Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

selbiger König habe dem Signor Baptista Serra den befehl Algozi Maiori in Sicilia so 3000 Cro-
nen einkommens hat/ sampt dem officio vber die Schreiberey im Königreich Neapoli von
10000. Cronen jährlich intrada vbergeben.

Auß Wien/ vom 14. Dito.

Weil die Evangelische Stende jhr Volck in den Dörffern vmb Krems losirt/ so wird
besorgt/ sie möchten sich selbiger wie auch der Statt Stain impatroniren/ derwegen jhr Kön:
May: solches zuverhüten/ den Obersten von Buchheim mit seinen 1500. Reutern hinauff
geschickt/ wie auch viel Geschütz/ so man von hiesigen Pasteyen genommen/ vnd weil der Jllis-
haskij
noch allhie/ wird eracht/ man mit jhm tractieren werde/ etlich 1000 Vngarn zuversam-
len/ mit solchen die Evangelischen/ so nit huldigen/ auch mit gegebener resolution zufrieden sein
wollen/ mit gewalt zum gehorsam zubringen/ die Vngarn aber werden sich hierzu nit brauchen
lassen/ dessen sie sich dann außführlich gegen dem Jllishaskij erklert/ so stehen die Mehren auch
in großer Kriegsrüstung/ wohin es nun angesehen öffnet zeit/ dann ob wol die Evangelischen
Stende zu mehrerm glimff viel puncten nachgelassen/ wollen sie doch bey den vbrigen der letzt
vbergebnen Schrifft bleiben/ auch Leib vnd Gut darbey zusetzen/ haben auch auff 500 Reutter
dieser tagen auff R[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]tz gelegt/ vnd auff 10 diß durch Herrn von Landaw jrer May: anzeigen las-
sen/ daß sie ferner nit mit Ertzhertzog Maximiliano sondern jrer May: selbsten handeln wollen/
vnd im fall man jhnen beyden Herrn vnnd Rittern/ sondern auch dem dritten Politischen
Stand/ die Religion wie zu Kayser Maximiliani vnnd Ferdinandi zeiten nit zulasse/ sie zur
defension greiffen vnd mehr Volck werben müssen/ dargegen haben jhre May: auff 10. diß
offentliche mandat anschlagen vnd den Evangelischen Stenden zuschicken lasen/ sich Persön-
lich auff 21 diß bey derhuldigung einzustelen/ ist auch die sage/ daß jhre May: die Religion
ab erzehlter gestalt bewilligen werde/ sonsten erwarten die Kay: Gesanden deß Herrn Ha-
genmüllers mit verlangen von Prag/ mit jrer May: bescheid.

Auß Prag vom 12. Jenner.

Auß Preßlaw wird geschrieben/ daß die Handwersbursch neben anderm gesind ein böß
Spiel angefangen/ dann als ein Mönch in S. Albrechts Closter die 3. Christfeyertag vber
Lutherischen Predicanten auffs ärgst außgemacht/ hat sich der Pöffel an S. Johanstag nach
mittag zusammen rottirt/ vnd ein halben Wagen mit 2. Rädern genommen/ das Closter da-
mit auffgerent/ alles was sie darinn funden/ zerschlagen/ die Mönch hatten sich theis versteckt/
theis mit der Flucht salvirt/ hernach haben sie die Kirchthür/ als sie solche nit zerhawen kön-
nen/ gleichfals auffgerent/ darin wie im Closter als zerschlagen/ die Sacristey auch auffgebro-
chen/ die Meßgewand zerschnitten/ die Bilder von den Altarn herunter gerissen vnd zerhackt/
da nun der Raht keine fürsehung gethan/ vnnd nit so zeitlich die thäter gefangen genommen
hette/ were es bey solchem Closter nit blieben/ wie aber andere gesehen daß man diese gefangen/
haben sie den Raht gezwungen sich zuverschreiben/ daß jnen nichts darumb geschehen soll vnd
sie dieselben wider ledig lassen wollen/ liegen aber noch gefangen/ vnnd ist zu besorgen es werd
theils das Leben kosten/ dann der Raht jhre May: das berichtet/ dero resolution darüber zu-
erwarten. Vnserm Pater Andreas alhie ist dieser tagen von einem bezechten Kutscher als er
vom Alsheimb heim gehen wollen/ nit weit von deß Herrn von Stralendorffs Behausung/
ein grossen Stein nach geworffen/ hernacher mit einem Brotmesser ein stich auff jhn gethan
worden/ Pater Andreas aber ist jhm ins Messer gefallen/ solches auß der hand geschlagen/ gleich-
wol sich etwas an einem Finger verwund/ als aber der Kutscher sich Flüchtig in ein Hauß be-

