Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß Venedig vom 10. Julij.

Maylendische Brieff melden/ sie haben allda auß Spannia Confirmation, der Almi-
rante di Aragona
, vmb daß er wider den König etliche pasquil spargirt, liege noch gefangen/ vnd
hab jhr May: dem Conte Fuentes befohlen/ viel Kriegsvolck an die Meer Porten zuschicken/
der Türcken einfall zuverhüten/ das auch deß Jüngstgebornen Printzen Tauff fürüber/ vnnd
Ferdinand genent worden. Dem Großhertzog von Florentz hat derselbe Stado vnnd Gemein
am tag Johanis Baptista das Jurament gethan/ darauff 16 gefangene loß gelassen/ hernacher
von Feurwerck vnd andern große Frewdenfest gehalten haben/ auch jhr Alteza 10 stattliche
Commenda außgetheilt. Vmb Corsica sollen sich 10. Räuberische Barchen/ welche der orten
wie auch im Bolognesischen gebiet mit verbrennung der Schiff/ vnnd hinwegführung deß
Volcks grossen schaden thun. So hat der Simon Dantzer im Ponentischen Meer wider 10.
Niderlendische Vasellen gefangen/ darunter 2. so dieser tagen mit Kauffmans wahren von
hinnen nach Lisabona fahren wollen gewest/ die er alle nach Thunis in Barbaria geführt. Brieff
auß Constantinopoli avisiren, Sultanus hab den General Amurat Bassa, wider den Rebelli-
schen Bassa Joseph in Natolia, welcher sich täglich sterckt/ mit einem Kriegsheer außgeschickt/
wann er solchen vertrieben/ sich nach Cayro begeben/ vnd mit hilff desselben Bassa den Persianer
bekriegen solle/ welcher aber willens vber das schwartze Meer zukommen/ gedachtem Bassa hilff
zuthun/ daher die Armada per mare diß jahr nit wol wird außfahren können Sonst befind sich
gantz Asia wegen der steten rebellion mehrertheils ödt vnd verwüst/ entzwischen helt der Caren-
terogli pagadet
noch starck belägert.

Auß Caschaw/ vom 9. Julij.

Jm Junio haben die Heyducken einen streiff auff Jnla gethan/ vnnd in 700. Türcken
zu Roß vnd Fuß antroffen/ dieselben alle nider gehawt/ auch von den Wägen die Oxen ge-
nommen vnd also mit guter Beut zu Hauß kommen/ diß werden die Türcken kaum vnge-
rochen lassen/ wie sie sich dann sehr stercken/ warten auch auff Tartern/ vielleicht einen einfall
zuthun/ so diß geschicht/ ist vnser seits ein schechter widerstand vorhanden/ weil der Jllishaskij
auff allen heusern daß Kriegsvolck geringert/ Man hat gleichwol von obgemelten Heyducken
auff der Türcken Klag etliche eingezogen/ vnd vor 8. tagen enthaupt/ dieser tagen ist allhie ein
newer Stern bey hellem tag gesehen worden/ daher eines newen Regiments oder Enderung
zubesorgen.

Auß Wien vom 15. Julij.

Auß Steyrmarck wird geschrieben/ das die 3. Länder Steyr/ Kernden/ vnd Crain/ jüngst
einen grossen Außschuß gemacht/ vnnd solchen mit einer Schrifft zu jhrer F. Durchl. nach
Grätz geschickt/ dann sie die Evangelische Religion/ wie sie solche vor diesem gehabt/ wider frey
haben wollen/ gedencken auch nit abzulassen/ biß sie was fruchtbarlichs erlangen. Weil die
Vngarischen gesanden so starck auff dem Landtag begert/ jhnen jhr Grentzheuser vnnd was
zur Cron Vngarn gehörig/ gütlich wider einzuraumen/ oder sie woltens mit gewalt nemmen/
also will man jhnen solche wider folgen lassen/ dargegen aber jhre Durchl. sampt den Stenden
3. Plockheuser auffrichten. Montags ist der Cardinal Forgatsch sampt seinem Bruder/ auch

Graff
Auß Venedig vom 10. Julij.

