Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

die Forasciten geplünder/ vnd jm neben dem Gelt/ drittheil der Brieff auch genommen/ welches
auch dem Botten von Pergamo, vnd dem Engelischen Ampassator, so von hinnen nach Hauß
reisen wollen/ widerfahren/ vngeacht/ derselbe mit 25. Capelleti von hinauß begleidet/ darvon
nur allein 3. Forasciten gefangen worden.

Auß Wien/ vom 14. Novemb.

Ob man wol vermeint/ jhre Königliche May: würden von hinnen nach Preßburg ver-
rucken/ ist es doch nicht geschehen/ sondern sind den 14 Dito nach Closter Newburg passirt/
daselbst das Fest Leopoldi zubegehen/ nach derseben ankunfft von dannen/ auff alhero möchte
die reise nach Preßburg zum Vngarischen Landtag forgehen. Den Osterreichischen Sten-
den haben jhre May. auff dero anbringen zum bescheid geben/ sie solten sich geduldten/ biß sie
wider von Preßburg kommen/ die sind aber damit nicht zufrieden/ sondern halten starck an/
sich vor dero verreisen auff solches anbringen gnedigst zu resolvieren, welches dann die Preß-
burgische reise verlängern möchte.

Ein andere vom 18. Dito.

Jhre Kön. May. sind auff 14. Dito nach mittag gen Kloster Newburg verreist/ da-
selbst das Fest Leopoldi zu begehen/ hernach auff Preßburg passirt/ alda sie auch bereit ange-
lang vnd stattlich empfangen worden/ darauff der Landtag sein anfang genommen. Den
Oesterreichischen Stenden haben jhre May ein kurtzen bescheid geben/ der jhnen gar nicht
gefallen/ als das sie sich gedulden sollen/ biß sie wider von Preßburg kommen/ auff welches der
Clessel verschienen Montag alle Buchläden Visitirt, vnnd was er von Evangelische Bücher
gefunden/ beschrieben/ vnd die Läden versiegelt worden/ biß auff fernere verordnung/ Mann
vermut/ die Evangelische Bücher möchten colligirt vnd verbrant werden/ das reimet sich fein
das Predigen soll zugelassen sein/ vnnd die Bücher verbrent man/ diß möchte die vngarn zu
Preßburg an den Kopff stossen. Es soll sich auch der Clessel gegen etlichen vernemen lassen/
das der König endlich entschlossen/ dem dritten Stand als den Stätten/ das exercitium Re-
ligionis
keines wegs zu paßiren/ sondern ehe Leib vnnd Leben darauff setzen/ als diß zugestatten/
Nun werden sich die Stende der gemachten Liga nach/ auch nicht trennen lassen/ welches
dann noch ein auffstand verursachen/ also vbel erger werden möchte. Die Vngarn zu New-
heussel sind noch sehr vnrühig/ wollen kurtzumb jhre bezahlung haben/ in widrigen fall tröhen
sie was anders anzufangen/ die OberVngarn sollen gleichfals sehr schwirig sein/ so wird zu
Primm in Mehren auch ein Landtag gehalten/ von denselben Stenden/ zu was ende/ öffnet
zeit.

Auß Prag/ Von 16. Dito.

Ob wol Kay May. sich wegen der Böhmen beschwerten noch nicht resolviert, begeren sie doch
die Stende sollen ein als den andern weg den Landtag beschliessen vnd Contribuiren/ welches
sie aber/ biß alles richtig/ nicht thun wollen/ wie/ auch das sie jhrer May. den vffgewenten Krigs-
kosten/ vff das gehalttene KriegsVolck nicht abziehen sollen dan sie hie zu nicht vrsach geben/

die

die Forasciten gepluͤnder/ vñ jm neben dem Gelt/ drittheil der Brieff auch genommen/ welches
auch dem Botten von Pergamo, vnd dem Engelischen Ampassator, so von hinnen nach Hauß
reisen wollen/ widerfahren/ vngeacht/ derselbe mit 25. Capelleti von hinauß begleidet/ darvon
nur allein 3. Forasciten gefangen worden.

