Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

gegen 3. vhrn abents ist ein gehling starcke Brunst in der Einfald gassen nahent dem Schot-
ter Thor entstanden/ weil es dann geschwind gelescht/ sind nit mehr dann 3. Häuser verbron-
nen/ wie solche Brunst außkommen/ weiß man nicht.

Ein andere auß Wien/ vom 28. Dito.

Allhie ist dieser zeit wenig newes vorhanden/ allein daß man sich zum Vngarischen Land-
tag schickt/ solchen auff 10. Novemb. anfangen möchte vielleicht wider prolongirt werden/ weil
König. May. der Oesterreichischen Landstende wider allher citirt, haben sollen/ darauß abzu-
nehmen/ daß sie willens/ solchen ehe der Vngarische angehet zuvollenden| Der Clessel hat ein
zeit her mit Tauffen etlicher Juden vnd Türcken bey S Steffan ein groß gepräng gehabt/
welches gleichfals zu Hornals geschicht/ wie dann vnlangst ein junge Türckin daselbst von 17
Jahren getaufft worden/ welche den Predicanten den gantzen Catechißmus außwendig vor-
gesagt/ vnd stattliche Gevattern gehabt. Auß Steyermarck kan man seither nichts erfahren/
daß selbige Stende Kriegsvolck an nehmen/ allein soll ein hiesiger Kauffman denselben et-
liche Rüstungen verkaufft haben/ die sind aber im hinein führen auffgehalten vnd genommen
worden/ die Stend sollen auch noch keinen Predicanten wie man hievor außgeben auffgestelt
haben/ weil die Reiff so vor 10. tagen gewest/ die Weintrauben also gar erfröhrt/ daß dardurch
der Most gar schlecht/ auch desselben zimlich wenig ist/ so sind die Firne Wein gehling gestiegen/
daß man einen Eymer/ so vor diesem 3. Gulden golden/ vmb 4. vnd 5. zahlen muß/ vnnd wie
man vermeint/ werd es darbey nit bleiben/ sonder noch thewrer werden.

Auß Prag/ Von 27. Dito.

Die Türckische Bottschafft ist allhie sehr lustig/ wirdt noch stets aller ortten von gros-
sen Herren hin vnd wider zngastgeladen/ vnd derselben grosse ehr erzeigt/ waß sie guts im
friden handeln wird/ lehret zeit/ der jüngste presentirte ornat vffdem einem Türckische Roß/
wirdt vf 30000 thaler/ wie auch ein kleidt welches hohes Stands Türckische Personen bey
hochzeitten/ Aussen aber andere Kleider zutragen pflegen/ von gantzen gedigen goldt vnnd
schonnen Perlen geziert/ vff ein Stattliches geschetzt/ in der Schachtel sollen 2 grosse Stuck
des besten Türckischen vetoars vnnd sehr köstliche Türckische Stein neben zweyen orientali-
schen Stücken Diamant gewest sein/ welches alles vff ein grosse Summa gelts geachttet
wird/ sonst lest die Türckische Bottschafft einen jhrer Diener deglich mit 100. Streichen
beugeln/ weil er ein Böhemische witwen noht zwingen wollen/ der wird als noch 4 wochen-
lang zurstraff geschladen

Ein andere vom Vltimo Dito.

Die Türckische Bottschafft ist noch allhie vnnd ob man wol vermeint/ sie werde diesen
Winter alhie bleiben/ so begert sie doch an jhr Kay. May. daß sie ehest möchte abgefertigt wer-
den/ wider nach Hauß zureissen/ bitt darneben auch jhre May sollen an jetzo mit jhm ein Bott-
schafft mit etlichen praesenten solche dem Großmächtigsten seinem Kayser zu praesentiren, nach
der Porten schicken/ wie mann vermeint/ werd jhr May diese Bottschafft ehest abfertigen/
was aber sie anbringen/ wirdt noch alles in geheim gehalten/ der hiesige Landtag gehet auch

lang-

gegen 3. vhrn abents ist ein gehling starcke Brunst in der Einfald gassen nahent dem Schot-
ter Thor entstanden/ weil es dann geschwind gelescht/ sind nit mehr dann 3. Haͤuser verbron-
nen/ wie solche Brunst außkommen/ weiß man nicht.

