Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

stands mit den Barbarischen/ in dem sie selbigen ein Päß ists Landt Arragona eröffnen wöl-
len/ haben vber alles Gold vnnd Edelgestein/ so sie gehabt/ auch jhre Sohn von 4. in 5. jahren
in diesen Landen lassen müssen/ welche dann im Römischen glauben sollen vnderricht wer-
den/ als sollen auch zu widersetzung dieser Königreich/ der vertriebenen Mohren diener einge-
setzt/ vnd ander außlendische Mohren so die Neapolitanische Portugesische/ vnnd deß Danza
Galleren an dem Oceanischen Mehren gelegen ein grosse anzahl dahin geführt werden. Zu
Nanzi ist der Venedische Ampassator Signor Morosini beim Hertzog von Lotringen angelangt/
welcher durch desselbigen Hertzogen Stado Kostfrey gehalten/ vnnd an dessen Taffel tractirt
worden/ Maylendische Brieff melden/ dz zu deß Königs in Franckreich erst gebornen Doch-
ter deß Hertzogen von Savoia Sohn 500000. Cronen Heurahtgut bahr gegeben/ auch jähr-
lich 40000 Cronen einkommens sollen verordnet werden/ beneben jrer erst gebornem Sohn
da sie einen mit einander zeigen/ gantz Prescia mit der Ober Herrschafft vber Genff/ sampt
mehr andern eingeraumbt werden. Brieff auß Villna zu der [Littawen] den 10. Septemb.
melden/ der König in Polen were mit seiner Kriegsmacht von Orsa für die grosse Statt
Smolensko so an den Moscawittschen Grentzen ligt veruckt/ vnd ob er wol vermeint/ solche
Festung durch heimlichen verstand etlicher Moscawitter zubekommen/ ists jhnen doch Miß-
lungen/ derwegen er solche Statt belägert/ auch 5o Stück geschütz von Ora selbige zubeschies-
sen dahin bringen lassen/ gleichwol die in der Statt gäntzlich entschlossen/ biß auff den letsten
Mann zuhalten wie jhnen dann auch in die 18000. Moscawitter zu hilff kommen/ derhal-
ben weil die Polen an dieser eroberung zweiffeln/ so wöllen theils daß sich der König in das
Hertzogthumb Saucria den winder vber bleiben/ vnnd das Volck daselbsten auß ruhen lassen/
soll er darzwischen aber/ haben sich in die Völcker di Chiaschi nahent Moscaw/ auß antrieb der
Moscawitter mit grossem gewalt auffgemacht/ gegen den Polen gezogen/ vnd mit denselben
ein treffen gethan/ darüber ein grosse anzahl auff beiden seiten vmbkommen/ doch unbewust/
wer obgesiegt habe. Alhier hat man zeittung/ daß in Puglia 2. Schiff mit Kauffmans wahren
gesche[it]tert/ die Leut aber Salvirt worden/ vnd zu Zanto were Perton Emo neben einem andern
Venedischen Schiff mit allerhand wahren eingelauffen.

Auß Wien/ vom 4. Novemb.

