Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

früh 2. Türckische Fürrier mit deß Hern von Wallsteins Diener einem schon ankommen/
der wird viel Hoffgesind/ wie auch die hiesige Burgerschafft etlich 100. starck zu Roß mit flie-
gendem Fahnen entgegen ziehen/ die wird auff der kleinen seitten in deß Herrn Laßlau Pepels
sel: Behausung losiren/ vnd weil man besorgt/ es möchten viel Kundschaffter geben/ also hat
man 50. Mußketirer bestelt/ so die Türcken verwahren/ vnd nicht zugeben sollen/ viel frembd
gesind/ sonderlich die Juden auß vnd ein zulassen/ dieser Bottschafft verrichtung soll sein/ den
gemachten Frieden zubestettigen. Weil dann hiesige Herrn Directoren den Brieff vber die
Amnistia eingehendiget worden/ haben sie stracks das Kriegsvolck abgedanckt vnd bezahlt/ deß
gleichen sind auch dieser tagen die Rauberische Reutter abgedanckt/ vnnd ernstlich auß dem
Land sich zu machen befohlen worden/ den 3. diß ist der Hauptman Mosch plötzlich Todts ver-
fahren/ vnd also von den Ständen geschmecht gestorben/ ist gleichwol auff gutem weg mit jm
gestanden. Dieser tagen haben die Sapischen gesanden der Coburgischen Linien bey jhrer
May. Audienz gehabt/ vnd darauff alsbald nach den Niderlanden verreist/ die 2. Fürsten von
jhren vornemen abzumahnen/ dann niemand bessern zuspruch auff die Fürstenthumb haben
soll/ als eben die Coburgischen/ jhre May. sollen auch jhnen den gesanten zusage gethan haben/
zu deren Principalen praetension verhülflich zu sein/ vnd ob wol auch jhre May. Ertzhertzogen
Leopolden auß Gülich abfordern lassen/ wollen sie doch wie man sagt/ nicht pariren.

ENDE.

[Abbildung]

fruͤh 2. Tuͤrckische Fuͤrrier mit deß Hern von Wallsteins Diener einem schon ankommen/
der wird viel Hoffgesind/ wie auch die hiesige Burgerschafft etlich 100. starck zu Roß mit flie-
gendem Fahnen entgegen ziehen/ die wird auff der kleinen seitten in deß Herrn Laßlau Pepels
sel: Behausung losiren/ vnd weil man besorgt/ es moͤchten viel Kundschaffter geben/ also hat
man 50. Mußketirer bestelt/ so die Tuͤrcken verwahren/ vnd nicht zugeben sollen/ viel frembd
gesind/ sonderlich die Juden auß vnd ein zulassen/ dieser Bottschafft verrichtung soll sein/ den
gemachten Frieden zubestettigen. Weil dann hiesige Herrn Directoren den Brieff vber die
Amnistia eingehendiget worden/ haben sie stracks das Kriegsvolck abgedanckt vnd bezahlt/ deß
gleichen sind auch dieser tagen die Rauberische Reutter abgedanckt/ vnnd ernstlich auß dem
Land sich zu machen befohlen worden/ den 3. diß ist der Hauptman Mosch ploͤtzlich Todts ver-
fahren/ vnd also von den Staͤnden geschmecht gestorben/ ist gleichwol auff gutem weg mit jm
gestanden. Dieser tagen haben die Sapischen gesanden der Coburgischen Linien bey jhrer
May. Audienz gehabt/ vnd darauff alsbald nach den Niderlanden verreist/ die 2. Fuͤrsten von
jhren vornemen abzumahnen/ dann niemand bessern zuspruch auff die Fuͤrstenthumb haben
soll/ als eben die Coburgischen/ jhre May. sollen auch jhnen den gesanten zusage gethan haben/
zu deren Principalen prætension verhuͤlflich zu sein/ vnd ob wol auch jhre May. Ertzhertzogen
Leopolden auß Guͤlich abfordern lassen/ wollen sie doch wie man sagt/ nicht pariren.

ENDE.

