Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

langsam von statten/ vnd wolten gern die obersten Herrn Land officier die Stätt von den Herrn
vnd Ritterschafft von einander trennen/ welches aber die Stätt nicht thun wollen/ sondern
bey den 2 andern Stenden bestendig bleiben/ vnnd mit jhnen Leben vnnd Sterben/ gibt also
noch jmmer zu viel disputierens/ die Schlesische Herren abgesanden sein noch alhie/ die hal-
ten bey jhrer Kay. May. starck an/ daß sie die Schlesier zu der Cron Böheimb in erwehlung
eines Böhmischen Königs auch ein Stimme möchten haben/ ob sie hierin was erhalten wer-
den/ gibt zeit.

Ein andere auß Cöln/

Dieser Tagen seynd vnderschiedliche Schreiben auß Pariß von etlichen fürnehmen
Personen daselbsten allhero kommen/ die bringen gewisse nachrichtung mit sich/ daß beyder
Fürsten von Brandenburg vnd Neuburg/ etc. Abgesandte daselbsten/ nit mit solcher satisfa-
ction
als man wol verhofft/ auch vnlängsten verlautten wöllen/ abgefertiget worden. Dann
der König nicht allein sich gegen jhnen erklärt/ daß er jhnen keines wegs zum Krieg noch zu
einiger offension rahten wölle/ sondern als berührte Abgesandte von dem König in Namen
jhrer Fürsten ein Anlehen von 60000 Cronen/ zu vollführung jres Jntents begehrt/ hat jhnen
solches der König rundt abgeschlagen/ mit vermelden/ er sey kein Banchiero, vnd wann jhnen
etwas vnbillichs zugefügt werde/ alß dann wölle er jhnen beyspringen/ sonsten nicht/ Es ha-
be sich auch gemelter König nicht also freundtlich/ weder in reden noch gebärden gegen jhnen
erzeygt/ gleich wie hiebevor gegen gemelter Fürsten Abgesandten beschehen. Darauß er-
scheinet/ daß deß Graven von Hohentzollern/ etc. anbringen vnd Negociation zu angeregter
[beyden] Fürsten schlechtem Vorteyl gereychen möchte/ Dann er nicht allein von dem König
gleich anfangs gantz freundtlich empfangen/ vnd zu der Audientz, welche er etliche mahl bey
dem König/ auff zwo vnnd drey Stund lang gehabt/ alß Keyserlicher Abgesandter stattlich
begleytet/ vnd jhme von dem König grosse Ehr vnd Reverentz erwiesen| auch jüngsten zu
Fontainebleau in dem Königlichen Schloß daselbsten einlosiert/ vnd stattlich tractiert wor-
den/ sondern er hat auch so viel zu wegen gebracht/ daß der König nun mehr sich in dieser
Gülischen sachen viel anderst dann hiebevor verlautten lasse/ wie er sich dann nicht allein ge-
gen dem Graven von Hohentzollern mündtlich/ sondern auch gegen dem Keyser selbst
schrifftlich erklärt/ daß er nichts feundlichs wider denselbigen/ noch die Gülische Landt vor-
nemen/ noch beyden Fürsten von Brandenburg vnd Neuburg/ wider den Keyser zu Praeiu-
dicio
seiner Keyserlichen Authoritet vnd Jurisdiction einigen beystandt leysten/ sondern mit
Jhrer Keyserlichen Mayestät gute Freundschafft vnd Nachbarschafft halten wölle/ dahero
dann besagter Graff von Hohentzollern/ mit grösser satisfaction vnd guter Reputation wider
von Pariß verreyst/ welchem der König ein stattlich Kleinot von Diomanden verehrt/ wel-
ches auff 5000 Cronen geschätzt wirdt. Vnnd ob wol er vorhabens gewesen/ sich zu dem
Hertzogen von Nivers zu begeben/ so hat er doch seinen weg zu Ertzhertzog Albrechten/ etc. vnd
von dannen nacher Nancij zu dem Hertzog von Lottringen genommen/ etliche wichtige
Puncten in Namen deß Keysers bey jhnen anzubringen.

ENDE.

langsam von statten/ vñ wolten gern die obersten Herrn Land officier die Staͤtt von den Herrn
vnd Ritterschafft von einander trennen/ welches aber die Staͤtt nicht thun wollen/ sondern
bey den 2 andern Stenden bestendig bleiben/ vnnd mit jhnen Leben vnnd Sterben/ gibt also
noch jmmer zu viel disputierens/ die Schlesische Herren abgesanden sein noch alhie/ die hal-
ten bey jhrer Kay. May. starck an/ daß sie die Schlesier zu der Cron Boͤheimb in erwehlung
eines Boͤhmischen Koͤnigs auch ein Stimme moͤchten haben/ ob sie hierin was erhalten wer-
den/ gibt zeit.

