Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

eingezogen/ die sind sehr male Content, wegen ankunfft der Türcken/ vielleicht werden sie ab-
wehren wollen/ das man mit den Türcken kein Frieden schliessen soll/ Es ist auch der Türcki-
schen Bottschafft zu ehren Afftermontag ein Ringelrennen auff der kleinen seiten/ vnd Mit-
wochs ein Quintan rennen in bey sein vieler Herren gehalten worden. Mittwochs ist das
Gonsistorium bestelt/ darüber ein Evangelischer Administrator auff 80. Jahr alt/ vnd der negst
nach jhm ein Calvinist allein mit 5. Stimmen/ da andere der Evangelischen Religion wol 30.
Stimmen gehabt/ wie auch sonst ein Lutherischer/ 3. Husitten vnd 2. Picarden/ von 7. in 800.
Priestern/ so vom Land herein citirt, zu vorstehen gedachtes Consistorij erwehlt worden/ die wol-
len gleichwol ingemein nur die Evangelischen Subutraq genant sein. Der Böhmische Landtag
soll einest beschlossen sein/ was aber die bewilligung/ wirdt vngleich davon geredt/ doch wie der
mehrer theil außgibt/ sollen sich die Stende erklehrt haben/ 800000. Thaler vnnd die 3. nach-
gehende Jahr die alte Haußsteuren vnd Biergelt zubewilligen. Weil aber der oberste Cantz-
ler Schlabata vnd Mischonzkij der verzeichnuß Brieff vber die Amnistia nicht vnterschreiben
wollen/ daher sie erkennen müssen/ daß sie jhrer May. vngehorsam/ vnnd diese Herrn eintzige
vrsacher aller vnruhe vnd deß Lands verderben weren/ konnen sie solche derwegen länger bey
jhrem officio nit dulten/ noch auch leiden/ daß der Schlabata hinfürterst Burggraff auff dem
Schloß Carolstein/ alda deß gantzen Lands vnd jhres Königs gröster Schatz/ auch vornmste
Privilegien liegen bleiben soll/ vnd so dieses nit geendert vnnd verbessert werde/ wollen sie jh-
rer May. den geringsten Heller nit folgen lassen. Es sind auch zu Assessoren deß Consistorij 5.
Predicanten eligirt worden/ deren sollen allewege 3 neben den Superintendenten die Hände auff
die newe Priester/ wann sie ordinirt werden/ legen/ vnd ohne solches keiner zum Predigampt
kommen vnd gelassen werden. Vor wenig tagen hat der Spanische Ampassator einen vom
Adel nach Spania zum König gesand/ demselben alle fürgeloffene sachen der Religion halben
zu Böheimb/ wie auch deß newen Rechts[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen] Steyr vnnd [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]er[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]en außführhlich zuberichten/
den selbiger Ertzhertzog den Stenden die Religion kurtzumb [unleserliches Material - 3 Zeichen fehlen] frey lassen/ sondern ehe all sein
macht an sie setzen/ vnd da er von jhn vberwunden solt werden/ [unleserliches Material - 3 Zeichen fehlen] im Hembd auß dem Landt
ziehen wolte/ im widrigen fall aber sie ein unnachleßliche execution von jhme erwarten sollen/
vngeacht aber dessen alles/ lassen viel Lands Herren auff jhrer Güttern Evangelisch Predigen
daher wird eracht/ die Spanische Liga werde sich im Werck mit dem Hauß Oesterreich/ Bay-
ern/ Florentz/ Saltzburg vnd andere Römische Catholische grentzende Fürsten vnnd Herren
ehest mit starcker Hülff erzeigen/ daß die Lutheraner sich dessen wenig erfrewen möchten.

ENDE.

