Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß Venedig von 9. Octob.

Maylendische Brieff berichten/ der König in Franckreich hab den 13. orten in Schweitz
newlich 26000 Cronen zugeordnet/ daher jhrer May. wegen der Gülischen sachen 10000.
Schweitzer vnd 2000. Graubüntner zuzihen/ weil schwerlich ein vergleichung zu hoffen. Zu
Livorno sind 3 Florentinische Galleren mit 3. geraubten Vasellen eingelauffen/ vnd wie man
von Florentz vernimbt/ so hab derselb Großhertzog dem Persianischen Gesandten ein gulden
Ketten mit einem anhangendem Pfennig/ darauff dessen Bildnuß vnd Wapen 700. Cro-
nen werht verehrt. Auß Crakaw wird geschrieben/ derselb König hab in der Moßkaw mit den
3. vornembsten Stätten/ nemblich Savoloz, Vellikilucha vnd Torobez einen verstand/ derwegen
jhr May. sampt dem Marschalck vnd Littawischen Cantzler mit einem grossen Heer auffge-
brochen/ vnd einen Capitain voran geschickt/ vmb der Moßkowitter Gemühter zu erkündigen
deßgleichen thu auch die grosse Statt Sinolensko deß Polnischen Kriegsvolcks mit verlangen
erwarten/ daher man aller ortten die Strassen raumet/ durch zu passiren. Brieff auß Constan-
tinopoli avisiren, deß Tartar Haans ableiben/ welcher zween Brüder hinderlassen/ deren jeder
wolle sich mit Kriegsmacht deß Regiments vnderfangen. Alda hat hiesiger Herrschafft
Baylo einen Alboneser vom Adel auffhencken lassen/ wegen er beider Königen von Franckreich
vnd Spania/ jhre geheime sachen/ doch mit vngrund eröffnet/ vnnd dardurch jhre Gemühter
in viel weg verjret gemacht.

Auß Prag/ Von 12. Dito.

Diesen Abent zu 5. vhrn ist die Türckische Boetschafft allhie eingezogen/ von jrer May.
Rähten vnnd Prager Stätten zu [Roß vnnd Fuß stattlich empfangen]/ vnnd in deß Pöppels
Hauß einlossirt worden/ der Ampassator ist ein ansehnliche Persohn mit einem zimlichen lan-
gen Bart/ ist auff jhrer May. schön gezierten Leib Roß einem/ neben Herrn obersten Stall-
meister eingeritten/ hinter jhm 2. Türckische Trommeter/ 2. [Schalmeyenpfeiffer] vnnd jhrer
art Trommenschläger/ hernacher sind andere Reutter mit Fliegenden Fahnen/ inmassen
auch vnsere vor vnnd hinder jhm geri[tten]/ als der Ampassator vor dem Losament abgestiegen/
haben Herr Landgraff von Liechtenberg vnd Graff von Sultz jhm die Hand gebotten/ vnd biß
in sein Zimmer begleit/ hernach durch einen Dollmetschen anzeigen lassen/ die Röm. Kay.
May. hetten jhn vnd dem Obersten Hoffmeister befohlen/ ihn Herrn abgesanden im namen
jhrer May. zuempfangen/ vnd sehen [gern]/ daß der Herr so glücklich allher kommen/ wolte jhn
auch nit lang auffhalten/ sondern bald expediren, wolten auch gern sein an[br]ingen vernemen/
darauff er durch den Dollmetschen wider Deutsch antworten lassen/ er bedanck sich zu forderst
gegen jhrer May. der grossen empfah[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]g vnd den Commissarien jhrer mühe/ wolte auch gern
bald vor den Christlichen Kayser kommen vnd seine Legation bedeut allein gute Freundschafft
darauff sie von einander gescheiden. In der Tafelstuben ist alles auff das [unleserliches Material - 3 Zeichen fehlen]lichste/ vnnd ein
theatrum dreyviertel Elen hoch auffgericht/ vnd mit einem vberauß schönen Türckischen Tep-
pich 1000. Thaler wehrt bedeckt/ vnd [unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]liche Sammete/ auch andere gestickte Küssen darauff
gelegt worden/ alda sie jhrer art nach auff sitzen vnnd essen sollen. Ob wol die Böhmischen
Stend sich gestelt/ einsmals zur proposition zugreiffen vnd aber Herr Oberster Cantzler Schla-
bata
vnd Misch honskij den original v[er]zeichnusbrieff nicht vnderschrieben/ wie andere Catho-