Ein andere auß Coͤln/

Dieser Tagen seynd vnderschiedliche Schreiben auß Pariß von etlichen fuͤrnehmen
Personen daselbsten allhero kommen/ die bringen gewisse nachrichtung mit sich/ daß beyder
Fuͤrsten von Brandenburg vnd Neuburg/ etc. Abgesandte daselbsten/ nit mit solcher satisfa-
ction
als man wol verhofft/ auch vnlaͤngsten verlautten woͤllen/ abgefertiget worden. Dann
der Koͤnig nicht allein sich gegen jhnen erklaͤrt/ daß er jhnen keines wegs zum Krieg noch zu
einiger offension rahten woͤlle/ sondern als beruͤhrte Abgesandte von dem Koͤnig in Namen
jhrer Fuͤrsten ein Anlehen von 60000 Cronen/ zu vollfuͤhrung jres Jntents begehrt/ hat jhnẽ
solches der Koͤnig rundt abgeschlagen/ mit vermelden/ er sey kein Banchiero, vnd wann jhnen
etwas vnbillichs zugefuͤgt werde/ alß dann woͤlle er jhnen beyspringen/ sonsten nicht/ Es ha-
be sich auch gemelter Koͤnig nicht also freundtlich/ weder in reden noch gebaͤrden gegen jhnen
erzeygt/ gleich wie hiebevor gegen gemelter Fuͤrsten Abgesandten beschehen. Darauß er-
scheinet/ daß deß Graven von Hohentzollern/ etc. anbringen vnd Negociation zu angeregter
[beyden] Fuͤrsten schlechtem Vorteyl gereychen moͤchte/ Dann er nicht allein von dem Koͤnig
gleich anfangs gantz freundtlich empfangen/ vnd zu der Audientz, welche er etliche mahl bey
dem Koͤnig/ auff zwo vnnd drey Stund lang gehabt/ alß Keyserlicher Abgesandter stattlich
begleytet/ vnd jhme von dem Koͤnig grosse Ehr vnd Reverentz erwiesen| auch juͤngsten zu
Fontainebleau in dem Koͤniglichen Schloß daselbsten einlosiert/ vnd stattlich tractiert wor-
den/ sondern er hat auch so viel zu wegen gebracht/ daß der Koͤnig nun mehr sich in dieser
Guͤlischen sachen viel anderst dann hiebevor verlautten lasse/ wie er sich dann nicht allein ge-
gen dem Graven von Hohentzollern muͤndtlich/ sondern auch gegen dem Keyser selbst
schrifftlich erklaͤrt/ daß er nichts feundlichs wider denselbigen/ noch die Guͤlische Landt vor-
nemen/ noch beyden Fuͤrsten von Brandenburg vnd Neuburg/ wider den Keyser zu Præiu-
dicio
seiner Keyserlichen Authoritet vnd Jurisdiction einigen beystandt leysten/ sondern mit
Jhrer Keyserlichen Mayestaͤt gute Freundschafft vnd Nachbarschafft halten woͤlle/ dahero
dann besagter Graff von Hohentzollern/ mit groͤsser satisfaction vnd guter Reputation wider
von Pariß verreyst/ welchem der Koͤnig ein stattlich Kleinot von Diomanden verehrt/ wel-
ches auff 5000 Cronen geschaͤtzt wirdt. Vnnd ob wol er vorhabens gewesen/ sich zu dem
Hertzogen von Nivers zu begeben/ so hat er doch seinen weg zu Ertzhertzog Albrechten/ etc. vnd
von dannen nacher Nancij zu dem Hertzog von Lottringen genommen/ etliche wichtige
Puncten in Namen deß Keysers bey jhnen anzubringen.

