Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

garn zuschicken. Die Hertzogin auß Churland befind sich noch allhie/ welche jhrer Söhn einen
von der hohen Schul zu Padua alher beschrieben/ dann sie biß Ostern alhie bleiben will. Der
König in Spannia hat der Principe di Stigliano in Neapoli durch einen Currir zu wissen ge-
than/ daß er zum grand Consilier in Spannia verordnet worden/ es will auch jhr May: jhme
für Sabionetta andere ort im Königreich Neapoli/ neben einer guten Summa Gelt einrau-
men. Die Grawbüntner haben mit gemeiner bewilligung jhrer 3 gebundsgenossen all: Fe-
stungen jhres Lands nider gerissen/ sich zuversichern/ damit kein außlendisch Volck mehr sich
darin auffhalten/ noch kein theil sich wider das ander stercken/ noch frembder Fürsten Völcker
gebrauchen können/ wann sie vnder einander vneinig würden/ haben auch ein Contribution
angelangt/ jhre Guardia auff den Gräntzen wegen der Festungen Fuentes zu erhalten. Brieff
auß Franckreich bestettigen/ den beschlossenen Heurat mit deß verstorbenen Hertzogen di Mer-
curio
zweyen Töchter/ vor jede mit 50000. Cron jährlich einkommens an Heurath gut mit.
dem Hertzogen von Nemours vnd Printzen von Conde.

Auß Wien/ vom Vltimo Dito.

Allhie befind sich ein abgesander vom Hertzogen von Florentz/ vnd einer von Mantua/
welches den Oesterreicher allerley gedancken macht/ vnnd haben jhre May: auff 27. diß den
Evangelischen Oesterreichischen Stenden anzeigen lassen/ waun sie bey dem/ was sich jr May.
erstlich gegen jhnen erkleret haben/ nit bleiben wollen/ solle jhnen freystehn zuthun was sie wol-
len/ darauff die Stende wider alsbald nach Horn verreist/ all jhr geworben Kriegsvolck ge-
mustert vnd auffziehen lassen/ sie auch jhrem Eyd ein genügen zuthun/ vnnd wo man sie hin
schicke/ ohne falsch vnd trewlich zudienen ermahnet/ darauff sie einen General obersten begert/
so aber noch 3 tag verschoben worden Der König hat 4 Currir abgefertigt nach Spannia/
Florentz/ Polen vnd München zu was vorhaben ist gut zu erachten/ so sind deß Bischoffs von
Saltzburg Gesanden/ vnd Bäpstischen Nuncius zum Bischoff nach Saltzburg/ Herr Hagen-
müller aber nach Prag/ jhrer May: diesen handel anzuzeigen verreist. Auff 26. diß ist allhie
wider ein Proceßion von den Augustinern/ biß zu S. Steffan von der gantzen Clerisey gehal-
ten worden/ deren der König vnd beyde Ertzhertzogen beygewohnett.

Ein andere vom 2. Jenner.

Auff 14. diß sind alle Catholische 4. Stende/ wie auch die Evangelischen/ so mit gehul-
diget/ wie zuerachten/ ein versamblung zu halten vnd Gelt zumachen/ hieher beschrieben wor-
den. Sonst hat dieser tagen ein Currir von 6. Reichsfürsten ein Jnterceßion schreiben vor die
Oesterreichische Stende allher bracht/ deßgleichen haben auch die Mörerische Stende sehr
starck vor dieselbe Jntercedirt, ist aber alles vmb sonst/ daher sie vbel zu frieden/ der ReichsFür-
sten schreiben ist fast 6. Wochen alt/ vnd an einem andern ort verliegen blieben. Der König
ist ein zeit her sehr vnlustig/ gehet noch in seiner Vngarischen Kleydung/ vnd hat den obersten
von Hoffkirchen zu den Evangelischen Stenden nach Horn/ welche alda aber jhr May: ge-
gebnen bescheid ein General beratschlagung gehalten werden/ mit mündlichem befelch ge-
schickt dessen man mit verlangen geward Auff 26. Passato ist Ertzhertzog Leopoldus selbst 6.
zu Fuß nach Closter Newburg zu Wallfahrten gangen/ vnnd deß andern tags wider allher

