Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
31.


Zeitung auß Brussel/ vom 28. Julij. Anno 1609.

DJe approbation wegen deß anstands ist auß Spannia kommen/ vnnd alsbald mit
dem Audienzier vereicken nach dem Hage geschickt/ es sind auch vor diesem gemelte
600000. Cronen/ vnd weiters 35000. in wexel vbergemacht/ solche zu den Tum-
kirchischen Schiffen/ so newlich außgerüst/ vnnd nach Spania zu sterckung selbiger Armada
fahren sollen/ anzuwenden.

Auß dem Hage/ vom 2. Augusti.

Der Audienzier Verreicken ist mit der Spanischen raetification vber den bestand deß fri-
dens in guten Spanischen terminis alher gelangt/ vnd solche in versamlung der general herrn
Staden exhibirt, darinnen ist die Clausul verfast/ wie laut/ verhoffendt daß in werendem an-
stand gedachte Staden der unirten Provincien, den Catholischen/ so vnter jhrem Gebiet geses-
sen/ gute tractament thun sollen/ sein also wol taxiert, gleich als wann wir die Catholischen vbel
tractirt hetten. Die von Ambsterdam schreiben/ daß sie von jren Schiffen so nach Ost Jndien
gelauffen/ langezeit nichts erfahren hetten/ förchten daß es jhnen nit wol ergehen mochte/ deß-
wegen wegen [unleserliches Material - 3 Zeichen fehlen] actiones selbiger ladung/ welche 60.70.80 fl. [unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]ten/ jetzo vor 25. percento zubekom-
men sein/ vnd haben die Leut jhr gelt nun lange zeit entrahten/ derhalben der Pfeffer wider
auffschlegt.

Auß Cöln/ vom 6. Dito.

Weil die vnwillige Rähte vnd andere zu Dusseldorff auß erheblichen vrsachen ein zeit-
lang nit außgelassen worden/ haben sie doch auff letzt gethanes eydliches zusagen/ daß sie nichts
zu nachtheil der beyden interceßirten Fürsten fürnehmen wollen/ von dannen zuziehen vrlaub
bekommen/ inmittelst helt man alda starcke wacht/ lassen auch beyde Fürsten noch mehr Sol-
daten werben/ vmb etliche vnwillige ort zubesetzen/ vmb jhre posseßiones desto mehr zuversichern.
Ein Oberster von dem Frantzösischen Kriegsvolck so mit etlich 1000. man auff den Nider-
lendischen Frontiren ligt/ hat solch Volck gemelten beiden Fürsten zu dienst angebotten/ ha-
ben aber dasselbe ohn sonderlichen nohtfall noch nicht angenommen/ doch gemelten Obersten
wegen seines gutwilligen vnd geneigten gemüts stattlich verehrt. Der König von Franck-
reich hat auch ein sonders schreiben den 23. passato an den Herrn Marggraffen von Bran-
denburg gehn Dusseldorff abgehen lassen/ vnd nachmahln alle hilff vnd aßistenz wider die je-
tzigen/ so jhn oder Pfaltz Newburg in jhrer posseßion turbiren werden/ angebotten/ hette sich
auch der Ertzhertzog Albertus auff gethane jre May: werbung/ dero hin wider zugeschreiben daß
jhre Durchl sich der Gülischen Landen durch auß nit annehmen wolle. Der Pfaltzgraff von
Newburg ist mit seinem Hoffgesind sampt dem Graffen von Solms anstatt deß von Bran-
denburg im Gülischen Land/ vmd daselbst die posseßion einzunehmen/ vnd von den eingeses-
senen handgelübdnuß thun lassen herumm gereist/ darzu sich die von Diupern vnd andere mehr

31.


Zeitung auß Brussel/ vom 28. Julij. Anno 1609.

