Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß Rom/ vom 26. Septemb.

Jn dem Castel Durante ist ein Edelman vom Großhertzogen zu Florentz/ dem Printzen
von Vrbino, so mit einem Toscanischen Fräwlin ver heurath/ die praesent so der König in Spa-
nia beym Ertzbischoffen von Pisa herauß geschickt/ nemlich ein Gürtel mit Edelgestein ver-
setzt/ neben andern schönen sachen/ wie auch wegen deß Großhertzogen ein gulden Ketten mit
Edelgestein 3. pfund schwer/ sampt mehr andern praesent zubringen angelangt. Zu Neapoli
ist man jnner 2. tagen der Genueser Galleren gewertig/ welche deß Hertzogen De Vinena ver-
storbenen Sohns Cörper nach Franckreich führen sollen/ alda hat man Aviso daß sich die Tür
ckische Armada zertheilt/ davon theils sich in jhr Quardia, theils nach Alessandreta, die Cara-
vanae
zubegleiten begeben. Sonst hat man von Malta/ das 500. Türckische Sclaven so man
in plünderung der Festung Bareta bekommen/ dahin gebracht worden. Brieff auß Spannia
melden/ die abfahrt 15. Spanischer Galleren Maiorica zu der Spanischen Armada zu-
stossen/ sonst habe derselbe König Ertzhertzogen Alberto befehl zugesand/ sich in die Gülische
händel nit zubegeben/ es sey dann das mit anderer Teutschen Fürsten hülff ein vergleichung
zutreffen.

Auß Venedig von 2. Octob.

Auß Franckreich hat man/ das Decret wegen deß Seydengewands were noch nit pub-
licirt
, derhalben man der hoffnung solche gar verbleiben werde/ derselbe König hab auch nach
Marsilia befehl gesand/ 6 Galleren von dar auff den Raub außlauffen zulassen/ Auß Levante
wird vermeld/ die Niderlendische Nave Vallomense hette der ortten mit 3. MeerRäuberischen
Schiffen 3 stundlang gestritten/ in 50. Räuber vmbgebracht/ viel verwund/ vnd ein Corsar
gefangen/ Auß Spania wird geschriben/ der vertrieben König von Feez alda hab seinen Sohn
so sich in seiner niderlag in ein Gebirg in Africa Salvirt, vom König in Spania auff viel Edel-
gestein ein grosse Summa gelts entlehnt/ vnd zugeschickt/ davon er in 40000. Man zusam-
men gebracht/ mit welchen er die Hauptstat Fest wider eingenommen/ auch selbigen Guberna-
tor
hinrichten lassen/ darauff auch ein freye Feldschlacht mit seines Vettern Malesans Königs
in Maiorica Volck gehalten/ welche nach vmbkommung beyderseits viel Volcks in die Flucht
gebracht/ derowegen der Vatter den König in Spania ersucht/ ihm hierin ferner hülff zuleisten
jhm sein Königreich vollig zuerobern/ jhm auch dargegen Arace vnd Maroca am Meer liegendt
einzuraumen versprochen/ daher in Spania viel Volcks geworben worden/ diesem König hie-
zu ferner hülff zuerzeigen/ wie sie dann hierzu albereit mit einer Armada abgefahren. Es ver-
laut der Großtürck wölle mit Rath deß Königs in Franckreich der Herrschafft Venedig 6.
Jnsulen vmb Candia liegend verkauffen/ welche sie/ weil solche von Getrayd sehr Fruchtbar/
auch der MeerRäuber Päß vnd vnderschleiff dardurch zuverhüten/ vnd Candia desto baß ver-
sichern können/ nit außschlagen werden/ Mit einer außgelauffen Fregata von Sevillia hat man/
daß die Flotta auß Jndia mit Gelt vnd Silber ehest alda einkommen soll.

Auß Wien/ vom 7. Octob.

Alhie hat es deß Religions wesens halben ein weites ansehen/ dann der König vnd sei-

ne
Auß Rom/ vom 26. Septemb.

