Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Cammerer von Meckaw besucht/ wie auch heut Herrn Hansen von Mollart/ vnnd jhnen
auch was praesentirt, auff negsten montag soll er von hinnen wider verreisen/ vnnd seinen weg
nach Prag nemen/ von dannen aber soll er wider allher kommen. Der hiesige Landtag ist/
wie man sagt/ wider biß auff Martini verschoben worden/ derwegen die Landtleut jhren weg
wider nach Hauß nemen/ Gott geb/ daß nur vnter dessen nichts vngleiches darzwischen kome/
sondern alles zu gutem Fridstand gelangen möge. Jn Steyermarck solle es/ wie man sagt/
gar vbel stehen/ nemen beiderseits jhre F. Durchl. vnnd die Stende mit gewalt Kriegsvolck
an/ ist zubesorgen es werde zu einem gefehrlichen vnd vbeln Lermen gerahten/ der Allnächtige
Gott verleihe/ daß sie sich in der güte wider vereinigen/ sonsten sagt man/ sollen die Stende hilff
von den Venedigern haben/ welches aber nicht wol zu glauben ist. Zu Klagenfurt/ Hulbach
vnd Laabach in Crain sind die Jesuitter auß dem Land gejagt/ vnd Evangelische Prediger vff
die Cantzel gestelt worden/ dann der gemeine man sehr erhitzigt/ wie gleichfals in Oesterreich/
also daß wan ihnen die gethane zusagung nit gehalten wirdt/ alles ärger werden möchte. Zu
Hornals aber wirdt das Evangelium noch stets gepredigt/ zu deren sich jederzeit ein grosse an-
zahl Volcks von Wien vnd andern ortten befinden thut.

Auß Prag/ Von 26. Dito.

Der Fürst von Anhalt hat auff die ertheilte antwort vber die potestation noch ein andere
Schrifft hinderlassen/ dero Jnhalt aber noch vnbewunst/ vnd dörffe der vbeln tractirung hal-
ben/ so jhm widerfahren/ sich im Reich wol etwas anspinnen. Die Böhmen gehen noch stets
mit jhren beschwerden vmb/ vnd so lang sie jhr Content nit bekommen/ werden sie nicht zur be-
willigung greiffen. Alle Stende sind wider beschieben/ man verwartet nur der beschwerden/
vnd ob sie den Böhmischen Cantzler auch leiden wollen/ wo nicht/ so wirdt er abziehen müssen.
Sonst haben dieselben beschlossen/ das kein Pfarrherr was Religion er sey/ keiner Herren vn-
derthanen von seiner Religion abwenden solle/ oder vom ersten verbrechen 100. vnd vom an-
dern mahl 200. fl. vnd also forter/ vnd da ers an Gelt nit zubezahlen/ mit so viel Jahr in der
Gefängnuß gestrafft werden. Vnsere Soldaten/ so noch auff den Burger allhie liegen sollen
wie die sage/ künfftige wochen abgedanckt/ aber 1500. andere angenommen werden/ solche den
Winter zu vnderhalten. Allhie wirdt in 8. Kirchen Teutsch vnnd Böhmisch gepre-
digt/ darbey sich viel Volcks befindet/ die Picarder haben jhre besondere Ceremonien vnd weis-
se Chorröck an. Das Consistoriam vnd die Academia sind noch nicht bestelt/ gibt viel streittens
ab/ dann die Picarder oder Calvinisten/ wollen den Evangelischen oder Husitischen vorzie-
hen/ die möchten also an einander in die Haar gerahten. Der Churfürst von Sachsen hat sich
wol erbotten/ Herrn Doctor Policarpum Leiser oder einen andern zu auffrichtung deß Wercks
allher zu ordnen/ die wollens aber jetzo nit mehr haben/ da sie doch anfangs solche begehrt. Deß
Tyrolischen wesens halben befinden sich jhre May. vngeacht/ daß sie sonsten wol auff/ sehr trau-
rig/ was aber diß vor sachen/ ist der zeit noch nicht zu melden.

Ein andere auß Wien/ vom 30. Dito.

