Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Catholische Herrn solches gethan/ also haben die Stende solches wider eingestelt/ biß sich alle
jhre Feinde mit jhnen vereinigen. Dieser tagen hat der alte Venedische Ampassator, neben
dem new ankommenen bey jhrer May. Audienz gehabt/ vnnd der alte seinen abschied von hin-
nen genommen.

Auß Wien/ vom 14. Octob.

Zwischen jhrer Kön. May. vnd den Evangelischen Stenden erhebt sich noch ein gros-
ser Streit/ weil die Stend auch die Stätt vnd Märckt/ als den 4. Stand in der Religions-
verwilligung haben wollen/ jhre May. aber solches zupassiren nit gedacht/ mit vermeldung/ dz
dieselben jhr frey eygen Cammergut/ vnd die Stende sich deren gar nit anzunemmen befügt
sein/ als begeren auch die Stende die gantze Tractation vnd verwilligung in Religionssachen
offentlich publiciren vnd in Truck außgehen lassen/ was nun jhre May. verwilligen/ vnnd wie
man sich volgends vergleichen werde/ vernimbt man hinnach. Sonst hat man dieser tagen
außgeben/ daß jhre May. von hinnen nach Schottwein verreisen sollen/ dahin auch jhre F.
Durchl. Ertzhertzog Ferdinand von Grätz kommen werde/ gar wichtige sachen zu tractiren,
obs geschicht lehret zeit. Dieser tagen haben sich Herr Hanß Preuner Oberster zu Raab vnd
Herr Hanß Christoff von Buchheimb Reutter oberster/ deßgleichen Herr Craißoberster von
Colonitsch vnd der Graff Dompier zerkriegt vnd gezanckt/ auch einander auff Leib vnd Leben
zukempffen außgefordert/ darüber nun gestern Herr von Colonitsch vnd der von Buchheimb
jeder mit 15. Pferden/ in massen sie sich/ daß ein jeder so viel Pferd mit sich nemen mög/ ver-
gleichen/ hinauß vor die Statt begeben vnd vber nacht drauß bleiben/ vnd Herr Preunen an
heut früh auch also gerüst den Kampff zuvolbringen hinauß gewolt/ als aber solches jrer May.
angezeigt worden/ haben sie es bey beyden theilen einstellen/ welche sich aber davon nicht ab-
halten lassen/ derwegen jhr May. die Statt Thor biß auff mittags zeit nit anffsperren lassen/
damit sie nit zusammen kommen können/ glaub es wirdt wider verglichen sein/ was aber die
vrsach dieses zancks kan ich nit wissen/ etliche geben für/ Herr von Buchheimb hab den Herrn
Preuner vom obersten befehl in Raab vertringen wollen/ andere aber sagen von andern vr-
sachen. Heut hat man bey der HoffCammer Cantzeley vnnd Buchhalterey auch reformiret,
vnd neben andern mehr/ auch den Herrn Schleger vnd Gimpel/ welche lang gedient/ außge-
mustert. Der von Buchheimb vnd Graff Dompier sind auff ein newes von jhrer May. mit
1000. Pferden in bestallung genommen/ vnd jhnen das auritt gelt in lauter Golt erlegt wor-
den/ wird auch sonsten von jhrer May. Volck geworben.

Ein andere auß Prag/ vom 17. Dito.

Den 12. diß ist die Türckische Bottschafft vngefehr mit 140. Persohnen vnd mit 100.
Pferden starck alher kommen/ vnd mit einem roten fliegenden Fahnen eingezogen/ die ist gar
statlich vngefehr mit 15. in 1600. Pferden wolgebutzt herein in die alte Statt begleit worden/
die leßt jhr May. Kostfrey halten vnd wol tractiren, hat biß dato kein Audienz gehabt/ gleich-
wol thut sich die Bottschafft selbst speisen/ darzu jhre May täglich 200. Thaler ausser deß
Weins reichen lassen/ die soll stattlich praesent mit bringen. Alher montag zu nacht ist die Alte
Persianische Bottschafft von Rom wider zu ruck alher kommen/ vnnd gantz stillschweigendt

ein

Catholische Herrn solches gethan/ also haben die Stende solches wider eingestelt/ biß sich alle
jhre Feinde mit jhnen vereinigen. Dieser tagen hat der alte Venedische Ampassator, neben
dem new ankommenen bey jhrer May. Audienz gehabt/ vnnd der alte seinen abschied von hin-
nen genommen.

