Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
36.


Zeitung auß Cöln/ vom 10. Septemp. Anno 1609.

AUß dem Hage von Vltimo passato hat man/ das der Audienzier Verreicken mit vielen
klagen/ wegen man sither der Spannische Anstand gewehret/ nicht wie sichs gebührt/
vnterhalb nahent Brussel abgefertiget/ zu Andorff erschienen/ derwegen bey jhrer F.
Durchl. in Brussel anzuhalten/ daß die Mittel/ dardurch solches verursacht wird/ zu verhüt-
tung grössers Vnheils schafft/ vnd in zeiten vorgebaut werde. Auff 7. diß sollen jhre F Durchl.
etliche deputierte wider in den Hag kommen/ vmb mit deu Herrn Staden vber die restirende
streittige puncten/ nemlichen den Commercien, confiscirten Gütter vnnd abschaffung der Li-
centen vnd andern beschwerden zu tractiren, weil sich deßhalben menniglich beklagt. Auß Pa-
riß hat man/ daß der Graff von Hohenzollern daselbst angelangt sey/ aber noch kein Audienz
bey jhrer May gehabt/ weil er von Fontenableau noch nit wider zu ruck kommen were/ vnnd
bleibt jhre May. den Chur. vnd Fürsten von Branden: vnnd Newburg als dero vereinigte
vnd befreunde durchauß gewogen vnd zugethan/ vnd wöll sich gegen die jenigen/ so sie in jhrer
posseßion der Gülischen turbiren werden/ mit hilff vnd beystand denselben zuleisten keines wegs
abschrecken lassen/ gleich wie newlich jhre May gegen dem Hertzog Leopoldo sich gnugsam er-
klert hat/ deß vorhabens jhm mit aller mögligkeit widerzustehen/ wie er dann vberflüßige bereit-
schafft von Kriegsvolck auff den Grentzen liegen hat. Es haben beyde Jntereßirte Fürsten der
Gülischen Landen jhre Statthalter den Graffen von Solms/ den Herrn Palant zu Breden-
band/ einen Doctor vnnd den Brandenburgischen Secretarium als gesanden zum König in
Franckreich abgefertigt/ mit demselben wichtige sachen zu tractiren, von dannen sie nach dem
König in Engelland/ vnd folgends nach den Herrn Staden in den Hage ziehen sollen/ vmb
gleiche werbung zuthun/ was dieses nun sein wird öffnet zeit. Es wird noch täglich von vielen
vnderschiedenen orten ein grosse menge von allerley noturfft vnnd Kriegsbereitschafft nach
Gülich geführt/ dessen ein grossen Vorraht bey einander zu haben/ ob wol der Ertzhertzog Leo-
poldus wegen erledigung der newlich zu Bercheimb angehaltenen Karren mit Londen vnnd
anderer munition an die Fürsten zu Dusseldorff geschrieben/ haben sie jhm die vrsachen/ war-
umb sie solchen Arrestiren vnd noch nit paßiren wollen lassen/ vmbstendlichen widerumb zuge-
schrieben/ vnd lest gedachter Ertzhertzog etlich 100. gelbe Reutter Röck verfertigen/ zu was end
solches angesehen/ öffnet zeit.

Auß Rom/ vom 22. Augustj.

Der Lottringische Agent allhie hat dem Bapst vnd Cardinälen referiert, daß ein Lagkay
seinen Hertzogen an der Taffel vber dem essen erstechen wollen/ weil er jhn gescholten/ als er
aber auß forcht den Dolchen nit zucken können/ hab er solch sein mörderisch fürnehmen einem
seiner gesellen eröffnet/ der es offenbahret/ darauff der Thäter geviertheilt vnd auffs Rad ge-
legt worden. Jn der Tyber allhie ist ein Frantzösischer Marggraff di Sarrach genant/ ertrun-
cken/ der ist dieser tagen gar stattlich in S. Ludwigs Kirchen begraben worden/ hat jährlich

20000.
36.


Zeitung auß Coͤln/ vom 10. Septemp. Anno 1609.

