Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

20000. Cronen einkommens gehabt. Zu Bologna sind die Persianische Bottschafften von
Mayland angelangt die werden täglich allhie verwartet. Von Neapoli wird geschrieben/ daß
500. Pferd nach Capo di Ottranto paßirt, der orten dem Kriegsvolck in den Meerstätten wi-
der die Türckische Armada beystand zu thun/ deßgleichen sollen in Calabriam vnd Abruzo auch
so viel Pferd gesandt werden. Gegen Thurino seind etliche Griechen mit Brieffen anselben
Hertzog paßirt/ wie man darfür helt/ jhn zu bitten/ ob er ein impressa auff Cipro fürnemen wolle
Montags sind viel vacirende Kirchen/ sonderlich dem praesidenten Richardot Bischoffen zu
Arrhas, die Kirchen zu Chambray vnd Flandern verliehen worden.

Auß Venedig vom 28. Augustj.

Jn hiesigem portu sind 3. Vasellen mit Zucker vnd Specerey eingelauffen/ die berichten
daß sie nur 15. Meil wegs davon gewest/ als der Don Luis de Valasco im portu zu Thunis bey der
berühmbten Festung Calletta vnversehens alle Schiff von Feinden vnd Freunden/ darunter
24. deß Seeräubers Schiff gewest/ verbrent/ darob in 3000 Christen erledigt/ vnd in 4600.
Türcken/ Frantzosen vnd Engellender/ so jhm gedient gefangen/ der vornembste Seeräuber
were allein selb dritt davon kommen/ hernach sey die Spanische Armada auff Meßina gefah-
ren/ vnd der Türckischen Armada nit erwarten wollen/ demnach sie derselben zuschwach/ wann
aber der andern Potentaten Galleren zu jhm stiessen/ wolten sie solcher starck genug sein. Hie-
siger Hertzog ist Todtkranck/ sonst ist auff den Runacio Arvano, welcher sein Weib ermordt/
3000 Cronen geschlagen/ er Bandisiert vnd all seine Gütter Confiscirt worden. Maylendische
Brieff Avisiren, der Fuentes habe deß Königs von Engelland Buch/ nach dem er solches durch-
sehen zustücken gerissen/ vnd werde erachtet/ die Kriegsrüstung mit Savoia wider Genff soll ein-
gestelt werden. Der König von Spania hat deß Fürsten von Vrbino Sponsa einen Gürtel
von Edelgestein/ darunter 100. Diament/ vnd 226 Perlin auff 60000. Cronen werht ver-
ehrt. Pariser Brieff melden/ derselb König hab alle Müntzen/ so in Franckreich nit gepregt
ausser der Spanischen Doppel Cronen verbieten lassen/ die beschnittene aber sollen zerschmel-
tzet vnd der wehrt darfür zahlt werden. Auß Constantinopoli hat man/ daß sich die Georgianer
wider den Türcken zum Persianer geschlagen/ vnd were die rebellion zu Alcairo noch/ der Re-
bellische Joseph Baßa auß Natolia ist alda mit 2000. Pferden angelangt/ welchen Sultanus zum
Bassa in Thencessar verodnet/ deßgleichen ist deß Vicere Sohn in Sicilia dahin gebracht/ welcher
deß Jahrs 14000. Cronen einkommens hat von den Kirchen güttern/ welchem vnversehens
ein Finger abgenommen/ hernach beredt worden ein Türck zu werden/ darauff jhn Sultanus
nach seiner Beschneidung zum Cämmerlig vber die Schatzkammer verordnet/ sonsten regier
auff der Türckischen Armada wegen grosser vnordnung die Pestis gar hefftig/ dz dieselben hauf-
fen weiß dahin sterben.

Auß Wien/ vom 1. Septemb.

Allhie gehet man mit reformirung vnd bestellung der Rahtsämpter vnd andern offici-
ren
starck umb/ vnd soll Herr Cardinal von Dieterichstein vnnd Herr von Crönberg zu gehei-
men Rähten angenommen werden. Herr von Vrschenbeck ist vorgestern zum Nider Oester-
reichischen Cammer praesidenten, durch Herrn Graff Trautsam installiert/ dargegen Herr

Preu-

20000. Cronen einkommens gehabt. Zu Bologna sind die Persianische Bottschafften von
Mayland angelangt die werden taͤglich allhie verwartet. Von Neapoli wird geschrieben/ daß
500. Pferd nach Capo di Ottranto paßirt, der orten dem Kriegsvolck in den Meerstaͤtten wi-
der die Tuͤrckische Armada beystand zu thun/ deßgleichen sollen in Calabriam vnd Abruzo auch
so viel Pferd gesandt werden. Gegen Thurino seind etliche Griechen mit Brieffen anselben
Hertzog paßirt/ wie man darfuͤr helt/ jhn zu bitten/ ob er ein impressa auff Cipro fuͤrnemen wolle
Montags sind viel vacirende Kirchen/ sonderlich dem præsidenten Richardot Bischoffen zu
Arrhas, die Kirchen zu Chambray vnd Flandern verliehen worden.

