Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Kön. May. diesen Landtag außgeschrieben/ vnd folgende puncten proponiren zu lasse/ verur-
sacht worden. Erstlich begeren jhre May. die doppelt gilt auff 3. jahr/ weil dieses bereit zu end
laufft/ mit denen Conditionen vnd Terminen, als hiebevor geschehen/ zubewilligen/ vnnd die be-
zahlungen auff den Grentzen allwegen mit vorwissen jhrer May. anzustellen vnd verrichten
zulassen. Zum 2. weil die Festung Raab vnd andere incorporirte Grentzen/ so wol hiesiger
Landfürstliche Hauptfestung Wien an vielen ortten sehr bawfellig/ so begeren jhre May. zu
wendung solcher mängel/ dann zu erhebung einer newen Festung gegen Canisa/ so wol zu dem
allhiesigen Burggebäw ein ergibige hilff auff 3. jahr/ dasselbe sollen die Stende durch jhre baw
officiren müglichen anwenden lassen/ die disposition aber jhrer May. heimgestelt werden. Zum
3. sollen die Stende zum Nußdörffischen gebäw gleichfals jhre getrewe vnd ersprießliche hilff
thun. Zum 4. nach dem verschienenen Gregorij diß jahrs die schulden hilffs mittel jhr ent-
schafft erreicht/ erkleren sich jhre May. dieselbe den Stenden noch ferner auff gewisse Termin
vnd Condition inhendig zu lassen vnd zu porroquiren, allein daß die Stende auß jhnen schied-
liche Außschüß mit vollmacht verordnen wollen/ die mit jhrer May. hierzu verordneten Com-
missarien
,
vber diese/ die vorgehende/ auch nachfolgende puncten die notturfft weitterst han-
deln vnd mehrer erleutterung geben können. Zum 5. weil auch diese Landt mit grossen
schweren schulden last auff jhr Kön. May. kommen/ vnd dieselbe zu theil stillung contentirung
deß vnbezalten Kriegsvolcks/ jhre eigene Cammer Gütter und Empter dermassen angriffen
vnd ersteigert/ daß dieselben auß der abledigung nichts zu geniessen haben/ also begeren jhre
May zu solcher abledigung auff jhren Cammergüttern/ hoffende verweisung/ dann auch zu
jhrer May. selbst vnterhaltung absonderliche hilff auff 3. jahrlang zuerzeigen. Zum 6. vnd
nach dem allerley Gnlden vnd Silberne Müntzen durch das Kriegswesen nicht allein in ho-
hem wert gestiegen/ sondern zu menniglich schaden geringert vnnd beschnitten/ auch gar auß
dem Land geführt worden/ also begeren auch jhre May. den mit der Landtags proposition de-
derentwegen vbergebenen discurs seiner wichtigkeit nach in berahtschlagung zu ziehen/ vnnd
deroselben jhr gut achten zu eröffnen. Zum 7. die Landtaffel vnd Landgerichtsordnung/
weil dem Land vnd der Justitia höchlich daran gelangen/ möglichst zubefürdern/ vnd die länger
auffschieben/ weil in nicht en kein beständiger Landsgebrauch ist/ die Rechtsachen auch vnsterb-
lich sein sollen. Schließlichen begeren auch jhre May. an die Stende/ weil ansehnliche Re-
stanten vorhanden/ daß die darauff bedacht sein wollen/ damit solche Rest ehest eingebracht/
vnd daß der zu keinem andern/ als zu gemeinen Vatterlands wolfahrt vnnd ablegung dero-
selben schulden lasts angelangt/ vnd bey wissentlicher Landsbeschaffenheit alle vnnohtwendige
verehrung eingezogen werden sollen/ hierüber sollen die Stende jhre Kön. May. jhren eyffer/
lieb vnd gute affection erzeigen/ vnd dahin vermahnet sein/ biß zu beschliessung dieses Landtags
bey einander zuverharren/ vnd ohn jhrer May. vorwissen von hinnen nicht zuverrucken.

