Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß Rom/ vom 19. Septemb.

Jn dem Credenz schreiben vom König in Persia, so dem Bapst praesentirt, vernimbt man
das alle Christen im selben Königreich wol tractirt werden/ die mögen auch Klöster/ Kirchen
vnd Collegia jhres gefallens erbawen lassen/ allhie sind etliche Ketzerische Bücher verbrandt
worden. Den 16. diß sind zu Neapoli deß Bapst Galleren angelangt/ die sollen täglich nach
Civita Vechia paßiren/ die Genuesische aber befinden sich zu Meßina, alda auch die Toscani-
schen ankommen/ nach dem sich nun dieselben wider erfrischt/ sind sie alsbald nach den Jnsu-
len auff den Raub außgelauffen/ welche auß Levante 160. Sclaven vnnd 60000. Cronen
mitgebracht/ daselbsten ist deß Hertzogen von Vinena Sohn nach seiner dahin kunft von Mal-
ta gestorben/ vnd wie man von Corfu Aviso hat/ so haben sich 12 von den 65. Türckischen Gal-
leren vmb Meßina sehen lassen. Von Paris hat man/ das im selben Königreich wegen deß
MüntzMandats vnnd Seiden gewands sich eines auffstands zubesorgen/ dahero der König
durch seine Räht solche sachen weiter berahtschlagen lassen/ vnd solchem unheil für zukommen.

Auß Venedig von 25. Dito.

Von Genova haben wir/ daß derselben vnd deß Bapsts Galleren beim Vice Re von Sici-
lia
angehalten/ jhnen wider die Türckischen Galleren zuerlauben nach den Jnsulen zu segeln/
weil sie in selben Meer viel schaden thun. Nahent Vicenza in einem Dorff sind die Banditen
in der Contessa del Vara Hauß eingefallen/ derselben einigen Sohn hinweg geführt/ welchen
sie vmb 8000. Cronen Ranzion außlösen müssen. Wie man von Florentz vernimbt/ so ist
deß GroßTürcken Bruder von dannen nach Rohm paßirt/ dem Bapst die Füß geküßt/ vnnd
nach gehaltner Audienz wider von dannen nach Caramonia zu einem Rebellischen Bassae sich
begeben/ mit welchem er wider den Sultan einen verstand haben soll. Von Jnßbrug sind 4.
Fendlin Tyrolische Soldaten nach Grätz paßire, vmb Ertzhertzog Ferdinand wider die Evan-
gelische Stände welche die Religion noch frey haben wollen/ beystand zuleisten. Brieff auß
Constantinopoli avißiren, deß General Veziers von Scutaredo alda ankunfft/ vnd weil er ohne
das jetziger zeit gegen den Rebellen vnd Persianern nichts verrichten kan/ in ansehung/ daß
sich dieselben auch mit viel Volcks vmb Babilonia befinden/ selbige Statt sehr beängstigen/
vnd grossen schaden thun/ also mit seinem Kriegsvolck aldort zu vberwinttern. Jm portu da-
selbsten sind auß Cayro mit dem Tribut 7. Galleren angelangt/ welche man alsbald zu ruck ge-
schickt/ die sollen auch zu der Armada stossen.

Auß Wien/ vom 26. Septemb.

Am verschienen Donnerstag hat die Türckische Bottschafft bey jhrer Kön. May. Au-
dienz
gehabt/ vnd daß praesent, welches zimlich schlecht/ nemlich 2 Roß/ 2. Sättel 2. Haupt-
stürlin/ 2. par Stegreiff/ 2 kurtze Decken/ wie mans hinter den Sätteln auff den Rossen fürt/
dann 2 grosse Decken vber die Sättel/ 2. Säbel/ 2. Pusikan/ vnd Reiger Federbusch mit eim
Diamant versetzt/ wie viel es aber wehrt/ weiß ich nit/ hat sonst seine sachen bald verricht/ vnnd
nit ein viertel stund in der Cammer verblieben/ er ist sonsten stattlich auffgezogen mit vielen
Dienern/ alle gar wol bekleidet/ gestern hat er den Herrn Graff Trautsam vnd Herrn oberster

Cam-
Auß Rom/ vom 19. Septemb.

