Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Römischen glauben zubekehren/ vnd nichts eigens haben. Von Genova wird geschrieben/ das
auß befehl deß Königs von Spania/ der Don Carolo Doria mit seinen Galleren/ darob 1500.
Spanier abgefahren. Der Don Ludovico Vezarto vnd Don Anthonio Scherlay haben mit jhren
12. Galleren im portu zu Thunis 26 Seeräuber Schiff in brand gesteckt. Die 6. Frantzösische
Galleren/ auff deren jeder 300. Soldaten/ welche von Marsilia vnlangst vnder dem Hertzog
von Guisa außgelauffen/ haben vmb Corsica ein Türckische Galliotten/ darob 40. Türcken ge-
fangen/ solche nider gehaut/ vnd nach Thunis gesegelt. Auß Spania haben die Florentinische
Galleren vor denselben Großhertzog 140000 vnd vor particulares 200000. Cronen zu Li-
vorno
eingebracht/ vnd hab der König mit dem Don Carolo Stratta ein partita von 750000.
nach den Niderlanden zu remittiren beschlossen. Jm Spanischen Meer Costen thun sich viel
Vasellen mit Kriegsvock besetzt/ befinden/ vnd die Rebellion im Königreich Arragona vnnd
Granaten zu stillen/ alsdann die impressa auff Arace fürzunemen. Sonst hat es in Callabria ein
groß Erdbidem gehabt/ welches etliche Kirchen vnd Häuser eingeworffen/ vnd viel Persohnen
erschlagen.

Auß Venedig vom 21. Augustj.

Von Thurino wird deß Hertzogen von Saphoy vnd Cardinal Aldebrandino alda ankunfft
auß der Marggraffschafft Saluzo vermeld/ der laß Krigsvolck werben/ besorgend/ weil der Kö-
nig von Franckreich in grosser Kriegsrüstung/ es möchte solches auff jhn angesehen sein/ wie
er dann vnter dem Monsor de Laudes viel Kriegsvolck versamblen lasse/ etliche vermuten aber/
er werde gewiß noch Genff belägern. Ob wol der Duca de Nevers viel Kriegsvolck/ sonderlich
von deß Königß ordinaten Reuttern zu Verthon, Mosone, Maßiers vnd andern frontier Stätte
geleget/ in meynung/ darmit nach den Gülischen vnd Clevischen Landen zuzihen/ so haben doch
jhre May. jhn von seinem fürnemen durch den praesidenten Jenninus abmahnen lassen. Der
König habe das Buch/ welches der von Engelland jhrer May. zugesand/ weil es so scharff wi-
der den Bapst verbrennen vnd solches zuverkauffen bey hencken verbieten lassen. Verschie-
nen Sontag hat es allhie ein erschröcklich Wetter gehabt/ davon etliche Barchen sampt dem
Volck zu grund gangen. Brieff auß Constantinopoli melden/ demnach der Cicala nach er-
melter Niderlag beym Bassa zu Damasco hilff suchen wollen/ hab derselbe auch rebelliert, deß-
wegen sich gedachter Cicala in ein Castel Salvirt vnd alda belägert worden/ so hab der Caren-
terogli Babilonia
eingenommen. Als auch der Primo Vezier wider den Rebellischen Joseph Bas-
sa in Natolia
außgezogen/ habe er sich in deß Großtürcken gnaden ergeben/ vnd demselben stat-
liche praesent zugesand. Auff deß Frantzösischen Ampassatores anhalten ist zu Pera den Jesuitern
ein Collegium zu bawen vergont/ auff deß Englischen Ampassators anbringen aber/ wegen jhrer
listigkeit. Der Türcken anschläg den Christlichen Potentaten offenbahren würden/ wider ein-
zustellen verbotten worden. An der Porten sind 3. Malteser Ritter angelangt/ so zu Türcken
worden/ welche sich anbieten/ dieselbe Jnsul dem Türcken zu vberlieffern.

Auß Wien/ vom 21. Augusti.

