Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

ne Geistlichen den vierten Stand/ als Burger vnd Bauren nit gestehen wollen/ das sie des-
sen/ was sie den Herrn vnd Ritterstand in Religions sachen zugesagt worden/ so mit genies-
sen sollen/ weil dann einmal die Evangelische Stende entschlossen/ nit ehe zur Landtags propo-
sition
zugreiffen/ es sey dann zuvor alles was der König vor diesem Mündlich vnd Schrifftlich
versprochen/ offentlich publicirt, ist derwegen solcher Landtag biß auff 24. November verscho-
ben worden. Darauff die Landleut fast alle wider verreist/ vnnd will man schier sagen/ daß es
noch zum Krieg kommen werde/ dann die Stend wollen die Burger zu jhnen haben/ vnd daß
sie desselben/ was jhnen/ den Stenden versprochen worden/ auch geniessen sollen/ es wirdt in
geheim von jhnen Kriegsvolck geworben/ deßgleichen haben jhre May. die Dompierische
Reutter nicht allein nit abdancken/ sondern gedachtem Graffen befehl thun lassen noch mehr
zu werben/ entgegen geben andere auß/ daß jhre May. den Evangelischen alles das/ was jhre
May. jhnen zuvor zugesagt wider verwilligt. Auß Steyermarck hat man anders nichts/ als
daß jhre Durchl den Stenden weitters nichts bewilligen wollen/ sondarn allerdings bey jh-
rer hievor ergangenen Resolution verbleiben lassen/ so wollen die vornemsten/ wie die sage schier
von jhrem fürnemen abweichen/ weil der Reiff bey 8. tagen in Weingarten zimlich scha-
den gethan/ also schlagen die alten Wein sehr auff.

Auß Prag/ Von 5. Dito.

Verschienen Nacht ist der hievor angeregte auffgeworffene Graben wider eingefült
worden/ also das menniglich wider auß vnd ein fahren können/ der Türckischen Bottschafft
ist man ehest gewertig/ deren die Kayserliche Gesanden auff die Mehrerische Grentzen entge-
gen gezogen/ vnnd hat dieser tagen deß Obersten Stallmeisters diener einer/ so ein Teutscher
vom Adel/ ein gantze Bind Wein in einem Trunck außgesoffen/ aber alsbald deß gehen Tots
gestoben/ Gestern ist im Namen jhrer May. ein Patent angeschlagen worden/ das mennig-
lich so gefangen Türcken bey sich hat/ dieselbige entweder zum Profosen/ oder in der Statt
Schachteley geben/ oder zu Hauß in Eisenbanden wol verwahren sollen/ damit solche/ wann
die Türckische Bottschafft ankommen/ nit etwan der Christenheit zu nachtheil heimliche Par-
lament
mit jhnen haben mögen/ Herr von Altheim wird in wenig tagen von hinnen auff seine
Gütter in Crain verreisen/ vnd den Jungen Herrn Carolum de Austria, welchen er schon 2.
Jahr bey sich in der Kost hat/ mit sich führen/ demnach er vernommen/ daß die Jesuiter der ort-
ten/ wie jüngst gemelt vertrieben worden/ wegen der Amnisca hat es sich lang verzogen/ weil jh-
re May. den Brieff darüber den Stenden nit/ sondern zu deß Obersten Burggraffen hän-
den legen/ die Stende aber denselben haben/ vnd ehe zur proposition nach abdanckung deß Fuß-
volcks nit greiffen wollen/ darauff jhre May. solchen den Stenden vberantworten lassen/ da-
her man gestern mit dem Kriegsvolck accordirt, vnd solche abgedanckt/ das hat allein im liefer
gelt 92000. Thaler gekostet/ wird sich also mit der Reutterey in allem auff 300000. Thaler
so darüber gangen verlauffen. Die Oesterreichische Stende zu Wien haben dem König wi-
der den Clesel ein starcke beschwere schrifft vbergeben/ vnd sich rund elklehrt/ jhn nit neben jh-
nen sitzen zulassen.

Ein andere auß Prag/ vom 10. Dito.