DJe approbation wegen deß anstands ist auß Spannia kommen/ vnnd alsbald mit
dem Audienzier vereicken nach dem Hage geschickt/ es sind auch vor diesem gemelte
600000. Cronen/ vnd weiters 35000. in wexel vbergemacht/ solche zu den Tum-
kirchischen Schiffen/ so newlich außgeruͤst/ vnnd nach Spania zu sterckung selbiger Armada
fahren sollen/ anzuwenden.

Auß dem Hage/ vom 2. Augusti.

Der Audienzier Verreicken ist mit der Spanischen rætification vber den bestand deß fri-
dens in guten Spanischen terminis alher gelangt/ vnd solche in versamlung der general herrn
Staden exhibirt, darinnen ist die Clausul verfast/ wie laut/ verhoffendt daß in werendem an-
stand gedachte Staden der unirten Provincien, den Catholischen/ so vnter jhrem Gebiet geses-
sen/ gute tractament thun sollen/ sein also wol taxiert, gleich als wañ wir die Catholischen vbel
tractirt hetten. Die von Ambsterdam schreiben/ daß sie von jren Schiffen so nach Ost Jndien
gelauffen/ langezeit nichts erfahren hetten/ foͤrchten daß es jhnen nit wol ergehen mochte/ deß-
wegen wegen [unleserliches Material – 3 Zeichen fehlen] actiones selbiger ladung/ welche 60.70.80 fl. [unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]ten/ jetzo vor 25. percento zubekom-
men sein/ vnd haben die Leut jhr gelt nun lange zeit entrahten/ derhalben der Pfeffer wider
auffschlegt.

Auß Coͤln/ vom 6. Dito.

Weil die vnwillige Raͤhte vnd andere zu Dusseldorff auß erheblichen vrsachen ein zeit-
lang nit außgelassen worden/ haben sie doch auff letzt gethanes eydliches zusagen/ daß sie nichts
zu nachtheil der beyden interceßirten Fuͤrsten fuͤrnehmen wollen/ von dannen zuziehen vrlaub
bekommen/ inmittelst helt man alda starcke wacht/ lassen auch beyde Fuͤrsten noch mehr Sol-
daten werben/ vmb etliche vnwillige ort zubesetzen/ vmb jhre posseßiones desto mehr zuversichern.
Ein Oberster von dem Frantzoͤsischen Kriegsvolck so mit etlich 1000. man auff den Nider-
lendischen Frontiren ligt/ hat solch Volck gemelten beiden Fuͤrsten zu dienst angebotten/ ha-
ben aber dasselbe ohn sonderlichen nohtfall noch nicht angenommen/ doch gemelten Obersten
wegen seines gutwilligen vnd geneigten gemuͤts stattlich verehrt. Der Koͤnig von Franck-
reich hat auch ein sonders schreiben den 23. passato an den Herrn Marggraffen von Bran-
denburg gehn Dusseldorff abgehen lassen/ vnd nachmahln alle hilff vnd aßistenz wider die je-
tzigen/ so jhn oder Pfaltz Newburg in jhrer posseßion turbiren werden/ angebotten/ hette sich
auch der Ertzhertzog Albertus auff gethane jre May: werbung/ dero hin wider zugeschreiben daß
jhre Durchl sich der Guͤlischen Landen durch auß nit annehmen wolle. Der Pfaltzgraff von
Newburg ist mit seinem Hoffgesind sampt dem Graffen von Solms anstatt deß von Bran-
denburg im Guͤlischen Land/ vmd daselbst die posseßion einzunehmen/ vnd von den eingeses-
senen handgeluͤbdnuß thun lassen herum̃ gereist/ darzu sich die von Diupern vnd andere mehr

