Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

gefallen/ dahero wird eracht/ dieser Demetrius noch die gantze Moschkaw bekommen vnd her-
nach dem Polnischen König oder seinem jungen Printzen vbergeben werde/ willen ohne das
die Moschkowitter solchen starck zum Regenden begeren/ hatt des VVeiyvoda Sandoniski, welcher
sich auff den/ Polnischen grentzen befindet/ Curier dem König zeittung gebracht/ das er seine
Dochter in des Demetry Leger verlassen/ da nun derselbe völlige Victoria erhielte/ könte jhm
solche weilen sie schon gekrönt/ vermehlet werden/ ist aber wol zubesorgen/ die Polen werden
jhme solches nit vergunnen/ weiln er ein Moschkawiter/ oder aber der König könte jhme da-
gegen eine Herrschafft einraumen/ welches dan viel Polen aus den Rackusanern/ die noch
sehr schwirig/ gern sehen. sonst ist der König in Polen zimblich versöhnet/ die Polen aber wer-
den selbst künfftigen landtag so den 15. diß zu Warsaw auff 6. wochen angestelt worden/ ein-
ander seltzam ansehen/ darauff der König 2000 zu Fueß vnd 1000. zu Roß mit sich auff
den Landtag nemen/ der junge Printz vnd Princessin aber alhie verbleiben/ in bemeltes De-
metry Victoria
hat er vor sein theil auß dem kloster 2. Truhen voller Ducaden/ an deren jeder 2.
Mann hart getragen/ vnd seine Soldaten 10000. Rubils/ deren jeder 3 gul. 20. kreutzer
gilt bekommen/ auff bemeldem lendtag sollen des Susky Tarters vnd Persische gesanden er-
scheinen/ es hatt auch der Tarter Haan an vnsern König geschrieben/ ob er Frid oder nicht
zuhalden gesinnet.

Auß Rom/ vom 3. Jenner.

Der Principe Distigliano hat durch einen Currier von Neapoli dem König in Spania
ein Danckbrieff zugeschickt/ das er zu einem Grandconsilier in Spannia verordnet worden/
auch die abwechßlung seiner Herschafft Sabionetta in Lambardia/ gegen einraumung der Stett
Aversa, Nolla, Meropoli vnd Cassal zu S. Mariae in Capua, so in allem 500000 Cronen wert
250000. Cronen bahrgelt bestettiget/ der ist willens sich in Spannia zu seinem Officio zube-
geben. Jn Neapoli Vacirt wegen absterben diß Bäpstischen Nunctij das einkommen der Kir-
chen zu Pavia, von 12000. Cronen/ so dem Cardinal franco vbergeben werden solle/ allda zu
Neapoli hat der Signor Allessandria di Monti vom Bapst daß generalat vber seine Galleren er-
langt/ vnd ist dem Hertzogen von Nevers von deß Hertzogen di Mantua Agenten ein sehr statt-
lichs Pancket gehalten worden/ wegen deß angefangenen Baw auff dem Monte Cavallo vor
den Bapst so 200000. Cronen kosten solle/ hat man bereit 20000. Cronen hergeschossen.
Sonst hat die Statt Rimini zu Dancksagung wegen erwehlung deß Cardinals Nazareth, 2.
Adelspersohnen mit einem Praesent von 4000. Cronen wert vor den Bapst allher gesandt/
gleichfals ist man im werck der Tyber vberschwemmung zu verhüten/ welches auff 40000.
Cronen kosten wird/ derwegen man auff alle mittel/ Gelt auffzubringen.