Ein andere auß Wien/ vom 28. Dito.

Allhie ist dieser zeit wenig newes vorhanden/ allein daß man sich zum Vngarischen Land-
tag schickt/ solchen auff 10. Novemb. anfangen moͤchte vielleicht wider prolongirt werden/ weil
Koͤnig. May. der Oesterreichischen Landstende wider allher citirt, haben sollen/ darauß abzu-
nehmen/ daß sie willens/ solchen ehe der Vngarische angehet zuvollenden| Der Clessel hat ein
zeit her mit Tauffen etlicher Juden vnd Tuͤrcken bey S Steffan ein groß gepraͤng gehabt/
welches gleichfals zu Hornals geschicht/ wie dann vnlangst ein junge Tuͤrckin daselbst von 17
Jahren getaufft worden/ welche den Predicanten den gantzen Catechißmus außwendig vor-
gesagt/ vnd stattliche Gevattern gehabt. Auß Steyermarck kan man seither nichts erfahren/
daß selbige Stende Kriegsvolck an nehmen/ allein soll ein hiesiger Kauffman denselben et-
liche Ruͤstungen verkaufft haben/ die sind aber im hinein fuͤhren auffgehalten vnd genommen
worden/ die Stend sollen auch noch keinen Predicanten wie man hievor außgeben auffgestelt
haben/ weil die Reiff so vor 10. tagen gewest/ die Weintrauben also gar erfroͤhrt/ daß dardurch
der Most gar schlecht/ auch desselben zimlich wenig ist/ so sind die Firne Wein gehling gestiegẽ/
daß man einen Eymer/ so vor diesem 3. Gulden golden/ vmb 4. vnd 5. zahlen muß/ vnnd wie
man vermeint/ werd es darbey nit bleiben/ sonder noch thewrer werden.

Auß Prag/ Von 27. Dito.

Die Tuͤrckische Bottschafft ist allhie sehr lustig/ wirdt noch stets aller ortten von gros-
sen Herren hin vnd wider zngastgeladen/ vnd derselben grosse ehr erzeigt/ waß sie guts im
friden handeln wird/ lehret zeit/ der juͤngste presentirte ornat vffdem einem Tuͤrckische Roß/
wirdt vf 30000 thaler/ wie auch ein kleidt welches hohes Stands Tuͤrckische Personen bey
hochzeitten/ Aussen aber andere Kleider zutragen pflegen/ von gantzen gedigen goldt vnnd
schonnen Perlen geziert/ vff ein Stattliches geschetzt/ in der Schachtel sollen 2 grosse Stuck
des besten Tuͤrckischen vetoars vnnd sehr koͤstliche Tuͤrckische Stein neben zweyen orientali-
schen Stuͤcken Diamant gewest sein/ welches alles vff ein grosse Summa gelts geachttet
wird/ sonst lest die Tuͤrckische Bottschafft einen jhrer Diener deglich mit 100. Streichen
beugeln/ weil er ein Boͤhemische witwen noht zwingen wollen/ der wird als noch 4 wochen-
lang zurstraff geschladen

Ein andere vom Vltimo Dito.

Die Tuͤrckische Bottschafft ist noch allhie vnnd ob man wol vermeint/ sie werde diesen
Winter alhie bleiben/ so begert sie doch an jhr Kay. May. daß sie ehest moͤchte abgefertigt wer-
den/ wider nach Hauß zureissen/ bitt darneben auch jhre May sollen an jetzo mit jhm ein Bott-
schafft mit etlichen præsenten solche dem Großmaͤchtigsten seinem Kayser zu præsentiren, nach
der Porten schicken/ wie mann vermeint/ werd jhr May diese Bottschafft ehest abfertigen/
was aber sie anbringen/ wirdt noch alles in geheim gehalten/ der hiesige Landtag gehet auch

