Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
32.


Zeitung auß Cöln/ vom 14. Augustj. Anno 1609.

LEtzte Brieff auß dem Hage melden/ daß sich die Herrn Staden auff 5. diß daselbst
widerumb versamlet/ vber die approbation deß Königs in Hispania ein völlige vnnd
endliche resolution zunemen/ ob sie dieselben vor gut oder nicht halten wollen/ inmit-
telst ist auch alda ein gesander von Ertzhertzog Leopoldo erschienen/ seine werbung ist vnbewust.
Bey den Fürsten Brandenburg vnd Newburg ist der handel zu Gülich gar verdächtig/ weiln
daselbst ins Schloß so mancherley Kriegsmunition vnd andere sachen von vnderschiedlichen
ortten hingeführt werden/ auch hat man den Burgern alda die Wehren genommen vnd an-
dere Soldaten ins Schloß gelegt/ neben dem der Baumeister von Reinberg newlicher tagen
dahin gefordert/ anleitung zu geben/ die Statt vnd Schloß noch mehr zubefestigen zu welchem
ende von hinnen viel Tennene bort vnnd andere sachen dahin geschickt worden/ welches sich
vbel zum frieden schickt/ dieweil obgemelte Fürsten dieses alles sehen/ haben sie anordnung ge-
than/ daß die 400. Soldaten/ so zu Mülheim vnnd daherumb angenommen/ auff dato ge-
mustert werden sollen. Vorgestern ist der Pfaltzgraff von newburg auß dem Gülicher Land
mit dem Graffen von Solms/ alda jhnen fast alle Stätte Schlösser vnd Flecken handgelübd
gethan vnnd geleistet/ zu Dusseldorff wider angelangt/ man erwartet auch daselbst heut den
Marggraffen von Brandenburg/ welcher vor wenig tagen zu Bercheimb/ alda er sich wegen
abdanckung vnd wider annehmung derselben Soldaten auffgehalten/ so er wider gestilt. Die
Spanischen so in beiden Schantzen bey Ruhrort gelegen/ sind newlicher tagen von dannen
gezogen/ die Schantzen zerschleifft/ auch die Häuser vnd Hütten den benachbarten verkaufft.
Auß Londen haben wir mit Brieffen von 28. passato, das der König den Herrn Charon, als
gesanden der Herrn Staden der unierten provincien wol empfangen vnd angenommen/ des-
sen die Spanische vnd Brusselische ministri nit wol zufrieden/ haben auch beide gesanden deß
Königs auß Spania vnd Ertzhertzogs Alberti sich gewiegert/ das Buch/ so hochermelter Kö-
nig wider den Bapst außgehen lassen/ anzunemen/ vnangesehen der König von Frankreich
solches angenommen vnd gelesen hat.

Auß Rom/ vom 25. Julij.

Sambstags hat der Bapst etliche Schreiben in Teutschland an Kay. May. jre Durch.
zu Grätz/ Hertzog in Bayern vnd andere Catholische Fürsten abgehen lassen/ welche er hoch er-
mahnt/ sich der protestirenden vnnd jhren anhengern zu wider setzen/ hierzu er jhnen mit aller
macht beystehen wolle. Weil man sich noch vor der Türckischen Armada einfall besorgen thut/
also sollen die Sicilianische vnd Neapolitanische Galleren die Meer Stätt zubewahren/ da-
hin geordnet werden. Auß Franckreich hat man/ der König habe Copias wegen der Jntereßir-
ten Fürsten praetensionen, auff die Hertzogethumb Gülich/ Cleve vnd Berge empfangen/ scheint
auch/ als wann jhre May. dem Hertzog von Nivers vnnd Graffen von der Marck zu jhrer ge-
rechtigkeit beystehen woll. Brieff auß Spannia avisiren, der König hab abermahl ein partita

von
32.


Zeitung auß Coͤln/ vom 14. Augustj. Anno 1609.