eingezogen/ die sind sehr male Content, wegen ankunfft der Tuͤrcken/ vielleicht werden sie ab-
wehren wollen/ das man mit den Tuͤrcken kein Frieden schliessen soll/ Es ist auch der Tuͤrcki-
schen Bottschafft zu ehren Afftermontag ein Ringelrennen auff der kleinen seiten/ vnd Mit-
wochs ein Quintan rennen in bey sein vieler Herren gehalten worden. Mittwochs ist das
Gonsistorium bestelt/ daruͤber ein Evangelischer Administrator auff 80. Jahr alt/ vnd der negst
nach jhm ein Calvinist allein mit 5. Stimmen/ da andere der Evangelischen Religion wol 30.
Stimmen gehabt/ wie auch sonst ein Lutherischer/ 3. Husitten vnd 2. Picarden/ von 7. in 800.
Priestern/ so vom Land herein citirt, zu vorstehen gedachtes Consistorij erwehlt worden/ die wol-
len gleichwol ingemein nur die Evangelischen Subutraq genant sein. Der Boͤhmische Landtag
soll einest beschlossen sein/ was aber die bewilligung/ wirdt vngleich davon geredt/ doch wie der
mehrer theil außgibt/ sollen sich die Stende erklehrt haben/ 800000. Thaler vnnd die 3. nach-
gehende Jahr die alte Haußsteuren vnd Biergelt zubewilligen. Weil aber der oberste Cantz-
ler Schlabata vnd Mischonzkij der verzeichnuß Brieff vber die Amnistia nicht vnterschreiben
wollen/ daher sie erkennen muͤssen/ daß sie jhrer May. vngehorsam/ vnnd diese Herrn eintzige
vrsacher aller vnruhe vnd deß Lands verderben weren/ konnen sie solche derwegen laͤnger bey
jhrem officio nit dulten/ noch auch leiden/ daß der Schlabata hinfuͤrterst Burggraff auff dem
Schloß Carolstein/ alda deß gantzen Lands vnd jhres Koͤnigs groͤster Schatz/ auch vornmste
Privilegien liegen bleiben soll/ vnd so dieses nit geendert vnnd verbessert werde/ wollen sie jh-
rer May. den geringsten Heller nit folgen lassen. Es sind auch zu Assessoren deß Consistorij 5.
Predicanten eligirt worden/ deren sollen allewege 3 neben dẽ Superintendenten die Haͤnde auff
die newe Priester/ wann sie ordinirt werden/ legen/ vnd ohne solches keiner zum Predigampt
kommen vnd gelassen werden. Vor wenig tagen hat der Spanische Ampassator einen vom
Adel nach Spania zum Koͤnig gesand/ demselben alle fuͤrgeloffene sachen der Religion halben
zu Boͤheimb/ wie auch deß newen Rechts[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen] Steyr vnnd [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]er[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]en außfuͤhrhlich zuberichten/
den selbiger Ertzhertzog den Stenden die Religion kurtzumb [unleserliches Material – 3 Zeichen fehlen] frey lassen/ sondern ehe all sein
macht an sie setzen/ vnd da er von jhn vberwunden solt werden/ [unleserliches Material – 3 Zeichen fehlen] im Hembd auß dem Landt
ziehen wolte/ im widrigen fall aber sie ein unnachleßliche execution von jhme erwarten sollen/
vngeacht aber dessen alles/ lassen viel Lands Herren auff jhrer Guͤttern Evangelisch Predigen
daher wird eracht/ die Spanische Liga werde sich im Werck mit dem Hauß Oesterreich/ Bay-
ern/ Florentz/ Saltzburg vnd andere Roͤmische Catholische grentzende Fuͤrsten vnnd Herren
ehest mit starcker Huͤlff erzeigen/ daß die Lutheraner sich dessen wenig erfrewen moͤchten.

