Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite


kommen. Alhie gibt man auß/ das theis der Evangelischen Stende vnd deß Reichs Solda-
ten zu Gauversdorff in dem Quatier zu sammen kommen/ vneins worden/ vnd der Stende
Volck eingebüst haben sollen. Den Ober Enserischen sollen auch auß dem Reich 500. Reut-
ter zu geschickt worden sein. Sonst solle der Jllishaskij mit den vornemsten Officiren auff den
H. Drey König tag auch allherkommen.

Auß Venedig/ vom 2. Dito.

Jüngste Maylendische berichten die ankunfft deß Printzen von Maroco auß Spannia
alda/ welchen der Hertzog von Ascoli ein guten weg biß in Königlichen Pallast einbegleitet/
auch der Fuentes gar freundlich empfangen/ gedachter Fuentes solle auch hinfüro das König-
liche sudicat vn molestirt lassen sonst hat er das Decret vber die Müntzen wider publicirt, doch
mit vorbehalt/ das man die Venedische Ducaten/ Justinen vnd Cuquini, so im Decret verbot-
ten gewesen/ vngeacht sie schon beschnitten/ zu 4. schilling außgeben möge/ er hab auch bey den
Schweitzern den Paß von 7000. Soldaten nach Flandern zu senden erhalten/ dem solle
auch jüngst angedeute Million Golts auß Spannia von den Meer Stätten ehest zukomen/
davon er den Schweitzern jhren außstand bezahlen solle. Auß Spannia vernimbt man/ der
König hab daselbst den Ablaß deß Jubeljahrs zu erlangen/ ein stattliche Proceßion gehalten/
auch dem Anthonio Scherlin Engelländer befohlen/ ein stattliche Armada außzurüsten/ den
Hollendern widerstand zuthun/ welcher sich nach Algaeri begeben/ deßgleichen ist von Lisabona
ein Armada nach den Portugalischen Jndien mit 3000. Portugesen abgelauffen/ die Hol-
lender gäntzlich zuvertilgen/ welche sich mit dem Türcken sollen verbunden haben. Brieff auß
Constantinopl melden/ der General vber die Armada oberhalb Rodis/ als er viel Christen
Galleren ersehen/ vnd solchen auß forcht nit entgegen fahrn wöllen/ sondern zu ruck nach Mil-
lo begeben/ so ein Jnsel in Arcipelago ist/ wie solches Sultanus erfahren/ hat er jhn allda ein-
ziehen/ die vornemsten Türcken aber auff die Galleren schmieden/ auch den Lateinischen Bi-
schoff vbel tractiren, vnd die Kirchen sambt desselben Closter zureissen lassen/ der hat auch dem
Tartarischen König befohlen/ ein groß Kriegsheer den Persianer zubekriegen zuversamblen/
wie gleichfals alle Paßen auff seinen Gräntzen thun sollen. Sonsten werden auß der ordinari
Schiff allein 4. kleine Galleren zugerüst. Von Florentz wird bestettiget/ daß versuncken deß
Türckischen Gallions/ ob welchem die grosse Beut vnd Tribution Allessandria gewest sein/ daß
man mit müh allein 60. Ballen Seiden davon erretten mögen/ vnnd sollen zu Livorno von
newem wider 4 Perdonen außgerüst werden:

ENDE.


kommen. Alhie gibt man auß/ das theis der Evangelischen Stende vnd deß Reichs Solda-
ten zu Gauversdorff in dem Quatier zu sammen kommen/ vneins worden/ vnd der Stende
Volck eingebuͤst haben sollen. Den Ober Enserischen sollen auch auß dem Reich 500. Reut-
ter zu geschickt worden sein. Sonst solle der Jllishaskij mit den vornemsten Officiren auff den
H. Drey Koͤnig tag auch allherkommen.

Auß Venedig/ vom 2. Dito.

