Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß Prag/ vom 28. Dito.

Auß Caschaw von 12. diß wird vermeldt/ das es in Vngarn noch seltzam stehe/ dann die
Heyducken haben vmb Erlaub eynen streiff gethan/ vnd etliche Türcken nidergehaut daruber
derselbe Baßa, wie auch der zu Solnock sehr ergrimpt/ wollen sich derowegen selbst am Landt
rechen/ vnd die Marckstein wider die Compacta jhres gefallens legen vnnd den Frieden nicht
halten/ wie denn bey Solnock etlich 1000. Türcken vnd Tartern beysammen. Wie auch
schreiben von Filleg lauten/ so sein ohn das Obersten daselbst befehl in 300 Soldaten wegen
mangel der bezahlung auff ein streiff außgezogen daruon vber 15. doch sehr verwund/ nicht
heimkommen/ wann kein hilff herein kompt/ ist zubesorgen/ möchte der mahl eyns ein grosser
verlust beschehen. Auß Grätz haben wir von 16. diß/ das die Vngarischen gesandten/ so alda
8. tage auff ein antwort gewartet/ gleichsam male content/ doch mit einem Credentzschreiben
an jhr Königl. May. abgefertigt worden/ dahero sie sich gleichsam was widerwertiges fürzu-
nehmen verlauten lassen. Daselbst ist Hans Sigmund Freyherr zu waagen vor wenig ta-
gen zum Statthalter verordnet/ vnd der geistliche abgesetzt. Bey diser widerwertigen zeit in
Beheim hat sich ein Polnischer vom Adel Dornopsky genannt/ so hiebeuor in Vngern des
Obersten von Sternbergs oberster Leutenampt geweßt/ mit 300. Cassagkischen Pferden
hierumb begeben/ vnd vermeldt/ er ziehe dem Graffen von Turn zu/ so die 1500. Pferd führet/
sich aber auff des von Sternbergs Burggraffens Herrschafft verfugt/ daselbst seinem Ober-
sten von Sternberg/ so nur ein Auge hat/ vnd jhme 6000. gulden schuldig sein solte/ welcher
alda gefangen enthalten worden/ nicht allein auß der gefängnuß erledigt/ sondern auch diesel-
ge Herrschafft mit seinen Leuten spoliert/ die Vnterthanen Rebellisch gemacht/ daß sich diesel-
ben wie auch vil Soldaten/ so keine Herren haben/ zu jhme geschlagen/ das sie nun mehr in
2000. starck sein/ dahero zubesorgen/ es möchte ein newer ziska entstehen/ weiln der erledigte
von Sternberg ein Practicirter Man wie man sagt/ sollen sie alles preiß geben vnd die Vn-
terthanen frey machen/ da aber die 3000. Man vnd 1500. Pferd gemustert wurden/ kondte
man jhnen widerstand thun. Als den 24. diß die Stände sampt den Land officiren wider
beysamen gewest/ hat man die vorher verfaste vnd lang berathschlagte Artickel wider den ober-
sten Cantzler der Cron Beheim/ welches vber sechs Bogen offentlich abgelesen/ darinn er-
schreckliche vnderschiedliche beschwerden nicht allein wider die Landsordnung/ sondern auch
wider jhre May. selbsten begriffen gewest/ vnd andere/ Derowegen die Stände an die officier
begert/ solches alles/ weil sies nicht mehr gedulden können jhrer May. fürzubringen/ wo nicht/
wolten sis selbst thun. Montags werden die Ständte ferner die gemeine beschwerden vber-
geben/ vnd jhre May. vnterthänigst ersuchen/ wie solche alle zu nutz vnd auffnemmen dieses
Königreichs/ auch erhaltung guter Policey möchten emedirt werden. Die Stände begeren
von den Amptspersonen/ von denen sie sich bißhero hoch beschwert befunden/ Rechnung/ wo-
hin biß Dato der Stände ansehnliche Contribution verwendt worden/ damit sie hernach hier-
in ein reformation fürnehmen können. Herr Steffan Schmidt hat den 25. diß im geheimen
Raht das Jurament vber das Reichs Pfennigmeister Ampt prestirt. Der Vngarische
Landtag ist auff allerheyligen künfftig nach Preßburg außgeschrieben worden. Den 26. diß
sind die Chur Sachsische gesanden von hinnen wider weg vnd nach Hauß verreist. Demnach
die Jesuitter vnd Pfaffen den Abgang deß Volcks in jhren Kirchen sehr spüren/ also hat die-
ser tagen Pater Andreas gepredigt/ jhr lieben Christen/ wir empfinden in vnsern Kirchen den

ver-
Auß Prag/ vom 28. Dito.