Auß Wien/ vom 14. Octob.

Zwischen jhrer Koͤn. May. vnd den Evangelischen Stenden erhebt sich noch ein gros-
ser Streit/ weil die Stend auch die Staͤtt vnd Maͤrckt/ als den 4. Stand in der Religions-
verwilligung haben wollen/ jhre May. aber solches zupassiren nit gedacht/ mit vermeldung/ dz
dieselben jhr frey eygen Cammergut/ vnd die Stende sich deren gar nit anzunemmen befuͤgt
sein/ als begeren auch die Stende die gantze Tractation vnd verwilligung in Religionssachen
offentlich publiciren vnd in Truck außgehen lassen/ was nun jhre May. verwilligen/ vnnd wie
man sich volgends vergleichen werde/ vernimbt man hinnach. Sonst hat man dieser tagen
außgeben/ daß jhre May. von hinnen nach Schottwein verreisen sollen/ dahin auch jhre F.
Durchl. Ertzhertzog Ferdinand von Graͤtz kommen werde/ gar wichtige sachen zu tractiren,
obs geschicht lehret zeit. Dieser tagen haben sich Herr Hanß Preuner Oberster zu Raab vnd
Herr Hanß Christoff von Buchheimb Reutter oberster/ deßgleichen Herr Craißoberster von
Colonitsch vnd der Graff Dompier zerkriegt vnd gezanckt/ auch einander auff Leib vnd Leben
zukempffen außgefordert/ daruͤber nun gestern Herr von Colonitsch vnd der von Buchheimb
jeder mit 15. Pferden/ in massen sie sich/ daß ein jeder so viel Pferd mit sich nemen moͤg/ ver-
gleichen/ hinauß vor die Statt begeben vnd vber nacht drauß bleiben/ vnd Herr Preunen an
heut fruͤh auch also geruͤst den Kampff zuvolbringen hinauß gewolt/ als aber solches jrer May.
angezeigt worden/ haben sie es bey beyden theilen einstellen/ welche sich aber davon nicht ab-
halten lassen/ derwegen jhr May. die Statt Thor biß auff mittags zeit nit anffsperren lassen/
damit sie nit zusammen kommen koͤnnen/ glaub es wirdt wider verglichen sein/ was aber die
vrsach dieses zancks kan ich nit wissen/ etliche geben fuͤr/ Herr von Buchheimb hab den Herrn
Preuner vom obersten befehl in Raab vertringen wollen/ andere aber sagen von andern vr-
sachen. Heut hat man bey der HoffCammer Cantzeley vnnd Buchhalterey auch reformiret,
vnd neben andern mehr/ auch den Herrn Schleger vnd Gimpel/ welche lang gedient/ außge-
mustert. Der von Buchheimb vnd Graff Dompier sind auff ein newes von jhrer May. mit
1000. Pferden in bestallung genommen/ vnd jhnen das auritt gelt in lauter Golt erlegt wor-
den/ wird auch sonsten von jhrer May. Volck geworben.

Ein andere auß Prag/ vom 17. Dito.

Den 12. diß ist die Tuͤrckische Bottschafft vngefehr mit 140. Persohnen vnd mit 100.
Pferden starck alher kommen/ vnd mit einem roten fliegenden Fahnen eingezogen/ die ist gar
statlich vngefehr mit 15. in 1600. Pferden wolgebutzt herein in die alte Statt begleit worden/
die leßt jhr May. Kostfrey halten vnd wol tractiren, hat biß dato kein Audienz gehabt/ gleich-
wol thut sich die Bottschafft selbst speisen/ darzu jhre May taͤglich 200. Thaler ausser deß
Weins reichen lassen/ die soll stattlich præsent mit bringen. Alher montag zu nacht ist die Alte
Persianische Bottschafft von Rom wider zu ruck alher kommen/ vnnd gantz stillschweigendt