lang-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0197" n="[193]"/>
gegen 3. vhrn abents ist ein gehling starcke Brunst in der Einfald gassen nahent dem Schot-<lb/>
ter Thor entstanden/ weil es dann geschwind gelescht/ sind nit mehr dann 3. Ha&#x0364;user verbron-<lb/>
nen/ wie solche Brunst außkommen/ weiß man nicht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere auß Wien/ vom 28. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Allhie ist dieser zeit wenig newes vorhanden/ allein daß man sich zum Vngarischen Land-<lb/>
tag schickt/ solchen auff 10. Novemb. anfangen mo&#x0364;chte vielleicht wider <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">prolongirt</hi></hi> werden/ weil<lb/>
Ko&#x0364;nig. May. der Oesterreichischen Landstende wider allher <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">citirt</hi></hi>, haben sollen/ darauß abzu-<lb/>
nehmen/  daß sie willens/ solchen ehe der Vngarische angehet zuvollenden| Der Clessel hat ein<lb/>
zeit her mit Tauffen etlicher Juden vnd Tu&#x0364;rcken bey S Steffan ein groß gepra&#x0364;ng gehabt/<lb/>
welches gleichfals zu Hornals geschicht/ wie dann vnlangst ein junge Tu&#x0364;rckin daselbst von 17<lb/>
Jahren getaufft worden/ welche den Predicanten den gantzen Catechißmus außwendig vor-<lb/>
gesagt/ vnd stattliche Gevattern gehabt. Auß Steyermarck kan man seither nichts erfahren/<lb/>
daß selbige Stende Kriegsvolck an nehmen/ allein soll ein hiesiger Kauffman denselben et-<lb/>
liche Ru&#x0364;stungen verkaufft haben/ die sind aber im hinein fu&#x0364;hren auffgehalten vnd genommen<lb/>
worden/ die Stend sollen auch noch keinen Predicanten wie man hievor außgeben auffgestelt<lb/>
haben/ weil die Reiff so vor 10. tagen gewest/ die Weintrauben also gar erfro&#x0364;hrt/ daß dardurch<lb/>
der Most gar schlecht/ auch desselben zimlich wenig ist/ so sind die Firne Wein gehling gestiege&#x0303;/<lb/>
daß man einen Eymer/ so vor diesem 3. Gulden golden/ vmb 4. vnd 5. zahlen muß/ vnnd wie<lb/>
man vermeint/ werd es darbey nit bleiben/ sonder noch thewrer werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag/ Von 27. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Tu&#x0364;rckische Bottschafft ist allhie sehr lustig/ wirdt noch stets aller ortten von gros-<lb/>
sen Herren hin vnd wider zngastgeladen/ vnd derselben grosse ehr erzeigt/ waß sie guts im<lb/>
friden handeln wird/ lehret zeit/ der ju&#x0364;ngste <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">presentirte ornat</hi></hi> vffdem einem Tu&#x0364;rckische Roß/<lb/>
wirdt vf 30000 thaler/ wie auch ein kleidt welches hohes Stands Tu&#x0364;rckische Personen bey<lb/>
hochzeitten/ Aussen aber andere Kleider zutragen pflegen/ von gantzen gedigen goldt vnnd<lb/>
schonnen Perlen geziert/ vff ein Stattliches geschetzt/ in der Schachtel sollen 2 grosse Stuck<lb/>
des besten Tu&#x0364;rckischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">vetoars</hi></hi> vnnd sehr ko&#x0364;stliche Tu&#x0364;rckische Stein neben zweyen orientali-<lb/>
schen  Stu&#x0364;cken Diamant gewest sein/ welches alles vff ein grosse Summa gelts geachttet<lb/>
wird/ sonst lest die Tu&#x0364;rckische Bottschafft einen jhrer Diener deglich mit 100. Streichen<lb/>
beugeln/ weil er ein Bo&#x0364;hemische witwen noht zwingen wollen/ der wird als noch 4 wochen-<lb/>
lang zurstraff geschladen</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere vom Vltimo Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Tu&#x0364;rckische Bottschafft ist noch allhie vnnd ob man wol vermeint/ sie werde diesen<lb/>
Winter alhie bleiben/ so begert sie doch an jhr Kay. May. daß sie ehest mo&#x0364;chte abgefertigt wer-<lb/>
den/ wider nach Hauß zureissen/ bitt darneben auch jhre May sollen an jetzo mit jhm ein Bott-<lb/>
