Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
42.


Zeitung auß Cöln/ vom 21. Octobris. Anno 1609.

MAn kan noch nichts spüren/ das zwischen beiderseits deputirten in den streittigen
puncten etwas fruchtbarlichs verricht sey/ auch sollen auff deß Ertzherzogen seiten
schier alle die vrtheilen in dispudation ziehen/ deßwegen vermutlich/ daß dieser winter
damit möchte zugebracht werden/ weil es so lang weret/ ehe man der Licenten halben in Holl:
vnd Seeland einige ergetzung bekommen kan/ hat der Ertzhertzog/ wie auch die von Andorff
in jhrem Gebiet die Licenten auff den Gütten allerdings abgesetzt/ also daß man nun auff den
Flemischen SeeCosten/ vnd auff den reviren von Andorff ohn Licenten zubezahlen/ frey fah-
ren vnd negotiiren möge/ welches dann verursachen wird/ daß die Herrn Staden der unirten
Provincien/ jhrer seits auch erstes tags werden thun müssen. Auß Ambsterdam wird gemelt
daß die Krigsschiff so vor Andorff vnd anderstwo gelegen/ sampt den Bottsgesellen/ wie auch
den abgedanckten Soldaten/ denen der dritte theil jhrer Besoldung erst bezahlt worden/ abge-
segelt/ mit vermeldung/ wenn sie mehr bezahlung von jhrer May. bekommen/ alsdann wollen
sie jhr gemachte schulden im Kriegsleben/ einem jeden wie sie bezahlt worden/ auch wider be-
zahlen. Obgemelte Botsgesellen werden viel angenommen/ wie auch ein Regiment Spa-
nier/ nach Spania zu ziehen/ sich gegen dem Seeräuber Simon Dantzer gebrauchen zulassen
welche bereit naher Domkirchen gezogen sein. Von Mittelburg wirdt geschrieben/ daß das
Schiff der Drach genandt/ vor die Englische Kauffleut von Bantam mit 20000. Ballen
Pfeffer zu Clemont in Engelland angelangt sey.

Auß Rom/ vom 3. Octob.

Am verschienen Sontag ist der ander Persianische Ampassator von vielen vom Adel
vnd deß Bapst guardia alhie eingeholt/ vnd auch im Pallatio einlosirt worden/ welcher volgen-
den tags zur Audienz begleit/ vnd als er vor das Castel S. Angelo kommen/ hat man alles Ge-
schütz loß gebrandt/ Afftermontags hernacher hat er beim Bapst abermals in verrichtung sei-
nes Königs Credenz schreiben Audienz gehabt/ ein zierliche Oration gethan/ in welcher alles wz
der vorige fürgebracht wider erholet/ vnderthenigst bittende/ ehest mehr Catholische Priester
nach Persia abzuordnen/ den Catholischen Glauben zu exerciren. Zum andern/ den Römi-
mischen Kayser vnnd andere Christliche Potentaten in Europa dahin zuvermögen/ damit die
mehrmalen begerte Bündnus wider den Türcken möcht beschlossen werden. Auß Franck-
reich hat man/ der Monsor Chatellon Gubernator einer Hugenotischen Statt in Gasconien seye
mit seinem gantzen Haußgesind Catholisch worden/ in hoffnung seine vnderthanen auch zum
Römischen glauben zu bringen. Sonst haben 2. vom Adel mit einander gekempfft/ darüber
der eine Todt blieben/ der ander aber weil sie wider deß Königs Edict gehandelt/ enthaupt/ vnd
jhnen jhr Gütter eingezogen worden.

Auß
42.


Zeitung auß Coͤln/ vom 21. Octobris. Anno 1609.