Juͤngste Maylendische berichten die ankunfft deß Printzen von Maroco auß Spannia
alda/ welchen der Hertzog von Ascoli ein guten weg biß in Koͤniglichen Pallast einbegleitet/
auch der Fuentes gar freundlich empfangen/ gedachter Fuentes solle auch hinfuͤro das Koͤnig-
liche sudicat vn molestirt lassen sonst hat er das Decret vber die Muͤntzen wider publicirt, doch
mit vorbehalt/ das man die Venedische Ducaten/ Justinen vnd Cuquini, so im Decret verbot-
ten gewesen/ vngeacht sie schon beschnitten/ zu 4. schilling außgeben moͤge/ er hab auch bey den
Schweitzern den Paß von 7000. Soldaten nach Flandern zu senden erhalten/ dem solle
auch juͤngst angedeute Million Golts auß Spannia von den Meer Staͤtten ehest zukomen/
davon er den Schweitzern jhren außstand bezahlen solle. Auß Spannia vernimbt man/ der
Koͤnig hab daselbst den Ablaß deß Jubeljahrs zu erlangen/ ein stattliche Proceßion gehalten/
auch dem Anthonio Scherlin Engellaͤnder befohlen/ ein stattliche Armada außzuruͤsten/ den
Hollendern widerstand zuthun/ welcher sich nach Algaeri begeben/ deßgleichen ist von Lisabona
ein Armada nach den Portugalischen Jndien mit 3000. Portugesen abgelauffen/ die Hol-
lender gaͤntzlich zuvertilgen/ welche sich mit dem Tuͤrcken sollen verbunden haben. Brieff auß
Constantinopl melden/ der General vber die Armada oberhalb Rodis/ als er viel Christen
Galleren ersehen/ vnd solchen auß forcht nit entgegen fahrn woͤllen/ sondern zu ruck nach Mil-
lo begeben/ so ein Jnsel in Arcipelago ist/ wie solches Sultanus erfahren/ hat er jhn allda ein-
ziehen/ die vornemsten Tuͤrcken aber auff die Galleren schmieden/ auch den Lateinischen Bi-
schoff vbel tractiren, vnd die Kirchen sambt desselben Closter zureissen lassen/ der hat auch dem
Tartarischen Koͤnig befohlen/ ein groß Kriegsheer den Persianer zubekriegen zuversamblen/
wie gleichfals alle Paßen auff seinen Graͤntzen thun sollen. Sonsten werden auß der ordinari
Schiff allein 4. kleine Galleren zugeruͤst. Von Florentz wird bestettiget/ daß versuncken deß
Tuͤrckischen Gallions/ ob welchem die grosse Beut vnd Tribution Allessandria gewest sein/ daß
man mit muͤh allein 60. Ballen Seiden davon erretten moͤgen/ vnnd sollen zu Livorno von
newem wider 4 Perdonen außgeruͤst werden:

