Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
29.


Zeitung auß Cöln/ / vom 23. Julij. Anno 1609.

AUß Ambsterdam wirdt gemeld/ das die interceßion der letsten durch den Schweden
genommenen Hollendischen Schiff zu jrem besten vortheil/ wie sie erdencken können/
bey der Herrn Staden im Hage/ zu erholung jhres schadens/ suppliciert haben/ vnd
angezeigt/ das gemelte Schiff dem Schweden den gesetzten Zoll zu Dunamund haben be-
zahlen vnd nit fürüber fahren wollen/ vnd gleichwol genommen worden/ sind aber zum Maj-
strat in Ambsterdam verwiesen/ vnd daselbst jre sachen außzuführen/ welche dann bereit Com-
missarien
benent/ einen jeden so wegen solcher Schiff intereßirt, in Monat zeit bey jhne zu sein/
gesetzt haben wollen/ sein part vnd quotam deß verlusts angeben/ darneben die vnkosten/ so diß-
fals auffgehen werden/ ein jeder vor sein theil zutragen. Auß Lüttich hat man/ das nit weit von
Malmendi etlich 1000. Man zu Roß vnd Fuß auß Franckreich ankommen sein/ daß erscheint
daß sich etwa ein vnruh vnverhoffentlich in diesen benachbarten Landen möchte erzeigen/ vnd
daß sie solche in achtung nemmen werden. Von Dusseldorff haben wir nachrichtung/ daß sel-
biger Landtag nun mehr geendet/ vnd beide Fürsten von den Landstenden gute satisfaction er-
langt haben/ allein sind noch etliche von den Gülischen/ so sich nit allerdings erklären wollen/
sonder begeren zuvor der Kay: May: zu contentiren, man macht vber die proposition den Saxi-
schen gesanden nit viel wesens/ darauß zu sehen/ daß sie wenig erhalten werden/ vergangenen
Sontag sind die Churpfältzische gesanden wider allher gelangt/ werden heut oder morgen gen
Dusseldorff verrucken.

Auß Rom/ vom 4. Julij.

Der Bapst hat am verschienen Sontag von Monte Cavallo nach Vaticano sich begeben/
vnd nach dem er folgenden tags in S. Peters Capellen die Meß celebriert, hat der Cardinal
Peretti das Evangelium gelesen/ nach welchem jhr Heyl sich pontificialiter bekleid/ auff einem
geschmuckten Zelter sehen lassen/ dem der Spannische Ampassator in begleitung 400. Pferd/
wegen deß Königreichs Neapoli/ den gewohnlichen tribut, nemblich ein weissen Zelter/ vnnd
7000. Cronen/ deßgleichen auch dieselben Lehenleut der Apostolischen Cammer jhren tribut
erlegt/ denselben abend sind viel Freudenfest gehalten worden. Deß Bapst Galleren sollen
nach Neapoli segeln/ allda allerhand munition vnnd etliche Soldaten einzuladen. Allda zu
Neapoli ist die grosse Gallion so wider die Seeräuber außgefahren/ mit 2. eroberten Raub-
schiffen/ darob 200 Türcken vnd Engellender gewest ankommen/ welche auff die Galleren
condemnirt, vnd jhr Capitain enthaupt worden. Auß demselben portu sind abgefahren/ 15.
Galleren/ welche ein heimlich impressa obhanden haben sollen. Zu deß Don Anthonij Scherlay
12. Galleren sind 2. Malthesische Gallionen gestossen/ vmb die Meerräuber im Stretto di Gi-
belterra
außzurotten. Die Türckische Fürsten haben zwischen Nunciata vnd Castel Mare ett-
liche Meer ort vberfallen/ in 400. Christen/ wie auch nahent Terracina etliche schnitter auff
dem Feld gefangen hinweg geführt. Auß Franckreich wird geschrieben/ der Monsor de Anvil-
la
deß Hertzogs von Guisa Bruder hab mit dem Trequi ein Kampff gehalten/ darüber beide
Todt geblieben.

Auß
29.


Zeitung auß Coͤln/ / vom 23. Julij. Anno 1609.