Jn dem Credenz schreiben vom Koͤnig in Persia, so dem Bapst præsentirt, vernimbt man
das alle Christen im selben Koͤnigreich wol tractirt werden/ die moͤgen auch Kloͤster/ Kirchen
vnd Collegia jhres gefallens erbawen lassen/ allhie sind etliche Ketzerische Buͤcher verbrandt
worden. Den 16. diß sind zu Neapoli deß Bapst Galleren angelangt/ die sollen taͤglich nach
Civita Vechia paßiren/ die Genuesische aber befinden sich zu Meßina, alda auch die Toscani-
schen ankommen/ nach dem sich nun dieselben wider erfrischt/ sind sie alsbald nach den Jnsu-
len auff den Raub außgelauffen/ welche auß Levante 160. Sclaven vnnd 60000. Cronen
mitgebracht/ daselbsten ist deß Hertzogen von Vinena Sohn nach seiner dahin kunft von Mal-
ta gestorben/ vnd wie man von Corfu Aviso hat/ so haben sich 12 von den 65. Tuͤrckischen Gal-
leren vmb Meßina sehen lassen. Von Paris hat man/ das im selben Koͤnigreich wegen deß
MuͤntzMandats vnnd Seiden gewands sich eines auffstands zubesorgen/ dahero der Koͤnig
durch seine Raͤht solche sachen weiter berahtschlagen lassen/ vñ solchem unheil fuͤr zukommen.

Auß Venedig von 25. Dito.

Von Genova haben wir/ daß derselben vnd deß Bapsts Galleren beim Vice Re von Sici-
lia
angehalten/ jhnen wider die Tuͤrckischen Galleren zuerlauben nach den Jnsulen zu segeln/
weil sie in selben Meer viel schaden thun. Nahent Vicenza in einem Dorff sind die Banditen
in der Contessa del Vara Hauß eingefallen/ derselben einigen Sohn hinweg gefuͤhrt/ welchen
sie vmb 8000. Cronen Ranzion außloͤsen muͤssen. Wie man von Florentz vernimbt/ so ist
deß GroßTuͤrcken Bruder von dannen nach Rohm paßirt/ dem Bapst die Fuͤß gekuͤßt/ vnnd
nach gehaltner Audienz wider von dannen nach Caramonia zu einem Rebellischen Bassæ sich
begeben/ mit welchem er wider den Sultan einen verstand haben soll. Von Jnßbrug sind 4.
Fendlin Tyrolische Soldaten nach Graͤtz paßire, vmb Ertzhertzog Ferdinand wider die Evan-
gelische Staͤnde welche die Religion noch frey haben wollen/ beystand zuleisten. Brieff auß
Constantinopoli avißiren, deß General Veziers von Scutaredo alda ankunfft/ vnd weil er ohne
das jetziger zeit gegen den Rebellen vnd Persianern nichts verrichten kan/ in ansehung/ daß
sich dieselben auch mit viel Volcks vmb Babilonia befinden/ selbige Statt sehr beaͤngstigen/
vnd grossen schaden thun/ also mit seinem Kriegsvolck aldort zu vberwinttern. Jm portu da-
selbsten sind auß Cayro mit dem Tribut 7. Galleren angelangt/ welche man alsbald zu ruck ge-
schickt/ die sollen auch zu der Armada stossen.

Auß Wien/ vom 26. Septemb.

Am verschienen Donnerstag hat die Tuͤrckische Bottschafft bey jhrer Koͤn. May. Au-
dienz
gehabt/ vnd daß præsent, welches zimlich schlecht/ nemlich 2 Roß/ 2. Saͤttel 2. Haupt-
stuͤrlin/ 2. par Stegreiff/ 2 kurtze Decken/ wie mans hinter den Saͤtteln auff den Rossen fuͤrt/
dann 2 grosse Decken vber die Saͤttel/ 2. Saͤbel/ 2. Pusikan/ vnd Reiger Federbusch mit eim
Diamant versetzt/ wie viel es aber wehrt/ weiß ich nit/ hat sonst seine sachen bald verricht/ vnnd
nit ein viertel stund in der Cammer verblieben/ er ist sonsten stattlich auffgezogen mit vielen
Dienern/ alle gar wol bekleidet/ gestern hat er den Herrn Graff Trautsam vnd Herrn oberster

