Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

Statt zu grossem nutzen/ vngeacht deß grossen vnkostens so darauff gangen/ gereichen wirdt/
dann von diesen frischen Wassergengen/ noch andere Röhrkästen/ sonderlich bey S. Peters-
berg ein schöne Eontana mit künstlicher perspectiva vnnd viel zierlicher als andere/ mit einem
grossen Marmolsteinen Bild gemacht werden soll. Von Malta hat man/ der Griechische Ca-
pitain Mustafa vber 5. Squadronen Galleren/ hette 2. Frantzösischer Armirte Perdonen gefan-
gen/ gleichwol der Mustafa vnd viel Türcken druber vmbkommen/ darauff selbige Galleren mit
den andern nach Barbaria geführt worden. Der Vice Re von Neapoli ligt an 3 Apostemen tod
kranck/ vnd ist der zahl vber das Getraide vor 270000. Cronen jährlichen verliehen worden.

Auß Lyon vom 8. Dito.

Vnser König ist von Pariß nach S. Germain paßirt, vnd ist der Cardinal della Rocher-
noco
alher gelangt/ im namen jhrer May. nach Rom zureisen. Der newlich angedeute Heu-
rath zwischen Franckreich vnd Saphoia ist wider in stillstand kommen/ vnnd wirdt eracht/ er
werde schwerlich fortgehen/ wie dann der König den praesidenten Bolgno deßwegen nach Saphoia
gesand/ auß Marsilia hat man/ der Simon Dantzer habe auch 150. Christen Sclaven mit
sich dahin gebracht/ welcher daselbst vom Hertzogen de Guisa seinem Bruder/ deß Hertzogen
von Pernone 2. Söhnen/ Burgermeister vnd andern vom Adel stattlich empfangen worden/
beneben im namen jhrer May. außgeruffen worden/ bey Leibstraff jhm vnd den seinen nichts
vbels oder vngebürlichs nach zu reden.

Auß Venedig von 13. Novemb.

Brieff auß Constantinopel vom 5. Passato melden/ als ein anderer Rebellischer Bassa
auch Joseph genant/ auff deß Groß Türcken gegebenen sicher geleidt/ mit 500. Pferden alda
von seinem Gubernament Schmirne angelangt/ sich mit dem Sultan zu versöhnen/ vnd daß er
hernach in sein voriges Regiment wider eingesetzt werden soll/ ist jhm doch solches nicht allein
nit gehalten/ sondern auch auß forcht/ daß er in Schmirne wider was erregen möchte/ weil die-
selben Völcker wegen der grossen beschwerden sehr schwirig/ neben 2. andern Rebellen strangu-
liert
worden/ weil aber sein anhang diß besorgt/ also haben sich theils in Natolia zu andern Re-
bellen begeben/ mit denen sie auff 7000. starck worden/ darwider man dann den general ve-
zier mit 8000. außerlesen Spachien geschickt/ welcher 2000. derselbigen erlegt/ die andern
aber in die Flucht/ auch 500. jhrer Köpff auff Lantzen nach Constantinopoli gebracht/ alda
sie offentlich durch die Statt zum schawspiel getragen worden/ sonst hat der Sultan gleicher
gestalt den Rebellischen Giombolat Bassa beschrieben/ welcher aber von seinen Freunden in
Constantinopel gewarnt worden/ werden also die Rebellen hinfort nit mehr trawen/ dahero
die Bassa hoch besorgen/ daß diese brechung deß geleids ein grossen auffstand verursachen möch-
te. Alda zu Constantinopoli thut die Pestis vnnd theurung sehr regieren/ daselbst sind etliche
Jesuiter angelangt/ welche auff verbitt deß Königs in Franckreich erhalten/ daß sie zu Pera ein
Collegium auffrichten mögen/ vnd der Carenterogli hat vmb Barbaria mit Rauben vnd Bren-
nen grossen schaden gethan/ sich hernach wider auff Persia begeben/ daher man sich an der Por-
ten starck wider den Persianer rüsten thut. Die Perton Nonti, so mit allerhand wahren von
hinnen nach Schmirne gefahren/ hat ein Schiffbruch erlitten/ darüber viel Persohnen er-
truncken. Sonst sind alhie 20. der vornembsten Geschlechter von Mohren auß Valenza mit
jhren besten Haab vnd Gütter angelangt/ so sich bey den Juden auffhalten/ diesen abend sind
auch der Herrn Staden gesanden auß dem Niderland ankommen/ die werden Kostfrey ge-
halten. Der Maylendische Currir/ so verschiene wochen auch alher kommen sollen/ ist durch