ENDE.

gefallen/ dahero wird eracht/ dieser Demetrius noch die gantze Moschkaw bekommen vnd her-
nach dem Polnischen Koͤnig oder seinem jungen Printzen vbergeben werde/ willen ohne das
die Moschkowitter solchẽ starck zum Regenden begeren/ hatt des VVeiyvoda Sandoniski, welcher
sich auff den/ Polnischen grentzen befindet/ Curier dem Koͤnig zeittung gebracht/ das er seine
Dochter in des Demetry Leger verlassen/ da nun derselbe voͤllige Victoria erhielte/ koͤnte jhm
solche weilen sie schon gekroͤnt/ vermehlet werden/ ist aber wol zubesorgen/ die Polen werden
jhme solches nit vergunnen/ weiln er ein Moschkawiter/ oder aber der Koͤnig koͤnte jhme da-
gegen eine Herrschafft einraumen/ welches dan viel Polen aus den Rackusanern/ die noch
sehr schwirig/ gern sehen. sonst ist der Koͤnig in Polen zimblich versoͤhnet/ die Polen aber wer-
den selbst kuͤnfftigen landtag so den 15. diß zu Warsaw auff 6. wochen angestelt worden/ ein-
ander seltzam ansehen/ darauff der Koͤnig 2000 zu Fueß vnd 1000. zu Roß mit sich auff
den Landtag nemen/ der junge Printz vnd Princessin aber alhie verbleiben/ in bemeltes De-
metry Victoria
hat er vor sein theil auß dem kloster 2. Truhen voller Ducaden/ an deren jeder 2.
Mann hart getragen/ vnd seine Soldaten 10000. Rubils/ deren jeder 3 gul. 20. kreutzer
gilt bekommen/ auff bemeldem lendtag sollen des Susky Tarters vnd Persische gesanden er-
scheinen/ es hatt auch der Tarter Haan an vnsern Koͤnig geschrieben/ ob er Frid oder nicht
zuhalden gesinnet.

Auß Rom/ vom 3. Jenner.

Der Principe Distigliano hat durch einen Currier von Neapoli dem Koͤnig in Spania
ein Danckbrieff zugeschickt/ das er zu einem Grandconsilier in Spannia verordnet worden/
auch die abwechßlung seiner Herschafft Sabionetta in Lambardia/ gegen einraumung der Stett
Aversa, Nolla, Meropoli vnd Cassal zu S. Mariæ in Capua, so in allem 500000 Cronen wert
250000. Cronen bahrgelt bestettiget/ der ist willens sich in Spannia zu seinem Officio zube-
geben. Jn Neapoli Vacirt wegen absterben diß Baͤpstischen Nunctij das einkommen der Kir-
chen zu Pavia, von 12000. Cronen/ so dem Cardinal franco vbergeben werden solle/ allda zu
Neapoli hat der Signor Allessandria di Monti vom Bapst daß generalat vber seine Galleren er-
langt/ vnd ist dem Hertzogen von Nevers von deß Hertzogen di Mantua Agenten ein sehr statt-
lichs Pancket gehalten worden/ wegen deß angefangenen Baw auff dem Monte Cavallo vor
den Bapst so 200000. Cronen kosten solle/ hat man bereit 20000. Cronen hergeschossen.
Sonst hat die Statt Rimini zu Dancksagung wegen erwehlung deß Cardinals Nazareth, 2.
Adelspersohnen mit einem Præsent von 4000. Cronen wert vor den Bapst allher gesandt/
gleichfals ist man im werck der Tyber vberschwemmung zu verhuͤten/ welches auff 40000.
Cronen kosten wird/ derwegen man auff alle mittel/ Gelt auffzubringen.