Allhier gibt man auß jhre Kön. May. werde negst Künfftige wochen zuhalten deß
Vngarischen Landtags nach Preßburg verreisen dahero wirdt eracht es werde mit dem
Oesterreichischen Landtag/ ferners nichts vor genommen werden/ biß der Vngarische be-
schlossen vnd verricht werden/ Sonst ist Hrrr Carol Fürst von LichtenStein diser tagen all-
her komen/ vnd fehrt täglich gehn Hoff/ waß aber sein ver richten ist vnbewust. Die Steyri-
schen Landstende sollen jhrer Kön. May. zugeschrieben vnd gebetten haben/ jhnen zubewäh-
rung 30.20 vnd 5. Mans in Steyer die darzu bedürfftige Kriegsrüstung vnd wehren hinein
passiren zulassen/ jhre May. aber sollen/ diß Ertzhertzog Ferdinand vmb bericht zugeschrieben
haben/ daher die Stend von jhrer Durchl. gewiß ein grossen verweiß zu erwarten/ zu New-
haussen in Vngarn hat man den Hungarischen Kriegs DienstLeuten die Hauptkirchen in
welcher man Teutsch/ Hungarisch/ Evangelisch vnd Calvinisch Predig thut/ nemmen/ vnd
ein Bappistischen Priester alda einsetzen wollen/ zu welcher Commißion Herr Stanitz Jurso der
Luppei vnd andere verordnet gewest/ sie haben aber nichts verrichten mögen/ sondern sind froh

gewesen

stands mit den Barbarischen/ in dem sie selbigen ein Paͤß ists Landt Arragona eroͤffnen woͤl-
len/ haben vber alles Gold vnnd Edelgestein/ so sie gehabt/ auch jhre Sohn von 4. in 5. jahren
in diesen Landen lassen muͤssen/ welche dann im Roͤmischen glauben sollen vnderricht wer-
den/ als sollen auch zu widersetzung dieser Koͤnigreich/ der vertriebenen Mohren diener einge-
setzt/ vnd ander außlendische Mohren so die Neapolitanische Portugesische/ vnnd deß Danza
Galleren an dem Oceanischen Mehren gelegen ein grosse anzahl dahin gefuͤhrt werden. Zu
Nanzi ist der Venedische Ampassator Signor Morosini beim Hertzog von Lotringen angelangt/
welcher durch desselbigen Hertzogen Stado Kostfrey gehalten/ vnnd an dessen Taffel tractirt
worden/ Maylendische Brieff melden/ dz zu deß Koͤnigs in Franckreich erst gebornen Doch-
ter deß Hertzogen von Savoia Sohn 500000. Cronen Heurahtgut bahr gegeben/ auch jaͤhr-
lich 40000 Cronen einkommens sollen verordnet werden/ beneben jrer erst gebornem Sohn
da sie einen mit einander zeigen/ gantz Prescia mit der Ober Herrschafft vber Genff/ sampt
mehr andern eingeraumbt werden. Brieff auß Villna zu der [Littawen] den 10. Septemb.
melden/ der Koͤnig in Polen were mit seiner Kriegsmacht von Orsa fuͤr die grosse Statt
Smolensko so an den Moscawittschen Grentzen ligt veruckt/ vnd ob er wol vermeint/ solche
Festung durch heimlichen verstand etlicher Moscawitter zubekommen/ ists jhnen doch Miß-
lungen/ derwegen er solche Statt belaͤgert/ auch 5o Stuͤck geschuͤtz von Ora selbige zubeschies-
sen dahin bringen lassen/ gleichwol die in der Statt gaͤntzlich entschlossen/ biß auff den letsten
Mann zuhalten wie jhnen dann auch in die 18000. Moscawitter zu hilff kommen/ derhal-
ben weil die Polen an dieser eroberung zweiffeln/ so woͤllen theils daß sich der Koͤnig in das
Hertzogthumb Saucria den winder vber bleiben/ vnnd das Volck daselbsten auß ruhen lassen/
soll er darzwischen aber/ haben sich in die Voͤlcker di Chiaschi nahent Moscaw/ auß antrieb der
Moscawitter mit grossem gewalt auffgemacht/ gegen den Polen gezogen/ vnd mit denselben
ein treffen gethan/ daruͤber ein grosse anzahl auff beiden seiten vmbkommen/ doch unbewust/
wer obgesiegt habe. Alhier hat man zeittung/ daß in Puglia 2. Schiff mit Kauffmans wahren
gesche[it]tert/ die Leut aber Salvirt worden/ vnd zu Zanto were Perton Emo neben einem andern
Venedischen Schiff mit allerhand wahren eingelauffen.

Auß Wien/ vom 4. Novemb.