Auß Wien/ vom 14. Novemb.

Ob man wol vermeint/ jhre Koͤnigliche May: wuͤrden von hinnen nach Preßburg ver-
rucken/ ist es doch nicht geschehen/ sondern sind den 14 Dito nach Closter Newburg passirt/
daselbst das Fest Leopoldi zubegehen/ nach derseben ankunfft von dannen/ auff alhero moͤchte
die reise nach Preßburg zum Vngarischen Landtag forgehen. Den Osterreichischen Sten-
den haben jhre May. auff dero anbringen zum bescheid geben/ sie solten sich geduldten/ biß sie
wider von Preßburg kommen/ die sind aber damit nicht zufrieden/ sondern halten starck an/
sich vor dero verreisen auff solches anbringen gnedigst zu resolvieren, welches dann die Preß-
burgische reise verlaͤngern moͤchte.

Ein andere vom 18. Dito.

Jhre Koͤn. May. sind auff 14. Dito nach mittag gen Kloster Newburg verreist/ da-
selbst das Fest Leopoldi zu begehen/ hernach auff Preßburg passirt/ alda sie auch bereit ange-
lang vnd stattlich empfangen worden/ darauff der Landtag sein anfang genommen. Den
Oesterreichischen Stenden haben jhre May ein kurtzen bescheid geben/ der jhnen gar nicht
gefallen/ als das sie sich gedulden sollen/ biß sie wider von Preßburg kommen/ auff welches der
Clessel verschienen Montag alle Buchlaͤden Visitirt, vnnd was er von Evangelische Buͤcher
gefunden/ beschrieben/ vnd die Laͤden versiegelt worden/ biß auff fernere verordnung/ Mann
vermut/ die Evangelische Buͤcher moͤchten colligirt vnd verbrant werden/ das reimet sich fein
das Predigen soll zugelassen sein/ vnnd die Buͤcher verbrent man/ diß moͤchte die vngarn zu
Preßburg an den Kopff stossen. Es soll sich auch der Clessel gegen etlichen vernemen lassen/
das der Koͤnig endlich entschlossen/ dem dritten Stand als den Staͤtten/ das exercitium Re-
ligionis
keines wegs zu paßiren/ sondern ehe Leib vnnd Leben darauff setzen/ als diß zugestatten/
Nun werden sich die Stende der gemachten Liga nach/ auch nicht trennen lassen/ welches
dann noch ein auffstand verursachen/ also vbel erger werden moͤchte. Die Vngarn zu New-
heussel sind noch sehr vnruͤhig/ wollen kurtzumb jhre bezahlung haben/ in widrigen fall troͤhen
sie was anders anzufangen/ die OberVngarn sollen gleichfals sehr schwirig sein/ so wird zu
Primm in Mehren auch ein Landtag gehalten/ von denselben Stenden/ zu was ende/ oͤffnet
zeit.

Auß Prag/ Von 16. Dito.

Ob wol Kay May. sich wegen der Boͤhmen beschwerten noch nicht resolviert, begeren sie doch
die Stende sollen ein als den andern weg den Landtag beschliessen vnd Contribuiren/ welches
sie aber/ biß alles richtig/ nicht thun wollẽ/ wie/ auch das sie jhrer May. den vffgewenten Krigs-
kosten/ vff das gehalttene KriegsVolck nicht abziehen sollen dan sie hie zu nicht vrsach geben/