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0139" n="[135]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">31.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Brussel/ vom 28. Julij. Anno 1609. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">approbation</hi></hi> wegen deß anstands ist auß Spannia kommen/ vnnd alsbald mit<lb/>
dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienzier</hi></hi> vereicken nach dem Hage geschickt/ es sind auch vor diesem gemelte<lb/>
600000. Cronen/ vnd weiters 35000. in wexel vbergemacht/ solche zu den Tum-<lb/>
kirchischen Schiffen/ so newlich außgeru&#x0364;st/ vnnd nach Spania zu sterckung selbiger <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Armada<lb/></hi></hi>fahren sollen/ anzuwenden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß dem Hage/ vom 2. Augusti. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienzier Verreicken</hi></hi> ist mit der Spanischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">rætification</hi></hi> vber den bestand deß fri-<lb/>
dens in guten Spanischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">terminis</hi></hi> alher gelangt/ vnd solche in versamlung der general herrn<lb/>
Staden <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">exhibirt</hi></hi>, darinnen ist die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Clausul</hi></hi> verfast/ wie laut/ verhoffendt daß in werendem an-<lb/>
stand  gedachte Staden der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">unirten Provincien</hi></hi>, den Catholischen/ so vnter jhrem Gebiet geses-<lb/>
sen/ gute <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractament</hi></hi> thun sollen/ sein also wol <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">taxiert</hi></hi>, gleich als wan&#x0303; wir die Catholischen vbel<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractirt</hi></hi> hetten. Die von Ambsterdam schreiben/ daß sie von jren Schiffen so nach Ost Jndien<lb/>
gelauffen/ langezeit nichts erfahren hetten/ fo&#x0364;rchten daß es jhnen nit wol ergehen mochte/ deß-<lb/>
wegen         wegen <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="3"/> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">actiones</hi></hi> selbiger ladung/ welche 60.70.80 fl. <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/>ten/ jetzo vor 25. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">percento</hi></hi> zubekom-<lb/>
men sein/ vnd haben die Leut jhr gelt nun lange zeit entrahten/ derhalben der Pfeffer wider<lb/>
auffschlegt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Co&#x0364;ln/ vom 6. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Weil die vnwillige Ra&#x0364;hte vnd andere zu Dusseldorff auß erheblichen vrsachen ein zeit-<lb/>
lang nit außgelassen worden/ haben sie doch auff letzt gethanes eydliches zusagen/ daß sie nichts<lb/>
zu nachtheil der beyden <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">interceßirten</hi></hi> Fu&#x0364;rsten fu&#x0364;rnehmen wollen/ von dannen zuziehen vrlaub<lb/>
bekommen/ inmittelst helt man alda starcke wacht/ lassen auch beyde Fu&#x0364;rsten noch mehr Sol-<lb/>
daten werben/ vmb etliche vnwillige ort zubesetzen/ vmb jhre <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">posseßiones</hi></hi> desto mehr zuversichern.<lb/>
Ein Oberster von dem Frantzo&#x0364;sischen Kriegsvolck so mit etlich 1000. man auff den Nider-<lb/>
lendischen Frontiren ligt/ hat solch Volck gemelten beiden Fu&#x0364;rsten zu dienst angebotten/ ha-<lb/>
ben aber dasselbe ohn sonderlichen nohtfall noch nicht angenommen/ doch gemelten Obersten<lb/>
wegen seines gutwilligen vnd geneigten gemu&#x0364;ts stattlich verehrt. Der Ko&#x0364;nig von Franck-<lb/>
reich hat auch ein sonders schreiben den 23. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">passato</hi></hi> an den Herrn Marggraffen von Bran-<lb/>
denburg gehn Dusseldorff abgehen lassen/ vnd nachmahln alle hilff vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">aßistenz</hi></hi> wider die je-<lb/>