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0189" n="[185]"/>
Catholische Herrn solches gethan/ also haben die Stende solches wider eingestelt/ biß sich alle<lb/>
jhre Feinde mit jhnen vereinigen. Dieser tagen hat der alte Venedische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator</hi></hi>, neben<lb/>
dem new ankommenen bey jhrer May. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> gehabt/ vnnd der alte seinen abschied von hin-<lb/>
nen genommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien/ vom 14. Octob. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Zwischen jhrer Ko&#x0364;n. May. vnd den Evangelischen Stenden erhebt sich noch ein gros-<lb/>
ser Streit/ weil die Stend auch die Sta&#x0364;tt vnd Ma&#x0364;rckt/ als den 4. Stand in der Religions-<lb/>
verwilligung haben wollen/ jhre May. aber solches zupassiren nit gedacht/ mit vermeldung/ dz<lb/>
dieselben jhr frey eygen Cammergut/ vnd die Stende sich deren gar nit anzunemmen befu&#x0364;gt<lb/>
sein/ als begeren auch die Stende die gantze <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tractation</hi></hi> vnd verwilligung in Religionssachen<lb/>
offentlich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">publiciren</hi></hi> vnd in Truck außgehen lassen/ was nun jhre May. verwilligen/ vnnd wie<lb/>
man sich volgends vergleichen werde/ vernimbt man hinnach. Sonst hat man dieser tagen<lb/>
außgeben/ daß jhre May. von hinnen nach Schottwein verreisen sollen/ dahin auch jhre F.<lb/>
Durchl. Ertzhertzog Ferdinand von Gra&#x0364;tz kommen werde/ gar wichtige sachen zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractiren</hi></hi>,<lb/>
obs geschicht lehret zeit. Dieser tagen haben sich Herr Hanß Preuner Oberster zu Raab vnd<lb/>
Herr Hanß Christoff von Buchheimb Reutter oberster/ deßgleichen Herr Craißoberster von<lb/>
Colonitsch vnd der Graff Dompier zerkriegt vnd gezanckt/ auch einander auff Leib vnd Leben<lb/>
zukempffen außgefordert/ daru&#x0364;ber nun gestern Herr von Colonitsch vnd der von Buchheimb<lb/>
jeder mit 15. Pferden/ in massen sie sich/ daß ein jeder so viel Pferd mit sich nemen mo&#x0364;g/ ver-<lb/>
gleichen/ hinauß vor die Statt begeben vnd vber nacht drauß bleiben/ vnd Herr Preunen an<lb/>
heut fru&#x0364;h auch also geru&#x0364;st den Kampff zuvolbringen hinauß gewolt/ als aber solches jrer May.<lb/>
angezeigt worden/ haben sie es bey beyden theilen einstellen/ welche sich aber davon nicht ab-<lb/>
halten lassen/ derwegen jhr May. die Statt Thor biß auff mittags zeit nit anffsperren lassen/<lb/>
damit sie nit zusammen kommen ko&#x0364;nnen/ glaub es wirdt wider verglichen sein/ was aber die<lb/>
vrsach dieses zancks kan ich nit wissen/ etliche geben fu&#x0364;r/ Herr von Buchheimb hab den Herrn<lb/>
Preuner vom obersten befehl in Raab vertringen wollen/ andere aber sagen von andern vr-<lb/>
sachen. Heut hat man bey der HoffCammer Cantzeley vnnd Buchhalterey auch <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">reformiret</hi></hi>,<lb/>
vnd neben andern mehr/ auch den Herrn Schleger vnd Gimpel/ welche lang gedient/ außge-<lb/>
mustert. Der von Buchheimb vnd Graff Dompier sind auff ein newes von jhrer May. mit<lb/>
1000. Pferden in bestallung genommen/ vnd jhnen das auritt gelt in lauter Golt erlegt wor-<lb/>
den/ wird auch sonsten von jhrer May. Volck geworben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere auß Prag/ vom 17. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Den 12. diß ist die Tu&#x0364;rckische Bottschafft vngefehr mit 140. Persohnen vnd mit 100.<lb/>
Pferden starck alher kommen/ vnd mit einem roten fliegenden Fahnen eingezogen/ die ist gar<lb/>
statlich vngefehr mit 15. in 1600. Pferden wolgebutzt herein in die alte Statt begleit worden/<lb/>
die leßt jhr May. Kostfrey halten vnd wol <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractiren</hi></hi>, hat biß dato kein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audienz</hi></hi> gehabt/ gleich-<lb/>
