Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

spert sich nach allem an der Religion/ daß sie die Catholischen sich der verwilligung/ so jhr Kön.
May. den Evangelischen Stenden gethan/ nicht annehmen oder bey derselben intereßirt sein
wollen/ werden sich doch letztlichen verhoffentlich vergleichen müssen. Am vergangen Montag
nach mittag ist die Türckische Bottschafft allhie eingezogen/ vnnd zimlich stattlich einbegleitet
vnd empfangen worden/ die wird auff den nechsten montag/ wie man sagt/ von hinnen wider
weg vnnd nach Prag ziehen/ morgen soll sie erst gen Hoff kommen/ die praesent zu vberlieffen/
und Audienz zu haben/ glaube aber das praesent werde nicht gar stattlich sein/ vnd wirdt im Ha-
senhauß kostfrey gehalten.

Auß Prag/ Von 21. Dito.

Hiebey schicke ich dem Herrn der Röm. Kay May vnsers aller gnedigsten Herrn lang
gewünschte/ aber gnedigste resolution, wegen der hochbetrangten Statt Tonawert/ die wirdt
Gott lob/ wider in alten Stand gesetzt/ vnd nimbt der fromme Keyser/ was andere verschertzt/
auff sich/ vnd will den Hertzogen in Bayern deß auffgewenten vnkostens contentiren. Was
die Gülische Land anbelangt/ wird schwerlich ein andere/ vber vorige resolution, nemblich/ daß
die intereßirten Fürsten pariren sollen/ erfolgen/ morgen vermeint man/ werde Fürst Chri-
stian von Anhalt/ vielleicht etliche mehr jhrer F. G. zu geordnete von hinnen verreisen. Reso-
lution
. Die Röm. Kay. May. vnser aller gnedigster Herr haben sich zwar allergnedigst ver-
sehen/ es hette der Durchleuchtigste Hochgeborne Fürst/ Herr Christian von Anhalt/ Graff
zu Ascanien Herr zu Berneburg vnd Zerbst o. Vnd seiner F. G. zu geordnete Räht/ mit dem
auff jhrer in etlicher Chur. F Fürsten vnd Stende deß Reichs namen gethanes anbringen/
empfangnen bescheid/ gehorsamlich zu frieden sein/ vnd in jhrer Kay: May. bey gegenwerti-
gem ohne das schweren obliegen weitter nicht dringen/ weil aber vornemlich wegen der Statt
Tonawert sein F. G in erklehrung so instendig gebetten/ damit dieselbe sehen vnnd im werck
spüren möchten/ das mehr Höchstgedachte May. dero interceßion in acht genommen/ vnd den
abgesanden Churfürsten Fürsten vnd Stende/ so viel jmmer müglich vnnd sich thun last/ zu
willfahren geneigt also erkleren sich dieselbe dahin/ daß sie vber hievorige der Statt Tonawert
erwiesene gnad/ was wegen jhres Volcks annemlichen restitution noch vbrig/ in zeit 4. Mo-
nat die negst nach dato diß vollents ins werck richten wollen/ vnd bleiben sambt vnnd sonders
mit freundschafft Kay. Gnaden vnd allem guten wol bey gethan vnd gewogen/ Signatum zu
Prag vnter jhrer Kay May. auffgetruckten Secret Jnsigel den 17. Septemb. im Jar 1609.
Rudolphus manu propria.

Herr Leonhard von Stralendorff.
Gottfried Herttel.

Ein andere/ vom 26. Dito.

Jhre F G Fürst Christian zu Anhalt/ sind am verschienen Montag wider von hinnen
weg vnd nach Hauß verreist/ die sollen bey jhrer Kay. May. so viel erhalten haben/ dz die Statt
Tonawert widerumb inner 4. Monaten solle restituirt werden/ vnd alles in vorigen Standt
gebracht/ welches dem Bayer Fürsten nicht wol gefallen wird. Die hiesige Herren Directores
haben alle Stende deß gantzen Königreichs Böheimb hieher beschrieben/ vnd so bald sie bey-
einander sein werden/ so wollen sie zu der Lands proposition greiffen vnnd einmal den Landtag
helffen beschliessen. Vnser Kayserl. Commissarien warten noch alleweil auff den Böhmischen
Grentzen auff die Türckische Bottschafft.

spert sich nach allem an der Religion/ daß sie die Catholischen sich der verwilligung/ so jhr Koͤn.
May. den Evangelischen Stenden gethan/ nicht annehmen oder bey derselben intereßirt sein
wollen/ werden sich doch letztlichen verhoffentlich vergleichen muͤssen. Am vergangen Montag
nach mittag ist die Tuͤrckische Bottschafft allhie eingezogen/ vnnd zimlich stattlich einbegleitet
vnd empfangen worden/ die wird auff den nechsten montag/ wie man sagt/ von hinnen wider
weg vnnd nach Prag ziehen/ morgen soll sie erst gen Hoff kommen/ die præsent zu vberlieffen/
und Audienz zu haben/ glaube aber das præsent werde nicht gar stattlich sein/ vnd wirdt im Ha-
senhauß kostfrey gehalten.