schafft mit etlichen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsenten</hi></hi> solche dem Großma&#x0364;chtigsten seinem Kayser zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsentiren</hi></hi>, nach<lb/>
der Porten schicken/ wie mann vermeint/ werd jhr May diese Bottschafft ehest abfertigen/<lb/>
was aber sie anbringen/ wirdt noch alles in geheim gehalten/ der hiesige Landtag gehet auch<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">lang-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[193]/0197] gegen 3. vhrn abents ist ein gehling starcke Brunst in der Einfald gassen nahent dem Schot- ter Thor entstanden/ weil es dann geschwind gelescht/ sind nit mehr dann 3. Haͤuser verbron- nen/ wie solche Brunst außkommen/ weiß man nicht. Ein andere auß Wien/ vom 28. Dito. Allhie ist dieser zeit wenig newes vorhanden/ allein daß man sich zum Vngarischen Land- tag schickt/ solchen auff 10. Novemb. anfangen moͤchte vielleicht wider prolongirt werden/ weil Koͤnig. May. der Oesterreichischen Landstende wider allher citirt, haben sollen/ darauß abzu- nehmen/ daß sie willens/ solchen ehe der Vngarische angehet zuvollenden| Der Clessel hat ein zeit her mit Tauffen etlicher Juden vnd Tuͤrcken bey S Steffan ein groß gepraͤng gehabt/ welches gleichfals zu Hornals geschicht/ wie dann vnlangst ein junge Tuͤrckin daselbst von 17 Jahren getaufft worden/ welche den Predicanten den gantzen Catechißmus außwendig vor- gesagt/ vnd stattliche Gevattern gehabt. Auß Steyermarck kan man seither nichts erfahren/ daß selbige Stende Kriegsvolck an nehmen/ allein soll ein hiesiger Kauffman denselben et- liche Ruͤstungen verkaufft haben/ die sind aber im hinein fuͤhren auffgehalten vnd genommen worden/ die Stend sollen auch noch keinen Predicanten wie man hievor außgeben auffgestelt haben/ weil die Reiff so vor 10. tagen gewest/ die Weintrauben also gar erfroͤhrt/ daß dardurch der Most gar schlecht/ auch desselben zimlich wenig ist/ so sind die Firne Wein gehling gestiegẽ/ daß man einen Eymer/ so vor diesem 3. Gulden golden/ vmb 4. vnd 5. zahlen muß/ vnnd wie man vermeint/ werd es darbey nit bleiben/ sonder noch thewrer werden. Auß Prag/ Von 27. Dito. Die Tuͤrckische Bottschafft ist allhie sehr lustig/ wirdt noch stets aller ortten von gros- sen Herren hin vnd wider zngastgeladen/ vnd derselben grosse ehr erzeigt/ waß sie guts im friden handeln wird/ lehret zeit/ der juͤngste presentirte ornat vffdem einem Tuͤrckische Roß/ wirdt vf 30000 thaler/ wie auch ein kleidt welches hohes Stands Tuͤrckische Personen bey hochzeitten/ Aussen aber andere Kleider zutragen pflegen/ von gantzen gedigen goldt vnnd schonnen Perlen geziert/ vff ein Stattliches geschetzt/ in der Schachtel sollen 2 grosse Stuck des besten Tuͤrckischen vetoars vnnd sehr koͤstliche Tuͤrckische Stein neben zweyen orientali- schen Stuͤcken Diamant gewest sein/ welches alles vff ein grosse Summa gelts geachttet wird/ sonst lest die Tuͤrckische Bottschafft einen jhrer Diener deglich mit 100. Streichen beugeln/ weil er ein Boͤhemische witwen noht zwingen wollen/ der wird als noch 4 wochen- lang zurstraff geschladen Ein andere vom Vltimo Dito. Die Tuͤrckische Bottschafft ist noch allhie vnnd ob man wol vermeint/ sie werde diesen Winter alhie bleiben/ so begert sie doch an jhr Kay. May. daß sie ehest moͤchte abgefertigt wer- den/ wider nach Hauß zureissen/ bitt darneben auch jhre May sollen an jetzo mit jhm ein Bott- schafft mit etlichen præsenten solche dem Großmaͤchtigsten seinem Kayser zu præsentiren, nach der Porten schicken/ wie mann vermeint/ werd jhr May diese Bottschafft ehest abfertigen/ was aber sie anbringen/ wirdt noch alles in geheim gehalten/ der hiesige Landtag gehet auch lang-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/197
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [193]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/197>, abgerufen am 19.04.2021.