ENDE.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0198" n="[194]"/><choice><sic>lagsam</sic><corr>langsam</corr></choice> von statten/ vn&#x0303; wolten gern die obersten Herrn Land <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">officier</hi></hi> die Sta&#x0364;tt von den Herrn<lb/>
vnd Ritterschafft von einander trennen/ welches aber die Sta&#x0364;tt nicht thun wollen/ sondern<lb/>
bey den 2 andern Stenden bestendig bleiben/ vnnd mit jhnen Leben vnnd Sterben/ gibt also<lb/>
noch jmmer zu viel disputierens/ die Schlesische Herren abgesanden sein noch alhie/ die hal-<lb/>
ten bey jhrer Kay. May. starck an/ daß sie die Schlesier zu der Cron Bo&#x0364;heimb in erwehlung<lb/>
eines Bo&#x0364;hmischen Ko&#x0364;nigs auch ein Stimme mo&#x0364;chten haben/ ob sie hierin was erhalten wer-<lb/>
den/ gibt zeit.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere auß Co&#x0364;ln/ </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Dieser Tagen seynd vnderschiedliche Schreiben auß Pariß von etlichen fu&#x0364;rnehmen<lb/>
Personen daselbsten allhero kommen/ die bringen gewisse nachrichtung mit sich/ daß beyder<lb/>
Fu&#x0364;rsten von Brandenburg vnd Neuburg/ etc. Abgesandte daselbsten/ nit mit solcher <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">satisfa-<lb/>
ction </hi></hi>als man wol verhofft/ auch vnla&#x0364;ngsten verlautten wo&#x0364;llen/ abgefertiget worden. Dann<lb/>
der Ko&#x0364;nig nicht allein sich gegen jhnen erkla&#x0364;rt/ daß er jhnen keines wegs zum Krieg noch zu<lb/>
einiger <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">offension</hi></hi> rahten wo&#x0364;lle/ sondern als beru&#x0364;hrte Abgesandte von dem Ko&#x0364;nig in Namen<lb/>
jhrer Fu&#x0364;rsten ein Anlehen von 60000 Cronen/ zu vollfu&#x0364;hrung jres <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jntents</hi></hi> begehrt/ hat jhne&#x0303;<lb/>
solches der Ko&#x0364;nig rundt abgeschlagen/ mit vermelden/ er sey kein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Banchiero</hi></hi>, vnd wann jhnen<lb/>
etwas vnbillichs zugefu&#x0364;gt werde/ alß dann wo&#x0364;lle er jhnen beyspringen/ sonsten nicht/ Es ha-<lb/>
be sich auch gemelter Ko&#x0364;nig nicht also freundtlich/ weder in reden noch geba&#x0364;rden gegen jhnen<lb/>
erzeygt/ gleich wie hiebevor gegen gemelter Fu&#x0364;rsten Abgesandten beschehen. Darauß er-<lb/>
scheinet/ daß deß Graven von Hohentzollern/ etc. anbringen vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Negociation</hi></hi> zu angeregter<lb/><supplied>beyden</supplied> Fu&#x0364;rsten schlechtem Vorteyl gereychen mo&#x0364;chte/ Dann er nicht allein von dem Ko&#x0364;nig<lb/>
gleich anfangs gantz freundtlich empfangen/ vnd zu der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Audientz</hi></hi>, welche er etliche mahl bey<lb/>
dem Ko&#x0364;nig/ auff zwo vnnd drey Stund lang gehabt/ alß Keyserlicher Abgesandter stattlich<lb/>
begleytet/ vnd jhme von dem Ko&#x0364;nig grosse Ehr vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Reverentz</hi></hi> erwiesen| auch ju&#x0364;ngsten zu<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Fontainebleau</hi></hi> in dem Ko&#x0364;niglichen Schloß daselbsten einlosiert/ vnd stattlich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractiert</hi></hi> wor-<lb/>
den/ sondern er hat auch so viel zu wegen gebracht/ daß der Ko&#x0364;nig nun mehr sich in dieser<lb/>
Gu&#x0364;lischen sachen viel anderst dann hiebevor verlautten lasse/ wie er sich dann nicht allein ge-<lb/>
gen dem Graven von Hohentzollern mu&#x0364;ndtlich/ sondern auch gegen dem Keyser selbst<lb/>
schrifftlich erkla&#x0364;rt/ daß er nichts feundlichs wider denselbigen/ noch die Gu&#x0364;lische Landt vor-<lb/>
nemen/ noch beyden Fu&#x0364;rsten von Brandenburg vnd Neuburg/ wider den Keyser zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Præiu-<lb/>
dicio </hi></hi>seiner Keyserlichen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Authoritet</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jurisdiction</hi></hi> einigen beystandt leysten/ sondern mit<lb/>
Jhrer Keyserlichen Mayesta&#x0364;t gute Freundschafft vnd Nachbarschafft halten wo&#x0364;lle/ dahero<lb/>
