Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
47.


Zeitung auß Cöln/ vom 26. Novembris. Anno 1609.

VOm 21. diß wird auß dem Hage geschrieben/ das noch nichts schließlichs in bewuster
Tractation gehandelt sey vnd besorglichen/ wann nit der Monsor Robiano, so wider in
den Hage kommen solle/ bessern bescheid bringt/ damit die Herrn Staden zufrieden
sein/ sonst möchte wenig guts darauß erfolgen. Die deputierten auß dem Raht zu Andorff sein
von Mittelburg wider verruckt/ vnd haben wegen jhrer werbung der Schiffart auff die Reviren
Seeland nichts/ dann mit schweren Conditionibus erhalten/ daß sie nur 2. tag mit jhren schif-
fen in Seeland halten vnd laden mögen/ damit sie aber nicht zu frieden sein/ sondern willens
dieses auff ein andern weg zurichten. Mit den Gülischen sachen stehet es noch in alten termi-
nis
, erzeigen sich als dapffere Kriegsleut gegen einander/ vnd wann den Bawern von den Gü-
lischen Kriegsleuten etwas zuviel geschicht/ schiessen vnd schlagen sie vngescheut drauff/ lassen
sich verlauten/ wann sie vrlaub bekommen/ wolten sie sich besser gegen jhnen gebrauchen/ wann
der oberst Feld Herr kompt/ daß alsdann ein ander Regiment soll angestelt werden/ weil bede
Fürsten newlich frisch Kriegsvolck bekommen/ hat Ertzhertzog Leopold zu Gülich vnnd in sei-
nen Festungen auch mehr Kriegsvolck lassen einkommen/ das also beyderseits der ernst ge-
nugsam vor Augen ist/ neben dem last gemelter Ertzhertzog noch 300. Consarij Reutter/ vnnd
500. gemeiner leichte Pferd werben/ wie dann auch Graff Johann von Rüdberg obgemelt/
in die 800. Man zu Roß/ vnd 1500. zu Fuß vor den Ertzhertzogen beysammen haben soll/ die
Soldaten so auff Bredenbent liegen/ sollen die negst gesessenen Landleut gezwungen haben/
daß sie die Brucken so zwischen selbigem Schloß vnd der Statt Leinick/ vber der Ruhr gele-
gen abbrechen müssen/ darüber etliche sollen erschossen sein. Vergangen Sambstag hat man
widerumb von hierauß in die 20. Karren mit Kriegs munition vnnd Proviant, neben einer
grossen Summn gelts/ mit einer starcken Convay nach Bredenbent vnd Gülich geführt/ vnd
ist Graff Johan von Dielenberg mit 2. Kutschen vnnd 30 Pferden vorgestern zu dusseldorff
ankommen.

Auß Rom/ vom 7. Novemb.

Sontags ist dem Signor Don. Francisco di Castro durch den Cardinal zapata der 3. Sohn
auß der Tauff gehaben/ vnnd afftermontags mit einem Currir dem Cardinal von Saphoia
Brieff vom König auß Spania zukommen/ darin jhm von demselben die Kirchen Monerale
eingeraumbt/ vnd dem Principi Philiberto deß Hertzogen von Saphoia Sohn 25000. Cronen
auff die reiß nach Spania zugemacht worden/ mit verlaut/ das der Principe mit der Jnfanta
Donna Catharina
in Spania soll verehlicht werden. Der König in Franckreich hat einen sehr
gelehrten Jesuiter Pater Frontone gen Pariß kommen lassen/ welcher deß Jahrs 1200. Cron
Provision haben soll/ der dann von Bapisten vnd Hugenotten ein grossen zulauff haben wird/
dann er dem Collegio daselbst der Widersacher jrrthumb fürlessen vnd widerlegen soll/ darge-
gen hat der König in Engelland eine versamlung von Sorbonisten verordnet/ welche der Ba-
pisten Lehr vnd Bücher widerlegen soll. Die Wassergeng/ so von Practiano in Rom eingelei-
tet worden/ sind bereit fertig/ vnd in beysein deß Bapst probitt worden/ welches werck hiesiger

Statt
47.


Zeitung auß Coͤln/ vom 26. Novembris. Anno 1609.