LEtzte Brieff auß dem Hage melden/ daß sich die Herrn Staden auff 5. diß daselbst
widerumb versamlet/ vber die approbation deß Koͤnigs in Hispania ein voͤllige vnnd
endliche resolution zunemen/ ob sie dieselben vor gut oder nicht halten wollen/ inmit-
telst ist auch alda ein gesander von Ertzhertzog Leopoldo erschienen/ seine werbung ist vnbewust.
Bey den Fuͤrsten Brandenburg vnd Newburg ist der handel zu Guͤlich gar verdaͤchtig/ weiln
daselbst ins Schloß so mancherley Kriegsmunition vnd andere sachen von vnderschiedlichen
ortten hingefuͤhrt werden/ auch hat man den Burgern alda die Wehren genommen vnd an-
dere Soldaten ins Schloß gelegt/ neben dem der Baumeister von Reinberg newlicher tagen
dahin gefordert/ anleitung zu geben/ die Statt vnd Schloß noch mehr zubefestigen zu welchem
ende von hinnen viel Tennene bort vnnd andere sachen dahin geschickt worden/ welches sich
vbel zum frieden schickt/ dieweil obgemelte Fuͤrsten dieses alles sehen/ haben sie anordnung ge-
than/ daß die 400. Soldaten/ so zu Muͤlheim vnnd daherumb angenommen/ auff dato ge-
mustert werden sollen. Vorgestern ist der Pfaltzgraff von newburg auß dem Guͤlicher Land
mit dem Graffen von Solms/ alda jhnen fast alle Staͤtte Schloͤsser vnd Flecken handgeluͤbd
gethan vnnd geleistet/ zu Dusseldorff wider angelangt/ man erwartet auch daselbst heut den
Marggraffen von Brandenburg/ welcher vor wenig tagen zu Bercheimb/ alda er sich wegen
abdanckung vnd wider annehmung derselben Soldaten auffgehalten/ so er wider gestilt. Die
Spanischen so in beiden Schantzen bey Ruhrort gelegen/ sind newlicher tagen von dannen
gezogen/ die Schantzen zerschleifft/ auch die Haͤuser vnd Huͤtten den benachbarten verkaufft.
Auß Londen haben wir mit Brieffen von 28. passato, das der Koͤnig den Herrn Charon, als
gesanden der Herrn Staden der unierten provincien wol empfangen vnd angenommen/ des-
sen die Spanische vnd Brusselische ministri nit wol zufrieden/ haben auch beide gesanden deß
Koͤnigs auß Spania vnd Ertzhertzogs Alberti sich gewiegert/ das Buch/ so hochermelter Koͤ-
nig wider den Bapst außgehen lassen/ anzunemen/ vnangesehen der Koͤnig von Frankreich
solches angenommen vnd gelesen hat.

Auß Rom/ vom 25. Julij.

Sambstags hat der Bapst etliche Schreiben in Teutschland an Kay. May. jre Durch.
zu Graͤtz/ Hertzog in Bayern vnd andere Catholische Fuͤrsten abgehen lassen/ welche er hoch er-
mahnt/ sich der protestirenden vnnd jhren anhengern zu wider setzen/ hierzu er jhnen mit aller
macht beystehen wolle. Weil man sich noch vor der Tuͤrckischen Armada einfall besorgen thut/
also sollen die Sicilianische vnd Neapolitanische Galleren die Meer Staͤtt zubewahren/ da-
hin geordnet werden. Auß Franckreich hat man/ der Koͤnig habe Copias wegen der Jntereßir-
ten Fuͤrsten prætensionen, auff die Hertzogethumb Guͤlich/ Cleve vñ Berge empfangen/ scheint
auch/ als wann jhre May. dem Hertzog von Nivers vnnd Graffen von der Marck zu jhrer ge-
rechtigkeit beystehen woll. Brieff auß Spannia avisiren, der Koͤnig hab abermahl ein partita

