Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß Venedig vom 7. Julij.

Auß Nanzi wird vermeld/ das man in starcker tractation stehe/ desselben Hertzogen Sohn
mit einer Princeßin von Florentz/ auch deß Hertzogen von Savoia Dochter mit deß Duca di Ler-
ma
Sohn in Spania zu verehlichen. Auß Cenua hat man/ der Spanische alda residirente Am-
passator
were auff deselben Herrschafft Haupt Galleren nach Vado paßirt, die Mayländische
Soldaten in die Schiff einzuladen/ zu denen die 4. Galliotten von Piserta stossen sollen/ mit
dem Signor Vicenzo Centurione nach Mayland zu segeln/ alda were auch ein fregata mit Brie-
fen vom Vice Re de Sicilia eingelauffen/ mit Aviso, daß sich die Türckische Armada bey Navari-
no
sehen lassen/ welche Brieff der Doria alsbald mit einem Currier nach Spania geschickt.
Auß Meßina wirdt geschrieben/ die Malteser Galleren hetten gegen Barbaria deß Englischen
Seeräubers Perdon eine mit reicher Beut bekommen/ auch die Türcken vnnd Engelländer
an die Ruder geschmid/ gegen Florentz hat ein Englischer Capitain auff befehl deß Großher-
tzogen 6: junge Jndianische Männer gebracht/ die sollen ein new art vnnd form Seiden zu
machen/ vnnd derselben Cermesin Farb zu geben einführen. Jm gebiet Rovigo haben sich ein
zeit her viel Banditen befunden/ welche vnter der Erden gewohnt/ vnnd auff der Vicentiner
Strassen grossen schaden gethan/ die hat selbiger potestat vmbringt vnnd alle vmbgebracht.
Von Livorno hat man/ die Toscanische Galleren haben bey Alesandreta etliche Türckische
Vasellen bestritten/ darunter 3. Caramusoli sehr reich beladen/ als sie aber im widerkehren auff
die Rodiser Quardia gestossen/ mit derselben gleichfals gestritten/ vnd 3. Schiff gefangen/ we-
ren sie doch endlich von 22. Galliotten deß Amurat Rays vberfallen vnnd 3. gefangen worden.
Der Spanische Ampassator allhie hat dem hiesigen Baylo zu Constantinopoli geschrieben/ so
bald deß Vice Re von Sicilia gefangner Sohn dahin gebracht werde/ sich auffs höchste zu bemü-
hen/ jhn wider ledig zumachen.

Auß Wien/ vom 8. Augusti.

Den 7 Diß sind jhre Kön May. glücklich wider allher gelangt/ was sie aber auff jhrer
Reise verrichtet/ weiß man noch nichts eigentlichs davon/ dann alles in sehr grosser geheimb
gehalten wird. Sonst haben wir allhie wenig newes/ der allhie ankommende Cardinal von
Dieterichstein/ mit dem andere mehr Herren angelangt/ der hat dem Herrn Graff Traut-
sam seinen jungen Sohn auß der Tauff gehaben.

Auß Prag/ vom 10. Dito.

Diese wochen sind die Herrn Directores, zum andern mahl neben den geheimen Räh-
ten/ Land officiren vnd Schlesischen gesanden von früh biß nachmittag/ bey jhrer F. G. Herrn
Landgraffen von Liechtenberg im Raht beysammen verblieben/ vnd sind bey 500. einkomene
Supplicationes, als der Schlesiger vnd Stätt/ auch Adels beschwerungen abgelesen worden/
wann man solche erörtert/ wirdt man mit den gravaminibus ferner fortschreitten/ da wirdt es
viel verenderung abgeben/ sonderlich vnder den Geistlichen/ als den Jesuitten vnd äpten zum
Strohoff allhie/ mit einziehung frembder Gütter/ Häuser vnd anders/ welches weit wider die
Landsordnung ist/ vnd denen es abgenommen wider zugeste[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]lt werden muß/ in massen dann

die
Auß Venedig vom 7. Julij.