VOm 21. diß wird auß dem Hage geschrieben/ das noch nichts schließlichs in bewuster
Tractation gehandelt sey vnd besorglichen/ wann nit der Monsor Robiano, so wider in
den Hage kommen solle/ bessern bescheid bringt/ damit die Herrn Staden zufrieden
sein/ sonst moͤchte wenig guts darauß erfolgen. Die deputierten auß dem Raht zu Andorff sein
von Mittelburg wider verruckt/ vnd habẽ wegen jhrer werbung der Schiffart auff die Reviren
Seeland nichts/ dann mit schweren Conditionibus erhalten/ daß sie nur 2. tag mit jhren schif-
fen in Seeland halten vnd laden moͤgen/ damit sie aber nicht zu frieden sein/ sondern willens
dieses auff ein andern weg zurichten. Mit den Guͤlischen sachen stehet es noch in alten termi-
nis
, erzeigen sich als dapffere Kriegsleut gegen einander/ vnd wann den Bawern von den Guͤ-
lischen Kriegsleuten etwas zuviel geschicht/ schiessen vnd schlagen sie vngescheut drauff/ lassen
sich verlauten/ wann sie vrlaub bekommen/ wolten sie sich besser gegen jhnen gebrauchen/ wañ
der oberst Feld Herr kompt/ daß alsdann ein ander Regiment soll angestelt werden/ weil bede
Fuͤrsten newlich frisch Kriegsvolck bekommen/ hat Ertzhertzog Leopold zu Guͤlich vnnd in sei-
nen Festungen auch mehr Kriegsvolck lassen einkommen/ das also beyderseits der ernst ge-
nugsam vor Augen ist/ neben dem last gemelter Ertzhertzog noch 300. Consarij Reutter/ vnnd
500. gemeiner leichte Pferd werben/ wie dann auch Graff Johann von Ruͤdberg obgemelt/
in die 800. Man zu Roß/ vnd 1500. zu Fuß vor den Ertzhertzogen beysammen haben soll/ die
Soldaten so auff Bredenbent liegen/ sollen die negst gesessenen Landleut gezwungen haben/
daß sie die Brucken so zwischen selbigem Schloß vnd der Statt Leinick/ vber der Ruhr gele-
gen abbrechen muͤssen/ daruͤber etliche sollen erschossen sein. Vergangen Sambstag hat man
widerumb von hierauß in die 20. Karren mit Kriegs munition vnnd Proviant, neben einer
grossen Summn gelts/ mit einer starcken Convay nach Bredenbent vnd Guͤlich gefuͤhrt/ vnd
ist Graff Johan von Dielenberg mit 2. Kutschen vnnd 30 Pferden vorgestern zu dusseldorff
ankommen.

Auß Rom/ vom 7. Novemb.

Sontags ist dem Signor Don. Francisco di Castro durch den Cardinal zapata der 3. Sohn
auß der Tauff gehaben/ vnnd afftermontags mit einem Currir dem Cardinal von Saphoia
Brieff vom Koͤnig auß Spania zukommen/ darin jhm von demselben die Kirchen Monerale
eingeraumbt/ vnd dem Principi Philiberto deß Hertzogen von Saphoia Sohn 25000. Cronen
auff die reiß nach Spania zugemacht worden/ mit verlaut/ das der Principe mit der Jnfanta
Donna Catharina
in Spania soll verehlicht werden. Der Koͤnig in Franckreich hat einen sehr
gelehrten Jesuiter Pater Frontone gen Pariß kommen lassen/ welcher deß Jahrs 1200. Cron
Provision haben soll/ der dann von Bapisten vnd Hugenotten ein grossen zulauff haben wird/
dann er dem Collegio daselbst der Widersacher jrrthumb fuͤrlessen vnd widerlegen soll/ darge-
gen hat der Koͤnig in Engelland eine versamlung von Sorbonisten verordnet/ welche der Ba-
pisten Lehr vnd Buͤcher widerlegen soll. Die Wassergeng/ so von Practiano in Rom eingelei-
tet worden/ sind bereit fertig/ vnd in beysein deß Bapst probitt worden/ welches werck hiesiger