die

Statt zu grossem nutzen/ vngeacht deß grossen vnkostens so darauff gangen/ gereichen wirdt/
dann von diesen frischen Wassergengen/ noch andere Roͤhrkaͤsten/ sonderlich bey S. Peters-
berg ein schoͤne Eontana mit kuͤnstlicher perspectiva vnnd viel zierlicher als andere/ mit einem
grossen Marmolsteinen Bild gemacht werden soll. Von Malta hat man/ der Griechische Ca-
pitain Mustafa vber 5. Squadronen Galleren/ hette 2. Frantzoͤsischer Armirte Perdonen gefan-
gen/ gleichwol der Mustafa vnd viel Tuͤrcken druber vmbkommen/ darauff selbige Galleren mit
den andern nach Barbaria gefuͤhrt worden. Der Vice Re von Neapoli ligt an 3 Apostemen tod
kranck/ vnd ist der zahl vber das Getraide vor 270000. Cronen jaͤhrlichen verliehen worden.

Auß Lyon vom 8. Dito.

Vnser Koͤnig ist von Pariß nach S. Germain paßirt, vnd ist der Cardinal della Rocher-
noco
alher gelangt/ im namen jhrer May. nach Rom zureisen. Der newlich angedeute Heu-
rath zwischen Franckreich vnd Saphoia ist wider in stillstand kommen/ vnnd wirdt eracht/ er
werde schwerlich fortgehen/ wie dañ der Koͤnig den præsidenten Bolgno deßwegen nach Saphoia
gesand/ auß Marsilia hat man/ der Simon Dantzer habe auch 150. Christen Sclaven mit
sich dahin gebracht/ welcher daselbst vom Hertzogen de Guisa seinem Bruder/ deß Hertzogen
von Pernone 2. Soͤhnen/ Burgermeister vnd andern vom Adel stattlich empfangen worden/
beneben im namen jhrer May. außgeruffen worden/ bey Leibstraff jhm vnd den seinen nichts
vbels oder vngebuͤrlichs nach zu reden.

Auß Venedig von 13. Novemb.

Brieff auß Constantinopel vom 5. Passato melden/ als ein anderer Rebellischer Bassa
auch Joseph genant/ auff deß Groß Tuͤrcken gegebenen sicher geleidt/ mit 500. Pferden alda
von seinem Gubernament Schmirne angelangt/ sich mit dem Sultan zu versoͤhnen/ vnd daß er
hernach in sein voriges Regiment wider eingesetzt werden soll/ ist jhm doch solches nicht allein
nit gehalten/ sondern auch auß forcht/ daß er in Schmirne wider was erregen moͤchte/ weil die-
selben Voͤlcker wegen der grossen beschwerden sehr schwirig/ nebẽ 2. andern Rebellen strangu-
liert
worden/ weil aber sein anhang diß besorgt/ also haben sich theils in Natolia zu andern Re-
bellen begeben/ mit denen sie auff 7000. starck worden/ darwider man dann den general ve-
zier mit 8000. außerlesen Spachien geschickt/ welcher 2000. derselbigen erlegt/ die andern
aber in die Flucht/ auch 500. jhrer Koͤpff auff Lantzen nach Constantinopoli gebracht/ alda
sie offentlich durch die Statt zum schawspiel getragen worden/ sonst hat der Sultan gleicher
gestalt den Rebellischen Giombolat Bassa beschrieben/ welcher aber von seinen Freunden in
Constantinopel gewarnt worden/ werden also die Rebellen hinfort nit mehr trawen/ dahero
die Bassa hoch besorgen/ daß diese brechung deß geleids ein grossen auffstand verursachen moͤch-
te. Alda zu Constantinopoli thut die Pestis vnnd theurung sehr regieren/ daselbst sind etliche
Jesuiter angelangt/ welche auff verbitt deß Koͤnigs in Franckreich erhalten/ daß sie zu Pera ein
Collegium auffrichten moͤgen/ vnd der Carenterogli hat vmb Barbaria mit Rauben vnd Bren-
nen grossen schaden gethan/ sich hernach wider auff Persia begeben/ daher man sich an der Por-
ten starck wider den Persianer ruͤsten thut. Die Perton Nonti, so mit allerhand wahren von
hinnen nach Schmirne gefahren/ hat ein Schiffbruch erlitten/ daruͤber viel Persohnen er-
truncken. Sonst sind alhie 20. der vornembsten Geschlechter von Mohren auß Valenza mit
jhren besten Haab vnd Guͤtter angelangt/ so sich bey den Juden auffhalten/ diesen abend sind
auch der Herrn Staden gesanden auß dem Niderland ankommen/ die werden Kostfrey ge-
halten. Der Maylendische Currir/ so verschiene wochen auch alher kommen sollen/ ist durch