lische
Auß Venedig von 9. Octob.

Maylendische Brieff berichten/ der Koͤnig in Franckreich hab den 13. orten in Schweitz
newlich 26000 Cronen zugeordnet/ daher jhrer May. wegen der Guͤlischen sachen 10000.
Schweitzer vnd 2000. Graubuͤntner zuzihen/ weil schwerlich ein vergleichung zu hoffen. Zu
Livorno sind 3 Florentinische Galleren mit 3. geraubten Vasellen eingelauffen/ vnd wie man
von Florentz vernimbt/ so hab derselb Großhertzog dem Persianischen Gesandten ein gulden
Ketten mit einem anhangendem Pfennig/ darauff dessen Bildnuß vnd Wapen 700. Cro-
nen werht verehrt. Auß Crakaw wird geschrieben/ derselb Koͤnig hab in der Moßkaw mit den
3. vornembsten Staͤtten/ nemblich Savoloz, Vellikilucha vnd Torobez einen verstand/ derwegen
jhr May. sampt dem Marschalck vnd Littawischen Cantzler mit einem grossen Heer auffge-
brochen/ vnd einen Capitain voran geschickt/ vmb der Moßkowitter Gemuͤhter zu erkuͤndigen
deßgleichen thu auch die grosse Statt Sinolensko deß Polnischen Kriegsvolcks mit verlangen
erwarten/ daher man aller ortten die Strassen raumet/ durch zu passiren. Brieff auß Constan-
tinopoli avisiren, deß Tartar Haans ableiben/ welcher zween Bruͤder hinderlassen/ deren jeder
wolle sich mit Kriegsmacht deß Regiments vnderfangen. Alda hat hiesiger Herrschafft
Baylo einen Alboneser vom Adel auffhencken lassen/ wegen er beider Koͤnigen von Franckreich
vnd Spania/ jhre geheime sachen/ doch mit vngrund eroͤffnet/ vnnd dardurch jhre Gemuͤhter
in viel weg verjret gemacht.

Auß Prag/ Von 12. Dito.