Auß Venedig vom 28. Augustj.

Jn hiesigem portu sind 3. Vasellen mit Zucker vnd Specerey eingelauffen/ die berichten
daß sie nur 15. Meil wegs davon gewest/ als der Don Luis de Valasco im portu zu Thunis bey der
beruͤhmbten Festung Calletta vnversehens alle Schiff von Feinden vnd Freunden/ darunter
24. deß Seeraͤubers Schiff gewest/ verbrent/ darob in 3000 Christen erledigt/ vnd in 4600.
Tuͤrcken/ Frantzosen vnd Engellender/ so jhm gedient gefangen/ der vornembste Seeraͤuber
were allein selb dritt davon kommen/ hernach sey die Spanische Armada auff Meßina gefah-
ren/ vnd der Tuͤrckischen Armada nit erwarten wollen/ demnach sie derselben zuschwach/ wann
aber der andern Potentaten Galleren zu jhm stiessen/ wolten sie solcher starck genug sein. Hie-
siger Hertzog ist Todtkranck/ sonst ist auff den Runacio Arvano, welcher sein Weib ermordt/
3000 Cronen geschlagen/ er Bandisiert vnd all seine Guͤtter Confiscirt worden. Maylendische
Brieff Avisiren, der Fuentes habe deß Koͤnigs von Engelland Buch/ nach dem er solches durch-
sehen zustuͤcken gerissen/ vnd werde erachtet/ die Kriegsruͤstung mit Savoia wider Genff soll ein-
gestelt werden. Der Koͤnig von Spania hat deß Fuͤrsten von Vrbino Sponsa einen Guͤrtel
von Edelgestein/ darunter 100. Diament/ vnd 226 Perlin auff 60000. Cronen werht ver-
ehrt. Pariser Brieff melden/ derselb Koͤnig hab alle Muͤntzen/ so in Franckreich nit gepregt
ausser der Spanischen Doppel Cronen verbieten lassen/ die beschnittene aber sollen zerschmel-
tzet vnd der wehrt darfuͤr zahlt werden. Auß Constantinopoli hat man/ daß sich die Georgianer
wider den Tuͤrcken zum Persianer geschlagen/ vnd were die rebellion zu Alcairo noch/ der Re-
bellische Joseph Baßa auß Natolia ist alda mit 2000. Pferden angelangt/ welchen Sultanus zum
Bassa in Thencessar verodnet/ deßgleichen ist deß Vicere Sohn in Sicilia dahin gebracht/ welcher
deß Jahrs 14000. Cronen einkommens hat von den Kirchen guͤttern/ welchem vnversehens
ein Finger abgenommen/ hernach beredt worden ein Tuͤrck zu werden/ darauff jhn Sultanus
nach seiner Beschneidung zum Caͤmmerlig vber die Schatzkammer verordnet/ sonsten regier
auff der Tuͤrckischen Armada wegen grosser vnordnung die Pestis gar hefftig/ dz dieselben hauf-
fen weiß dahin sterben.

Auß Wien/ vom 1. Septemb.

Allhie gehet man mit reformirung vnd bestellung der Rahtsaͤmpter vnd andern offici-
ren
starck umb/ vnd soll Herr Cardinal von Dieterichstein vnnd Herr von Croͤnberg zu gehei-
men Raͤhten angenommen werden. Herr von Vrschenbeck ist vorgestern zum Nider Oester-
reichischen Cammer præsidenten, durch Herrn Graff Trautsam installiert/ dargegen Herr