kom-

garn zuschicken. Die Hertzogin auß Churland befind sich noch allhie/ welche jhrer Soͤhn einen
von der hohen Schul zu Padua alher beschrieben/ dann sie biß Ostern alhie bleiben will. Der
Koͤnig in Spannia hat der Principe di Stigliano in Neapoli durch einen Currir zu wissen ge-
than/ daß er zum grand Consilier in Spannia verordnet worden/ es will auch jhr May: jhme
fuͤr Sabionetta andere ort im Koͤnigreich Neapoli/ neben einer guten Summa Gelt einrau-
men. Die Grawbuͤntner haben mit gemeiner bewilligung jhrer 3 gebundsgenossen all: Fe-
stungen jhres Lands nider gerissen/ sich zuversichern/ damit kein außlendisch Volck mehr sich
darin auffhalten/ noch kein theil sich wider das ander stercken/ noch frembder Fuͤrsten Voͤlcker
gebrauchen koͤnnen/ wann sie vnder einander vneinig wuͤrden/ haben auch ein Contribution
angelangt/ jhre Guardia auff den Graͤntzen wegen der Festungen Fuentes zu erhalten. Brieff
auß Franckreich bestettigen/ den beschlossenen Heurat mit deß verstorbenen Hertzogen di Mer-
curio
zweyen Toͤchter/ vor jede mit 50000. Cron jaͤhrlich einkommens an Heurath gut mit.
dem Hertzogen von Nemours vnd Printzen von Conde.

Auß Wien/ vom Vltimo Dito.

Allhie befind sich ein abgesander vom Hertzogen von Florentz/ vnd einer von Mantua/
welches den Oesterreicher allerley gedancken macht/ vnnd haben jhre May: auff 27. diß den
Evangelischen Oesterreichischen Stenden anzeigen lassen/ waũ sie bey dem/ was sich jr May.
erstlich gegen jhnen erkleret haben/ nit bleiben wollen/ solle jhnen freystehn zuthun was sie wol-
len/ darauff die Stende wider alsbald nach Horn verreist/ all jhr geworben Kriegsvolck ge-
mustert vnd auffziehen lassen/ sie auch jhrem Eyd ein genuͤgen zuthun/ vnnd wo man sie hin
schicke/ ohne falsch vnd trewlich zudienen ermahnet/ darauff sie einen General obersten begert/
so aber noch 3 tag verschoben worden Der Koͤnig hat 4 Currir abgefertigt nach Spannia/
Florentz/ Polen vnd Muͤnchen zu was vorhaben ist gut zu erachten/ so sind deß Bischoffs von
Saltzburg Gesanden/ vnd Baͤpstischen Nuncius zum Bischoff nach Saltzburg/ Herr Hagen-
muͤller aber nach Prag/ jhrer May: diesen handel anzuzeigen verreist. Auff 26. diß ist allhie
wider ein Proceßion von den Augustinern/ biß zu S. Steffan von der gantzen Clerisey gehal-
ten worden/ deren der Koͤnig vnd beyde Ertzhertzogen beygewohnett.

Ein andere vom 2. Jenner.

Auff 14. diß sind alle Catholische 4. Stende/ wie auch die Evangelischen/ so mit gehul-
diget/ wie zuerachten/ ein versamblung zu halten vnd Gelt zumachen/ hieher beschrieben wor-
den. Sonst hat dieser tagen ein Currir von 6. Reichsfuͤrsten ein Jnterceßion schreiben vor die
Oesterreichische Stende allher bracht/ deßgleichen haben auch die Moͤrerische Stende sehr
starck vor dieselbe Jntercedirt, ist aber alles vmb sonst/ daher sie vbel zu frieden/ der ReichsFuͤr-
sten schreiben ist fast 6. Wochen alt/ vnd an einem andern ort verliegen blieben. Der Koͤnig
ist ein zeit her sehr vnlustig/ gehet noch in seiner Vngarischen Kleydung/ vnd hat den obersten
von Hoffkirchen zu den Evangelischen Stenden nach Horn/ welche alda aber jhr May: ge-
gebnen bescheid ein General beratschlagung gehalten werden/ mit muͤndlichem befelch ge-
schickt dessen man mit verlangen geward Auff 26. Passato ist Ertzhertzog Leopoldus selbst 6.
zu Fuß nach Closter Newburg zu Wallfahrten gangen/ vnnd deß andern tags wider allher

