Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

gutwillig erzeigt haben. Vorgestern hat man von hinnen etliche Karren mit vieler Kriegs-
munition nach Gülich geführt/ alda der Amptman mit gut achten deß Ertzhertzogen Leopoldi
die Soldaten/ so daselbst ein geraume zeit hero gelegen/ weil sie jnen nit schweren wollen/ beur-
laubt/ vnd andere wider anzunehmen/ auch alhie eine anzahl gelbe Röck vnd Fahnen machen
lassen/ wozu/ ist noch vnbewust. Der Ertzhertzog Leopoldus hat per edicta die vorige im namen
deß Keysers gegen den samentlichen Landstenden vnd Kriegsvolck ernewert/ also/ daß die je-
tzigen so solchen nicht pariren wollen/ in deß Reichs acht vnd aberacht sollen erklert werden/
Befehlen darbey allen Vögten/ Schaffnern/ Rentmeistern vnnd andern/ das sie niemandt
bey einverleibter Peen/ ohne seines Leopoldi oder mit verordneten Commißarij vorwissen vnd
gelieben einige gefäll vnd einkommens lieffern sollen/ oder daß man solches an jhrem Leib vnd
Güttern inhalts deß Kayserlichen befelchs wider herfür bringen wirdt/ scheint aber das solche
Mandata auff weiter eingefallenes bedencken noch nicht publicirt seye. Zu Dusseldorff ist ein
Currier von Prag mit zimlichem guten bescheid vor beide Fürsten ankommen/ davon man
stündlich alle nachrichtung erwartet. Newlicher tagen ist der Kay. Herold vnbekandter weiß
zu Bercheimb/ welches ein Churfürstlich Pfältzisch Lehen ist ankommen/ in willens daselbst
seine werbung vnd verrichtung zuthun/ aber jhme von den Soldaten durchauß nicht gestattet
worden/ noch in die Statt gehen dörffen/ sonder vnverrichter sachen/ ohngeachtet er sich her-
nach/ als wann ein frembder Bott käme zuerkennen geben/ sein Volck angethan/ vnnd die
Kay. Commißion gezeigt/ doch wider zu ruck ziehen müssen/ dann sie sich so lang/ biß sie jhren
künfftigen Herren kennen/ sich Neutral halten wollen. Vnser Herren allhie haben viel Sol-
daten/ so sie new geworben/ abgedanckt/ welche mehrertheils in beider Fürsten Dienst sich be-
geben.

Auß Lyon vom 19. Julij.

Pariser Brieff melden/ daß sich der Conte de Averina auß der Bastilien in ein klein Hauß
so nit weit davon reterirt, vnd er in ein solche Kranckheit gefallen/ daß seines Lebens schlechte
hoffnung/ also lassen jhre May: jhn gleich daselbst bleiben doch wird er starck verwacht/ damit
wans mit jhm besser würde/ er wider in die gefängnus möchte gebracht werden. Das Edict
wegen deß Kampffs ist allhie publicirt worden/ welches sehr scharff/ wie dann bereit ein Edel-
man/ so sich nach der publication mit einem andern gebalgt vnnd gekempfft/ auffgehengt wor-
den/ der ander aber ist außgerissen/ sonst were es jhm gleichergestalt widerfahren. Zu hoff ist
man starck im werck ein newe Müntz ordnung zumachen/ auch ein Mandat ergehn zulassen/
das man weder Seiden noch gülden gewand in Franckreich führen soll/ welches den Hand-
lungen grossen schaden bringt.

Auß Rom/ vom 18. Julij.

Jn gantz Lombardia hat man auff 9. diß zimlich groß Erdbidem gespürt/ welches den in-
wohnern nit geringen schrecken verursacht/ besorgen/ es möchte noch hefftiger hernach kom-
men/ wie dann hiebevor auch geschehen/ dieser ist gleichwol ohn schaden abgangen. Der Vice
Re
zu Neapoli ist zu Luzuoli gewest/ von dannen wider allda angelangt/ die entstandene vnruh
wegen der Müntz/ so in hohem preiß außgeben worden/ zustillen/ hat auch mandirt/ daß man
die Vntz deß vermüntzten Silbers zu 8. Carlin nehmen soll/ biß sie gantz vertilgt vnd andere