ENDE.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0015" n="[11]"/><lb/>
kommen. Alhie gibt man auß/ das theis der Evangelischen Stende vnd deß Reichs Solda-<lb/>
ten zu Gauversdorff in dem Quatier zu sammen kommen/ vneins worden/ vnd der Stende<lb/>
Volck eingebu&#x0364;st haben sollen. Den Ober Enserischen sollen auch auß dem Reich 500. Reut-<lb/>
ter zu geschickt worden sein. Sonst solle der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jllishaskij</hi></hi> mit den vornemsten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Officiren</hi></hi> auff den<lb/>
H. Drey Ko&#x0364;nig tag auch allherkommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig/ vom 2. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Ju&#x0364;ngste Maylendische berichten die ankunfft deß Printzen von Maroco auß Spannia<lb/>
alda/ welchen der Hertzog von Ascoli ein guten weg biß in Ko&#x0364;niglichen Pallast einbegleitet/<lb/>
auch der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Fuentes</hi></hi> gar freundlich empfangen/ gedachter <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Fuentes</hi></hi> solle auch hinfu&#x0364;ro das Ko&#x0364;nig-<lb/>
liche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">sudicat</hi></hi> vn <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">molestirt</hi></hi> lassen sonst hat er das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Decret</hi></hi> vber die Mu&#x0364;ntzen wider <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">publicirt</hi></hi>, doch<lb/>
mit vorbehalt/ das man die Venedische Ducaten/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Justinen</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cuquini</hi></hi>, so im <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Decret</hi></hi> verbot-<lb/>
ten gewesen/ vngeacht sie schon beschnitten/ zu 4. schilling außgeben mo&#x0364;ge/ er hab auch bey den<lb/>
Schweitzern den Paß von 7000. Soldaten nach Flandern zu senden erhalten/ dem solle<lb/>
auch ju&#x0364;ngst angedeute Million Golts auß Spannia von den Meer Sta&#x0364;tten ehest zukomen/<lb/>
davon er den Schweitzern jhren außstand bezahlen solle. Auß Spannia vernimbt man/ der<lb/>
Ko&#x0364;nig hab daselbst den Ablaß deß Jubeljahrs zu erlangen/ ein stattliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Proceßion</hi></hi> gehalten/<lb/>
auch dem Anthonio Scherlin Engella&#x0364;nder befohlen/ ein stattliche Armada außzuru&#x0364;sten/ den<lb/>
Hollendern widerstand zuthun/ welcher sich nach Algaeri begeben/ deßgleichen ist von Lisabona<lb/>
ein Armada nach den Portugalischen Jndien mit 3000. Portugesen abgelauffen/ die Hol-<lb/>
lender ga&#x0364;ntzlich zuvertilgen/ welche sich mit dem Tu&#x0364;rcken sollen verbunden haben. Brieff auß<lb/>
Constantinopl melden/ der General vber die Armada oberhalb Rodis/ als er viel Christen<lb/>
Galleren ersehen/ vnd solchen auß forcht nit entgegen fahrn wo&#x0364;llen/ sondern zu ruck nach Mil-<lb/>
lo begeben/ so ein Jnsel in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Arcipelago</hi></hi> ist/ wie solches Sultanus erfahren/ hat er jhn allda ein-<lb/>
ziehen/ die vornemsten Tu&#x0364;rcken aber auff die Galleren schmieden/ auch den Lateinischen Bi-<lb/>
schoff vbel <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractiren</hi></hi>, vnd die Kirchen sambt desselben Closter zureissen lassen/ der hat auch dem<lb/>
Tartarischen Ko&#x0364;nig befohlen/ ein groß Kriegsheer den Persianer zubekriegen zuversamblen/<lb/>
wie gleichfals alle Paßen auff seinen Gra&#x0364;ntzen thun sollen. Sonsten werden auß der ordinari<lb/>
Schiff allein 4. kleine Galleren zugeru&#x0364;st. Von Florentz wird bestettiget/ daß versuncken deß<lb/>
Tu&#x0364;rckischen Gallions/ ob welchem die grosse Beut vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tribution Allessandria</hi></hi> gewest sein/ daß<lb/>
man mit mu&#x0364;h allein 60. Ballen Seiden davon erretten mo&#x0364;gen/ vnnd sollen zu Livorno von<lb/>
newem wider 4 Perdonen außgeru&#x0364;st werden:</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0015] kommen. Alhie gibt man auß/ das theis der Evangelischen Stende vnd deß Reichs Solda- ten zu Gauversdorff in dem Quatier zu sammen kommen/ vneins worden/ vnd der Stende Volck eingebuͤst haben sollen. Den Ober Enserischen sollen auch auß dem Reich 500. Reut- ter zu geschickt worden sein. Sonst solle der Jllishaskij mit den vornemsten Officiren auff den H. Drey Koͤnig tag auch allherkommen. Auß Venedig/ vom 2. Dito. Juͤngste Maylendische berichten die ankunfft deß Printzen von Maroco auß Spannia alda/ welchen der Hertzog von Ascoli ein guten weg biß in Koͤniglichen Pallast einbegleitet/ auch der Fuentes gar freundlich empfangen/ gedachter Fuentes solle auch hinfuͤro das Koͤnig- liche sudicat vn molestirt lassen sonst hat er das Decret vber die Muͤntzen wider publicirt, doch mit vorbehalt/ das man die Venedische Ducaten/ Justinen vnd Cuquini, so im Decret verbot- ten gewesen/ vngeacht sie schon beschnitten/ zu 4. schilling außgeben moͤge/ er hab auch bey den Schweitzern den Paß von 7000. Soldaten nach Flandern zu senden erhalten/ dem solle auch juͤngst angedeute Million Golts auß Spannia von den Meer Staͤtten ehest zukomen/ davon er den Schweitzern jhren außstand bezahlen solle. Auß Spannia vernimbt man/ der Koͤnig hab daselbst den Ablaß deß Jubeljahrs zu erlangen/ ein stattliche Proceßion gehalten/ auch dem Anthonio Scherlin Engellaͤnder befohlen/ ein stattliche Armada außzuruͤsten/ den Hollendern widerstand zuthun/ welcher sich nach Algaeri begeben/ deßgleichen ist von Lisabona ein Armada nach den Portugalischen Jndien mit 3000. Portugesen abgelauffen/ die Hol- lender gaͤntzlich zuvertilgen/ welche sich mit dem Tuͤrcken sollen verbunden haben. Brieff auß Constantinopl melden/ der General vber die Armada oberhalb Rodis/ als er viel Christen Galleren ersehen/ vnd solchen auß forcht nit entgegen fahrn woͤllen/ sondern zu ruck nach Mil- lo begeben/ so ein Jnsel in Arcipelago ist/ wie solches Sultanus erfahren/ hat er jhn allda ein- ziehen/ die vornemsten Tuͤrcken aber auff die Galleren schmieden/ auch den Lateinischen Bi- schoff vbel tractiren, vnd die Kirchen sambt desselben Closter zureissen lassen/ der hat auch dem Tartarischen Koͤnig befohlen/ ein groß Kriegsheer den Persianer zubekriegen zuversamblen/ wie gleichfals alle Paßen auff seinen Graͤntzen thun sollen. Sonsten werden auß der ordinari Schiff allein 4. kleine Galleren zugeruͤst. Von Florentz wird bestettiget/ daß versuncken deß Tuͤrckischen Gallions/ ob welchem die grosse Beut vnd Tribution Allessandria gewest sein/ daß man mit muͤh allein 60. Ballen Seiden davon erretten moͤgen/ vnnd sollen zu Livorno von newem wider 4 Perdonen außgeruͤst werden: ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/15
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/15>, abgerufen am 19.04.2021.