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0208" n="[204]"/>
Statt zu grossem nutzen/ vngeacht deß grossen vnkostens so darauff gangen/ gereichen wirdt/<lb/>
dann von diesen frischen Wassergengen/ noch andere Ro&#x0364;hrka&#x0364;sten/ sonderlich bey S. Peters-<lb/>
berg ein scho&#x0364;ne <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Eontana</hi></hi> mit ku&#x0364;nstlicher <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">perspectiva</hi></hi> vnnd viel zierlicher als andere/ mit einem<lb/>
grossen Marmolsteinen Bild gemacht werden soll. Von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Malta</hi></hi> hat man/ der Griechische Ca-<lb/>
pitain <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mustafa</hi></hi> vber <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">5. Squadronen</hi></hi> Galleren/ hette 2. Frantzo&#x0364;sischer Armirte Perdonen gefan-<lb/>
gen/  gleichwol der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mustafa</hi></hi> vnd viel Tu&#x0364;rcken druber vmbkommen/ darauff selbige Galleren mit<lb/>
den andern nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Barbaria</hi></hi> gefu&#x0364;hrt worden. Der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Vice Re</hi></hi> von Neapoli ligt an 3 Apostemen tod<lb/>
kranck/ vnd ist der zahl vber das Getraide vor 270000. Cronen ja&#x0364;hrlichen verliehen worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Lyon vom 8. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Vnser Ko&#x0364;nig ist von Pariß nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">S. Germain paßirt</hi></hi>, vnd ist der Cardinal <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">della Rocher-<lb/>
noco </hi></hi>alher gelangt/ im namen jhrer May. nach Rom zureisen. Der newlich angedeute Heu-<lb/>
rath zwischen Franckreich vnd Saphoia ist wider in stillstand kommen/ vnnd wirdt eracht/ er<lb/>
werde schwerlich fortgehen/ wie dan&#x0303; der Ko&#x0364;nig den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">præsidenten Bolgno</hi></hi> deßwegen nach <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Saphoia</hi></hi><lb/>
gesand/ auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marsilia</hi></hi> hat man/ der Simon Dantzer habe auch 150. Christen Sclaven mit<lb/>
sich dahin gebracht/ welcher daselbst vom Hertzogen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de Guisa</hi></hi> seinem Bruder/ deß Hertzogen<lb/>
von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pernone</hi></hi> 2. So&#x0364;hnen/ Burgermeister vnd andern vom Adel stattlich empfangen worden/<lb/>
beneben im namen jhrer May. außgeruffen worden/ bey Leibstraff jhm vnd den seinen nichts<lb/>
vbels oder vngebu&#x0364;rlichs nach zu reden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Venedig von 13. Novemb. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Brieff auß Constantinopel vom 5. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Passato</hi></hi> melden/ als ein anderer Rebellischer <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bassa</hi></hi><lb/>
auch Joseph genant/ auff deß Groß Tu&#x0364;rcken gegebenen sicher geleidt/ mit 500. Pferden alda<lb/>
von seinem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gubernament Schmirne</hi></hi> angelangt/ sich mit dem Sultan zu verso&#x0364;hnen/ vnd daß er<lb/>