Auff 26. diß ist Herr von Heussenstein/ zu einem CammerRaht installirt worden/
Herr Clessel/ welcher beim König in vorigen gnaden/ macht grosse verbitterung vnder den

Sten-

Cammerer von Meckaw besucht/ wie auch heut Herrn Hansen von Mollart/ vnnd jhnen
auch was præsentirt, auff negsten montag soll er von hinnen wider verreisen/ vnnd seinen weg
nach Prag nemen/ von dannen aber soll er wider allher kommen. Der hiesige Landtag ist/
wie man sagt/ wider biß auff Martini verschoben worden/ derwegen die Landtleut jhren weg
wider nach Hauß nemen/ Gott geb/ daß nur vnter dessen nichts vngleiches darzwischen kome/
sondern alles zu gutem Fridstand gelangen moͤge. Jn Steyermarck solle es/ wie man sagt/
gar vbel stehen/ nemen beiderseits jhre F. Durchl. vnnd die Stende mit gewalt Kriegsvolck
an/ ist zubesorgen es werde zu einem gefehrlichen vnd vbeln Lermen gerahten/ der Allnaͤchtige
Gott verleihe/ daß sie sich in der guͤte wider vereinigen/ sonsten sagt man/ sollen die Stende hilff
von den Venedigern haben/ welches aber nicht wol zu glauben ist. Zu Klagenfurt/ Hulbach
vnd Laabach in Crain sind die Jesuitter auß dem Land gejagt/ vnd Evangelische Prediger vff
die Cantzel gestelt worden/ dann der gemeine man sehr erhitzigt/ wie gleichfals in Oesterreich/
also daß wan ihnen die gethane zusagung nit gehalten wirdt/ alles aͤrger werden moͤchte. Zu
Hornals aber wirdt das Evangelium noch stets gepredigt/ zu deren sich jederzeit ein grosse an-
zahl Volcks von Wien vnd andern ortten befinden thut.

Auß Prag/ Von 26. Dito.

Der Fuͤrst von Anhalt hat auff die ertheilte antwort vber die potestation noch ein andere
Schrifft hinderlassen/ dero Jnhalt aber noch vnbewunst/ vnd doͤrffe der vbeln tractirung hal-
ben/ so jhm widerfahren/ sich im Reich wol etwas anspinnen. Die Boͤhmen gehen noch stets
mit jhren beschwerden vmb/ vnd so lang sie jhr Content nit bekommen/ werden sie nicht zur be-
willigung greiffen. Alle Stende sind wider beschieben/ man verwartet nur der beschwerden/
vnd ob sie den Boͤhmischen Cantzler auch leiden wollen/ wo nicht/ so wirdt er abziehen muͤssen.
Sonst haben dieselben beschlossen/ das kein Pfarrherr was Religion er sey/ keiner Herren vn-
derthanen von seiner Religion abwenden solle/ oder vom ersten verbrechen 100. vnd vom an-
dern mahl 200. fl. vnd also forter/ vnd da ers an Gelt nit zubezahlen/ mit so viel Jahr in der
Gefaͤngnuß gestrafft werden. Vnsere Soldaten/ so noch auff den Burger allhie liegen sollen
wie die sage/ kuͤnfftige wochen abgedanckt/ aber 1500. andere angenommen werden/ solche den
Winter zu vnderhalten. Allhie wirdt in 8. Kirchen Teutsch vnnd Boͤhmisch gepre-
digt/ darbey sich viel Volcks befindet/ die Picarder haben jhre besondere Ceremonien vnd weis-
se Chorroͤck an. Das Consistoriam vnd die Academia sind noch nicht bestelt/ gibt viel streittens
ab/ dann die Picarder oder Calvinisten/ wollen den Evangelischen oder Husitischen vorzie-
hen/ die moͤchten also an einander in die Haar gerahten. Der Churfuͤrst von Sachsen hat sich
wol erbotten/ Herrn Doctor Policarpum Leiser oder einen andern zu auffrichtung deß Wercks
allher zu ordnen/ die wollens aber jetzo nit mehr haben/ da sie doch anfangs solche begehrt. Deß
Tyrolischen wesens halben befinden sich jhre May. vngeacht/ daß sie sonsten wol auff/ sehr trau-
rig/ was aber diß vor sachen/ ist der zeit noch nicht zu melden.

Ein andere auß Wien/ vom 30. Dito.

