Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß Prag/ vom 25. Dito.

Demnach dieser tagen von den Evangelischen Ständen der Schlüssel zum H. Creutz/
in der alten Statt von der Abtißin gütlich gefordert worden/ vnd ob wol der Glöckner solchen
ohn der Abtißin vorwissen nit von sich geben wollen/ haben die Stände darüber nit viel dispu-
tiren
lassen/ sonder wider angezeigt/ werde sie jhnen denselben nit gütlich geben/ so seyen sie ent-
schlossen/ mit gewalt solchen zunemen/ auff solches ist er jhn gefolgt worden. Jn deß Philipp
Langen sachen wird durch die verordnete Commissarien täglich fortgefahren vnd procedirt. Es
wird allhie in 2. Husitischen Kirchen durch 2. Evangelische Predicanten Sontags vnd Feyr-
tags gepredigt/ ist ein grosser zulauff/ auff der Newstatt vnnd kleinen Seitten/ soll man auch
2. Kirchen darzu geben. Zu anrichtung der Academiae vnd Consistorij ersuchen die Stände den
Churfürsten von Sachsen/ jhnen hierzu Herrn Doctor Policarpum Leyser/ auff ein zeitlang all-
hero zuerlauben/ bevorab/ weil sich die Böhmen vnd Teutschen der Ceremonien vnd Ordnung
halben nit allerdings vergleichen können. Die Husitischen wollen auch nit mehr Husitten/
sondern die Subutraq genent werden. Am verschienen Dinstag sind die Stände sampt den
Landofficieren/ ausser deß Cantzlers/ auff dem Schloß beysammen gewest/ vnnd den Maye-
stät Brieff/ auch die Revers, so die Sub una vnnd sub utraq einander geben/ offentlich verlesen/
vnd der Landtaffel einverleibt/ das Original aber solle ehest nach Carolstein zu den andern
Privilegien vnd Freyheiten deß Königreichs Böheimb gelegt werden/ als nun die deputirten
hierzu auß der Landstuben in die Landtaffel gangen/ vnd den Stätten nicht zugleich angesagt
worden/ haben sie solches hoch geendet vnnd vermeldt/ diß were schon wider die gemachte ver-
bündnuß/ darauff sich der Stallmeister darzwischen geschlagen/ vnd daß wesen also verglichen/
daß auch ein Außschuß von jhnen zur Landtaffel zugelassen worden/ welches hiebevor nicht ge-
bräuchlich gewest/ weil aber die 3. Sände/ Herrn/ Ritter vnd Stätte sich vor ein Man zusam-
men verbunden/ also sind die Stätte nit außzuschliessen/ man trachtet gleichwol starck dar-
nach/ ob sie können von den andern Ständen abgesondert werden. Mitwochs/ Donnerstags
vnd Freytags haben die Stände der Land gravamina auffs Papier gebracht/ vnd dem ober-
sten Burggraffen zur erörterung vbergeben/ mit erbietung/ alsdann weiter mit dem Landtag
fortzufahren. Mittwochs früh sind auch 2. Persianische Bottschafften von hinnen mit Kay
May: schreiben an jhren König verreist/ die nemen jhren weg nach Rohm vnnd Spannia/
Den Schlesingern wollen jhre May: jhr begeren der Religion halben auch zulassen/ doch daß
sie das Oberampt dem Bischoff lassen/ welches aber nicht wirdt sein können/ vber deroselben
Stände Kriegsvolck ist General oberster/ der mittler Herr von Brandenburg/ so zu Jägern-
dorff wohnet/ vnd der Graff von Zollern Leutenampt. Fürst Christian von Anhalt hat noch
kein Audienz gehabt/ last sich hören/ da solches in 3. tagen nicht geschehe/ wider darvon zuziehen.
