Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
40.


Zeitung auß Cöln/ vom 8. Octobris. Anno 1609

VOm 3. diß wird auß Ambsterdam geschrieben/ das alda vnderschiedliche Schiff von
Dantzig vnd Ostland angelangt/ welche bestettigen/ das der König in Schweden
die Statt Pernaw in Liffland widerumb erobert/ vnd soll der verrähter/ so dise Statt
in der Polacken hand gelieffert/ zu Stockhom ertapt/ vnd mit 4. Roß von ein ander gerissen
sein/ dargegen aber das Polnische Kriegsvolck mit jhrem anhang die Statt Moßkaw sollen
belägert haben. Der Graff von OstFrießland hat auff seinem Schloß Norden/ so vngefehr
3. Meil von Embden gelegen/ einen Landtag außgeschrieben/ darauff die von Embden geant-
wortet/ daß sie jhre Commisarien wol auff den Landtag schicken wollen/ wann derselbe auff ei-
nem Dorff oder Flecken zu halten were außgeschrieben worden/ dann jhnen kein gebrauch zu
sein dauchte/ Landtag auff Schlossern zu halten/ darauff der Graff auß zornigem Gemüht ge-
dachte von Embden vor diese vnd jene solle gescholten haben/ vnd mit etlichen Soldaten vor
die Statt kommen/ deßwegen die von Embden jhre Soldaten nach gemeltem Schloß Nor-
den geschickt/ (der Graff aber sich auff ein anders reterirt.) welche daselbst alle sein Gulden
vnd Silbergeschirr sampt andern sachen genommen/ vnnd jhre G. noch weitter verfolgt ha-
ben/ ob dem also/ vernemen wir mit negstem. Der Graff Johann von Embden zu Ridberg
nimbt im namen jhrer Kay. May. Kriegsvolck an/ deßwegen vber 200. dapffere Soldaten
so im Lützelbergerland abgedanckt/ alsbald von gemeltem Graffen wider angenommen wor-
den/ vnd vorgestern bey Bonn vber Rein gesetzt/ sich durch das Bergische Land vnd Westpha-
len bey jhrer F. Durchl. zu verfügen/ haben aber auß allerley bedenckens den Paß nit erhalten
können/ daß sie wider zu ruck zu ziehen von den Bergischen gezwungen worden/ also wider
vber Rein kommen/ vnd gestern morgens langs hiesiger Statt gezogen/ in willens bey Rein-
berg vber zufahren. Auß dem Hage vom 2. Dito haben wir/ das beyderseits deputirten
in bewusten puncten noch nichts gewisses verhandelt/ weil der Ertzhertzog in seiner Vollmacht
etliche streittige puncten vorbehalten/ nemblich/ daß jhre F. Durchl. sich deß Tittuls Graffen
in Holl: vnd Seeland Herr in Frießland anmasse/ welche anfangs der Friedenshandlung
frey vor die Hollender erklehrt/ vnd darauff weitters nichts praedentirt worden/ dargegen jetzt
die Hollender prodestiren, vnnd selbige Vollmacht des Tittuls halben wie obgemelt/ wider zu
ruck gesand/ mit begeren ein andere Vollmacht zuverfertigen/ vnd den Tittul darauß zulassen/
sonst wollen sie in keinen weittern Frieden schreitten/ noch halten/ was zuvor abgehandelt wor-
den/ vnd wann man nit dergleichen sachen vnd erregung newer empörung/ so in den Güli-
schen Landen sich erregen möchten/ wie auch auff der Maeß/ die nun entschlaffen/ zu viel bey
den Ohren zeucht/ möchte er endlich wider erwachen. Auff 29. passato ist der Herren Staden
destinirte Legation nacher Venedig auß dem Hage verruckt/ vnnd jhren weg vber Pariß ge-
nommen/ vnd erwartet man stündlich alda andere Commißion von Brussel vor deß Ertzher-
tzogen Commissarien,.

Auß
40.