Auß Caschaw von 12. diß wird vermeldt/ das es in Vngarn noch seltzam stehe/ dann die
Heyducken haben vmb Erlaub eynen streiff gethan/ vnd etliche Tuͤrcken nidergehaut daruber
derselbe Baßa, wie auch der zu Solnock sehr ergrimpt/ wollen sich derowegen selbst am Landt
rechen/ vnd die Marckstein wider die Compacta jhres gefallens legen vnnd den Frieden nicht
halten/ wie denn bey Solnock etlich 1000. Tuͤrcken vnd Tartern beysammen. Wie auch
schreiben von Filleg lauten/ so sein ohn das Obersten daselbst befehl in 300 Soldaten wegen
mangel der bezahlung auff ein streiff außgezogen daruon vber 15. doch sehr verwund/ nicht
heimkommen/ wann kein hilff herein kompt/ ist zubesorgen/ moͤchte der mahl eyns ein grosser
verlust beschehen. Auß Graͤtz haben wir von 16. diß/ das die Vngarischen gesandten/ so alda
8. tage auff ein antwort gewartet/ gleichsam male content/ doch mit einem Credentzschreiben
an jhr Koͤnigl. May. abgefertigt worden/ dahero sie sich gleichsam was widerwertiges fuͤrzu-
nehmen verlauten lassen. Daselbst ist Hans Sigmund Freyherr zu waagen vor wenig ta-
gen zum Statthalter verordnet/ vnd der geistliche abgesetzt. Bey diser widerwertigen zeit in
Beheim hat sich ein Polnischer vom Adel Dornopsky genannt/ so hiebeuor in Vngern des
Obersten von Sternbergs oberster Leutenampt geweßt/ mit 300. Cassagkischen Pferden
hierumb begeben/ vnd vermeldt/ er ziehe dem Graffen von Turn zu/ so die 1500. Pferd fuͤhret/
sich aber auff des von Sternbergs Burggraffens Herrschafft verfugt/ daselbst seinem Ober-
sten von Sternberg/ so nur ein Auge hat/ vnd jhme 6000. gulden schuldig sein solte/ welcher
alda gefangen enthalten worden/ nicht allein auß der gefaͤngnuß erledigt/ sondern auch diesel-
ge Herrschafft mit seinen Leuten spoliert/ die Vnterthanen Rebellisch gemacht/ daß sich diesel-
ben wie auch vil Soldaten/ so keine Herren haben/ zu jhme geschlagen/ das sie nun mehr in
2000. starck sein/ dahero zubesorgen/ es moͤchte ein newer ziska entstehen/ weiln der erledigte
von Sternberg ein Practicirter Man wie man sagt/ sollen sie alles preiß geben vnd die Vn-
terthanen frey machen/ da aber die 3000. Man vnd 1500. Pferd gemustert wurden/ kondte
man jhnen widerstand thun. Als den 24. diß die Staͤnde sampt den Land officiren wider
beysamen gewest/ hat man die vorher verfaste vnd lang berathschlagte Artickel wider den ober-
sten Cantzler der Cron Beheim/ welches vber sechs Bogen offentlich abgelesen/ darinn er-
schreckliche vnderschiedliche beschwerden nicht allein wider die Landsordnung/ sondern auch
wider jhre May. selbsten begriffen gewest/ vnd andere/ Derowegen die Staͤnde an die officier
begert/ solches alles/ weil sies nicht mehr gedulden koͤnnen jhrer May. fuͤrzubringen/ wo nicht/
wolten sis selbst thun. Montags werden die Staͤndte ferner die gemeine beschwerden vber-
geben/ vnd jhre May. vnterthaͤnigst ersuchen/ wie solche alle zu nutz vnd auffnemmen dieses
Koͤnigreichs/ auch erhaltung guter Policey moͤchten emedirt werden. Die Staͤnde begeren
von den Amptspersonen/ von denen sie sich bißhero hoch beschwert befunden/ Rechnung/ wo-