Morgen wird die Türckische Bottschafft mit 140. Pferden einziehen/ wie dann bereit

früh

ne Geistlichen den vierten Stand/ als Burger vnd Bauren nit gestehen wollen/ das sie des-
sen/ was sie den Herrn vnd Ritterstand in Religions sachen zugesagt worden/ so mit genies-
sen sollen/ weil dann einmal die Evangelische Stende entschlossen/ nit ehe zur Landtags propo-
sition
zugreiffen/ es sey dann zuvor alles was der Koͤnig vor diesem Muͤndlich vnd Schrifftlich
versprochen/ offentlich publicirt, ist derwegen solcher Landtag biß auff 24. November verscho-
ben worden. Darauff die Landleut fast alle wider verreist/ vnnd will man schier sagen/ daß es
noch zum Krieg kommen werde/ dann die Stend wollen die Burger zu jhnen haben/ vnd daß
sie desselben/ was jhnen/ den Stenden versprochen worden/ auch geniessen sollen/ es wirdt in
geheim von jhnen Kriegsvolck geworben/ deßgleichen haben jhre May. die Dompierische
Reutter nicht allein nit abdancken/ sondern gedachtem Graffen befehl thun lassen noch mehr
zu werben/ entgegen geben andere auß/ daß jhre May. den Evangelischen alles das/ was jhre
May. jhnen zuvor zugesagt wider verwilligt. Auß Steyermarck hat man anders nichts/ als
daß jhre Durchl den Stenden weitters nichts bewilligen wollen/ sondarn allerdings bey jh-
rer hievor ergangenen Resolution verbleiben lassen/ so wollen die vornemsten/ wie die sage schier
von jhrem fuͤrnemen abweichen/ weil der Reiff bey 8. tagen in Weingarten zimlich scha-
den gethan/ also schlagen die alten Wein sehr auff.

Auß Prag/ Von 5. Dito.

Verschienen Nacht ist der hievor angeregte auffgeworffene Graben wider eingefuͤlt
worden/ also das menniglich wider auß vnd ein fahren koͤnnen/ der Tuͤrckischen Bottschafft
ist man ehest gewertig/ deren die Kayserliche Gesanden auff die Mehrerische Grentzen entge-
gen gezogen/ vnnd hat dieser tagen deß Obersten Stallmeisters diener einer/ so ein Teutscher
vom Adel/ ein gantze Bind Wein in einem Trunck außgesoffen/ aber alsbald deß gehen Tots
gestoben/ Gestern ist im Namen jhrer May. ein Patent angeschlagen worden/ das mennig-
lich so gefangen Tuͤrcken bey sich hat/ dieselbige entweder zum Profosen/ oder in der Statt
Schachteley geben/ oder zu Hauß in Eisenbanden wol verwahren sollen/ damit solche/ wann
die Tuͤrckische Bottschafft ankommen/ nit etwan der Christenheit zu nachtheil heimliche Par-
lament
mit jhnen haben moͤgen/ Herr von Altheim wird in wenig tagen von hinnen auff seine
Guͤtter in Crain verreisen/ vnd den Jungen Herrn Carolum de Austria, welchen er schon 2.
Jahr bey sich in der Kost hat/ mit sich fuͤhren/ demnach er vernommen/ daß die Jesuiter der ort-
ten/ wie juͤngst gemelt vertrieben worden/ wegen der Amnisca hat es sich lang verzogen/ weil jh-
re May. den Brieff daruͤber den Stenden nit/ sondern zu deß Obersten Burggraffen haͤn-
den legen/ die Stende aber denselben haben/ vnd ehe zur proposition nach abdanckung deß Fuß-
volcks nit greiffen wollen/ darauff jhre May. solchen den Stenden vberantworten lassen/ da-
her man gestern mit dem Kriegsvolck accordirt, vnd solche abgedanckt/ das hat allein im liefer
gelt 92000. Thaler gekostet/ wird sich also mit der Reutterey in allem auff 300000. Thaler
so daruͤber gangen verlauffen. Die Oesterreichische Stende zu Wien haben dem Koͤnig wi-
der den Clesel ein starcke beschwere schrifft vbergeben/ vnd sich rund elklehrt/ jhn nit neben jh-
nen sitzen zulassen.

Ein andere auß Prag/ vom 10. Dito.