Auß Rom/ vom 5. Septemb.

Sontags hat der Persianische Ampassator beim Pabst audientz gehabt/ welcher hernach
a Monte Cavallo, in bey sein viler Cardenäl/ denselben vnter einem Himmel sitzend/ knient sei-
nes Königs Credentz schreiben vnd praesent vberantwortet/ mit vermeldung/ sein potschafft
seye/ die benediction im nahmen seines Königs zuempfahen/ darauff jme zu antwort worden
jhre Heyl: hette den König sehr lieb/ weiln seine May. zu den Christen guten geneigte willen

trage

Koͤn. May. diesen Landtag außgeschrieben/ vnd folgende puncten proponiren zu lasse/ verur-
sacht worden. Erstlich begeren jhre May. die doppelt gilt auff 3. jahr/ weil dieses bereit zu end
laufft/ mit denen Conditionen vnd Terminen, als hiebevor geschehen/ zubewilligen/ vnnd die be-
zahlungen auff den Grentzen allwegen mit vorwissen jhrer May. anzustellen vnd verrichten
zulassen. Zum 2. weil die Festung Raab vnd andere incorporirte Grentzen/ so wol hiesiger
Landfuͤrstliche Hauptfestung Wien an vielen ortten sehr bawfellig/ so begeren jhre May. zu
wendung solcher maͤngel/ dann zu erhebung einer newen Festung gegen Canisa/ so wol zu dem
allhiesigen Burggebaͤw ein ergibige hilff auff 3. jahr/ dasselbe sollen die Stende durch jhre baw
officiren muͤglichen anwenden lassen/ die disposition aber jhrer May. heimgestelt werden. Zum
3. sollen die Stende zum Nußdoͤrffischen gebaͤw gleichfals jhre getrewe vnd ersprießliche hilff
thun. Zum 4. nach dem verschienenen Gregorij diß jahrs die schulden hilffs mittel jhr ent-
schafft erreicht/ erkleren sich jhre May. dieselbe den Stenden noch ferner auff gewisse Termin
vnd Condition inhendig zu lassen vnd zu porroquiren, allein daß die Stende auß jhnen schied-
liche Außschuͤß mit vollmacht verordnen wollen/ die mit jhrer May. hierzu verordneten Com-
missarien
,
vber diese/ die vorgehende/ auch nachfolgende puncten die notturfft weitterst han-
deln vnd mehrer erleutterung geben koͤnnen. Zum 5. weil auch diese Landt mit grossen
schweren schulden last auff jhr Koͤn. May. kommen/ vnd dieselbe zu theil stillung contentirung
deß vnbezalten Kriegsvolcks/ jhre eigene Cammer Guͤtter und Empter dermassen angriffen
vnd ersteigert/ daß dieselben auß der abledigung nichts zu geniessen haben/ also begeren jhre
May zu solcher abledigung auff jhren Cammerguͤttern/ hoffende verweisung/ dann auch zu
jhrer May. selbst vnterhaltung absonderliche hilff auff 3. jahrlang zuerzeigen. Zum 6. vnd
nach dem allerley Gnlden vnd Silberne Muͤntzen durch das Kriegswesen nicht allein in ho-
hem wert gestiegen/ sondern zu menniglich schaden geringert vnnd beschnitten/ auch gar auß
dem Land gefuͤhrt worden/ also begeren auch jhre May. den mit der Landtags proposition de-
derentwegen vbergebenen discurs seiner wichtigkeit nach in berahtschlagung zu ziehen/ vnnd
deroselben jhr gut achten zu eroͤffnen. Zum 7. die Landtaffel vnd Landgerichtsordnung/
weil dem Land vnd der Justitia hoͤchlich daran gelangen/ moͤglichst zubefuͤrdern/ vnd die laͤnger
auffschieben/ weil in nicht en kein bestaͤndiger Landsgebrauch ist/ die Rechtsachen auch vnsterb-
lich sein sollen. Schließlichen begeren auch jhre May. an die Stende/ weil ansehnliche Re-
stanten vorhanden/ daß die darauff bedacht sein wollen/ damit solche Rest ehest eingebracht/
vnd daß der zu keinem andern/ als zu gemeinen Vatterlands wolfahrt vnnd ablegung dero-
selben schulden lasts angelangt/ vnd bey wissentlicher Landsbeschaffenheit alle vnnohtwendige
verehrung eingezogen werden sollen/ hieruͤber sollen die Stende jhre Koͤn. May. jhren eyffer/
lieb vnd gute affection erzeigen/ vnd dahin vermahnet sein/ biß zu beschliessung dieses Landtags
bey einander zuverharren/ vnd ohn jhrer May. vorwissen von hinnen nicht zuverrucken.