gepregt

gutwillig erzeigt haben. Vorgestern hat man von hinnen etliche Karren mit vieler Kriegs-
munition nach Guͤlich gefuͤhrt/ alda der Amptman mit gut achten deß Ertzhertzogen Leopoldi
die Soldaten/ so daselbst ein geraume zeit hero gelegen/ weil sie jnen nit schweren wollen/ beur-
laubt/ vnd andere wider anzunehmen/ auch alhie eine anzahl gelbe Roͤck vnd Fahnen machen
lassen/ wozu/ ist noch vnbewust. Der Ertzhertzog Leopoldus hat per edicta die vorige im namen
deß Keysers gegen den samentlichen Landstenden vnd Kriegsvolck ernewert/ also/ daß die je-
tzigen so solchen nicht pariren wollen/ in deß Reichs acht vnd aberacht sollen erklert werden/
Befehlen darbey allen Voͤgten/ Schaffnern/ Rentmeistern vnnd andern/ das sie niemandt
bey einverleibter Peen/ ohne seines Leopoldi oder mit verordneten Commißarij vorwissen vnd
gelieben einige gefaͤll vnd einkommens lieffern sollen/ oder daß man solches an jhrem Leib vnd
Guͤttern inhalts deß Kayserlichen befelchs wider herfuͤr bringen wirdt/ scheint aber das solche
Mandata auff weiter eingefallenes bedencken noch nicht publicirt seye. Zu Dusseldorff ist ein
Currier von Prag mit zimlichem guten bescheid vor beide Fuͤrsten ankommen/ davon man
stuͤndlich alle nachrichtung erwartet. Newlicher tagen ist der Kay. Herold vnbekandter weiß
zu Bercheimb/ welches ein Churfuͤrstlich Pfaͤltzisch Lehen ist ankommen/ in willens daselbst
seine werbung vnd verrichtung zuthun/ aber jhme von den Soldaten durchauß nicht gestattet
worden/ noch in die Statt gehen doͤrffen/ sonder vnverrichter sachen/ ohngeachtet er sich her-
nach/ als wann ein frembder Bott kaͤme zuerkennen geben/ sein Volck angethan/ vnnd die
Kay. Commißion gezeigt/ doch wider zu ruck ziehen muͤssen/ dann sie sich so lang/ biß sie jhren
kuͤnfftigen Herren kennen/ sich Neutral halten wollen. Vnser Herren allhie haben viel Sol-
daten/ so sie new geworben/ abgedanckt/ welche mehrertheils in beider Fuͤrsten Dienst sich be-
geben.

Auß Lyon vom 19. Julij.

Pariser Brieff melden/ daß sich der Conte de Averina auß der Bastilien in ein klein Hauß
so nit weit davon reterirt, vnd er in ein solche Kranckheit gefallen/ daß seines Lebens schlechte
hoffnung/ also lassen jhre May: jhn gleich daselbst bleiben doch wird er starck verwacht/ damit
wans mit jhm besser wuͤrde/ er wider in die gefaͤngnus moͤchte gebracht werden. Das Edict
wegen deß Kampffs ist allhie publicirt worden/ welches sehr scharff/ wie dann bereit ein Edel-
man/ so sich nach der publication mit einem andern gebalgt vnnd gekempfft/ auffgehengt wor-
den/ der ander aber ist außgerissen/ sonst were es jhm gleichergestalt widerfahren. Zu hoff ist
man starck im werck ein newe Muͤntz ordnung zumachen/ auch ein Mandat ergehn zulassen/
das man weder Seiden noch guͤlden gewand in Franckreich fuͤhren soll/ welches den Hand-
lungen grossen schaden bringt.

Auß Rom/ vom 18. Julij.

Jn gantz Lombardia hat man auff 9. diß zimlich groß Erdbidem gespuͤrt/ welches den in-
wohnern nit geringen schrecken verursacht/ besorgen/ es moͤchte noch hefftiger hernach kom-
men/ wie dann hiebevor auch geschehen/ dieser ist gleichwol ohn schaden abgangen. Der Vice
Re
zu Neapoli ist zu Luzuoli gewest/ von dannen wider allda angelangt/ die entstandene vnruh
wegen der Muͤntz/ so in hohem preiß außgeben worden/ zustillen/ hat auch mandirt/ daß man
die Vntz deß vermuͤntzten Silbers zu 8. Carlin nehmen soll/ biß sie gantz vertilgt vnd andere