AUß dem Hage von Vltimo passato hat man/ das der Audienzier Verreicken mit vielen
klagen/ wegen man sither der Spannische Anstand gewehret/ nicht wie sichs gebuͤhrt/
vnterhalb nahent Brussel abgefertiget/ zu Andorff erschienen/ derwegen bey jhrer F.
Durchl. in Brussel anzuhalten/ daß die Mittel/ dardurch solches verursacht wird/ zu verhuͤt-
tung groͤssers Vnheils schafft/ vnd in zeiten vorgebaut werde. Auff 7. diß sollen jhre F Durchl.
etliche deputierte wider in den Hag kommen/ vmb mit deu Herrn Staden vber die restirende
streittige puncten/ nemlichen den Commercien, confiscirten Guͤtter vnnd abschaffung der Li-
centen vnd andern beschwerden zu tractiren, weil sich deßhalben menniglich beklagt. Auß Pa-
riß hat man/ daß der Graff von Hohenzollern daselbst angelangt sey/ aber noch kein Audienz
bey jhrer May gehabt/ weil er von Fontenableau noch nit wider zu ruck kommen were/ vnnd
bleibt jhre May. den Chur. vnd Fuͤrsten von Branden: vnnd Newburg als dero vereinigte
vnd befreunde durchauß gewogen vnd zugethan/ vnd woͤll sich gegen die jenigen/ so sie in jhrer
posseßion der Guͤlischen turbiren werden/ mit hilff vnd beystand denselben zuleisten keines wegs
abschrecken lassen/ gleich wie newlich jhre May gegen dem Hertzog Leopoldo sich gnugsam er-
klert hat/ deß vorhabens jhm mit aller moͤgligkeit widerzustehen/ wie er dann vberfluͤßige bereit-
schafft von Kriegsvolck auff den Grentzen liegen hat. Es haben beyde Jntereßirte Fuͤrsten der
Guͤlischen Landen jhre Statthalter den Graffen von Solms/ den Herrn Palant zu Breden-
band/ einen Doctor vnnd den Brandenburgischen Secretarium als gesanden zum Koͤnig in
Franckreich abgefertigt/ mit demselben wichtige sachen zu tractiren, von dannen sie nach dem
Koͤnig in Engelland/ vnd folgends nach den Herrn Staden in den Hage ziehen sollen/ vmb
gleiche werbung zuthun/ was dieses nun sein wird oͤffnet zeit. Es wird noch taͤglich von vielen
vnderschiedenen orten ein grosse menge von allerley noturfft vnnd Kriegsbereitschafft nach
Guͤlich gefuͤhrt/ dessen ein grossen Vorraht bey einander zu haben/ ob wol der Ertzhertzog Leo-
poldus wegen erledigung der newlich zu Bercheimb angehaltenen Karren mit Londen vnnd
anderer munition an die Fuͤrsten zu Dusseldorff geschrieben/ haben sie jhm die vrsachen/ war-
umb sie solchen Arrestiren vnd noch nit paßiren wollen lassen/ vmbstendlichen widerumb zuge-
schrieben/ vnd lest gedachter Ertzhertzog etlich 100. gelbe Reutter Roͤck verfertigen/ zu was end
solches angesehen/ oͤffnet zeit.

Auß Rom/ vom 22. Augustj.

Der Lottringische Agent allhie hat dem Bapst vnd Cardinaͤlen referiert, daß ein Lagkay
seinen Hertzogen an der Taffel vber dem essen erstechen wollen/ weil er jhn gescholten/ als er
aber auß forcht den Dolchen nit zucken koͤnnen/ hab er solch sein moͤrderisch fuͤrnehmen einem
seiner gesellen eroͤffnet/ der es offenbahret/ darauff der Thaͤter geviertheilt vnd auffs Rad ge-
legt worden. Jn der Tyber allhie ist ein Frantzoͤsischer Marggraff di Sarrach genant/ ertrun-
cken/ der ist dieser tagen gar stattlich in S. Ludwigs Kirchen begraben worden/ hat jaͤhrlich