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0147" n="[143]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">32.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 14. Augustj. Anno 1609. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">L</hi>Etzte Brieff auß dem Hage melden/ daß sich die Herrn Staden auff 5. diß daselbst<lb/>
widerumb versamlet/ vber die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">approbation</hi></hi> deß Ko&#x0364;nigs in Hispania ein vo&#x0364;llige vnnd<lb/>
endliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi> zunemen/ ob sie dieselben vor gut oder nicht halten wollen/ inmit-<lb/>
telst ist auch alda ein gesander von Ertzhertzog Leopoldo erschienen/ seine werbung ist vnbewust.<lb/>
Bey den Fu&#x0364;rsten Brandenburg vnd Newburg ist der handel zu Gu&#x0364;lich gar verda&#x0364;chtig/ weiln<lb/>
daselbst ins Schloß so mancherley Kriegsmunition vnd andere sachen von vnderschiedlichen<lb/>
ortten hingefu&#x0364;hrt werden/ auch hat man den Burgern alda die Wehren genommen vnd an-<lb/>
dere Soldaten ins Schloß gelegt/ neben dem der Baumeister von Reinberg newlicher tagen<lb/>
dahin gefordert/ anleitung zu geben/ die Statt vnd Schloß noch mehr zubefestigen zu welchem<lb/>
ende von hinnen viel Tennene bort vnnd andere sachen dahin geschickt worden/ welches sich<lb/>
vbel zum frieden schickt/ dieweil obgemelte Fu&#x0364;rsten dieses alles sehen/ haben sie anordnung ge-<lb/>
than/ daß die 400. Soldaten/ so zu Mu&#x0364;lheim vnnd daherumb angenommen/ auff dato ge-<lb/>
mustert werden sollen. Vorgestern ist der Pfaltzgraff von newburg auß dem Gu&#x0364;licher Land<lb/>
mit dem Graffen von Solms/ alda jhnen fast alle Sta&#x0364;tte Schlo&#x0364;sser vnd Flecken handgelu&#x0364;bd<lb/>
gethan vnnd geleistet/ zu Dusseldorff wider angelangt/ man erwartet auch daselbst heut den<lb/>
Marggraffen von Brandenburg/ welcher vor wenig tagen zu Bercheimb/ alda er sich wegen<lb/>
abdanckung vnd wider annehmung derselben Soldaten auffgehalten/ so er wider gestilt. Die<lb/>
Spanischen so in beiden Schantzen bey Ruhrort gelegen/ sind newlicher tagen von dannen<lb/>
gezogen/ die Schantzen zerschleifft/ auch die Ha&#x0364;user vnd Hu&#x0364;tten den benachbarten verkaufft.<lb/>
Auß Londen haben wir mit Brieffen von 28. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">passato</hi></hi>, das der Ko&#x0364;nig den Herrn <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Charon</hi></hi>, als<lb/>
gesanden der Herrn Staden der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">unierten provincien</hi></hi> wol empfangen vnd angenommen/ des-<lb/>
sen die Spanische vnd Brusselische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ministri</hi></hi> nit wol zufrieden/ haben auch beide gesanden deß<lb/>
Ko&#x0364;nigs auß Spania vnd Ertzhertzogs <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Alberti</hi></hi> sich gewiegert/ das Buch/ so hochermelter Ko&#x0364;-<lb/>
nig wider den Bapst außgehen lassen/ anzunemen/ vnangesehen der Ko&#x0364;nig von Frankreich<lb/>
solches angenommen vnd gelesen hat.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 25. Julij. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Sambstags hat der Bapst etliche Schreiben in Teutschland an Kay. May. jre Durch.<lb/>
zu Gra&#x0364;tz/ Hertzog in Bayern vnd andere Catholische Fu&#x0364;rsten abgehen lassen/ welche er hoch er-<lb/>
mahnt/ sich der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">protestirenden</hi></hi> vnnd jhren anhengern zu wider setzen/ hierzu er jhnen mit aller<lb/>
macht beystehen wolle. Weil man sich noch vor der Tu&#x0364;rckischen Armada einfall besorgen thut/<lb/>
also sollen die Sicilianische vnd Neapolitanische Galleren die Meer Sta&#x0364;tt zubewahren/ da-<lb/>
hin geordnet werden. Auß Franckreich hat man/ der Ko&#x0364;nig habe <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Copias</hi></hi> wegen der Jntereßir-<lb/>