geben/

selbiger Koͤnig habe dem Signor Baptista Serra den befehl Algozi Maiori in Sicilia so 3000 Cro-
nen einkommens hat/ sampt dem officio vber die Schreiberey im Koͤnigreich Neapoli von
10000. Cronen jaͤhrlich intrada vbergeben.

Auß Wien/ vom 14. Dito.

Weil die Evangelische Stende jhr Volck in den Doͤrffern vmb Krems losirt/ so wird
besorgt/ sie moͤchten sich selbiger wie auch der Statt Stain impatroniren/ derwegen jhr Koͤn:
May: solches zuverhuͤten/ den Obersten von Buchheim mit seinen 1500. Reutern hinauff
geschickt/ wie auch viel Geschuͤtz/ so man von hiesigen Pasteyen genommen/ vnd weil der Jllis-
haskij
noch allhie/ wird eracht/ man mit jhm tractieren werde/ etlich 1000 Vngarn zuversam-
len/ mit solchen die Evangelischen/ so nit huldigen/ auch mit gegebener resolution zufrieden sein
wollen/ mit gewalt zum gehorsam zubringen/ die Vngarn aber werden sich hierzu nit brauchen
lassen/ dessen sie sich dann außfuͤhrlich gegen dem Jllishaskij erklert/ so stehen die Mehren auch
in großer Kriegsruͤstung/ wohin es nun angesehen oͤffnet zeit/ dann ob wol die Evangelischen
Stende zu mehrerm glimff viel puncten nachgelassen/ wollen sie doch bey den vbrigen der letzt
vbergebnen Schrifft bleiben/ auch Leib vñ Gut darbey zusetzen/ haben auch auff 500 Reutter
dieser tagen auff R[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]tz gelegt/ vñ auff 10 diß durch Herrn von Landaw jrer May: anzeigen las-
sen/ daß sie ferner nit mit Ertzhertzog Maximiliano sondern jrer May: selbsten handeln wollen/
vnd im fall man jhnen beyden Herrn vnnd Rittern/ sondern auch dem dritten Politischen
Stand/ die Religion wie zu Kayser Maximiliani vnnd Ferdinandi zeiten nit zulasse/ sie zur
defension greiffen vnd mehr Volck werben muͤssen/ dargegen haben jhre May: auff 10. diß
offentliche mandat anschlagen vnd den Evangelischen Stenden zuschicken lasen/ sich Persoͤn-
lich auff 21 diß bey derhuldigung einzustelen/ ist auch die sage/ daß jhre May: die Religion
ab erzehlter gestalt bewilligen werde/ sonsten erwarten die Kay: Gesanden deß Herrn Ha-
genmuͤllers mit verlangen von Prag/ mit jrer May: bescheid.

Auß Prag vom 12. Jenner.