20000.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0159" n="[155]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">36.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 10. Septemp. Anno 1609. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Uß dem Hage von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vltimo passato</hi></hi> hat man/ das der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienzier Verreicken</hi></hi> mit vielen<lb/>
klagen/ wegen man sither der Spannische Anstand gewehret/ nicht wie sichs gebu&#x0364;hrt/<lb/>
vnterhalb nahent Brussel abgefertiget/ zu Andorff erschienen/ derwegen bey jhrer F.<lb/>
Durchl. in Brussel anzuhalten/ daß die Mittel/ dardurch solches verursacht wird/ zu verhu&#x0364;t-<lb/>
tung gro&#x0364;ssers Vnheils schafft/ vnd in zeiten vorgebaut werde. Auff 7. diß sollen jhre F Durchl.<lb/>
etliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">deputierte</hi></hi> wider in den Hag kommen/ vmb mit deu Herrn Staden vber die restirende<lb/>
streittige puncten/ nemlichen den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commercien, confiscirten</hi></hi> Gu&#x0364;tter vnnd abschaffung der Li-<lb/>
centen vnd andern beschwerden zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractiren</hi></hi>, weil sich deßhalben menniglich beklagt. Auß Pa-<lb/>
riß hat man/ daß der Graff von Hohenzollern daselbst angelangt sey/ aber noch kein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz<lb/></hi></hi>bey jhrer May gehabt/ weil er von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Fontenableau</hi></hi> noch nit wider zu ruck kommen were/ vnnd<lb/>
bleibt jhre May. den Chur. vnd Fu&#x0364;rsten von Branden: vnnd Newburg als dero vereinigte<lb/>
vnd befreunde durchauß gewogen vnd zugethan/ vnd wo&#x0364;ll sich gegen die jenigen/ so sie in jhrer<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">posseßion</hi></hi> der Gu&#x0364;lischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">turbiren</hi></hi> werden/ mit hilff vnd beystand denselben zuleisten keines wegs<lb/>
abschrecken lassen/ gleich wie newlich jhre May gegen dem Hertzog Leopoldo sich gnugsam er-<lb/>
klert hat/ deß vorhabens jhm mit aller mo&#x0364;gligkeit widerzustehen/ wie er dann vberflu&#x0364;ßige bereit-<lb/>
schafft von Kriegsvolck auff den Grentzen liegen hat. Es haben beyde <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jntereßirte</hi></hi> Fu&#x0364;rsten der<lb/>
Gu&#x0364;lischen Landen jhre Statthalter den Graffen von Solms/ den Herrn <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Palant</hi></hi> zu Breden-<lb/>
band/ einen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Doctor</hi></hi> vnnd den Brandenburgischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Secretarium</hi></hi> als gesanden zum Ko&#x0364;nig in<lb/>
Franckreich abgefertigt/ mit demselben wichtige sachen zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractiren</hi></hi>, von dannen sie nach dem<lb/>
Ko&#x0364;nig in Engelland/ vnd folgends nach den Herrn Staden in den Hage ziehen sollen/ vmb<lb/>
gleiche werbung zuthun/ was dieses nun sein wird o&#x0364;ffnet zeit. Es wird noch ta&#x0364;glich von vielen<lb/>
vnderschiedenen orten ein grosse menge von allerley noturfft vnnd Kriegsbereitschafft nach<lb/>
Gu&#x0364;lich gefu&#x0364;hrt/ dessen ein grossen Vorraht bey einander zu haben/ ob wol der Ertzhertzog Leo-<lb/>
poldus wegen erledigung der newlich zu Bercheimb angehaltenen Karren mit Londen vnnd<lb/>
anderer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">munition</hi></hi> an die Fu&#x0364;rsten zu Dusseldorff geschrieben/ haben sie jhm die vrsachen/ war-<lb/>
umb sie solchen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Arrestiren</hi></hi> vnd noch nit paßiren wollen lassen/ vmbstendlichen widerumb zuge-<lb/>
schrieben/ vnd lest gedachter Ertzhertzog etlich 100. gelbe Reutter Ro&#x0364;ck verfertigen/ zu was end<lb/>
solches angesehen/ o&#x0364;ffnet zeit.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 22. Augustj. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Der Lottringische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Agent</hi></hi> allhie hat dem Bapst vnd Cardina&#x0364;len <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">referiert</hi></hi>, daß ein Lagkay<lb/>
