Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
44.


Zeitung auß Cöln/ vom 5. Novembris. Anno 1609.

LEtste Brieff auß dem Hage melden/ daß deß Ertzhertzogs deputierten von dann wi-
der vnverrichter sachen nach Prussel verruckt/ haben wol vermeint/ die Revieren von
Andorff zu erlangen/ aber die von Seeland haben darzu durchauß nicht verwilligen
wollen/ deßwegen sie den Hollendern gedreyet/ jn dargegen den Rein vnd die Maeß zuschlissen
vnd dardurch die Kauffmansschafften so hoch beschweren wollen/ daß dieselbigen solche lieber
vber Land führen werden lassen/ als angeregten Posten zubezahlen/ hierauff die Herrn Sta-
den geantwortet/ daß solches dem Anstand vnd Vertrag gar zuwider wehr/ dann darinn ver-
fasset/ daß alle sachen in einem richtigen Standt verbleiben sollen/ Ertzhertzog Leopold ist new-
licher tagen zu Lüttig angelangt/ alda viel Becker/ Bierbrewer vnnd Kolengräber angenom-
men/ vnd nach Gülich gesand/ von dann ist er mit zuvorbestelten Pferden sampt den Frey-
herren von Frent nach Höye verruckt/ vnd von dannen mit andern Postpferden auff Prus-
sel postiert, hat sich auff der Reiße gar vnbekandt verhalten/ alle verfallene Wägen/ Mühlen
vnd mehr sachen so Spinola vor 3 Jaren alhie verfertigen/ haben jre Durchl kauffen vnd nach
Gülich senden lassen/ daselbst hat man etliche Lauffgräben mit Schantzen vor der Statt ge-
macht/ das man alda ein grosse anzahl Kriegsvolck halten kan/ auch alda/ wie gleichfals ander
an der Maeß vnd im Reich Aachen je lenger je mehr dz Kriegsvock hauffig ankomt/ dargegen
beyde Fürsten dieser tagen jhr newgeworbenes Kriegsvolck gemustert/ vnd auff 3 Monat in
dienst angenommen vnd schweren lassen/ welches den Soldaten ein freyen Muht macht/ so
sind auch 4. Compagnia Brandenburgische Reutter vnder gsanden nach bissen[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]üch vber Rein
geschifft/ nach dem Musterplatz zuziehen/ vnnd fort nach den Newburgischen/ so gestern vnter
Cöln vbergefahren zubegeben/ vnd den Paß rings vmb Gülich einzunemmen willens sein/ es
sind viel Schiff mit Kriegsvolck den Rhein hinab Fürsten zukommen/ deren man noch
taglich mehr/ ohne die so auß Hessen/ Braunschweig/ vnd andern ortten kommen/ vnd gewer-
tig ist/ es haben auch beyde Fürsten etliche Stück grob Geschütz vnd Kriegsmunition/ so sie in
Holland bestelt vnd einkauffen lassen/ in vnderschiedlichen Schiffen hieher zukommen befoh-
len/ deren Schiff 3. mit gemelten Wahren zu Reinberg ver arrestirt worden/ zu welchem end
ist vnbewust/ es sind gleichwol beiderseits streittige Parteyen allhie in dem Mummeberger
Münchskloster beysammen/ die sachen zuvergleichen/ ob solches nun geschehen wird/ lehret zeit.

Auß Rom/ vom 17. Octob.

Demnach die Persianische Bottschafft beim Bapst vrlaub genommen/ welchen jhre
Heyl. zu Trescata, vnd dann auch die Jesuitter in jhrem Collegio ein stattlich Pancket gehal-
ten/ vnd vom Cardiual Borchese deß Bapsts Contrafeit, deßgleichen ein Crucifix vnnd vnser
Frawen Bildnuß neben andern schönen Reliquien von Allabaster mit silber geziert/ also ist jm
auch ein vergilt Silbergeschirr mit gulden vnd silbern Gnadenpfennigen/ darauff deß Bapsts
Bildnuß vnnd Wapen sampt einer stattlichen Summa gelts/ in massen dem andern auff

die
44.


Zeitung auß Coͤln/ vom 5. Novembris. Anno 1609.