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0209" n="[205]"/>
die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Forasciten</hi></hi> geplu&#x0364;nder/ vn&#x0303; jm neben dem Gelt/ drittheil der Brieff auch genommen/ welches<lb/>
auch dem Botten von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pergamo</hi></hi>, vnd dem Engelischen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ampassator</hi></hi>, so von hinnen nach Hauß<lb/>
reisen wollen/ widerfahren/ vngeacht/ derselbe mit 25. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Capelleti</hi></hi> von hinauß begleidet/ darvon<lb/>
nur allein 3. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Forasciten</hi></hi> gefangen worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Wien/ vom 14. Novemb. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Ob man wol vermeint/ jhre Ko&#x0364;nigliche May: wu&#x0364;rden von hinnen nach Preßburg ver-<lb/>
rucken/ ist es doch nicht geschehen/ sondern sind den 14 Dito nach Closter Newburg passirt/<lb/>
daselbst das Fest <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Leopoldi</hi></hi> zubegehen/ nach derseben ankunfft von dannen/ auff alhero mo&#x0364;chte<lb/>
die reise nach Preßburg zum Vngarischen Landtag forgehen. Den Osterreichischen Sten-<lb/>
den haben jhre May. auff dero anbringen zum bescheid geben/ sie solten sich geduldten/ biß sie<lb/>
wider von Preßburg kommen/ die sind aber damit nicht zufrieden/ sondern halten starck an/<lb/>
sich vor dero verreisen auff solches anbringen gnedigst zu <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolvieren</hi></hi>, welches dann die Preß-<lb/>
burgische reise verla&#x0364;ngern mo&#x0364;chte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ein andere vom 18. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Jhre Ko&#x0364;n. May. sind auff 14. Dito nach mittag gen Kloster Newburg verreist/ da-<lb/>
selbst das Fest Leopoldi zu begehen/ hernach auff Preßburg passirt/ alda sie auch bereit ange-<lb/>
lang vnd stattlich empfangen worden/ darauff der Landtag sein anfang genommen. Den<lb/>
Oesterreichischen Stenden haben jhre May ein kurtzen bescheid geben/ der jhnen gar nicht<lb/>
gefallen/ als das sie sich gedulden sollen/ biß sie wider von Preßburg kommen/ auff welches der<lb/>
Clessel verschienen Montag alle Buchla&#x0364;den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Visitirt</hi></hi>, vnnd was er von Evangelische Bu&#x0364;cher<lb/>
gefunden/ beschrieben/ vnd die La&#x0364;den versiegelt worden/ biß auff fernere verordnung/ Mann<lb/>
vermut/ die Evangelische Bu&#x0364;cher mo&#x0364;chten <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">colligirt</hi></hi> vnd verbrant werden/ das reimet sich fein<lb/>
das Predigen soll zugelassen sein/ vnnd die Bu&#x0364;cher verbrent man/ diß mo&#x0364;chte die vngarn zu<lb/>
Preßburg an den Kopff stossen. Es soll sich auch der Clessel gegen etlichen vernemen lassen/<lb/>
das der Ko&#x0364;nig endlich entschlossen/ dem dritten Stand als den Sta&#x0364;tten/ das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">exercitium Re-<lb/>
ligionis</hi></hi> keines wegs zu paßiren/ sondern ehe Leib vnnd Leben darauff setzen/ als diß zugestatten/<lb/>
Nun werden sich die Stende der gemachten Liga nach/ auch nicht trennen lassen/ welches<lb/>
dann noch ein auffstand verursachen/ also vbel erger werden mo&#x0364;chte. Die Vngarn zu New-<lb/>
heussel sind noch sehr vnru&#x0364;hig/ wollen kurtzumb jhre bezahlung haben/ in widrigen fall tro&#x0364;hen<lb/>
sie was anders anzufangen/ die OberVngarn sollen gleichfals sehr schwirig sein/ so wird zu<lb/>
Primm in Mehren auch ein Landtag gehalten/ von denselben Stenden/ zu was ende/ o&#x0364;ffnet<lb/>
zeit.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Auß Prag/ Von 16. Dito. </hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Ob wol Kay May. sich wegen der Bo&#x0364;hmen beschwerten noch nicht <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">resolviert</hi></hi>, begeren sie doch<lb/>