Auß Prag/ Von 21. Dito.

Hiebey schicke ich dem Herrn der Roͤm. Kay May vnsers aller gnedigsten Herrn lang
gewuͤnschte/ aber gnedigste resolution, wegen der hochbetrangten Statt Tonawert/ die wirdt
Gott lob/ wider in alten Stand gesetzt/ vnd nimbt der fromme Keyser/ was andere verschertzt/
auff sich/ vnd will den Hertzogen in Bayern deß auffgewenten vnkostens contentiren. Was
die Guͤlische Land anbelangt/ wird schwerlich ein andere/ vber vorige resolution, nemblich/ daß
die intereßirten Fuͤrsten pariren sollen/ erfolgen/ morgen vermeint man/ werde Fuͤrst Chri-
stian von Anhalt/ vielleicht etliche mehr jhrer F. G. zu geordnete von hinnen verreisen. Reso-
lution
. Die Roͤm. Kay. May. vnser aller gnedigster Herr haben sich zwar allergnedigst ver-
sehen/ es hette der Durchleuchtigste Hochgeborne Fuͤrst/ Herr Christian von Anhalt/ Graff
zu Ascanien Herr zu Berneburg vnd Zerbst õ. Vnd seiner F. G. zu geordnete Raͤht/ mit dem
auff jhrer in etlicher Chur. F Fuͤrsten vnd Stende deß Reichs namen gethanes anbringen/
empfangnen bescheid/ gehorsamlich zu frieden sein/ vnd in jhrer Kay: May. bey gegenwerti-
gem ohne das schweren obliegen weitter nicht dringen/ weil aber vornemlich wegen der Statt
Tonawert sein F. G in erklehrung so instendig gebetten/ damit dieselbe sehen vnnd im werck
spuͤren moͤchten/ das mehr Hoͤchstgedachte May. dero interceßion in acht genommen/ vnd den
abgesanden Churfuͤrsten Fuͤrsten vnd Stende/ so viel jmmer muͤglich vnnd sich thun last/ zu
willfahren geneigt also erkleren sich dieselbe dahin/ daß sie vber hievorige der Statt Tonawert
erwiesene gnad/ was wegen jhres Volcks annemlichen restitution noch vbrig/ in zeit 4. Mo-
nat die negst nach dato diß vollents ins werck richten wollen/ vnd bleiben sambt vnnd sonders
mit freundschafft Kay. Gnaden vnd allem guten wol bey gethan vnd gewogen/ Signatum zu
Prag vnter jhrer Kay May. auffgetruckten Secret Jnsigel den 17. Septemb. im Jar 1609.
Rudolphus manu propria.

Herr Leonhard von Stralendorff.
Gottfried Herttel.

Ein andere/ vom 26. Dito.