Auß Nanzi wird vermeld/ das man in starcker tractation stehe/ desselben Hertzogen Sohn
mit einer Princeßin von Florentz/ auch deß Hertzogen von Savoia Dochter mit deß Duca di Ler-
ma
Sohn in Spania zu verehlichen. Auß Cenua hat man/ der Spanische alda residirente Am-
passator
were auff deselben Herrschafft Haupt Galleren nach Vado paßirt, die Maylaͤndische
Soldaten in die Schiff einzuladen/ zu denen die 4. Galliotten von Piserta stossen sollen/ mit
dem Signor Vicenzo Centurione nach Mayland zu segeln/ alda were auch ein fregata mit Brie-
fen vom Vice Re de Sicilia eingelauffen/ mit Aviso, daß sich die Tuͤrckische Armada bey Navari-
no
sehen lassen/ welche Brieff der Doria alsbald mit einem Currier nach Spania geschickt.
Auß Meßina wirdt geschrieben/ die Malteser Galleren hetten gegen Barbaria deß Englischen
Seeraͤubers Perdon eine mit reicher Beut bekommen/ auch die Tuͤrcken vnnd Engellaͤnder
an die Ruder geschmid/ gegen Florentz hat ein Englischer Capitain auff befehl deß Großher-
tzogen 6: junge Jndianische Maͤnner gebracht/ die sollen ein new art vnnd form Seiden zu
machen/ vnnd derselben Cermesin Farb zu geben einfuͤhren. Jm gebiet Rovigo haben sich ein
zeit her viel Banditen befunden/ welche vnter der Erden gewohnt/ vnnd auff der Vicentiner
Strassen grossen schaden gethan/ die hat selbiger potestat vmbringt vnnd alle vmbgebracht.
Von Livorno hat man/ die Toscanische Galleren haben bey Alesandreta etliche Tuͤrckische
Vasellen bestritten/ darunter 3. Caramusoli sehr reich beladen/ als sie aber im widerkehren auff
die Rodiser Quardia gestossen/ mit derselben gleichfals gestritten/ vnd 3. Schiff gefangen/ we-
ren sie doch endlich von 22. Galliotten deß Amurat Rays vberfallen vnnd 3. gefangen worden.
Der Spanische Ampassator allhie hat dem hiesigen Baylo zu Constantinopoli geschrieben/ so
bald deß Vice Re von Sicilia gefangner Sohn dahin gebracht werde/ sich auffs hoͤchste zu bemuͤ-
hen/ jhn wider ledig zumachen.

Auß Wien/ vom 8. Augusti.

Den 7 Diß sind jhre Koͤn May. gluͤcklich wider allher gelangt/ was sie aber auff jhrer
Reise verrichtet/ weiß man noch nichts eigentlichs davon/ dann alles in sehr grosser geheimb
gehalten wird. Sonst haben wir allhie wenig newes/ der allhie ankommende Cardinal von
Dieterichstein/ mit dem andere mehr Herren angelangt/ der hat dem Herrn Graff Traut-
sam seinen jungen Sohn auß der Tauff gehaben.

Auß Prag/ vom 10. Dito.

Diese wochen sind die Herrn Directores, zum andern mahl neben den geheimen Raͤh-
ten/ Land officiren vnd Schlesischen gesanden von fruͤh biß nachmittag/ bey jhrer F. G. Herrn
Landgraffen von Liechtenberg im Raht beysammen verblieben/ vnd sind bey 500. einkomene
Supplicationes, als der Schlesiger vnd Staͤtt/ auch Adels beschwerungen abgelesen worden/
wann man solche eroͤrtert/ wirdt man mit den gravaminibus ferner fortschreitten/ da wirdt es
viel verenderung abgeben/ sonderlich vnder den Geistlichen/ als den Jesuitten vnd aͤpten zum
Strohoff allhie/ mit einziehung frembder Guͤtter/ Haͤuser vnd anders/ welches weit wider die
Landsordnung ist/ vnd denen es abgenommen wider zugeste[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]lt werden muß/ in massen dann

