Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
46.


Zeitung auß Cöln/ vom 19. Novembris. Anno 1609.

DJe tractation mit den Spanischen vnd den Herren Staden stehet jetzt in suspens,
weil deß Ertzhertzogen deputirten auff die widerkunfft deß Herrn Robiano warten/
deß Königs von Marocca gesander ist von den Staden wol tractirt worden/ vnnd
hat seinen abschied genommen/ vnd neben der guten tractation wol reconpensirt, daß er vrsach
genug hat diese Land zu loben/ vnnd die Herrn Staden sampt jhrer excellenz in grosser ehren
vnd würden zuhalten/ doch hat er der begerten hilff keine vertröstung bekommen/ allein so viel
erlangt/ daß er dieser ortten so viel Waffen einkauffen mag/ als jhn gelust/ solche in Barbarian
zuführen/ dann gemelte Herrn Staden nit gemeint/ mit den Barbarischen Völckern ge-
meinschafft zu haben. Die von Andorff schreiben/ das ein praesent auß dem Raht daselbsten
mit 2. Rahtspersohnen nach Mittelburg geschickt worden/ alda mit den eingesessenen wegen
der Commercien vnd der Fahrt auff Andorff zu tractiren, damit solche wider in alten gang
kommen möchte. Der Amptman von Wasserburg deß Herrn Polands Bruder zu Bre-
denbent ist mit etlichem Kriegsvolck vnd Geschütz vor das Hauß Bredenbent geruckt/ solches
weil es denen von Poland zustendig/ zu erobern vnnd einzunehmen/ die Soldaten aber/ so in
grosser anzahl drauff liegen/ haben einen außfall gethan/ vnnd der ankommenen ein zimlich
theil erlegt/ auch etliche mit jhren Pferden ins Schloß gefänglich eingebracht. Fürst Christian
von Anhalt ist wider nach Teutschlande verreist/ vnnd ist der oberste von Politz mit 2. Rahts-
persohnen im namen deß Churfürsten von Brandenburg/ sampt dem Rittmeister Quad von
ysengrad zu Dusseldorff ankommen/ auch gestern vnd vorgestern etliche Schiff mit Kriegs-
volck in der Fürsten dienst hierlangs gefahren/ deren ein grosse anzahl zu Landt in kurtzem fol-
gen solle. Die Brandenburgische Reutter so zu Althoven in Besatzung gelegen/ sind verschie-
nen Montag mit den Reuttern so in Gülich liegen an ein ander gerahten/ vnnd ein Schar-
mützel gehalten/ der Gülischen etliche Todt blieben/ die andern mit sich genommen/ vnnd viel
Roß zur Beut bekommen. Auß Ambsterdam vom 14 dito avisirt man/ daß die Flotta in
Spania mit dem Silber wol angelangt/ bringt bey 10. Million Gold 2300. Kisten Endigo
500. Feßlin Cremesin vnd andere wahren/ also daß sie auff 13. Million werht geschetzt wirdt/
ist albereit mit letzten Schiffen viel Endigo vnd Cremesin alhie angelangt/ vnd kommen täg-
lich viel Schiff auß Sponia/ daß zu hoffen/ die handlung besser werden möcht/ es last sich anse-
hen/ als wolte es ein rechten Pfaffenkreig im Land von Cleve geben/ diese Landt werden den
Fürsten hilff thun/ wie gleichfals der König von Franckreich sein bestes thun wird/ sonst sol-
ten wir böse nachbawren an den Spanischen haben/ in Summa/ die Bapisten können nicht
still sitzen.

Auß Rom/ vom 23. Octob.

Diese wochen ist vom Vice Re de Neapoli ein Currier hiedurch nach Biombino paßirt, beim
Großhertzog von Florentz vmb hilff wider etliche streiffende Galleren anzuhalten/ welche an

dem
46.


Zeitung auß Coͤln/ vom 19. Novembris. Anno 1609.