ENDE.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0190" n="[186]"/>
eingezogen/ die sind sehr <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">male Content</hi></hi>, wegen ankunfft der Tu&#x0364;rcken/ vielleicht werden sie ab-<lb/>
wehren wollen/ das man mit den Tu&#x0364;rcken kein Frieden schliessen soll/ Es ist auch der Tu&#x0364;rcki-<lb/>
schen Bottschafft zu ehren Afftermontag ein Ringelrennen auff der kleinen seiten/ vnd Mit-<lb/>
wochs ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Quintan</hi></hi> rennen in bey sein vieler Herren gehalten worden. Mittwochs ist das<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gonsistorium</hi></hi> bestelt/ daru&#x0364;ber ein Evangelischer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Administrator</hi></hi> auff 80. Jahr alt/ vnd der negst<lb/>
nach jhm ein Calvinist allein mit 5. Stimmen/ da andere der Evangelischen Religion wol 30.<lb/>
Stimmen gehabt/ wie auch sonst ein Lutherischer/ 3. Husitten vnd 2. Picarden/ von 7. in 800.<lb/>
Priestern/ so vom Land herein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">citirt</hi></hi>, <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">zu</hi></hi> vorstehen gedachtes <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Consistorij</hi></hi> erwehlt worden/ die wol-<lb/>
len gleichwol ingemein nur die Evangelischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Subutraq</hi></hi> genant sein. Der Bo&#x0364;hmische Landtag<lb/>
soll einest beschlossen sein/ was aber die bewilligung/ wirdt vngleich davon geredt/ doch wie der<lb/>
mehrer theil außgibt/ sollen sich die Stende erklehrt haben/ 800000. Thaler vnnd die 3. nach-<lb/>
gehende Jahr die alte Haußsteuren vnd Biergelt zubewilligen. Weil aber der oberste Cantz-<lb/>
ler <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Schlabata</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mischonzkij</hi></hi> der verzeichnuß Brieff vber die Amnistia nicht vnterschreiben<lb/>
wollen/ daher sie erkennen mu&#x0364;ssen/ daß sie jhrer May. vngehorsam/ vnnd diese Herrn eintzige<lb/>
vrsacher aller vnruhe vnd deß Lands verderben weren/ konnen sie solche derwegen la&#x0364;nger bey<lb/>
jhrem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">officio</hi></hi> nit dulten/ noch auch leiden/ daß der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Schlabata</hi></hi> hinfu&#x0364;rterst Burggraff auff dem<lb/>
Schloß Carolstein/ alda deß gantzen Lands vnd jhres Ko&#x0364;nigs gro&#x0364;ster Schatz/ auch vornmste<lb/>
Privilegien liegen bleiben soll/ vnd so dieses nit geendert vnnd verbessert werde/ wollen sie jh-<lb/>
rer May. den geringsten Heller nit folgen lassen. Es sind auch zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Assessoren</hi></hi> deß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Consistorij</hi></hi> 5.<lb/>
Predicanten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">eligirt</hi></hi> worden/ deren sollen allewege 3 neben de&#x0303; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Superintendenten</hi></hi> die Ha&#x0364;nde auff<lb/>
die newe Priester/ wann sie <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ordinirt</hi></hi> werden/ legen/ vnd ohne solches keiner zum Predigampt<lb/>
kommen vnd gelassen werden. Vor wenig tagen hat der Spanische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator</hi></hi> einen vom<lb/>
Adel nach Spania zum Ko&#x0364;nig gesand/ demselben alle fu&#x0364;rgeloffene sachen der Religion halben<lb/>
zu Bo&#x0364;heimb/ wie auch deß newen Rechts<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/> Steyr vnnd <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>er<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/>en außfu&#x0364;hrhlich zuberichten/<lb/>
den selbiger Ertzhertzog den Stenden die Religion kurtzumb <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="3"/> frey lassen/ sondern ehe all sein<lb/>