Auff 26. diß ist Herr von Heussenstein/ zu einem CammerRaht installirt worden/
Herr Clessel/ welcher beim Koͤnig in vorigen gnaden/ macht grosse verbitterung vnder den

Sten-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0181" n="[177]"/>
Cammerer von Meckaw besucht/ wie auch heut Herrn Hansen von Mollart/ vnnd jhnen<lb/>
auch was <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsentirt</hi></hi>, auff negsten montag soll er von hinnen wider verreisen/ vnnd seinen weg<lb/>
nach Prag nemen/ von dannen aber soll er wider allher kommen. Der hiesige Landtag ist/<lb/>
wie man sagt/ wider biß auff Martini verschoben worden/ derwegen die Landtleut jhren weg<lb/>
wider nach Hauß nemen/ Gott geb/ daß nur vnter dessen nichts vngleiches darzwischen kome/<lb/>
sondern alles zu gutem Fridstand gelangen mo&#x0364;ge. Jn Steyermarck solle es/ wie man sagt/<lb/>
gar vbel stehen/ nemen beiderseits jhre F. Durchl. vnnd die Stende mit gewalt Kriegsvolck<lb/>
an/ ist zubesorgen es werde zu einem gefehrlichen vnd vbeln Lermen gerahten/ der Allna&#x0364;chtige<lb/>
Gott verleihe/ daß sie sich in der gu&#x0364;te wider vereinigen/ sonsten sagt man/ sollen die Stende hilff<lb/>
von den Venedigern haben/ welches aber nicht wol zu glauben ist. Zu Klagenfurt/ Hulbach<lb/>
vnd Laabach in Crain sind die Jesuitter auß dem Land gejagt/ vnd Evangelische Prediger vff<lb/>
die Cantzel gestelt worden/ dann der gemeine man sehr erhitzigt/ wie gleichfals in Oesterreich/<lb/>
also daß wan ihnen die gethane zusagung nit gehalten wirdt/ alles a&#x0364;rger werden mo&#x0364;chte. Zu<lb/>
Hornals aber wirdt das Evangelium noch stets gepredigt/ zu deren sich jederzeit ein grosse an-<lb/>
zahl Volcks von Wien vnd andern ortten befinden thut.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag/ Von 26. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Der Fu&#x0364;rst von Anhalt hat auff die ertheilte antwort vber die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">potestation</hi></hi> noch ein andere<lb/>
Schrifft hinderlassen/ dero Jnhalt aber noch vnbewunst/ vnd do&#x0364;rffe der vbeln tractirung hal-<lb/>
ben/ so jhm widerfahren/ sich im Reich wol etwas anspinnen. Die Bo&#x0364;hmen gehen noch stets<lb/>
mit jhren beschwerden vmb/ vnd so lang sie jhr <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Content</hi></hi> nit bekommen/ werden sie nicht zur be-<lb/>
willigung greiffen. Alle Stende sind wider beschieben/ man verwartet nur der beschwerden/<lb/>
vnd ob sie den Bo&#x0364;hmischen Cantzler auch leiden wollen/ wo nicht/ so wirdt er abziehen mu&#x0364;ssen.<lb/>
Sonst haben dieselben beschlossen/ das kein Pfarrherr was Religion er sey/ keiner Herren vn-<lb/>
derthanen von seiner Religion abwenden solle/ oder vom ersten verbrechen 100. vnd vom an-<lb/>
dern mahl 200. fl. vnd also forter/ vnd da ers an Gelt nit zubezahlen/ mit so viel Jahr in der<lb/>
Gefa&#x0364;ngnuß gestrafft werden. Vnsere Soldaten/ so noch auff den Burger allhie liegen sollen<lb/>
wie die sage/ ku&#x0364;nfftige wochen abgedanckt/ aber 1500. andere angenommen werden/ solche den<lb/>
Winter zu vnderhalten. Allhie wirdt in 8. Kirchen Teutsch vnnd Bo&#x0364;hmisch gepre-<lb/>
digt/ darbey sich viel Volcks befindet/ die Picarder haben jhre besondere <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ceremonien</hi></hi> vnd weis-<lb/>
se Chorro&#x0364;ck an. Das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Consistoriam</hi></hi> vnd die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Academia</hi></hi> sind noch nicht bestelt/ gibt viel streittens<lb/>
ab/ dann die Picarder oder Calvinisten/ wollen den Evangelischen oder Husitischen vorzie-<lb/>
hen/ die mo&#x0364;chten also an einander in die Haar gerahten. Der Churfu&#x0364;rst von Sachsen hat sich<lb/>
wol erbotten/ Herrn <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Doctor Policarpum</hi></hi> Leiser oder einen andern zu auffrichtung deß Wercks<lb/>
allher zu ordnen/ die wollens aber jetzo nit mehr haben/ da sie doch anfangs solche begehrt. Deß<lb/>
Tyrolischen wesens halben befinden sich jhre May. vngeacht/ daß sie sonsten wol auff/ sehr trau-<lb/>