seinen Hertzogen an der Taffel vber dem essen erstechen wollen/ weil er jhn gescholten/ als er<lb/>
aber auß forcht den Dolchen nit zucken ko&#x0364;nnen/ hab er solch sein mo&#x0364;rderisch fu&#x0364;rnehmen einem<lb/>
seiner gesellen ero&#x0364;ffnet/ der es offenbahret/ darauff der Tha&#x0364;ter geviertheilt vnd auffs Rad ge-<lb/>
legt worden. Jn der Tyber allhie ist ein Frantzo&#x0364;sischer Marggraff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">di Sarrach</hi></hi> genant/ ertrun-<lb/>
cken/ der ist dieser tagen gar stattlich in S. Ludwigs Kirchen begraben worden/ hat ja&#x0364;hrlich<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">20000.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[155]/0159] 36. Zeitung auß Coͤln/ vom 10. Septemp. Anno 1609. AUß dem Hage von Vltimo passato hat man/ das der Audienzier Verreicken mit vielen klagen/ wegen man sither der Spannische Anstand gewehret/ nicht wie sichs gebuͤhrt/ vnterhalb nahent Brussel abgefertiget/ zu Andorff erschienen/ derwegen bey jhrer F. Durchl. in Brussel anzuhalten/ daß die Mittel/ dardurch solches verursacht wird/ zu verhuͤt- tung groͤssers Vnheils schafft/ vnd in zeiten vorgebaut werde. Auff 7. diß sollen jhre F Durchl. etliche deputierte wider in den Hag kommen/ vmb mit deu Herrn Staden vber die restirende streittige puncten/ nemlichen den Commercien, confiscirten Guͤtter vnnd abschaffung der Li- centen vnd andern beschwerden zu tractiren, weil sich deßhalben menniglich beklagt. Auß Pa- riß hat man/ daß der Graff von Hohenzollern daselbst angelangt sey/ aber noch kein Audienz bey jhrer May gehabt/ weil er von Fontenableau noch nit wider zu ruck kommen were/ vnnd bleibt jhre May. den Chur. vnd Fuͤrsten von Branden: vnnd Newburg als dero vereinigte vnd befreunde durchauß gewogen vnd zugethan/ vnd woͤll sich gegen die jenigen/ so sie in jhrer posseßion der Guͤlischen turbiren werden/ mit hilff vnd beystand denselben zuleisten keines wegs abschrecken lassen/ gleich wie newlich jhre May gegen dem Hertzog Leopoldo sich gnugsam er- klert hat/ deß vorhabens jhm mit aller moͤgligkeit widerzustehen/ wie er dann vberfluͤßige bereit- schafft von Kriegsvolck auff den Grentzen liegen hat. Es haben beyde Jntereßirte Fuͤrsten der Guͤlischen Landen jhre Statthalter den Graffen von Solms/ den Herrn Palant zu Breden- band/ einen Doctor vnnd den Brandenburgischen Secretarium als gesanden zum Koͤnig in Franckreich abgefertigt/ mit demselben wichtige sachen zu tractiren, von dannen sie nach dem Koͤnig in Engelland/ vnd folgends nach den Herrn Staden in den Hage ziehen sollen/ vmb gleiche werbung zuthun/ was dieses nun sein wird oͤffnet zeit. Es wird noch taͤglich von vielen vnderschiedenen orten ein grosse menge von allerley noturfft vnnd Kriegsbereitschafft nach Guͤlich gefuͤhrt/ dessen ein grossen Vorraht bey einander zu haben/ ob wol der Ertzhertzog Leo- poldus wegen erledigung der newlich zu Bercheimb angehaltenen Karren mit Londen vnnd anderer munition an die Fuͤrsten zu Dusseldorff geschrieben/ haben sie jhm die vrsachen/ war- umb sie solchen Arrestiren vnd noch nit paßiren wollen lassen/ vmbstendlichen widerumb zuge- schrieben/ vnd lest gedachter Ertzhertzog etlich 100. gelbe Reutter Roͤck verfertigen/ zu was end solches angesehen/ oͤffnet zeit. Auß Rom/ vom 22. Augustj. Der Lottringische Agent allhie hat dem Bapst vnd Cardinaͤlen referiert, daß ein Lagkay seinen Hertzogen an der Taffel vber dem essen erstechen wollen/ weil er jhn gescholten/ als er aber auß forcht den Dolchen nit zucken koͤnnen/ hab er solch sein moͤrderisch fuͤrnehmen einem seiner gesellen eroͤffnet/ der es offenbahret/ darauff der Thaͤter geviertheilt vnd auffs Rad ge- legt worden. Jn der Tyber allhie ist ein Frantzoͤsischer Marggraff di Sarrach genant/ ertrun- cken/ der ist dieser tagen gar stattlich in S. Ludwigs Kirchen begraben worden/ hat jaͤhrlich 20000.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/159
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [155]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/159>, abgerufen am 07.03.2021.