Maylendische Brieff melden/ sie haben allda auß Spannia Confirmation, der Almi-
rante di Aragona
, vmb daß er wider den Koͤnig etliche pasquil spargirt, liege noch gefangen/ vñ
hab jhr May: dem Conte Fuentes befohlen/ viel Kriegsvolck an die Meer Porten zuschicken/
der Tuͤrcken einfall zuverhuͤten/ das auch deß Juͤngstgebornen Printzen Tauff fuͤruͤber/ vnnd
Ferdinand genent worden. Dem Großhertzog von Florentz hat derselbe Stado vnnd Gemein
am tag Johanis Baptista das Jurament gethan/ darauff 16 gefangene loß gelassen/ hernacher
von Feurwerck vnd andern große Frewdenfest gehalten haben/ auch jhr Alteza 10 stattliche
Commenda außgetheilt. Vmb Corsica sollen sich 10. Raͤuberische Barchen/ welche der orten
wie auch im Bolognesischen gebiet mit verbrennung der Schiff/ vnnd hinwegfuͤhrung deß
Volcks grossen schaden thun. So hat der Simon Dantzer im Ponentischen Meer wider 10.
Niderlendische Vasellen gefangen/ darunter 2. so dieser tagen mit Kauffmans wahren von
hinnen nach Lisabona fahren wollen gewest/ die er alle nach Thunis in Barbaria gefuͤhrt. Brieff
auß Constantinopoli avisiren, Sultanus hab den General Amurat Bassa, wider den Rebelli-
schen Bassa Joseph in Natolia, welcher sich taͤglich sterckt/ mit einem Kriegsheer außgeschickt/
wann er solchen vertrieben/ sich nach Cayro begeben/ vnd mit hilff desselben Bassa den Persianer
bekriegen solle/ welcher aber willens vber das schwartze Meer zukommen/ gedachtem Bassa hilff
zuthun/ daher die Armada per mare diß jahr nit wol wird außfahren koͤnnen Sonst befind sich
gantz Asia wegen der steten rebellion mehrertheils oͤdt vnd verwuͤst/ entzwischen helt der Caren-
terogli pagadet
noch starck belaͤgert.

Auß Caschaw/ vom 9. Julij.

Jm Junio haben die Heyducken einen streiff auff Jnla gethan/ vnnd in 700. Tuͤrcken
zu Roß vnd Fuß antroffen/ dieselben alle nider gehawt/ auch von den Waͤgen die Oxen ge-
nommen vnd also mit guter Beut zu Hauß kommen/ diß werden die Tuͤrcken kaum vnge-
rochen lassen/ wie sie sich dann sehr stercken/ warten auch auff Tartern/ vielleicht einen einfall
zuthun/ so diß geschicht/ ist vnser seits ein schechter widerstand vorhanden/ weil der Jllishaskij
auff allen heusern daß Kriegsvolck geringert/ Man hat gleichwol von obgemelten Heyducken
auff der Tuͤrcken Klag etliche eingezogen/ vnd vor 8. tagen enthaupt/ dieser tagen ist allhie ein
newer Stern bey hellem tag gesehen worden/ daher eines newen Regiments oder Enderung
zubesorgen.

Auß Wien vom 15. Julij.

Auß Steyrmarck wird geschrieben/ das die 3. Laͤnder Steyr/ Kernden/ vnd Crain/ juͤngst
einen grossen Außschuß gemacht/ vnnd solchen mit einer Schrifft zu jhrer F. Durchl. nach
Graͤtz geschickt/ dann sie die Evangelische Religion/ wie sie solche vor diesem gehabt/ wider frey
haben wollen/ gedencken auch nit abzulassen/ biß sie was fruchtbarlichs erlangen. Weil die
Vngarischen gesanden so starck auff dem Landtag begert/ jhnen jhr Grentzheuser vnnd was
zur Cron Vngarn gehoͤrig/ guͤtlich wider einzuraumen/ oder sie woltens mit gewalt nemmen/
also will man jhnen solche wider folgen lassen/ dargegen aber jhre Durchl. sampt den Stenden
3. Plockheuser auffrichten. Montags ist der Cardinal Forgatsch sampt seinem Bruder/ auch