Vor 14. tagen haben die Heyducken deß VVaivoda in Siebenbürgen Bottschafft/ so
beim Bassa zu Ofen gewest/ vnter wegs vberfallen/ geschlagen/ vnnd bey 40. Türcken so sie be-
gleit/ nidergehawen/ die Brieff vnd praesent; so der Bassa dem VVaivoda zugesand/ genommen/
vnd die Bottschafft biß auffs Hembd außgezogen vnd fort paßiren lassen. Den ersten Sep-
tembris soll vnser Bottschafft herauff außgelößt werden/ vnd deß Ali Bassa Kyhoia, so ein rei-
cher vnd Witziger Man/ mit 150. Pferden alher kommen/ aber vber 8: tag nit verbleben/ son-
dern gleich nach Prag verreisen.

Auß

Roͤmischen glauben zubekehren/ vnd nichts eigens haben. Von Genova wird geschrieben/ das
auß befehl deß Koͤnigs von Spania/ der Don Carolo Doria mit seinen Galleren/ darob 1500.
Spanier abgefahren. Der Don Ludovico Vezarto vnd Don Anthonio Scherlay haben mit jhren
12. Galleren im portu zu Thunis 26 Seeraͤuber Schiff in brand gesteckt. Die 6. Frantzoͤsische
Galleren/ auff deren jeder 300. Soldaten/ welche von Marsilia vnlangst vnder dem Hertzog
von Guisa außgelauffen/ haben vmb Corsica ein Tuͤrckische Galliotten/ darob 40. Tuͤrcken ge-
fangen/ solche nider gehaut/ vnd nach Thunis gesegelt. Auß Spania haben die Florentinische
Galleren vor denselben Großhertzog 140000 vnd vor particulares 200000. Cronen zu Li-
vorno
eingebracht/ vnd hab der Koͤnig mit dem Don Carolo Stratta ein partita von 750000.
nach den Niderlanden zu remittiren beschlossen. Jm Spanischen Meer Costen thun sich viel
Vasellen mit Kriegsvock besetzt/ befinden/ vnd die Rebellion im Koͤnigreich Arragona vnnd
Granaten zu stillen/ alsdann die impressa auff Arace fuͤrzunemen. Sonst hat es in Callabria ein
groß Erdbidem gehabt/ welches etliche Kirchen vnd Haͤuser eingeworffen/ vnd viel Persohnen
erschlagen.

Auß Venedig vom 21. Augustj.

Von Thurino wird deß Hertzogen von Saphoy vnd Cardinal Aldebrandino alda ankunfft
auß der Marggraffschafft Saluzo vermeld/ der laß Krigsvolck werben/ besorgend/ weil der Koͤ-
nig von Franckreich in grosser Kriegsruͤstung/ es moͤchte solches auff jhn angesehen sein/ wie
er dann vnter dem Monsor de Laudes viel Kriegsvolck versamblen lasse/ etliche vermuten aber/
er werde gewiß noch Genff belaͤgern. Ob wol der Duca de Nevers viel Kriegsvolck/ sonderlich
von deß Koͤnigß ordinaten Reuttern zu Verthon, Mosone, Maßiers vnd andern frontier Staͤtte
geleget/ in meynung/ darmit nach den Guͤlischen vnd Clevischen Landen zuzihen/ so haben doch
jhre May. jhn von seinem fuͤrnemen durch den præsidenten Jenninus abmahnen lassen. Der
Koͤnig habe das Buch/ welches der von Engelland jhrer May. zugesand/ weil es so scharff wi-
der den Bapst verbrennen vnd solches zuverkauffen bey hencken verbieten lassen. Verschie-
nen Sontag hat es allhie ein erschroͤcklich Wetter gehabt/ davon etliche Barchen sampt dem
Volck zu grund gangen. Brieff auß Constantinopoli melden/ demnach der Cicala nach er-
melter Niderlag beym Bassa zu Damasco hilff suchen wollen/ hab derselbe auch rebelliert, deß-
wegen sich gedachter Cicala in ein Castel Salvirt vnd alda belaͤgert worden/ so hab der Caren-
terogli Babilonia
eingenommen. Als auch der Primo Vezier wider den Rebellischen Joseph Bas-
sa in Natolia
außgezogen/ habe er sich in deß Großtuͤrcken gnaden ergeben/ vnd demselben stat-
liche præsent zugesand. Auff deß Frantzoͤsischen Ampassatores anhalten ist zu Pera den Jesuitern
ein Collegium zu bawen vergont/ auff deß Englischen Ampassators anbringen aber/ wegen jhrer
listigkeit. Der Tuͤrcken anschlaͤg den Christlichen Potentaten offenbahren wuͤrden/ wider ein-
zustellen verbotten worden. An der Porten sind 3. Malteser Ritter angelangt/ so zu Tuͤrcken
worden/ welche sich anbieten/ dieselbe Jnsul dem Tuͤrcken zu vberlieffern.