kom-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="[10]"/>
garn zuschicken. Die Hertzogin auß Churland befind sich noch allhie/ welche jhrer So&#x0364;hn einen<lb/>
von der hohen Schul zu Padua alher beschrieben/ dann sie biß Ostern alhie bleiben will. Der<lb/>
Ko&#x0364;nig in Spannia hat der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Principe di Stigliano</hi></hi> in Neapoli durch einen Currir zu wissen ge-<lb/>
than/ daß er zum <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">grand Consilier</hi></hi> in Spannia verordnet worden/ es will auch jhr May: jhme<lb/>
fu&#x0364;r <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sabionetta</hi></hi> andere ort im Ko&#x0364;nigreich Neapoli/ neben einer guten Summa Gelt einrau-<lb/>
men. Die Grawbu&#x0364;ntner haben mit gemeiner bewilligung jhrer 3 gebundsgenossen all: Fe-<lb/>
stungen jhres Lands nider gerissen/ sich zuversichern/ damit kein außlendisch Volck mehr sich<lb/>
darin auffhalten/ noch kein theil sich wider das ander stercken/ noch frembder Fu&#x0364;rsten Vo&#x0364;lcker<lb/>
gebrauchen ko&#x0364;nnen/ wann sie vnder einander vneinig wu&#x0364;rden/ haben auch ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Contribution<lb/></hi></hi>angelangt/ jhre <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Guardia</hi></hi> auff den Gra&#x0364;ntzen wegen der Festungen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Fuentes</hi></hi> zu erhalten. Brieff<lb/>
auß Franckreich bestettigen/ den beschlossenen Heurat mit deß verstorbenen Hertzogen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">di Mer-<lb/>
curio</hi></hi> zweyen To&#x0364;chter/ vor jede mit 50000. Cron ja&#x0364;hrlich einkommens an Heurath gut mit.<lb/>
dem Hertzogen von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nemours</hi></hi> vnd Printzen von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conde</hi></hi>.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien/ vom Vltimo Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Allhie befind sich ein abgesander vom Hertzogen von Florentz/ vnd einer von Mantua/<lb/>
welches den Oesterreicher allerley gedancken macht/ vnnd haben jhre May: auff 27. diß den<lb/>
Evangelischen Oesterreichischen Stenden anzeigen lassen/ wau&#x0303; sie bey dem/ was sich jr May.<lb/>
erstlich gegen jhnen erkleret haben/ nit bleiben wollen/ solle jhnen freystehn zuthun was sie wol-<lb/>
len/ darauff die Stende wider alsbald nach Horn verreist/ all jhr geworben Kriegsvolck ge-<lb/>
mustert vnd auffziehen lassen/ sie auch jhrem Eyd ein genu&#x0364;gen zuthun/ vnnd wo man sie hin<lb/>
schicke/ ohne falsch vnd trewlich zudienen ermahnet/ darauff sie einen General obersten begert/<lb/>
so aber noch 3 tag verschoben worden Der Ko&#x0364;nig hat 4 Currir abgefertigt nach Spannia/<lb/>
Florentz/ Polen vnd Mu&#x0364;nchen zu was vorhaben ist gut zu erachten/ so sind deß Bischoffs von<lb/>
Saltzburg Gesanden/ vnd Ba&#x0364;pstischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nuncius</hi></hi> zum Bischoff nach Saltzburg/ Herr Hagen-<lb/>
mu&#x0364;ller aber nach Prag/ jhrer May: diesen handel anzuzeigen verreist. Auff 26. diß ist allhie<lb/>
wider ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Proceßion</hi></hi> von den Augustinern/ biß zu S. Steffan von der gantzen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Clerisey</hi></hi> gehal-<lb/>
ten worden/ deren der Ko&#x0364;nig vnd beyde Ertzhertzogen beygewohnett.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere vom 2. Jenner.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>                              Auff 14. diß sind alle Catholische 4. Stende/ wie auch die Evangelischen/ so mit gehul-<lb/>
diget/ wie zuerachten/ ein versamblung zu halten vnd Gelt zumachen/ hieher beschrieben wor-<lb/>
den. Sonst hat dieser tagen ein Currir von 6. Reichsfu&#x0364;rsten ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jnterceßion</hi></hi> schreiben vor die<lb/>
Oesterreichische Stende allher bracht/ deßgleichen haben auch die Mo&#x0364;rerische Stende sehr<lb/>
starck vor dieselbe <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jntercedirt</hi></hi>, ist aber alles vmb sonst/ daher sie vbel zu frieden/ der ReichsFu&#x0364;r-<lb/>