Cam-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0180" n="[176]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 19. Septemb. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Jn dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Credenz</hi></hi> schreiben vom Ko&#x0364;nig in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Persia</hi></hi>, so dem Bapst <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsentirt</hi></hi>, vernimbt man<lb/>
das alle Christen im selben Ko&#x0364;nigreich wol <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractirt</hi></hi> werden/ die mo&#x0364;gen auch Klo&#x0364;ster/ Kirchen<lb/>
vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Collegia</hi></hi> jhres gefallens erbawen lassen/ allhie sind etliche Ketzerische Bu&#x0364;cher verbrandt<lb/>
worden. Den 16. diß sind zu Neapoli deß Bapst Galleren angelangt/ die sollen ta&#x0364;glich nach<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Civita Vechia</hi></hi> paßiren/ die Genuesische aber befinden sich zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Meßina</hi></hi>, alda auch die Toscani-<lb/>
schen ankommen/ nach dem sich nun dieselben wider erfrischt/ sind sie alsbald nach den Jnsu-<lb/>
len auff den Raub außgelauffen/ welche auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Levante</hi></hi> 160. Sclaven vnnd 60000. Cronen<lb/>
mitgebracht/ daselbsten ist deß Hertzogen von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vinena</hi></hi> Sohn nach seiner dahin kunft von Mal-<lb/>
ta gestorben/ vnd wie man von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Corfu Aviso</hi></hi> hat/ so haben sich 12 von den 65. Tu&#x0364;rckischen Gal-<lb/>
leren vmb <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Meßina</hi></hi> sehen lassen. Von Paris hat man/ das im selben Ko&#x0364;nigreich wegen deß<lb/>
Mu&#x0364;ntzMandats vnnd Seiden gewands sich eines auffstands zubesorgen/ dahero der Ko&#x0364;nig<lb/>
durch seine Ra&#x0364;ht solche sachen weiter berahtschlagen lassen/ vn&#x0303; solchem unheil fu&#x0364;r zukommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig von 25. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Genova</hi></hi> haben wir/ daß derselben vnd deß Bapsts Galleren beim <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vice Re</hi></hi> von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sici-<lb/>
lia </hi></hi>angehalten/ jhnen wider die Tu&#x0364;rckischen Galleren zuerlauben nach den Jnsulen zu segeln/<lb/>
weil sie in selben Meer viel schaden thun. Nahent <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vicenza</hi></hi> in einem Dorff sind die Banditen<lb/>
in der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Contessa del Vara</hi></hi> Hauß eingefallen/ derselben einigen Sohn hinweg gefu&#x0364;hrt/ welchen<lb/>
sie vmb 8000. Cronen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ranzion</hi></hi> außlo&#x0364;sen mu&#x0364;ssen. Wie man von Florentz vernimbt/ so ist<lb/>
deß GroßTu&#x0364;rcken Bruder von dannen nach Rohm paßirt/ dem Bapst die Fu&#x0364;ß geku&#x0364;ßt/ vnnd<lb/>
nach gehaltner <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> wider von dannen nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Caramonia</hi></hi> zu einem Rebellischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bassæ</hi></hi> sich<lb/>
begeben/ mit welchem er wider den Sultan einen verstand haben soll. Von Jnßbrug sind 4.<lb/>
Fendlin Tyrolische Soldaten nach Gra&#x0364;tz <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">paßire</hi></hi>, vmb Ertzhertzog Ferdinand wider die Evan-<lb/>
gelische Sta&#x0364;nde welche die Religion noch frey haben wollen/ beystand zuleisten. Brieff auß<lb/>
Constantinopoli <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">avißiren</hi></hi>, deß General <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Veziers</hi></hi> von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Scutaredo</hi></hi> alda ankunfft/ vnd weil er ohne<lb/>
das jetziger zeit gegen den Rebellen vnd Persianern nichts verrichten kan/ in ansehung/ daß<lb/>
sich dieselben auch mit viel Volcks vmb Babilonia befinden/ selbige Statt sehr bea&#x0364;ngstigen/<lb/>
vnd grossen schaden thun/ also mit seinem Kriegsvolck aldort zu vberwinttern. Jm <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">portu</hi></hi> da-<lb/>
selbsten sind auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cayro</hi></hi> mit dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tribut</hi></hi> 7. Galleren angelangt/ welche man alsbald zu ruck ge-<lb/>