ENDE.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="[16]"/>
gefallen/ dahero wird eracht/ dieser <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Demetrius</hi></hi> noch die gantze Moschkaw bekommen vnd her-<lb/>
nach dem Polnischen Ko&#x0364;nig oder seinem jungen Printzen vbergeben werde/ willen ohne das<lb/>
die Moschkowitter solche&#x0303; starck zum Regenden begeren/ hatt des <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">VVeiyvoda Sandoniski</hi></hi>, welcher<lb/>
sich auff den/ Polnischen grentzen befindet/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Curier</hi></hi> dem Ko&#x0364;nig zeittung gebracht/ das er seine<lb/>
Dochter in des <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Demetry</hi></hi> Leger verlassen/ da nun derselbe vo&#x0364;llige <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Victoria</hi></hi> erhielte/ ko&#x0364;nte jhm<lb/>
solche weilen sie schon gekro&#x0364;nt/ vermehlet werden/ ist aber wol zubesorgen/ die Polen werden<lb/>
jhme solches nit vergunnen/ weiln er ein Moschkawiter/ oder aber der Ko&#x0364;nig ko&#x0364;nte jhme da-<lb/>
gegen eine Herrschafft einraumen/ welches dan viel Polen aus den Rackusanern/ die noch<lb/>
sehr schwirig/ gern sehen. sonst ist der Ko&#x0364;nig in Polen zimblich verso&#x0364;hnet/ die Polen aber wer-<lb/>
den selbst ku&#x0364;nfftigen landtag so den 15. diß zu Warsaw auff 6. wochen angestelt worden/ ein-<lb/>
ander seltzam ansehen/ darauff der Ko&#x0364;nig 2000 zu Fueß vnd 1000. zu Roß mit sich auff<lb/>
den Landtag nemen/ der junge Printz vnd Princessin aber alhie verbleiben/ in bemeltes <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">De-<lb/>
metry Victoria</hi></hi> hat er vor sein theil auß dem kloster 2. Truhen voller Ducaden/ an deren jeder 2.<lb/>
Mann hart getragen/ vnd seine Soldaten 10000. Rubils/ deren jeder 3 gul. 20. kreutzer<lb/>
gilt bekommen/ auff bemeldem lendtag sollen des Susky Tarters vnd Persische gesanden er-<lb/>
scheinen/ es hatt auch der Tarter Haan an vnsern Ko&#x0364;nig geschrieben/ ob er Frid oder nicht<lb/>
zuhalden gesinnet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 3. Jenner.                       </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Principe Distigliano</hi></hi> hat durch einen Currier von Neapoli dem Ko&#x0364;nig in Spania<lb/>
ein Danckbrieff zugeschickt/ das er zu einem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Grandconsilier</hi></hi> in Spannia verordnet worden/<lb/>
auch die abwechßlung seiner Herschafft <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sabionetta in Lambardia</hi></hi>/ gegen einraumung der Stett<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Aversa, Nolla, Meropoli</hi></hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cassal</hi></hi> zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">S. Mariæ in Capua</hi></hi>, so in allem 500000 Cronen wert<lb/>
250000. Cronen bahrgelt bestettiget/ der ist willens sich in Spannia zu seinem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Officio</hi></hi> zube-<lb/>
geben. Jn Neapoli <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vacirt</hi></hi> wegen absterben diß Ba&#x0364;pstischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nunctij</hi></hi> das einkommen der Kir-<lb/>
chen zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pavia</hi></hi>, von 12000. Cronen/ so dem Cardinal <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">franco</hi></hi> vbergeben werden solle/ allda zu<lb/>
Neapoli hat der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Signor Allessandria di Monti</hi></hi> vom Bapst daß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">generalat</hi></hi> vber seine Galleren er-<lb/>
langt/ vnd ist dem Hertzogen von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nevers</hi></hi> von deß Hertzogen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">di Mantua Agenten</hi></hi> ein sehr statt-<lb/>