Auß Preßlaw wird geschrieben/ daß die Handwersbursch neben anderm gesind ein boͤß
Spiel angefangen/ dann als ein Moͤnch in S. Albrechts Closter die 3. Christfeyertag vber
Lutherischen Predicanten auffs aͤrgst außgemacht/ hat sich der Poͤffel an S. Johanstag nach
mittag zusammen rottirt/ vnd ein halben Wagen mit 2. Raͤdern genommen/ das Closter da-
mit auffgerent/ alles was sie darinn funden/ zerschlagen/ die Moͤnch hatten sich theis versteckt/
theis mit der Flucht salvirt/ hernach haben sie die Kirchthuͤr/ als sie solche nit zerhawen koͤn-
nen/ gleichfals auffgerent/ darin wie im Closter als zerschlagen/ die Sacristey auch auffgebro-
chen/ die Meßgewand zerschnitten/ die Bilder von den Altarn herunter gerissen vnd zerhackt/
da nun der Raht keine fuͤrsehung gethan/ vnnd nit so zeitlich die thaͤter gefangen genommen
hette/ were es bey solchem Closter nit blieben/ wie aber andere gesehen daß man diese gefangen/
haben sie den Raht gezwungen sich zuverschreiben/ daß jnen nichts darumb geschehen soll vnd
sie dieselben wider ledig lassen wollen/ liegen aber noch gefangen/ vnnd ist zu besorgen es werd
theils das Leben kosten/ dann der Raht jhre May: das berichtet/ dero resolution daruͤber zu-
erwarten. Vnserm Pater Andreas alhie ist dieser tagen von einem bezechten Kutscher als er
vom Alsheimb heim gehen wollen/ nit weit von deß Herrn von Stralendorffs Behausung/
ein grossen Stein nach geworffen/ hernacher mit einem Brotmesser ein stich auff jhn gethan
worden/ Pater Andreas aber ist jhm ins Messer gefallen/ solches auß der hand geschlagen/ gleich-
wol sich etwas an einem Finger verwund/ als aber der Kutscher sich Fluͤchtig in ein Hauß be-