Jhre Kay: May: haben der Türckischen Bottschafft sicher geleid allher zukommen zugesandt/
Montags soll das geworbene Kriegsvolck der Stände/ als die Reutterey/ so täglich hiedurch
passiren/ zu Schlaan gemustert werden/ wann aber das Fußvolck gemustert wirdt/ kan ich nit
wissen. Die Sachsischen vnd Schlesischen Herrn abgesanden sein noch allhie/ die Sachsischen
sollen täglich wider nach Hauß ziehen. Vber Wien hat man/ das auff ankunfft eines Currirs
von Grätz daselbst/ jhr Kön: May: in der still mit wenig Leuten vnd 4. Kutschen nach Maria
zell verruckt/ dahin auch Ertzhertzog Maximilian von Jnßbrug/ Ertzhertzog Leopold vnnd jhre
F. Durchl: Ferdinand von Grätz kommen sollen/ vnbewust/ zu was ende.

ENDE.

Auß Prag/ vom 25. Dito.

Demnach dieser tagen von den Evangelischen Staͤnden der Schluͤssel zum H. Creutz/
in der alten Statt von der Abtißin guͤtlich gefordert worden/ vnd ob wol der Gloͤckner solchen
ohn der Abtißin vorwissen nit von sich geben wollen/ haben die Staͤnde daruͤber nit viel dispu-
tiren
lassen/ sonder wider angezeigt/ werde sie jhnen denselben nit guͤtlich geben/ so seyen sie ent-
schlossen/ mit gewalt solchen zunemen/ auff solches ist er jhn gefolgt worden. Jn deß Philipp
Langen sachen wird durch die verordnete Commissarien taͤglich fortgefahren vnd procedirt. Es
wird allhie in 2. Husitischen Kirchen durch 2. Evangelische Predicanten Sontags vnd Feyr-
tags gepredigt/ ist ein grosser zulauff/ auff der Newstatt vnnd kleinen Seitten/ soll man auch
2. Kirchen darzu geben. Zu anrichtung der Academiæ vnd Consistorij ersuchen die Staͤnde den
Churfuͤrsten von Sachsen/ jhnen hierzu Herrn Doctor Policarpum Leyser/ auff ein zeitlang all-
hero zuerlauben/ bevorab/ weil sich die Boͤhmen vnd Teutschen der Ceremonien vnd Ordnung
halben nit allerdings vergleichen koͤnnen. Die Husitischen wollen auch nit mehr Husitten/
sondern die Subutraq genent werden. Am verschienen Dinstag sind die Staͤnde sampt den
Landofficieren/ ausser deß Cantzlers/ auff dem Schloß beysammen gewest/ vnnd den Maye-
staͤt Brieff/ auch die Revers, so die Sub una vnnd sub utraq einander geben/ offentlich verlesen/
vnd der Landtaffel einverleibt/ das Original aber solle ehest nach Carolstein zu den andern
Privilegien vnd Freyheiten deß Koͤnigreichs Boͤheimb gelegt werden/ als nun die deputirten
hierzu auß der Landstuben in die Landtaffel gangen/ vnd den Staͤtten nicht zugleich angesagt
worden/ haben sie solches hoch geendet vnnd vermeldt/ diß were schon wider die gemachte ver-
buͤndnuß/ darauff sich der Stallmeister darzwischen geschlagen/ vnd daß wesen also verglichen/
daß auch ein Außschuß von jhnen zur Landtaffel zugelassen worden/ welches hiebevor nicht ge-
braͤuchlich gewest/ weil aber die 3. Saͤnde/ Herrn/ Ritter vnd Staͤtte sich vor ein Man zusam-
men verbunden/ also sind die Staͤtte nit außzuschliessen/ man trachtet gleichwol starck dar-
nach/ ob sie koͤnnen von den andern Staͤnden abgesondert werden. Mitwochs/ Donnerstags
vnd Freytags haben die Staͤnde der Land gravamina auffs Papier gebracht/ vnd dem ober-
sten Burggraffen zur eroͤrterung vbergeben/ mit erbietung/ alsdann weiter mit dem Landtag
fortzufahren. Mittwochs fruͤh sind auch 2. Persianische Bottschafften von hinnen mit Kay
May: schreiben an jhren Koͤnig verreist/ die nemen jhren weg nach Rohm vnnd Spannia/
Den Schlesingern wollen jhre May: jhr begeren der Religion halben auch zulassen/ doch daß
sie das Oberampt dem Bischoff lassen/ welches aber nicht wirdt sein koͤnnen/ vber deroselben
Staͤnde Kriegsvolck ist General oberster/ der mittler Herr von Brandenburg/ so zu Jaͤgern-
dorff wohnet/ vnd der Graff von Zollern Leutenampt. Fuͤrst Christian von Anhalt hat noch
kein Audienz gehabt/ last sich hoͤren/ da solches in 3. tagen nicht geschehe/ wider darvon zuziehen.