LEtste Brieff auß dem Hage melden/ daß deß Ertzhertzogs deputierten von dann wi-
der vnverrichter sachen nach Prussel verruckt/ haben wol vermeint/ die Revieren von
Andorff zu erlangen/ aber die von Seeland haben darzu durchauß nicht verwilligen
wollen/ deßwegen sie den Hollendern gedreyet/ jn dargegen den Rein vñ die Maeß zuschlissen
vnd dardurch die Kauffmansschafften so hoch beschweren wollen/ daß dieselbigen solche lieber
vber Land fuͤhren werden lassen/ als angeregten Posten zubezahlen/ hierauff die Herrn Sta-
den geantwortet/ daß solches dem Anstand vnd Vertrag gar zuwider wehr/ dann darinn ver-
fasset/ daß alle sachen in einem richtigen Standt verbleiben sollen/ Ertzhertzog Leopold ist new-
licher tagen zu Luͤttig angelangt/ alda viel Becker/ Bierbrewer vnnd Kolengraͤber angenom-
men/ vnd nach Guͤlich gesand/ von dann ist er mit zuvorbestelten Pferden sampt den Frey-
herren von Frent nach Hoͤye verruckt/ vnd von dannen mit andern Postpferden auff Prus-
sel postiert, hat sich auff der Reiße gar vnbekandt verhalten/ alle verfallene Waͤgen/ Muͤhlen
vnd mehr sachen so Spinola vor 3 Jaren alhie verfertigen/ haben jre Durchl kauffen vñ nach
Guͤlich senden lassen/ daselbst hat man etliche Lauffgraͤben mit Schantzen vor der Statt ge-
macht/ das man alda ein grosse anzahl Kriegsvolck halten kan/ auch alda/ wie gleichfals ander
an der Maeß vnd im Reich Aachen je lenger je mehr dz Kriegsvock hauffig ankomt/ dargegen
beyde Fuͤrsten dieser tagen jhr newgeworbenes Kriegsvolck gemustert/ vnd auff 3 Monat in
dienst angenommen vnd schweren lassen/ welches den Soldaten ein freyen Muht macht/ so
sind auch 4. Compagnia Brandenburgische Reutter vnder gsanden nach bissen[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]uͤch vber Rein
geschifft/ nach dem Musterplatz zuziehen/ vnnd fort nach den Newburgischen/ so gestern vnter
Coͤln vbergefahren zubegeben/ vnd den Paß rings vmb Guͤlich einzunemmen willens sein/ es
sind viel Schiff mit Kriegsvolck den Rhein hinab Fuͤrsten zukommen/ deren man noch
taglich mehr/ ohne die so auß Hessen/ Braunschweig/ vnd andern ortten kommen/ vnd gewer-
tig ist/ es haben auch beyde Fuͤrsten etliche Stuͤck grob Geschuͤtz vnd Kriegsmunition/ so sie in
Holland bestelt vnd einkauffen lassen/ in vnderschiedlichen Schiffen hieher zukommen befoh-
len/ deren Schiff 3. mit gemelten Wahren zu Reinberg ver arrestirt worden/ zu welchem end
ist vnbewust/ es sind gleichwol beiderseits streittige Parteyen allhie in dem Mummeberger
Muͤnchskloster beysammen/ die sachen zuvergleichen/ ob solches nun geschehen wird/ lehret zeit.

Auß Rom/ vom 17. Octob.

Demnach die Persianische Bottschafft beim Bapst vrlaub genommen/ welchen jhre
Heyl. zu Trescata, vnd dann auch die Jesuitter in jhrem Collegio ein stattlich Pancket gehal-
ten/ vnd vom Cardiual Borchese deß Bapsts Contrafeit, deßgleichen ein Crucifix vnnd vnser
Frawen Bildnuß neben andern schoͤnen Reliquien von Allabaster mit silber geziert/ also ist jm
auch ein vergilt Silbergeschirr mit gulden vnd silbern Gnadenpfeñigen/ darauff deß Bapsts
Bildnuß vnnd Wapen sampt einer stattlichen Summa gelts/ in massen dem andern auff