die Stende sollen ein als den andern weg den Landtag beschliessen vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Contribuiren</hi></hi>/ welches<lb/>
sie aber/ biß alles richtig/ nicht thun wolle&#x0303;/ wie/ auch das sie jhrer May. den vffgewenten Krigs-<lb/>
kosten/ vff das gehalttene KriegsVolck nicht abziehen sollen dan sie hie zu nicht vrsach geben/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[205]/0209] die Forasciten gepluͤnder/ vñ jm neben dem Gelt/ drittheil der Brieff auch genommen/ welches auch dem Botten von Pergamo, vnd dem Engelischen Ampassator, so von hinnen nach Hauß reisen wollen/ widerfahren/ vngeacht/ derselbe mit 25. Capelleti von hinauß begleidet/ darvon nur allein 3. Forasciten gefangen worden. Auß Wien/ vom 14. Novemb. Ob man wol vermeint/ jhre Koͤnigliche May: wuͤrden von hinnen nach Preßburg ver- rucken/ ist es doch nicht geschehen/ sondern sind den 14 Dito nach Closter Newburg passirt/ daselbst das Fest Leopoldi zubegehen/ nach derseben ankunfft von dannen/ auff alhero moͤchte die reise nach Preßburg zum Vngarischen Landtag forgehen. Den Osterreichischen Sten- den haben jhre May. auff dero anbringen zum bescheid geben/ sie solten sich geduldten/ biß sie wider von Preßburg kommen/ die sind aber damit nicht zufrieden/ sondern halten starck an/ sich vor dero verreisen auff solches anbringen gnedigst zu resolvieren, welches dann die Preß- burgische reise verlaͤngern moͤchte. Ein andere vom 18. Dito. Jhre Koͤn. May. sind auff 14. Dito nach mittag gen Kloster Newburg verreist/ da- selbst das Fest Leopoldi zu begehen/ hernach auff Preßburg passirt/ alda sie auch bereit ange- lang vnd stattlich empfangen worden/ darauff der Landtag sein anfang genommen. Den Oesterreichischen Stenden haben jhre May ein kurtzen bescheid geben/ der jhnen gar nicht gefallen/ als das sie sich gedulden sollen/ biß sie wider von Preßburg kommen/ auff welches der Clessel verschienen Montag alle Buchlaͤden Visitirt, vnnd was er von Evangelische Buͤcher gefunden/ beschrieben/ vnd die Laͤden versiegelt worden/ biß auff fernere verordnung/ Mann vermut/ die Evangelische Buͤcher moͤchten colligirt vnd verbrant werden/ das reimet sich fein das Predigen soll zugelassen sein/ vnnd die Buͤcher verbrent man/ diß moͤchte die vngarn zu Preßburg an den Kopff stossen. Es soll sich auch der Clessel gegen etlichen vernemen lassen/ das der Koͤnig endlich entschlossen/ dem dritten Stand als den Staͤtten/ das exercitium Re- ligionis keines wegs zu paßiren/ sondern ehe Leib vnnd Leben darauff setzen/ als diß zugestatten/ Nun werden sich die Stende der gemachten Liga nach/ auch nicht trennen lassen/ welches dann noch ein auffstand verursachen/ also vbel erger werden moͤchte. Die Vngarn zu New- heussel sind noch sehr vnruͤhig/ wollen kurtzumb jhre bezahlung haben/ in widrigen fall troͤhen sie was anders anzufangen/ die OberVngarn sollen gleichfals sehr schwirig sein/ so wird zu Primm in Mehren auch ein Landtag gehalten/ von denselben Stenden/ zu was ende/ oͤffnet zeit. Auß Prag/ Von 16. Dito. Ob wol Kay May. sich wegen der Boͤhmen beschwerten noch nicht resolviert, begeren sie doch die Stende sollen ein als den andern weg den Landtag beschliessen vnd Contribuiren/ welches sie aber/ biß alles richtig/ nicht thun wollẽ/ wie/ auch das sie jhrer May. den vffgewenten Krigs- kosten/ vff das gehalttene KriegsVolck nicht abziehen sollen dan sie hie zu nicht vrsach geben/ die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Heidelberg: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/209
Zitationshilfe: Relation: Aller Fuernemmen und gedenckwuerdigen Historien: so sich hin und wider in Hoch- und Nieder-Teutschland, auch in [...] verlauffen und zutragen möchte. [Straßburg], 1609, S. [205]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/anonym_relation_1609/209>, abgerufen am 07.03.2021.