Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
41.


Zeitung auß Cöln/ vom 15. Octobris. Anno 1609.

BEiderseits deputirten sind noch täglich im Hage ohn verrichtung beyeinander/ vnnd
scheint/ dz man sich vber den puncten der Freyen Commercien auff den Revers schwer-
lich wird vergleichen können/ den 4. diß ist ein gesander vom König von Maroco mit
etlichen Herrn angelangt/ welche so wol an Printz Moritzen als die Herrn Staden expresse
abgefertigt/ vnd bringen jhrer Exelenz 2. schöne Roß/ sampt andern praesenten mit/ hat aber
damals noch keine Audienz gehabt/ vnd was jhre werbung sein wirdt/ öffnet zeit. Auß Amb-
sterdam wird geschriebnn/ das im Tessel 4. stattliche Schiff fertig ligen/ erstes tags nach Cyperr/
alda Baumwollen einzuladen abzufahren/ darzu sie dann in 200000. Realen mit sich
haben/ also daß die Hollender nun alle jahr in starcker anzahl dahin fahren/ vnd praeparirt man
sich zu Ambsterdam starck an der vorstehenden Flotten auff Ost Jndien/ also daß sie in kur-
tzem abfahren wird/ Auß Flandern haben wir/ daß die Schiff so zu Dumkirchen zugerüst wor-
den/ nunmehr nach Spannia abgesegelt sein/ sich mit selbiger Armada zu dem vorhabenden
impressa auff Barbaria gebrauchen zulassen/ Auff welchen Schiffen von Andorff allein/ ohne
die andern Schiffleut in die 150. Bottsgesellen vnd SchiffCapitain sich begeben haben/ wir
vernemen auch/ als solte der bevrlaupte Kriegsoberster Franciscus Veer in Engellandt nach
außgestandener schwachheit Todts verschieden sein/ von dannen erstes tags die Königliche
Pottschafft naher Dusseldorff kommen solle/ weil der Graff von Rittberg so viel Kriegsvolck
annimpt/ vermeinen etliche/ als ob er wider die Graffschfft Rauvenberg etwas tentiren wolle/
so haben die beyde Fürsten zu Dusseldorff etliche gesanden dahin abgefertigt/ Kundschafft ein-
zunemen/ andere aber vermeinen/ das gedachter Graff gegen die Statt Embden/ dem Graf-
fen von OstFrießland hilff leisten wolle/ jetzt gemelte Fürsten bemühen sich gar starck vmb jhr
Kriegsvolck/ so an vnderschiedlichen ortten in den Niderlanden geworben wird/ ehest bey ein-
ander zuhaben/ vnd ist fast die gantze Compagnia deß Bottbergen/ so zu Lingen gelegen/ wie dann
auch viel von den abgedanckten Reuttern deß von Grebenduncks auß Hertzogenbusch/ in der
Fürsten dienst gezogen/ zu dem bekommen sie von der Herrn Staden besten Reutterey/ so vor
diesem vrlaub gegeben/ vnd sollen diejenigen so allbereit mit dem Fußvolck vorhanden sein/
auff heut Dato gemustert werden/ darzu man die newe Fendlin so allhie gemacht/ albereit hin-
under geführt hat. Es sind auch nach Dusseldorff gefangen gebracht/ welche in der Statt
Grevenbruch etwas zu nachtheil wolgemelten Fürsten fürnemen wolle/ aber entdeckt worden
Es ist die sage/ das vorgestern in 300. Reutter vmb Gülich angelangt sein sollen vnd lest Ertz-
hertzog Leopoldus allhie vnnd anderstwo mehr Soldaten werben/ vnnd werden viel von
seinen new geworbenen Soldaten in vnderschiedliche Dorffer im Gülischen Landt auff die
Jnwohner gelegt/ welche sie alda vornemblichen Esch/ Ober vnd Niderlecus starck beschwerd/
derowegen etliche von den eingesessenen sich anderst wohin begeben/ weil sie nichts als jhr ver-
derben vor Augen sehen/ es wirdt auch ein grosse anzahl von Biscoten oder zwey gebachen
Brod von hinnen nach Gülich geführt/ vnter die Soldaten vor Commiß Brod außzutheilen.

Auß
41.


Zeitung auß Coͤln/ vom 15. Octobris. Anno 1609.

