Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
45.


Zeitung auß Cöln/ vom 17. Novembris. Anno 1609.

AUß Empten vom 30. passato melden Brieff/ daselbsten seyen etliche Herren an kom-
men/ mit der Statt vnd Graffen von OstFrießLand einen vertrag zumachen/ Mit
den Gülischen sachen hat es noch wenig Fruchtbares zu avisiren, alle sachen stehen
noch in vorigem terminis, vnd haben beiderseits deputirten, so alhier vnderschiedliche mahlen
bey einander gewessen/ aber wenig außgerichtet/ inmittelst sind etliche von der Clevischen Her-
schafft auch alher gelangt/ vmb gemelte tractation helffen zubefürdern/ gleichwol fahren beide
intereßirte Fürsten mit jhrer Kriegs praeparation geschwind fort/ wie auch Ertzhertzog Leopold
welcher vor wenig tagen daß starcke Schloß Bredenbent, da Herr Werner von Polland auff
gewesen/ auff welches beide Fürsten jhr Volck legen wollen/ auch in seinen gewalt bekommen
vnd starck besetzt. Der Conte de Bouccoy ist zu Gülich angelangt/ vnd wie verlaut/ General Ober-
ster vber deß Ertzhertzogen Kriegsvolck sein soll/ der Fürst Christian von Anhalt ist vergangen
Freytag zu Dusseldorff angelangt/ vnd mit grossen ehren empfangen worden/ ist wider nach
Teutschland verreist/ soll aber dieser ortten bald wider angelangen/ mittler weil lest jhre F. G.
von Brandenburg etliche newe Fendlin machen/ welches keinem Frieden gleich ist/ vnnd sind
widerumb newe Mandaten Confirmirt. Dessen was Ertzhertzog Leopoldus
zu Gülich im Namen jhrer May. vnd Herolt alher kommen/ vnnd alsbald beider Fürsten
in sinuirt worden/ welcher Exemplarien viel außgangen. Man hat daß der Witzsteinischen
Soldaten im nahmen beider Fürsten 600. auff der Schleinischen Heyden sollen gemustert
werden.

Auß Rom/ vom 24. Octob.

Von Neapoli hat man/ daselbst were 3. mal Krigsrath gehalten worden/ weil selbiger
Vice Re nach Spania zu reissen willens/ wie er dann deßwegen allerley guter anordnug biß uff
sein widerkunfft zuhalten angestelt. Auß Franckreich haben wir/ dem Monsor Jacob Savoische
Ampassator
so wider gehn surino kommen/ were vom König wegen deß bewusten abgehandel-
ten Heuraths ein kleinot von 6000. Cronen wert verehrt worden/ der bericht/ das der Conte
di Auvergina
wider gesund vnd in die pastiglia gelegt worden. Demnach der Venedische Am-
passator

zu Florentz herrlich eingezogen/ vnd vom Großhertzogen stattlich empfangen/ ist jhm
nach verrichter seiner Pottschafft ein schön gejägt gehalten worden. Deß Bapst Galleren
sampt dem General del Monte sind zu Civita Vechia mit Seiden Ballen vnd andern wahren
beladen angelangt/ vnd ist in gehaltenem Consistorio vom Bapst dem Cardinal Aquaviva, die
Regierung der Kirchen deß Römischen Stado verliehen worden.

Auß Venedig von 30. Octob.

Die vertriebene Mohren der Königreich Valenza Castiglia vnd Arragona gehabten ver-

stands
45.


Zeitung auß Coͤln/ vom 17. Novembris. Anno 1609.

AUß Empten vom 30. passato melden Brieff/ daselbsten seyen etliche Herren an kom-
men/ mit der Statt vnd Graffen von OstFrießLand einen vertrag zumachen/ Mit
den Guͤlischen sachen hat es noch wenig Fruchtbares zu avisiren, alle sachen stehen
noch in vorigem terminis, vnd haben beiderseits deputirten, so alhier vnderschiedliche mahlen
bey einander gewessen/ aber wenig außgerichtet/ inmittelst sind etliche von der Clevischen Her-
schafft auch alher gelangt/ vmb gemelte tractation helffen zubefuͤrdern/ gleichwol fahren beide
intereßirte Fuͤrsten mit jhrer Kriegs præparation geschwind fort/ wie auch Ertzhertzog Leopold
welcher vor wenig tagen daß starcke Schloß Bredenbent, da Herr Werner von Polland auff
gewesen/ auff welches beide Fuͤrsten jhr Volck legen wollen/ auch in seinen gewalt bekommen
vñ starck besetzt. Der Conte de Bouccoy ist zu Guͤlich angelangt/ vnd wie verlaut/ General Ober-
ster vber deß Ertzhertzogen Kriegsvolck sein soll/ der Fuͤrst Christian von Anhalt ist vergangen
Freytag zu Dusseldorff angelangt/ vnd mit grossen ehren empfangen worden/ ist wider nach
Teutschland verreist/ soll aber dieser ortten bald wider angelangen/ mittler weil lest jhre F. G.
von Brandenburg etliche newe Fendlin machen/ welches keinem Frieden gleich ist/ vnnd sind
widerumb newe Mandaten Confirmirt. Dessen was Ertzhertzog Leopoldus
zu Guͤlich im Namen jhrer May. vnd Herolt alher kommen/ vnnd alsbald beider Fuͤrsten
in sinuirt worden/ welcher Exemplarien viel außgangen. Man hat daß der Witzsteinischen
Soldaten im nahmen beider Fuͤrsten 600. auff der Schleinischen Heyden sollen gemustert
werden.