Auß Rom/ vom 5. Septemb.

Sontags hat der Persianische Ampassator beim Pabst audientz gehabt/ welcher hernach
à Monte Cavallo, in bey sein viler Cardenaͤl/ denselben vnter einem Himmel sitzend/ knient sei-
nes Koͤnigs Credentz schreiben vnd præsent vberantwortet/ mit vermeldung/ sein potschafft
seye/ die benediction im nahmen seines Koͤnigs zuempfahen/ darauff jme zu antwort worden
jhre Heyl: hette den Koͤnig sehr lieb/ weiln seine May. zu den Christen guten geneigte willen

trage
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0168" n="[164]"/>
Ko&#x0364;n. May. diesen Landtag außgeschrieben/ vnd folgende puncten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">proponiren</hi></hi> zu lasse/ verur-<lb/>
sacht worden. Erstlich begeren jhre May. die doppelt gilt auff 3. jahr/ weil dieses bereit zu end<lb/>
laufft/ mit denen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conditionen</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Terminen</hi></hi>, als hiebevor geschehen/ zubewilligen/ vnnd die be-<lb/>
zahlungen auff den Grentzen allwegen mit vorwissen jhrer May. anzustellen vnd verrichten<lb/>
zulassen. Zum 2. weil die Festung Raab vnd andere <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">incorporirte</hi></hi> Grentzen/ so wol hiesiger<lb/>
Landfu&#x0364;rstliche Hauptfestung Wien an vielen ortten sehr bawfellig/ so begeren jhre May. zu<lb/>
wendung solcher ma&#x0364;ngel/ dann zu erhebung einer newen Festung gegen Canisa/ so wol zu dem<lb/>
allhiesigen Burggeba&#x0364;w ein ergibige hilff auff 3. jahr/ dasselbe sollen die Stende durch jhre baw<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">officiren</hi></hi> mu&#x0364;glichen anwenden lassen/ die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">disposition</hi></hi> aber jhrer May. heimgestelt werden. Zum<lb/>
3. sollen die Stende zum Nußdo&#x0364;rffischen geba&#x0364;w gleichfals jhre getrewe vnd ersprießliche hilff<lb/>
thun. Zum 4. nach dem verschienenen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gregorij</hi></hi> diß jahrs die schulden hilffs mittel jhr ent-<lb/>
schafft erreicht/ erkleren sich jhre May. dieselbe den Stenden noch ferner auff gewisse <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Termin<lb/></hi></hi>vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Condition</hi></hi> inhendig zu lassen vnd zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">porroquiren</hi></hi>, allein daß die Stende auß jhnen schied-<lb/>
liche Außschu&#x0364;ß mit vollmacht verordnen wollen/ die mit jhrer May. hierzu verordneten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Com-<lb/>
missarien</hi></hi>,<lb/>
vber diese/ die vorgehende/ auch nachfolgende puncten die notturfft weitterst han-<lb/>
deln vnd mehrer erleutterung geben ko&#x0364;nnen. Zum 5. weil auch diese Landt mit grossen<lb/>
schweren schulden last auff jhr Ko&#x0364;n. May. kommen/ vnd dieselbe zu theil stillung contentirung<lb/>
deß vnbezalten Kriegsvolcks/ jhre eigene Cammer Gu&#x0364;tter und Empter dermassen angriffen<lb/>
vnd ersteigert/ daß dieselben auß der abledigung nichts zu geniessen haben/ also begeren jhre<lb/>
May zu solcher abledigung auff jhren Cammergu&#x0364;ttern/ hoffende verweisung/ dann auch zu<lb/>