Morgen wird die Tuͤrckische Bottschafft mit 140. Pferden einziehen/ wie dann bereit

fruͤh
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0185" n="[181]"/>
ne Geistlichen den vierten Stand/ als Burger vnd Bauren nit gestehen wollen/ das sie des-<lb/>
sen/ was sie den Herrn vnd Ritterstand in Religions sachen zugesagt worden/ so mit genies-<lb/>
sen sollen/ weil dann einmal die Evangelische Stende entschlossen/ nit ehe zur Landtags <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">propo-<lb/>
sition </hi></hi>zugreiffen/ es sey dann zuvor alles was der Ko&#x0364;nig vor diesem Mu&#x0364;ndlich vnd Schrifftlich<lb/>
versprochen/ offentlich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">publicirt</hi></hi>, ist derwegen solcher Landtag biß auff 24. November verscho-<lb/>
ben worden. Darauff die Landleut fast alle wider verreist/ vnnd will man schier sagen/ daß es<lb/>
noch zum Krieg kommen werde/ dann die Stend wollen die Burger zu jhnen haben/ vnd daß<lb/>
sie desselben/ was jhnen/ den Stenden versprochen worden/ auch geniessen sollen/ es wirdt in<lb/>
geheim von jhnen Kriegsvolck geworben/ deßgleichen haben jhre May. die Dompierische<lb/>
Reutter nicht allein nit abdancken/ sondern gedachtem Graffen befehl thun lassen noch mehr<lb/>
zu werben/ entgegen geben andere auß/ daß jhre May. den Evangelischen alles das/ was jhre<lb/>
May. jhnen zuvor zugesagt wider verwilligt. Auß Steyermarck hat man anders nichts/ als<lb/>
daß jhre Durchl den Stenden weitters nichts bewilligen wollen/ sondarn allerdings bey jh-<lb/>
rer hievor ergangenen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Resolution</hi></hi> verbleiben lassen/ so wollen die vornemsten/ wie die sage schier<lb/>
von jhrem fu&#x0364;rnemen abweichen/ weil der Reiff bey 8. tagen in Weingarten zimlich scha-<lb/>
den gethan/ also schlagen die alten Wein sehr auff.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag/ Von 5. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Verschienen Nacht ist der hievor angeregte auffgeworffene Graben wider eingefu&#x0364;lt<lb/>
worden/ also das menniglich wider auß vnd ein fahren ko&#x0364;nnen/ der Tu&#x0364;rckischen Bottschafft<lb/>
ist man ehest gewertig/ deren die Kayserliche Gesanden auff die Mehrerische Grentzen entge-<lb/>
gen gezogen/ vnnd hat dieser tagen deß Obersten Stallmeisters diener einer/ so ein Teutscher<lb/>
vom Adel/ ein gantze Bind Wein in einem Trunck außgesoffen/ aber alsbald deß gehen Tots<lb/>
gestoben/ Gestern ist im Namen jhrer May. ein Patent angeschlagen worden/ das mennig-<lb/>
lich so gefangen Tu&#x0364;rcken bey sich hat/ dieselbige entweder zum Profosen/ oder in der Statt<lb/>
Schachteley geben/ oder zu Hauß in Eisenbanden wol verwahren sollen/ damit solche/ wann<lb/>
die Tu&#x0364;rckische Bottschafft ankommen/ nit etwan der Christenheit zu nachtheil heimliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Par-<lb/>
lament </hi></hi>mit jhnen haben mo&#x0364;gen/ Herr von Altheim wird in wenig tagen von hinnen auff seine<lb/>
Gu&#x0364;tter in Crain verreisen/ vnd den Jungen Herrn <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Carolum de Austria</hi></hi>, welchen er schon 2.<lb/>
Jahr bey sich in der Kost hat/ mit sich fu&#x0364;hren/ demnach er vernommen/ daß die Jesuiter der ort-<lb/>
ten/ wie ju&#x0364;ngst gemelt vertrieben worden/ wegen der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Amnisca</hi></hi> hat es sich lang verzogen/ weil jh-<lb/>
re May. den Brieff daru&#x0364;ber den Stenden nit/ sondern zu deß Obersten Burggraffen ha&#x0364;n-<lb/>
den legen/ die Stende aber denselben haben/ vnd ehe zur <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">proposition</hi></hi> nach abdanckung deß Fuß-<lb/>
volcks nit greiffen wollen/ darauff jhre May. solchen den Stenden vberantworten lassen/ da-<lb/>
her man gestern mit dem Kriegsvolck <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">accordirt</hi></hi>, vnd solche abgedanckt/ das hat allein im liefer<lb/>
gelt 92000. Thaler gekostet/ wird sich also mit der Reutterey in allem auff 300000. Thaler<lb/>