Auß Rom/ vom 24. Octob.

Von Neapoli hat man/ daselbst were 3. mal Krigsrath gehalten worden/ weil selbiger
Vice Re nach Spania zu reissen willens/ wie er dann deßwegen allerley guter anordnug biß uff
sein widerkunfft zuhalten angestelt. Auß Franckreich haben wir/ dem Monsor Jacob Savoische
Ampassator
so wider gehn surino kommen/ were vom Koͤnig wegen deß bewusten abgehandel-
ten Heuraths ein kleinot von 6000. Cronen wert verehrt worden/ der bericht/ das der Conte
di Auvergina
wider gesund vnd in die pastiglia gelegt worden. Demnach der Venedische Am-
passator

zu Florentz herrlich eingezogen/ vnd vom Großhertzogen stattlich empfangen/ ist jhm
nach verrichter seiner Pottschafft ein schoͤn gejaͤgt gehalten worden. Deß Bapst Galleren
sampt dem General del Monte sind zu Civita Vechia mit Seiden Ballen vnd andern wahren
beladen angelangt/ vnd ist in gehaltenem Consistorio vom Bapst dem Cardinal Aquaviva, die
Regierung der Kirchen deß Roͤmischen Stado verliehen worden.

Auß Venedig von 30. Octob.

Die vertriebene Mohren der Koͤnigreich Valenza Castiglia vnd Arragona gehabten ver-