Graff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0132" n="[128]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig vom 10. Julij.                       </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Maylendische Brieff melden/ sie haben allda auß Spannia <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Confirmation</hi></hi>, der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Almi-<lb/>
rante di Aragona</hi></hi>, vmb daß er wider den Ko&#x0364;nig etliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">pasquil spargirt</hi></hi>, liege noch gefangen/ vn&#x0303;<lb/>
hab jhr May: dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conte Fuentes</hi></hi> befohlen/ viel Kriegsvolck an die Meer Porten zuschicken/<lb/>
der Tu&#x0364;rcken einfall zuverhu&#x0364;ten/ das auch deß Ju&#x0364;ngstgebornen Printzen Tauff fu&#x0364;ru&#x0364;ber/ vnnd<lb/>
Ferdinand genent worden. Dem Großhertzog von Florentz hat derselbe <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Stado</hi></hi> vnnd Gemein<lb/>
am tag Johanis Baptista das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jurament</hi></hi> gethan/ darauff 16 gefangene loß gelassen/ hernacher<lb/>
von Feurwerck vnd andern große Frewdenfest gehalten haben/ auch jhr <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Alteza</hi></hi> 10 stattliche<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commenda</hi></hi> außgetheilt. Vmb <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Corsica</hi></hi> sollen sich 10. Ra&#x0364;uberische Barchen/ welche der orten<lb/>
wie auch im Bolognesischen gebiet mit verbrennung der Schiff/ vnnd hinwegfu&#x0364;hrung deß<lb/>
Volcks grossen schaden thun. So hat der Simon Dantzer im Ponentischen Meer wider 10.<lb/>
Niderlendische Vasellen gefangen/ darunter 2. so dieser tagen mit Kauffmans wahren von<lb/>
hinnen nach Lisabona fahren wollen gewest/ die er alle nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Thunis in Barbaria</hi></hi> gefu&#x0364;hrt. Brieff<lb/>
auß Constantinopoli <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">avisiren</hi></hi>, Sultanus hab den General <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Amurat Bassa</hi></hi>, wider den Rebelli-<lb/>
schen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bassa Joseph in Natolia</hi></hi>, welcher sich ta&#x0364;glich sterckt/ mit einem Kriegsheer außgeschickt/<lb/>
wann er solchen vertrieben/ sich nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cayro</hi></hi> begeben/ vnd mit hilff desselben <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bassa</hi></hi> den Persianer<lb/>
bekriegen solle/ welcher aber willens vber das schwartze Meer zukommen/ gedachtem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bassa</hi></hi> hilff<lb/>
zuthun/ daher die Armada <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">per mare</hi></hi> diß jahr nit wol wird außfahren ko&#x0364;nnen Sonst befind sich<lb/>
gantz <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Asia</hi></hi> wegen der steten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">rebellion</hi></hi> mehrertheils o&#x0364;dt vnd verwu&#x0364;st/ entzwischen helt der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Caren-<lb/>
terogli                                pagadet</hi></hi> noch starck bela&#x0364;gert.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Caschaw/ vom 9. Julij.                       </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                           Jm Junio haben die Heyducken einen streiff auff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jnla</hi></hi> gethan/ vnnd in 700. Tu&#x0364;rcken<lb/>
zu Roß vnd Fuß antroffen/ dieselben alle nider gehawt/ auch von den Wa&#x0364;gen die Oxen ge-<lb/>
nommen                           vnd also mit guter Beut zu Hauß kommen/ diß werden die Tu&#x0364;rcken kaum vnge-<lb/>
rochen                           lassen/ wie sie sich dann sehr stercken/ warten auch auff Tartern/ vielleicht einen einfall<lb/>
zuthun/ so diß geschicht/ ist vnser seits ein schechter widerstand vorhanden/ weil der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jllishaskij</hi></hi><lb/>
auff allen heusern daß Kriegsvolck geringert/ Man hat gleichwol von obgemelten Heyducken<lb/>
auff der Tu&#x0364;rcken Klag etliche eingezogen/ vnd vor 8. tagen enthaupt/ dieser tagen ist allhie ein<lb/>
newer Stern bey hellem tag gesehen worden/ daher eines newen Regiments oder Enderung<lb/>