so daru&#x0364;ber gangen verlauffen. Die Oesterreichische Stende zu Wien haben dem Ko&#x0364;nig wi-<lb/>
der den Clesel ein starcke beschwere schrifft vbergeben/ vnd sich rund elklehrt/ jhn nit neben jh-<lb/>
nen sitzen zulassen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere auß Prag/ vom 10. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Morgen wird die Tu&#x0364;rckische Bottschafft mit 140. Pferden einziehen/ wie dann bereit<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">fru&#x0364;h</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[181]/0185] ne Geistlichen den vierten Stand/ als Burger vnd Bauren nit gestehen wollen/ das sie des- sen/ was sie den Herrn vnd Ritterstand in Religions sachen zugesagt worden/ so mit genies- sen sollen/ weil dann einmal die Evangelische Stende entschlossen/ nit ehe zur Landtags propo- sition zugreiffen/ es sey dann zuvor alles was der Koͤnig vor diesem Muͤndlich vnd Schrifftlich versprochen/ offentlich publicirt, ist derwegen solcher Landtag biß auff 24. November verscho- ben worden. Darauff die Landleut fast alle wider verreist/ vnnd will man schier sagen/ daß es noch zum Krieg kommen werde/ dann die Stend wollen die Burger zu jhnen haben/ vnd daß sie desselben/ was jhnen/ den Stenden versprochen worden/ auch geniessen sollen/ es wirdt in geheim von jhnen Kriegsvolck geworben/ deßgleichen haben jhre May. die Dompierische Reutter nicht allein nit abdancken/ sondern gedachtem Graffen befehl thun lassen noch mehr zu werben/ entgegen geben andere auß/ daß jhre May. den Evangelischen alles das/ was jhre May. jhnen zuvor zugesagt wider verwilligt. Auß Steyermarck hat man anders nichts/ als daß jhre Durchl den Stenden weitters nichts bewilligen wollen/ sondarn allerdings bey jh- rer hievor ergangenen Resolution verbleiben lassen/ so wollen die vornemsten/ wie die sage schier von jhrem fuͤrnemen abweichen/ weil der Reiff bey 8. tagen in Weingarten zimlich scha- den gethan/ also schlagen die alten Wein sehr auff. Auß Prag/ Von 5. Dito. Verschienen Nacht ist der hievor angeregte auffgeworffene Graben wider eingefuͤlt worden/ also das menniglich wider auß vnd ein fahren koͤnnen/ der Tuͤrckischen Bottschafft ist man ehest gewertig/ deren die Kayserliche Gesanden auff die Mehrerische Grentzen entge- gen gezogen/ vnnd hat dieser tagen deß Obersten Stallmeisters diener einer/ so ein Teutscher vom Adel/ ein gantze Bind Wein in einem Trunck außgesoffen/ aber alsbald deß gehen Tots gestoben/ Gestern ist im Namen jhrer May. ein Patent angeschlagen worden/ das mennig- lich so gefangen Tuͤrcken bey sich hat/ dieselbige entweder zum Profosen/ oder in der Statt Schachteley geben/ oder zu Hauß in Eisenbanden wol verwahren sollen/ damit solche/ wann die Tuͤrckische Bottschafft ankommen/ nit etwan der Christenheit zu nachtheil heimliche Par- lament mit jhnen haben moͤgen/ Herr von Altheim wird in wenig tagen von hinnen auff seine Guͤtter in Crain verreisen/ vnd den Jungen Herrn Carolum de Austria, welchen er schon 2. Jahr bey sich in der Kost hat/ mit sich fuͤhren/ demnach er vernommen/ daß die Jesuiter der ort- ten/ wie juͤngst gemelt vertrieben worden/ wegen der Amnisca hat es sich lang verzogen/ weil jh- re May. den Brieff daruͤber den Stenden nit/ sondern zu deß Obersten Burggraffen haͤn- den legen/ die Stende aber denselben haben/ vnd ehe zur proposition nach abdanckung deß Fuß- volcks nit greiffen wollen/ darauff jhre May. solchen den Stenden vberantworten lassen/ da- her man gestern mit dem Kriegsvolck accordirt, vnd solche abgedanckt/ das hat allein im liefer gelt 92000. Thaler gekostet/ wird sich also mit der Reutterey in allem auff 300000. Thaler so daruͤber gangen verlauffen. Die Oesterreichische Stende zu Wien haben dem Koͤnig wi- der den Clesel ein starcke beschwere schrifft vbergeben/ vnd sich rund elklehrt/ jhn nit neben jh- nen sitzen zulassen. Ein andere auß Prag/ vom 10. Dito. Morgen wird die Tuͤrckische Bottschafft mit 140. Pferden einziehen/ wie dann bereit fruͤh

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/185
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [181]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/185>, abgerufen am 02.03.2021.