geben/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0018" n="[14]"/>
selbiger Ko&#x0364;nig habe dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Signor Baptista Serra</hi></hi> den befehl <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Algozi Maiori in Sicilia</hi></hi> so 3000 Cro-<lb/>
nen einkommens hat/ sampt dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">officio</hi></hi> vber die Schreiberey im Ko&#x0364;nigreich Neapoli von<lb/>
10000. Cronen ja&#x0364;hrlich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">intrada</hi></hi> vbergeben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien/ vom 14. Dito.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Weil die Evangelische Stende jhr Volck in den Do&#x0364;rffern vmb Krems losirt/ so wird<lb/>
besorgt/ sie mo&#x0364;chten sich selbiger wie auch der Statt Stain <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">impatroniren</hi></hi>/ derwegen jhr Ko&#x0364;n:<lb/>
May: solches zuverhu&#x0364;ten/ den Obersten von Buchheim mit seinen 1500. Reutern hinauff<lb/>
geschickt/ wie auch viel Geschu&#x0364;tz/ so man von hiesigen Pasteyen genommen/ vnd weil der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jllis-<lb/>
haskij</hi></hi>noch allhie/ wird eracht/ man mit jhm <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractieren</hi></hi> werde/ etlich 1000 Vngarn zuversam-<lb/>
len/ mit solchen die Evangelischen/ so nit huldigen/ auch mit gegebener <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi> zufrieden sein<lb/>
wollen/ mit gewalt zum gehorsam zubringen/ die Vngarn aber werden sich hierzu nit brauchen<lb/>
lassen/ dessen sie sich dann außfu&#x0364;hrlich gegen dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jllishaskij</hi></hi> erklert/ so stehen die Mehren auch<lb/>
in großer Kriegsru&#x0364;stung/ wohin es nun angesehen o&#x0364;ffnet zeit/ dann ob wol die Evangelischen<lb/>
Stende zu mehrerm glimff viel puncten nachgelassen/ wollen sie doch bey den vbrigen der letzt<lb/>
vbergebnen Schrifft bleiben/ auch Leib vn&#x0303; Gut darbey zusetzen/ haben auch auff 500 Reutter<lb/>
dieser tagen auff R<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>tz gelegt/ vn&#x0303; auff 10 diß durch Herrn von Landaw jrer May: anzeigen las-<lb/>
sen/ daß sie ferner nit mit Ertzhertzog <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Maximiliano</hi></hi> sondern jrer May: selbsten handeln wollen/<lb/>
vnd im fall man jhnen beyden Herrn vnnd Rittern/ sondern auch dem dritten Politischen<lb/>
Stand/ die Religion wie zu Kayser Maximiliani vnnd Ferdinandi zeiten nit zulasse/ sie zur<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">defension</hi></hi> greiffen vnd mehr Volck werben mu&#x0364;ssen/ dargegen haben jhre May: auff 10. diß<lb/>
offentliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">mandat</hi></hi> anschlagen vnd den Evangelischen Stenden zuschicken lasen/ sich Perso&#x0364;n-<lb/>
lich auff 21 diß bey derhuldigung einzustelen/ ist auch die sage/ daß jhre May: die Religion<lb/>
ab erzehlter gestalt bewilligen werde/ sonsten erwarten die Kay: Gesanden deß Herrn Ha-<lb/>
genmu&#x0364;llers mit verlangen von Prag/ mit jrer May: bescheid.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag vom 12. Jenner.                     </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Auß Preßlaw wird geschrieben/ daß die Handwersbursch neben anderm gesind ein bo&#x0364;ß<lb/>
Spiel angefangen/ dann als ein Mo&#x0364;nch in S. Albrechts Closter die 3. Christfeyertag vber<lb/>
Lutherischen Predicanten auffs a&#x0364;rgst außgemacht/ hat sich der Po&#x0364;ffel an S. Johanstag nach<lb/>
mittag zusammen rottirt/ vnd ein halben Wagen mit 2. Ra&#x0364;dern genommen/ das Closter da-<lb/>
mit auffgerent/ alles was sie darinn funden/ zerschlagen/ die Mo&#x0364;nch hatten sich theis versteckt/<lb/>
theis mit der Flucht <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">salvirt</hi></hi>/ hernach haben sie die Kirchthu&#x0364;r/ als sie solche nit zerhawen ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ gleichfals auffgerent/ darin wie im Closter als zerschlagen/ die Sacristey auch auffgebro-<lb/>
chen/ die Meßgewand zerschnitten/ die Bilder von den Altarn herunter gerissen vnd zerhackt/<lb/>
da nun der Raht keine fu&#x0364;rsehung gethan/ vnnd nit so zeitlich die tha&#x0364;ter gefangen genommen<lb/>
hette/ were es bey solchem Closter nit blieben/ wie aber andere gesehen daß man diese gefangen/<lb/>
haben sie den Raht gezwungen sich zuverschreiben/ daß jnen nichts darumb geschehen soll vnd<lb/>
sie dieselben wider ledig lassen wollen/ liegen aber noch gefangen/ vnnd ist zu besorgen es werd<lb/>