hernach in sein voriges Regiment wider eingesetzt werden soll/ ist jhm doch solches nicht allein<lb/>
nit gehalten/ sondern auch auß forcht/ daß er in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Schmirne</hi></hi> wider was erregen mo&#x0364;chte/ weil die-<lb/>
selben Vo&#x0364;lcker wegen der grossen beschwerden sehr schwirig/ nebe&#x0303; 2. andern Rebellen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">strangu-<lb/>
liert </hi></hi>worden/ weil aber sein anhang diß besorgt/ also haben sich theils in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Natolia</hi></hi> zu andern Re-<lb/>
bellen begeben/ mit denen sie auff 7000. starck worden/ darwider man dann den general ve-<lb/>
zier mit 8000. außerlesen Spachien geschickt/ welcher 2000. derselbigen erlegt/ die andern<lb/>
aber in die Flucht/ auch 500. jhrer Ko&#x0364;pff auff Lantzen nach Constantinopoli gebracht/ alda<lb/>
sie offentlich durch die Statt zum schawspiel getragen worden/ sonst hat der Sultan gleicher<lb/>
gestalt den Rebellischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Giombolat Bassa</hi></hi> beschrieben/ welcher aber von seinen Freunden in<lb/>
Constantinopel gewarnt worden/ werden also die Rebellen hinfort nit mehr trawen/ dahero<lb/>
die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bassa</hi></hi> hoch besorgen/ daß diese brechung deß geleids ein grossen auffstand verursachen mo&#x0364;ch-<lb/>
te.  Alda zu Constantinopoli thut die Pestis vnnd theurung sehr regieren/ daselbst sind etliche<lb/>
Jesuiter angelangt/ welche auff verbitt deß Ko&#x0364;nigs in Franckreich erhalten/ daß sie zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pera</hi></hi> ein<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Collegium</hi></hi> auffrichten mo&#x0364;gen/ vnd der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Carenterogli</hi></hi> hat vmb <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Barbaria</hi></hi> mit Rauben vnd Bren-<lb/>
nen grossen schaden gethan/ sich hernach wider auff <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Persia</hi></hi> begeben/ daher man sich an der Por-<lb/>
ten starck wider den Persianer ru&#x0364;sten thut. Die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Perton Nonti</hi></hi>, so mit allerhand wahren von<lb/>
hinnen nach Schmirne gefahren/ hat ein Schiffbruch erlitten/ daru&#x0364;ber viel Persohnen er-<lb/>
truncken. Sonst sind alhie 20. der vornembsten Geschlechter von Mohren auß <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Valenza</hi></hi> mit<lb/>
jhren besten Haab vnd Gu&#x0364;tter angelangt/ so sich bey den Juden auffhalten/ diesen abend sind<lb/>
auch der Herrn Staden gesanden auß dem Niderland ankommen/ die werden Kostfrey ge-<lb/>
halten. Der Maylendische Currir/ so verschiene wochen auch alher kommen sollen/ ist durch<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[204]/0208] Statt zu grossem nutzen/ vngeacht deß grossen vnkostens so darauff gangen/ gereichen wirdt/ dann von diesen frischen Wassergengen/ noch andere Roͤhrkaͤsten/ sonderlich bey S. Peters- berg ein schoͤne Eontana mit kuͤnstlicher perspectiva vnnd viel zierlicher als andere/ mit einem grossen Marmolsteinen Bild gemacht werden soll. Von Malta hat man/ der Griechische Ca- pitain Mustafa vber 5. Squadronen Galleren/ hette 2. Frantzoͤsischer Armirte Perdonen gefan- gen/ gleichwol der Mustafa vnd viel Tuͤrcken druber vmbkommen/ darauff selbige Galleren mit den andern nach Barbaria gefuͤhrt worden. Der Vice Re von Neapoli ligt an 3 Apostemen tod kranck/ vnd ist der zahl vber das Getraide vor 270000. Cronen jaͤhrlichen verliehen worden. Auß Lyon vom 8. Dito. Vnser Koͤnig ist von Pariß nach S. Germain paßirt, vnd ist der Cardinal della Rocher- noco alher gelangt/ im namen jhrer May. nach Rom zureisen. Der newlich angedeute Heu- rath zwischen Franckreich vnd Saphoia ist wider in stillstand kommen/ vnnd wirdt eracht/ er werde schwerlich fortgehen/ wie dañ der Koͤnig den præsidenten Bolgno deßwegen nach Saphoia gesand/ auß Marsilia hat man/ der Simon Dantzer habe auch 150. Christen Sclaven mit sich dahin gebracht/ welcher daselbst vom Hertzogen de Guisa seinem Bruder/ deß Hertzogen von Pernone 2. Soͤhnen/ Burgermeister vnd andern vom Adel stattlich empfangen worden/ beneben im namen jhrer May. außgeruffen worden/ bey Leibstraff jhm vnd den seinen nichts vbels oder vngebuͤrlichs nach zu reden. Auß Venedig von 13. Novemb. Brieff auß Constantinopel vom 5. Passato melden/ als ein anderer Rebellischer Bassa auch Joseph genant/ auff deß Groß Tuͤrcken gegebenen sicher geleidt/ mit 500. Pferden alda von seinem Gubernament Schmirne angelangt/ sich mit dem Sultan zu versoͤhnen/ vnd daß er hernach in sein voriges Regiment wider eingesetzt werden soll/ ist jhm doch solches nicht allein nit gehalten/ sondern auch auß forcht/ daß er in Schmirne wider was erregen moͤchte/ weil die- selben Voͤlcker wegen der grossen beschwerden sehr schwirig/ nebẽ 2. andern Rebellen strangu- liert worden/ weil aber sein anhang diß besorgt/ also haben sich theils in Natolia zu andern Re- bellen begeben/ mit denen sie auff 7000. starck worden/ darwider man dann den general ve- zier mit 8000. außerlesen Spachien geschickt/ welcher 2000. derselbigen erlegt/ die andern aber in die Flucht/ auch 500. jhrer Koͤpff auff Lantzen nach Constantinopoli gebracht/ alda sie offentlich durch die Statt zum schawspiel getragen worden/ sonst hat der Sultan gleicher gestalt den Rebellischen Giombolat Bassa beschrieben/ welcher aber von seinen Freunden in Constantinopel gewarnt worden/ werden also die Rebellen hinfort nit mehr trawen/ dahero die Bassa hoch besorgen/ daß diese brechung deß geleids ein grossen auffstand verursachen moͤch- te. Alda zu Constantinopoli thut die Pestis vnnd theurung sehr regieren/ daselbst sind etliche Jesuiter angelangt/ welche auff verbitt deß Koͤnigs in Franckreich erhalten/ daß sie zu Pera ein Collegium auffrichten moͤgen/ vnd der Carenterogli hat vmb Barbaria mit Rauben vnd Bren- nen grossen schaden gethan/ sich hernach wider auff Persia begeben/ daher man sich an der Por- ten starck wider den Persianer ruͤsten thut. Die Perton Nonti, so mit allerhand wahren von hinnen nach Schmirne gefahren/ hat ein Schiffbruch erlitten/ daruͤber viel Persohnen er- truncken. Sonst sind alhie 20. der vornembsten Geschlechter von Mohren auß Valenza mit jhren besten Haab vnd Guͤtter angelangt/ so sich bey den Juden auffhalten/ diesen abend sind auch der Herrn Staden gesanden auß dem Niderland ankommen/ die werden Kostfrey ge- halten. Der Maylendische Currir/ so verschiene wochen auch alher kommen sollen/ ist durch die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/208
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [204]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/208>, abgerufen am 07.03.2021.