rig/ was aber diß vor sachen/ ist der zeit noch nicht zu melden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere auß Wien/ vom 30. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Auff 26. diß ist Herr von Heussenstein/ zu einem CammerRaht installirt worden/<lb/>
Herr Clessel/ welcher beim Ko&#x0364;nig in vorigen gnaden/ macht grosse verbitterung vnder den<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Sten-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[177]/0181] Cammerer von Meckaw besucht/ wie auch heut Herrn Hansen von Mollart/ vnnd jhnen auch was præsentirt, auff negsten montag soll er von hinnen wider verreisen/ vnnd seinen weg nach Prag nemen/ von dannen aber soll er wider allher kommen. Der hiesige Landtag ist/ wie man sagt/ wider biß auff Martini verschoben worden/ derwegen die Landtleut jhren weg wider nach Hauß nemen/ Gott geb/ daß nur vnter dessen nichts vngleiches darzwischen kome/ sondern alles zu gutem Fridstand gelangen moͤge. Jn Steyermarck solle es/ wie man sagt/ gar vbel stehen/ nemen beiderseits jhre F. Durchl. vnnd die Stende mit gewalt Kriegsvolck an/ ist zubesorgen es werde zu einem gefehrlichen vnd vbeln Lermen gerahten/ der Allnaͤchtige Gott verleihe/ daß sie sich in der guͤte wider vereinigen/ sonsten sagt man/ sollen die Stende hilff von den Venedigern haben/ welches aber nicht wol zu glauben ist. Zu Klagenfurt/ Hulbach vnd Laabach in Crain sind die Jesuitter auß dem Land gejagt/ vnd Evangelische Prediger vff die Cantzel gestelt worden/ dann der gemeine man sehr erhitzigt/ wie gleichfals in Oesterreich/ also daß wan ihnen die gethane zusagung nit gehalten wirdt/ alles aͤrger werden moͤchte. Zu Hornals aber wirdt das Evangelium noch stets gepredigt/ zu deren sich jederzeit ein grosse an- zahl Volcks von Wien vnd andern ortten befinden thut. Auß Prag/ Von 26. Dito. Der Fuͤrst von Anhalt hat auff die ertheilte antwort vber die potestation noch ein andere Schrifft hinderlassen/ dero Jnhalt aber noch vnbewunst/ vnd doͤrffe der vbeln tractirung hal- ben/ so jhm widerfahren/ sich im Reich wol etwas anspinnen. Die Boͤhmen gehen noch stets mit jhren beschwerden vmb/ vnd so lang sie jhr Content nit bekommen/ werden sie nicht zur be- willigung greiffen. Alle Stende sind wider beschieben/ man verwartet nur der beschwerden/ vnd ob sie den Boͤhmischen Cantzler auch leiden wollen/ wo nicht/ so wirdt er abziehen muͤssen. Sonst haben dieselben beschlossen/ das kein Pfarrherr was Religion er sey/ keiner Herren vn- derthanen von seiner Religion abwenden solle/ oder vom ersten verbrechen 100. vnd vom an- dern mahl 200. fl. vnd also forter/ vnd da ers an Gelt nit zubezahlen/ mit so viel Jahr in der Gefaͤngnuß gestrafft werden. Vnsere Soldaten/ so noch auff den Burger allhie liegen sollen wie die sage/ kuͤnfftige wochen abgedanckt/ aber 1500. andere angenommen werden/ solche den Winter zu vnderhalten. Allhie wirdt in 8. Kirchen Teutsch vnnd Boͤhmisch gepre- digt/ darbey sich viel Volcks befindet/ die Picarder haben jhre besondere Ceremonien vnd weis- se Chorroͤck an. Das Consistoriam vnd die Academia sind noch nicht bestelt/ gibt viel streittens ab/ dann die Picarder oder Calvinisten/ wollen den Evangelischen oder Husitischen vorzie- hen/ die moͤchten also an einander in die Haar gerahten. Der Churfuͤrst von Sachsen hat sich wol erbotten/ Herrn Doctor Policarpum Leiser oder einen andern zu auffrichtung deß Wercks allher zu ordnen/ die wollens aber jetzo nit mehr haben/ da sie doch anfangs solche begehrt. Deß Tyrolischen wesens halben befinden sich jhre May. vngeacht/ daß sie sonsten wol auff/ sehr trau- rig/ was aber diß vor sachen/ ist der zeit noch nicht zu melden. Ein andere auß Wien/ vom 30. Dito. Auff 26. diß ist Herr von Heussenstein/ zu einem CammerRaht installirt worden/ Herr Clessel/ welcher beim Koͤnig in vorigen gnaden/ macht grosse verbitterung vnder den Sten-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/181
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [177]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/181>, abgerufen am 05.03.2021.