stands
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0199" n="[195]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">45.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 17. Novembris. Anno 1609.  </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Uß Empten vom 30. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">passato</hi></hi> melden Brieff/ daselbsten seyen etliche Herren an kom-<lb/>
men/ mit der Statt vnd Graffen von OstFrießLand einen vertrag zumachen/ Mit<lb/>
den Gu&#x0364;lischen sachen hat es noch wenig Fruchtbares zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">avisiren</hi></hi>, alle sachen stehen<lb/>
noch in vorigem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">terminis</hi></hi>, vnd haben beiderseits <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">deputirten</hi></hi>, so alhier vnderschiedliche mahlen<lb/>
bey einander gewessen/ aber wenig außgerichtet/ inmittelst sind etliche von der Clevischen Her-<lb/>
schafft auch alher gelangt/ vmb gemelte <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractation</hi></hi> helffen zubefu&#x0364;rdern/ gleichwol fahren beide<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">intereßirte</hi></hi> Fu&#x0364;rsten mit jhrer Kriegs <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præparation</hi></hi> geschwind fort/ wie auch Ertzhertzog Leopold<lb/>
welcher vor wenig tagen daß starcke Schloß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bredenbent</hi></hi>, da Herr Werner von Polland auff<lb/>
gewesen/ auff welches beide Fu&#x0364;rsten jhr Volck legen wollen/ auch in seinen gewalt bekommen<lb/>
vn&#x0303; starck besetzt. Der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conte de Bouccoy</hi></hi> ist zu Gu&#x0364;lich angelangt/ vnd wie verlaut/ General Ober-<lb/>
ster  vber deß Ertzhertzogen Kriegsvolck sein soll/ der Fu&#x0364;rst Christian von Anhalt ist vergangen<lb/>
Freytag zu Dusseldorff angelangt/ vnd mit grossen ehren empfangen worden/ ist wider nach<lb/>
Teutschland verreist/ soll aber dieser ortten bald wider angelangen/ mittler weil lest jhre F. G.<lb/>
von Brandenburg etliche newe Fendlin machen/ welches keinem Frieden gleich ist/ vnnd sind<lb/>
widerumb newe Mandaten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Confirmirt</hi></hi>. Dessen was Ertzhertzog Leopoldus<lb/>
zu Gu&#x0364;lich im Namen jhrer May. vnd Herolt alher kommen/ vnnd alsbald beider Fu&#x0364;rsten<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">in sinuirt</hi></hi> worden/ welcher <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Exemplarien</hi></hi> viel außgangen. Man hat daß der Witzsteinischen<lb/>
Soldaten im nahmen beider Fu&#x0364;rsten 600. auff der Schleinischen Heyden sollen gemustert<lb/>
werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 24. Octob. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Von Neapoli hat man/ daselbst were 3. mal Krigsrath gehalten worden/ weil selbiger<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vice Re</hi></hi> nach Spania zu reissen willens/ wie er dann deßwegen allerley guter anordnug biß uff<lb/>
sein widerkunfft zuhalten angestelt. Auß Franckreich haben wir/ dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Monsor Jacob Savoische<lb/>
Ampassator</hi></hi>so wider gehn <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">surino</hi></hi> kommen/ were vom Ko&#x0364;nig wegen deß bewusten abgehandel-<lb/>
ten  Heuraths ein kleinot von 6000. Cronen wert verehrt worden/ der bericht/ das der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conte<lb/>
di Auvergina</hi></hi>wider gesund vnd in die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">pastiglia</hi></hi> gelegt worden. Demnach der Venedische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Am-<lb/>
passator</hi></hi><lb/>
zu Florentz herrlich eingezogen/ vnd vom Großhertzogen stattlich empfangen/ ist jhm<lb/>
nach verrichter seiner Pottschafft ein scho&#x0364;n geja&#x0364;gt gehalten worden. Deß Bapst Galleren<lb/>
sampt dem General <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">del Monte</hi></hi> sind zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Civita Vechia</hi></hi> mit Seiden Ballen vnd andern wahren<lb/>
beladen angelangt/ vnd ist in gehaltenem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Consistorio</hi></hi> vom Bapst dem Cardinal <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Aquaviva</hi></hi>, die<lb/>
Regierung der Kirchen deß Ro&#x0364;mischen Stado verliehen worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig von 30. Octob. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die vertriebene Mohren der Ko&#x0364;nigreich <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Valenza Castiglia</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Arragona</hi></hi> gehabten ver-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">stands</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[195]/0199] 45. Zeitung auß Coͤln/ vom 17. Novembris. Anno 1609. AUß Empten vom 30. passato melden Brieff/ daselbsten seyen etliche Herren an kom- men/ mit der Statt vnd Graffen von OstFrießLand einen vertrag zumachen/ Mit den Guͤlischen sachen hat es noch wenig Fruchtbares zu avisiren, alle sachen stehen noch in vorigem terminis, vnd haben beiderseits deputirten, so alhier vnderschiedliche mahlen bey einander gewessen/ aber wenig außgerichtet/ inmittelst sind etliche von der Clevischen Her- schafft auch alher gelangt/ vmb gemelte tractation helffen zubefuͤrdern/ gleichwol fahren beide intereßirte Fuͤrsten mit jhrer Kriegs præparation geschwind fort/ wie auch Ertzhertzog Leopold welcher vor wenig tagen daß starcke Schloß Bredenbent, da Herr Werner von Polland auff gewesen/ auff welches beide Fuͤrsten jhr Volck legen wollen/ auch in seinen gewalt bekommen vñ starck besetzt. Der Conte de Bouccoy ist zu Guͤlich angelangt/ vnd wie verlaut/ General Ober- ster vber deß Ertzhertzogen Kriegsvolck sein soll/ der Fuͤrst Christian von Anhalt ist vergangen Freytag zu Dusseldorff angelangt/ vnd mit grossen ehren empfangen worden/ ist wider nach Teutschland verreist/ soll aber dieser ortten bald wider angelangen/ mittler weil lest jhre F. G. von Brandenburg etliche newe Fendlin machen/ welches keinem Frieden gleich ist/ vnnd sind widerumb newe Mandaten Confirmirt. Dessen was Ertzhertzog Leopoldus zu Guͤlich im Namen jhrer May. vnd Herolt alher kommen/ vnnd alsbald beider Fuͤrsten in sinuirt worden/ welcher Exemplarien viel außgangen. Man hat daß der Witzsteinischen Soldaten im nahmen beider Fuͤrsten 600. auff der Schleinischen Heyden sollen gemustert werden. Auß Rom/ vom 24. Octob. Von Neapoli hat man/ daselbst were 3. mal Krigsrath gehalten worden/ weil selbiger Vice Re nach Spania zu reissen willens/ wie er dann deßwegen allerley guter anordnug biß uff sein widerkunfft zuhalten angestelt. Auß Franckreich haben wir/ dem Monsor Jacob Savoische Ampassatorso wider gehn surino kommen/ were vom Koͤnig wegen deß bewusten abgehandel- ten Heuraths ein kleinot von 6000. Cronen wert verehrt worden/ der bericht/ das der Conte di Auverginawider gesund vnd in die pastiglia gelegt worden. Demnach der Venedische Am- passator zu Florentz herrlich eingezogen/ vnd vom Großhertzogen stattlich empfangen/ ist jhm nach verrichter seiner Pottschafft ein schoͤn gejaͤgt gehalten worden. Deß Bapst Galleren sampt dem General del Monte sind zu Civita Vechia mit Seiden Ballen vnd andern wahren beladen angelangt/ vnd ist in gehaltenem Consistorio vom Bapst dem Cardinal Aquaviva, die Regierung der Kirchen deß Roͤmischen Stado verliehen worden. Auß Venedig von 30. Octob. Die vertriebene Mohren der Koͤnigreich Valenza Castiglia vnd Arragona gehabten ver- stands

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/199
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [195]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/199>, abgerufen am 05.03.2021.