AUß Ambsterdam wirdt gemeld/ das die interceßion der letsten durch den Schweden
genommenen Hollendischen Schiff zu jrem besten vortheil/ wie sie erdencken koͤnnen/
bey der Herrn Staden im Hage/ zu erholung jhres schadens/ suppliciert haben/ vnd
angezeigt/ das gemelte Schiff dem Schweden den gesetzten Zoll zu Dunamund haben be-
zahlen vnd nit fuͤruͤber fahren wollen/ vnd gleichwol genommen worden/ sind aber zum Maj-
strat in Ambsterdam verwiesen/ vnd daselbst jre sachen außzufuͤhren/ welche dann bereit Com-
missarien
benent/ einen jeden so wegen solcher Schiff intereßirt, in Monat zeit bey jhne zu sein/
gesetzt haben wollen/ sein part vnd quotam deß verlusts angeben/ darneben die vnkosten/ so diß-
fals auffgehen werden/ ein jeder vor sein theil zutragen. Auß Luͤttich hat man/ das nit weit von
Malmendi etlich 1000. Man zu Roß vnd Fuß auß Franckreich ankommen sein/ daß erscheint
daß sich etwa ein vnruh vnverhoffentlich in diesen benachbarten Landen moͤchte erzeigen/ vnd
daß sie solche in achtung nemmen werden. Von Dusseldorff haben wir nachrichtung/ daß sel-
biger Landtag nun mehr geendet/ vnd beide Fuͤrsten von den Landstenden gute satisfaction er-
langt haben/ allein sind noch etliche von den Guͤlischen/ so sich nit allerdings erklaͤren wollen/
sonder begeren zuvor der Kay: May: zu contentiren, man macht vber die proposition den Saxi-
schen gesanden nit viel wesens/ darauß zu sehen/ daß sie wenig erhalten werden/ vergangenen
Sontag sind die Churpfaͤltzische gesanden wider allher gelangt/ werden heut oder morgen gen
Dusseldorff verrucken.

Auß Rom/ vom 4. Julij.

Der Bapst hat am verschienen Sontag von Monte Cavallo nach Vaticano sich begeben/
vnd nach dem er folgenden tags in S. Peters Capellen die Meß celebriert, hat der Cardinal
Peretti das Evangelium gelesen/ nach welchem jhr Heyl sich pontificialiter bekleid/ auff einem
geschmuckten Zelter sehen lassen/ dem der Spannische Ampassator in begleitung 400. Pferd/
wegen deß Koͤnigreichs Neapoli/ den gewohnlichen tribut, nemblich ein weissen Zelter/ vnnd
7000. Cronen/ deßgleichen auch dieselben Lehenleut der Apostolischen Cammer jhren tribut
erlegt/ denselben abend sind viel Freudenfest gehalten worden. Deß Bapst Galleren sollen
nach Neapoli segeln/ allda allerhand munition vnnd etliche Soldaten einzuladen. Allda zu
Neapoli ist die grosse Gallion so wider die Seeraͤuber außgefahren/ mit 2. eroberten Raub-
schiffen/ darob 200 Tuͤrcken vnd Engellender gewest ankommen/ welche auff die Galleren
condemnirt, vnd jhr Capitain enthaupt worden. Auß demselben portu sind abgefahren/ 15.
Galleren/ welche ein heimlich impressa obhanden haben sollen. Zu deß Don Anthonij Scherlay
12. Galleren sind 2. Malthesische Gallionen gestossen/ vmb die Meerraͤuber im Stretto di Gi-
belterra
außzurotten. Die Tuͤrckische Fuͤrsten haben zwischen Nunciata vnd Castel Mare ett-
liche Meer ort vberfallen/ in 400. Christen/ wie auch nahent Terracina etliche schnitter auff
dem Feld gefangen hinweg gefuͤhrt. Auß Franckreich wird geschrieben/ der Monsor de Anvil-
la
deß Hertzogs von Guisa Bruder hab mit dem Trequi ein Kampff gehalten/ daruͤber beide
Todt geblieben.

Auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0131" n="[127]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">29.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ / vom 23. Julij. Anno 1609.                       </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Uß Ambsterdam wirdt gemeld/ das die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">interceßion</hi></hi> der letsten durch den Schweden<lb/>
genommenen Hollendischen Schiff zu jrem besten vortheil/ wie sie erdencken ko&#x0364;nnen/<lb/>
bey der Herrn Staden im Hage/ zu erholung jhres schadens/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">suppliciert</hi></hi> haben/ vnd<lb/>
angezeigt/ das gemelte Schiff dem Schweden den gesetzten Zoll zu Dunamund haben be-<lb/>
zahlen                           vnd nit fu&#x0364;ru&#x0364;ber fahren wollen/ vnd gleichwol genommen worden/ sind aber zum Maj-<lb/>
strat                           in Ambsterdam verwiesen/ vnd daselbst jre sachen außzufu&#x0364;hren/ welche dann bereit <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Com-<lb/>
missarien                               </hi></hi>benent/ einen jeden so wegen solcher Schiff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">intereßirt</hi></hi>, in Monat zeit bey jhne zu sein/<lb/>
gesetzt haben wollen/ sein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">part</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">quotam</hi></hi> deß verlusts angeben/ darneben die vnkosten/ so diß-<lb/>
fals                            auffgehen werden/ ein jeder vor sein theil zutragen. Auß Lu&#x0364;ttich hat man/ das nit weit von<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Malmendi</hi></hi> etlich 1000. Man zu Roß vnd Fuß auß Franckreich ankommen sein/ daß erscheint<lb/>
daß sich etwa ein vnruh vnverhoffentlich in diesen benachbarten Landen mo&#x0364;chte erzeigen/ vnd<lb/>
daß sie solche in achtung nemmen werden. Von Dusseldorff haben wir nachrichtung/ daß sel-<lb/>
biger                           Landtag nun mehr geendet/ vnd beide Fu&#x0364;rsten von den Landstenden gute <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">satisfaction</hi></hi> er-<lb/>
langt                           haben/ allein sind noch etliche von den Gu&#x0364;lischen/ so sich nit allerdings erkla&#x0364;ren wollen/<lb/>
sonder begeren zuvor der Kay: May: zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">contentiren</hi></hi>, man macht vber die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">proposition</hi></hi> den Saxi-<lb/>
schen                            gesanden nit viel wesens/ darauß zu sehen/ daß sie wenig erhalten werden/ vergangenen<lb/>
Sontag sind die Churpfa&#x0364;ltzische gesanden wider allher gelangt/ werden heut oder morgen gen<lb/>
Dusseldorff verrucken.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 4. Julij.                       </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Der Bapst hat am verschienen Sontag von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Monte Cavallo</hi></hi> nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vaticano</hi></hi> sich begeben/<lb/>
vnd nach dem er folgenden tags in S. Peters Capellen die Meß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">celebriert</hi></hi>, hat der Cardinal<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Peretti</hi></hi> das Evangelium gelesen/ nach welchem jhr Heyl sich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">pontificialiter</hi></hi> bekleid/ auff einem<lb/>
geschmuckten Zelter sehen lassen/ dem der Spannische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator</hi></hi> in begleitung 400. Pferd/<lb/>
wegen deß Ko&#x0364;nigreichs Neapoli/ den gewohnlichen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tribut</hi></hi>, nemblich ein weissen Zelter/ vnnd<lb/>
7000. Cronen/ deßgleichen auch dieselben Lehenleut der Apostolischen Cammer jhren <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tribut<lb/></hi></hi>erlegt/ denselben abend sind viel Freudenfest gehalten worden. Deß Bapst Galleren sollen<lb/>
nach Neapoli segeln/ allda allerhand <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">munition</hi></hi> vnnd etliche Soldaten einzuladen. Allda zu<lb/>
Neapoli ist die grosse Gallion so wider die Seera&#x0364;uber außgefahren/ mit 2. eroberten Raub-<lb/>
schiffen/                           darob 200 Tu&#x0364;rcken vnd Engellender gewest ankommen/ welche auff die Galleren<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">condemnirt</hi></hi>, vnd jhr Capitain enthaupt worden. Auß demselben <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">portu</hi></hi> sind abgefahren/ 15.<lb/>