Auß Wien/ vom 21. Augusti.

Vor 14. tagen haben die Heyducken deß VVaivoda in Siebenbuͤrgen Bottschafft/ so
beim Bassa zu Ofen gewest/ vnter wegs vberfallen/ geschlagen/ vnnd bey 40. Tuͤrcken so sie be-
gleit/ nidergehawen/ die Brieff vnd præsent; so der Bassa dem VVaivoda zugesand/ genommen/
vnd die Bottschafft biß auffs Hembd außgezogen vnd fort paßiren lassen. Den ersten Sep-
tembris soll vnser Bottschafft herauff außgeloͤßt werden/ vnd deß Ali Bassa Kyhoia, so ein rei-
cher vnd Witziger Man/ mit 150. Pferden alher kommen/ aber vber 8: tag nit verbleben/ son-
dern gleich nach Prag verreisen.

Auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0156" n="[152]"/>
Ro&#x0364;mischen glauben zubekehren/ vnd nichts eigens haben. Von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Genova</hi></hi> wird geschrieben/ das<lb/>
auß befehl deß Ko&#x0364;nigs von Spania/ der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don Carolo Doria</hi></hi> mit seinen Galleren/ darob 1500.<lb/>
Spanier abgefahren. Der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don Ludovico Vezarto</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don Anthonio Scherlay</hi></hi> haben mit jhren<lb/>
12. Galleren im <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">portu</hi></hi> zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Thunis</hi></hi> 26 Seera&#x0364;uber Schiff in brand gesteckt. Die 6. Frantzo&#x0364;sische<lb/>
Galleren/ auff deren jeder 300. Soldaten/ welche von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marsilia</hi></hi> vnlangst vnder dem Hertzog<lb/>
von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Guisa</hi></hi> außgelauffen/ haben vmb <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Corsica</hi></hi> ein Tu&#x0364;rckische Galliotten/ darob 40. Tu&#x0364;rcken ge-<lb/>
fangen/  solche nider gehaut/ vnd nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Thunis</hi></hi> gesegelt. Auß Spania haben die Florentinische<lb/>
Galleren vor denselben Großhertzog 140000 vnd vor <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">particulares</hi></hi> 200000. Cronen zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Li-<lb/>
vorno </hi></hi>eingebracht/ vnd hab der Ko&#x0364;nig mit dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don Carolo Stratta</hi></hi> ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">partita</hi></hi> von 750000.<lb/>
nach den Niderlanden zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">remittiren</hi></hi> beschlossen. Jm Spanischen Meer Costen thun sich viel<lb/>
Vasellen mit Kriegsvock besetzt/ befinden/ vnd die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rebellion</hi></hi> im Ko&#x0364;nigreich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Arragona</hi></hi> vnnd<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Granaten</hi></hi> zu stillen/ alsdann die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">impressa</hi></hi> auff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Arace</hi></hi> fu&#x0364;rzunemen. Sonst hat es in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Callabria</hi></hi> ein<lb/>
groß Erdbidem gehabt/ welches etliche Kirchen vnd Ha&#x0364;user eingeworffen/ vnd viel Persohnen<lb/>
erschlagen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig vom 21. Augustj. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Thurino</hi></hi> wird deß Hertzogen von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Saphoy</hi></hi> vnd Cardinal <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Aldebrandino</hi></hi> alda ankunfft<lb/>
auß der Marggraffschafft <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Saluzo</hi></hi> vermeld/ der laß Krigsvolck werben/ besorgend/ weil der Ko&#x0364;-<lb/>
nig  von Franckreich in grosser Kriegsru&#x0364;stung/ es mo&#x0364;chte solches auff jhn angesehen sein/ wie<lb/>
er dann vnter dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Monsor de Laudes</hi></hi> viel Kriegsvolck versamblen lasse/ etliche vermuten aber/<lb/>
