Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

gewesen/ daß sie mit dem Leben darvon sind kommen/ wie dann der Luppei harte Püff vnnd
Stöß von den Hnngarn bekommen/ auch ein Vngarischer Soldat gar erschlagen worden/
den frommen Herrn Kraißobersten von Colonitsch/ welcher auch alda gewest/ haben sie we-
gen der bezahlung arrestirt, wollen jhn auch nit ehe hinweg lassen/ biß jhnen die bezahlung er-
folgt/ mit welcher man zwar im werck/ solche ehest fort zuschicken.

Auß Prag/ Von 7. Dito.

Die Türckische Bottschafft ist noch alhie/ die soll eingehend wochen wie man sagt/ gewiß
abgefertigt werden/ sonst sind diese wochen 3. Türcken so der Bottschafft zugehörig welche vff
der Newstatt auff der Bu[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]schafft gewest erschlagen worden. Verschienen Mittwochen sind
2 alte Kay geheime Räht als Herr Ernst von Mollar/ vnnd Herr von Lamperg/ von jhrer
May. wider zu new geheimen Rähten angenommen vnd in stalliert worden/ Gestern ist der
Philip Lang gewesener Kay: Cammerdiener auß der Böhmischen Landtaffel/ außgelöscht
worden dessen eltesten Sohn befind sich jetzt alhie bey seiner Fraw Mutter/ vnd wie die sage/
so sollen jhre Kay. May: erst newlichen deß Langen Herrschafft an sich genommen/ vnd solche
dem Conte de Caue welcher sich noch alhie befind geschenckt haben/ was man aber mit dem al-
ten machen wirdt/ ist vnbewust/ vber obstehende/ auß Wien hat man/ das mit dem obge-
dachten Commissarien sollen Cardinal Forgatsch die Kirchen zu Newheusel ein raummen
auch Herr Ba[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]ffi mit gewest/ welcher auch Arrestirt, beneben durch die Hungarn die
Vestung verspert worden/ Herr Homanay Valentin soll auch auff den Hungarischen Land-
tag nach Preßburg kommen/ vnd wird besorgt/ es möcht ein seltzamen Langtag geben. Ge-
stern ist Herr Jacob von Mollart Landt Hanptman ob der Enß von Lintz hieher kommen/
vnd jhrer May. wie sie von Oebrßdorff/ alda sie etliche tag gewest/ heut alher gelangt/ zeittung
gebracht. Das die Evangelischen Stend im Land ob der Enß Volck werben/ Die Oester-
reichische Stend/ so in zimlicher anzahl alhie/ sind bedacht/ jhrer May. ein außführliche schrifft
all jhre sachen betreffend zu vberreichen/ Jhre Kay. May: haben dem Landgraffen von Liech-
tenberg das schöne Hauß so hiezuvor deß obersten Cantzlers gewest auff dem Rettschin für
20000. Thaler erkaufft/ vnd verehet/ jhre May. haben auch den Stenden befehlen lassen/
den Landtag zubeschliessen/ mit begehren/ an statt deß im Landt bewilligten Biergelts vom
Faß 14. Creutzer 5. jahrlang 160000. Thaler vor alles jährlich in dero Cammer zuerlangen/
dargegen sollen sie das Biergelt einnehmen/ die zwey Extra ordinarij weisse Groschen/ aber
vom weissen Bier zubezahlung der Böhmischen Cammer schulden hinlegen/ welche sie sich
zubewilligen erbotten/ wofern jhr May: sich fort[h]in allein ohne beschwerd der Landstende mit
den Victualien dero König Herrschafft vnderhalten/ vnd jhnen zu versicherung dessen ein Re-
vers
herauß geben wöllen.

ENDE.

gewesen/ daß sie mit dem Leben darvon sind kommen/ wie dann der Luppei harte Puͤff vnnd
Stoͤß von den Hnngarn bekommen/ auch ein Vngarischer Soldat gar erschlagen worden/
den frommen Herrn Kraißobersten von Colonitsch/ welcher auch alda gewest/ haben sie we-
gen der bezahlung arrestirt, wollen jhn auch nit ehe hinweg lassen/ biß jhnen die bezahlung er-
folgt/ mit welcher man zwar im werck/ solche ehest fort zuschicken.