Jn dem Castel Durante ist ein Edelman vom Großhertzogen zu Florentz/ dem Printzen
von Vrbino, so mit einem Toscanischen Fraͤwlin ver heurath/ die præsent so der Koͤnig in Spa-
nia beym Ertzbischoffen von Pisa herauß geschickt/ nemlich ein Guͤrtel mit Edelgestein ver-
setzt/ neben andern schoͤnen sachen/ wie auch wegen deß Großhertzogen ein gulden Ketten mit
Edelgestein 3. pfund schwer/ sampt mehr andern præsent zubringen angelangt. Zu Neapoli
ist man jnner 2. tagen der Genueser Galleren gewertig/ welche deß Hertzogen De Vinena ver-
storbenen Sohns Coͤrper nach Franckreich fuͤhren sollen/ alda hat man Aviso daß sich die Tuͤr
ckische Armada zertheilt/ davon theils sich in jhr Quardia, theils nach Alessandreta, die Cara-
vanæ
zubegleiten begeben. Sonst hat man von Malta/ das 500. Tuͤrckische Sclaven so man
in pluͤnderung der Festung Bareta bekommen/ dahin gebracht worden. Brieff auß Spannia
melden/ die abfahrt 15. Spanischer Galleren Maiorica zu der Spanischen Armada zu-
stossen/ sonst habe derselbe Koͤnig Ertzhertzogen Alberto befehl zugesand/ sich in die Guͤlische
haͤndel nit zubegeben/ es sey dann das mit anderer Teutschen Fuͤrsten huͤlff ein vergleichung
zutreffen.

Auß Venedig von 2. Octob.

Auß Franckreich hat man/ das Decret wegen deß Seydengewands were noch nit pub-
licirt
, derhalben man der hoffnung solche gar verbleiben werde/ derselbe Koͤnig hab auch nach
Marsilia befehl gesand/ 6 Galleren von dar auff den Raub außlauffen zulassen/ Auß Levante
wird vermeld/ die Niderlendische Nave Vallomense hette der ortten mit 3. MeerRaͤuberischen
Schiffen 3 stundlang gestritten/ in 50. Raͤuber vmbgebracht/ viel verwund/ vnd ein Corsar
gefangen/ Auß Spania wird geschriben/ der vertrieben Koͤnig von Feez alda hab seinen Sohn
so sich in seiner niderlag in ein Gebirg in Africa Salvirt, vom Koͤnig in Spania auff viel Edel-
gestein ein grosse Summa gelts entlehnt/ vnd zugeschickt/ davon er in 40000. Man zusam-
men gebracht/ mit welchen er die Hauptstat Fest wider eingenommen/ auch selbigen Guberna-
tor
hinrichten lassen/ darauff auch ein freye Feldschlacht mit seines Vettern Malesans Koͤnigs
in Maiorica Volck gehalten/ welche nach vmbkommung beyderseits viel Volcks in die Flucht
gebracht/ derowegen der Vatter den Koͤnig in Spania ersucht/ ihm hierin ferner huͤlff zuleisten
jhm sein Koͤnigreich vollig zuerobern/ jhm auch dargegen Arace vnd Maroca am Meer liegendt
einzuraumen versprochen/ daher in Spania viel Volcks geworben worden/ diesem Koͤnig hie-
zu ferner huͤlff zuerzeigen/ wie sie dann hierzu albereit mit einer Armada abgefahren. Es ver-
laut der Großtuͤrck woͤlle mit Rath deß Koͤnigs in Franckreich der Herrschafft Venedig 6.
Jnsulen vmb Candia liegend verkauffen/ welche sie/ weil solche von Getrayd sehr Fruchtbar/
auch der MeerRaͤuber Paͤß vnd vnderschleiff dardurch zuverhuͤten/ vnd Candia desto baß ver-
sichern koͤñen/ nit außschlagen werden/ Mit einer außgelauffen Fregata von Sevillia hat man/
daß die Flotta auß Jndia mit Gelt vnd Silber ehest alda einkommen soll.

Auß Wien/ vom 7. Octob.

Alhie hat es deß Religions wesens halben ein weites ansehen/ dann der Koͤnig vnd sei-