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0195" n="[191]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">44.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 5. Novembris. Anno 1609.  </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">L</hi>Etste Brieff auß dem Hage melden/ daß deß Ertzhertzogs <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">deputierten</hi></hi> von dann wi-<lb/>
der vnverrichter sachen nach Prussel verruckt/ haben wol vermeint/ die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Revieren</hi></hi> von<lb/>
Andorff zu erlangen/ aber die von Seeland haben darzu durchauß nicht verwilligen<lb/>
wollen/ deßwegen sie den Hollendern gedreyet/ jn dargegen den Rein vn&#x0303; die Maeß zuschlissen<lb/>
vnd dardurch die Kauffmansschafften so hoch beschweren wollen/ daß dieselbigen solche lieber<lb/>
vber Land fu&#x0364;hren werden lassen/ als angeregten Posten zubezahlen/ hierauff die Herrn Sta-<lb/>
den geantwortet/ daß solches dem Anstand vnd Vertrag gar zuwider wehr/ dann darinn ver-<lb/>
fasset/ daß alle sachen in einem richtigen Standt verbleiben sollen/ Ertzhertzog Leopold ist new-<lb/>
licher tagen zu Lu&#x0364;ttig angelangt/ alda viel Becker/ Bierbrewer vnnd Kolengra&#x0364;ber angenom-<lb/>
men/ vnd nach Gu&#x0364;lich gesand/ von dann ist er mit zuvorbestelten Pferden sampt den Frey-<lb/>
herren von Frent nach Ho&#x0364;ye verruckt/ vnd von dannen mit andern Postpferden auff Prus-<lb/>
sel <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">postiert</hi></hi>, hat sich auff der Reiße gar vnbekandt verhalten/ alle verfallene Wa&#x0364;gen/ Mu&#x0364;hlen<lb/>
vnd mehr sachen so <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Spinola</hi></hi> vor 3 Jaren alhie verfertigen/ haben jre Durchl kauffen vn&#x0303; nach<lb/>
Gu&#x0364;lich senden lassen/ daselbst hat man etliche Lauffgra&#x0364;ben mit Schantzen vor der Statt ge-<lb/>
macht/ das man alda ein grosse anzahl Kriegsvolck halten kan/ auch alda/ wie gleichfals ander<lb/>
an der Maeß vnd im Reich Aachen je lenger je mehr dz Kriegsvock hauffig ankomt/ dargegen<lb/>
beyde Fu&#x0364;rsten dieser tagen jhr newgeworbenes Kriegsvolck gemustert/ vnd auff 3 Monat in<lb/>
dienst angenommen vnd schweren lassen/ welches den Soldaten ein freyen Muht macht/ so<lb/>
sind auch 4. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Compagnia</hi></hi> Brandenburgische Reutter vnder gsanden nach bissen<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>u&#x0364;ch vber Rein<lb/>
geschifft/ nach dem Musterplatz zuziehen/ vnnd fort nach den Newburgischen/ so gestern vnter<lb/>
Co&#x0364;ln vbergefahren zubegeben/ vnd den Paß rings vmb Gu&#x0364;lich einzunemmen willens sein/ es<lb/>
sind viel Schiff mit Kriegsvolck den Rhein hinab Fu&#x0364;rsten zukommen/ deren man noch<lb/>
taglich mehr/ ohne die so auß Hessen/ Braunschweig/ vnd andern ortten kommen/ vnd gewer-<lb/>
tig ist/ es haben auch beyde Fu&#x0364;rsten etliche Stu&#x0364;ck grob Geschu&#x0364;tz vnd Kriegsmunition/ so sie in<lb/>
Holland bestelt vnd einkauffen lassen/ in vnderschiedlichen Schiffen hieher zukommen befoh-<lb/>
len/ deren Schiff 3. mit gemelten Wahren zu Reinberg ver arrestirt worden/ zu welchem end<lb/>
ist vnbewust/ es sind gleichwol beiderseits streittige Parteyen allhie in dem Mummeberger<lb/>
Mu&#x0364;nchskloster beysammen/ die sachen zuvergleichen/ ob solches nun geschehen wird/ lehret zeit.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 17. Octob. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Demnach die Persianische Bottschafft beim Bapst vrlaub genommen/ welchen jhre<lb/>
Heyl. zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Trescata</hi></hi>, vnd dann auch die Jesuitter in jhrem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Collegio</hi></hi> ein stattlich Pancket gehal-<lb/>