Jhre Kay: May: haben der Tuͤrckischen Bottschafft sicher geleid allher zukommen zugesandt/
Montags soll das geworbene Kriegsvolck der Staͤnde/ als die Reutterey/ so taͤglich hiedurch
passiren/ zu Schlaan gemustert werden/ wann aber das Fußvolck gemustert wirdt/ kan ich nit
wissen. Die Sachsischen vnd Schlesischen Herrn abgesanden sein noch allhie/ die Sachsischẽ
sollen taͤglich wider nach Hauß ziehen. Vber Wien hat man/ das auff ankunfft eines Currirs
von Graͤtz daselbst/ jhr Koͤn: May: in der still mit wenig Leuten vnd 4. Kutschen nach Maria
zell verruckt/ dahin auch Ertzhertzog Maximilian von Jnßbrug/ Ertzhertzog Leopold vnnd jhre
F. Durchl: Ferdinand von Graͤtz kommen sollen/ vnbewust/ zu was ende.

ENDE.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0137" n="[133]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag/ vom 25. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Demnach dieser tagen von den Evangelischen Sta&#x0364;nden der Schlu&#x0364;ssel zum H. Creutz/<lb/>
in der alten Statt von der Abtißin gu&#x0364;tlich gefordert worden/ vnd ob wol der Glo&#x0364;ckner solchen<lb/>
ohn der Abtißin vorwissen nit von sich geben wollen/ haben die Sta&#x0364;nde daru&#x0364;ber nit viel <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">dispu-<lb/>
tiren</hi></hi> lassen/ sonder wider angezeigt/ werde sie jhnen denselben nit gu&#x0364;tlich geben/ so seyen sie ent-<lb/>
schlossen/ mit gewalt solchen zunemen/ auff solches ist er jhn gefolgt worden. Jn deß Philipp<lb/>
Langen sachen wird durch die verordnete <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commissarien</hi></hi> ta&#x0364;glich fortgefahren vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">procedirt</hi></hi>. Es<lb/>
wird allhie in 2. Husitischen Kirchen durch 2. Evangelische Predicanten Sontags vnd Feyr-<lb/>
tags gepredigt/ ist ein grosser zulauff/ auff der Newstatt vnnd kleinen Seitten/ soll man auch<lb/>
2. Kirchen darzu geben. Zu anrichtung der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Academiæ</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Consistorij</hi></hi> ersuchen die Sta&#x0364;nde den<lb/>
Churfu&#x0364;rsten von Sachsen/ jhnen hierzu Herrn <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Doctor Policarpum</hi></hi> Leyser/ auff ein zeitlang all-<lb/>
hero zuerlauben/ bevorab/ weil sich die Bo&#x0364;hmen vnd Teutschen der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ceremonien</hi></hi> vnd Ordnung<lb/>
halben nit allerdings vergleichen ko&#x0364;nnen. Die Husitischen wollen auch nit mehr Husitten/<lb/>
sondern die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Subutraq</hi></hi> genent werden. Am verschienen Dinstag sind die Sta&#x0364;nde sampt den<lb/>
Landofficieren/ ausser deß Cantzlers/ auff dem Schloß beysammen gewest/ vnnd den Maye-<lb/>
sta&#x0364;t Brieff/ auch die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Revers</hi></hi>, so die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sub una</hi></hi> vnnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">sub utraq</hi></hi> einander geben/ offentlich verlesen/<lb/>
vnd der Landtaffel einverleibt/ das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Original</hi></hi> aber solle ehest nach Carolstein zu den andern<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Privilegien</hi></hi> vnd Freyheiten deß Ko&#x0364;nigreichs Bo&#x0364;heimb gelegt werden/ als nun die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">deputirten</hi></hi><lb/>
