Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

allerhand praepartiones zu 2. Turniren zugerüst werden/ darinn der Duca di Feria vnd oberster
Postmeister Mantinatores sein sollen/ vnd habe der König dem Principe di Ascoli befohlen/ sich
in Calabria zuverfügen/ vmb der Türckischen Amada einfall zuverhüten. So haben wir auß
Franckreich/ derselbe König befinde sich am Podagra behafft/ derwegen jhre May: alter ge-
wonheit nach am verschienen Fronleichnamstag/ welches man gleichwol sonsten am Pfing-
stag zuthun pflegt/ die Aussetzigen nit berühren können.

Auß Venedig vom 17. Julij.

Zu Genua thut man in eyl Soldaten werben/ welche auff den Galleren/ so nach Mes-
sina
Seyden einzuladen fahren/ gebraucht werden sollen. Auß Spannia wird vermeld/ der-
selbe König hete mit den Signori Balbi Genuesern ein partita von 400000. Cronen in Flan-
dern die Soldaten damit zubezahlen beschlossen/ wie dann bereit 200000. Cronen auff den
den Florentinischen Galleren dahin geführt worden/ weil Ertzhertzogs Alberti Beichtvatter
jhr May: berichtet/ der Marchese Spinola hette mit dem Kriegsvolck accordirt, jhnen wegen
der 8. Million nur 4. zubezahlen/ darob jhre May: ein sonder wolgefallen getragen. Die
Schweitzer halten starck beim Conte Fuentes an/ vmb jhre anständige bezahlung/ die werden
aber mit lärer vertröstung vom einen zum andern tag auffgehalten. Die vorneme Festung
Castel Novo, vnfern von Cattaro an den Windischen Grentzen ligende/ so newlich vom Erd-
bidem grossen schaden erlitten/ ist von 18000. Türcken belägert worden/ daher dieselben Völ-
cker sich in grossen schrecken befinden/ derwegen hiesige Herrschafft vmb mehrer respects willen
den General providitor mit 36. Galleren vnd Barchen/ welche mit Albonesern besetzt sind/
nach Dalmatia abgefertigt/ den Türcken den Paß zuverlegen. Jüngste Brieff auß Constan-
tinopoli avisiren/ der General Vezier seye willens das Kriegsvolck auff Asia zu mustern/ vnd
auff 19. diß ein Feldläger zu schlagen/ vnd soll die Armada auff volgenden 21. hernach absegeln
dero anschlag oder intent ist vnbewust.

Auß Wien vom 22. Julij.

Der Oesterreichisch Landtag ist bereit auff den ersten Septemb. außgeschrieben wor-
den/ wie derselbe ablauffen möcht/ öffnet zeit. Ob wol die allhie ankommende Vngarische
Rähte vnd Herrn täglich zu Raht gehen/ kan man doch von dero verrichtung wenig melden/
dann alles in grosser geheim gehalten wird. Sonst ist es in Vngarn still/ die Türcken aber
wollen den Herrn von Herberstein ehe nit herauß lassen/ biß jhre Kay: May: den beschlossenen
Frieden bestättigen/ weil auch der Türckische Beeg/ welcher ein zeitlang/ als ein Gaisel allhie
gewest/ vnd jetzt zu Comorra ist/ außreissen wollen/ jhm aber nit gerahten/ also will man noch
zweiffeln/ daß die Türcken den Frieden halten/ bevorab/ demnach sie vnlangst bey Ginß ein-
gefallen/ viel Christen nider gehawt/ vnnd ein zimliche anzahl Viehs hinweg geführt. Herr
Clessel Bischoff alhie/ vnd Herr Hans/ Prediger zu Hornals/ Predigen starck wider einander/
vnd vermeint der Clessel/ er wolte Herr Hansen nicht allein bey seinen zuhörern verhast ma-
chen/ sondern auch bey der hohen Oberkeit in vngnad/ vnd also gar hinweg bringen/ sonst ba-
wet man im Schloß zu Hornals im Hoff grosse Gänge/ damit das Volck/ welches in grosser
anzahl hinauß kompt/ vnd sehr betrangt ist/ desto besser der Predig zuhören könne.

Auß

allerhand præpartiones zu 2. Turniren zugeruͤst werden/ darinn der Duca di Feria vnd oberster
Postmeister Mantinatores sein sollen/ vnd habe der Koͤnig dem Principe di Ascoli befohlen/ sich
in Calabria zuverfuͤgen/ vmb der Tuͤrckischen Amada einfall zuverhuͤten. So haben wir auß
Franckreich/ derselbe Koͤnig befinde sich am Podagra behafft/ derwegen jhre May: alter ge-
wonheit nach am verschienen Fronleichnamstag/ welches man gleichwol sonsten am Pfing-
stag zuthun pflegt/ die Aussetzigen nit beruͤhren koͤnnen.

