sich hinauff in die Landtstuben ben verfuͤgt/ vnd dessen erwart/ wie jhnen dann solcher Brieff durch den Burggraffen vnd ei- nen newen Secretarium weil der gewesene Boͤmische Hoff Secretarius Johan Mandele auff sein begeren/ seines Diensts erlassen/ zugestelt worden/ welchen aber der Oberste Cantzler vnnd Secretarius Mentzel nit vnderschrieben/ doch der Secretarius nicht so gar hart darwider/ aber der Cantzler gibt fuͤr/ er koͤnn dasselbig gegen dem Bapst/ daß jhr May. den Staͤnden die Reli- givn verwilligt/ nit verantworten derwegen die Stend diesen Brieff dem Burggraffen wi- der behendigt/ mit begeren/ die fuͤrsehung zuthun/ damit jhnen derselbe gebuͤhrender massen/ heut noch vor 5. vhrn vnderschrieben zugestelt werde/ weil es aber nit geschehen/ sind sie von den Landofficiern auff morgen fruͤh zu 7. vhrn wider hinauff zukommen beschrieben worden/ die sich aber entschuldiget/ weil sie nur außschuß/ muͤssen sie solches den andern Directoren bericht thun/ vnd jhre meynung noch daruͤber anhoͤren. Die Vniversitet bleibt in jhrer May: macht doch daß sie kein newerung darinn machen/ sonder allein beide theyl beschuͤtzen sollen/ also den 5. diß in 2 Kirchen in der Newstatt deutsch gepredigt worden. Vom Churfuͤrsten zu Hey- delberg soll taͤglich ein Gesander zu jhrer May aͤllher kommen/ vmb dieselbe dero pflicht nach wegen der Wahl eines Roͤmischen Koͤnigs zuersuchen/ dieser Gesande soll ein Fuͤrst von An- halt sein. Es werd auch ein Tuͤrckische Bottschafft durch Polen mit præsenten alher erwartet vnd ist der Persianischen Bottschafft durch den Landgraffen von Liechtenberg stattliche præ- senten vberantwortet worden/ die soll taͤglich abgefertigt werden. Nach Dusseldorff haben jhre May: einen Heroldt zu den Kay: Commissarien wegen Guͤllich/ Cleve vnd Berge abfer- tigen lassen. Wegen Philip langen sach sind 4 newe Commissarien von Hoffraht/ als der Junge Herr von Stralendorff/ Doctor Picius/ Doctor Hem̃erlin/ vnd Herr Engelhofer auß der Hof Cantzeley Herr Secretarius Platteiß/ auß der Boͤhmischen Appellation, Doctor Reiser/ Doctor Wentzel vnd Herr Naßditzs verordnet/ welche diese Action berahtschlagen/ vnd hernach jhrer May: deren gutachten/ wie er zustraffen/ vbergeben sollen/ sonst haben jhre May: deß Langen Frawen die Kleyder vnd Bettgewand/ so man von Augspurg abgeholt/ aber kein Gelt/ noch Kleinoter/ gnaͤdigst zustellen lassen. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/130
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [126]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/130>, abgerufen am 18.04.2021.