er werde gewiß noch Genff bela&#x0364;gern. Ob wol der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Duca de Nevers</hi></hi> viel Kriegsvolck/ sonderlich<lb/>
von deß Ko&#x0364;nigß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ordinaten</hi></hi> Reuttern zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Verthon, Mosone, Maßiers</hi></hi> vnd andern <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">frontier</hi></hi> Sta&#x0364;tte<lb/>
geleget/ in meynung/ darmit nach den Gu&#x0364;lischen vnd Clevischen Landen zuzihen/ so haben doch<lb/>
jhre May. jhn von seinem fu&#x0364;rnemen durch den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsidenten Jenninus</hi></hi> abmahnen lassen. Der<lb/>
Ko&#x0364;nig habe das Buch/ welches der von Engelland jhrer May. zugesand/ weil es so scharff wi-<lb/>
der den Bapst verbrennen vnd solches zuverkauffen bey hencken verbieten lassen. Verschie-<lb/>
nen Sontag hat es allhie ein erschro&#x0364;cklich Wetter gehabt/ davon etliche Barchen sampt dem<lb/>
Volck zu grund gangen. Brieff auß Constantinopoli melden/ demnach der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cicala</hi></hi> nach er-<lb/>
melter Niderlag beym <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bassa</hi></hi> zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Damasco</hi></hi> hilff suchen wollen/ hab derselbe auch <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">rebelliert</hi></hi>, deß-<lb/>
wegen sich gedachter <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cicala</hi></hi> in ein Castel <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Salvirt</hi></hi> vnd alda bela&#x0364;gert worden/ so hab der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Caren-<lb/>
terogli Babilonia</hi></hi> eingenommen. Als auch der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Primo Vezier</hi></hi> wider den Rebellischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joseph Bas-<lb/>
sa in Natolia</hi></hi> außgezogen/ habe er sich in deß Großtu&#x0364;rcken gnaden ergeben/ vnd demselben stat-<lb/>
liche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsent</hi></hi> zugesand. Auff deß Frantzo&#x0364;sischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassatores</hi></hi> anhalten ist zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pera</hi></hi> den Jesuitern<lb/>
ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Collegium</hi></hi> zu bawen vergont/ auff deß Englischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassators</hi></hi> anbringen aber/ wegen jhrer<lb/>
listigkeit. Der Tu&#x0364;rcken anschla&#x0364;g den Christlichen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Potentaten</hi></hi> offenbahren wu&#x0364;rden/ wider ein-<lb/>
zustellen verbotten worden. An der Porten sind 3. Malteser Ritter angelangt/ so zu Tu&#x0364;rcken<lb/>
worden/ welche sich anbieten/ dieselbe Jnsul dem Tu&#x0364;rcken zu vberlieffern.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien/ vom 21. Augusti. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Vor 14. tagen haben die Heyducken deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">VVaivoda</hi></hi> in Siebenbu&#x0364;rgen Bottschafft/ so<lb/>
beim <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bassa</hi></hi> zu Ofen gewest/ vnter wegs vberfallen/ geschlagen/ vnnd bey 40. Tu&#x0364;rcken so sie be-<lb/>
gleit/ nidergehawen/ die Brieff vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsent</hi></hi>; so der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bassa</hi></hi> dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">VVaivoda</hi></hi> zugesand/ genommen/<lb/>
vnd die Bottschafft biß auffs Hembd außgezogen vnd fort paßiren lassen. Den ersten Sep-<lb/>
tembris soll vnser Bottschafft herauff außgelo&#x0364;ßt werden/ vnd deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ali Bassa Kyhoia</hi></hi>, so ein rei-<lb/>
cher  vnd Witziger Man/ mit 150. Pferden alher kommen/ aber vber 8: tag nit verbleben/ son-<lb/>