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0152" n="[148]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig vom 7. Julij. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Auß Nanzi wird vermeld/ das man in starcker <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractation</hi></hi> stehe/ desselben Hertzogen Sohn<lb/>
mit einer Princeßin von Florentz/ auch deß Hertzogen von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Savoia</hi></hi> Dochter mit deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Duca di Ler-<lb/>
ma </hi></hi>Sohn in Spania zu verehlichen. Auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cenua</hi></hi> hat man/ der Spanische alda <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">residirente Am-<lb/>
passator</hi></hi> were auff deselben Herrschafft Haupt Galleren nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vado paßirt</hi></hi>, die Mayla&#x0364;ndische<lb/>
Soldaten in die Schiff einzuladen/ zu denen die 4. Galliotten von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Piserta</hi></hi> stossen sollen/ mit<lb/>
dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Signor Vicenzo Centurione</hi></hi> nach Mayland zu segeln/ alda were auch ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">fregata</hi></hi> mit Brie-<lb/>
fen  vom <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vice Re de Sicilia</hi></hi> eingelauffen/ mit <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Aviso</hi></hi>, daß sich die Tu&#x0364;rckische Armada bey <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Navari-<lb/>
no</hi></hi> sehen lassen/ welche Brieff der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Doria</hi></hi> alsbald mit einem Currier nach Spania geschickt.<lb/>
Auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Meßina</hi></hi> wirdt geschrieben/ die Malteser Galleren hetten gegen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Barbaria</hi></hi> deß Englischen<lb/>
Seera&#x0364;ubers Perdon eine mit reicher Beut bekommen/ auch die Tu&#x0364;rcken vnnd Engella&#x0364;nder<lb/>
an die Ruder geschmid/ gegen Florentz hat ein Englischer Capitain auff befehl deß Großher-<lb/>
tzogen 6: junge Jndianische Ma&#x0364;nner gebracht/ die sollen ein new art vnnd form Seiden zu<lb/>
machen/ vnnd derselben Cermesin Farb zu geben einfu&#x0364;hren. Jm gebiet <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rovigo</hi></hi> haben sich ein<lb/>
zeit her viel Banditen befunden/ welche vnter der Erden gewohnt/ vnnd auff der Vicentiner<lb/>
Strassen grossen schaden gethan/ die hat selbiger <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">potestat</hi></hi> vmbringt vnnd alle vmbgebracht.<lb/>
Von Livorno hat man/ die Toscanische Galleren haben bey <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Alesandreta</hi></hi> etliche Tu&#x0364;rckische<lb/>
Vasellen bestritten/ darunter 3. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Caramusoli</hi></hi> sehr reich beladen/ als sie aber im widerkehren auff<lb/>
die Rodiser <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Quardia</hi></hi> gestossen/ mit derselben gleichfals gestritten/ vnd 3. Schiff gefangen/ we-<lb/>
ren sie doch endlich von 22. Galliotten deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Amurat Rays</hi></hi> vberfallen vnnd 3. gefangen worden.<lb/>
Der Spanische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator</hi></hi> allhie hat dem hiesigen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Baylo</hi></hi> zu Constantinopoli geschrieben/ so<lb/>
bald deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vice Re</hi></hi> von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sicilia</hi></hi> gefangner Sohn dahin gebracht werde/ sich auffs ho&#x0364;chste zu bemu&#x0364;-<lb/>
hen/  jhn wider ledig zumachen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien/ vom 8. Augusti. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Den 7 Diß sind jhre Ko&#x0364;n May. glu&#x0364;cklich wider allher gelangt/ was sie aber auff jhrer<lb/>
Reise verrichtet/ weiß man noch nichts eigentlichs davon/ dann alles in sehr grosser geheimb<lb/>
gehalten wird. Sonst haben wir allhie wenig newes/ der allhie ankommende Cardinal von<lb/>
Dieterichstein/ mit dem andere mehr Herren angelangt/ der hat dem Herrn Graff Traut-<lb/>