hin biß Dato der Staͤnde ansehnliche Contribution verwendt worden/ damit sie hernach hier-
in ein reformation fuͤrnehmen koͤnnen. Herr Steffan Schmidt hat den 25. diß im geheimen
Raht das Jurament vber das Reichs Pfennigmeister Ampt prestirt. Der Vngarische
Landtag ist auff allerheyligen kuͤnfftig nach Preßburg außgeschrieben worden. Den 26. diß
sind die Chur Sachsische gesanden von hinnen wider weg vnd nach Hauß verreist. Demnach
die Jesuitter vnd Pfaffen den Abgang deß Volcks in jhren Kirchen sehr spuͤren/ also hat die-
ser tagen Pater Andreas gepredigt/ jhr lieben Christen/ wir empfinden in vnsern Kirchen den

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0142" n="[138]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag/ vom 28. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Auß Caschaw von 12. diß wird vermeldt/ das es in Vngarn noch seltzam stehe/ dann die<lb/>
Heyducken haben vmb Erlaub eynen streiff gethan/ vnd etliche Tu&#x0364;rcken nidergehaut daruber<lb/>
derselbe <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Baßa</hi></hi>, wie auch der zu Solnock sehr ergrimpt/ wollen sich derowegen selbst am Landt<lb/>
rechen/ vnd die Marckstein wider die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Compacta</hi></hi> jhres gefallens legen vnnd den Frieden nicht<lb/>
halten/ wie denn bey Solnock etlich 1000. Tu&#x0364;rcken vnd Tartern beysammen. Wie auch<lb/>
schreiben von Filleg lauten/ so sein ohn das Obersten daselbst befehl in 300 Soldaten wegen<lb/>
mangel der bezahlung auff ein streiff außgezogen daruon vber 15. doch sehr verwund/ nicht<lb/>
heimkommen/ wann kein hilff herein kompt/ ist zubesorgen/ mo&#x0364;chte der mahl eyns ein grosser<lb/>
verlust beschehen. Auß Gra&#x0364;tz haben wir von 16. diß/ das die Vngarischen gesandten/ so alda<lb/>
8. tage auff ein antwort gewartet/ gleichsam <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">male content</hi></hi>/ doch mit einem Credentzschreiben<lb/>
an jhr Ko&#x0364;nigl. May. abgefertigt worden/ dahero sie sich gleichsam was widerwertiges fu&#x0364;rzu-<lb/>
nehmen verlauten lassen. Daselbst ist Hans Sigmund Freyherr zu waagen vor wenig ta-<lb/>
gen zum Statthalter verordnet/ vnd der geistliche abgesetzt. Bey diser widerwertigen zeit in<lb/>
Beheim hat sich ein Polnischer vom Adel Dornopsky genannt/ so hiebeuor in Vngern des<lb/>
Obersten von Sternbergs oberster Leutenampt geweßt/ mit 300. Cassagkischen Pferden<lb/>
hierumb begeben/ vnd vermeldt/ er ziehe dem Graffen von Turn zu/ so die 1500. Pferd fu&#x0364;hret/<lb/>
sich aber auff des von Sternbergs Burggraffens Herrschafft verfugt/ daselbst seinem Ober-<lb/>
sten von Sternberg/ so nur ein Auge hat/ vnd jhme 6000. gulden schuldig sein solte/ welcher<lb/>
alda gefangen enthalten worden/ nicht allein auß der gefa&#x0364;ngnuß erledigt/ sondern auch diesel-<lb/>
ge Herrschafft mit seinen Leuten spoliert/ die Vnterthanen Rebellisch gemacht/ daß sich diesel-<lb/>
ben wie auch vil Soldaten/ so keine Herren haben/ zu jhme geschlagen/ das sie nun mehr in<lb/>