theils das Leben kosten/ dann der Raht jhre May: das berichtet/ dero <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolution</hi></hi> daru&#x0364;ber zu-<lb/>
erwarten. Vnserm <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pater Andreas</hi></hi> alhie ist dieser tagen von einem bezechten Kutscher als er<lb/>
vom Alsheimb heim gehen wollen/ nit weit von deß Herrn von Stralendorffs Behausung/<lb/>
ein grossen Stein nach geworffen/ hernacher mit einem Brotmesser ein stich auff jhn gethan<lb/>
worden/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pater Andreas</hi></hi> aber ist jhm ins Messer gefallen/ solches auß der hand geschlagen/ gleich-<lb/>
wol sich etwas an einem Finger verwund/ als aber der Kutscher sich Flu&#x0364;chtig in ein Hauß be-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">geben/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0018] selbiger Koͤnig habe dem Signor Baptista Serra den befehl Algozi Maiori in Sicilia so 3000 Cro- nen einkommens hat/ sampt dem officio vber die Schreiberey im Koͤnigreich Neapoli von 10000. Cronen jaͤhrlich intrada vbergeben. Auß Wien/ vom 14. Dito. Weil die Evangelische Stende jhr Volck in den Doͤrffern vmb Krems losirt/ so wird besorgt/ sie moͤchten sich selbiger wie auch der Statt Stain impatroniren/ derwegen jhr Koͤn: May: solches zuverhuͤten/ den Obersten von Buchheim mit seinen 1500. Reutern hinauff geschickt/ wie auch viel Geschuͤtz/ so man von hiesigen Pasteyen genommen/ vnd weil der Jllis- haskijnoch allhie/ wird eracht/ man mit jhm tractieren werde/ etlich 1000 Vngarn zuversam- len/ mit solchen die Evangelischen/ so nit huldigen/ auch mit gegebener resolution zufrieden sein wollen/ mit gewalt zum gehorsam zubringen/ die Vngarn aber werden sich hierzu nit brauchen lassen/ dessen sie sich dann außfuͤhrlich gegen dem Jllishaskij erklert/ so stehen die Mehren auch in großer Kriegsruͤstung/ wohin es nun angesehen oͤffnet zeit/ dann ob wol die Evangelischen Stende zu mehrerm glimff viel puncten nachgelassen/ wollen sie doch bey den vbrigen der letzt vbergebnen Schrifft bleiben/ auch Leib vñ Gut darbey zusetzen/ haben auch auff 500 Reutter dieser tagen auff R_tz gelegt/ vñ auff 10 diß durch Herrn von Landaw jrer May: anzeigen las- sen/ daß sie ferner nit mit Ertzhertzog Maximiliano sondern jrer May: selbsten handeln wollen/ vnd im fall man jhnen beyden Herrn vnnd Rittern/ sondern auch dem dritten Politischen Stand/ die Religion wie zu Kayser Maximiliani vnnd Ferdinandi zeiten nit zulasse/ sie zur defension greiffen vnd mehr Volck werben muͤssen/ dargegen haben jhre May: auff 10. diß offentliche mandat anschlagen vnd den Evangelischen Stenden zuschicken lasen/ sich Persoͤn- lich auff 21 diß bey derhuldigung einzustelen/ ist auch die sage/ daß jhre May: die Religion ab erzehlter gestalt bewilligen werde/ sonsten erwarten die Kay: Gesanden deß Herrn Ha- genmuͤllers mit verlangen von Prag/ mit jrer May: bescheid. Auß Prag vom 12. Jenner. Auß Preßlaw wird geschrieben/ daß die Handwersbursch neben anderm gesind ein boͤß Spiel angefangen/ dann als ein Moͤnch in S. Albrechts Closter die 3. Christfeyertag vber Lutherischen Predicanten auffs aͤrgst außgemacht/ hat sich der Poͤffel an S. Johanstag nach mittag zusammen rottirt/ vnd ein halben Wagen mit 2. Raͤdern genommen/ das Closter da- mit auffgerent/ alles was sie darinn funden/ zerschlagen/ die Moͤnch hatten sich theis versteckt/ theis mit der Flucht salvirt/ hernach haben sie die Kirchthuͤr/ als sie solche nit zerhawen koͤn- nen/ gleichfals auffgerent/ darin wie im Closter als zerschlagen/ die Sacristey auch auffgebro- chen/ die Meßgewand zerschnitten/ die Bilder von den Altarn herunter gerissen vnd zerhackt/ da nun der Raht keine fuͤrsehung gethan/ vnnd nit so zeitlich die thaͤter gefangen genommen hette/ were es bey solchem Closter nit blieben/ wie aber andere gesehen daß man diese gefangen/ haben sie den Raht gezwungen sich zuverschreiben/ daß jnen nichts darumb geschehen soll vnd sie dieselben wider ledig lassen wollen/ liegen aber noch gefangen/ vnnd ist zu besorgen es werd theils das Leben kosten/ dann der Raht jhre May: das berichtet/ dero resolution daruͤber zu- erwarten. Vnserm Pater Andreas alhie ist dieser tagen von einem bezechten Kutscher als er vom Alsheimb heim gehen wollen/ nit weit von deß Herrn von Stralendorffs Behausung/ ein grossen Stein nach geworffen/ hernacher mit einem Brotmesser ein stich auff jhn gethan worden/ Pater Andreas aber ist jhm ins Messer gefallen/ solches auß der hand geschlagen/ gleich- wol sich etwas an einem Finger verwund/ als aber der Kutscher sich Fluͤchtig in ein Hauß be- geben/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/18
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/18>, abgerufen am 20.04.2021.