macht an sie setzen/ vnd da er von jhn vberwunden solt werden/ <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="3"/> im Hembd auß dem Landt<lb/>
ziehen wolte/ im widrigen fall aber sie ein unnachleßliche <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">execution</hi></hi> von jhme erwarten sollen/<lb/>
vngeacht aber dessen alles/ lassen viel Lands Herren auff jhrer Gu&#x0364;ttern Evangelisch Predigen<lb/>
daher wird eracht/ die Spanische Liga werde sich im Werck mit dem Hauß Oesterreich/ Bay-<lb/>
ern/ Florentz/ Saltzburg vnd andere Ro&#x0364;mische Catholische grentzende Fu&#x0364;rsten vnnd Herren<lb/>
ehest mit starcker Hu&#x0364;lff erzeigen/ daß die Lutheraner sich dessen wenig erfrewen mo&#x0364;chten.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[186]/0190] eingezogen/ die sind sehr male Content, wegen ankunfft der Tuͤrcken/ vielleicht werden sie ab- wehren wollen/ das man mit den Tuͤrcken kein Frieden schliessen soll/ Es ist auch der Tuͤrcki- schen Bottschafft zu ehren Afftermontag ein Ringelrennen auff der kleinen seiten/ vnd Mit- wochs ein Quintan rennen in bey sein vieler Herren gehalten worden. Mittwochs ist das Gonsistorium bestelt/ daruͤber ein Evangelischer Administrator auff 80. Jahr alt/ vnd der negst nach jhm ein Calvinist allein mit 5. Stimmen/ da andere der Evangelischen Religion wol 30. Stimmen gehabt/ wie auch sonst ein Lutherischer/ 3. Husitten vnd 2. Picarden/ von 7. in 800. Priestern/ so vom Land herein citirt, zu vorstehen gedachtes Consistorij erwehlt worden/ die wol- len gleichwol ingemein nur die Evangelischen Subutraq genant sein. Der Boͤhmische Landtag soll einest beschlossen sein/ was aber die bewilligung/ wirdt vngleich davon geredt/ doch wie der mehrer theil außgibt/ sollen sich die Stende erklehrt haben/ 800000. Thaler vnnd die 3. nach- gehende Jahr die alte Haußsteuren vnd Biergelt zubewilligen. Weil aber der oberste Cantz- ler Schlabata vnd Mischonzkij der verzeichnuß Brieff vber die Amnistia nicht vnterschreiben wollen/ daher sie erkennen muͤssen/ daß sie jhrer May. vngehorsam/ vnnd diese Herrn eintzige vrsacher aller vnruhe vnd deß Lands verderben weren/ konnen sie solche derwegen laͤnger bey jhrem officio nit dulten/ noch auch leiden/ daß der Schlabata hinfuͤrterst Burggraff auff dem Schloß Carolstein/ alda deß gantzen Lands vnd jhres Koͤnigs groͤster Schatz/ auch vornmste Privilegien liegen bleiben soll/ vnd so dieses nit geendert vnnd verbessert werde/ wollen sie jh- rer May. den geringsten Heller nit folgen lassen. Es sind auch zu Assessoren deß Consistorij 5. Predicanten eligirt worden/ deren sollen allewege 3 neben dẽ Superintendenten die Haͤnde auff die newe Priester/ wann sie ordinirt werden/ legen/ vnd ohne solches keiner zum Predigampt kommen vnd gelassen werden. Vor wenig tagen hat der Spanische Ampassator einen vom Adel nach Spania zum Koͤnig gesand/ demselben alle fuͤrgeloffene sachen der Religion halben zu Boͤheimb/ wie auch deß newen Rechts__ Steyr vnnd _er__en außfuͤhrhlich zuberichten/ den selbiger Ertzhertzog den Stenden die Religion kurtzumb ___ frey lassen/ sondern ehe all sein macht an sie setzen/ vnd da er von jhn vberwunden solt werden/ ___ im Hembd auß dem Landt ziehen wolte/ im widrigen fall aber sie ein unnachleßliche execution von jhme erwarten sollen/ vngeacht aber dessen alles/ lassen viel Lands Herren auff jhrer Guͤttern Evangelisch Predigen daher wird eracht/ die Spanische Liga werde sich im Werck mit dem Hauß Oesterreich/ Bay- ern/ Florentz/ Saltzburg vnd andere Roͤmische Catholische grentzende Fuͤrsten vnnd Herren ehest mit starcker Huͤlff erzeigen/ daß die Lutheraner sich dessen wenig erfrewen moͤchten. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/190
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [186]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/190>, abgerufen am 15.04.2021.