2000. starck sein/ dahero zubesorgen/ es mo&#x0364;chte ein newer ziska entstehen/ weiln der erledigte<lb/>
von Sternberg ein Practicirter Man wie man sagt/ sollen sie alles preiß geben vnd die Vn-<lb/>
terthanen frey machen/ da aber die 3000. Man vnd 1500. Pferd gemustert wurden/ kondte<lb/>
man jhnen widerstand thun. Als den 24. diß die Sta&#x0364;nde sampt den Land officiren wider<lb/>
beysamen gewest/ hat man die vorher verfaste vnd lang berathschlagte Artickel wider den ober-<lb/>
sten Cantzler der Cron Beheim/ welches vber sechs Bogen offentlich abgelesen/ darinn er-<lb/>
schreckliche vnderschiedliche beschwerden nicht allein wider die Landsordnung/ sondern auch<lb/>
wider jhre May. selbsten begriffen gewest/ vnd andere/ Derowegen die Sta&#x0364;nde an die officier<lb/>
begert/ solches alles/ weil sies nicht mehr gedulden ko&#x0364;nnen jhrer May. fu&#x0364;rzubringen/ wo nicht/<lb/>
wolten sis selbst thun. Montags werden die Sta&#x0364;ndte ferner die gemeine beschwerden vber-<lb/>
geben/ vnd jhre May. vntertha&#x0364;nigst ersuchen/ wie solche alle zu nutz vnd auffnemmen dieses<lb/>
Ko&#x0364;nigreichs/ auch erhaltung guter Policey mo&#x0364;chten emedirt werden. Die Sta&#x0364;nde begeren<lb/>
von den Amptspersonen/ von denen sie sich bißhero hoch beschwert befunden/ Rechnung/ wo-<lb/>
hin biß Dato der Sta&#x0364;nde ansehnliche Contribution verwendt worden/ damit sie hernach hier-<lb/>
in ein reformation fu&#x0364;rnehmen ko&#x0364;nnen. Herr Steffan Schmidt hat den 25. diß im geheimen<lb/>
Raht das Jurament vber das Reichs Pfennigmeister Ampt prestirt. Der Vngarische<lb/>
Landtag ist auff allerheyligen ku&#x0364;nfftig nach Preßburg außgeschrieben worden. Den 26. diß<lb/>
sind die Chur Sachsische gesanden von hinnen wider weg vnd nach Hauß verreist. Demnach<lb/>
die Jesuitter vnd Pfaffen den Abgang deß Volcks in jhren Kirchen sehr spu&#x0364;ren/ also hat die-<lb/>
ser tagen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pater Andreas</hi></hi> gepredigt/ jhr lieben Christen/ wir empfinden in vnsern Kirchen den<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ver-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[138]/0142] Auß Prag/ vom 28. Dito. Auß Caschaw von 12. diß wird vermeldt/ das es in Vngarn noch seltzam stehe/ dann die Heyducken haben vmb Erlaub eynen streiff gethan/ vnd etliche Tuͤrcken nidergehaut daruber derselbe Baßa, wie auch der zu Solnock sehr ergrimpt/ wollen sich derowegen selbst am Landt rechen/ vnd die Marckstein wider die Compacta jhres gefallens legen vnnd den Frieden nicht halten/ wie denn bey Solnock etlich 1000. Tuͤrcken vnd Tartern beysammen. Wie auch schreiben von Filleg lauten/ so sein ohn das Obersten daselbst befehl in 300 Soldaten wegen mangel der bezahlung auff ein streiff außgezogen daruon vber 15. doch sehr verwund/ nicht heimkommen/ wann kein hilff herein kompt/ ist zubesorgen/ moͤchte der mahl eyns ein grosser verlust beschehen. Auß Graͤtz haben wir von 16. diß/ das die Vngarischen gesandten/ so alda 8. tage auff ein antwort