Statt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0207" n="[203]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">47.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Zeitung auß Co&#x0364;ln/ vom 26. Novembris. Anno 1609.  </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>Om 21. diß wird auß dem Hage geschrieben/ das noch nichts schließlichs in bewuster<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tractation</hi></hi> gehandelt sey vnd besorglichen/ wann nit der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Monsor Robiano</hi></hi>, so wider in<lb/>
den Hage kommen solle/ bessern bescheid bringt/ damit die Herrn Staden zufrieden<lb/>
sein/ sonst mo&#x0364;chte wenig guts darauß erfolgen. Die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">deputierten</hi></hi> auß dem Raht zu Andorff sein<lb/>
von Mittelburg wider verruckt/ vnd habe&#x0303; wegen jhrer werbung der Schiffart auff die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Reviren<lb/></hi></hi>Seeland nichts/ dann mit schweren <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Conditionibus</hi></hi> erhalten/ daß sie nur 2. tag mit jhren schif-<lb/>
fen in Seeland halten vnd laden mo&#x0364;gen/ damit sie aber nicht zu frieden sein/ sondern willens<lb/>
dieses auff ein andern weg zurichten. Mit den Gu&#x0364;lischen sachen stehet es noch in alten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">termi-<lb/>
nis</hi></hi>, erzeigen sich als dapffere Kriegsleut gegen einander/ vnd wann den Bawern von den Gu&#x0364;-<lb/>
lischen Kriegsleuten etwas zuviel geschicht/ schiessen vnd schlagen sie vngescheut drauff/ lassen<lb/>
sich verlauten/ wann sie vrlaub bekommen/ wolten sie sich besser gegen jhnen gebrauchen/ wan&#x0303;<lb/>
der oberst Feld Herr kompt/ daß alsdann ein ander Regiment soll angestelt werden/ weil bede<lb/>
Fu&#x0364;rsten newlich frisch Kriegsvolck bekommen/ hat Ertzhertzog Leopold zu Gu&#x0364;lich vnnd in sei-<lb/>
nen Festungen auch mehr Kriegsvolck lassen einkommen/ das also beyderseits der ernst ge-<lb/>
nugsam vor Augen ist/ neben dem last gemelter Ertzhertzog noch 300. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Consarij</hi></hi> Reutter/ vnnd<lb/>
500. gemeiner leichte Pferd werben/ wie dann auch Graff Johann von Ru&#x0364;dberg obgemelt/<lb/>
in die 800. Man zu Roß/ vnd 1500. zu Fuß vor den Ertzhertzogen beysammen haben soll/ die<lb/>
Soldaten so auff Bredenbent liegen/ sollen die negst gesessenen Landleut gezwungen haben/<lb/>
daß sie die Brucken so zwischen selbigem Schloß vnd der Statt Leinick/ vber der Ruhr gele-<lb/>
gen abbrechen mu&#x0364;ssen/ daru&#x0364;ber etliche sollen erschossen sein. Vergangen Sambstag hat man<lb/>
widerumb von hierauß in die 20. Karren mit Kriegs <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">munition</hi></hi> vnnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Proviant</hi></hi>, neben einer<lb/>
grossen Summn gelts/ mit einer starcken <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Convay</hi></hi> nach Bredenbent vnd Gu&#x0364;lich gefu&#x0364;hrt/ vnd<lb/>
ist Graff Johan von Dielenberg mit 2. Kutschen vnnd 30 Pferden vorgestern zu dusseldorff<lb/>
ankommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Rom/ vom 7. Novemb. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Sontags ist dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Signor Don. Francisco di Castro</hi></hi> durch den Cardinal <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">zapata</hi></hi> der 3. Sohn<lb/>
auß der Tauff gehaben/ vnnd afftermontags mit einem Currir dem Cardinal von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Saphoia<lb/></hi></hi>Brieff vom Ko&#x0364;nig auß Spania zukommen/ darin jhm von demselben die Kirchen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Monerale<lb/></hi></hi>eingeraumbt/ vnd dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Principi Philiberto</hi></hi> deß Hertzogen von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Saphoia</hi></hi> Sohn 25000. Cronen<lb/>
auff die reiß nach Spania zugemacht worden/ mit verlaut/ das der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Principe</hi></hi> mit der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jnfanta<lb/>
Donna Catharina</hi></hi> in Spania soll verehlicht werden. Der Ko&#x0364;nig in Franckreich hat einen sehr<lb/>