Jhre F G Fuͤrst Christian zu Anhalt/ sind am verschienen Montag wider von hiñen
weg vnd nach Hauß verreist/ die sollen bey jhrer Kay. May. so viel erhalten haben/ dz die Statt
Tonawert widerumb inner 4. Monaten solle restituirt werden/ vnd alles in vorigen Standt
gebracht/ welches dem Bayer Fuͤrsten nicht wol gefallen wird. Die hiesige Herren Directores
haben alle Stende deß gantzen Koͤnigreichs Boͤheimb hieher beschrieben/ vnd so bald sie bey-
einander sein werden/ so wollen sie zu der Lands proposition greiffen vnnd einmal den Landtag
helffen beschliessen. Vnser Kayserl. Commissarien warten noch alleweil auff den Boͤhmischen
Grentzen auff die Tuͤrckische Bottschafft.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0178" n="[174]"/>
spert sich nach allem an der Religion/ daß sie die Catholischen sich der verwilligung/ so jhr Ko&#x0364;n.<lb/>
May. den Evangelischen Stenden gethan/ nicht annehmen oder bey derselben <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">intereßirt</hi></hi> sein<lb/>
wollen/ werden sich doch letztlichen verhoffentlich vergleichen mu&#x0364;ssen. Am vergangen Montag<lb/>
nach mittag ist die Tu&#x0364;rckische Bottschafft allhie eingezogen/ vnnd zimlich stattlich einbegleitet<lb/>
vnd empfangen worden/ die wird auff den nechsten montag/ wie man sagt/ von hinnen wider<lb/>
weg vnnd nach Prag ziehen/ morgen soll sie erst gen Hoff kommen/ die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsent</hi></hi> zu vberlieffen/<lb/>
und <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> zu haben/ glaube aber das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsent</hi></hi> werde nicht gar stattlich sein/ vnd wirdt im Ha-<lb/>
senhauß  kostfrey gehalten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag/ Von 21. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Hiebey schicke ich dem Herrn der Ro&#x0364;m. Kay May vnsers aller gnedigsten Herrn lang<lb/>
gewu&#x0364;nschte/ aber gnedigste <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi>, wegen der hochbetrangten Statt Tonawert/ die wirdt<lb/>
Gott lob/ wider in alten Stand gesetzt/ vnd nimbt der fromme Keyser/ was andere verschertzt/<lb/>
auff sich/ vnd will den Hertzogen in Bayern deß auffgewenten vnkostens <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">contentiren</hi></hi>. Was<lb/>
die Gu&#x0364;lische Land anbelangt/ wird schwerlich ein andere/ vber vorige <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi>, nemblich/ daß<lb/>
die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">intereßirten</hi></hi> Fu&#x0364;rsten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">pariren</hi></hi> sollen/ erfolgen/ morgen vermeint man/ werde Fu&#x0364;rst Chri-<lb/>
stian  von Anhalt/ vielleicht etliche mehr jhrer F. G. zu geordnete von hinnen verreisen. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Reso-<lb/>
lution</hi></hi>. Die Ro&#x0364;m. Kay. May. vnser aller gnedigster Herr haben sich zwar allergnedigst ver-<lb/>
sehen/ es hette der Durchleuchtigste Hochgeborne Fu&#x0364;rst/ Herr Christian von Anhalt/ Graff<lb/>
zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ascanien</hi></hi> Herr zu Berneburg vnd Zerbst õ. Vnd seiner F. G. zu geordnete Ra&#x0364;ht/ mit dem<lb/>
auff jhrer in etlicher Chur. F Fu&#x0364;rsten vnd Stende deß Reichs namen gethanes anbringen/<lb/>
empfangnen bescheid/ gehorsamlich zu frieden sein/ vnd in jhrer Kay: May. bey gegenwerti-<lb/>
gem ohne das schweren obliegen weitter nicht dringen/ weil aber vornemlich wegen der Statt<lb/>
Tonawert sein F. G in erklehrung so instendig gebetten/ damit dieselbe sehen vnnd im werck<lb/>
spu&#x0364;ren mo&#x0364;chten/ das mehr Ho&#x0364;chstgedachte May. dero <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">interceßion</hi></hi> in acht genommen/ vnd den<lb/>
abgesanden Churfu&#x0364;rsten Fu&#x0364;rsten vnd Stende/ so viel jmmer mu&#x0364;glich vnnd sich thun last/ zu<lb/>
willfahren geneigt also erkleren sich dieselbe dahin/ daß sie vber hievorige der Statt Tonawert<lb/>
erwiesene gnad/ was wegen jhres Volcks annemlichen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">restitution</hi></hi> noch vbrig/ in zeit 4. Mo-<lb/>
nat die negst nach dato diß vollents ins werck richten wollen/ vnd bleiben sambt vnnd sonders<lb/>
mit freundschafft Kay. Gnaden vnd allem guten wol bey gethan vnd gewogen/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Signatum</hi></hi> zu<lb/>
Prag vnter jhrer Kay May. auffgetruckten Secret Jnsigel den 17. Septemb. im Jar 1609.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rudolphus manu propria</hi></hi>.</p><lb/><lb/>
          <p> <hi rendition="#right">Herr Leonhard von Stralendorff.<lb/>