gewartet/ gleichsam male content/ doch mit einem Credentzschreiben an jhr Koͤnigl. May. abgefertigt worden/ dahero sie sich gleichsam was widerwertiges fuͤrzu- nehmen verlauten lassen. Daselbst ist Hans Sigmund Freyherr zu waagen vor wenig ta- gen zum Statthalter verordnet/ vnd der geistliche abgesetzt. Bey diser widerwertigen zeit in Beheim hat sich ein Polnischer vom Adel Dornopsky genannt/ so hiebeuor in Vngern des Obersten von Sternbergs oberster Leutenampt geweßt/ mit 300. Cassagkischen Pferden hierumb begeben/ vnd vermeldt/ er ziehe dem Graffen von Turn zu/ so die 1500. Pferd fuͤhret/ sich aber auff des von Sternbergs Burggraffens Herrschafft verfugt/ daselbst seinem Ober- sten von Sternberg/ so nur ein Auge hat/ vnd jhme 6000. gulden schuldig sein solte/ welcher alda gefangen enthalten worden/ nicht allein auß der gefaͤngnuß erledigt/ sondern auch diesel- ge Herrschafft mit seinen Leuten spoliert/ die Vnterthanen Rebellisch gemacht/ daß sich diesel- ben wie auch vil Soldaten/ so keine Herren haben/ zu jhme geschlagen/ das sie nun mehr in 2000. starck sein/ dahero zubesorgen/ es moͤchte ein newer ziska entstehen/ weiln der erledigte von Sternberg ein Practicirter Man wie man sagt/ sollen sie alles preiß geben vnd die Vn- terthanen frey machen/ da aber die 3000. Man vnd 1500. Pferd gemustert wurden/ kondte man jhnen widerstand thun. Als den 24. diß die Staͤnde sampt den Land officiren wider beysamen gewest/ hat man die vorher verfaste vnd lang berathschlagte Artickel wider den ober- sten Cantzler der Cron Beheim/ welches vber sechs Bogen offentlich abgelesen/ darinn er- schreckliche vnderschiedliche beschwerden nicht allein wider die Landsordnung/ sondern auch wider jhre May. selbsten begriffen gewest/ vnd andere/ Derowegen die Staͤnde an die officier begert/ solches alles/ weil sies nicht mehr gedulden koͤnnen jhrer May. fuͤrzubringen/ wo nicht/ wolten sis selbst thun. Montags werden die Staͤndte ferner die gemeine beschwerden vber- geben/ vnd jhre May. vnterthaͤnigst ersuchen/ wie solche alle zu nutz vnd auffnemmen dieses Koͤnigreichs/ auch erhaltung guter Policey moͤchten emedirt werden. Die Staͤnde begeren von den Amptspersonen/ von denen sie sich bißhero hoch beschwert befunden/ Rechnung/ wo- hin biß Dato der Staͤnde ansehnliche Contribution verwendt worden/ damit sie hernach hier- in ein reformation fuͤrnehmen koͤnnen. Herr Steffan Schmidt hat den 25. diß im geheimen Raht das Jurament vber das Reichs Pfennigmeister Ampt prestirt. Der Vngarische Landtag ist auff allerheyligen kuͤnfftig nach Preßburg außgeschrieben worden. Den 26. diß sind die Chur Sachsische gesanden von hinnen wider weg vnd nach Hauß verreist. Demnach die Jesuitter vnd Pfaffen den Abgang deß Volcks in jhren Kirchen sehr spuͤren/ also hat die- ser tagen Pater Andreas gepredigt/ jhr lieben Christen/ wir empfinden in vnsern Kirchen den ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/142
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [138]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/142>, abgerufen am 07.03.2021.