ne
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0184" n="[180]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 26. Septemb. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Jn dem Castel <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Durante</hi></hi> ist ein Edelman vom Großhertzogen zu Florentz/ dem Printzen<lb/>
von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vrbino</hi></hi>, so mit einem Toscanischen Fra&#x0364;wlin ver heurath/ die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsent</hi></hi> so der Ko&#x0364;nig in Spa-<lb/>
nia  beym Ertzbischoffen von Pisa herauß geschickt/ nemlich ein Gu&#x0364;rtel mit Edelgestein ver-<lb/>
setzt/ neben andern scho&#x0364;nen sachen/ wie auch wegen deß Großhertzogen ein gulden Ketten mit<lb/>
Edelgestein 3. pfund schwer/ sampt mehr andern <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsent</hi></hi> zubringen angelangt. Zu Neapoli<lb/>
ist man jnner 2. tagen der Genueser Galleren gewertig/ welche deß Hertzogen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">De Vinena</hi></hi> ver-<lb/>
storbenen  Sohns Co&#x0364;rper nach Franckreich fu&#x0364;hren sollen/ alda hat man <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Aviso</hi></hi> daß sich die Tu&#x0364;r<lb/>
ckische Armada zertheilt/ davon theils sich in jhr <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Quardia</hi></hi>, theils nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Alessandreta</hi></hi>, die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cara-<lb/>
vanæ</hi></hi> zubegleiten begeben. Sonst hat man von Malta/ das 500. Tu&#x0364;rckische Sclaven so man<lb/>
in plu&#x0364;nderung der Festung <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bareta</hi></hi> bekommen/ dahin gebracht worden. Brieff auß Spannia<lb/>
melden/ die abfahrt 15. Spanischer Galleren <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Maiorica</hi></hi> zu der Spanischen Armada zu-<lb/>
stossen/ sonst habe derselbe Ko&#x0364;nig Ertzhertzogen Alberto befehl zugesand/ sich in die Gu&#x0364;lische<lb/>
ha&#x0364;ndel nit zubegeben/ es sey dann das mit anderer Teutschen Fu&#x0364;rsten hu&#x0364;lff ein vergleichung<lb/>
zutreffen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig von 2. Octob. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Auß Franckreich hat man/ das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Decret</hi></hi> wegen deß Seydengewands were noch nit <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">pub-<lb/>
licirt</hi></hi>,  derhalben man der hoffnung solche gar verbleiben werde/ derselbe Ko&#x0364;nig hab auch nach<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marsilia</hi></hi> befehl gesand/ 6 Galleren von dar auff den Raub außlauffen zulassen/ Auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Levante</hi></hi><lb/>
wird vermeld/ die Niderlendische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nave Vallomense</hi></hi> hette der ortten mit 3. MeerRa&#x0364;uberischen<lb/>
Schiffen 3 stundlang gestritten/ in 50. Ra&#x0364;uber vmbgebracht/ viel verwund/ vnd ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Corsar<lb/></hi></hi>gefangen/ Auß Spania wird geschriben/ der vertrieben Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Feez</hi></hi> alda hab seinen Sohn<lb/>
so sich in seiner niderlag in ein Gebirg in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Africa Salvirt</hi></hi>, vom Ko&#x0364;nig in Spania auff viel Edel-<lb/>
gestein ein grosse Summa gelts entlehnt/ vnd zugeschickt/ davon er in 40000. Man zusam-<lb/>
men gebracht/ mit welchen er die Hauptstat Fest wider eingenommen/ auch selbigen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Guberna-<lb/>
tor </hi></hi>hinrichten lassen/ darauff auch ein freye Feldschlacht mit seines Vettern <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Malesans</hi></hi> Ko&#x0364;nigs<lb/>
in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Maiorica</hi></hi> Volck gehalten/ welche nach vmbkommung beyderseits viel Volcks in die Flucht<lb/>
gebracht/ derowegen der Vatter den Ko&#x0364;nig in Spania ersucht/ ihm hierin ferner hu&#x0364;lff zuleisten<lb/>
jhm sein Ko&#x0364;nigreich vollig zuerobern/ jhm auch dargegen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Arace</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Maroca</hi></hi> am Meer liegendt<lb/>
einzuraumen versprochen/ daher in Spania viel Volcks geworben worden/ diesem Ko&#x0364;nig hie-<lb/>