Allhier gibt man auß jhre Koͤn. May. werde negst Kuͤnfftige wochen zuhalten deß
Vngarischen Landtags nach Preßburg verreisen dahero wirdt eracht es werde mit dem
Oesterreichischen Landtag/ ferners nichts vor genommen werden/ biß der Vngarische be-
schlossen vnd verricht werden/ Sonst ist Hrrr Carol Fuͤrst von LichtenStein diser tagen all-
her komen/ vnd fehrt taͤglich gehn Hoff/ waß aber sein ver richten ist vnbewust. Die Steyri-
schen Landstende sollen jhrer Koͤn. May. zugeschrieben vnd gebetten haben/ jhnen zubewaͤh-
rung 30.20 vnd 5. Mans in Steyer die darzu beduͤrfftige Kriegsruͤstung vnd wehren hinein
passiren zulassen/ jhre May. aber sollen/ diß Ertzhertzog Ferdinand vmb bericht zugeschrieben
haben/ daher die Stend von jhrer Durchl. gewiß ein grossen verweiß zu erwarten/ zu New-
haussen in Vngarn hat man den Hungarischen Kriegs DienstLeuten die Hauptkirchen in
welcher man Teutsch/ Hungarisch/ Evangelisch vnd Calvinisch Predig thut/ nemmen/ vnd
ein Bappistischen Priester alda einsetzen wollen/ zu welcher Commißion Herr Stanitz Jurso der
Luppei vnd andere verordnet gewest/ sie haben aber nichts verrichten moͤgen/ sondern sind froh

gewesen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0200" n="[196]"/>
stands mit den Barbarischen/ in dem sie selbigen ein Pa&#x0364;ß ists Landt <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Arragona</hi></hi> ero&#x0364;ffnen wo&#x0364;l-<lb/>
len/  haben vber alles Gold vnnd Edelgestein/ so sie gehabt/ auch jhre Sohn von 4. in 5. jahren<lb/>
in diesen Landen lassen mu&#x0364;ssen/ welche dann im Ro&#x0364;mischen glauben sollen vnderricht wer-<lb/>
den/ als sollen auch zu widersetzung dieser Ko&#x0364;nigreich/ der vertriebenen Mohren diener einge-<lb/>
setzt/ vnd ander außlendische Mohren so die Neapolitanische Portugesische/ vnnd deß Danza<lb/>
Galleren an dem Oceanischen Mehren gelegen ein grosse anzahl dahin gefu&#x0364;hrt werden. Zu<lb/>
Nanzi ist der Venedische <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator Signor Morosini</hi></hi> beim Hertzog von Lotringen angelangt/<lb/>
welcher durch desselbigen Hertzogen Stado Kostfrey gehalten/ vnnd an dessen Taffel <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractirt<lb/></hi></hi>worden/ Maylendische Brieff melden/ dz zu deß Ko&#x0364;nigs in Franckreich erst gebornen Doch-<lb/>
ter deß Hertzogen von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Savoia</hi></hi> Sohn 500000. Cronen Heurahtgut bahr gegeben/ auch ja&#x0364;hr-<lb/>
lich 40000 Cronen einkommens sollen verordnet werden/ beneben jrer erst gebornem Sohn<lb/>
da sie einen mit einander zeigen/ gantz Prescia mit der Ober Herrschafft vber Genff/ sampt<lb/>
mehr andern eingeraumbt werden. Brieff auß Villna zu der <supplied>Littawen</supplied> den 10. Septemb.<lb/>
melden/ der Ko&#x0364;nig in Polen were mit seiner Kriegsmacht von Orsa fu&#x0364;r die grosse Statt<lb/>
Smolensko so an den Moscawittschen Grentzen ligt veruckt/ vnd ob er wol vermeint/ solche<lb/>
Festung durch heimlichen verstand etlicher Moscawitter zubekommen/ ists jhnen doch Miß-<lb/>
lungen/ derwegen er solche Statt bela&#x0364;gert/ auch 5o Stu&#x0364;ck geschu&#x0364;tz von Ora selbige zubeschies-<lb/>
sen dahin bringen lassen/ gleichwol die in der Statt ga&#x0364;ntzlich entschlossen/ biß auff den letsten<lb/>