tzigen/ so jhn oder Pfaltz Newburg in jhrer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">posseßion turbiren</hi></hi> werden/ angebotten/ hette sich<lb/>
auch der Ertzhertzog <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Albertus</hi></hi> auff gethane jre May: werbung/ dero hin wider zugeschreiben daß<lb/>
jhre Durchl sich der Gu&#x0364;lischen Landen durch auß nit annehmen wolle. Der Pfaltzgraff von<lb/>
Newburg ist mit seinem Hoffgesind sampt dem Graffen von Solms anstatt deß von Bran-<lb/>
denburg im Gu&#x0364;lischen Land/ vmd daselbst die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">posseßion</hi></hi> einzunehmen/ vnd von den eingeses-<lb/>
senen handgelu&#x0364;bdnuß thun lassen herum&#x0303; gereist/ darzu sich die von Diupern vnd andere mehr<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[135]/0139] 31. Zeitung auß Brussel/ vom 28. Julij. Anno 1609. DJe approbation wegen deß anstands ist auß Spannia kommen/ vnnd alsbald mit dem Audienzier vereicken nach dem Hage geschickt/ es sind auch vor diesem gemelte 600000. Cronen/ vnd weiters 35000. in wexel vbergemacht/ solche zu den Tum- kirchischen Schiffen/ so newlich außgeruͤst/ vnnd nach Spania zu sterckung selbiger Armada fahren sollen/ anzuwenden. Auß dem Hage/ vom 2. Augusti. Der Audienzier Verreicken ist mit der Spanischen rætification vber den bestand deß fri- dens in guten Spanischen terminis alher gelangt/ vnd solche in versamlung der general herrn Staden exhibirt, darinnen ist die Clausul verfast/ wie laut/ verhoffendt daß in werendem an- stand gedachte Staden der unirten Provincien, den Catholischen/ so vnter jhrem Gebiet geses- sen/ gute tractament thun sollen/ sein also wol taxiert, gleich als wañ wir die Catholischen vbel tractirt hetten. Die von Ambsterdam schreiben/ daß sie von jren Schiffen so nach Ost Jndien gelauffen/ langezeit nichts erfahren hetten/ foͤrchten daß es jhnen nit wol ergehen mochte/ deß- wegen wegen ___ actiones selbiger ladung/ welche 60.70.80 fl. __ten/ jetzo vor 25. percento zubekom- men sein/ vnd haben die Leut jhr gelt nun lange zeit entrahten/ derhalben der Pfeffer wider auffschlegt. Auß Coͤln/ vom 6. Dito. Weil die vnwillige Raͤhte vnd andere zu Dusseldorff auß erheblichen vrsachen ein zeit- lang nit außgelassen worden/ haben sie doch auff letzt gethanes eydliches zusagen/ daß sie nichts zu nachtheil der beyden interceßirten Fuͤrsten fuͤrnehmen wollen/ von dannen zuziehen vrlaub bekommen/ inmittelst helt man alda starcke wacht/ lassen auch beyde Fuͤrsten noch mehr Sol- daten werben/ vmb etliche vnwillige ort zubesetzen/ vmb jhre posseßiones desto mehr zuversichern. Ein Oberster von dem Frantzoͤsischen Kriegsvolck so mit etlich 1000. man auff den Nider- lendischen Frontiren ligt/ hat solch Volck gemelten beiden Fuͤrsten zu dienst angebotten/ ha- ben aber dasselbe ohn sonderlichen nohtfall noch nicht angenommen/ doch gemelten Obersten wegen seines gutwilligen vnd geneigten gemuͤts stattlich verehrt. Der Koͤnig von Franck- reich hat auch ein sonders schreiben den 23. passato an den Herrn Marggraffen von Bran- denburg gehn Dusseldorff abgehen lassen/ vnd nachmahln alle hilff vnd aßistenz wider die je- tzigen/ so jhn oder Pfaltz Newburg in jhrer posseßion turbiren werden/ angebotten/ hette sich auch der Ertzhertzog Albertus auff gethane jre May: werbung/ dero hin wider zugeschreiben daß jhre Durchl sich der Guͤlischen Landen durch auß nit annehmen wolle. Der Pfaltzgraff von Newburg ist mit seinem Hoffgesind sampt dem Graffen von Solms anstatt deß von Bran- denburg im Guͤlischen Land/ vmd daselbst die posseßion einzunehmen/ vnd von den eingeses- senen handgeluͤbdnuß thun lassen herum̃ gereist/ darzu sich die von Diupern vnd andere mehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/139
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [135]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/139>, abgerufen am 08.03.2021.