BEiderseits deputirten sind noch taͤglich im Hage ohn verrichtung beyeinander/ vnnd
scheint/ dz man sich vber den puncten der Freyen Commercien auff den Revers schwer-
lich wird vergleichen koͤnnen/ den 4. diß ist ein gesander vom Koͤnig von Maroco mit
etlichen Herrn angelangt/ welche so wol an Printz Moritzen als die Herrn Staden expresse
abgefertigt/ vnd bringen jhrer Exelenz 2. schoͤne Roß/ sampt andern præsenten mit/ hat aber
damals noch keine Audienz gehabt/ vnd was jhre werbung sein wirdt/ oͤffnet zeit. Auß Amb-
sterdam wird geschriebnn/ das im Tessel 4. stattliche Schiff fertig ligen/ erstes tags nach Cyperr/
alda Baumwollen einzuladen abzufahren/ darzu sie dann in 200000. Realen mit sich
haben/ also daß die Hollender nun alle jahr in starcker anzahl dahin fahren/ vnd præparirt man
sich zu Ambsterdam starck an der vorstehenden Flotten auff Ost Jndien/ also daß sie in kur-
tzem abfahren wird/ Auß Flandern haben wir/ daß die Schiff so zu Dumkirchen zugeruͤst wor-
den/ nunmehr nach Spannia abgesegelt sein/ sich mit selbiger Armada zu dem vorhabenden
impressa auff Barbaria gebrauchen zulassen/ Auff welchen Schiffen von Andorff allein/ ohne
die andern Schiffleut in die 150. Bottsgesellen vnd SchiffCapitain sich begeben haben/ wir
vernemen auch/ als solte der bevrlaupte Kriegsoberster Franciscus Veer in Engellandt nach
außgestandener schwachheit Todts verschieden sein/ von dannen erstes tags die Koͤnigliche
Pottschafft naher Dusseldorff kommen solle/ weil der Graff von Rittberg so viel Kriegsvolck
annimpt/ vermeinen etliche/ als ob er wider die Graffschfft Rauvenberg etwas tentiren wolle/
so haben die beyde Fuͤrsten zu Dusseldorff etliche gesanden dahin abgefertigt/ Kundschafft ein-
zunemen/ andere aber vermeinen/ das gedachter Graff gegen die Statt Embden/ dem Graf-
fen von OstFrießland hilff leisten wolle/ jetzt gemelte Fuͤrsten bemuͤhen sich gar starck vmb jhr
Kriegsvolck/ so an vnderschiedlichen ortten in den Niderlanden geworben wird/ ehest bey ein-
ander zuhaben/ vnd ist fast die gantze Compagnia deß Bottbergen/ so zu Lingen gelegen/ wie dañ
auch viel von den abgedanckten Reuttern deß von Grebenduncks auß Hertzogenbusch/ in der
Fuͤrsten dienst gezogen/ zu dem bekommen sie von der Herrn Staden besten Reutterey/ so vor
diesem vrlaub gegeben/ vnd sollen diejenigen so allbereit mit dem Fußvolck vorhanden sein/
auff heut Dato gemustert werden/ darzu man die newe Fendlin so allhie gemacht/ albereit hin-
under gefuͤhrt hat. Es sind auch nach Dusseldorff gefangen gebracht/ welche in der Statt
Grevenbruch etwas zu nachtheil wolgemelten Fuͤrsten fuͤrnemen wolle/ aber entdeckt worden
Es ist die sage/ das vorgestern in 300. Reutter vmb Guͤlich angelangt sein sollen vnd lest Ertz-
hertzog Leopoldus allhie vnnd anderstwo mehr Soldaten werben/ vnnd werden viel von
seinen new geworbenen Soldaten in vnderschiedliche Dorffer im Guͤlischen Landt auff die
Jnwohner gelegt/ welche sie alda vornemblichen Esch/ Ober vnd Niderlecus starck beschwerd/
derowegen etliche von den eingesessenen sich anderst wohin begeben/ weil sie nichts als jhr ver-
derben vor Augen sehen/ es wirdt auch ein grosse anzahl von Biscoten oder zwey gebachen
Brod von hinnen nach Guͤlich gefuͤhrt/ vnter die Soldaten vor Commiß Brod außzutheilen.

Auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0183" n="[179]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">41.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 15. Octobris. Anno 1609.  </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Eiderseits <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">deputirten</hi></hi> sind noch ta&#x0364;glich im Hage ohn verrichtung beyeinander/ vnnd<lb/>
scheint/ dz man sich vber den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">puncten</hi></hi> der Freyen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commercien</hi></hi> auff den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Revers</hi></hi> schwer-<lb/>
lich wird vergleichen ko&#x0364;nnen/ den 4. diß ist ein gesander vom Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Maroco</hi></hi> mit<lb/>
etlichen Herrn angelangt/ welche so wol an Printz Moritzen als die Herrn Staden <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">expresse<lb/></hi></hi>abgefertigt/ vnd bringen jhrer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Exelenz</hi></hi> 2. scho&#x0364;ne Roß/ sampt andern <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsenten</hi></hi> mit/ hat aber<lb/>
damals noch keine <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> gehabt/ vnd was jhre werbung sein wirdt/ o&#x0364;ffnet zeit. Auß Amb-<lb/>
sterdam wird geschriebnn/ das im Tessel 4. stattliche Schiff fertig ligen/ erstes tags nach Cyperr/<lb/>
alda Baumwollen einzuladen abzufahren/ darzu sie dann in 200000. Realen mit sich<lb/>
haben/ also daß die Hollender nun alle jahr in starcker anzahl dahin fahren/ vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præparirt</hi></hi> man<lb/>
sich zu Ambsterdam starck an der vorstehenden Flotten auff Ost Jndien/ also daß sie in kur-<lb/>
tzem abfahren wird/ Auß Flandern haben wir/ daß die Schiff so zu Dumkirchen zugeru&#x0364;st wor-<lb/>
den/ nunmehr nach Spannia abgesegelt sein/ sich mit selbiger Armada zu dem vorhabenden<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">impressa</hi></hi> auff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Barbaria</hi></hi> gebrauchen zulassen/ Auff welchen Schiffen von Andorff allein/ ohne<lb/>
die andern Schiffleut in die 150. Bottsgesellen vnd SchiffCapitain sich begeben haben/ wir<lb/>
vernemen auch/ als solte der bevrlaupte Kriegsoberster <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Franciscus Veer</hi></hi> in Engellandt nach<lb/>
außgestandener schwachheit Todts verschieden sein/ von dannen erstes tags die Ko&#x0364;nigliche<lb/>
Pottschafft naher Dusseldorff kommen solle/ weil der Graff von Rittberg so viel Kriegsvolck<lb/>
annimpt/ vermeinen etliche/ als ob er wider die Graffschfft Rauvenberg etwas tentiren wolle/<lb/>
so haben die beyde Fu&#x0364;rsten zu Dusseldorff etliche gesanden dahin abgefertigt/ Kundschafft ein-<lb/>
zunemen/ andere aber vermeinen/ das gedachter Graff gegen die Statt Embden/ dem Graf-<lb/>
fen von OstFrießland hilff leisten wolle/ jetzt gemelte Fu&#x0364;rsten bemu&#x0364;hen sich gar starck vmb jhr<lb/>
Kriegsvolck/ so an vnderschiedlichen ortten in den Niderlanden geworben wird/ ehest bey ein-<lb/>
ander zuhaben/ vnd ist fast die gantze <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Compagnia</hi></hi> deß Bottbergen/ so zu Lingen gelegen/ wie dan&#x0303;<lb/>
auch viel von den abgedanckten Reuttern deß von Grebenduncks auß Hertzogenbusch/ in der<lb/>
Fu&#x0364;rsten dienst gezogen/ zu dem bekommen sie von der Herrn Staden besten Reutterey/ so vor<lb/>
diesem vrlaub gegeben/ vnd sollen diejenigen so allbereit mit dem Fußvolck vorhanden sein/<lb/>
auff heut Dato gemustert werden/ darzu man die newe Fendlin so allhie gemacht/ albereit hin-<lb/>
under gefu&#x0364;hrt hat. Es sind auch nach Dusseldorff gefangen gebracht/ welche in der Statt<lb/>
Grevenbruch etwas zu nachtheil wolgemelten Fu&#x0364;rsten fu&#x0364;rnemen wolle/ aber entdeckt worden<lb/>
Es ist die sage/ das vorgestern in 300. Reutter vmb Gu&#x0364;lich angelangt sein sollen vnd lest Ertz-<lb/>
hertzog Leopoldus allhie vnnd anderstwo mehr Soldaten werben/ vnnd werden viel von<lb/>