Mann zuhalten wie jhnen dann auch in die 18000. Moscawitter zu hilff kommen/ derhal-<lb/>
ben weil die Polen an dieser eroberung zweiffeln/ so wo&#x0364;llen theils daß sich der Ko&#x0364;nig in das<lb/>
Hertzogthumb <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Saucria</hi></hi> den winder vber bleiben/ vnnd das Volck daselbsten auß ruhen lassen/<lb/>
soll er darzwischen aber/ haben sich in die Vo&#x0364;lcker <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">di Chiaschi</hi></hi> nahent Moscaw/ auß antrieb der<lb/>
Moscawitter mit grossem gewalt auffgemacht/ gegen den Polen gezogen/ vnd mit denselben<lb/>
ein treffen gethan/ daru&#x0364;ber ein grosse anzahl auff beiden seiten vmbkommen/ doch unbewust/<lb/>
wer obgesiegt habe. Alhier hat man zeittung/ daß in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Puglia</hi></hi> 2. Schiff mit Kauffmans wahren<lb/>
gesche<supplied>it</supplied>tert/ die Leut aber <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Salvirt</hi></hi> worden/ vnd zu Zanto were <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Perton Emo</hi></hi> neben einem andern<lb/>
Venedischen Schiff mit allerhand wahren eingelauffen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien/ vom 4. Novemb. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Allhier gibt man auß jhre Ko&#x0364;n. May. werde negst Ku&#x0364;nfftige wochen zuhalten deß<lb/>
Vngarischen Landtags nach Preßburg verreisen dahero wirdt eracht es werde mit dem<lb/>
Oesterreichischen Landtag/ ferners nichts vor genommen werden/ biß der Vngarische be-<lb/>
schlossen vnd verricht werden/ Sonst ist Hrrr Carol Fu&#x0364;rst von LichtenStein diser tagen all-<lb/>
her komen/ vnd fehrt ta&#x0364;glich gehn Hoff/ waß aber sein ver richten ist vnbewust. Die Steyri-<lb/>
schen Landstende sollen jhrer Ko&#x0364;n. May. zugeschrieben vnd gebetten haben/ jhnen zubewa&#x0364;h-<lb/>
rung 30.20 vnd 5. Mans in Steyer die darzu bedu&#x0364;rfftige Kriegsru&#x0364;stung vnd wehren hinein<lb/>
passiren zulassen/ jhre May. aber sollen/ diß Ertzhertzog Ferdinand vmb bericht zugeschrieben<lb/>
haben/ daher die Stend von jhrer Durchl. gewiß ein grossen verweiß zu erwarten/ zu New-<lb/>
haussen in Vngarn hat man den Hungarischen Kriegs DienstLeuten die Hauptkirchen in<lb/>
welcher man Teutsch/ Hungarisch/ Evangelisch vnd Calvinisch Predig thut/ nemmen/ vnd<lb/>
ein Bappistischen Priester alda einsetzen wollen/ zu welcher <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commißion</hi></hi> Herr Stanitz <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jurso</hi></hi> der<lb/>
Luppei vnd andere verordnet gewest/ sie haben aber nichts verrichten mo&#x0364;gen/ sondern sind froh<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gewesen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[196]/0200] stands mit den Barbarischen/ in dem sie selbigen ein Paͤß ists Landt Arragona eroͤffnen woͤl- len/ haben vber alles Gold vnnd Edelgestein/ so sie gehabt/ auch jhre Sohn von 4. in 5. jahren in diesen Landen lassen muͤssen/ welche dann im Roͤmischen glauben sollen vnderricht wer- den/ als sollen auch zu widersetzung dieser Koͤnigreich/ der vertriebenen Mohren diener einge- setzt/ vnd ander außlendische Mohren so die Neapolitanische Portugesische/ vnnd deß Danza Galleren