gepregt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0140" n="[136]"/>
gutwillig erzeigt haben. Vorgestern hat man von hinnen etliche Karren mit vieler Kriegs-<lb/>
munition nach Gu&#x0364;lich gefu&#x0364;hrt/ alda der Amptman mit gut achten deß Ertzhertzogen Leopoldi<lb/>
die Soldaten/ so daselbst ein geraume zeit hero gelegen/ weil sie jnen nit schweren wollen/ beur-<lb/>
laubt/ vnd andere wider anzunehmen/ auch alhie eine anzahl gelbe Ro&#x0364;ck vnd Fahnen machen<lb/>
lassen/ wozu/ ist noch vnbewust. Der Ertzhertzog Leopoldus hat <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">per edicta</hi></hi> die vorige im namen<lb/>
deß Keysers gegen den samentlichen Landstenden vnd Kriegsvolck ernewert/ also/ daß die je-<lb/>
tzigen so solchen nicht pariren wollen/ in deß Reichs acht vnd aberacht sollen erklert werden/<lb/>
Befehlen darbey allen Vo&#x0364;gten/ Schaffnern/ Rentmeistern vnnd andern/ das sie niemandt<lb/>
bey einverleibter Peen/ ohne seines Leopoldi oder mit verordneten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commißarij</hi></hi> vorwissen vnd<lb/>
gelieben einige gefa&#x0364;ll vnd einkommens lieffern sollen/ oder daß man solches an jhrem Leib vnd<lb/>
Gu&#x0364;ttern inhalts deß Kayserlichen befelchs wider herfu&#x0364;r bringen wirdt/ scheint aber das solche<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mandata</hi></hi> auff weiter eingefallenes bedencken noch nicht <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">publicirt</hi></hi> seye. Zu Dusseldorff ist ein<lb/>
Currier von Prag mit zimlichem guten bescheid vor beide Fu&#x0364;rsten ankommen/ davon man<lb/>
stu&#x0364;ndlich alle nachrichtung erwartet. Newlicher tagen ist der Kay. Herold vnbekandter weiß<lb/>
zu Bercheimb/ welches ein Churfu&#x0364;rstlich Pfa&#x0364;ltzisch Lehen ist ankommen/ in willens daselbst<lb/>
seine werbung vnd verrichtung zuthun/ aber jhme von den Soldaten durchauß nicht gestattet<lb/>
worden/ noch in die Statt gehen do&#x0364;rffen/ sonder vnverrichter sachen/ ohngeachtet er sich her-<lb/>
nach/ als wann ein frembder Bott ka&#x0364;me zuerkennen geben/ sein Volck angethan/ vnnd die<lb/>
Kay. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commißion</hi></hi> gezeigt/ doch wider zu ruck ziehen mu&#x0364;ssen/ dann sie sich so lang/ biß sie jhren<lb/>
ku&#x0364;nfftigen Herren kennen/ sich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Neutral</hi></hi> halten wollen. Vnser Herren allhie haben viel Sol-<lb/>
daten/ so sie new geworben/ abgedanckt/ welche mehrertheils in beider Fu&#x0364;rsten Dienst sich be-<lb/>
geben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Lyon vom 19. Julij. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Pariser Brieff melden/ daß sich der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conte de Averina</hi></hi> auß der Bastilien in ein klein Hauß<lb/>
so nit weit davon <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">reterirt</hi></hi>, vnd er in ein solche Kranckheit gefallen/ daß seines Lebens schlechte<lb/>
hoffnung/ also lassen jhre May: jhn gleich daselbst bleiben doch wird er starck verwacht/ damit<lb/>
wans mit jhm besser wu&#x0364;rde/ er wider in die gefa&#x0364;ngnus mo&#x0364;chte gebracht werden. Das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Edict<lb/></hi></hi>wegen deß Kampffs ist allhie <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">publicirt</hi></hi> worden/ welches sehr scharff/ wie dann bereit ein Edel-<lb/>
man/ so sich nach der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">publication</hi></hi> mit einem andern gebalgt vnnd gekempfft/ auffgehengt wor-<lb/>
den/ der ander aber ist außgerissen/ sonst were es jhm gleichergestalt widerfahren. Zu hoff ist<lb/>
man starck im werck ein newe Mu&#x0364;ntz ordnung zumachen/ auch ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mandat</hi></hi> ergehn zulassen/<lb/>
das man weder Seiden noch gu&#x0364;lden gewand in Franckreich fu&#x0364;hren soll/ welches den Hand-<lb/>
lungen grossen schaden bringt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 18. Julij. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Jn gantz Lombardia hat man auff 9. diß zimlich groß Erdbidem gespu&#x0364;rt/ welches den in-<lb/>