ten/  vnd vom Cardiual <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Borchese</hi></hi> deß Bapsts <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Contrafeit</hi></hi>, deßgleichen ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Crucifix</hi></hi> vnnd vnser<lb/>
Frawen Bildnuß neben andern scho&#x0364;nen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Reliquien</hi></hi> von Allabaster mit silber geziert/ also ist jm<lb/>
auch ein vergilt Silbergeschirr mit gulden vnd silbern Gnadenpfen&#x0303;igen/ darauff deß Bapsts<lb/>
Bildnuß vnnd Wapen sampt einer stattlichen Summa gelts/ in massen dem andern auff<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[191]/0195] 44. Zeitung auß Coͤln/ vom 5. Novembris. Anno 1609. LEtste Brieff auß dem Hage melden/ daß deß Ertzhertzogs deputierten von dann wi- der vnverrichter sachen nach Prussel verruckt/ haben wol vermeint/ die Revieren von Andorff zu erlangen/ aber die von Seeland haben darzu durchauß nicht verwilligen wollen/ deßwegen sie den Hollendern gedreyet/ jn dargegen den Rein vñ die Maeß zuschlissen vnd dardurch die Kauffmansschafften so hoch beschweren wollen/ daß dieselbigen solche lieber vber Land fuͤhren werden lassen/ als angeregten Posten zubezahlen/ hierauff die Herrn Sta- den geantwortet/ daß solches dem Anstand vnd Vertrag gar zuwider wehr/ dann darinn ver- fasset/ daß alle sachen in einem richtigen Standt verbleiben sollen/ Ertzhertzog Leopold ist new- licher tagen zu Luͤttig angelangt/ alda viel Becker/ Bierbrewer vnnd Kolengraͤber angenom- men/ vnd nach Guͤlich gesand/ von dann ist er mit zuvorbestelten Pferden sampt den Frey- herren von Frent nach Hoͤye verruckt/ vnd von dannen mit andern Postpferden auff Prus- sel postiert, hat sich auff der Reiße gar vnbekandt verhalten/ alle verfallene Waͤgen/ Muͤhlen vnd mehr sachen so Spinola vor 3 Jaren alhie verfertigen/ haben jre Durchl kauffen vñ nach Guͤlich senden lassen/ daselbst hat man etliche Lauffgraͤben mit Schantzen vor der Statt ge- macht/ das man alda ein grosse anzahl Kriegsvolck halten kan/ auch alda/ wie gleichfals ander an der Maeß vnd im Reich Aachen je lenger je mehr dz Kriegsvock hauffig ankomt/ dargegen beyde Fuͤrsten dieser tagen jhr newgeworbenes Kriegsvolck gemustert/ vnd auff 3 Monat in dienst angenommen vnd schweren lassen/ welches den Soldaten ein freyen Muht macht/ so sind auch 4. Compagnia Brandenburgische Reutter vnder gsanden nach bissen_uͤch vber Rein geschifft/ nach dem Musterplatz zuziehen/ vnnd fort nach den Newburgischen/ so gestern vnter Coͤln vbergefahren zubegeben/ vnd den Paß rings vmb Guͤlich einzunemmen willens sein/ es sind viel Schiff mit Kriegsvolck den Rhein hinab Fuͤrsten zukommen/ deren man noch taglich mehr/ ohne die so auß Hessen/ Braunschweig/ vnd andern ortten kommen/ vnd gewer- tig ist/ es haben auch beyde Fuͤrsten etliche Stuͤck grob Geschuͤtz vnd Kriegsmunition/ so sie in Holland bestelt vnd einkauffen lassen/ in vnderschiedlichen Schiffen hieher zukommen befoh- len/ deren Schiff 3. mit gemelten Wahren zu Reinberg ver arrestirt worden/ zu welchem end ist vnbewust/ es sind gleichwol beiderseits streittige Parteyen allhie in dem Mummeberger Muͤnchskloster beysammen/ die sachen zuvergleichen/ ob solches nun geschehen wird/ lehret zeit. Auß Rom/ vom 17. Octob. Demnach die Persianische Bottschafft beim Bapst vrlaub genommen/ welchen jhre Heyl. zu Trescata, vnd dann auch die Jesuitter in jhrem Collegio ein stattlich Pancket gehal- ten/ vnd vom Cardiual Borchese deß Bapsts Contrafeit, deßgleichen ein Crucifix vnnd vnser Frawen Bildnuß neben andern schoͤnen Reliquien von Allabaster mit silber geziert/ also ist jm auch ein vergilt Silbergeschirr mit gulden vnd silbern Gnadenpfeñigen/ darauff deß Bapsts Bildnuß vnnd Wapen sampt einer stattlichen Summa gelts/ in massen dem andern auff die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/195
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [191]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/195>, abgerufen am 07.03.2021.