an dem Oceanischen Mehren gelegen ein grosse anzahl dahin gefuͤhrt werden. Zu Nanzi ist der Venedische Ampassator Signor Morosini beim Hertzog von Lotringen angelangt/ welcher durch desselbigen Hertzogen Stado Kostfrey gehalten/ vnnd an dessen Taffel tractirt worden/ Maylendische Brieff melden/ dz zu deß Koͤnigs in Franckreich erst gebornen Doch- ter deß Hertzogen von Savoia Sohn 500000. Cronen Heurahtgut bahr gegeben/ auch jaͤhr- lich 40000 Cronen einkommens sollen verordnet werden/ beneben jrer erst gebornem Sohn da sie einen mit einander zeigen/ gantz Prescia mit der Ober Herrschafft vber Genff/ sampt mehr andern eingeraumbt werden. Brieff auß Villna zu der Littawen den 10. Septemb. melden/ der Koͤnig in Polen were mit seiner Kriegsmacht von Orsa fuͤr die grosse Statt Smolensko so an den Moscawittschen Grentzen ligt veruckt/ vnd ob er wol vermeint/ solche Festung durch heimlichen verstand etlicher Moscawitter zubekommen/ ists jhnen doch Miß- lungen/ derwegen er solche Statt belaͤgert/ auch 5o Stuͤck geschuͤtz von Ora selbige zubeschies- sen dahin bringen lassen/ gleichwol die in der Statt gaͤntzlich entschlossen/ biß auff den letsten Mann zuhalten wie jhnen dann auch in die 18000. Moscawitter zu hilff kommen/ derhal- ben weil die Polen an dieser eroberung zweiffeln/ so woͤllen theils daß sich der Koͤnig in das Hertzogthumb Saucria den winder vber bleiben/ vnnd das Volck daselbsten auß ruhen lassen/ soll er darzwischen aber/ haben sich in die Voͤlcker di Chiaschi nahent Moscaw/ auß antrieb der Moscawitter mit grossem gewalt auffgemacht/ gegen den Polen gezogen/ vnd mit denselben ein treffen gethan/ daruͤber ein grosse anzahl auff beiden seiten vmbkommen/ doch unbewust/ wer obgesiegt habe. Alhier hat man zeittung/ daß in Puglia 2. Schiff mit Kauffmans wahren gescheittert/ die Leut aber Salvirt worden/ vnd zu Zanto were Perton Emo neben einem andern Venedischen Schiff mit allerhand wahren eingelauffen. Auß Wien/ vom 4. Novemb. Allhier gibt man auß jhre Koͤn. May. werde negst Kuͤnfftige wochen zuhalten deß Vngarischen Landtags nach Preßburg verreisen dahero wirdt eracht es werde mit dem Oesterreichischen Landtag/ ferners nichts vor genommen werden/ biß der Vngarische be- schlossen vnd verricht werden/ Sonst ist Hrrr Carol Fuͤrst von LichtenStein diser tagen all- her komen/ vnd fehrt taͤglich gehn Hoff/ waß aber sein ver richten ist vnbewust. Die Steyri- schen Landstende sollen jhrer Koͤn. May. zugeschrieben vnd gebetten haben/ jhnen zubewaͤh- rung 30.20 vnd 5. Mans in Steyer die darzu beduͤrfftige Kriegsruͤstung vnd wehren hinein passiren zulassen/ jhre May. aber sollen/ diß Ertzhertzog Ferdinand vmb bericht zugeschrieben haben/ daher die Stend von jhrer Durchl. gewiß ein grossen verweiß zu erwarten/ zu New- haussen in Vngarn hat man den Hungarischen Kriegs DienstLeuten die Hauptkirchen in welcher man Teutsch/ Hungarisch/ Evangelisch vnd Calvinisch Predig thut/ nemmen/ vnd ein Bappistischen Priester alda einsetzen wollen/ zu welcher Commißion Herr Stanitz Jurso der Luppei vnd andere verordnet gewest/ sie haben aber nichts verrichten moͤgen/ sondern sind froh gewesen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/200
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [196]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/200>, abgerufen am 05.03.2021.