Galleren/ welche ein heimlich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">impressa</hi></hi> obhanden haben sollen. Zu deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don Anthonij Scherlay</hi></hi><lb/>
12. Galleren sind 2. Malthesische Gallionen gestossen/ vmb die Meerra&#x0364;uber im <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Stretto di Gi-<lb/>
belterra                               </hi></hi>außzurotten. Die Tu&#x0364;rckische Fu&#x0364;rsten haben zwischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nunciata</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Castel Mare</hi></hi> ett-<lb/>
liche                           Meer ort vberfallen/ in 400. Christen/ wie auch nahent <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Terracina</hi></hi> etliche schnitter auff<lb/>
dem Feld gefangen hinweg gefu&#x0364;hrt. Auß Franckreich wird geschrieben/ der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Monsor de Anvil-<lb/>
la                              </hi></hi>deß Hertzogs von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Guisa</hi></hi> Bruder hab mit dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Trequi</hi></hi> ein Kampff gehalten/ daru&#x0364;ber beide<lb/>
Todt geblieben.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[127]/0131] 29. Zeitung auß Coͤln/ / vom 23. Julij. Anno 1609. AUß Ambsterdam wirdt gemeld/ das die interceßion der letsten durch den Schweden genommenen Hollendischen Schiff zu jrem besten vortheil/ wie sie erdencken koͤnnen/ bey der Herrn Staden im Hage/ zu erholung jhres schadens/ suppliciert haben/ vnd angezeigt/ das gemelte Schiff dem Schweden den gesetzten Zoll zu Dunamund haben be- zahlen vnd nit fuͤruͤber fahren wollen/ vnd gleichwol genommen worden/ sind aber zum Maj- strat in Ambsterdam verwiesen/ vnd daselbst jre sachen außzufuͤhren/ welche dann bereit Com- missarien benent/ einen jeden so wegen solcher Schiff intereßirt, in Monat zeit bey jhne zu sein/ gesetzt haben wollen/ sein part vnd quotam deß verlusts angeben/ darneben die vnkosten/ so diß- fals auffgehen werden/ ein jeder vor sein theil zutragen. Auß Luͤttich hat man/ das nit weit von Malmendi etlich 1000. Man zu Roß vnd Fuß auß Franckreich ankommen sein/ daß erscheint daß sich etwa ein vnruh vnverhoffentlich in diesen benachbarten Landen moͤchte erzeigen/ vnd daß sie solche in achtung nemmen werden. Von Dusseldorff haben wir nachrichtung/ daß sel- biger Landtag nun mehr geendet/ vnd beide Fuͤrsten von den Landstenden gute satisfaction er- langt haben/ allein sind noch etliche von den Guͤlischen/ so sich nit allerdings erklaͤren wollen/ sonder begeren zuvor der Kay: May: zu contentiren, man macht vber die proposition den Saxi- schen gesanden nit viel wesens/ darauß zu sehen/ daß sie wenig erhalten werden/ vergangenen Sontag sind die Churpfaͤltzische gesanden wider allher gelangt/ werden heut oder morgen gen Dusseldorff verrucken. Auß Rom/ vom 4. Julij. Der Bapst hat am verschienen Sontag von Monte Cavallo nach Vaticano sich begeben/ vnd nach dem er folgenden tags in S. Peters Capellen die Meß celebriert, hat der Cardinal Peretti das Evangelium gelesen/ nach welchem jhr Heyl sich pontificialiter bekleid/ auff einem geschmuckten Zelter sehen lassen/ dem der Spannische Ampassator in begleitung 400. Pferd/ wegen deß Koͤnigreichs Neapoli/ den gewohnlichen tribut, nemblich ein weissen Zelter/ vnnd 7000. Cronen/ deßgleichen auch dieselben Lehenleut der Apostolischen Cammer jhren tribut erlegt/ denselben abend sind viel Freudenfest gehalten worden. Deß Bapst Galleren sollen nach Neapoli segeln/ allda allerhand munition vnnd etliche Soldaten einzuladen. Allda zu Neapoli ist die grosse Gallion so wider die Seeraͤuber außgefahren/ mit 2. eroberten Raub- schiffen/ darob 200 Tuͤrcken vnd Engellender gewest ankommen/ welche auff die Galleren condemnirt, vnd jhr Capitain enthaupt worden. Auß demselben portu sind abgefahren/ 15. Galleren/ welche ein heimlich impressa obhanden haben sollen. Zu deß Don Anthonij Scherlay 12. Galleren sind 2. Malthesische Gallionen gestossen/ vmb die Meerraͤuber im Stretto di Gi- belterra außzurotten. Die Tuͤrckische Fuͤrsten haben zwischen Nunciata vnd Castel Mare ett- liche Meer ort vberfallen/ in 400. Christen/ wie auch nahent Terracina etliche schnitter auff dem Feld gefangen hinweg gefuͤhrt. Auß Franckreich wird geschrieben/ der Monsor de Anvil- la deß Hertzogs von Guisa Bruder hab mit dem Trequi ein Kampff gehalten/ daruͤber beide Todt geblieben. Auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/131
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [127]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/131>, abgerufen am 18.04.2021.