dann besagter Graff von Hohentzollern/ mit gro&#x0364;sser <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">satisfaction</hi></hi> vnd guter <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Reputation</hi></hi> wider<lb/>
von Pariß verreyst/ welchem der Ko&#x0364;nig ein stattlich Kleinot von Diomanden verehrt/ wel-<lb/>
ches auff 5000 Cronen gescha&#x0364;tzt wirdt. Vnnd ob wol er vorhabens gewesen/ sich zu dem<lb/>
Hertzogen von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nivers</hi></hi> zu begeben/ so hat er doch seinen weg zu Ertzhertzog Albrechten/ etc. vnd<lb/>
von dannen nacher <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nancij</hi></hi> zu dem Hertzog von Lottringen genommen/ etliche wichtige<lb/>
Puncten in Namen deß Keysers bey jhnen anzubringen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[194]/0198] langsam von statten/ vñ wolten gern die obersten Herrn Land officier die Staͤtt von den Herrn vnd Ritterschafft von einander trennen/ welches aber die Staͤtt nicht thun wollen/ sondern bey den 2 andern Stenden bestendig bleiben/ vnnd mit jhnen Leben vnnd Sterben/ gibt also noch jmmer zu viel disputierens/ die Schlesische Herren abgesanden sein noch alhie/ die hal- ten bey jhrer Kay. May. starck an/ daß sie die Schlesier zu der Cron Boͤheimb in erwehlung eines Boͤhmischen Koͤnigs auch ein Stimme moͤchten haben/ ob sie hierin was erhalten wer- den/ gibt zeit. Ein andere auß Coͤln/ Dieser Tagen seynd vnderschiedliche Schreiben auß Pariß von etlichen fuͤrnehmen Personen daselbsten allhero kommen/ die bringen gewisse nachrichtung mit sich/ daß beyder Fuͤrsten von Brandenburg vnd Neuburg/ etc. Abgesandte daselbsten/ nit mit solcher satisfa- ction als man wol verhofft/ auch vnlaͤngsten verlautten woͤllen/ abgefertiget worden. Dann der Koͤnig nicht allein sich gegen jhnen erklaͤrt/ daß er jhnen keines wegs zum Krieg noch zu einiger offension rahten woͤlle/ sondern als beruͤhrte Abgesandte von dem Koͤnig in Namen jhrer Fuͤrsten ein Anlehen von 60000 Cronen/ zu vollfuͤhrung jres Jntents begehrt/ hat jhnẽ solches der Koͤnig rundt abgeschlagen/ mit vermelden/ er sey kein Banchiero, vnd wann jhnen etwas vnbillichs zugefuͤgt werde/ alß dann woͤlle er jhnen beyspringen/ sonsten nicht/ Es ha- be sich auch gemelter Koͤnig nicht also freundtlich/ weder in reden noch gebaͤrden gegen jhnen erzeygt/ gleich wie hiebevor gegen gemelter Fuͤrsten Abgesandten beschehen. Darauß er- scheinet/ daß deß Graven von Hohentzollern/ etc. anbringen vnd Negociation zu angeregter beyden Fuͤrsten schlechtem Vorteyl gereychen moͤchte/ Dann er nicht allein von dem Koͤnig gleich anfangs gantz freundtlich empfangen/ vnd zu der Audientz, welche er etliche mahl bey dem Koͤnig/ auff zwo vnnd drey Stund lang gehabt/ alß Keyserlicher Abgesandter stattlich begleytet/ vnd jhme von dem Koͤnig grosse Ehr vnd Reverentz erwiesen| auch juͤngsten zu Fontainebleau in dem Koͤniglichen Schloß daselbsten einlosiert/ vnd stattlich tractiert wor- den/ sondern er hat auch so viel zu wegen gebracht/ daß der Koͤnig nun mehr sich in dieser Guͤlischen sachen viel anderst dann hiebevor verlautten lasse/ wie er sich dann nicht allein ge- gen dem Graven von Hohentzollern muͤndtlich/ sondern auch gegen dem Keyser selbst schrifftlich erklaͤrt/ daß er nichts feundlichs wider denselbigen/ noch die Guͤlische Landt vor- nemen/ noch beyden Fuͤrsten von Brandenburg vnd Neuburg/ wider den Keyser zu Præiu- dicio seiner Keyserlichen Authoritet vnd Jurisdiction einigen beystandt leysten/ sondern mit Jhrer Keyserlichen Mayestaͤt gute Freundschafft vnd Nachbarschafft halten woͤlle/ dahero dann besagter Graff von Hohentzollern/ mit groͤsser satisfaction vnd guter Reputation wider von Pariß verreyst/ welchem der Koͤnig ein stattlich Kleinot von Diomanden verehrt/ wel- ches auff 5000 Cronen geschaͤtzt wirdt. Vnnd ob wol er vorhabens gewesen/ sich zu dem Hertzogen von Nivers zu begeben/ so hat er doch seinen weg zu Ertzhertzog Albrechten/ etc. vnd von dannen nacher Nancij zu dem Hertzog von Lottringen genommen/ etliche wichtige Puncten in Namen deß Keysers bey jhnen anzubringen. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/198
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [194]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/198>, abgerufen am 08.03.2021.