Diesen Abent zu 5. vhrn ist die Tuͤrckische Boetschafft allhie eingezogen/ von jrer May.
Raͤhten vnnd Prager Staͤtten zu [Roß vnnd Fuß stattlich empfangen]/ vnnd in deß Poͤppels
Hauß einlossirt worden/ der Ampassator ist ein ansehnliche Persohn mit einem zimlichen lan-
gen Bart/ ist auff jhrer May. schoͤn gezierten Leib Roß einem/ neben Herrn obersten Stall-
meister eingeritten/ hinter jhm 2. Tuͤrckische Trommeter/ 2. [Schalmeyenpfeiffer] vnnd jhrer
art Trommenschlaͤger/ hernacher sind andere Reutter mit Fliegenden Fahnen/ inmassen
auch vnsere vor vnnd hinder jhm geri[tten]/ als der Ampassator vor dem Losament abgestiegen/
haben Herr Landgraff von Liechtenberg vnd Graff von Sultz jhm die Hand gebotten/ vnd biß
in sein Zimmer begleit/ hernach durch einen Dollmetschen anzeigen lassen/ die Roͤm. Kay.
May. hetten jhn vnd dem Obersten Hoffmeister befohlen/ ihn Herrn abgesanden im namen
jhrer May. zuempfangen/ vnd sehen [gern]/ daß der Herr so gluͤcklich allher kommen/ wolte jhn
auch nit lang auffhalten/ sondern bald expediren, wolten auch gern sein an[br]ingen vernemen/
darauff er durch den Dollmetschen wider Deutsch antworten lassen/ er bedanck sich zu forderst
gegen jhrer May. der grossen empfah[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]g vnd den Commissarien jhrer muͤhe/ wolte auch gern
bald vor den Christlichen Kayser kommen vnd seine Legation bedeut allein gute Freundschafft
darauff sie von einander gescheiden. In der Tafelstuben ist alles auff das [unleserliches Material – 3 Zeichen fehlen]lichste/ vnnd ein
theatrum dreyviertel Elen hoch auffgericht/ vnd mit einem vberauß schoͤnen Tuͤrckischen Tep-
pich 1000. Thaler wehrt bedeckt/ vnd [unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]liche Sammete/ auch andere gestickte Kuͤssen darauff
gelegt worden/ alda sie jhrer art nach auff sitzen vnnd essen sollen. Ob wol die Boͤhmischen
Stend sich gestelt/ einsmals zur proposition zugreiffen vnd aber Herr Oberster Cantzler Schla-
bata
vnd Misch honskij den original v[er]zeichnusbrieff nicht vnderschrieben/ wie andere Catho-