hierzu auß der Landstuben in die Landtaffel gangen/ vnd den Sta&#x0364;tten nicht zugleich angesagt<lb/>
worden/ haben sie solches hoch geendet vnnd vermeldt/ diß were schon wider die gemachte ver-<lb/>
bu&#x0364;ndnuß/ darauff sich der Stallmeister darzwischen geschlagen/ vnd daß wesen also verglichen/<lb/>
daß auch ein Außschuß von jhnen zur Landtaffel zugelassen worden/ welches hiebevor nicht ge-<lb/>
bra&#x0364;uchlich gewest/ weil aber die 3. Sa&#x0364;nde/ Herrn/ Ritter vnd Sta&#x0364;tte sich vor ein Man zusam-<lb/>
men verbunden/ also sind die Sta&#x0364;tte nit außzuschliessen/ man trachtet gleichwol starck dar-<lb/>
nach/ ob sie ko&#x0364;nnen von den andern Sta&#x0364;nden abgesondert werden. Mitwochs/ Donnerstags<lb/>
vnd Freytags haben die Sta&#x0364;nde der Land <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">gravamina</hi></hi> auffs Papier gebracht/ vnd dem ober-<lb/>
sten Burggraffen zur ero&#x0364;rterung vbergeben/ mit erbietung/ alsdann weiter mit dem Landtag<lb/>
fortzufahren. Mittwochs fru&#x0364;h sind auch 2. Persianische Bottschafften von hinnen mit Kay<lb/>
May: schreiben an jhren Ko&#x0364;nig verreist/ die nemen jhren weg nach Rohm vnnd Spannia/<lb/>
Den Schlesingern wollen jhre May: jhr begeren der Religion halben auch zulassen/ doch daß<lb/>
sie das Oberampt dem Bischoff lassen/ welches aber nicht wirdt sein ko&#x0364;nnen/ vber deroselben<lb/>
Sta&#x0364;nde Kriegsvolck ist General oberster/ der mittler Herr von Brandenburg/ so zu Ja&#x0364;gern-<lb/>
dorff wohnet/ vnd der Graff von Zollern Leutenampt. Fu&#x0364;rst Christian von Anhalt hat noch<lb/>
kein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> gehabt/ last sich ho&#x0364;ren/ da solches in 3. tagen nicht geschehe/ wider darvon zuziehen.<lb/>
Jhre Kay: May: haben der Tu&#x0364;rckischen Bottschafft sicher geleid allher zukommen zugesandt/<lb/>
Montags soll das geworbene Kriegsvolck der Sta&#x0364;nde/ als die Reutterey/ so ta&#x0364;glich hiedurch<lb/>
passiren/ zu Schlaan gemustert werden/ wann aber das Fußvolck gemustert wirdt/ kan ich nit<lb/>
wissen. Die Sachsischen vnd Schlesischen Herrn abgesanden sein noch allhie/ die Sachsische&#x0303;<lb/>
sollen ta&#x0364;glich wider nach Hauß ziehen. Vber Wien hat man/ das auff ankunfft eines Currirs<lb/>
von Gra&#x0364;tz daselbst/ jhr Ko&#x0364;n: May: in der still mit wenig Leuten vnd 4. Kutschen nach Maria<lb/>
zell verruckt/ dahin auch Ertzhertzog Maximilian von Jnßbrug/ Ertzhertzog Leopold vnnd jhre<lb/>
F. Durchl: Ferdinand von Gra&#x0364;tz kommen sollen/ vnbewust/ zu was ende.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[133]/0137] Auß Prag/ vom 25. Dito. Demnach dieser tagen von den Evangelischen Staͤnden der Schluͤssel zum H. Creutz/ in der alten Statt von der Abtißin guͤtlich gefordert worden/ vnd ob wol der Gloͤckner solchen ohn der Abtißin vorwissen nit von sich geben wollen/ haben die Staͤnde daruͤber nit viel dispu- tiren lassen/ sonder wider angezeigt/ werde sie jhnen denselben nit guͤtlich geben/ so seyen sie ent- schlossen/ mit gewalt solchen zunemen/ auff solches ist er jhn gefolgt worden. Jn deß Philipp Langen sachen wird durch die verordnete Commissarien taͤglich fortgefahren vnd procedirt. Es