wohnern nit geringen schrecken verursacht/ besorgen/ es mo&#x0364;chte noch hefftiger hernach kom-<lb/>
men/ wie dann hiebevor auch geschehen/ dieser ist gleichwol ohn schaden abgangen. Der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vice<lb/>
Re</hi></hi>zu Neapoli ist zu Luzuoli gewest/ von dannen wider allda angelangt/ die entstandene vnruh<lb/>
wegen der Mu&#x0364;ntz/ so in hohem preiß außgeben worden/ zustillen/ hat auch mandirt/ daß man<lb/>
die Vntz deß vermu&#x0364;ntzten Silbers zu 8. Carlin nehmen soll/ biß sie gantz vertilgt vnd andere<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gepregt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[136]/0140] gutwillig erzeigt haben. Vorgestern hat man von hinnen etliche Karren mit vieler Kriegs- munition nach Guͤlich gefuͤhrt/ alda der Amptman mit gut achten deß Ertzhertzogen Leopoldi die Soldaten/ so daselbst ein geraume zeit hero gelegen/ weil sie jnen nit schweren wollen/ beur- laubt/ vnd andere wider anzunehmen/ auch alhie eine anzahl gelbe Roͤck vnd Fahnen machen lassen/ wozu/ ist noch vnbewust. Der Ertzhertzog Leopoldus hat per edicta die vorige im namen deß Keysers gegen den samentlichen Landstenden vnd Kriegsvolck ernewert/ also/ daß die je- tzigen so solchen nicht pariren wollen/ in deß Reichs acht vnd aberacht sollen erklert werden/ Befehlen darbey allen Voͤgten/ Schaffnern/ Rentmeistern vnnd andern/ das sie niemandt bey einverleibter Peen/ ohne seines Leopoldi oder mit verordneten Commißarij vorwissen vnd gelieben einige gefaͤll vnd einkommens lieffern sollen/ oder daß man solches an jhrem Leib vnd Guͤttern inhalts deß Kayserlichen befelchs wider herfuͤr bringen wirdt/ scheint aber das solche Mandata auff weiter eingefallenes bedencken noch nicht publicirt seye. Zu Dusseldorff ist ein Currier von Prag mit zimlichem guten bescheid vor beide Fuͤrsten ankommen/ davon man stuͤndlich alle nachrichtung erwartet. Newlicher tagen ist der Kay. Herold vnbekandter weiß zu Bercheimb/ welches ein Churfuͤrstlich Pfaͤltzisch Lehen ist ankommen/ in willens daselbst seine werbung vnd verrichtung zuthun/ aber jhme von den Soldaten durchauß nicht gestattet worden/ noch in die Statt gehen doͤrffen/ sonder vnverrichter sachen/ ohngeachtet er sich her- nach/ als wann ein frembder Bott kaͤme zuerkennen geben/ sein Volck angethan/ vnnd die Kay. Commißion gezeigt/ doch wider zu ruck ziehen muͤssen/ dann sie sich so lang/ biß sie jhren kuͤnfftigen Herren kennen/ sich Neutral halten wollen. Vnser Herren allhie haben viel Sol- daten/ so sie new geworben/ abgedanckt/ welche mehrertheils in beider Fuͤrsten Dienst sich be- geben. Auß Lyon vom 19. Julij. Pariser Brieff melden/ daß sich der Conte de Averina auß der Bastilien in ein klein Hauß so nit weit davon reterirt, vnd er in ein solche Kranckheit gefallen/ daß seines Lebens schlechte hoffnung/ also lassen jhre May: jhn gleich daselbst bleiben doch wird er starck verwacht/ damit wans mit jhm besser wuͤrde/ er wider in die gefaͤngnus moͤchte gebracht werden. Das Edict wegen deß Kampffs ist allhie publicirt worden/ welches sehr scharff/ wie dann bereit ein Edel- man/ so sich nach der publication mit einem andern gebalgt vnnd gekempfft/ auffgehengt wor- den/ der ander aber ist außgerissen/ sonst were es jhm gleichergestalt widerfahren. Zu hoff ist man starck im werck ein newe Muͤntz ordnung zumachen/ auch ein Mandat ergehn zulassen/ das man weder Seiden noch guͤlden gewand in Franckreich fuͤhren soll/ welches den Hand- lungen grossen schaden bringt. Auß Rom/ vom 18. Julij. Jn gantz Lombardia hat man auff 9. diß zimlich groß Erdbidem gespuͤrt/ welches den in- wohnern nit geringen schrecken verursacht/ besorgen/ es moͤchte noch hefftiger hernach kom- men/ wie dann hiebevor auch geschehen/ dieser ist gleichwol ohn schaden abgangen. Der Vice Rezu Neapoli ist zu Luzuoli gewest/ von dannen wider allda angelangt/ die entstandene vnruh wegen der Muͤntz/ so in hohem preiß außgeben worden/ zustillen/ hat auch mandirt/ daß man die Vntz deß vermuͤntzten Silbers zu 8. Carlin nehmen soll/ biß sie gantz vertilgt vnd andere gepregt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/140
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [136]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/140>, abgerufen am 07.03.2021.