Auß Venedig vom 17. Julij.

Zu Genua thut man in eyl Soldaten werben/ welche auff den Galleren/ so nach Mes-
sina
Seyden einzuladen fahren/ gebraucht werden sollen. Auß Spannia wird vermeld/ der-
selbe Koͤnig hete mit den Signori Balbi Genuesern ein partita von 400000. Cronen in Flan-
dern die Soldaten damit zubezahlen beschlossen/ wie dann bereit 200000. Cronen auff den
den Florentinischen Galleren dahin gefuͤhrt worden/ weil Ertzhertzogs Alberti Beichtvatter
jhr May: berichtet/ der Marchese Spinola hette mit dem Kriegsvolck accordirt, jhnen wegen
der 8. Million nur 4. zubezahlen/ darob jhre May: ein sonder wolgefallen getragen. Die
Schweitzer halten starck beim Conte Fuentes an/ vmb jhre anstaͤndige bezahlung/ die werden
aber mit laͤrer vertroͤstung vom einen zum andern tag auffgehalten. Die vorneme Festung
Castel Novo, vnfern von Cattaro an den Windischen Grentzen ligende/ so newlich vom Erd-
bidem grossen schaden erlitten/ ist von 18000. Tuͤrcken belaͤgert worden/ daher dieselben Voͤl-
cker sich in grossen schrecken befinden/ derwegen hiesige Herrschafft vmb mehrer respects willen
den General providitor mit 36. Galleren vnd Barchen/ welche mit Albonesern besetzt sind/
nach Dalmatia abgefertigt/ den Tuͤrcken den Paß zuverlegen. Juͤngste Brieff auß Constan-
tinopoli avisiren/ der General Vezier seye willens das Kriegsvolck auff Asia zu mustern/ vnd
auff 19. diß ein Feldlaͤger zu schlagen/ vnd soll die Armada auff volgenden 21. hernach absegeln
dero anschlag oder intent ist vnbewust.

Auß Wien vom 22. Julij.

Der Oesterreichisch Landtag ist bereit auff den ersten Septemb. außgeschrieben wor-
den/ wie derselbe ablauffen moͤcht/ oͤffnet zeit. Ob wol die allhie ankommende Vngarische
Raͤhte vnd Herrn taͤglich zu Raht gehen/ kan man doch von dero verrichtung wenig melden/
dann alles in grosser geheim gehalten wird. Sonst ist es in Vngarn still/ die Tuͤrcken aber
wollen den Herrn von Herberstein ehe nit herauß lassen/ biß jhre Kay: May: den beschlossenen
Frieden bestaͤttigen/ weil auch der Tuͤrckische Beeg/ welcher ein zeitlang/ als ein Gaisel allhie
gewest/ vnd jetzt zu Comorra ist/ außreissen wollen/ jhm aber nit gerahten/ also will man noch
zweiffeln/ daß die Tuͤrcken den Frieden halten/ bevorab/ demnach sie vnlangst bey Ginß ein-
gefallen/ viel Christen nider gehawt/ vnnd ein zimliche anzahl Viehs hinweg gefuͤhrt. Herr
Clessel Bischoff alhie/ vñ Herr Hans/ Prediger zu Hornals/ Predigen starck wider einander/
vnd vermeint der Clessel/ er wolte Herr Hansen nicht allein bey seinen zuhoͤrern verhast ma-
chen/ sondern auch bey der hohen Oberkeit in vngnad/ vnd also gar hinweg bringen/ sonst ba-
wet man im Schloß zu Hornals im Hoff grosse Gaͤnge/ damit das Volck/ welches in grosser
anzahl hinauß kompt/ vnd sehr betrangt ist/ desto besser der Predig zuhoͤren koͤnne.

Auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0136" n="[132]"/>
allerhand <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præpartiones</hi></hi> zu 2. Turniren zugeru&#x0364;st werden/ darinn der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Duca di Feria</hi></hi> vnd oberster<lb/>
Postmeister <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mantinatores</hi></hi> sein sollen/ vnd habe der Ko&#x0364;nig dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Principe di Ascoli</hi></hi> befohlen/ sich<lb/>
in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Calabria</hi></hi> zuverfu&#x0364;gen/ vmb der Tu&#x0364;rckischen Amada einfall zuverhu&#x0364;ten. So haben wir auß<lb/>
Franckreich/ derselbe Ko&#x0364;nig befinde sich am Podagra behafft/ derwegen jhre May: alter ge-<lb/>
wonheit nach am verschienen Fronleichnamstag/ welches man gleichwol sonsten am Pfing-<lb/>
stag zuthun pflegt/ die Aussetzigen nit beru&#x0364;hren ko&#x0364;nnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig vom 17. Julij. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Zu Genua thut man in eyl Soldaten werben/ welche auff den Galleren/ so nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mes-<lb/>
sina </hi></hi>Seyden einzuladen fahren/ gebraucht werden sollen. Auß Spannia wird vermeld/ der-<lb/>
selbe Ko&#x0364;nig hete mit den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Signori Balbi</hi></hi> Genuesern ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">partita</hi></hi> von 400000. Cronen in Flan-<lb/>
dern  die Soldaten damit zubezahlen beschlossen/ wie dann bereit 200000. Cronen auff den<lb/>
den Florentinischen Galleren dahin gefu&#x0364;hrt worden/ weil Ertzhertzogs Alberti Beichtvatter<lb/>
jhr May: berichtet/ der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marchese Spinola</hi></hi> hette mit dem Kriegsvolck <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">accordirt</hi></hi>, jhnen wegen<lb/>
der 8. Million nur 4. zubezahlen/ darob jhre May: ein sonder wolgefallen getragen. Die<lb/>
Schweitzer halten starck beim <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conte Fuentes</hi></hi> an/ vmb jhre ansta&#x0364;ndige bezahlung/ die werden<lb/>
aber mit la&#x0364;rer vertro&#x0364;stung vom einen zum andern tag auffgehalten. Die vorneme Festung<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Castel Novo</hi></hi>, vnfern von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cattaro</hi></hi> an den Windischen Grentzen ligende/ so newlich vom Erd-<lb/>
bidem grossen schaden erlitten/ ist von 18000. Tu&#x0364;rcken bela&#x0364;gert worden/ daher dieselben Vo&#x0364;l-<lb/>
cker sich in grossen schrecken befinden/ derwegen hiesige Herrschafft vmb mehrer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">respects</hi></hi> willen<lb/>
den General <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">providitor</hi></hi> mit 36. Galleren vnd Barchen/ welche mit Albonesern besetzt sind/<lb/>
nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Dalmatia</hi></hi> abgefertigt/ den Tu&#x0364;rcken den Paß zuverlegen. Ju&#x0364;ngste Brieff auß Constan-<lb/>
tinopoli <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">avisiren</hi></hi>/ der General Vezier seye willens das Kriegsvolck auff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Asia</hi></hi> zu mustern/ vnd<lb/>
auff 19. diß ein Feldla&#x0364;ger zu schlagen/ vnd soll die Armada auff volgenden 21. hernach absegeln<lb/>
dero anschlag oder intent ist vnbewust.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien vom 22. Julij. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Der Oesterreichisch Landtag ist bereit auff den ersten Septemb. außgeschrieben wor-<lb/>
den/ wie derselbe ablauffen mo&#x0364;cht/ o&#x0364;ffnet zeit. Ob wol die allhie ankommende Vngarische<lb/>
Ra&#x0364;hte vnd Herrn ta&#x0364;glich zu Raht gehen/ kan man doch von dero verrichtung wenig melden/<lb/>
dann alles in grosser geheim gehalten wird. Sonst ist es in Vngarn still/ die Tu&#x0364;rcken aber<lb/>
wollen den Herrn von Herberstein ehe nit herauß lassen/ biß jhre Kay: May: den beschlossenen<lb/>
Frieden besta&#x0364;ttigen/ weil auch der Tu&#x0364;rckische Beeg/ welcher ein zeitlang/ als ein Gaisel allhie<lb/>