MAn kan noch nichts spuͤren/ das zwischen beiderseits deputirten in den streittigen
puncten etwas fruchtbarlichs verricht sey/ auch sollen auff deß Ertzherzogen seiten
schier alle die vrtheilen in dispudation ziehen/ deßwegen vermutlich/ daß dieser winter
damit moͤchte zugebracht werden/ weil es so lang weret/ ehe man der Licenten halben in Holl:
vnd Seeland einige ergetzung bekommen kan/ hat der Ertzhertzog/ wie auch die von Andorff
in jhrem Gebiet die Licenten auff den Guͤtten allerdings abgesetzt/ also daß man nun auff den
Flemischen SeeCosten/ vnd auff den reviren von Andorff ohn Licenten zubezahlen/ frey fah-
ren vnd negotiiren moͤge/ welches dann verursachen wird/ daß die Herrn Staden der unirten
Provincien/ jhrer seits auch erstes tags werden thun muͤssen. Auß Ambsterdam wird gemelt
daß die Krigsschiff so vor Andorff vnd anderstwo gelegen/ sampt den Bottsgesellen/ wie auch
den abgedanckten Soldaten/ denen der dritte theil jhrer Besoldung erst bezahlt worden/ abge-
segelt/ mit vermeldung/ wenn sie mehr bezahlung von jhrer May. bekommen/ alsdann wollen
sie jhr gemachte schulden im Kriegsleben/ einem jeden wie sie bezahlt worden/ auch wider be-
zahlen. Obgemelte Botsgesellen werden viel angenommen/ wie auch ein Regiment Spa-
nier/ nach Spania zu ziehen/ sich gegen dem Seeraͤuber Simon Dantzer gebrauchen zulassen
welche bereit naher Domkirchen gezogen sein. Von Mittelburg wirdt geschrieben/ daß das
Schiff der Drach genandt/ vor die Englische Kauffleut von Bantam mit 20000. Ballen
Pfeffer zu Clemont in Engelland angelangt sey.

Auß Rom/ vom 3. Octob.

Am verschienen Sontag ist der ander Persianische Ampassator von vielen vom Adel
vnd deß Bapst guardia alhie eingeholt/ vnd auch im Pallatio einlosirt worden/ welcher volgen-
den tags zur Audienz begleit/ vnd als er vor das Castel S. Angelo kommen/ hat man alles Ge-
schuͤtz loß gebrandt/ Afftermontags hernacher hat er beim Bapst abermals in verrichtung sei-
nes Koͤnigs Credenz schreiben Audienz gehabt/ ein zierliche Oration gethan/ in welcher alles wz
der vorige fuͤrgebracht wider erholet/ vnderthenigst bittende/ ehest mehr Catholische Priester
nach Persia abzuordnen/ den Catholischen Glauben zu exerciren. Zum andern/ den Roͤmi-
mischen Kayser vnnd andere Christliche Potentaten in Europa dahin zuvermoͤgen/ damit die
mehrmalen begerte Buͤndnus wider den Tuͤrcken moͤcht beschlossen werden. Auß Franck-
reich hat man/ der Monsor Chatellon Gubernator einer Hugenotischen Statt in Gasconien seye
mit seinem gantzen Haußgesind Catholisch worden/ in hoffnung seine vnderthanen auch zum
Roͤmischen glauben zu bringen. Sonst haben 2. vom Adel mit einander gekempfft/ daruͤber
der eine Todt blieben/ der ander aber weil sie wider deß Koͤnigs Edict gehandelt/ enthaupt/ vnd
jhnen jhr Guͤtter eingezogen worden.

Auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0187" n="[183]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">42.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 21. Octobris. Anno 1609.  </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>An kan noch nichts spu&#x0364;ren/ das zwischen beiderseits <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">deputirten</hi></hi> in den streittigen<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">puncten</hi></hi> etwas fruchtbarlichs verricht sey/ auch sollen auff deß Ertzherzogen seiten<lb/>
schier alle die vrtheilen in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">dispudation</hi></hi> ziehen/ deßwegen vermutlich/ daß dieser winter<lb/>
damit mo&#x0364;chte zugebracht werden/ weil es so lang weret/ ehe man der Licenten halben in Holl:<lb/>
vnd Seeland einige ergetzung bekommen kan/ hat der Ertzhertzog/ wie auch die von Andorff<lb/>
in jhrem Gebiet die Licenten auff den Gu&#x0364;tten allerdings abgesetzt/ also daß man nun auff den<lb/>
Flemischen SeeCosten/ vnd auff den reviren von Andorff ohn Licenten zubezahlen/ frey fah-<lb/>
ren vnd negotiiren mo&#x0364;ge/ welches dann verursachen wird/ daß die Herrn Staden der unirten<lb/>
Provincien/ jhrer seits auch erstes tags werden thun mu&#x0364;ssen. Auß Ambsterdam wird gemelt<lb/>
daß die Krigsschiff so vor Andorff vnd anderstwo gelegen/ sampt den Bottsgesellen/ wie auch<lb/>
den abgedanckten Soldaten/ denen der dritte theil jhrer Besoldung erst bezahlt worden/ abge-<lb/>
segelt/ mit vermeldung/ wenn sie mehr bezahlung von jhrer May. bekommen/ alsdann wollen<lb/>
sie jhr gemachte schulden im Kriegsleben/ einem jeden wie sie bezahlt worden/ auch wider be-<lb/>
zahlen. Obgemelte Botsgesellen werden viel angenommen/ wie auch ein Regiment Spa-<lb/>
nier/ nach Spania zu ziehen/ sich gegen dem Seera&#x0364;uber Simon Dantzer gebrauchen zulassen<lb/>
welche bereit naher Domkirchen gezogen sein. Von Mittelburg wirdt geschrieben/ daß das<lb/>
Schiff der Drach genandt/ vor die Englische Kauffleut von Bantam mit 20000. Ballen<lb/>
Pfeffer zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Clemont</hi></hi> in Engelland angelangt sey.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 3. Octob. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Am verschienen Sontag ist der ander Persianische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator</hi></hi> von vielen vom Adel<lb/>
vnd deß Bapst <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">guardia</hi></hi> alhie eingeholt/ vnd auch im <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pallatio</hi></hi> einlosirt worden/ welcher volgen-<lb/>
den tags zur <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> begleit/ vnd als er vor das Castel <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">S. Angelo</hi></hi> kommen/ hat man alles Ge-<lb/>
schu&#x0364;tz  loß gebrandt/ Afftermontags hernacher hat er beim Bapst abermals in verrichtung sei-<lb/>
nes Ko&#x0364;nigs <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Credenz</hi></hi> schreiben <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> gehabt/ ein zierliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Oration</hi></hi> gethan/ in welcher alles wz<lb/>
der vorige fu&#x0364;rgebracht wider erholet/ vnderthenigst bittende/ ehest mehr Catholische Priester<lb/>
nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Persia</hi></hi> abzuordnen/ den Catholischen Glauben zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">exerciren</hi></hi>. Zum andern/ den Ro&#x0364;mi-<lb/>
mischen  Kayser vnnd andere Christliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Potentaten</hi></hi> in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Europa</hi></hi> dahin zuvermo&#x0364;gen/ damit die<lb/>