Zeitung auß Coͤln/ vom 8. Octobris. Anno 1609

VOm 3. diß wird auß Ambsterdam geschrieben/ das alda vnderschiedliche Schiff von
Dantzig vnd Ostland angelangt/ welche bestettigen/ das der Koͤnig in Schweden
die Statt Pernaw in Liffland widerumb erobert/ vnd soll der verraͤhter/ so dise Statt
in der Polacken hand gelieffert/ zu Stockhom ertapt/ vnd mit 4. Roß von ein ander gerissen
sein/ dargegen aber das Polnische Kriegsvolck mit jhrem anhang die Statt Moßkaw sollen
belaͤgert haben. Der Graff von OstFrießland hat auff seinem Schloß Norden/ so vngefehr
3. Meil von Embden gelegen/ einen Landtag außgeschrieben/ darauff die von Embden geant-
wortet/ daß sie jhre Commisarien wol auff den Landtag schicken wollen/ wann derselbe auff ei-
nem Dorff oder Flecken zu halten were außgeschrieben worden/ dann jhnen kein gebrauch zu
sein dauchte/ Landtag auff Schlossern zu halten/ darauff der Graff auß zornigem Gemuͤht ge-
dachte von Embden vor diese vnd jene solle gescholten haben/ vnd mit etlichen Soldaten vor
die Statt kommen/ deßwegen die von Embden jhre Soldaten nach gemeltem Schloß Nor-
den geschickt/ (der Graff aber sich auff ein anders reterirt.) welche daselbst alle sein Gulden
vnd Silbergeschirr sampt andern sachen genommen/ vnnd jhre G. noch weitter verfolgt ha-
ben/ ob dem also/ vernemen wir mit negstem. Der Graff Johann von Embden zu Ridberg
nimbt im namen jhrer Kay. May. Kriegsvolck an/ deßwegen vber 200. dapffere Soldaten
so im Luͤtzelbergerland abgedanckt/ alsbald von gemeltem Graffen wider angenommen wor-
den/ vnd vorgestern bey Bonn vber Rein gesetzt/ sich durch das Bergische Land vnd Westpha-
len bey jhrer F. Durchl. zu verfuͤgen/ haben aber auß allerley bedenckens den Paß nit erhalten
koͤnnen/ daß sie wider zu ruck zu ziehen von den Bergischen gezwungen worden/ also wider
vber Rein kommen/ vnd gestern morgens langs hiesiger Statt gezogen/ in willens bey Rein-
berg vber zufahren. Auß dem Hage vom 2. Dito haben wir/ das beyderseits deputirten
in bewusten puncten noch nichts gewisses verhandelt/ weil der Ertzhertzog in seiner Vollmacht
etliche streittige puncten vorbehalten/ nemblich/ daß jhre F. Durchl. sich deß Tittuls Graffen
in Holl: vnd Seeland Herr in Frießland anmasse/ welche anfangs der Friedenshandlung
frey vor die Hollender erklehrt/ vnd darauff weitters nichts prædentirt worden/ dargegen jetzt
die Hollender prodestiren, vnnd selbige Vollmacht des Tittuls halben wie obgemelt/ wider zu
ruck gesand/ mit begeren ein andere Vollmacht zuverfertigen/ vnd den Tittul darauß zulassen/
sonst wollen sie in keinen weittern Frieden schreitten/ noch halten/ was zuvor abgehandelt wor-
den/ vnd wann man nit dergleichen sachen vnd erregung newer empoͤrung/ so in den Guͤli-
schen Landen sich erregen moͤchten/ wie auch auff der Maeß/ die nun entschlaffen/ zu viel bey
den Ohren zeucht/ moͤchte er endlich wider erwachen. Auff 29. passato ist der Herren Staden
destinirte Legation nacher Venedig auß dem Hage verruckt/ vnnd jhren weg vber Pariß ge-
nommen/ vnd erwartet man stuͤndlich alda andere Commißion von Brussel vor deß Ertzher-
tzogen Commissarien,.

Auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0179" n="[175]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">40.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 8. Octobris. Anno 1609 </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>Om 3. diß wird auß Ambsterdam geschrieben/ das alda vnderschiedliche Schiff von<lb/>
Dantzig vnd Ostland angelangt/ welche bestettigen/ das der Ko&#x0364;nig in Schweden<lb/>
die Statt Pernaw in Liffland widerumb erobert/ vnd soll der verra&#x0364;hter/ so dise Statt<lb/>
in der Polacken hand gelieffert/ zu Stockhom ertapt/ vnd mit 4. Roß von ein ander gerissen<lb/>
sein/ dargegen aber das Polnische Kriegsvolck mit jhrem anhang die Statt Moßkaw sollen<lb/>
bela&#x0364;gert haben. Der Graff von OstFrießland hat auff seinem Schloß Norden/ so vngefehr<lb/>
3. Meil von Embden gelegen/ einen Landtag außgeschrieben/ darauff die von Embden geant-<lb/>
wortet/ daß sie jhre <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commisarien</hi></hi> wol auff den Landtag schicken wollen/ wann derselbe auff ei-<lb/>
nem Dorff oder Flecken zu halten were außgeschrieben worden/ dann jhnen kein gebrauch zu<lb/>
sein dauchte/ Landtag auff Schlossern zu halten/ darauff der Graff auß zornigem Gemu&#x0364;ht ge-<lb/>
dachte von Embden vor diese vnd jene solle gescholten haben/ vnd mit etlichen Soldaten vor<lb/>
die Statt kommen/ deßwegen die von Embden jhre Soldaten nach gemeltem Schloß Nor-<lb/>
den geschickt/ (der Graff aber sich auff ein anders <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">reterirt</hi></hi>.) welche daselbst alle sein Gulden<lb/>
vnd Silbergeschirr sampt andern sachen genommen/ vnnd jhre G. noch weitter verfolgt ha-<lb/>
ben/ ob dem also/ vernemen wir mit negstem. Der Graff Johann von Embden zu Ridberg<lb/>
nimbt im namen jhrer Kay. May. Kriegsvolck an/ deßwegen vber 200. dapffere Soldaten<lb/>
so im Lu&#x0364;tzelbergerland abgedanckt/ alsbald von gemeltem Graffen wider angenommen wor-<lb/>
den/ vnd vorgestern bey Bonn vber Rein gesetzt/ sich durch das Bergische Land vnd Westpha-<lb/>
len bey jhrer F. Durchl. zu verfu&#x0364;gen/ haben aber auß allerley bedenckens den Paß nit erhalten<lb/>
ko&#x0364;nnen/ daß sie wider zu ruck zu ziehen von den Bergischen gezwungen worden/ also wider<lb/>
vber Rein kommen/ vnd gestern morgens langs hiesiger Statt gezogen/ in willens bey Rein-<lb/>
berg vber zufahren. Auß dem Hage vom 2. Dito haben wir/ das beyderseits <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">deputirten<lb/></hi></hi>in bewusten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">puncten</hi></hi> noch nichts gewisses verhandelt/ weil der Ertzhertzog in seiner Vollmacht<lb/>
etliche streittige <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">puncten</hi></hi> vorbehalten/ nemblich/ daß jhre F. Durchl. sich deß Tittuls Graffen<lb/>
in Holl: vnd Seeland Herr in Frießland anmasse/ welche anfangs der Friedenshandlung<lb/>
frey vor die Hollender erklehrt/ vnd darauff weitters nichts <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">prædentirt</hi></hi> worden/ dargegen jetzt<lb/>
die Hollender <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">prodestiren</hi></hi>, vnnd selbige Vollmacht des Tittuls halben wie obgemelt/ wider zu<lb/>
ruck gesand/ mit begeren ein andere Vollmacht zuverfertigen/ vnd den Tittul darauß zulassen/<lb/>
sonst wollen sie in keinen weittern Frieden schreitten/ noch halten/ was zuvor abgehandelt wor-<lb/>
den/ vnd wann man nit dergleichen sachen vnd erregung newer empo&#x0364;rung/ so in den Gu&#x0364;li-<lb/>
schen Landen sich erregen mo&#x0364;chten/ wie auch auff der Maeß/ die nun entschlaffen/ zu viel bey<lb/>