wol  thut sich die Bottschafft selbst speisen/ darzu jhre May ta&#x0364;glich 200. Thaler ausser deß<lb/>
Weins reichen lassen/ die soll stattlich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsent</hi></hi> mit bringen. Alher montag zu nacht ist die Alte<lb/>
Persianische Bottschafft von Rom wider zu ruck alher kommen/ vnnd gantz stillschweigendt<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[185]/0189] Catholische Herrn solches gethan/ also haben die Stende solches wider eingestelt/ biß sich alle jhre Feinde mit jhnen vereinigen. Dieser tagen hat der alte Venedische Ampassator, neben dem new ankommenen bey jhrer May. Audienz gehabt/ vnnd der alte seinen abschied von hin- nen genommen. Auß Wien/ vom 14. Octob. Zwischen jhrer Koͤn. May. vnd den Evangelischen Stenden erhebt sich noch ein gros- ser Streit/ weil die Stend auch die Staͤtt vnd Maͤrckt/ als den 4. Stand in der Religions- verwilligung haben wollen/ jhre May. aber solches zupassiren nit gedacht/ mit vermeldung/ dz dieselben jhr frey eygen Cammergut/ vnd die Stende sich deren gar nit anzunemmen befuͤgt sein/ als begeren auch die Stende die gantze Tractation vnd verwilligung in Religionssachen offentlich publiciren vnd in Truck außgehen lassen/ was nun jhre May. verwilligen/ vnnd wie man sich volgends vergleichen werde/ vernimbt man hinnach. Sonst hat man dieser tagen außgeben/ daß jhre May. von hinnen nach Schottwein verreisen sollen/ dahin auch jhre F. Durchl. Ertzhertzog Ferdinand von Graͤtz kommen werde/ gar wichtige sachen zu tractiren, obs geschicht lehret zeit. Dieser tagen haben sich Herr Hanß Preuner Oberster zu Raab vnd Herr Hanß Christoff von Buchheimb Reutter oberster/ deßgleichen Herr Craißoberster von Colonitsch vnd der Graff Dompier zerkriegt vnd gezanckt/ auch einander auff Leib vnd Leben zukempffen außgefordert/ daruͤber nun gestern Herr von Colonitsch vnd der von Buchheimb jeder mit 15. Pferden/ in massen sie sich/ daß ein jeder so viel Pferd mit sich nemen moͤg/ ver- gleichen/ hinauß vor die Statt begeben vnd vber nacht drauß bleiben/ vnd Herr Preunen an heut fruͤh auch also geruͤst den Kampff zuvolbringen hinauß gewolt/ als aber solches jrer May. angezeigt worden/ haben sie es bey beyden theilen einstellen/ welche sich aber davon nicht ab- halten lassen/ derwegen jhr May. die Statt Thor biß auff mittags zeit nit anffsperren lassen/ damit sie nit zusammen kommen koͤnnen/ glaub es wirdt wider verglichen sein/ was aber die vrsach dieses zancks kan ich nit wissen/ etliche geben fuͤr/ Herr von Buchheimb hab den Herrn Preuner vom obersten befehl in Raab vertringen wollen/ andere aber sagen von andern vr- sachen. Heut hat man bey der HoffCammer Cantzeley vnnd Buchhalterey auch reformiret, vnd neben andern mehr/ auch den Herrn Schleger vnd Gimpel/ welche lang gedient/ außge- mustert. Der von Buchheimb vnd Graff Dompier sind auff ein newes von jhrer May. mit 1000. Pferden in bestallung genommen/ vnd jhnen das auritt gelt in lauter Golt erlegt wor- den/ wird auch sonsten von jhrer May. Volck geworben. Ein andere auß Prag/ vom 17. Dito. Den 12. diß ist die Tuͤrckische Bottschafft vngefehr mit 140. Persohnen vnd mit 100. Pferden starck alher kommen/ vnd mit einem roten fliegenden Fahnen eingezogen/ die ist gar statlich vngefehr mit 15. in 1600. Pferden wolgebutzt herein in die alte Statt begleit worden/ die leßt jhr May. Kostfrey halten vnd wol tractiren, hat biß dato kein Audienz gehabt/ gleich- wol thut sich die Bottschafft selbst speisen/ darzu jhre May taͤglich 200. Thaler ausser deß Weins reichen lassen/ die soll stattlich præsent mit bringen. Alher montag zu nacht ist die Alte Persianische Bottschafft von Rom wider zu ruck alher kommen/ vnnd gantz stillschweigendt ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/189
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [185]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/189>, abgerufen am 15.04.2021.