sten schreiben ist fast 6. Wochen alt/ vnd an einem andern ort verliegen blieben. Der Ko&#x0364;nig<lb/>
ist ein zeit her sehr vnlustig/ gehet noch in seiner Vngarischen Kleydung/ vnd hat den obersten<lb/>
von Hoffkirchen zu den Evangelischen Stenden nach Horn/ welche alda aber jhr May: ge-<lb/>
gebnen bescheid ein General beratschlagung gehalten werden/ mit mu&#x0364;ndlichem befelch ge-<lb/>
schickt dessen man mit verlangen geward Auff 26. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Passato</hi></hi> ist Ertzhertzog Leopoldus selbst 6.<lb/>
zu Fuß nach Closter Newburg zu Wallfahrten gangen/ vnnd deß andern tags wider allher<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">kom-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0014] garn zuschicken. Die Hertzogin auß Churland befind sich noch allhie/ welche jhrer Soͤhn einen von der hohen Schul zu Padua alher beschrieben/ dann sie biß Ostern alhie bleiben will. Der Koͤnig in Spannia hat der Principe di Stigliano in Neapoli durch einen Currir zu wissen ge- than/ daß er zum grand Consilier in Spannia verordnet worden/ es will auch jhr May: jhme fuͤr Sabionetta andere ort im Koͤnigreich Neapoli/ neben einer guten Summa Gelt einrau- men. Die Grawbuͤntner haben mit gemeiner bewilligung jhrer 3 gebundsgenossen all: Fe- stungen jhres Lands nider gerissen/ sich zuversichern/ damit kein außlendisch Volck mehr sich darin auffhalten/ noch kein theil sich wider das ander stercken/ noch frembder Fuͤrsten Voͤlcker gebrauchen koͤnnen/ wann sie vnder einander vneinig wuͤrden/ haben auch ein Contribution angelangt/ jhre Guardia auff den Graͤntzen wegen der Festungen Fuentes zu erhalten. Brieff auß Franckreich bestettigen/ den beschlossenen Heurat mit deß verstorbenen Hertzogen di Mer- curio zweyen Toͤchter/ vor jede mit 50000. Cron jaͤhrlich einkommens an Heurath gut mit. dem Hertzogen von Nemours vnd Printzen von Conde. Auß Wien/ vom Vltimo Dito. Allhie befind sich ein abgesander vom Hertzogen von Florentz/ vnd einer von Mantua/ welches den Oesterreicher allerley gedancken macht/ vnnd haben jhre May: auff 27. diß den Evangelischen Oesterreichischen Stenden anzeigen lassen/ waũ sie bey dem/ was sich jr May. erstlich gegen jhnen erkleret haben/ nit bleiben wollen/ solle jhnen freystehn zuthun was sie wol- len/ darauff die Stende wider alsbald nach Horn verreist/ all jhr geworben Kriegsvolck ge- mustert vnd auffziehen lassen/ sie auch jhrem Eyd ein genuͤgen zuthun/ vnnd wo man sie hin schicke/ ohne falsch vnd trewlich zudienen ermahnet/ darauff sie einen General obersten begert/ so aber noch 3 tag verschoben worden Der Koͤnig hat 4 Currir abgefertigt nach Spannia/ Florentz/ Polen vnd Muͤnchen zu was vorhaben ist gut zu erachten/ so sind deß Bischoffs von Saltzburg Gesanden/ vnd Baͤpstischen Nuncius zum Bischoff nach Saltzburg/ Herr Hagen- muͤller aber nach Prag/ jhrer May: diesen handel anzuzeigen verreist. Auff 26. diß ist allhie wider ein Proceßion von den Augustinern/ biß zu S. Steffan von der gantzen Clerisey gehal- ten worden/ deren der Koͤnig vnd beyde Ertzhertzogen beygewohnett. Ein andere vom 2. Jenner. Auff 14. diß sind alle Catholische 4. Stende/ wie auch die Evangelischen/ so mit gehul- diget/ wie zuerachten/ ein versamblung zu halten vnd Gelt zumachen/ hieher beschrieben wor- den. Sonst hat dieser tagen ein Currir von 6. Reichsfuͤrsten ein Jnterceßion schreiben vor die Oesterreichische Stende allher bracht/ deßgleichen haben auch die Moͤrerische Stende sehr starck vor dieselbe Jntercedirt, ist aber alles vmb sonst/ daher sie vbel zu frieden/ der ReichsFuͤr- sten schreiben ist fast 6. Wochen alt/ vnd an einem andern ort verliegen blieben. Der Koͤnig ist ein zeit her sehr vnlustig/ gehet noch in seiner Vngarischen Kleydung/ vnd hat den obersten von Hoffkirchen zu den Evangelischen Stenden nach Horn/ welche alda aber jhr May: ge- gebnen bescheid ein General beratschlagung gehalten werden/ mit muͤndlichem befelch ge- schickt dessen man mit verlangen geward Auff 26. Passato ist Ertzhertzog Leopoldus selbst 6. zu Fuß nach Closter Newburg zu Wallfahrten gangen/ vnnd deß andern tags wider allher kom-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/14
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/14>, abgerufen am 20.04.2021.