DJe tractation mit den Spanischen vnd den Herren Staden stehet jetzt in suspens,
weil deß Ertzhertzogen deputirten auff die widerkunfft deß Herrn Robiano warten/
deß Koͤnigs von Marocca gesander ist von den Staden wol tractirt worden/ vnnd
hat seinen abschied genommen/ vnd neben der guten tractation wol reconpensirt, daß er vrsach
genug hat diese Land zu loben/ vnnd die Herrn Staden sampt jhrer excellenz in grosser ehren
vnd wuͤrden zuhalten/ doch hat er der begerten hilff keine vertroͤstung bekommen/ allein so viel
erlangt/ daß er dieser ortten so viel Waffen einkauffen mag/ als jhn gelust/ solche in Barbariã
zufuͤhren/ dann gemelte Herrn Staden nit gemeint/ mit den Barbarischen Voͤlckern ge-
meinschafft zu haben. Die von Andorff schreiben/ das ein præsent auß dem Raht daselbsten
mit 2. Rahtspersohnen nach Mittelburg geschickt worden/ alda mit den eingesessenen wegen
der Commercien vnd der Fahrt auff Andorff zu tractiren, damit solche wider in alten gang
kommen moͤchte. Der Amptman von Wasserburg deß Herrn Polands Bruder zu Bre-
denbent ist mit etlichem Kriegsvolck vnd Geschuͤtz vor das Hauß Bredenbent geruckt/ solches
weil es denen von Poland zustendig/ zu erobern vnnd einzunehmen/ die Soldaten aber/ so in
grosser anzahl drauff liegen/ haben einen außfall gethan/ vnnd der ankommenen ein zimlich
theil erlegt/ auch etliche mit jhren Pferden ins Schloß gefaͤnglich eingebracht. Fuͤrst Christian
von Anhalt ist wider nach Teutschlande verreist/ vnnd ist der oberste von Politz mit 2. Rahts-
persohnen im namen deß Churfuͤrsten von Brandenburg/ sampt dem Rittmeister Quad von
ysengrad zu Dusseldorff ankommen/ auch gestern vnd vorgestern etliche Schiff mit Kriegs-
volck in der Fuͤrsten dienst hierlangs gefahren/ deren ein grosse anzahl zu Landt in kurtzem fol-
gen solle. Die Brandenburgische Reutter so zu Althoven in Besatzung gelegen/ sind verschie-
nen Montag mit den Reuttern so in Guͤlich liegen an ein ander gerahten/ vnnd ein Schar-
muͤtzel gehalten/ der Guͤlischen etliche Todt blieben/ die andern mit sich genommen/ vnnd viel
Roß zur Beut bekommen. Auß Ambsterdam vom 14 dito avisirt man/ daß die Flotta in
Spania mit dem Silber wol angelangt/ bringt bey 10. Million Gold 2300. Kisten Endigo
500. Feßlin Cremesin vnd andere wahren/ also daß sie auff 13. Million werht geschetzt wirdt/
ist albereit mit letzten Schiffen viel Endigo vnd Cremesin alhie angelangt/ vnd kommen taͤg-
lich viel Schiff auß Sponia/ daß zu hoffen/ die handlung besser werden moͤcht/ es last sich anse-
hen/ als wolte es ein rechten Pfaffenkreig im Land von Cleve geben/ diese Landt werden den
Fuͤrsten hilff thun/ wie gleichfals der Koͤnig von Franckreich sein bestes thun wird/ sonst sol-
ten wir boͤse nachbawren an den Spanischen haben/ in Summa/ die Bapisten koͤnnen nicht
still sitzen.

Auß Rom/ vom 23. Octob.

Diese wochen ist vom Vice Re de Neapoli ein Currier hiedurch nach Biombino paßirt, beim
Großhertzog von Florentz vmb hilff wider etliche streiffende Galleren anzuhalten/ welche an