jhrer May. selbst vnterhaltung absonderliche hilff auff 3. jahrlang zuerzeigen. Zum 6. vnd<lb/>
nach dem allerley Gnlden vnd Silberne Mu&#x0364;ntzen durch das Kriegswesen nicht allein in ho-<lb/>
hem wert gestiegen/ sondern zu menniglich schaden geringert vnnd beschnitten/ auch gar auß<lb/>
dem Land gefu&#x0364;hrt worden/ also begeren auch jhre May. den mit der Landtags <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">proposition</hi></hi> de-<lb/>
derentwegen  vbergebenen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">discurs</hi></hi> seiner wichtigkeit nach in berahtschlagung zu ziehen/ vnnd<lb/>
deroselben jhr gut achten zu ero&#x0364;ffnen. Zum 7. die Landtaffel vnd Landgerichtsordnung/<lb/>
weil dem Land vnd der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Justitia</hi></hi> ho&#x0364;chlich daran gelangen/ mo&#x0364;glichst zubefu&#x0364;rdern/ vnd die la&#x0364;nger<lb/>
auffschieben/ weil in nicht en kein besta&#x0364;ndiger Landsgebrauch ist/ die Rechtsachen auch vnsterb-<lb/>
lich sein sollen. Schließlichen begeren auch jhre May. an die Stende/ weil ansehnliche Re-<lb/>
stanten vorhanden/ daß die darauff bedacht sein wollen/ damit solche Rest ehest eingebracht/<lb/>
vnd daß der zu keinem andern/ als zu gemeinen Vatterlands wolfahrt vnnd ablegung dero-<lb/>
selben schulden lasts angelangt/ vnd bey wissentlicher Landsbeschaffenheit alle vnnohtwendige<lb/>
verehrung eingezogen werden sollen/ hieru&#x0364;ber sollen die Stende jhre Ko&#x0364;n. May. jhren eyffer/<lb/>
lieb vnd gute <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">affection</hi></hi> erzeigen/ vnd dahin vermahnet sein/ biß zu beschliessung dieses Landtags<lb/>
bey einander zuverharren/ vnd ohn jhrer May. vorwissen von hinnen nicht zuverrucken.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 5. Septemb. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Sontags hat der Persianische Ampassator beim Pabst audientz gehabt/ welcher hernach<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">à Monte Cavallo</hi></hi>, in bey sein viler Cardena&#x0364;l/ denselben vnter einem Himmel sitzend/ knient sei-<lb/>
nes Ko&#x0364;nigs Credentz schreiben vnd præsent vberantwortet/ mit vermeldung/ sein potschafft<lb/>
seye/ die benediction im nahmen seines Ko&#x0364;nigs zuempfahen/ darauff jme zu antwort worden<lb/>
jhre Heyl: hette den Ko&#x0364;nig sehr lieb/ weiln seine May. zu den Christen guten geneigte willen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">trage</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[164]/0168] Koͤn. May. diesen Landtag außgeschrieben/ vnd folgende puncten proponiren zu lasse/ verur- sacht worden. Erstlich begeren jhre May. die doppelt gilt auff 3. jahr/ weil dieses bereit zu end laufft/ mit denen Conditionen vnd Terminen, als hiebevor geschehen/ zubewilligen/ vnnd die be- zahlungen auff den Grentzen allwegen mit vorwissen jhrer May. anzustellen vnd verrichten zulassen. Zum 2. weil die Festung Raab vnd andere incorporirte Grentzen/ so wol hiesiger Landfuͤrstliche Hauptfestung Wien an vielen ortten sehr bawfellig/ so begeren jhre May. zu wendung solcher maͤngel/ dann zu erhebung einer newen Festung gegen Canisa/ so wol zu dem allhiesigen