gewest/ vnd jetzt zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Comorra</hi></hi> ist/ außreissen wollen/ jhm aber nit gerahten/ also will man noch<lb/>
zweiffeln/ daß die Tu&#x0364;rcken den Frieden halten/ bevorab/ demnach sie vnlangst bey Ginß ein-<lb/>
gefallen/ viel Christen nider gehawt/ vnnd ein zimliche anzahl Viehs hinweg gefu&#x0364;hrt. Herr<lb/>
Clessel Bischoff alhie/ vn&#x0303; Herr Hans/ Prediger zu Hornals/ Predigen starck wider einander/<lb/>
vnd vermeint der Clessel/ er wolte Herr Hansen nicht allein bey seinen zuho&#x0364;rern verhast ma-<lb/>
chen/ sondern auch bey der hohen Oberkeit in vngnad/ vnd also gar hinweg bringen/ sonst ba-<lb/>
wet man im Schloß zu Hornals im Hoff grosse Ga&#x0364;nge/ damit das Volck/ welches in grosser<lb/>
anzahl hinauß kompt/ vnd sehr betrangt ist/ desto besser der Predig zuho&#x0364;ren ko&#x0364;nne.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[132]/0136] allerhand præpartiones zu 2. Turniren zugeruͤst werden/ darinn der Duca di Feria vnd oberster Postmeister Mantinatores sein sollen/ vnd habe der Koͤnig dem Principe di Ascoli befohlen/ sich in Calabria zuverfuͤgen/ vmb der Tuͤrckischen Amada einfall zuverhuͤten. So haben wir auß Franckreich/ derselbe Koͤnig befinde sich am Podagra behafft/ derwegen jhre May: alter ge- wonheit nach am verschienen Fronleichnamstag/ welches man gleichwol sonsten am Pfing- stag zuthun pflegt/ die Aussetzigen nit beruͤhren koͤnnen. Auß Venedig vom 17. Julij. Zu Genua thut man in eyl Soldaten werben/ welche auff den Galleren/ so nach Mes- sina Seyden einzuladen fahren/ gebraucht werden sollen. Auß Spannia wird vermeld/ der- selbe Koͤnig hete mit den Signori Balbi Genuesern ein partita von 400000. Cronen in Flan- dern die Soldaten damit zubezahlen beschlossen/ wie dann bereit 200000. Cronen auff den den Florentinischen Galleren dahin gefuͤhrt worden/ weil Ertzhertzogs Alberti Beichtvatter jhr May: berichtet/ der Marchese Spinola hette mit dem Kriegsvolck accordirt, jhnen wegen der 8. Million nur 4. zubezahlen/ darob jhre May: ein sonder wolgefallen getragen. Die Schweitzer halten starck beim Conte Fuentes an/ vmb jhre anstaͤndige bezahlung/ die werden aber mit laͤrer vertroͤstung vom einen zum andern tag auffgehalten. Die vorneme Festung Castel Novo, vnfern von Cattaro an den Windischen Grentzen ligende/ so newlich vom Erd- bidem grossen schaden erlitten/ ist von 18000. Tuͤrcken belaͤgert worden/ daher dieselben Voͤl- cker sich in grossen schrecken befinden/ derwegen hiesige Herrschafft vmb mehrer respects willen den General providitor mit 36. Galleren vnd Barchen/ welche mit Albonesern besetzt sind/ nach Dalmatia abgefertigt/ den Tuͤrcken den Paß zuverlegen. Juͤngste Brieff auß Constan- tinopoli avisiren/ der General Vezier seye willens das Kriegsvolck auff Asia zu mustern/ vnd auff 19. diß ein Feldlaͤger zu schlagen/ vnd soll die Armada auff volgenden 21. hernach absegeln dero anschlag oder intent ist vnbewust. Auß Wien vom 22. Julij. Der Oesterreichisch Landtag ist bereit auff den ersten Septemb. außgeschrieben wor- den/ wie derselbe ablauffen moͤcht/ oͤffnet zeit. Ob wol die allhie ankommende Vngarische Raͤhte vnd Herrn taͤglich zu Raht gehen/ kan man doch von dero verrichtung wenig melden/ dann alles in grosser geheim gehalten wird. Sonst ist es in Vngarn still/ die Tuͤrcken aber wollen den Herrn von Herberstein ehe nit herauß lassen/ biß jhre Kay: May: den beschlossenen Frieden bestaͤttigen/ weil auch der Tuͤrckische Beeg/ welcher ein zeitlang/ als ein Gaisel allhie gewest/ vnd jetzt zu Comorra ist/ außreissen wollen/ jhm aber nit gerahten/ also will man noch zweiffeln/ daß die Tuͤrcken den Frieden halten/ bevorab/ demnach sie vnlangst bey Ginß ein- gefallen/ viel Christen nider gehawt/ vnnd ein zimliche anzahl Viehs hinweg gefuͤhrt. Herr Clessel Bischoff alhie/ vñ Herr Hans/ Prediger zu Hornals/ Predigen starck wider einander/ vnd vermeint der Clessel/ er wolte Herr Hansen nicht allein bey seinen zuhoͤrern verhast ma- chen/ sondern auch bey der hohen Oberkeit in vngnad/ vnd also gar hinweg bringen/ sonst ba- wet man im Schloß zu Hornals im Hoff grosse Gaͤnge/ damit das Volck/ welches in grosser anzahl hinauß kompt/ vnd sehr betrangt ist/ desto besser der Predig zuhoͤren koͤnne. Auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/136
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [132]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/136>, abgerufen am 05.03.2021.