schickt/  die sollen auch zu der Armada stossen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien/ vom 26. Septemb. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Am verschienen Donnerstag hat die Tu&#x0364;rckische Bottschafft bey jhrer Ko&#x0364;n. May. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Au-<lb/>
dienz </hi></hi>gehabt/ vnd daß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsent</hi></hi>, welches zimlich schlecht/ nemlich 2 Roß/ 2. Sa&#x0364;ttel 2. Haupt-<lb/>
stu&#x0364;rlin/  2. par Stegreiff/ 2 kurtze Decken/ wie mans hinter den Sa&#x0364;tteln auff den Rossen fu&#x0364;rt/<lb/>
dann 2 grosse Decken vber die Sa&#x0364;ttel/ 2. Sa&#x0364;bel/ 2. Pusikan/ vnd Reiger Federbusch mit eim<lb/>
Diamant versetzt/ wie viel es aber wehrt/ weiß ich nit/ hat sonst seine sachen bald verricht/ vnnd<lb/>
nit ein viertel stund in der Cammer verblieben/ er ist sonsten stattlich auffgezogen mit vielen<lb/>
Dienern/ alle gar wol bekleidet/ gestern hat er den Herrn Graff Trautsam vnd Herrn oberster<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Cam-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[176]/0180] Auß Rom/ vom 19. Septemb. Jn dem Credenz schreiben vom Koͤnig in Persia, so dem Bapst præsentirt, vernimbt man das alle Christen im selben Koͤnigreich wol tractirt werden/ die moͤgen auch Kloͤster/ Kirchen vnd Collegia jhres gefallens erbawen lassen/ allhie sind etliche Ketzerische Buͤcher verbrandt worden. Den 16. diß sind zu Neapoli deß Bapst Galleren angelangt/ die sollen taͤglich nach Civita Vechia paßiren/ die Genuesische aber befinden sich zu Meßina, alda auch die Toscani- schen ankommen/ nach dem sich nun dieselben wider erfrischt/ sind sie alsbald nach den Jnsu- len auff den Raub außgelauffen/ welche auß Levante 160. Sclaven vnnd 60000. Cronen mitgebracht/ daselbsten ist deß Hertzogen von Vinena Sohn nach seiner dahin kunft von Mal- ta gestorben/ vnd wie man von Corfu Aviso hat/ so haben sich 12 von den 65. Tuͤrckischen Gal- leren vmb Meßina sehen lassen. Von Paris hat man/ das im selben Koͤnigreich wegen deß MuͤntzMandats vnnd Seiden gewands sich eines auffstands zubesorgen/ dahero der Koͤnig durch seine Raͤht solche sachen weiter berahtschlagen lassen/ vñ solchem unheil fuͤr zukommen. Auß Venedig von 25. Dito. Von Genova haben wir/ daß derselben vnd deß Bapsts Galleren beim Vice Re von Sici- lia angehalten/ jhnen wider die Tuͤrckischen Galleren zuerlauben nach den Jnsulen zu segeln/ weil sie in selben Meer viel schaden thun. Nahent Vicenza in einem Dorff sind die Banditen in der Contessa del Vara Hauß eingefallen/ derselben einigen Sohn hinweg gefuͤhrt/ welchen sie vmb 8000. Cronen Ranzion außloͤsen muͤssen. Wie man von Florentz vernimbt/ so ist deß GroßTuͤrcken Bruder von dannen nach Rohm paßirt/ dem Bapst die Fuͤß gekuͤßt/ vnnd nach gehaltner Audienz wider von dannen nach Caramonia zu einem Rebellischen Bassæ sich begeben/ mit welchem er wider den Sultan einen verstand haben soll. Von Jnßbrug sind 4. Fendlin Tyrolische Soldaten nach Graͤtz paßire, vmb Ertzhertzog Ferdinand wider die Evan- gelische Staͤnde welche die Religion noch frey haben wollen/ beystand zuleisten. Brieff auß Constantinopoli avißiren, deß General Veziers von Scutaredo alda ankunfft/ vnd weil er ohne das jetziger zeit gegen den Rebellen vnd Persianern nichts verrichten kan/ in ansehung/ daß sich dieselben auch mit viel Volcks vmb Babilonia befinden/ selbige Statt sehr beaͤngstigen/ vnd grossen schaden thun/ also mit seinem Kriegsvolck aldort zu vberwinttern. Jm portu da- selbsten sind auß Cayro mit dem Tribut 7. Galleren angelangt/ welche man alsbald zu ruck ge- schickt/ die sollen auch zu der Armada stossen. Auß Wien/ vom 26. Septemb. Am verschienen Donnerstag hat die Tuͤrckische Bottschafft bey jhrer Koͤn. May. Au- dienz gehabt/ vnd daß præsent, welches zimlich schlecht/ nemlich 2 Roß/ 2. Saͤttel 2. Haupt- stuͤrlin/ 2. par Stegreiff/ 2 kurtze Decken/ wie mans hinter den Saͤtteln auff den Rossen fuͤrt/ dann 2 grosse Decken vber die Saͤttel/ 2. Saͤbel/ 2. Pusikan/ vnd Reiger Federbusch mit eim Diamant versetzt/ wie viel es aber wehrt/ weiß ich nit/ hat sonst seine sachen bald verricht/ vnnd nit ein viertel stund in der Cammer verblieben/ er ist sonsten stattlich auffgezogen mit vielen Dienern/ alle gar wol bekleidet/ gestern hat er den Herrn Graff Trautsam vnd Herrn oberster Cam-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/180
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [176]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/180>, abgerufen am 05.03.2021.