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0203" n="[199]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">46.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 19. Novembris. Anno 1609.  </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractation</hi></hi> mit den Spanischen vnd den Herren Staden stehet jetzt in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">suspens</hi></hi>,<lb/>
weil deß Ertzhertzogen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">deputirten</hi></hi> auff die widerkunfft deß Herrn <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Robiano</hi></hi> warten/<lb/>
deß Ko&#x0364;nigs von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marocca</hi></hi> gesander ist von den Staden wol <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractirt</hi></hi> worden/ vnnd<lb/>
hat seinen abschied genommen/ vnd neben der guten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractation</hi></hi> wol <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">reconpensirt</hi></hi>, daß er vrsach<lb/>
genug hat diese Land zu loben/ vnnd die Herrn Staden sampt jhrer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">excellenz</hi></hi> in grosser ehren<lb/>
vnd wu&#x0364;rden zuhalten/ doch hat er der begerten hilff keine vertro&#x0364;stung bekommen/ allein so viel<lb/>
erlangt/ daß er dieser ortten so viel Waffen einkauffen mag/ als jhn gelust/ solche in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Barbaria&#x0303;</hi></hi><lb/>
zufu&#x0364;hren/ dann gemelte Herrn Staden nit gemeint/ mit den Barbarischen Vo&#x0364;lckern ge-<lb/>
meinschafft zu haben. Die von Andorff schreiben/ das ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsent</hi></hi> auß dem Raht daselbsten<lb/>
mit 2. Rahtspersohnen nach Mittelburg geschickt worden/ alda mit den eingesessenen wegen<lb/>
der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commercien</hi></hi> vnd der Fahrt auff Andorff zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">tractiren</hi></hi>, damit solche wider in alten gang<lb/>
kommen mo&#x0364;chte. Der Amptman von Wasserburg deß Herrn Polands Bruder zu Bre-<lb/>
denbent ist mit etlichem Kriegsvolck vnd Geschu&#x0364;tz vor das Hauß Bredenbent geruckt/ solches<lb/>
weil es denen von Poland zustendig/ zu erobern vnnd einzunehmen/ die Soldaten aber/ so in<lb/>
grosser anzahl drauff liegen/ haben einen außfall gethan/ vnnd der ankommenen ein zimlich<lb/>
theil erlegt/ auch etliche mit jhren Pferden ins Schloß gefa&#x0364;nglich eingebracht. Fu&#x0364;rst Christian<lb/>
von Anhalt ist wider nach Teutschlande verreist/ vnnd ist der oberste von Politz mit 2. Rahts-<lb/>
persohnen im namen deß Churfu&#x0364;rsten von Brandenburg/ sampt dem Rittmeister <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Quad</hi></hi> von<lb/>
ysengrad zu Dusseldorff ankommen/ auch gestern vnd vorgestern etliche Schiff mit Kriegs-<lb/>
volck in der Fu&#x0364;rsten dienst hierlangs gefahren/ deren ein grosse anzahl zu Landt in kurtzem fol-<lb/>
gen solle. Die Brandenburgische Reutter so zu Althoven in Besatzung gelegen/ sind verschie-<lb/>
nen Montag mit den Reuttern so in Gu&#x0364;lich liegen an ein ander gerahten/ vnnd ein Schar-<lb/>
mu&#x0364;tzel gehalten/ der Gu&#x0364;lischen etliche Todt blieben/ die andern mit sich genommen/ vnnd viel<lb/>
Roß zur Beut bekommen. Auß Ambsterdam vom 14 dito <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">avisirt</hi></hi> man/ daß die Flotta in<lb/>
Spania mit dem Silber wol angelangt/ bringt bey 10. Million Gold 2300. Kisten Endigo<lb/>
500. Feßlin Cremesin vnd andere wahren/ also daß sie auff 13. Million werht geschetzt wirdt/<lb/>
ist albereit mit letzten Schiffen viel Endigo vnd Cremesin alhie angelangt/ vnd kommen ta&#x0364;g-<lb/>
lich viel Schiff auß Sponia/ daß zu hoffen/ die handlung besser werden mo&#x0364;cht/ es last sich anse-<lb/>
hen/ als wolte es ein rechten Pfaffenkreig im Land von Cleve geben/ diese Landt werden den<lb/>