Gottfried Herttel.</hi> </p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere/ vom 26. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Jhre F G Fu&#x0364;rst Christian zu Anhalt/ sind am verschienen Montag wider von hin&#x0303;en<lb/>
weg vnd nach Hauß verreist/ die sollen bey jhrer Kay. May. so viel erhalten haben/ dz die Statt<lb/>
Tonawert widerumb inner 4. Monaten solle <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">restituirt</hi></hi> werden/ vnd alles in vorigen Standt<lb/>
gebracht/ welches dem Bayer Fu&#x0364;rsten nicht wol gefallen wird. Die hiesige Herren <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Directores<lb/></hi></hi>haben alle Stende deß gantzen Ko&#x0364;nigreichs Bo&#x0364;heimb hieher beschrieben/ vnd so bald sie bey-<lb/>
einander sein werden/ so wollen sie zu der Lands <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">proposition</hi></hi> greiffen vnnd einmal den Landtag<lb/>
helffen beschliessen. Vnser Kayserl. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commissarien</hi></hi> warten noch alleweil auff den Bo&#x0364;hmischen<lb/>
Grentzen auff die Tu&#x0364;rckische Bottschafft.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[174]/0178] spert sich nach allem an der Religion/ daß sie die Catholischen sich der verwilligung/ so jhr Koͤn. May. den Evangelischen Stenden gethan/ nicht annehmen oder bey derselben intereßirt sein wollen/ werden sich doch letztlichen verhoffentlich vergleichen muͤssen. Am vergangen Montag nach mittag ist die Tuͤrckische Bottschafft allhie eingezogen/ vnnd zimlich stattlich einbegleitet vnd empfangen worden/ die wird auff den nechsten montag/ wie man sagt/ von hinnen wider weg vnnd nach Prag ziehen/ morgen soll sie erst gen Hoff kommen/ die præsent zu vberlieffen/ und Audienz zu haben/ glaube aber das præsent werde nicht gar stattlich sein/ vnd wirdt im Ha- senhauß kostfrey gehalten. Auß Prag/ Von 21. Dito. Hiebey schicke ich dem Herrn der Roͤm. Kay May vnsers aller gnedigsten Herrn lang gewuͤnschte/ aber gnedigste resolution, wegen der hochbetrangten Statt Tonawert/ die wirdt Gott lob/ wider in alten Stand gesetzt/ vnd nimbt der fromme Keyser/ was andere verschertzt/ auff sich/ vnd will den Hertzogen in Bayern deß auffgewenten vnkostens contentiren. Was die Guͤlische Land anbelangt/ wird schwerlich ein andere/ vber vorige resolution, nemblich/ daß die intereßirten Fuͤrsten pariren sollen/ erfolgen/ morgen vermeint man/ werde Fuͤrst Chri- stian von Anhalt/ vielleicht etliche mehr jhrer F. G. zu geordnete von hinnen verreisen. Reso- lution. Die Roͤm. Kay. May. vnser aller gnedigster Herr haben sich zwar allergnedigst ver- sehen/ es hette der Durchleuchtigste Hochgeborne Fuͤrst/ Herr Christian von Anhalt/ Graff zu Ascanien Herr zu Berneburg vnd Zerbst õ. Vnd seiner F. G. zu geordnete Raͤht/ mit dem auff jhrer in etlicher Chur. F Fuͤrsten vnd Stende deß Reichs namen gethanes anbringen/ empfangnen bescheid/ gehorsamlich zu frieden sein/ vnd in jhrer Kay: May. bey gegenwerti- gem ohne das schweren obliegen weitter nicht dringen/ weil aber vornemlich wegen der Statt Tonawert sein F. G in erklehrung so instendig gebetten/ damit dieselbe sehen vnnd im werck spuͤren moͤchten/ das mehr Hoͤchstgedachte May. dero interceßion in acht genommen/ vnd den abgesanden Churfuͤrsten Fuͤrsten vnd Stende/ so viel jmmer muͤglich vnnd sich thun last/ zu willfahren geneigt also erkleren sich dieselbe dahin/ daß sie vber hievorige der Statt Tonawert erwiesene gnad/ was wegen jhres Volcks annemlichen restitution noch vbrig/ in zeit 4. Mo- nat die negst nach dato diß vollents ins werck richten wollen/ vnd bleiben sambt vnnd sonders mit freundschafft Kay. Gnaden vnd allem guten wol bey gethan vnd gewogen/ Signatum zu Prag vnter jhrer Kay May. auffgetruckten Secret Jnsigel den 17. Septemb. im Jar 1609. Rudolphus manu propria. Herr Leonhard von Stralendorff. Gottfried Herttel. Ein andere/ vom 26. Dito. Jhre F G Fuͤrst Christian zu Anhalt/ sind am verschienen Montag wider von hiñen weg vnd nach Hauß verreist/ die sollen bey jhrer Kay. May. so viel erhalten haben/ dz die Statt Tonawert widerumb inner 4. Monaten solle restituirt werden/ vnd alles in vorigen Standt gebracht/ welches dem Bayer Fuͤrsten nicht wol gefallen wird. Die hiesige Herren Directores haben alle Stende deß gantzen Koͤnigreichs Boͤheimb hieher beschrieben/ vnd so bald sie bey- einander sein werden/ so wollen sie zu der Lands proposition greiffen vnnd einmal den Landtag helffen beschliessen. Vnser Kayserl. Commissarien warten noch alleweil auff den Boͤhmischen Grentzen auff die Tuͤrckische Bottschafft.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/178
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [174]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/178>, abgerufen am 05.03.2021.