gelehrten Jesuiter <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pater Frontone</hi></hi> gen Pariß kommen lassen/ welcher deß Jahrs 1200. Cron<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Provision</hi></hi> haben soll/ der dann von Bapisten vnd Hugenotten ein grossen zulauff haben wird/<lb/>
dann er dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Collegio</hi></hi> daselbst der Widersacher jrrthumb fu&#x0364;rlessen vnd widerlegen soll/ darge-<lb/>
gen hat der Ko&#x0364;nig in Engelland eine versamlung von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sorbonisten</hi></hi> verordnet/ welche der Ba-<lb/>
pisten Lehr vnd Bu&#x0364;cher widerlegen soll. Die Wassergeng/ so von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Practiano</hi></hi> in Rom eingelei-<lb/>
tet worden/ sind bereit fertig/ vnd in beysein deß Bapst <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">probitt</hi></hi> worden/ welches werck hiesiger<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Statt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[203]/0207] 47. Zeitung auß Coͤln/ vom 26. Novembris. Anno 1609. VOm 21. diß wird auß dem Hage geschrieben/ das noch nichts schließlichs in bewuster Tractation gehandelt sey vnd besorglichen/ wann nit der Monsor Robiano, so wider in den Hage kommen solle/ bessern bescheid bringt/ damit die Herrn Staden zufrieden sein/ sonst moͤchte wenig guts darauß erfolgen. Die deputierten auß dem Raht zu Andorff sein von Mittelburg wider verruckt/ vnd habẽ wegen jhrer werbung der Schiffart auff die Reviren Seeland nichts/ dann mit schweren Conditionibus erhalten/ daß sie nur 2. tag mit jhren schif- fen in Seeland halten vnd laden moͤgen/ damit sie aber nicht zu frieden sein/ sondern willens dieses auff ein andern weg zurichten. Mit den Guͤlischen sachen stehet es noch in alten termi- nis, erzeigen sich als dapffere Kriegsleut gegen einander/ vnd wann den Bawern von den Guͤ- lischen Kriegsleuten etwas zuviel geschicht/ schiessen vnd schlagen sie vngescheut drauff/ lassen sich verlauten/ wann sie vrlaub bekommen/ wolten sie sich besser gegen jhnen gebrauchen/ wañ der oberst Feld Herr kompt/ daß alsdann ein ander Regiment soll angestelt werden/ weil bede Fuͤrsten newlich frisch Kriegsvolck bekommen/ hat Ertzhertzog Leopold zu Guͤlich vnnd in sei- nen Festungen auch mehr Kriegsvolck lassen einkommen/ das also beyderseits der ernst ge- nugsam vor Augen ist/ neben dem last gemelter Ertzhertzog noch 300. Consarij Reutter/ vnnd 500. gemeiner leichte Pferd werben/ wie dann auch Graff Johann von Ruͤdberg obgemelt/ in die 800. Man zu Roß/ vnd 1500. zu Fuß vor den Ertzhertzogen beysammen haben soll/ die Soldaten so auff Bredenbent liegen/ sollen die negst gesessenen Landleut gezwungen haben/ daß sie die Brucken so zwischen selbigem Schloß vnd der Statt Leinick/ vber der Ruhr gele- gen abbrechen muͤssen/ daruͤber etliche sollen erschossen sein. Vergangen Sambstag hat man widerumb von hierauß in die 20. Karren mit Kriegs munition vnnd Proviant, neben einer grossen Summn gelts/ mit einer starcken Convay nach Bredenbent vnd Guͤlich gefuͤhrt/ vnd ist Graff Johan von Dielenberg mit 2. Kutschen vnnd 30 Pferden vorgestern zu dusseldorff ankommen. Auß Rom/ vom 7. Novemb. Sontags ist dem Signor Don. Francisco di Castro durch den Cardinal zapata der 3. Sohn auß der Tauff gehaben/ vnnd afftermontags mit einem Currir dem Cardinal von Saphoia Brieff vom Koͤnig auß Spania zukommen/ darin jhm von demselben die Kirchen Monerale eingeraumbt/ vnd dem Principi Philiberto deß Hertzogen von Saphoia Sohn 25000. Cronen auff die reiß nach Spania zugemacht worden/ mit verlaut/ das der Principe mit der Jnfanta Donna Catharina in Spania soll verehlicht werden. Der Koͤnig in Franckreich hat einen sehr gelehrten Jesuiter Pater Frontone gen Pariß kommen lassen/ welcher deß Jahrs 1200. Cron Provision haben soll/ der dann von Bapisten vnd Hugenotten ein grossen zulauff haben wird/ dann er dem Collegio daselbst der Widersacher jrrthumb fuͤrlessen vnd widerlegen soll/ darge- gen hat der Koͤnig in Engelland eine versamlung von Sorbonisten verordnet/ welche der Ba- pisten Lehr vnd Buͤcher widerlegen soll. Die Wassergeng/ so von Practiano in Rom eingelei- tet worden/ sind bereit fertig/ vnd in beysein deß Bapst probitt worden/ welches werck hiesiger Statt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/207
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [203]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/207>, abgerufen am 02.03.2021.