Fu&#x0364;rsten hilff thun/ wie gleichfals der Ko&#x0364;nig von Franckreich sein bestes thun wird/ sonst sol-<lb/>
ten wir bo&#x0364;se nachbawren an den Spanischen haben/ in Summa/ die Bapisten ko&#x0364;nnen nicht<lb/>
still sitzen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 23. Octob. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Diese wochen ist vom <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vice Re de Neapoli</hi></hi> ein Currier hiedurch nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Biombino paßirt</hi></hi>, beim<lb/>
Großhertzog von Florentz vmb hilff wider etliche streiffende Galleren anzuhalten/ welche an<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">dem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[199]/0203] 46. Zeitung auß Coͤln/ vom 19. Novembris. Anno 1609. DJe tractation mit den Spanischen vnd den Herren Staden stehet jetzt in suspens, weil deß Ertzhertzogen deputirten auff die widerkunfft deß Herrn Robiano warten/ deß Koͤnigs von Marocca gesander ist von den Staden wol tractirt worden/ vnnd hat seinen abschied genommen/ vnd neben der guten tractation wol reconpensirt, daß er vrsach genug hat diese Land zu loben/ vnnd die Herrn Staden sampt jhrer excellenz in grosser ehren vnd wuͤrden zuhalten/ doch hat er der begerten hilff keine vertroͤstung bekommen/ allein so viel erlangt/ daß er dieser ortten so viel Waffen einkauffen mag/ als jhn gelust/ solche in Barbariã zufuͤhren/ dann gemelte Herrn Staden nit gemeint/ mit den Barbarischen Voͤlckern ge- meinschafft zu haben. Die von Andorff schreiben/ das ein præsent auß dem Raht daselbsten mit 2. Rahtspersohnen nach Mittelburg geschickt worden/ alda mit den eingesessenen wegen der Commercien vnd der Fahrt auff Andorff zu tractiren, damit solche wider in alten gang kommen moͤchte. Der Amptman von Wasserburg deß Herrn Polands Bruder zu Bre- denbent ist mit etlichem Kriegsvolck vnd Geschuͤtz vor das Hauß Bredenbent geruckt/ solches weil es denen von Poland zustendig/ zu erobern vnnd einzunehmen/ die Soldaten aber/ so in grosser anzahl drauff liegen/ haben einen außfall gethan/ vnnd der ankommenen ein zimlich theil erlegt/ auch etliche mit jhren Pferden ins Schloß gefaͤnglich eingebracht. Fuͤrst Christian von Anhalt ist wider nach Teutschlande verreist/ vnnd ist der oberste von Politz mit 2. Rahts- persohnen im namen deß Churfuͤrsten von Brandenburg/ sampt dem Rittmeister Quad von ysengrad zu Dusseldorff ankommen/ auch gestern vnd vorgestern etliche Schiff mit Kriegs- volck in der Fuͤrsten dienst hierlangs gefahren/ deren ein grosse anzahl zu Landt in kurtzem fol- gen solle. Die Brandenburgische Reutter so zu Althoven in Besatzung gelegen/ sind verschie- nen Montag mit den Reuttern so in Guͤlich liegen an ein ander gerahten/ vnnd ein Schar- muͤtzel gehalten/ der Guͤlischen etliche Todt blieben/ die andern mit sich genommen/ vnnd viel Roß zur Beut bekommen. Auß Ambsterdam vom 14 dito avisirt man/ daß die Flotta in Spania mit dem Silber wol angelangt/ bringt bey 10. Million Gold 2300. Kisten Endigo 500. Feßlin Cremesin vnd andere wahren/ also daß sie auff 13. Million werht geschetzt wirdt/ ist albereit mit letzten Schiffen viel Endigo vnd Cremesin alhie angelangt/ vnd kommen taͤg- lich viel Schiff auß Sponia/ daß zu hoffen/ die handlung besser werden moͤcht/ es last sich anse- hen/ als wolte es ein rechten Pfaffenkreig im Land von Cleve geben/ diese Landt werden den Fuͤrsten hilff thun/ wie gleichfals der Koͤnig von Franckreich sein bestes thun wird/ sonst sol- ten wir boͤse nachbawren an den Spanischen haben/ in Summa/ die Bapisten koͤnnen nicht still sitzen. Auß Rom/ vom 23. Octob. Diese wochen ist vom Vice Re de Neapoli ein Currier hiedurch nach Biombino paßirt, beim Großhertzog von Florentz vmb hilff wider etliche streiffende Galleren anzuhalten/ welche an dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/203
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [199]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/203>, abgerufen am 07.03.2021.