ten Fu&#x0364;rsten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">prætensionen</hi></hi>, auff die Hertzogethumb Gu&#x0364;lich/ Cleve vn&#x0303; Berge empfangen/ scheint<lb/>
auch/ als wann jhre May. dem Hertzog von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nivers</hi></hi> vnnd Graffen von der Marck zu jhrer ge-<lb/>
rechtigkeit beystehen woll. Brieff auß Spannia <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">avisiren</hi></hi>, der Ko&#x0364;nig hab abermahl ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">partita</hi></hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">von</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[143]/0147] 32. Zeitung auß Coͤln/ vom 14. Augustj. Anno 1609. LEtzte Brieff auß dem Hage melden/ daß sich die Herrn Staden auff 5. diß daselbst widerumb versamlet/ vber die approbation deß Koͤnigs in Hispania ein voͤllige vnnd endliche resolution zunemen/ ob sie dieselben vor gut oder nicht halten wollen/ inmit- telst ist auch alda ein gesander von Ertzhertzog Leopoldo erschienen/ seine werbung ist vnbewust. Bey den Fuͤrsten Brandenburg vnd Newburg ist der handel zu Guͤlich gar verdaͤchtig/ weiln daselbst ins Schloß so mancherley Kriegsmunition vnd andere sachen von vnderschiedlichen ortten hingefuͤhrt werden/ auch hat man den Burgern alda die Wehren genommen vnd an- dere Soldaten ins Schloß gelegt/ neben dem der Baumeister von Reinberg newlicher tagen dahin gefordert/ anleitung zu geben/ die Statt vnd Schloß noch mehr zubefestigen zu welchem ende von hinnen viel Tennene bort vnnd andere sachen dahin geschickt worden/ welches sich vbel zum frieden schickt/ dieweil obgemelte Fuͤrsten dieses alles sehen/ haben sie anordnung ge- than/ daß die 400. Soldaten/ so zu Muͤlheim vnnd daherumb angenommen/ auff dato ge- mustert werden sollen. Vorgestern ist der Pfaltzgraff von newburg auß dem Guͤlicher Land mit dem Graffen von Solms/ alda jhnen fast alle Staͤtte Schloͤsser vnd Flecken handgeluͤbd gethan vnnd geleistet/ zu Dusseldorff wider angelangt/ man erwartet auch daselbst heut den Marggraffen von Brandenburg/ welcher vor wenig tagen zu Bercheimb/ alda er sich wegen abdanckung vnd wider annehmung derselben Soldaten auffgehalten/ so er wider gestilt. Die Spanischen so in beiden Schantzen bey Ruhrort gelegen/ sind newlicher tagen von dannen gezogen/ die Schantzen zerschleifft/ auch die Haͤuser vnd Huͤtten den benachbarten verkaufft. Auß Londen haben wir mit Brieffen von 28. passato, das der Koͤnig den Herrn Charon, als gesanden der Herrn Staden der unierten provincien wol empfangen vnd angenommen/ des- sen die Spanische vnd Brusselische ministri nit wol zufrieden/ haben auch beide gesanden deß Koͤnigs auß Spania vnd Ertzhertzogs Alberti sich gewiegert/ das Buch/ so hochermelter Koͤ- nig wider den Bapst außgehen lassen/ anzunemen/ vnangesehen der Koͤnig von Frankreich solches angenommen vnd gelesen hat. Auß Rom/ vom 25. Julij. Sambstags hat der Bapst etliche Schreiben in Teutschland an Kay. May. jre Durch. zu Graͤtz/ Hertzog in Bayern vnd andere Catholische Fuͤrsten abgehen lassen/ welche er hoch er- mahnt/ sich der protestirenden vnnd jhren anhengern zu wider setzen/ hierzu er jhnen mit aller macht beystehen wolle. Weil man sich noch vor der Tuͤrckischen Armada einfall besorgen thut/ also sollen die Sicilianische vnd Neapolitanische Galleren die Meer Staͤtt zubewahren/ da- hin geordnet werden. Auß Franckreich hat man/ der Koͤnig habe Copias wegen der Jntereßir- ten Fuͤrsten prætensionen, auff die Hertzogethumb Guͤlich/ Cleve vñ Berge empfangen/ scheint auch/ als wann jhre May. dem Hertzog von Nivers vnnd Graffen von der Marck zu jhrer ge- rechtigkeit beystehen woll. Brieff auß Spannia avisiren, der Koͤnig hab abermahl ein partita von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/147
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [143]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/147>, abgerufen am 19.04.2021.