Preu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0160" n="[156]"/>
20000. Cronen einkommens gehabt. Zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bologna</hi></hi> sind die Persianische Bottschafften von<lb/>
Mayland angelangt die werden ta&#x0364;glich allhie verwartet. Von Neapoli wird geschrieben/ daß<lb/>
500. Pferd nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Capo di Ottranto paßirt</hi></hi>, der orten dem Kriegsvolck in den Meersta&#x0364;tten wi-<lb/>
der die Tu&#x0364;rckische Armada beystand zu thun/ deßgleichen sollen in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Calabriam</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Abruzo</hi></hi> auch<lb/>
so viel Pferd gesandt werden. Gegen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Thurino</hi></hi> seind etliche Griechen mit Brieffen anselben<lb/>
Hertzog paßirt/ wie man darfu&#x0364;r helt/ jhn zu bitten/ ob er ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">impressa</hi></hi> auff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cipro</hi></hi> fu&#x0364;rnemen wolle<lb/>
Montags sind viel vacirende Kirchen/ sonderlich dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsidenten Richardot</hi></hi> Bischoffen zu<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Arrhas</hi></hi>, die Kirchen zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Chambray</hi></hi> vnd Flandern verliehen worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig vom 28. Augustj. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Jn hiesigem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">portu</hi></hi> sind 3. Vasellen mit Zucker vnd Specerey eingelauffen/ die berichten<lb/>
daß sie nur 15. Meil wegs davon gewest/ als der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Don Luis de Valasco</hi></hi> im <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">portu</hi></hi> zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Thunis</hi></hi> bey der<lb/>
beru&#x0364;hmbten Festung <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Calletta</hi></hi> vnversehens alle Schiff von Feinden vnd Freunden/ darunter<lb/>
24. deß Seera&#x0364;ubers Schiff gewest/ verbrent/ darob in 3000 Christen erledigt/ vnd in 4600.<lb/>
Tu&#x0364;rcken/ Frantzosen vnd Engellender/ so jhm gedient gefangen/ der vornembste Seera&#x0364;uber<lb/>
were allein selb dritt davon kommen/ hernach sey die Spanische Armada auff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Meßina</hi></hi> gefah-<lb/>
ren/ vnd der Tu&#x0364;rckischen Armada nit erwarten wollen/ demnach sie derselben zuschwach/ wann<lb/>
aber der andern <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Potentaten</hi></hi> Galleren zu jhm stiessen/ wolten sie solcher starck genug sein. Hie-<lb/>
siger Hertzog ist Todtkranck/ sonst ist auff den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Runacio Arvano</hi></hi>, welcher sein Weib ermordt/<lb/>
3000 Cronen geschlagen/ er <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bandisiert</hi></hi> vnd all seine Gu&#x0364;tter <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Confiscirt</hi></hi> worden. Maylendische<lb/>
Brieff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Avisiren</hi></hi>, der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Fuentes</hi></hi> habe deß Ko&#x0364;nigs von Engelland Buch/ nach dem er solches durch-<lb/>
sehen zustu&#x0364;cken gerissen/ vnd werde erachtet/ die Kriegsru&#x0364;stung mit <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Savoia</hi></hi> wider Genff soll ein-<lb/>
gestelt werden. Der Ko&#x0364;nig von Spania hat deß Fu&#x0364;rsten von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vrbino Sponsa</hi></hi> einen Gu&#x0364;rtel<lb/>
von Edelgestein/ darunter 100. Diament/ vnd 226 Perlin auff 60000. Cronen werht ver-<lb/>
ehrt. Pariser Brieff melden/ derselb Ko&#x0364;nig hab alle Mu&#x0364;ntzen/ so in Franckreich nit gepregt<lb/>
ausser der Spanischen Doppel Cronen verbieten lassen/ die beschnittene aber sollen zerschmel-<lb/>
tzet vnd der wehrt darfu&#x0364;r zahlt werden. Auß Constantinopoli hat man/ daß sich die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Georgianer<lb/></hi></hi>wider den Tu&#x0364;rcken zum Persianer geschlagen/ vnd were die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">rebellion</hi></hi> zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Alcairo</hi></hi> noch/ der Re-<lb/>
bellische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joseph Baßa</hi></hi> auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Natolia</hi></hi> ist alda mit 2000. Pferden angelangt/ welchen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sultanus</hi></hi> zum<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bassa</hi></hi> in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Thencessar</hi></hi> verodnet/ deßgleichen ist deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vicere</hi></hi> Sohn in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sicilia</hi></hi> dahin gebracht/ welcher<lb/>