dern gleich nach Prag verreisen.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[152]/0156] Roͤmischen glauben zubekehren/ vnd nichts eigens haben. Von Genova wird geschrieben/ das auß befehl deß Koͤnigs von Spania/ der Don Carolo Doria mit seinen Galleren/ darob 1500. Spanier abgefahren. Der Don Ludovico Vezarto vnd Don Anthonio Scherlay haben mit jhren 12. Galleren im portu zu Thunis 26 Seeraͤuber Schiff in brand gesteckt. Die 6. Frantzoͤsische Galleren/ auff deren jeder 300. Soldaten/ welche von Marsilia vnlangst vnder dem Hertzog von Guisa außgelauffen/ haben vmb Corsica ein Tuͤrckische Galliotten/ darob 40. Tuͤrcken ge- fangen/ solche nider gehaut/ vnd nach Thunis gesegelt. Auß Spania haben die Florentinische Galleren vor denselben Großhertzog 140000 vnd vor particulares 200000. Cronen zu Li- vorno eingebracht/ vnd hab der Koͤnig mit dem Don Carolo Stratta ein partita von 750000. nach den Niderlanden zu remittiren beschlossen. Jm Spanischen Meer Costen thun sich viel Vasellen mit Kriegsvock besetzt/ befinden/ vnd die Rebellion im Koͤnigreich Arragona vnnd Granaten zu stillen/ alsdann die impressa auff Arace fuͤrzunemen. Sonst hat es in Callabria ein groß Erdbidem gehabt/ welches etliche Kirchen vnd Haͤuser eingeworffen/ vnd viel Persohnen erschlagen. Auß Venedig vom 21. Augustj. Von Thurino wird deß Hertzogen von Saphoy vnd Cardinal Aldebrandino alda ankunfft auß der Marggraffschafft Saluzo vermeld/ der laß Krigsvolck werben/ besorgend/ weil der Koͤ- nig von Franckreich in grosser Kriegsruͤstung/ es moͤchte solches auff jhn angesehen sein/ wie er dann vnter dem Monsor de Laudes viel Kriegsvolck versamblen lasse/ etliche vermuten aber/ er werde gewiß noch Genff belaͤgern. Ob wol der Duca de Nevers viel Kriegsvolck/ sonderlich von deß Koͤnigß ordinaten Reuttern zu Verthon, Mosone, Maßiers vnd andern frontier Staͤtte geleget/ in meynung/ darmit nach den Guͤlischen vnd Clevischen Landen zuzihen/ so haben doch jhre May. jhn von seinem fuͤrnemen durch den præsidenten Jenninus abmahnen lassen. Der Koͤnig habe das Buch/ welches der von Engelland jhrer May. zugesand/ weil es so scharff wi- der den Bapst verbrennen vnd solches zuverkauffen bey hencken verbieten lassen. Verschie- nen Sontag hat es allhie ein erschroͤcklich Wetter gehabt/ davon etliche Barchen sampt dem Volck zu grund gangen. Brieff auß Constantinopoli melden/ demnach der Cicala nach er- melter Niderlag beym Bassa zu Damasco hilff suchen wollen/ hab derselbe auch rebelliert, deß- wegen sich gedachter Cicala in ein Castel Salvirt vnd alda belaͤgert worden/ so hab der Caren- terogli Babilonia eingenommen. Als auch der Primo Vezier wider den Rebellischen Joseph Bas- sa in Natolia außgezogen/ habe er sich in deß Großtuͤrcken gnaden ergeben/ vnd demselben stat- liche præsent zugesand. Auff deß Frantzoͤsischen Ampassatores anhalten ist zu Pera den Jesuitern ein Collegium zu bawen vergont/ auff deß Englischen Ampassators anbringen aber/ wegen jhrer listigkeit. Der Tuͤrcken anschlaͤg den Christlichen Potentaten offenbahren wuͤrden/ wider ein- zustellen verbotten worden. An der Porten sind 3. Malteser Ritter angelangt/ so zu Tuͤrcken worden/ welche sich anbieten/ dieselbe Jnsul dem Tuͤrcken zu vberlieffern. Auß Wien/ vom 21. Augusti. Vor 14. tagen haben die Heyducken deß VVaivoda in Siebenbuͤrgen Bottschafft/ so beim Bassa zu Ofen gewest/ vnter wegs vberfallen/ geschlagen/ vnnd bey 40. Tuͤrcken so sie be- gleit/ nidergehawen/ die Brieff vnd præsent; so der Bassa dem VVaivoda zugesand/ genommen/ vnd die Bottschafft biß auffs Hembd außgezogen vnd fort paßiren lassen. Den ersten Sep- tembris soll vnser Bottschafft herauff außgeloͤßt werden/ vnd deß Ali Bassa Kyhoia, so ein rei- cher vnd Witziger Man/ mit 150. Pferden alher kommen/ aber vber 8: tag nit verbleben/ son- dern gleich nach Prag verreisen. Auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/156
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [152]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/156>, abgerufen am 07.03.2021.