zubesorgen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien vom 15. Julij.                       </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Auß Steyrmarck wird geschrieben/ das die 3. La&#x0364;nder Steyr/ Kernden/ vnd Crain/ ju&#x0364;ngst<lb/>
einen grossen Außschuß gemacht/ vnnd solchen mit einer Schrifft zu jhrer F. Durchl. nach<lb/>
Gra&#x0364;tz geschickt/ dann sie die Evangelische Religion/ wie sie solche vor diesem gehabt/ wider frey<lb/>
haben wollen/ gedencken auch nit abzulassen/ biß sie was fruchtbarlichs erlangen. Weil die<lb/>
Vngarischen gesanden so starck auff dem Landtag begert/ jhnen jhr Grentzheuser vnnd was<lb/>
zur Cron Vngarn geho&#x0364;rig/ gu&#x0364;tlich wider einzuraumen/ oder sie woltens mit gewalt nemmen/<lb/>
also will man jhnen solche wider folgen lassen/ dargegen aber jhre Durchl. sampt den Stenden<lb/>
3. Plockheuser auffrichten. Montags ist der Cardinal Forgatsch sampt seinem Bruder/ auch<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Graff</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[128]/0132] Auß Venedig vom 10. Julij. Maylendische Brieff melden/ sie haben allda auß Spannia Confirmation, der Almi- rante di Aragona, vmb daß er wider den Koͤnig etliche pasquil spargirt, liege noch gefangen/ vñ hab jhr May: dem Conte Fuentes befohlen/ viel Kriegsvolck an die Meer Porten zuschicken/ der Tuͤrcken einfall zuverhuͤten/ das auch deß Juͤngstgebornen Printzen Tauff fuͤruͤber/ vnnd Ferdinand genent worden. Dem Großhertzog von Florentz hat derselbe Stado vnnd Gemein am tag Johanis Baptista das Jurament gethan/ darauff 16 gefangene loß gelassen/ hernacher von Feurwerck vnd andern große Frewdenfest gehalten haben/ auch jhr Alteza 10 stattliche Commenda außgetheilt. Vmb Corsica sollen sich 10. Raͤuberische Barchen/ welche der orten wie auch im Bolognesischen gebiet mit verbrennung der Schiff/ vnnd hinwegfuͤhrung deß Volcks grossen schaden thun. So hat der Simon Dantzer im Ponentischen Meer wider 10. Niderlendische Vasellen gefangen/ darunter 2. so dieser tagen mit Kauffmans wahren von hinnen nach Lisabona fahren wollen gewest/ die er alle nach Thunis in Barbaria gefuͤhrt. Brieff auß Constantinopoli avisiren, Sultanus hab den General Amurat Bassa, wider den Rebelli- schen Bassa Joseph in Natolia, welcher sich taͤglich sterckt/ mit einem Kriegsheer außgeschickt/ wann er solchen vertrieben/ sich nach Cayro begeben/ vnd mit hilff desselben Bassa den Persianer bekriegen solle/ welcher aber willens vber das schwartze Meer zukommen/ gedachtem Bassa hilff zuthun/ daher die Armada per mare diß jahr nit wol wird außfahren koͤnnen Sonst befind sich gantz Asia wegen der steten rebellion mehrertheils oͤdt vnd verwuͤst/ entzwischen helt der Caren- terogli pagadet noch starck belaͤgert. Auß Caschaw/ vom 9. Julij. Jm Junio haben die Heyducken einen streiff auff Jnla gethan/ vnnd in 700. Tuͤrcken zu Roß vnd Fuß antroffen/ dieselben alle nider gehawt/ auch von den Waͤgen die Oxen ge- nommen vnd also mit guter Beut zu Hauß kommen/ diß werden die Tuͤrcken kaum vnge- rochen lassen/ wie sie sich dann sehr stercken/ warten auch auff Tartern/ vielleicht einen einfall zuthun/ so diß geschicht/ ist vnser seits ein schechter widerstand vorhanden/ weil der Jllishaskij auff allen heusern daß Kriegsvolck geringert/ Man hat gleichwol von obgemelten Heyducken auff der Tuͤrcken Klag etliche eingezogen/ vnd vor 8. tagen enthaupt/ dieser tagen ist allhie ein newer Stern bey hellem tag gesehen worden/ daher eines newen Regiments oder Enderung zubesorgen. Auß Wien vom 15. Julij. Auß Steyrmarck wird geschrieben/ das die 3. Laͤnder Steyr/ Kernden/ vnd Crain/ juͤngst einen grossen Außschuß gemacht/ vnnd solchen mit einer Schrifft zu jhrer F. Durchl. nach Graͤtz geschickt/ dann sie die Evangelische Religion/ wie sie solche vor diesem gehabt/ wider frey haben wollen/ gedencken auch nit abzulassen/ biß sie was fruchtbarlichs erlangen. Weil die Vngarischen gesanden so starck auff dem Landtag begert/ jhnen jhr Grentzheuser vnnd was zur Cron Vngarn gehoͤrig/ guͤtlich wider einzuraumen/ oder sie woltens mit gewalt nemmen/ also will man jhnen solche wider folgen lassen/ dargegen aber jhre Durchl. sampt den Stenden 3. Plockheuser auffrichten. Montags ist der Cardinal Forgatsch sampt seinem Bruder/ auch Graff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/132
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [128]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/132>, abgerufen am 08.03.2021.