Auß Prag/ Von 7. Dito.

Die Tuͤrckische Bottschafft ist noch alhie/ die soll eingehend wochen wie man sagt/ gewiß
abgefertigt werden/ sonst sind diese wochen 3. Tuͤrcken so der Bottschafft zugehoͤrig welche vff
der Newstatt auff der Bu[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]schafft gewest erschlagen worden. Verschienen Mittwochen sind
2 alte Kay geheime Raͤht als Herr Ernst von Mollar/ vnnd Herr von Lamperg/ von jhrer
May. wider zu new geheimen Raͤhten angenommen vnd in stalliert worden/ Gestern ist der
Philip Lang gewesener Kay: Cammerdiener auß der Boͤhmischen Landtaffel/ außgeloͤscht
worden dessen eltesten Sohn befind sich jetzt alhie bey seiner Fraw Mutter/ vnd wie die sage/
so sollen jhre Kay. May: erst newlichen deß Langen Herrschafft an sich genommen/ vnd solche
dem Conte de Caue welcher sich noch alhie befind geschenckt haben/ was man aber mit dem al-
ten machen wirdt/ ist vnbewust/ vber obstehende/ auß Wien hat man/ das mit dem obge-
dachten Commissarien sollen Cardinal Forgatsch die Kirchen zu Newheusel ein raummen
auch Herr Ba[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]ffi mit gewest/ welcher auch Arrestirt, beneben durch die Hungarn die
Vestung verspert worden/ Herr Homanay Valentin soll auch auff den Hungarischen Land-
tag nach Preßburg kommen/ vnd wird besorgt/ es moͤcht ein seltzamen Langtag geben. Ge-
stern ist Herr Jacob von Mollart Landt Hanptman ob der Enß von Lintz hieher kommen/
vnd jhrer May. wie sie von Oebrßdorff/ alda sie etliche tag gewest/ heut alher gelangt/ zeittung
gebracht. Das die Evangelischen Stend im Land ob der Enß Volck werben/ Die Oester-
reichische Stend/ so in zimlicher anzahl alhie/ sind bedacht/ jhrer May. ein außfuͤhrliche schrifft
all jhre sachen betreffend zu vberreichen/ Jhre Kay. May: haben dem Landgraffen von Liech-
tenberg das schoͤne Hauß so hiezuvor deß obersten Cantzlers gewest auff dem Rettschin fuͤr
20000. Thaler erkaufft/ vnd verehet/ jhre May. haben auch den Stenden befehlen lassen/
den Landtag zubeschliessen/ mit begehren/ an statt deß im Landt bewilligten Biergelts vom
Faß 14. Creutzer 5. jahrlang 160000. Thaler vor alles jaͤhrlich in dero Cammer zuerlangen/
dargegen sollen sie das Biergelt einnehmen/ die zwey Extra ordinarij weisse Groschen/ aber
vom weissen Bier zubezahlung der Boͤhmischen Cammer schulden hinlegen/ welche sie sich
zubewilligen erbotten/ wofern jhr May: sich fort[h]in allein ohne beschwerd der Landstende mit
den Victualien dero Koͤnig Herrschafft vnderhalten/ vnd jhnen zu versicherung dessen ein Re-
vers
herauß geben woͤllen.