lische
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0188" n="[184]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig von 9. Octob. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Maylendische Brieff berichten/ der Ko&#x0364;nig in Franckreich hab den 13. orten in Schweitz<lb/>
newlich 26000 Cronen zugeordnet/ daher jhrer May. wegen der Gu&#x0364;lischen sachen 10000.<lb/>
Schweitzer vnd 2000. Graubu&#x0364;ntner zuzihen/ weil schwerlich ein vergleichung zu hoffen. Zu<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Livorno</hi></hi> sind 3 Florentinische Galleren mit 3. geraubten Vasellen eingelauffen/ vnd wie man<lb/>
von Florentz vernimbt/ so hab derselb Großhertzog dem Persianischen Gesandten ein gulden<lb/>
Ketten mit einem anhangendem Pfennig/ darauff dessen Bildnuß vnd Wapen 700. Cro-<lb/>
nen werht verehrt. Auß Crakaw wird geschrieben/ derselb Ko&#x0364;nig hab in der Moßkaw mit den<lb/>
3. vornembsten Sta&#x0364;tten/ nemblich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Savoloz, Vellikilucha</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Torobez</hi></hi> einen verstand/ derwegen<lb/>
jhr May. sampt dem Marschalck vnd Littawischen Cantzler mit einem grossen Heer auffge-<lb/>
brochen/ vnd einen Capitain voran geschickt/ vmb der Moßkowitter Gemu&#x0364;hter zu erku&#x0364;ndigen<lb/>
deßgleichen thu auch die grosse Statt <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sinolensko</hi></hi> deß Polnischen Kriegsvolcks mit verlangen<lb/>
erwarten/ daher man aller ortten die Strassen raumet/ durch zu passiren. Brieff auß Constan-<lb/>
tinopoli <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">avisiren</hi></hi>, deß Tartar Haans ableiben/ welcher zween Bru&#x0364;der hinderlassen/ deren jeder<lb/>
wolle sich mit Kriegsmacht deß Regiments vnderfangen. Alda hat hiesiger Herrschafft<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Baylo</hi></hi> einen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Alboneser</hi></hi> vom Adel auffhencken lassen/ wegen er beider Ko&#x0364;nigen von Franckreich<lb/>
vnd Spania/ jhre geheime sachen/ doch mit vngrund ero&#x0364;ffnet/ vnnd dardurch jhre Gemu&#x0364;hter<lb/>
in viel weg verjret gemacht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag/ Von 12. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Diesen Abent zu 5. vhrn ist die Tu&#x0364;rckische Boetschafft allhie eingezogen/ von jrer May.<lb/>
Ra&#x0364;hten vnnd Prager Sta&#x0364;tten zu <supplied>Roß vnnd Fuß stattlich empfangen</supplied>/ vnnd in deß Po&#x0364;ppels<lb/>
Hauß einlossirt worden/ der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator</hi></hi> ist ein ansehnliche Persohn mit einem zimlichen lan-<lb/>
gen Bart/ ist auff jhrer May. scho&#x0364;n gezierten Leib Roß einem/ neben Herrn obersten Stall-<lb/>
meister eingeritten/ hinter jhm 2. Tu&#x0364;rckische Trommeter/ 2. <supplied>Schalmeyenpfeiffer</supplied> vnnd jhrer<lb/>
art Trommenschla&#x0364;ger/ hernacher sind andere Reutter mit Fliegenden Fahnen/ inmassen<lb/>
auch vnsere vor vnnd hinder jhm geri<supplied>tten</supplied>/ als der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator</hi></hi> vor dem Losament abgestiegen/<lb/>
haben Herr Landgraff von Liechtenberg vnd Graff von Sultz jhm die Hand gebotten/ vnd biß<lb/>
in sein Zimmer begleit/ hernach durch einen Dollmetschen anzeigen lassen/ die Ro&#x0364;m. Kay.<lb/>
May. hetten jhn vnd dem Obersten Hoffmeister befohlen/ ihn Herrn abgesanden im namen<lb/>
jhrer May. zuempfangen/ vnd sehen <supplied>gern</supplied>/ daß der Herr so glu&#x0364;cklich allher kommen/ wolte jhn<lb/>
auch nit lang auffhalten/ sondern bald <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">expediren</hi></hi>, wolten auch gern sein an<supplied>br</supplied>ingen vernemen/<lb/>
darauff er durch den Dollmetschen wider Deutsch antworten lassen/ er bedanck sich zu forderst<lb/>
gegen jhrer May. der grossen empfah<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/>g vnd den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commissarien</hi></hi> jhrer mu&#x0364;he/ wolte auch gern<lb/>
bald vor den Christlichen Kayser kommen vnd seine <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Legation</hi></hi> bedeut allein gute Freundschafft<lb/>
darauff sie von einander gescheiden. In der Tafelstuben ist alles auff das <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="3"/>lichste/ vnnd ein<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">theatrum</hi></hi> dreyviertel Elen hoch auffgericht/ vnd mit einem vberauß scho&#x0364;nen Tu&#x0364;rckischen Tep-<lb/>