wird allhie in 2. Husitischen Kirchen durch 2. Evangelische Predicanten Sontags vnd Feyr- tags gepredigt/ ist ein grosser zulauff/ auff der Newstatt vnnd kleinen Seitten/ soll man auch 2. Kirchen darzu geben. Zu anrichtung der Academiæ vnd Consistorij ersuchen die Staͤnde den Churfuͤrsten von Sachsen/ jhnen hierzu Herrn Doctor Policarpum Leyser/ auff ein zeitlang all- hero zuerlauben/ bevorab/ weil sich die Boͤhmen vnd Teutschen der Ceremonien vnd Ordnung halben nit allerdings vergleichen koͤnnen. Die Husitischen wollen auch nit mehr Husitten/ sondern die Subutraq genent werden. Am verschienen Dinstag sind die Staͤnde sampt den Landofficieren/ ausser deß Cantzlers/ auff dem Schloß beysammen gewest/ vnnd den Maye- staͤt Brieff/ auch die Revers, so die Sub una vnnd sub utraq einander geben/ offentlich verlesen/ vnd der Landtaffel einverleibt/ das Original aber solle ehest nach Carolstein zu den andern Privilegien vnd Freyheiten deß Koͤnigreichs Boͤheimb gelegt werden/ als nun die deputirten hierzu auß der Landstuben in die Landtaffel gangen/ vnd den Staͤtten nicht zugleich angesagt worden/ haben sie solches hoch geendet vnnd vermeldt/ diß were schon wider die gemachte ver- buͤndnuß/ darauff sich der Stallmeister darzwischen geschlagen/ vnd daß wesen also verglichen/ daß auch ein Außschuß von jhnen zur Landtaffel zugelassen worden/ welches hiebevor nicht ge- braͤuchlich gewest/ weil aber die 3. Saͤnde/ Herrn/ Ritter vnd Staͤtte sich vor ein Man zusam- men verbunden/ also sind die Staͤtte nit außzuschliessen/ man trachtet gleichwol starck dar- nach/ ob sie koͤnnen von den andern Staͤnden abgesondert werden. Mitwochs/ Donnerstags vnd Freytags haben die Staͤnde der Land gravamina auffs Papier gebracht/ vnd dem ober- sten Burggraffen zur eroͤrterung vbergeben/ mit erbietung/ alsdann weiter mit dem Landtag fortzufahren. Mittwochs fruͤh sind auch 2. Persianische Bottschafften von hinnen mit Kay May: schreiben an jhren Koͤnig verreist/ die nemen jhren weg nach Rohm vnnd Spannia/ Den Schlesingern wollen jhre May: jhr begeren der Religion halben auch zulassen/ doch daß sie das Oberampt dem Bischoff lassen/ welches aber nicht wirdt sein koͤnnen/ vber deroselben Staͤnde Kriegsvolck ist General oberster/ der mittler Herr von Brandenburg/ so zu Jaͤgern- dorff wohnet/ vnd der Graff von Zollern Leutenampt. Fuͤrst Christian von Anhalt hat noch kein Audienz gehabt/ last sich hoͤren/ da solches in 3. tagen nicht geschehe/ wider darvon zuziehen. Jhre Kay: May: haben der Tuͤrckischen Bottschafft sicher geleid allher zukommen zugesandt/ Montags soll das geworbene Kriegsvolck der Staͤnde/ als die Reutterey/ so taͤglich hiedurch passiren/ zu Schlaan gemustert werden/ wann aber das Fußvolck gemustert wirdt/ kan ich nit wissen. Die Sachsischen vnd Schlesischen Herrn abgesanden sein noch allhie/ die Sachsischẽ sollen taͤglich wider nach Hauß ziehen. Vber Wien hat man/ das auff ankunfft eines Currirs von Graͤtz daselbst/ jhr Koͤn: May: in der still mit wenig Leuten vnd 4. Kutschen nach Maria zell verruckt/ dahin auch Ertzhertzog Maximilian von Jnßbrug/ Ertzhertzog Leopold vnnd jhre F. Durchl: Ferdinand von Graͤtz kommen sollen/ vnbewust/ zu was ende. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/137
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [133]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/137>, abgerufen am 18.04.2021.