deß Jahrs 14000. Cronen einkommens hat von den Kirchen gu&#x0364;ttern/ welchem vnversehens<lb/>
ein Finger abgenommen/ hernach beredt worden ein Tu&#x0364;rck zu werden/ darauff jhn <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sultanus<lb/></hi></hi>nach seiner Beschneidung zum Ca&#x0364;mmerlig vber die Schatzkammer verordnet/ sonsten regier<lb/>
auff der Tu&#x0364;rckischen Armada wegen grosser vnordnung die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pestis</hi></hi> gar hefftig/ dz dieselben hauf-<lb/>
fen weiß dahin sterben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien/ vom 1. Septemb. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Allhie gehet man mit reformirung vnd bestellung der Rahtsa&#x0364;mpter vnd andern <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">offici-<lb/>
ren </hi></hi>starck umb/ vnd soll Herr Cardinal von Dieterichstein vnnd Herr von Cro&#x0364;nberg zu gehei-<lb/>
men Ra&#x0364;hten angenommen werden. Herr von Vrschenbeck ist vorgestern zum Nider Oester-<lb/>
reichischen Cammer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsidenten</hi></hi>, durch Herrn Graff Trautsam installiert/ dargegen Herr<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Preu-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[156]/0160] 20000. Cronen einkommens gehabt. Zu Bologna sind die Persianische Bottschafften von Mayland angelangt die werden taͤglich allhie verwartet. Von Neapoli wird geschrieben/ daß 500. Pferd nach Capo di Ottranto paßirt, der orten dem Kriegsvolck in den Meerstaͤtten wi- der die Tuͤrckische Armada beystand zu thun/ deßgleichen sollen in Calabriam vnd Abruzo auch so viel Pferd gesandt werden. Gegen Thurino seind etliche Griechen mit Brieffen anselben Hertzog paßirt/ wie man darfuͤr helt/ jhn zu bitten/ ob er ein impressa auff Cipro fuͤrnemen wolle Montags sind viel vacirende Kirchen/ sonderlich dem præsidenten Richardot Bischoffen zu Arrhas, die Kirchen zu Chambray vnd Flandern verliehen worden. Auß Venedig vom 28. Augustj. Jn hiesigem portu sind 3. Vasellen mit Zucker vnd Specerey eingelauffen/ die berichten daß sie nur 15. Meil wegs davon gewest/ als der Don Luis de Valasco im portu zu Thunis bey der beruͤhmbten Festung Calletta vnversehens alle Schiff von Feinden vnd Freunden/ darunter 24. deß Seeraͤubers Schiff gewest/ verbrent/ darob in 3000 Christen erledigt/ vnd in 4600. Tuͤrcken/ Frantzosen vnd Engellender/ so jhm gedient gefangen/ der vornembste Seeraͤuber were allein selb dritt davon kommen/ hernach sey die Spanische Armada auff Meßina gefah- ren/ vnd der Tuͤrckischen Armada nit erwarten wollen/ demnach sie derselben zuschwach/ wann aber der andern Potentaten Galleren zu jhm stiessen/ wolten sie solcher starck genug sein. Hie- siger Hertzog ist Todtkranck/ sonst ist auff den Runacio Arvano, welcher sein Weib ermordt/ 3000 Cronen geschlagen/ er Bandisiert vnd all seine Guͤtter Confiscirt worden. Maylendische Brieff Avisiren, der Fuentes habe deß Koͤnigs von Engelland Buch/ nach dem er solches durch- sehen zustuͤcken gerissen/ vnd werde erachtet/ die Kriegsruͤstung mit Savoia wider Genff soll ein- gestelt werden. Der Koͤnig von Spania hat deß Fuͤrsten von Vrbino Sponsa einen Guͤrtel von Edelgestein/ darunter 100. Diament/ vnd 226 Perlin auff 60000. Cronen werht ver- ehrt. Pariser Brieff melden/ derselb Koͤnig hab alle Muͤntzen/ so in Franckreich nit gepregt ausser der Spanischen Doppel Cronen verbieten lassen/ die beschnittene aber sollen zerschmel- tzet vnd der wehrt darfuͤr zahlt werden. Auß Constantinopoli hat man/ daß sich die Georgianer wider den Tuͤrcken zum Persianer geschlagen/ vnd were die rebellion zu Alcairo noch/ der Re- bellische Joseph Baßa auß Natolia ist alda mit 2000. Pferden angelangt/ welchen Sultanus zum Bassa in Thencessar verodnet/ deßgleichen ist deß Vicere Sohn in Sicilia dahin gebracht/ welcher deß Jahrs 14000. Cronen einkommens hat von den Kirchen guͤttern/ welchem vnversehens ein Finger abgenommen/ hernach beredt worden ein Tuͤrck zu werden/ darauff jhn Sultanus nach seiner Beschneidung zum Caͤmmerlig vber die Schatzkammer verordnet/ sonsten regier auff der Tuͤrckischen Armada wegen grosser vnordnung die Pestis gar hefftig/ dz dieselben hauf- fen weiß dahin sterben. Auß Wien/ vom 1. Septemb. Allhie gehet man mit reformirung vnd bestellung der Rahtsaͤmpter vnd andern offici- ren starck umb/ vnd soll Herr Cardinal von Dieterichstein vnnd Herr von Croͤnberg zu gehei- men Raͤhten angenommen werden. Herr von Vrschenbeck ist vorgestern zum Nider Oester- reichischen Cammer præsidenten, durch Herrn Graff Trautsam installiert/ dargegen Herr Preu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/160
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [156]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/160>, abgerufen am 05.03.2021.