lichs Pancket gehalten worden/ wegen deß angefangenen Baw auff dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Monte Cavallo</hi></hi> vor<lb/>
den Bapst so 200000. Cronen kosten solle/ hat man bereit 20000. Cronen hergeschossen.<lb/>
Sonst hat die Statt <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rimini</hi></hi> zu Dancksagung wegen erwehlung deß Cardinals <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nazareth</hi></hi>, 2.<lb/>
Adelspersohnen mit einem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Præsent</hi></hi> von 4000. Cronen wert vor den Bapst allher gesandt/<lb/>
gleichfals ist man im werck der Tyber vberschwemmung zu verhu&#x0364;ten/ welches auff 40000.<lb/>
Cronen kosten wird/ derwegen man auff alle mittel/ Gelt auffzubringen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0020] gefallen/ dahero wird eracht/ dieser Demetrius noch die gantze Moschkaw bekommen vnd her- nach dem Polnischen Koͤnig oder seinem jungen Printzen vbergeben werde/ willen ohne das die Moschkowitter solchẽ starck zum Regenden begeren/ hatt des VVeiyvoda Sandoniski, welcher sich auff den/ Polnischen grentzen befindet/ Curier dem Koͤnig zeittung gebracht/ das er seine Dochter in des Demetry Leger verlassen/ da nun derselbe voͤllige Victoria erhielte/ koͤnte jhm solche weilen sie schon gekroͤnt/ vermehlet werden/ ist aber wol zubesorgen/ die Polen werden jhme solches nit vergunnen/ weiln er ein Moschkawiter/ oder aber der Koͤnig koͤnte jhme da- gegen eine Herrschafft einraumen/ welches dan viel Polen aus den Rackusanern/ die noch sehr schwirig/ gern sehen. sonst ist der Koͤnig in Polen zimblich versoͤhnet/ die Polen aber wer- den selbst kuͤnfftigen landtag so den 15. diß zu Warsaw auff 6. wochen angestelt worden/ ein- ander seltzam ansehen/ darauff der Koͤnig 2000 zu Fueß vnd 1000. zu Roß mit sich auff den Landtag nemen/ der junge Printz vnd Princessin aber alhie verbleiben/ in bemeltes De- metry Victoria hat er vor sein theil auß dem kloster 2. Truhen voller Ducaden/ an deren jeder 2. Mann hart getragen/ vnd seine Soldaten 10000. Rubils/ deren jeder 3 gul. 20. kreutzer gilt bekommen/ auff bemeldem lendtag sollen des Susky Tarters vnd Persische gesanden er- scheinen/ es hatt auch der Tarter Haan an vnsern Koͤnig geschrieben/ ob er Frid oder nicht zuhalden gesinnet. Auß Rom/ vom 3. Jenner. Der Principe Distigliano hat durch einen Currier von Neapoli dem Koͤnig in Spania ein Danckbrieff zugeschickt/ das er zu einem Grandconsilier in Spannia verordnet worden/ auch die abwechßlung seiner Herschafft Sabionetta in Lambardia/ gegen einraumung der Stett Aversa, Nolla, Meropoli vnd Cassal zu S. Mariæ in Capua, so in allem 500000 Cronen wert 250000. Cronen bahrgelt bestettiget/ der ist willens sich in Spannia zu seinem Officio zube- geben. Jn Neapoli Vacirt wegen absterben diß Baͤpstischen Nunctij das einkommen der Kir- chen zu Pavia, von 12000. Cronen/ so dem Cardinal franco vbergeben werden solle/ allda zu Neapoli hat der Signor Allessandria di Monti vom Bapst daß generalat vber seine Galleren er- langt/ vnd ist dem Hertzogen von Nevers von deß Hertzogen di Mantua Agenten ein sehr statt- lichs Pancket gehalten worden/ wegen deß angefangenen Baw auff dem Monte Cavallo vor den Bapst so 200000. Cronen kosten solle/ hat man bereit 20000. Cronen hergeschossen. Sonst hat die Statt Rimini zu Dancksagung wegen erwehlung deß Cardinals Nazareth, 2. Adelspersohnen mit einem Præsent von 4000. Cronen wert vor den Bapst allher gesandt/ gleichfals ist man im werck der Tyber vberschwemmung zu verhuͤten/ welches auff 40000. Cronen kosten wird/ derwegen man auff alle mittel/ Gelt auffzubringen. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/20
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/20>, abgerufen am 08.03.2021.