ENDE.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0201" n="[197]"/>
gewesen/ daß sie mit dem Leben darvon sind kommen/ wie dann der Luppei harte Pu&#x0364;ff vnnd<lb/>
Sto&#x0364;ß von den Hnngarn bekommen/ auch ein Vngarischer Soldat gar erschlagen worden/<lb/>
den frommen Herrn Kraißobersten von Colonitsch/ welcher auch alda gewest/ haben sie we-<lb/>
gen der bezahlung <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">arrestirt</hi></hi>, wollen jhn auch nit ehe hinweg lassen/ biß jhnen die bezahlung er-<lb/>
folgt/ mit welcher man zwar im werck/ solche ehest fort zuschicken.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag/ Von 7. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Tu&#x0364;rckische Bottschafft ist noch alhie/ die soll eingehend wochen wie man sagt/ gewiß<lb/>
abgefertigt werden/ sonst sind diese wochen 3. Tu&#x0364;rcken so der Bottschafft zugeho&#x0364;rig welche vff<lb/>
der Newstatt auff der Bu<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>schafft gewest erschlagen worden. Verschienen Mittwochen sind<lb/>
2 alte Kay geheime Ra&#x0364;ht als Herr Ernst von Mollar/ vnnd Herr von Lamperg/ von jhrer<lb/>
May. wider zu new geheimen Ra&#x0364;hten angenommen vnd in stalliert worden/ Gestern ist der<lb/>
Philip Lang gewesener Kay: Cammerdiener auß der Bo&#x0364;hmischen Landtaffel/ außgelo&#x0364;scht<lb/>
worden dessen eltesten Sohn befind sich jetzt alhie bey seiner Fraw Mutter/ vnd wie die sage/<lb/>
so sollen jhre Kay. May: erst newlichen deß Langen Herrschafft an sich genommen/ vnd solche<lb/>
dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conte de Caue</hi></hi> welcher sich noch alhie befind geschenckt haben/ was man aber mit dem al-<lb/>
ten machen wirdt/ ist vnbewust/ vber obstehende/ auß Wien hat man/ das mit dem obge-<lb/>
dachten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commissarien</hi></hi> sollen Cardinal <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Forgatsch</hi></hi> die Kirchen zu Newheusel ein raummen<lb/>
auch Herr Ba<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>ffi mit gewest/ welcher auch <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Arrestirt</hi></hi>, beneben durch die Hungarn die<lb/>
Vestung verspert worden/ Herr Homanay Valentin soll auch auff den Hungarischen Land-<lb/>
tag nach Preßburg kommen/ vnd wird besorgt/ es mo&#x0364;cht ein seltzamen Langtag geben. Ge-<lb/>
stern ist Herr Jacob von Mollart Landt Hanptman ob der Enß von Lintz hieher kommen/<lb/>
vnd jhrer May. wie sie von Oebrßdorff/ alda sie etliche tag gewest/ heut alher gelangt/ zeittung<lb/>
gebracht. Das die Evangelischen Stend im Land ob der Enß Volck werben/ Die Oester-<lb/>
reichische Stend/ so in zimlicher anzahl alhie/ sind bedacht/ jhrer May. ein außfu&#x0364;hrliche schrifft<lb/>
all jhre sachen betreffend zu vberreichen/ Jhre Kay. May: haben dem Landgraffen von Liech-<lb/>
tenberg das scho&#x0364;ne Hauß so hiezuvor deß obersten Cantzlers gewest auff dem Rettschin fu&#x0364;r<lb/>
20000. Thaler erkaufft/ vnd verehet/ jhre May. haben auch den Stenden befehlen lassen/<lb/>
den Landtag zubeschliessen/ mit begehren/ an statt deß im Landt bewilligten Biergelts vom<lb/>
Faß 14. Creutzer 5. jahrlang 160000. Thaler vor alles ja&#x0364;hrlich in dero Cammer zuerlangen/<lb/>
dargegen sollen sie das Biergelt einnehmen/ die zwey <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Extra ordinarij</hi></hi> weisse Groschen/ aber<lb/>
vom weissen Bier zubezahlung der Bo&#x0364;hmischen Cammer schulden hinlegen/ welche sie sich<lb/>