mehrmalen begerte Bu&#x0364;ndnus wider den Tu&#x0364;rcken mo&#x0364;cht beschlossen werden. Auß Franck-<lb/>
reich hat man/ der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Monsor Chatellon Gubernator</hi></hi> einer Hugenotischen Statt in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gasconien</hi></hi> seye<lb/>
mit seinem gantzen Haußgesind Catholisch worden/ in hoffnung seine vnderthanen auch zum<lb/>
Ro&#x0364;mischen glauben zu bringen. Sonst haben 2. vom Adel mit einander gekempfft/ daru&#x0364;ber<lb/>
der eine Todt blieben/ der ander aber weil sie wider deß Ko&#x0364;nigs <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Edict</hi></hi> gehandelt/ enthaupt/ vnd<lb/>
jhnen jhr Gu&#x0364;tter eingezogen worden.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Auß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[183]/0187] 42. Zeitung auß Coͤln/ vom 21. Octobris. Anno 1609. MAn kan noch nichts spuͤren/ das zwischen beiderseits deputirten in den streittigen puncten etwas fruchtbarlichs verricht sey/ auch sollen auff deß Ertzherzogen seiten schier alle die vrtheilen in dispudation ziehen/ deßwegen vermutlich/ daß dieser winter damit moͤchte zugebracht werden/ weil es so lang weret/ ehe man der Licenten halben in Holl: vnd Seeland einige ergetzung bekommen kan/ hat der Ertzhertzog/ wie auch die von Andorff in jhrem Gebiet die Licenten auff den Guͤtten allerdings abgesetzt/ also daß man nun auff den Flemischen SeeCosten/ vnd auff den reviren von Andorff ohn Licenten zubezahlen/ frey fah- ren vnd negotiiren moͤge/ welches dann verursachen wird/ daß die Herrn Staden der unirten Provincien/ jhrer seits auch erstes tags werden thun muͤssen. Auß Ambsterdam wird gemelt daß die Krigsschiff so vor Andorff vnd anderstwo gelegen/ sampt den Bottsgesellen/ wie auch den abgedanckten Soldaten/ denen der dritte theil jhrer Besoldung erst bezahlt worden/ abge- segelt/ mit vermeldung/ wenn sie mehr bezahlung von jhrer May. bekommen/ alsdann wollen sie jhr gemachte schulden im Kriegsleben/ einem jeden wie sie bezahlt worden/ auch wider be- zahlen. Obgemelte Botsgesellen werden viel angenommen/ wie auch ein Regiment Spa- nier/ nach Spania zu ziehen/ sich gegen dem Seeraͤuber Simon Dantzer gebrauchen zulassen welche bereit naher Domkirchen gezogen sein. Von Mittelburg wirdt geschrieben/ daß das Schiff der Drach genandt/ vor die Englische Kauffleut von Bantam mit 20000. Ballen Pfeffer zu Clemont in Engelland angelangt sey. Auß Rom/ vom 3. Octob. Am verschienen Sontag ist der ander Persianische Ampassator von vielen vom Adel vnd deß Bapst guardia alhie eingeholt/ vnd auch im Pallatio einlosirt worden/ welcher volgen- den tags zur Audienz begleit/ vnd als er vor das Castel S. Angelo kommen/ hat man alles Ge- schuͤtz loß gebrandt/ Afftermontags hernacher hat er beim Bapst abermals in verrichtung sei- nes Koͤnigs Credenz schreiben Audienz gehabt/ ein zierliche Oration gethan/ in welcher alles wz der vorige fuͤrgebracht wider erholet/ vnderthenigst bittende/ ehest mehr Catholische Priester nach Persia abzuordnen/ den Catholischen Glauben zu exerciren. Zum andern/ den Roͤmi- mischen Kayser vnnd andere Christliche Potentaten in Europa dahin zuvermoͤgen/ damit die mehrmalen begerte Buͤndnus wider den Tuͤrcken moͤcht beschlossen werden. Auß Franck- reich hat man/ der Monsor Chatellon Gubernator einer Hugenotischen Statt in Gasconien seye mit seinem gantzen Haußgesind Catholisch worden/ in hoffnung seine vnderthanen auch zum Roͤmischen glauben zu bringen. Sonst haben 2. vom Adel mit einander gekempfft/ daruͤber der eine Todt blieben/ der ander aber weil sie wider deß Koͤnigs Edict gehandelt/ enthaupt/ vnd jhnen jhr Guͤtter eingezogen worden. Auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/187
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [183]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/187>, abgerufen am 15.04.2021.