[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0186" n="[182]"/>
fru&#x0364;h 2. Tu&#x0364;rckische Fu&#x0364;rrier mit deß Hern von Wallsteins Diener einem schon ankommen/<lb/>
der wird viel Hoffgesind/ wie auch die hiesige Burgerschafft etlich 100. starck zu Roß mit flie-<lb/>
gendem Fahnen entgegen ziehen/ die wird auff der kleinen seitten in deß Herrn <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Laßlau Pepels<lb/></hi></hi>sel: Behausung losiren/ vnd weil man besorgt/ es mo&#x0364;chten viel Kundschaffter geben/ also hat<lb/>
man 50. Mußketirer bestelt/ so die Tu&#x0364;rcken verwahren/ vnd nicht zugeben sollen/ viel frembd<lb/>
gesind/ sonderlich die Juden auß vnd ein zulassen/ dieser Bottschafft verrichtung soll sein/ den<lb/>
gemachten Frieden zubestettigen. Weil dann hiesige Herrn <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Directoren</hi></hi> den Brieff vber die<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Amnistia</hi></hi> eingehendiget worden/ haben sie stracks das Kriegsvolck abgedanckt vnd bezahlt/ deß<lb/>
gleichen sind auch dieser tagen die Rauberische Reutter abgedanckt/ vnnd ernstlich auß dem<lb/>
Land sich zu machen befohlen worden/ den 3. diß ist der Hauptman Mosch plo&#x0364;tzlich Todts ver-<lb/>
fahren/ vnd also von den Sta&#x0364;nden geschmecht gestorben/ ist gleichwol auff gutem weg mit jm<lb/>
gestanden. Dieser tagen haben die Sapischen gesanden der Coburgischen Linien bey jhrer<lb/>
May. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> gehabt/ vnd darauff alsbald nach den Niderlanden verreist/ die 2. Fu&#x0364;rsten von<lb/>
jhren vornemen abzumahnen/ dann niemand bessern zuspruch auff die Fu&#x0364;rstenthumb haben<lb/>
soll/ als eben die Coburgischen/ jhre May. sollen auch jhnen den gesanten zusage gethan haben/<lb/>
zu deren Principalen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">prætension</hi></hi> verhu&#x0364;lflich zu sein/ vnd ob wol auch jhre May. Ertzhertzogen<lb/>
Leopolden auß Gu&#x0364;lich abfordern lassen/ wollen sie doch wie man sagt/ nicht <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">pariren</hi></hi>.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </p><lb/>
          <figure/><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[182]/0186] fruͤh 2. Tuͤrckische Fuͤrrier mit deß Hern von Wallsteins Diener einem schon ankommen/ der wird viel Hoffgesind/ wie auch die hiesige Burgerschafft etlich 100. starck zu Roß mit flie- gendem Fahnen entgegen ziehen/ die wird auff der kleinen seitten in deß Herrn Laßlau Pepels sel: Behausung losiren/ vnd weil man besorgt/ es moͤchten viel Kundschaffter geben/ also hat man 50. Mußketirer bestelt/ so die Tuͤrcken verwahren/ vnd nicht zugeben sollen/ viel frembd gesind/ sonderlich die Juden auß vnd ein zulassen/ dieser Bottschafft verrichtung soll sein/ den gemachten Frieden zubestettigen. Weil dann hiesige Herrn Directoren den Brieff vber die Amnistia eingehendiget worden/ haben sie stracks das Kriegsvolck abgedanckt vnd bezahlt/ deß gleichen sind auch dieser tagen die Rauberische Reutter abgedanckt/ vnnd ernstlich auß dem Land sich zu machen befohlen worden/ den 3. diß ist der Hauptman Mosch ploͤtzlich Todts ver- fahren/ vnd also von den Staͤnden geschmecht gestorben/ ist gleichwol auff gutem weg mit jm gestanden. Dieser tagen haben die Sapischen gesanden der Coburgischen Linien bey jhrer May. Audienz gehabt/ vnd darauff alsbald nach den Niderlanden verreist/ die 2. Fuͤrsten von jhren vornemen abzumahnen/ dann niemand bessern zuspruch auff die Fuͤrstenthumb haben soll/ als eben die Coburgischen/ jhre May. sollen auch jhnen den gesanten zusage gethan haben/ zu deren Principalen prætension verhuͤlflich zu sein/ vnd ob wol auch jhre May. Ertzhertzogen Leopolden auß Guͤlich abfordern lassen/ wollen sie doch wie man sagt/ nicht pariren. ENDE. [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/186
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [182]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/186>, abgerufen am 20.04.2021.