den Ohren zeucht/ mo&#x0364;chte er endlich wider erwachen. Auff 29. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">passato</hi></hi> ist der Herren Staden<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">destinirte Legation</hi></hi> nacher Venedig auß dem Hage verruckt/ vnnd jhren weg vber Pariß ge-<lb/>
nommen/  vnd erwartet man stu&#x0364;ndlich alda andere <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commißion</hi></hi> von Brussel vor deß Ertzher-<lb/>
tzogen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commissarien</hi></hi>,.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[175]/0179] 40. Zeitung auß Coͤln/ vom 8. Octobris. Anno 1609 VOm 3. diß wird auß Ambsterdam geschrieben/ das alda vnderschiedliche Schiff von Dantzig vnd Ostland angelangt/ welche bestettigen/ das der Koͤnig in Schweden die Statt Pernaw in Liffland widerumb erobert/ vnd soll der verraͤhter/ so dise Statt in der Polacken hand gelieffert/ zu Stockhom ertapt/ vnd mit 4. Roß von ein ander gerissen sein/ dargegen aber das Polnische Kriegsvolck mit jhrem anhang die Statt Moßkaw sollen belaͤgert haben. Der Graff von OstFrießland hat auff seinem Schloß Norden/ so vngefehr 3. Meil von Embden gelegen/ einen Landtag außgeschrieben/ darauff die von Embden geant- wortet/ daß sie jhre Commisarien wol auff den Landtag schicken wollen/ wann derselbe auff ei- nem Dorff oder Flecken zu halten were außgeschrieben worden/ dann jhnen kein gebrauch zu sein dauchte/ Landtag auff Schlossern zu halten/ darauff der Graff auß zornigem Gemuͤht ge- dachte von Embden vor diese vnd jene solle gescholten haben/ vnd mit etlichen Soldaten vor die Statt kommen/ deßwegen die von Embden jhre Soldaten nach gemeltem Schloß Nor- den geschickt/ (der Graff aber sich auff ein anders reterirt.) welche daselbst alle sein Gulden vnd Silbergeschirr sampt andern sachen genommen/ vnnd jhre G. noch weitter verfolgt ha- ben/ ob dem also/ vernemen wir mit negstem. Der Graff Johann von Embden zu Ridberg nimbt im namen jhrer Kay. May. Kriegsvolck an/ deßwegen vber 200. dapffere Soldaten so im Luͤtzelbergerland abgedanckt/ alsbald von gemeltem Graffen wider angenommen wor- den/ vnd vorgestern bey Bonn vber Rein gesetzt/ sich durch das Bergische Land vnd Westpha- len bey jhrer F. Durchl. zu verfuͤgen/ haben aber auß allerley bedenckens den Paß nit erhalten koͤnnen/ daß sie wider zu ruck zu ziehen von den Bergischen gezwungen worden/ also wider vber Rein kommen/ vnd gestern morgens langs hiesiger Statt gezogen/ in willens bey Rein- berg vber zufahren. Auß dem Hage vom 2. Dito haben wir/ das beyderseits deputirten in bewusten puncten noch nichts gewisses verhandelt/ weil der Ertzhertzog in seiner Vollmacht etliche streittige puncten vorbehalten/ nemblich/ daß jhre F. Durchl. sich deß Tittuls Graffen in Holl: vnd Seeland Herr in Frießland anmasse/ welche anfangs der Friedenshandlung frey vor die Hollender erklehrt/ vnd darauff weitters nichts prædentirt worden/ dargegen jetzt die Hollender prodestiren, vnnd selbige Vollmacht des Tittuls halben wie obgemelt/ wider zu ruck gesand/ mit begeren ein andere Vollmacht zuverfertigen/ vnd den Tittul darauß zulassen/ sonst wollen sie in keinen weittern Frieden schreitten/ noch halten/ was zuvor abgehandelt wor- den/ vnd wann man nit dergleichen sachen vnd erregung newer empoͤrung/ so in den Guͤli- schen Landen sich erregen moͤchten/ wie auch auff der Maeß/ die nun entschlaffen/ zu viel bey den Ohren zeucht/ moͤchte er endlich wider erwachen. Auff 29. passato ist der Herren Staden destinirte Legation nacher Venedig auß dem Hage verruckt/ vnnd jhren weg vber Pariß ge- nommen/ vnd erwartet man stuͤndlich alda andere Commißion von Brussel vor deß Ertzher- tzogen Commissarien,. Auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/179
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [175]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/179>, abgerufen am 20.04.2021.