Burggebaͤw ein ergibige hilff auff 3. jahr/ dasselbe sollen die Stende durch jhre baw officiren muͤglichen anwenden lassen/ die disposition aber jhrer May. heimgestelt werden. Zum 3. sollen die Stende zum Nußdoͤrffischen gebaͤw gleichfals jhre getrewe vnd ersprießliche hilff thun. Zum 4. nach dem verschienenen Gregorij diß jahrs die schulden hilffs mittel jhr ent- schafft erreicht/ erkleren sich jhre May. dieselbe den Stenden noch ferner auff gewisse Termin vnd Condition inhendig zu lassen vnd zu porroquiren, allein daß die Stende auß jhnen schied- liche Außschuͤß mit vollmacht verordnen wollen/ die mit jhrer May. hierzu verordneten Com- missarien, vber diese/ die vorgehende/ auch nachfolgende puncten die notturfft weitterst han- deln vnd mehrer erleutterung geben koͤnnen. Zum 5. weil auch diese Landt mit grossen schweren schulden last auff jhr Koͤn. May. kommen/ vnd dieselbe zu theil stillung contentirung deß vnbezalten Kriegsvolcks/ jhre eigene Cammer Guͤtter und Empter dermassen angriffen vnd ersteigert/ daß dieselben auß der abledigung nichts zu geniessen haben/ also begeren jhre May zu solcher abledigung auff jhren Cammerguͤttern/ hoffende verweisung/ dann auch zu jhrer May. selbst vnterhaltung absonderliche hilff auff 3. jahrlang zuerzeigen. Zum 6. vnd nach dem allerley Gnlden vnd Silberne Muͤntzen durch das Kriegswesen nicht allein in ho- hem wert gestiegen/ sondern zu menniglich schaden geringert vnnd beschnitten/ auch gar auß dem Land gefuͤhrt worden/ also begeren auch jhre May. den mit der Landtags proposition de- derentwegen vbergebenen discurs seiner wichtigkeit nach in berahtschlagung zu ziehen/ vnnd deroselben jhr gut achten zu eroͤffnen. Zum 7. die Landtaffel vnd Landgerichtsordnung/ weil dem Land vnd der Justitia hoͤchlich daran gelangen/ moͤglichst zubefuͤrdern/ vnd die laͤnger auffschieben/ weil in nicht en kein bestaͤndiger Landsgebrauch ist/ die Rechtsachen auch vnsterb- lich sein sollen. Schließlichen begeren auch jhre May. an die Stende/ weil ansehnliche Re- stanten vorhanden/ daß die darauff bedacht sein wollen/ damit solche Rest ehest eingebracht/ vnd daß der zu keinem andern/ als zu gemeinen Vatterlands wolfahrt vnnd ablegung dero- selben schulden lasts angelangt/ vnd bey wissentlicher Landsbeschaffenheit alle vnnohtwendige verehrung eingezogen werden sollen/ hieruͤber sollen die Stende jhre Koͤn. May. jhren eyffer/ lieb vnd gute affection erzeigen/ vnd dahin vermahnet sein/ biß zu beschliessung dieses Landtags bey einander zuverharren/ vnd ohn jhrer May. vorwissen von hinnen nicht zuverrucken. Auß Rom/ vom 5. Septemb. Sontags hat der Persianische Ampassator beim Pabst audientz gehabt/ welcher hernach à Monte Cavallo, in bey sein viler Cardenaͤl/ denselben vnter einem Himmel sitzend/ knient sei- nes Koͤnigs Credentz schreiben vnd præsent vberantwortet/ mit vermeldung/ sein potschafft seye/ die benediction im nahmen seines Koͤnigs zuempfahen/ darauff jme zu antwort worden jhre Heyl: hette den Koͤnig sehr lieb/ weiln seine May. zu den Christen guten geneigte willen trage

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/168
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [164]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/168>, abgerufen am 08.03.2021.