sam seinen jungen Sohn auß der Tauff gehaben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag/ vom 10. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Diese wochen sind die Herrn <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Directores</hi></hi>, zum andern mahl neben den geheimen Ra&#x0364;h-<lb/>
ten/ Land <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">officiren</hi></hi> vnd Schlesischen gesanden von fru&#x0364;h biß nachmittag/ bey jhrer F. G. Herrn<lb/>
Landgraffen von Liechtenberg im Raht beysammen verblieben/ vnd sind bey 500. einkomene<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Supplicationes</hi></hi>, als der Schlesiger vnd Sta&#x0364;tt/ auch Adels beschwerungen abgelesen worden/<lb/>
wann man solche ero&#x0364;rtert/ wirdt man mit den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">gravaminibus</hi></hi> ferner fortschreitten/ da wirdt es<lb/>
viel verenderung abgeben/ sonderlich vnder den Geistlichen/ als den Jesuitten vnd a&#x0364;pten zum<lb/>
Strohoff allhie/ mit einziehung frembder Gu&#x0364;tter/ Ha&#x0364;user vnd anders/ welches weit wider die<lb/>
Landsordnung ist/ vnd denen es abgenommen wider zugeste<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/>lt werden muß/ in massen dann<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[148]/0152] Auß Venedig vom 7. Julij. Auß Nanzi wird vermeld/ das man in starcker tractation stehe/ desselben Hertzogen Sohn mit einer Princeßin von Florentz/ auch deß Hertzogen von Savoia Dochter mit deß Duca di Ler- ma Sohn in Spania zu verehlichen. Auß Cenua hat man/ der Spanische alda residirente Am- passator were auff deselben Herrschafft Haupt Galleren nach Vado paßirt, die Maylaͤndische Soldaten in die Schiff einzuladen/ zu denen die 4. Galliotten von Piserta stossen sollen/ mit dem Signor Vicenzo Centurione nach Mayland zu segeln/ alda were auch ein fregata mit Brie- fen vom Vice Re de Sicilia eingelauffen/ mit Aviso, daß sich die Tuͤrckische Armada bey Navari- no sehen lassen/ welche Brieff der Doria alsbald mit einem Currier nach Spania geschickt. Auß Meßina wirdt geschrieben/ die Malteser Galleren hetten gegen Barbaria deß Englischen Seeraͤubers Perdon eine mit reicher Beut bekommen/ auch die Tuͤrcken vnnd Engellaͤnder an die Ruder geschmid/ gegen Florentz hat ein Englischer Capitain auff befehl deß Großher- tzogen 6: junge Jndianische Maͤnner gebracht/ die sollen ein new art vnnd form Seiden zu machen/ vnnd derselben Cermesin Farb zu geben einfuͤhren. Jm gebiet Rovigo haben sich ein zeit her viel Banditen befunden/ welche vnter der Erden gewohnt/ vnnd auff der Vicentiner Strassen grossen schaden gethan/ die hat selbiger potestat vmbringt vnnd alle vmbgebracht. Von Livorno hat man/ die Toscanische Galleren haben bey Alesandreta etliche Tuͤrckische Vasellen bestritten/ darunter 3. Caramusoli sehr reich beladen/ als sie aber im widerkehren auff die Rodiser Quardia gestossen/ mit derselben gleichfals gestritten/ vnd 3. Schiff gefangen/ we- ren sie doch endlich von 22. Galliotten deß Amurat Rays vberfallen vnnd 3. gefangen worden. Der Spanische Ampassator allhie hat dem hiesigen Baylo zu Constantinopoli geschrieben/ so bald deß Vice Re von Sicilia gefangner Sohn dahin gebracht werde/ sich auffs hoͤchste zu bemuͤ- hen/ jhn wider ledig zumachen. Auß Wien/ vom 8. Augusti. Den 7 Diß sind jhre Koͤn May. gluͤcklich wider allher gelangt/ was sie aber auff jhrer Reise verrichtet/ weiß man noch nichts eigentlichs davon/ dann alles in sehr grosser geheimb gehalten wird. Sonst haben wir allhie wenig newes/ der allhie ankommende Cardinal von Dieterichstein/ mit dem andere mehr Herren angelangt/ der hat dem Herrn Graff Traut- sam seinen jungen Sohn auß der Tauff gehaben. Auß Prag/ vom 10. Dito. Diese wochen sind die Herrn Directores, zum andern mahl neben den geheimen Raͤh- ten/ Land officiren vnd Schlesischen gesanden von fruͤh biß nachmittag/ bey jhrer F. G. Herrn Landgraffen von Liechtenberg im Raht beysammen verblieben/ vnd sind bey 500. einkomene Supplicationes, als der Schlesiger vnd Staͤtt/ auch Adels beschwerungen abgelesen worden/ wann man solche eroͤrtert/ wirdt man mit den gravaminibus ferner fortschreitten/ da wirdt es viel verenderung abgeben/ sonderlich vnder den Geistlichen/ als den Jesuitten vnd aͤpten zum Strohoff allhie/ mit einziehung frembder Guͤtter/ Haͤuser vnd anders/ welches weit wider die Landsordnung ist/ vnd denen es abgenommen wider zugeste__lt werden muß/ in massen dann die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/152
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [148]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/152>, abgerufen am 08.03.2021.