seinen new geworbenen Soldaten in vnderschiedliche Dorffer im Gu&#x0364;lischen Landt auff die<lb/>
Jnwohner gelegt/ welche sie alda vornemblichen Esch/ Ober vnd Niderlecus starck beschwerd/<lb/>
derowegen etliche von den eingesessenen sich anderst wohin begeben/ weil sie nichts als jhr ver-<lb/>
derben vor Augen sehen/ es wirdt auch ein grosse anzahl von Biscoten oder zwey gebachen<lb/>
Brod von hinnen nach Gu&#x0364;lich gefu&#x0364;hrt/ vnter die Soldaten vor <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commiß</hi></hi> Brod außzutheilen.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[179]/0183] 41. Zeitung auß Coͤln/ vom 15. Octobris. Anno 1609. BEiderseits deputirten sind noch taͤglich im Hage ohn verrichtung beyeinander/ vnnd scheint/ dz man sich vber den puncten der Freyen Commercien auff den Revers schwer- lich wird vergleichen koͤnnen/ den 4. diß ist ein gesander vom Koͤnig von Maroco mit etlichen Herrn angelangt/ welche so wol an Printz Moritzen als die Herrn Staden expresse abgefertigt/ vnd bringen jhrer Exelenz 2. schoͤne Roß/ sampt andern præsenten mit/ hat aber damals noch keine Audienz gehabt/ vnd was jhre werbung sein wirdt/ oͤffnet zeit. Auß Amb- sterdam wird geschriebnn/ das im Tessel 4. stattliche Schiff fertig ligen/ erstes tags nach Cyperr/ alda Baumwollen einzuladen abzufahren/ darzu sie dann in 200000. Realen mit sich haben/ also daß die Hollender nun alle jahr in starcker anzahl dahin fahren/ vnd præparirt man sich zu Ambsterdam starck an der vorstehenden Flotten auff Ost Jndien/ also daß sie in kur- tzem abfahren wird/ Auß Flandern haben wir/ daß die Schiff so zu Dumkirchen zugeruͤst wor- den/ nunmehr nach Spannia abgesegelt sein/ sich mit selbiger Armada zu dem vorhabenden impressa auff Barbaria gebrauchen zulassen/ Auff welchen Schiffen von Andorff allein/ ohne die andern Schiffleut in die 150. Bottsgesellen vnd SchiffCapitain sich begeben haben/ wir vernemen auch/ als solte der bevrlaupte Kriegsoberster Franciscus Veer in Engellandt nach außgestandener schwachheit Todts verschieden sein/ von dannen erstes tags die Koͤnigliche Pottschafft naher Dusseldorff kommen solle/ weil der Graff von Rittberg so viel Kriegsvolck annimpt/ vermeinen etliche/ als ob er wider die Graffschfft Rauvenberg etwas tentiren wolle/ so haben die beyde Fuͤrsten zu Dusseldorff etliche gesanden dahin abgefertigt/ Kundschafft ein- zunemen/ andere aber vermeinen/ das gedachter Graff gegen die Statt Embden/ dem Graf- fen von OstFrießland hilff leisten wolle/ jetzt gemelte Fuͤrsten bemuͤhen sich gar starck vmb jhr Kriegsvolck/ so an vnderschiedlichen ortten in den Niderlanden geworben wird/ ehest bey ein- ander zuhaben/ vnd ist fast die gantze Compagnia deß Bottbergen/ so zu Lingen gelegen/ wie dañ auch viel von den abgedanckten Reuttern deß von Grebenduncks auß Hertzogenbusch/ in der Fuͤrsten dienst gezogen/ zu dem bekommen sie von der Herrn Staden besten Reutterey/ so vor diesem vrlaub gegeben/ vnd sollen diejenigen so allbereit mit dem Fußvolck vorhanden sein/ auff heut Dato gemustert werden/ darzu man die newe Fendlin so allhie gemacht/ albereit hin- under gefuͤhrt hat. Es sind auch nach Dusseldorff gefangen gebracht/ welche in der Statt Grevenbruch etwas zu nachtheil wolgemelten Fuͤrsten fuͤrnemen wolle/ aber entdeckt worden Es ist die sage/ das vorgestern in 300. Reutter vmb Guͤlich angelangt sein sollen vnd lest Ertz- hertzog Leopoldus allhie vnnd anderstwo mehr Soldaten werben/ vnnd werden viel von seinen new geworbenen Soldaten in vnderschiedliche Dorffer im Guͤlischen Landt auff die Jnwohner gelegt/ welche sie alda vornemblichen Esch/ Ober vnd Niderlecus starck beschwerd/ derowegen etliche von den eingesessenen sich anderst wohin begeben/ weil sie nichts als jhr ver- derben vor Augen sehen/ es wirdt auch ein grosse anzahl von Biscoten oder zwey gebachen Brod von hinnen nach Guͤlich gefuͤhrt/ vnter die Soldaten vor Commiß Brod außzutheilen. Auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/183
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [179]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/183>, abgerufen am 21.04.2021.