zubewilligen erbotten/ wofern jhr May: sich fort<supplied>h</supplied>in allein ohne beschwerd der Landstende mit<lb/>
den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Victualien</hi></hi> dero Ko&#x0364;nig Herrschafft vnderhalten/ vnd jhnen zu versicherung dessen ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Re-<lb/>
vers</hi></hi> herauß geben wo&#x0364;llen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[197]/0201] gewesen/ daß sie mit dem Leben darvon sind kommen/ wie dann der Luppei harte Puͤff vnnd Stoͤß von den Hnngarn bekommen/ auch ein Vngarischer Soldat gar erschlagen worden/ den frommen Herrn Kraißobersten von Colonitsch/ welcher auch alda gewest/ haben sie we- gen der bezahlung arrestirt, wollen jhn auch nit ehe hinweg lassen/ biß jhnen die bezahlung er- folgt/ mit welcher man zwar im werck/ solche ehest fort zuschicken. Auß Prag/ Von 7. Dito. Die Tuͤrckische Bottschafft ist noch alhie/ die soll eingehend wochen wie man sagt/ gewiß abgefertigt werden/ sonst sind diese wochen 3. Tuͤrcken so der Bottschafft zugehoͤrig welche vff der Newstatt auff der Bu_schafft gewest erschlagen worden. Verschienen Mittwochen sind 2 alte Kay geheime Raͤht als Herr Ernst von Mollar/ vnnd Herr von Lamperg/ von jhrer May. wider zu new geheimen Raͤhten angenommen vnd in stalliert worden/ Gestern ist der Philip Lang gewesener Kay: Cammerdiener auß der Boͤhmischen Landtaffel/ außgeloͤscht worden dessen eltesten Sohn befind sich jetzt alhie bey seiner Fraw Mutter/ vnd wie die sage/ so sollen jhre Kay. May: erst newlichen deß Langen Herrschafft an sich genommen/ vnd solche dem Conte de Caue welcher sich noch alhie befind geschenckt haben/ was man aber mit dem al- ten machen wirdt/ ist vnbewust/ vber obstehende/ auß Wien hat man/ das mit dem obge- dachten Commissarien sollen Cardinal Forgatsch die Kirchen zu Newheusel ein raummen auch Herr Ba_ffi mit gewest/ welcher auch Arrestirt, beneben durch die Hungarn die Vestung verspert worden/ Herr Homanay Valentin soll auch auff den Hungarischen Land- tag nach Preßburg kommen/ vnd wird besorgt/ es moͤcht ein seltzamen Langtag geben. Ge- stern ist Herr Jacob von Mollart Landt Hanptman ob der Enß von Lintz hieher kommen/ vnd jhrer May. wie sie von Oebrßdorff/ alda sie etliche tag gewest/ heut alher gelangt/ zeittung gebracht. Das die Evangelischen Stend im Land ob der Enß Volck werben/ Die Oester- reichische Stend/ so in zimlicher anzahl alhie/ sind bedacht/ jhrer May. ein außfuͤhrliche schrifft all jhre sachen betreffend zu vberreichen/ Jhre Kay. May: haben dem Landgraffen von Liech- tenberg das schoͤne Hauß so hiezuvor deß obersten Cantzlers gewest auff dem Rettschin fuͤr 20000. Thaler erkaufft/ vnd verehet/ jhre May. haben auch den Stenden befehlen lassen/ den Landtag zubeschliessen/ mit begehren/ an statt deß im Landt bewilligten Biergelts vom Faß 14. Creutzer 5. jahrlang 160000. Thaler vor alles jaͤhrlich in dero Cammer zuerlangen/ dargegen sollen sie das Biergelt einnehmen/ die zwey Extra ordinarij weisse Groschen/ aber vom weissen Bier zubezahlung der Boͤhmischen Cammer schulden hinlegen/ welche sie sich zubewilligen erbotten/ wofern jhr May: sich forthin allein ohne beschwerd der Landstende mit den Victualien dero Koͤnig Herrschafft vnderhalten/ vnd jhnen zu versicherung dessen ein Re- vers herauß geben woͤllen. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/201
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [197]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/201>, abgerufen am 08.03.2021.