zu ferner hu&#x0364;lff zuerzeigen/ wie sie dann hierzu albereit mit einer Armada abgefahren. Es ver-<lb/>
laut der Großtu&#x0364;rck wo&#x0364;lle mit Rath deß Ko&#x0364;nigs in Franckreich der Herrschafft Venedig 6.<lb/>
Jnsulen vmb <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Candia</hi></hi> liegend verkauffen/ welche sie/ weil solche von Getrayd sehr Fruchtbar/<lb/>
auch der MeerRa&#x0364;uber Pa&#x0364;ß vnd vnderschleiff dardurch zuverhu&#x0364;ten/ vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Candia</hi></hi> desto baß ver-<lb/>
sichern  ko&#x0364;n&#x0303;en/ nit außschlagen werden/ Mit einer außgelauffen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Fregata</hi></hi> von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sevillia</hi></hi> hat man/<lb/>
daß die Flotta auß Jndia mit Gelt vnd Silber ehest alda einkommen soll.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien/ vom 7. Octob. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Alhie hat es deß Religions wesens halben ein weites ansehen/ dann der Ko&#x0364;nig vnd sei-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ne</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[180]/0184] Auß Rom/ vom 26. Septemb. Jn dem Castel Durante ist ein Edelman vom Großhertzogen zu Florentz/ dem Printzen von Vrbino, so mit einem Toscanischen Fraͤwlin ver heurath/ die præsent so der Koͤnig in Spa- nia beym Ertzbischoffen von Pisa herauß geschickt/ nemlich ein Guͤrtel mit Edelgestein ver- setzt/ neben andern schoͤnen sachen/ wie auch wegen deß Großhertzogen ein gulden Ketten mit Edelgestein 3. pfund schwer/ sampt mehr andern præsent zubringen angelangt. Zu Neapoli ist man jnner 2. tagen der Genueser Galleren gewertig/ welche deß Hertzogen De Vinena ver- storbenen Sohns Coͤrper nach Franckreich fuͤhren sollen/ alda hat man Aviso daß sich die Tuͤr ckische Armada zertheilt/ davon theils sich in jhr Quardia, theils nach Alessandreta, die Cara- vanæ zubegleiten begeben. Sonst hat man von Malta/ das 500. Tuͤrckische Sclaven so man in pluͤnderung der Festung Bareta bekommen/ dahin gebracht worden. Brieff auß Spannia melden/ die abfahrt 15. Spanischer Galleren Maiorica zu der Spanischen Armada zu- stossen/ sonst habe derselbe Koͤnig Ertzhertzogen Alberto befehl zugesand/ sich in die Guͤlische haͤndel nit zubegeben/ es sey dann das mit anderer Teutschen Fuͤrsten huͤlff ein vergleichung zutreffen. Auß Venedig von 2. Octob. Auß Franckreich hat man/ das Decret wegen deß Seydengewands were noch nit pub- licirt, derhalben man der hoffnung solche gar verbleiben werde/ derselbe Koͤnig hab auch nach Marsilia befehl gesand/ 6 Galleren von dar auff den Raub außlauffen zulassen/ Auß Levante wird vermeld/ die Niderlendische Nave Vallomense hette der ortten mit 3. MeerRaͤuberischen Schiffen 3 stundlang gestritten/ in 50. Raͤuber vmbgebracht/ viel verwund/ vnd ein Corsar gefangen/ Auß Spania wird geschriben/ der vertrieben Koͤnig von Feez alda hab seinen Sohn so sich in seiner niderlag in ein Gebirg in Africa Salvirt, vom Koͤnig in Spania auff viel Edel- gestein ein grosse Summa gelts entlehnt/ vnd zugeschickt/ davon er in 40000. Man zusam- men gebracht/ mit welchen er die Hauptstat Fest wider eingenommen/ auch selbigen Guberna- tor hinrichten lassen/ darauff auch ein freye Feldschlacht mit seines Vettern Malesans Koͤnigs in Maiorica Volck gehalten/ welche nach vmbkommung beyderseits viel Volcks in die Flucht gebracht/ derowegen der Vatter den Koͤnig in Spania ersucht/ ihm hierin ferner huͤlff zuleisten jhm sein Koͤnigreich vollig zuerobern/ jhm auch dargegen Arace vnd Maroca am Meer liegendt einzuraumen versprochen/ daher in Spania viel Volcks geworben worden/ diesem Koͤnig hie- zu ferner huͤlff zuerzeigen/ wie sie dann hierzu albereit mit einer Armada abgefahren. Es ver- laut der Großtuͤrck woͤlle mit Rath deß Koͤnigs in Franckreich der Herrschafft Venedig 6. Jnsulen vmb Candia liegend verkauffen/ welche sie/ weil solche von Getrayd sehr Fruchtbar/ auch der MeerRaͤuber Paͤß vnd vnderschleiff dardurch zuverhuͤten/ vnd Candia desto baß ver- sichern koͤñen/ nit außschlagen werden/ Mit einer außgelauffen Fregata von Sevillia hat man/ daß die Flotta auß Jndia mit Gelt vnd Silber ehest alda einkommen soll. Auß Wien/ vom 7. Octob. Alhie hat es deß Religions wesens halben ein weites ansehen/ dann der Koͤnig vnd sei- ne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/184
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [180]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/184>, abgerufen am 20.04.2021.