pich          1000. Thaler wehrt bedeckt/ vnd <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/>liche Sammete/ auch andere gestickte Ku&#x0364;ssen darauff<lb/>
gelegt worden/ alda sie jhrer art nach auff sitzen vnnd essen sollen. Ob wol die Bo&#x0364;hmischen<lb/>
Stend sich gestelt/ einsmals zur <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">proposition</hi></hi> zugreiffen vnd aber Herr Oberster Cantzler <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Schla-<lb/>
bata</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Misch honskij</hi></hi> den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">original</hi></hi> v<supplied>er</supplied>zeichnusbrieff nicht vnderschrieben/ wie andere Catho-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">lische</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[184]/0188] Auß Venedig von 9. Octob. Maylendische Brieff berichten/ der Koͤnig in Franckreich hab den 13. orten in Schweitz newlich 26000 Cronen zugeordnet/ daher jhrer May. wegen der Guͤlischen sachen 10000. Schweitzer vnd 2000. Graubuͤntner zuzihen/ weil schwerlich ein vergleichung zu hoffen. Zu Livorno sind 3 Florentinische Galleren mit 3. geraubten Vasellen eingelauffen/ vnd wie man von Florentz vernimbt/ so hab derselb Großhertzog dem Persianischen Gesandten ein gulden Ketten mit einem anhangendem Pfennig/ darauff dessen Bildnuß vnd Wapen 700. Cro- nen werht verehrt. Auß Crakaw wird geschrieben/ derselb Koͤnig hab in der Moßkaw mit den 3. vornembsten Staͤtten/ nemblich Savoloz, Vellikilucha vnd Torobez einen verstand/ derwegen jhr May. sampt dem Marschalck vnd Littawischen Cantzler mit einem grossen Heer auffge- brochen/ vnd einen Capitain voran geschickt/ vmb der Moßkowitter Gemuͤhter zu erkuͤndigen deßgleichen thu auch die grosse Statt Sinolensko deß Polnischen Kriegsvolcks mit verlangen erwarten/ daher man aller ortten die Strassen raumet/ durch zu passiren. Brieff auß Constan- tinopoli avisiren, deß Tartar Haans ableiben/ welcher zween Bruͤder hinderlassen/ deren jeder wolle sich mit Kriegsmacht deß Regiments vnderfangen. Alda hat hiesiger Herrschafft Baylo einen Alboneser vom Adel auffhencken lassen/ wegen er beider Koͤnigen von Franckreich vnd Spania/ jhre geheime sachen/ doch mit vngrund eroͤffnet/ vnnd dardurch jhre Gemuͤhter in viel weg verjret gemacht. Auß Prag/ Von 12. Dito. Diesen Abent zu 5. vhrn ist die Tuͤrckische Boetschafft allhie eingezogen/ von jrer May. Raͤhten vnnd Prager Staͤtten zu Roß vnnd Fuß stattlich empfangen/ vnnd in deß Poͤppels Hauß einlossirt worden/ der Ampassator ist ein ansehnliche Persohn mit einem zimlichen lan- gen Bart/ ist auff jhrer May. schoͤn gezierten Leib Roß einem/ neben Herrn obersten Stall- meister eingeritten/ hinter jhm 2. Tuͤrckische Trommeter/ 2. Schalmeyenpfeiffer vnnd jhrer art Trommenschlaͤger/ hernacher sind andere Reutter mit Fliegenden Fahnen/ inmassen auch vnsere vor vnnd hinder jhm geritten/ als der Ampassator vor dem Losament abgestiegen/ haben Herr Landgraff von Liechtenberg vnd Graff von Sultz jhm die Hand gebotten/ vnd biß in sein Zimmer begleit/ hernach durch einen Dollmetschen anzeigen lassen/ die Roͤm. Kay. May. hetten jhn vnd dem Obersten Hoffmeister befohlen/ ihn Herrn abgesanden im namen jhrer May. zuempfangen/ vnd sehen gern/ daß der Herr so gluͤcklich allher kommen/ wolte jhn auch nit lang auffhalten/ sondern bald expediren, wolten auch gern sein anbringen vernemen/ darauff er durch den Dollmetschen wider Deutsch antworten lassen/ er bedanck sich zu forderst gegen jhrer May. der grossen empfah__g vnd den Commissarien jhrer muͤhe/ wolte auch gern bald vor den Christlichen Kayser kommen vnd seine Legation bedeut allein gute Freundschafft darauff sie von einander gescheiden. In der Tafelstuben ist alles auff das ___lichste/ vnnd ein theatrum dreyviertel Elen hoch auffgericht/ vnd mit einem vberauß schoͤnen Tuͤrckischen Tep- pich 1000. Thaler wehrt bedeckt/ vnd __liche Sammete/ auch andere gestickte Kuͤssen darauff gelegt worden/ alda sie jhrer art nach auff sitzen vnnd essen sollen. Ob wol die Boͤhmischen Stend sich gestelt/ einsmals zur proposition zugreiffen vnd aber Herr Oberster Cantzler Schla- bata vnd Misch honskij den original verzeichnusbrieff nicht vnderschrieben/ wie andere Catho- lische

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/188
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [184]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/188>, abgerufen am 21.04.2021.